Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub oder me

Erstellt von fj2003, 24.11.2005, 19:21 Uhr · 20 Antworten · 3.329 Aufrufe

  1. #1
    fj2003
    Avatar von fj2003

    Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub oder me

    5extourismus

    Eine nicht repräsentative Umfrage, welche aber wahrscheinlich durchaus auf das allgemeine Meinungsbild umzusetzen ist, ergab dass mehr als 50 Prozent (!) der männlichen Besucher dieses wunderbaren Landes als 5extouristen unterwegs sind ....
    So die Meinung der Befragten. Ein erschreckend hoher Prozentsatz, wie ich meine. Und das Land hat diesen Ruf nicht verdient.

    ## "Focus-Ausgabe" zum Thema "Prostitution in Thailand" ##

    im Rahmen einer Buchbesprechung (Plattform von Michel Houellebecq).

    * thailändische Rotlicht-Branche setzt ca. 27 Mrd. Dollar um

    * 14% des BruttoInlandsPrrodukt werden durchs Millieu erwirtschaftet (Zuwendungungen, von im Ausland lebenden, verheirateten oder in Puffs arbeitenden Frauen, noch nicht mal mitgerechnet)

    * 28% des Einkommens aller Haushalte in Nordthailand erwirtschaften Frauen, die in den Grossstädten anschaffen gehen!

    * jährlich nehmen 400000 deutsche Farangs Liebesdienste in Anspruch, belegen aber nach GB und U.S. erst den dritten Platz im Länderranking der 5extouristen.

    * 4,6 Mio Thailänder stellen natürlich die Speerspitze der Puffgänger, hinzu sollen noch sage und schreibe 1 Millionen Malayen kommen und etliche andere Asiaten

    * Rund 95% aller Thaimänner hat Pufferfahrungen und wird in den rund 60000 Amüsierschuppen mit seinen bis zu 2,8 Mio Prostituierten befriedigt.

    Thailand ist nicht nur Prostitution, 5ex mit all seinen negativen Erscheinungsbildern. Es gibt noch viel zu tun, damit sich dieser Prozentsatz senkt. Dies hier ist nur ein kleiner bescheidener Versuch etwas gegen diesen schon lange anhaftenden Ruf zu tun.

    *** Wenn ein "Kegelclub" über das "lange" Wochenende nach Mallorca fliegt um dort im "Oberbayern" oder sonstwo zu toben ist das ein "erzählenswertes" Erlebnis und jeder Daheimgebliebene wartet gespannt auf die Reiseberichte. Reiseberichte natürlich die das "Thema Nr.1" enthalten müssen. Und jeder "Zurückgekehrte" ist stolz darauf zu behaupten, dass er soundsoviele vergnügungssüchtige Hausfrauen "flach gelegt habe". Und man(n) hört dann (neidisch ?) zu. ***

    Wenn jemand nach Thailand fliegt und dann dazu noch alleine, als Abkömmling des männlichen Geschlechts ... ist er abgestempelt.
    Das kann ja nur einer dieser 5extouristen sein. Schliesslich hat man ja schon soooooooooo viel darüber gehört und gelesen und man weiss daher Bescheid. Manchmal frage ich mich, ob da nicht heimliches Wunschdenken eine grosse Rolle spielt.
    Immer wenn ich eine Reise nach Thailand plane, muss ich mir aus dem Kollegen- und Bekanntenkreis im Vorfeld eindeutige Fragen und Bemerkungen anhören.
    Fragen vor deren Beantwortung ich manchmal resignieren möchte. Sollen sie doch denken was sie wollen.

    Komisch ... noch nie einer hat mich gefragt, wie die Trekking-Tour war oder ob der Verkehr in Bangkok tatsächlich so chaotisch ist und die banale Frage nach dem Klima kommt, wenn überhaupt, nur vielleicht am Schluss einer Unterhaltung. Und wenn man dann, wenn auch beiläufig erwähnt, dass man auch, wenn auch nur für eine Nacht, in Pattaya war, ist eigentlich alles klar.
    Man wusste es ja schon immer ... ein 5extourist. Unbestritten ... ein Teil der Reisenden kann man als solche bezeichnen. Zu meinen, dass dies nicht so wäre, heisst mit verbundenen Augen durch die Welt laufen. Aber "solche" fliegen auch nach Mallorca" ...

    ***Im August 2005: Die Realität***

    Im August 2005 wurde ein 42-jähriger deutscher Staatsangehöriger auf dem Flughafen Hongkong/China bei der Ausreise nach Thailand festgenommen. Er befand sich im Besitz von ca. 1.000 Bilddateien sowie einer nicht unerheblichen Anzahlk DVDs mit ...........grafischen Videofilmen.

    Bei der anschließend durchgeführten Wohnungsdurchsuchung wurde weiteres ...........grafisches Material aufgefunden. Im Rahmen der ersten Auswertung durch die Hongkong Police wurden Aufnahmen festgestellt, die den Beschuldigten selbst bei Missbrauchshandlungen zeigen.

    Der Mann wurde in Haft genommen Eine Freilassung auf Kaution wurde abgelehnt. Bereits der Besitz von ...........grafischen Materials kann in Hongkong mit einer Freiheitsstrafe von bis zu acht Jahren geahndet werden. Bereits zwei Monate vorher wurde eine Polizeidienststelle darüber informiert, dass ein deutscher Staatsangehöriger in E-Mail-Kontakt mit einem verdeckten Ermittler stehe und bereits konkrete Absprachen zum 5exuellen Missbrauch von Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren anlässlich eines bevorstehenden Aufenthaltes in Thailand im August getroffen habe. Im Rahmen dieser Kontakte hatte der Tatverdächtige bereits ...........grafisches Material übersandt und mitgeteilt, große Mengen teilweise selbst hergestellten Materials zu besitzen. Der Tatverdächtige konnte identifiziert werden.

    Auf Grund der Fortführung des Kontaktes mit dem Ermittler wurde bekannt, dass der Tatverdächtige am Ende August von Hongkong nach Thailand reisen und 60 einschlägige Videofilme mit nach Thailand bringen werde. Mit den beteiligten Behörden wurde vereinbart, den deutschen Staatsangehörigen bei der Ausreise zu kontrollieren.

    Thailand kommt im Rahmen der Bekämpfung des .........tourismus seit Jahren eine zentrale Rolle zu und ist bei ca. 30 % der hier bekannt gewordenen Missbrauchsfälle Ziel deutscher Tatverdächtiger. Die steigende Bedeutung dieses Deliktes für die Strafverfolgung auch in den Zielstaaten zeigt sich u.a. darin, dass im Juni 2005 bei der Royal Thai Police eine für diesen Deliktsbereich speziell zuständige Dienststelle eingerichtet wurde, die auch mit dem vorgenannten Fall betraut war.

    Ein paar Zahlen:

    Westeuropa/ / Süd- und Südostasien/ /weltweit

    Geschätzte Zahl der Erwachsenen und Kinder,
    die Ende 2000 mit HIV / Aids lebten:

    540 000/ /5 800 000/ /36,1 Millionen

    Geschätzte Zahl der im Jahr 2000 neu mit HIV infizierten
    Kinder und Erwachsenen:

    30 000/ /780 000/ /5,3 Millionen

    Zahl der Erwachsenen und Kinder,
    die im Jahr 2000 an HIV / Aids gestorben sind:

    7 000/ /470 000/ /3,0 Millionen

    Geschätzte Zahl der Kinder bis 14 Jahre die bis Ende 1999 durch Aids zu Waisen wurden:

    9 000/ /850 000/ /13,2 Millionen



    Wer hier jetzt Tipps darüber erwartet wo die Mädels am willigsten, hübschesten und am billigsten sind
    ... sorry ...
    der ist hier absolut falsch am Platze, denn er wird sehr enttäuscht werden.
    Derjenige braucht eigentlich auch gar nicht mehr weiterlesen.
    Wer sich aber mit der "Problematik" Prostitution beschäftigt und sich darüber Gedanken machen möchte, kann und soll ruhig weiterlesen. Nein ... ich habe eigentlich nichts gegen 5ex ... absolut das Gegenteil ist garantiert der Fall ... ich verurteile nur wenn Menschen direkt oder indirekt dazu gezwungen und ausgenutzt werden und die "Gelüste" einzelner zu Lasten ... zu schwerwiegender Belastung, ja bis hin zur Persönlichkeitsstörung oder sogar zum Tode ... anderer führt.

    Eine zweifelhafte Berühmtheit hat Thailand als Ziel des internationalen 5extourismus erlangt. Schuld daran sind wohl nicht zu einem kleinen Teil ach so zivilisierte Länder wie das weltbeherrschende und in der öffentlichen Darstellung so prüde Amerika. Und schuld daran sind diejenigen, die dem bestimmt noch lange anhaltenden negativen Ruf als "5extourismusland" vertrauen und allein aus diesem Grunde in dieses wunderbare und immer wieder faszinierende Land, dass weitaus mehr zu bieten hat, als .......e und Patpong, nach Thailand reisen.

    Mehrere hunderttausend Prostituierte arbeiten im ganzen Land, von denen sich nur ein geringer Teil auf Farang-Besucher spezialisiert hat. Meist sind es junge Mädchen aus der Provinz, die keine weiterführende Ausbildung genossen haben und aus dem entbehrungsreichen Leben im Dorf ausbrechen, um sich und ihre Familien ein besseres Leben zu ermöglichen. Vom Dancing-Girl in einer Go-Go-Bar ist es nicht weit bis zu einem Massagesalon. Einige Mädchen werden auch von Schleppern in .......e verschleppt oder gar von ihren Familien verkauft. Auf diesem Weg finden sich selbst Kinder auf dem Strich wieder. In stark zunehmendem Maße werden Kinder und junge Frauen auch aus den armen Nachbarländern nach Thailand gelockt und hier zur Prostitution gezwungen.

    Das Leben auf der Straße führt insbesondere für Mädchen häufig in die Prostitution. Sie kann zwar sehr wohl "selbstgewählt" sein, um in möglichst kurzer Zeit genügend Geld zu verdienen, ist aber weit häufiger das Ergebnis von Abhängigkeiten und direktem Zwang. Insbesondere in Asien führt das Weggeben durch die Eltern der Kinder an andere Haushalte in entfernten Regionen, um dort Geld zu verdienen, nicht selten in die 5exuelle Ausbeutung.

    Die höchsten Zahlen von Kinderprostituierten finden sich in Asien (Thailand und Indien), wo es komplexe Strukturen organisierter Prostitution und die entsprechenden Wege des Menschenhandels gibt. So fand nicht zufällig in Thailand im Mai 1990 erstmals eine internationale Tagung zum Thema statt, bei der die wahren Ausmaße sichtbar wurden. Insbesondere mit Blick auf die HIV-Verbreitung entstanden für einige Länder Schreckensszenarien. Aus dieser Tagung entstand die inzwischen überall auf der Welt vernetzte Organisation ECPAT (End Child Prostitution in Asian Tourism). Veröffentlichte Beispiele zeigen, dass auch schon unter 10-Jährige oft über lange Zeiträume in abgesperrten Räumen "gehalten" werden und täglich zehn bis zwanzig und noch mehr Männer auf welche Weise auch immer "befriedigen" müssen. Große Bedeutung für diese 5exgeschäfte hat der 5extourismus aus den westlichen Ländern und aus Japan.

    Die internationale Kampagne der ECPAT gegen 5extourismus hatte immerhin zur Folge, dass deutsche Reiseunternehmen ihren Kunden bei Reisen in diese Regionen darüber in Kenntnis setzen, dass 5exueller Missbrauch von Minderjährigen im Ausland inzwischen auch in Deutschland ein Delikt ist und in den vermieteten Hotelzimmern nicht toleriert wird.

    Im April 1996 verschärfte die Königlich-Thailändische Regierung die Anti-Prostitutions-Gesetze, insbesondere wurden die Strafen für Verantwortliche, Förderer und Nutznießer der Kinderprostitution endlich drastisch verschärft. Solche Taten sind nicht nur gegen die Gesetze Thailands, sondern auch gegen die thailändische Tradition und Kultur, und gegen die buddhistische Religion.

    ***
    Folgende Strafen sieht das Gesetz vor
    Kunden der Kinderprostitution werden mit 2 bis 6 Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Kind unter 15 Jahren alt war und mit bis zu 3 Jahren, wenn es sich um eine Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren handelt.

    Zuhälter und Kuppler werden mit 10 bis 20 Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Kind unter 15 Jahren alt war und mit 5 bis 15 Jahren Gefängnis, wenn es sich um eine Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren handelt.

    Besitzer von .......en oder Lokalen, in denen Prostitution ausgeübt wird, werden mit 10 bis 20 Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Kind unter 15 Jahren alt war und mit 5 bis 15 Jahren Gefängnis, wenn es sich um eine Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren handelt.

    Wer Kinder in die Prostitution zwingt, wird mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft, und mit lebenslanger Freiheitsstrafe, wenn das Kind dabei schwerwiegend verletzt wird.
    Kindesmissbrauch ist in Deutschland und in anderen europäischen Ländern auch dann strafbar, wenn die Tat im Ausland verübt wurde. In Deutschland wird eine solche Tat mit Freiheitsstrafen von mindestens 6 Monaten bis zu 10 Jahren bestraft.
    (Quelle: TAT)
    ***

    Die Maßnahmen der Regierung gegen die Prostitution waren bisher eher halbherzig. Seit 21.12.1996 ist allerdings der Prostitution Prevention and Suppression Act in Kraft. Dieses Gesetz soll erstmals Kindern unter 18 Jahren, die zur Prostitution gezwungen wurden, einen gewissen Schutz gewähren und ihnen eine Berufsausbildung ermöglichen. Dagegen droht es Kunden und .......besitzern sowie Eltern, die ihre Kinder in die Prostitution schicken, und Beamten, die die Prostituierten dulden, schwere Strafen an. Zudem werden Frauenhäuser ermöglicht und Komitees zum Schutz von Prostituierten gebildet.

    5extourismus ist eine relativ neue Erscheinung, Prostitution jedoch hingegen nicht. Es geht nicht darum, die Prostitution moralisch zu verurteilen, aber der moderne 5extourismus fügt der ökonomischen Ausbeutung der ärmeren Welt noch die 5exuelle hinzu. Leistungen, die zu Hause eine Menge Geld kosten, bekommt man hier zu Spottpreisen mit einer Sorglosigkeit geboten, die Gedanken an die finanzielle Basis der Beziehung oder gar an Aids in den Hintergrund treten lassen. Wer sich der Illusion hingibt, wegen seiner männlichen Ausstrahlung geliebt zu werden, wird spätestens dann eines besseren belehrt, wenn das Geld alle ist. Und wer den Gerüchten Glauben schenkt, dass Mädchen, die nur mit farangs gehen, kein Aids haben, dem ist nicht zu helfen. Nach Stichproben in verschiedenen Städten waren 30 - 90 % (!) der Prostituierten HIV-positiv. Selbst infizierte Mädchen gehen weiterhin ihrem Gewerbe nach. Aids betrifft immer mehr einheimische Mittelstandsfamilien, den unter Geschäftsleuten ist der Besuch eines ........ üblich, und viele junge Männer sammeln hier ihre ersten 5exuellen Erfahrungen. Daher versucht die Regierung durch "Kondomzwang" und Legalisierung der Szene der Seuche Herr zu werden. Dennoch sterben zum Beispiel in Chiang Mai in ganzen Wohnvierteln alle jungen Männer zwischen 20 und 30 Jahren.

    Thailand ist leider eines der Hauptreiseziele sogenannter 5extouristen aus aller Welt. Ein nicht geringer Teil der jährlich beinahe 6 Millionen Besucher - Untersuchungen sprechen von 60 - 70 % der männlichen Touristen insgesamt, und etwa 20 % der deutschen Touristen sind alleinreisende Männer - kommen nach Thailand auf der Suche nach 5exualkontakten.

    Auch wenn oft behauptet wird, dass die Prostitution in Thailand (die per Gesetz von 1960 bis 1981 verboten war) in der Tradition und Kultur des Landes verwurzelt sei, so ist doch die Massenprostitution ein Phänomen der letzten Jahrzehnte. Eine der Grundlagen des kommerzialisierten 5ex bildeten die "Erholungszentren" für US-amerikanische Soldaten während des Indochina-Krieges. Nach Angaben der internationalen Hilfsorganisation "Médecins sans frontièrs" werden über 200 000 Kinder und Jugendliche zur Prostitution gezwungen;
    allein in Pattaya gäbe es 20 000 Prostituierte, davon seien die Hälfte Jungen und Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren. Die "Grosszuhälter" sind mafia-ähnliche Organisationen, häufig auch Amerikaner und Europäer, die sich der thailändischen Strohmänner bedienen. Zumeist werden die Frauen, Mädchen und Jungen von Schleppern angeworben (z.T. auch von ihren Familien aus Notlagen heraus verkauft) und .......besitzern und Zuhältern in allen grösseren Städten des Landes zugeführt. In der Regel machen diese Anwerber falsche Versprechungen, etwa auf eine Schulausbildung oder einen Arbeitsplatz in den von Touristen frequentierten Orten.

    Die Veranlassung zur Prostitution geht vorwiegend von wirtschaftlichen und sozialen Problemen aus. Viele Mädchen und Frauen, die sich prostituieren, stammen aus armen Landesteilen wie dem Nordosten, aber auch aus den Nachbarländern Laos und Myanmar (Birma); die Konzentration der Industrie auf den Ballungsraum Bangkok führte zur Vernachlässigung der ländlichen Gebiete und zur Verarmung bzw. hohen Verschuldung grosser Bevölkerungsgruppen. Für viele Frauen ist die Prostitution die einzige Möglichkeit, sich und ihre Familien zu ernähren; fast alle Prostituierte sehen sich in der Pflicht ihre Angehörigen zu ernähren.

    Die schlimmen Folgen für die Prostituierten sind nicht nur gesundheitlicher und individualpsychischer Art. Da die 5exualmoral in Thailand streng ist (vor- und aussereheliche 5exuelle Kontakte sind den Frauen untersagt, bei Männern werden sie stillschweigend geduldet), leiden die Frauen auch unter gesellschaftlicher Ächtung; sie haben kaum eine Chance, später einmal ein "bürgerliches" Leben führen zu können. Dazu kommt die Gefahr der Aids-Infektion; nach Schätzungen der WHO werden bis zum Jahr 2000 ca. 4 Mio. Thailänder infiziert sein.
    Besonders erschreckend ist die starke Zunahme der Kinder- und Jugendprostitution. Die thailändische Regierung hat ihr - nach jahrelangem Zögern - nun offiziell den Kampf angesagt und scheint es damit ernst zu meinen.
    Einschlägige Lokale werden durchsucht, festgenommene 5extouristen vor Gericht gestellt und anschliessend auf Lebenszeit des Landes verwiesen (in den meisten Fällen werden die Strafverfolgungsbehörden im Heimatland von den begangenen Straftaten unterrichtet).
    Etliche namhafte europäische Reiseveranstalter haben sich überdies bereiterklärt, besonders der Kinder- und Jugendprostitution offensiv zu begegnen.

    ... nur mal ein paar Anmerkungen hierzu von mir zum Nachdenken ! Wer diesen ausgebeuteten Geschöpfe schon mal gesehen und mit ihnen gesprochen hat und auch diese alkoholisierten, bierbäuchigen, glatzköpfigen und verschwitzten, ohne mich auf ein bestimmtes Klischee festzulegen, Typen kennt, die nach 14-taegigem Aufenthalt zuhause dann damit prahlen wieviele "Weiber" sie im Urlaub "gehabt haben", weiss von was ich hier schreibe.


    Wer sich für dieses Thema mehr interessiert sollte auch die Geschichte der "Mee" lesen. Die Geschichte schildert das Schicksal von einer Frau aus dem Isaan, und ihren Weg in die Prostitution.
    Die Geschichte stammt von dem Schriftsteller und Thailandkenner
    Mang gon Jai
    und beruht auf tatsächlichen Ereignissen.

    ******

    Dieser Bericht wurde der WEBSEITEentnommen. ich recherchiere ueber das leben und die cultur in thailand und denke das es zu diesem land mehr aufklaerung bedarf als nur den reisekatalog vom pauschalreiseveranstalter.

    :???:

    Ich setze diesen langen aber denoch sehr interessanten bericht in dieses und auch in andere foren um menschen wachzuruetteln und nachdenken zu lassen, ich verurteile niemanden und greife niemanden an! jedoch moechte ich auch mal den hintergrund in die urlaubsbetrachtung einbezogen haben, und somit auch die auseinandersetzung mit vorurteilen und einstellungen zu diesem land.

    (*) BAN YING kommt aus dem Thailändischen u. heißt "Haus der Frauen". Der 1988 gegründete Verein besteht aus zwei Projekten, einer Zufluchtswohnung u. einer Koordinationsstelle für Frauen aus SOA.

    (*) SOLWODI hilft Frauen, die als Opfer von Menschenhändlern, 5extouristen und Heiratsvermittlern nach Deutschland gekommen sind.

    (*)MISEREOR Rehabi-litationsarbeit für missbrauchte Kinder und Unter-stützung der internationalen Kampagne gegen Kinderprostitution



  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Bei allem Respekt....,auch wenn ich diesen Beitrag nicht gelesen habe und werde. Die Ueberschrift reicht schon.
    5extourismus
    Nicht schon wieder dieses Thema.

    Gruss.....

  4. #3
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    *gäähn*

    und wen interessierts, wenn deppen die dort nicht hinfahren können/wollen wieder etwas trollfutter bekommen ....

  5. #4
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Zitat Zitat von fj2003",p="296419

    .Die Geschichte stammt von dem Schriftsteller und Thailandkenner
    Mang gon Jai


    ******
    ]
    hmmm, wer is jetzt des?

  6. #5
    fj2003
    Avatar von fj2003

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Zitat Zitat von dutlek",p="296421
    Bei allem Respekt....,auch wenn ich diesen Beitrag nicht gelesen habe und werde. Die Ueberschrift reicht schon.
    5extourismus
    Nicht schon wieder dieses Thema.

    Gruss.....
    danke
    das zeigt dann auch schon die antwort und sie bestaetigt sich im thema
    ich greif dich oder sonst jemanden NICHT an sondern will auf genau die andere seite dessen
    naemlich runter mit den vorurteilen und den sinn fuer etwas mehr verstaendnis zu den menschen diese wunderschoenen landes schaerfen

    wiel es ist nicht nur einfach 24 party
    es ist fuer viele das blanke ueberleben
    zudem man den begriff thailand mal eben mit weiteren ca 85 laendernahmen austauschen koennte

  7. #6
    fj2003
    Avatar von fj2003

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Zitat Zitat von J-M-F",p="296424
    *gäähn*

    und wen interessierts, wenn deppen die dort nicht hinfahren können/wollen wieder etwas trollfutter bekommen ....
    ]\

    wirklich cool !

    leider ist der titel nicht komplett ausgedruckt :

    eine frage: wie sehe ich thailand und meinen urlaub oder mein leben in diesem land???

    wer schaut wirklich mal hinter die fassade und versucht mehr als nur einen menschen (die person in welche er verliebt ist)kennen und verstehen zu lernen
    die geschichte derer zu erforschen und zu hinterfragen
    ich lebe in diesem land und habe taeglich mit dem pauschaltouristen zu tun das macht einen sehr muede
    diese ignoranz und ueberheblichkeit zu erleben gegenueber dem land und den menschen
    wir alle sind gaeste

    aber ich suche das leben und die kultur der menschen dieses landes und die geschichten

  8. #7
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Zitat Zitat von fj2003",p="296430
    ...aber ich suche das leben und die kultur der menschen dieses landes und die geschichten
    Und ? Schon fündig geworden ?

  9. #8
    Avatar von padthai

    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    16

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    @fj2003:

    vieles in Deinem Beitrag mag ja stimmen, aber es ist leider total EINSEITIG!
    Früher habe ich ebenfalls schlecht über 5extourismus gedacht. Seitdem ich da meine eigenen Erfahrung gemacht habe sehe ich 5extourismus überwiegend als etwas positives (nein nicht HIV positiv! :O )

    1. 5ex macht Spass
    2. man lernt nette Menschen kennen und gewinnt darüber einen Einblick in die Menschen und die Kultur des Landes (wenn man es will)
    3. man unterstützt viele Frauen und Familien finanziell
    4. man kompensiert das Defizit an Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht, das hierzulande leider Normalzustand ist.

    Aus meinen Erfahrungen und vielen Berichten sind die Opfer des 5extourismus mehr auf der Seite der Farangs:
    Nachteile des 5extourismuns:
    1. man läuft Gefahr als Human ATM missbraucht zu werden
    2. verliebt man sich in eine hübsche Dame aus dem Gewerbe so folgen oft Enttäuschungen und Liebeskummer...
    3. man kann sich mit HIV oder anderen Krankheiten infizieren (man kann sich auch schützen)

    Zugegeben, das ist auch nur die Perspekive des "Kunden".
    Die andere Seite hast Du ja schon zur Genüge geschildert.

    Was mich an der Kritik am 5extourismus stört:
    1. Die Vermengung bzw. Gleichsetzung von 5extourismuns und Kinderprostitution
    2. Die Vermengung bzw. Gleichsetzung von 5extourismnus und Zwansgsprostitution

    Ich weiss nicht woher die Zahlen aus Deinem Beitrag stammen.
    Ich bin oft die Bars von Pattaya auf und ab gegangen und was ich gesehen habe ist:
    0% Kinderprostitution
    0% Zwangsprostitution

    Dass 50% der Prostituierten in Pattaya Kinder (12-14) sein sollen halte ich für völlig aus der Luft gegriffen. Alle im Keller zu verstecken wäre doch schlechtes Marketing. Nenne mal bitte genau die Quellen solcher Luftzahlen!

    Von den Frauen mit denen ich zusammen war oder die ich gesprochen habe war keine einzige zur Prostitution gezwungen. Dasselbe wird Dir jeder andere mit reelen Erfahrungen berichten. Relative Armut und der Wunsch nach Aufbesserung der Finanzen zählt für mich nicht als Zwangsprostitution.
    Von Seiten der Bars gibt es Null Zwang. Von Seiten der Eltern gibt es zumindest keinen direkten Zwang.
    Ich vermute, dass es in Deutschland wesentlich mehr Zwangsprostituierte gibt als in Thailand, zumindest prozentual. Ich kenne allerdings die Rotlicht Szene in Deutschland überhaupt nicht, weil sie meiner Meinung nach wesentlich krimineller, organisierter und kommerzieller ist als in Thailand.

    Man kann die negativen deutschen Verhältnisse nicht auf Thailand übertragen. Vielleicht solltest Du Dich mal mit einer netten Thaifrau aus Pattaya einlassen. Ich denke danach siehst Du das alles anders...
    :O

  10. #9
    Avatar von dutlek

    Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    1.806

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Zitat Zitat von fj2003",p="296427
    ..ich greif dich oder sonst jemanden NICHT an..
    @fj2003

    Ich verstehe das auch nicht so, ist schon o.k. Man kann noch so viel ueber dieses Thema schreiben, es wird sich nichts aendern. Ob in Thailand, oder anderswo auf der Welt. Wenn Du einen "wachruettelst" kommen 50 andere und machen weiter. Der 5ex (kaeufliches Gewerbe) oder das Verlangen nach 5ex war schon vor tausend Jahren da, das wird auch Morgen , in 10 Jahren oder in Tausend Jahren noch da sein. Das ist die Realitaet.

    Dieses Thema wurde hier schon sooooo oft diskutiert, da wirst Du wahrscheinlich keine grosse Resonanz mehr finden.

    Gruss.....Rolf

  11. #10
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Eine Frage : Wie sehe ich Thailand und meinen Urlaub ode

    Zitat Zitat von dutlek",p="296421
    Bei allem Respekt...
    vor den Argumenten des Threadstarters fj2003 bin ich der (unmaßgeblichen, subjektiven) Meinung, dass Sachthemen in ein anderes Board gehören und dort diskutiert werden sollten.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine Frage : Motorrad nach Thailand schicken.....
    Von Paulderzweite im Forum Treffpunkt
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.08.12, 15:18
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.05.06, 21:46
  3. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 11.01.05, 17:48
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.12.04, 17:13
  5. Tips für meinen Urlaub diesen Herbst
    Von Rossi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.09.03, 21:07