Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 113

Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

Erstellt von moselbert, 15.03.2005, 20:34 Uhr · 112 Antworten · 12.827 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    Mo 24.01.2004

    Vor einiger Zeit waren Vermessungsingenieure hier und haben den ganzen Klong vermessen. In circa 5 Jahren soll eine Straße gebaut werden. Der Klong verschwindet im Rohr. Die Straße wird 4spurig. Es würde das ganze Vorderhaus verschwinden. So ist es natürlich fraglich, ob sich ein Neubau auf dem Grundstück überhaupt lohnt.
    Ruhe und Abgeschiedenheit würden durch Staub und Lärm ersetzt. Nicht nur beim Bau der Straße, sondern auch danach.

    Links übrigens alte Moskitonetze, die zu Fischgehegen umfunktioniert wurden.

    Heute gingen wir zunächst zur Verwaltung des Stadtbezirks Nong Kaem. Die liegt direkt neben dem Wat Udom. Grund des Besuchs: Meine Frau wollte zum einen sehen, ob sie im Wählerverzeichnis eingetragen ist, zum anderen wollte sie als Hausvorstand in das Hausregister eingetragen werden.
    Ein Blick in das aushängende Wählerverzeichnis zeigte: sie würde am 6.Februar wählen dürfen.


    Dann zog sie im Großraumbüro der Verwaltung eine Nummer und wartete. In der Mitte des Saales sind die Warteplätze für die Kunden. Am den Wänden des Saales sind 14 Schalter, zu denen die Bürger je nach Anliegen von einer Computerstimme gerufen werden.


    In Thailand hat jedes Haus ein Hausregister. In diesem sparbuchgroßen (*) Heft sind die Bewohner eines Hauses eingetragen. Einer der Bewohner ist sozusagen der Cheffe und Ansprechpartner für die Behörden. Bislang war es Lek. Der ist aber jetzt in seinem neuen Haus gemeldet. Also wollte meine Frau es machen.


    (*) Früher waren in Bangkok wie auch anderswo die Hausregister auf unhandlichen DIN A 3 Blattern eingetragen. Die kleineren Hefte sind zum einen computergerecht, zum anderen auch für die Hausbewohner besser zu handhaben. In Bangkok hat man umgestellt, ob das auch außerhalb so ist, weiß ich nicht.

    Nach kurzer Wartezeit war der Verwaltungsakt über die Bühne gegangen. Eine Überraschung erlebte meine Frau allerdings beim Blick in das Hausbuch: ein wenige Monate altes Mädchen stand mit drin. Lek erklärte, es sei die Tochter eines Kollegen von Tonn, der in Kanchanaburi gemeldet ist. Dieser wollte das Kind in Bangkok anmelden, weil er sich dadurch mehr Chancen für das Mädchen erhofft, was Schule und Entwicklung allgemein angeht. Es handelt sich also nicht um ein heimliches uneheliches Kind einer der Söhne, wie meine Frau zunächst befürchtete.

    Nach dem Verwaltungsakt fuhren wir (Lek, meine Frau und ich) zu Carrefour und aßen bei Hua Seng Hong. Ich nahm Vermicelli a la Singapur für 80B (1.60€).


    Anschließend kauften wir ein. Auch meine Frau besorgte sich eine wärmende Decke, denn nachts hatte sie gut gefroren.

    Dann ging es wieder nach Hause.
    Dort warteten schon meine beiden Freundinnen auf mich. Sie heißen Mamie und Bobbi und lieben es, auf meinem Schoß zu sitzen und sich streicheln zu lassen. Sie lieben mich abgöttisch.
    Meine Frau sagt, wenn es Menschen wären, wäre sie eifersüchtig.
    Aber es sind zu ihrem Glück keine Menschen.
    Das hier ist Bobby...


    ...und hier ihre 2jährige Tochter Mamie.


    Nun haben wir ein Moskitonetz über dem Bett, wir haben eine Lotion gegen Mücken, aber die Mücken scheint das nicht zu stören. Kein Wunder, sie können ja auch die Gebrauchsanweisung nicht lesen. Außerdem scheinen einige (in hungrigem Zustand) durch die Löcher des Netzes zu schlüpfen. Nur raus kommen sie nicht mehr, wenn sie voll gesogen mit Blut sind.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...


    Di 25.01.2005

    Wie die Kinder erzählen, hat es beim großen Beben in Sumatra auch im Klong kleine Wellen gegeben. Die haben auch ein bisschen Erde vom Ufer mitgenommen. Na ja, wenn schon in einem thailändischen Stausee das Wasser schwankt, dann darf es das Wasser im Klong auch.

    Mal was zum morgendlichen Tagesablauf.

    Morgens esse ich, wenn vorhanden, einen oder zwei meiner thailändischen Lieblingskuchen. Sie heißen Kanom Luk Tau (Würfelkuchen). Die hier auf dem Foto sind von Carrefour, etwa 3x3 cm groß. Dazu trinke ich dann entweder eine Milch oder Wasser.

    Die Tablette links ist Perenterol, ein Hefeprodukt. Vor Jahren habe ich mal in einem Reiseführer gelesen, dass dieses Medikament sehr gut gegen Durchfall vorbeugt. Und mein Darmtrakt hält sich auch meist daran. Sollte mal wirklich ein Durchfall kommen, so ist er dank des Medikaments erheblich schwächer und kürzer, als er es sonst wäre.

    Dann lese oder schreibe ich etwas. Heute habe ich habe die Geschichte „2084“ fertig gestellt, die sich mit den Risiken der digitalisierten persönlichen Daten auf Personalausweisen und Reisepässen befasst.

    Die Enkel sind inzwischen zur Schule gegangen oder gebracht worden. Heute fuhr sogar ein Nachbarsjunge mit. Fünf Leute auf dem Motorrad sind allerdings schon außergewöhnlich viel. Sonst sind es nur 4.

    (Von links Gong, Taeng, Film, der Nachbarsjunge, Bui)

    Die Motorradhelme warten derweil auf die Rückkehr ihrer Besitzer. Vorgeschrieben sind sie nur wenn Taeng und Tonn nachts ihre Arbeit machen: Motorradtaxifahren.


    Tonn fährt auch wenn wir da sind, deswegen schläft er dann auch meist bis mittags.
    Taeng hat auf Wunsch von meiner Frau 4 Wochen Urlaub genommen und vermietet seinen Overall für 60B täglich an einen Bekannten.
    Dieses ist der von Tonn, Nummer 100.


    Anschließend essen wir. Meist meine Frau, ich, Bui und Eé. Heute gab es Gemüse mit Fleisch und Wiener Schnitzel (rechts). Wir bringen deutsche Fix-Fertigmischungen mit nach Thailand. Davon wird noch zu berichten sein. Heute also Schweinefilet, in mundgerechte Stücke geschnitten, in der Pannade gewälzt und ausgebacken.


    Dazu gibt einen frisch gebrühten Tee. Diese Fertigmischung (Made in Singapur) schmeckt recht lecker und ist schnell zubereitet.


    Wir sind dann zu fünft (Taeng, Eé, Bui, meine Frau und ich) beim Friseur gewesen. 5 Personen 720B (14.40€).

    Der Friseur (angeblich der beste in der Soi) hatte wohl noch nicht allzu viele Ausländer frisiert. Er machte Fotos von mir, vorher und nachher. Dafür fotografierte ich dann den Friseur bei der Arbeit.


    Mir wurden zunächst die Haare geschnitten, dann wurden sie gewaschen, der Kopf etwas massiert (nicht mit der Thaimassage von vorgestern zu vergleichen). Ist doch ganz gut geworden, oder?


    Dann fuhren meine Frau und ich zum Einkaufszentrum „The Mall Bangkae“. Eine riesige Anlage an der Kreuzung der Petkasem Straße mit der „Western Outer Ring Road“.


    Innen stürzt ein Wasserfall über mehrere Etagen in ein Becken. Darinnen schwimmen Goldfische und riesige Arapaimas aus dem Amazonas. Vielleicht wären Pla Bueck aus dem Mekong für Thailand passender.


    Am Wasserfall ist ein sehr beliebtes Foodcenter.


    Ich gönnte mir Rindfleisch, auf koreanische Art gebraten, für 40 Baht (0.80€).


    Bei der Mall haben sie den Taxistand verlegt. War er zuvor direkt an der Einfahrt, so muss man jetzt durch das Parkhaus an die Ausfahrt aus dem Gebäude. Angeblich hat sich der Ministerpräsident Taksin über die Staus aufgeregt, die früher von den Taxis auf der Petkasem Straße verursacht wurden. Der Regierungschef scheint sich um alles persönlich zu kümmern.

    Nach einem Einkauf im Lebensmittelmarkt und in einer Buchhandlung ging es wieder nach Hause zurück.

    Der Straßenbau hier am Klong beschäftigt mich doch stärker. Auf meinen Vorschlag hin will meine Frau mal die nächsten Tage zur Verwaltung und dort fragen, was an den Gerüchten dran ist. Denn mehr als Gerüchte von den Kindern und den Nachbarn sind habe ich noch nicht gehört.

    Morgen will Lek in seinem neuen Haus das Häuschen für die Hausgeister einweihen lassen. Hier mal ein Blick auf die Andachtsstätten bei uns im und am Vorderhaus.

    Auch wir haben ein Geisterhaus. Hier leben die Haus- oder Grundstücksgeister. Das Häuschen sollte nicht von den Gebäuden und Pflanzen auf dem eigenen Grundstück abgeschattet werden. Das berühmteste dieser Häuschen in Bangkok ist sicher der Erawanschrein am Hotel Hyatt Erawan. So schön ist unseres nicht, wie man sieht.


    Im Haus gibt es noch zwei Andachtsstätten: Eine für Buddha allgemein ...


    ... und eine für verstorbene Familienmitglieder, letztere geschmückt mit den Bildern von den Eltern meiner Frau.


    Das Anti Raucher Spray, das ich auf Wunsch von den Rauchern Taeng und Tonn mitgebracht habe, für jeden eine Flasche, erfüllt nicht den Zweck. Denn der Raucher soll ja morgens ein Mal die Zunge damit besprühen. Dann jedes Mal, wenn man rauchen will. So habe ich ihnen es auch erklärt. Aber die Kinder scheinen zu glauben, wenn sie es in ein Regal stellen oder in eine Tasche stecken, die an der Decke hängt, reicht das.
    Ich habe es selbst probiert. Es schmeckt wie Mint-Kaugummi.


    ... wird fortgesetzt

  4. #23
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    .....The Mall, das weckt Erinnerungen auch bei mir. War immer oben in der "Fantasy Lagoon" zum Schwimmen und Faulenzen ( ;-D ;-D ;-D ). Meine Schwiegermutter wohnt in der Ramkomhaeng Road in Bangkapi.....

  5. #24
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    Zitat Zitat von ChangLek",p="225588
    .....The Mall, das weckt Erinnerungen auch bei mir. War immer oben in der "Fantasy Lagoon" zum Schwimmen und Faulenzen ... Meine Schwiegermutter wohnt in der Ramkomhaeng Road in Bangkapi...
    Du fährst von Bangkapi quer durch die Stadt zur Mall Bangkhae? :???: Oder warst Du in einer anderen Mall, da gibt es ja mehrere in BKK.

  6. #25
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    .....wie die Straße jetzt heißt weiß ich momentan nicht. Vom Haus der Schwiegermutter bzw Schwager sind es ca. 20 min Fußweg. Wenn ich heute vom Dienst zurück bin werde ich mich mal mittels Stadtplan und Beratung durch meine Frau einmal schlau machen. Becken mit Koi´s und Arapaimas sind allerdings dort auch vorhanden, gehört anscheinend zur "Mall-Standartausrüstung".....

  7. #26
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    @ ChangLek,
    ich vermute, The Mall Bangkapi? Ein riesiger Komplex, ich war ein paar Mal da und habe noch nicht alles gesehen.

  8. #27
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    Zitat Zitat von ChangLek",p="225764
    .....wie die Straße jetzt heißt weiß ich momentan nicht. Vom Haus der Schwiegermutter bzw Schwager sind es ca. 20 min Fußweg. ...
    "Meine" Mall liegt etwa 37km Luftline von Bangkapi entfernt und das schafft man in Bangkok auch im Auto nicht in 20 Minuten. ;-D

    Die "Mall Bangkapi", die Mad Movie erwähnt hat, liegt in der Lad Prao Road, das wird´s sein.
    The Mall Standorte

  9. #28
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    Mi 26.01.2005

    Wir stellten den Wecker auf 04:15, denn wir wollten früh zu Lek.

    Eé war um 3 Uhr schon zum Markt und Lebensmittel einkaufen. Dann wurde gekocht. Um 6 Uhr 30 fuhren Bui, Taeng, Muu, Film, Gong, meine Frau und ich zu Lek.
    Der holte Nuis Vater und einen Brahmanen ab.
    Brahmanen sind für die Einweihung von Geisterhäuschen zuständig. Sie haben lange Haare, so meine Frau vorher.
    Dieser, rechts im Bild, allerdings nicht. Denn er ist ein Thai. Offenbar sind die langhaarigen nicht aus Thailand sondern gehören der indischen Volksgruppe an.


    Dann wurde ein geeigneter Platz für das Häuschen gesucht. Der Vater von Nui hatte schon einen Betonsockel gebaut und eine erste Säule provisorisch aufgestellt. Der Sockel und somit das Geisterhäuschen sollen auf der Nordostseite des Grundstücks stehen. Oder zumindest von den eigenen Bauten her gesehen nach Nordosten freie Sicht haben.
    Eine Palme war allerdings noch im Weg. Denn sie könnte bei stärkerem Wachstum den freien Blick des Geisterhäuschens nach oben verhindern. Die Palme muss noch versetzt werden.

    Dann wurde vom Brahmanen der Sockel mit Räucherstäbchen, Kerzen und Gebeten vorbereitet.


    Holzscheite wurden von den erwachsenen Bewohnern und den Eltern mit einer Mischung aus Blütenblättern und Geld belegt. Darüber wurde dann die hohe Säule gestellt, die unten eine entsprechende Aussparung besitzt.


    Auf den hohen Sockel wurde dann das Haus für den Hausgeist gesetzt. Eine schweißtreibende Angelegenheit.


    Daneben kam ein anderes Häuschen für einen anderen Geist.


    Die Opfertischchen wurden davor gestellt.
    In die Häuschen kamen Püppchen, Schirmchen und auch ein kleiner Buddha. Alles hat natürlich seine tiefere Bedeutung, die sich einem Europäer nicht auf Anhieb erschließt.


    Anschließend wurde ein zeremonieller weißer Bindfaden vom Geisterhäuschen zum Haus gespannt ...


    ... und auf den Hausaltar gelegt.


    Dieweil waren die Essen von Nui und Bui vorbereitet worden und wurden auf den Tischchen platziert. Weil es so viele Gerichte waren, müsste auch noch der Couchtisch dran glauben.


    Gebete schlossen die Prozedur ab. Es war inzwischen 11 Uhr.
    Dann aßen die Geister. Und was blieb für die armen hungrigen Menschen übrig? Keiner hatte ja morgens was gegessen. (Außer mir, ich hatte einen Tee und Kanom Luk Tau.) Da Geister sehr genügsam sind, sieht man sie gar nicht essen. Man weiß aber wann sie fertig sind, nämlich wenn die Räucherstäbchen erloschen sind.

    Von jeder Speise wird noch ein kleines Stück abgeschnitten, auf ein Bananenblatt gelegt und auf dem Gabentisch belassen.


    Der Rest wird abgeräumt und jetzt dürfen die Menschen zulangen. Auch der Brahmane aß natürlich mit.
    Nach Reis mit zahlreichen Beilagen, unzähligen Süßspeisen (Vorsicht, Kalorien!) bekamen das Haus und seine Bewohner noch etwas Weihwasser ab,


    Dann brachte ich mit Lek seinen Schwiegervater und den Brahmanen nach Hause.
    Der Brahmane wohnt wie Nuis Eltern in Talingchan. Er soll sehr reich sein, denn er hatte von seinen Eltern große Ländereien geerbt. Vieles hat er gewinnbringend verkaufen können, anderes seinen Kindern überschrieben. An der Straße hat seine Familie ein teures, nur abends geöffnetes Restaurant.

    Habe ich es schon gesagt? Lek arbeitet als Schuldeneintreiber für Firmen, die Autokredite geben. Wenn er einen Kunden zum Zahlen überredet hat oder einem säumigen Zahler das Auto abnehmen kann, bekommt er vom Kreditgeber eine Provision.
    Auf der Rückfahrt ergab sich aus Telefonaten von Lek, dass er 12000 B verdient hat. Einer aus Phuket mit 3 Autos hat seine überfälligen Raten bezahlt. Eines der Autos war mit dem Tsunami im Meer verschwunden. Lek hatte beide Auge zugedrückt und wollte von ihm so lange kein Geld. Nun hat der Mann aber doch bezahlt. Ist das der Dank der Hausgeister für die schöne Feier? Einige Familienmitglieder glauben das.

    Wieder zu Hause etwas an der Playstation 2 gespielt. Lek ist gut ausgestattet: TV, Stereoanlage, PS2, Auto, Haus, Mikrowelle, Kühlschrank. Vieles allerdings auf Pump. In der Hoffnung, das Geld fließt weiter wie zuvor.


    Nochmal ein Bild aus der Siedlung. In dieser ist noch nicht alles fertig. Die Zufahrt zum Beispiel. Sowie ein großes Rondell in der Mitte, wo ein Kinderspielplatz hin soll. Ein Schwimmbad nebenan ist auch noch im Bau.


  10. #29
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    Do 27.01.2005

    Meine Frau ist jetzt in Thailand angekommen! Sie hat jetzt durchgeschlafen. Also muss man doch etwa einen Tag pro Stunde Zeitunterschied rechnen. Ich habe dank Schichtdienst bereits nach 3 Tagen durchgeschlafen.

    In der Nacht ist eine Bananenstaude umgefallen. Offenbar durch den Wind. Die Hunde sollen wie wild gebellt haben. Ich habe Dank Ohrstöpseln nichts gemerkt. Bei 7 Hunden und 2 Gänsen im Haushalt sind Ohrstöpsel für meinen ungestörten Schlaf sehr wichtig.


    Es war heute mal wieder so weit. Der Mann von den E-Werken war da und wollte den Strom abstellen. Jetzt wird nur noch ein Monat gewartet, früher waren es drei, bis der Strom abgestellt wird. Meine Frau versprach noch heute zu zahlen, dann ließ der Mann Gnade vor Recht ergehen.

    Die Kinder haben wohl gedacht, wenn Mutter da ist, dann bezahlt sie schon. Aber wenn es ihr niemand sagt, dass die letzte Rechnung noch nicht beglichen ist, dann geht das nicht.

    Im Gegensatz zu Deutschland sind die Stromzähler außerhalb der Häuser angebracht.
    Wenn man will, kann man also auch vergleichen, wieviel die Nachbarn an elektrischer Energie verbrauchen.

    Tonn und Taeng bezahlen pro Haus 400 Baht pro Monat. Das Wasser kostet für beide Häuser 300 Baht/Monat.

    Mittags waren Eé, Tonn, meine Frau und ich noch einmal zur Verwaltung. Nachfragen, was jetzt mit der Straße wird. Pläne konnten wir nicht einsehen. Aber uns wurde versichert, dass innert 5 Jahren keine Straße geplant ist. Es gibt ja auch schon links und rechts Straßen Aber warum wird dann dort vermessen?
    Wie dem auch sei, jetzt sind erst mal alle beruhigt.

    Am Eingang der Verwaltung war ein Plakat angebracht worden. Der Staat bietet Minderbemittelten Kurse zur Weiterbildung an. Beispielsweise Massage, Computer, Kochen usw. Zum beeindruckenden Preis von 1 Baht pro Stunde. Also 50 Stunden umgerechnet für ein Euro.


    Anschließend fuhren wir mit dem Taxi zum Sanam Luang 2. Das ist ein Markt, der vergleichbar mit dem Chatuchak Weekend Markt ist. Es gibt aber weniger Touristen. Auch ist er nicht nur am Wochenende offen. Unter der Woche haben aber allerdings etwa nur 10% der Geschäfte geöffnet. Auch waren weniger Besucher da. Wer richtig Trubel erleben will, muss am Freitagnachmittag oder am Wochenende hin.

    Dieser Markt liegt nahe dem Wat Sala Daeng an der Thanon Thawi Watthana.


    Zunächst waren wir im ziemlich leeren Food Center essen.


    Ich aß Khao Patt Pla Mueck (gebratenen Reis mit Calamares) für ca. 30 Baht (0,60€).


    Auf dem Geländeplan ist zu sehen, wo und was es alles zu kaufen gibt:


    Pflanzen


    Fische


    Hunde


    Vögel


    Bei dieser Dame kauften wir Sämereien. Die Preise reichten von 5 Baht bis 20 Baht pro Tütchen je nach Firma.


    An einem anderen Stand kaufte meine Frau einige Pflanzen für den Garten.

    Der Taxifahrer auf der Rückfahrt erzählte von den Kosten für ein solches Fahrzeug. Man muss je nach Auto mit mindestens 700.000 B rechnen. Das hängt natürlich vom gewählten Fahrzeug ab. Tonn hat mal angedeutet vom Motorrad auf ein richtiges Taxi umzusteigen.

    Subjektiv ist es heute sehr warm und schwül gewesen. Die abendliche Wetterkarte im Fernsehen zeigte eine Tiefdruckrinne über Thailand. Das war der objektive Grund für das schwüle Wetter. Ein Vorgeschmack auf März und April.

    Wie lange braucht ein Streuselkuchen bis er fertig ist? So langsam beginne ich mich in einen juckenden Streuselkuchen zu verwandeln. Dank der Mückenstiche. Lotionen und Netze helfen nichts, weil die Mücken die Anleitungen nicht lesen können und sich nicht danach richten. Ich muss nur aufpassen, dass ich nicht die Fingernägel zum Kratzen benutze, sonst entzünden sich die Stiche, so wie mir letztes Jahr 4 Stiche am Bein nicht heilen wollten. Die Narben sieht man jetzt noch.


    wird fortgesetzt ...

  11. #30
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.160

    Re: Ein Nashorn und fünf alte Knollen ...

    Zitat Zitat von moselbert",p="225846
    "Meine" Mall liegt etwa 37km Luftline von Bangkapi entfernt und das schafft man in Bangkok auch im Auto nicht in 20 Minuten. ;-D

    Die "Mall Bangkapi", die Mad Movie erwähnt hat, liegt in der Lad Prao Road, das wird´s sein.
    The Mall Standorte
    ....Lad Prao Road. Ja, das ist es. Auf dem Plan erkannte ich auch die Straßenzüge - wenn auch in thailändischer Schrift - wieder. Koi´s und Arapaimas sind also doch "Standartmobilar".....

    @Moselbert und @Mad Movie :bravo:

Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 30.07.11, 22:26
  2. Fünf Paaren wird Reise nach LOS finanziert
    Von Jens im Forum Touristik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.09.09, 22:25
  3. Die ersten fünf 2006?
    Von Ralf_aus_Do im Forum Sonstiges
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.06.05, 09:12
  4. Fünf-Sterne-Drachen
    Von Jinjok im Forum Sonstiges
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.06.02, 12:56