Ergebnis 1 bis 1 von 1

Egal! Wieder eine Geschichte

Erstellt von Chonburi's Michael, 07.11.2004, 04:24 Uhr · 0 Antworten · 725 Aufrufe

  1. #1
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Egal! Wieder eine Geschichte

    Eine Frau ist verheiratet. Sie hat mit ihren Ehemann 4 Kinder. Der Ehemann der nur sein Leben liebt, sorgt fuer diese Familie in dem er auf den Markt geht und die Nahrungsmittel besorgt. Di eKinder gehen in eine oeffentliche kostenlose Schule und hoeren nach 4 Jahren auf. Das Geld fuer eine besser Ausbildung ist nicht vorhanden. Die Mutter kocht Mangoes zu Brei und laesst dieses Mus in der sonne trocknen und verkauft die getrockneten Mangosfladen auf dem Markt. Sie waescht auch fuer 2 betagte alte damen die Waesche. so bessert sie ein wenig den Haushalt auf. Der Vater hat noch eine andere frau mit der einen Sophn hat. Der Sohn lebt aber auch mit seiner frau zusammen. Das heisst, jetzt gilt es 5 Muender zu stopfen.

    Der Vater liebt es den grossen Mann zu spielen. Er war im Irak arbeiten und hat so eine menge Geld, das er mit Freunden in diversen Nachtclubs verbraucht. Jetzt muss eine andere geldquelle aufgetan werden. Der Vater beschliesst das seine Frau sich einen nebenmann zulegt. Dieser mann ermoeglicht nun den Kindern eine Schulausbildung, den Vater hilft es bei seinen Touren. Die Frau bekommt ein Kind. Der Vater schickt den jungen zu einer befreundeten Familie. Den es ist ja nicht sein Kind. Die befreundete Famile kuemmert sich liebevoll um das Kind. Der Junge bekommt auch eine gute Schulausbildung. Die Mutter verzeiht ihren Ehemann nicht, das er unter Androhung von gewalt, das kind aus dem Haus haben wollte. So steckt sie den Jungen auch heimlich einiges zu. Nicht viel. Nur das er auch abundzu einmal eine Cola in der Schule drinken kann.

    Bei Feierlichkeiten mimmt der Vater eine gleuckliche Familie. Doch seine Frau hat sich schon innerlich ganz von ihm geloest. So sitzt sie nie neben ihn. Der Vater spricht den Alkohol reichlich zu. Auch in der oeffentlichkeit putzt er seine Frau runter. Sie schaut ihn an und sagt kein Wort. Dann schickt er die frau nach Hause. Sein Sohn, den er mit der anderen hat, darf mit ihm bleiben. Nur solange bis der Sohn mit einem tiefen Wai bittet, nach Hause zum schlafen gehen zu duerfen. Die Nachbarschaft unterstuetzt diese Frau und dies passt den Ehemann nun wieder nicht. So kommt es vor das des oefteren die Kinder mit der Mutter im Zimmer eingeschlossen werden. Nur durch interventionen der Nachbarn beruhigt sich der vater. So beschliesst der vater die Familie nur mehr als Notwendiges Uebel seiner Last anzusehen. Das geht Jahrelang.

    Die Kinder sind alle nun Erwachsen. Ein Sohn arbeitet als selbststaendiger Friedhohswaerter auf einen Chinesischen Friedhof in Ban Bueng. Ein Sohn starb an Krebs. Er hat wie sein Vater schon Morgens Reisschnaps und Bier als Fruehstueck genossen. Eine Tochter arbeitet in Chonburi als Sekraeterin beim Government die ander Tochter ist Krankenschwester in einem Krankenhaus in Bangkok. Die Kinder haben alle auf den zweiten Bildungsweg ihre Ausbildung gemacht. Das Geld haben sie sich von einer Familie die mir sehr nahe steht, geborgt. Mittlerweile hat diese Familie auf die Rueckbezahlen des Geldes verzichtet, da diese Familie nicht gerade arm ist.

    Die Kinder unterstuetzen mit je 2.500 Baht monatlich die Eltern. Die Mutter hat einen kleinen Strassenladen. Sie verkauft Getraenke und Snacks an einer Schule. Die Kinder laden die Mutter zu sich ein. Der Kontakt zum Vater ist sehr zurueckhaltend um nicht zu sagen eisig.
    Der Sohn, den der Vater mit seiner Nebenfrau hat ist nun sechzehn Jahre. Er ist ein ganz insich gekehrter Junge, der zu Hause nur ueber den Schulbuechern sitzt. Denn so entgeht er die Wutausbrueche des Vaters.

    Die Tochter sagte zu mir: „In unserer Kultur ist es einmal so, das wir die Eltern unterstuetzten, auch wenn diese nicht immer uns im Sinne der Liebe und Elternpflichten erzogen haben. Wir tragen nichts nach. Es ist uns so bestimmt. Da die Familie wichtig ist und auch unsere Altersvorsorge bedeutet, tut ein jeder das was er fuer richtig haelt damit dieses Gleichgeweicht, das der Staat uns nicht in dieser Form als Absicherung geben kann, ausgeglichen wird. Es mag fuer euch Westerner unverstaendlich sein oder sich etwas vormachen bedeuten, doch fuer uns geht es um ein bisschen Lebensglueck.“

    Dank an die Familie von Noi, die mir versuchten zu erklaeren, warum eine Nebenfrau oder Nebenmann. Ich weiss schon, es gibt diese Erscheinung auch fuer das Vergnuegen, doch auch dies Erscheinungen haben einen Grund, wesshalb.

  2.  
    Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Frankfurt: Das "The Palace" ist schon wieder Geschichte!
    Von Taunusianer im Forum Treffpunkt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.10.09, 11:02
  2. Eine Geschichte...
    Von Nongkhai-Tom im Forum Literarisches
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 19.05.09, 02:18
  3. Und wieder eine Geschichte
    Von traveler im Forum Treffpunkt
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 12.04.06, 21:19
  4. Und wieder einmal eine negative Geschichte ,oder das verwund
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 28.09.03, 14:09