Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskussion mit einem Thai

Erstellt von Chonburi's Michael, 08.11.2004, 07:11 Uhr · 4 Antworten · 733 Aufrufe

  1. #1
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Diskussion mit einem Thai

    Ich stelle mir manchmal vor, als ich in meiner Haimat in den jungen Jahren und auch spaeter, in manchen Diskussionen oft angemacht wurde. Zum Beispiel nach einer Diskussion nach einem Fussballspiel, oder wenn ich ander Auffassung vom politischen Tagesgeschehen war. Auch ueber ganz unscheinbare Diskussionen von Filmen, Musik oder der Beurteilung von Speisen und Getraenken. Nur um einige Themen zu benennen. Ich war ja auch nicht gerade zimperlich mit den Worten.

    Es kam dann die Zeit wo ich eine eigene Familie hatte und ich Verantwortung meiner Frau und Tochter gegenueber hatte. Ich aenderte meine Einstellung zu Diskussionen zu manchen Themen, nicht aber meine Meinungen oder Ansichten. Ich musste Worte finden die ich meiner Familie, speziell meiner Tochter gegenueber verwenden kann ohne das ich ausfaellig wurde. Fragen ihrerseits konnte ich nicht einfach „du bist zu Jung“ abtun. Ich musste eine fuer sie verstaendliche Sprache finden. Dies zog sich durch mein Leben. Im Beruf, im privaten Leben aenderte ich meine Wortwahl. Heute ist es ein Teil von mir. Meinen Aerger versuche ich mit Musik und schreiben zu minimieren. Meinen Unmut ueber ueber andere mir unverstaendlichen Ansichten versuche ich zu ergruenden. Vielleicht hat der andere doch recht? Ich mache mir Gedanken ueber das gesagte.

    Ein Beispiel: Ein Thailaender fragte mich vor einiger Zeit was meine Meinung, ueber die >Unfaehigkeit zu Sparen an den Thailaendern<, ist.
    Ich wollte sofort Antworten mit den verallgemeinerten Floskeln, es ist nicht so, es ist nur ein Vorurteil, meine Frau ist da anders, usw. Doch ich besann mich und fragte stattdessen ihn, was seine Meinung sei. So hat er mir seine Ansicht erzaehlt und ich gewann Zeit um mir eine befriedigende Antwort fuer ihn und mich zu finden. Ich war im Vorteil denn ich kannte seine Meinung. So konnte ich das gehoerte dazu benutzen, um meine Antwort besser auszuformulieren und rueberzubringen, da die Sprache so gewaehlt werden musste, das er es verstehen konnte. (Easy English und mit ein wenig Thaiunterstuetzung) Ich muss zu meiner Schande gestehen, das mein Thai nicht hervorragend ist und es nur fuer den taeglichen Tagesgebrauch in der leichten Unterhaltung zu verwenden ist.

    Als er dann spaeter meine Antwort bekam, hatten wir eine hochinteressante Diskussion, die mit Argumenten untermauert wurde, ohne das wir uns gegenseitig anmachten.

    Meine Antwort: Das Sparen hat in den unterschiedlichen Kulturkreisen eine differente Bedeutung. Auch in der Familie, in welche wir hineingeboren wurden, wird sparen unterschiedlich gehandhabt. Was fuer uns wichtig erscheint um es zu erwerben, wird ein Weg gesucht und auch meistens gefunden, dies zu erreichen. Wobei die Vorstellung was Wichtig ist, nicht immer mit der Ansicht von anderen uebereinstimmt.
    Ein Thai der am Zahltag in einer langen Warteschlange vor dem ATM steht un dGeld zieht, um sich wieder einmal den Sanuk zu widmen, und seine Freunde und Bekannte einlaed, jedoch im Moment nicht an das Bezahlen von Strom, Wasser, Miete und Raten, denkt, stoesst in anderen Kulturen auf Unverstaendniss. Dies zu verstehen muss man schon die Thaikultur ein wenig verstehen, das das Leben sich im Jetzt und hier abspielt. Wenn jedoch Ziele, wie ein Haus, neues Auto, etc. angepeilt werden oder eine Familie gegruendet wird, dann aendert sich auch das Verhalten des Sparens gegenueber. Es scheint nur so, das Thais nicht sparen. Doch wie du siehst, haben viele Thais schon vieles erreicht, das konnte nur geschehen, weil sie Sparen. (Dies ist nur ein Fragment der Diskussion)

    Dies war die Grundlage zur interessanten Diskussion. Wobei der Thaimann sich dann Gedanken machte und versuchte sich sein Umfeld nach seiner Beobachtung einzuschaetzen. Er hat nicht verallgemeinert, ist nicht ueber seine „verschwaenderischen Nachbarn“ hergefallen und er veruchte eine Antwort auf eine in ihm schlummernde Frage zu bekommen. Warum ihn die Frage interessierte war auch schnell herausgefunden. Er sah in Filmen, das Auslaender sich vieles leisten und auch in Thailand haben Auslaender die er kennt, vieles was ein Thai sich ertraeumt. Er weiss sehr wohl auch den Unterschied zwischen Sparsamkeit und Geiz.

    Ich habe noch nie einen Thailaender getroffen, der in einer Diskussion einen anderen anmachte. Manchmal kommt es schon vor, das das Wort, baa, verwendet wird. Doch es ist nicht in negativ zu verstehen, sondern eher ein Ausdruck des ueberrascht sein oder des nicht verstehens. Es wird auch verwendet, wenn eine Ansicht verrueckt scheint.

    Meine Frage: Wer wurde wirklich schon in einer Diskussion von Thailaendern angemacht, wenn die Meinungen und Ansichten auseinander gingen?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.808

    Re: Diskussion mit einem Thai

    Eine Art der Anmache ist die Versteckte.

    Beispiel; ein Farang geht mit seiner thailändischen Begleitung an einen öffentlichen Ort.

    Es kommt ein unbekannter gutaussehender Thaimann, und setzt sich unaufgefordert an den Tisch.
    Er fragt die thailändische Begleitung auf thai, warum sie denn mit einem ... Farang zusammen ist.

    Eine andere Art der Anmache; ein Thai blickt die Begleitung an, dann den Farang, wobei er den Mund verzieht , den Blick abschätzig von unten nach oben zieht, und dann sofort wieder die Begleitung mit fragendem Blick ansieht :???:

  4. #3
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Diskussion mit einem Thai

    Zitat Zitat von DisainaM",p="185727
    Eine Art der Anmache ist die Versteckte.

    Beispiel; ein Farang geht mit seiner thailändischen Begleitung an einen öffentlichen Ort.

    Es kommt ein unbekannter gutaussehender Thaimann, und setzt sich unaufgefordert an den Tisch.
    Er fragt die thailändische Begleitung auf thai, warum sie denn mit einem ... Farang zusammen ist.

    Eine andere Art der Anmache; ein Thai blickt die Begleitung an, dann den Farang, wobei er den Mund verzieht , den Blick abschätzig von unten nach oben zieht, und dann sofort wieder die Begleitung mit fragendem Blick ansieht :???:
    Ist sicher nur eine momentane persoenliche Wahrnehmumg die als Anmache interpretiert wird.

    DisainaM,
    meine Frage lautete
    Meine Frage: Wer wurde wirklich schon in einer Diskussion von Thailaendern angemacht, wenn die Meinungen und Ansichten auseinander gingen?

  5. #4
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.808

    Re: Diskussion mit einem Thai

    Zitat Zitat von Chonburi's Michael",p="185728
    Ist sicher nur eine momentane persoenliche Wahrnehmumg die als Anmache interpretiert wird.
    Eine persönliche Wahrnehmung war es nicht, bei Beispiel 1 war ein Bekannter von mir Betroffen, der den thailändischen Ausdruck, mit dem er bedacht wurde, sehr genau vernommen hatte.
    Der Thaimann grinste ihn an, in der Erwartung, daß er kein Wort verstanden hätte, worauf er im besten Thaai-Strassenslang reagierte und Sinngemäß sagte, wenn die Thaimänner anatomisch an einer Stelle nicht so klein ausfielen, müßten die Thaifrauen sich keine Farangs suchen. Der Thaimann verließ darauf fluchtartig den Tisch, und wurde nicht wieder gesehen.

    So gesehen kam keine Diskussion zustande,
    wobei ich persönlich wohl eine andere Variante gewählt hätte, aber das nur am Rande.

    Mag sein, daß Du persönliche Anmachen in Diskussionen bislang nur bei thailändischen Parlamentsdebatten erlebt hast,
    im normalen Thai-Alltag kommt es meist in der Form, daß bestimmte Worte anders ausgesprochen werden.
    Es wird das Schimpfwort 'Schlange' nicht offen gesagt, sondern es wird ein Satz verwendet, wo ein ähnlich klingendes Wort verwendet wird, und man flechtet beim Aussprechen noch das 'G'(nGu) nuschlig ein, mit dem entsprechenden Augenausdruck.

  6. #5
    Avatar von tischtuch

    Registriert seit
    25.06.2003
    Beiträge
    90

    Re: Diskussion mit einem Thai

    fuer mich ist das gerade einer der (manchmal bei besser bekannten nicht) unsicherheitsfaktoren, weil das eben eigentlich nie passiert. am schluss ist man irgendwie nicht zufrieden ueber den ausgang der diskussion aber alles wurde gewahrt und keiner hat das "Gesicht" verloren. wenn es heikler wird, weil ich etwas unbedingt wissen will, kommen haeufig nur noch floskeln und standardsaetze, mit welchen man nicht soviel anfangen kann, aber man weiss dann, dass es an der zeit ist, einer der gebotenen floskeln anzunehmen und das thema zu begraben.

    so richtige debatten und offener meinungsaustausch erlebe ich eigentlich nicht. und angemacht wurde ich schon garnicht. hoechstens mal eine indiskrete frage, wenn sich das gegenueber genug mut angetrunken hat.

    gruss
    tischtuch

Ähnliche Themen

  1. Thai-Kochkurs mit einem weit gereisten Lehrmeister
    Von Bajok Tower im Forum Essen & Musik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.09.10, 22:02
  2. Touristenvisum auf Thai-Konsul in Frankfurt an einem Tag erh
    Von maphrao im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 06.09.09, 13:19
  3. Diskussion zu "Die Fragen..."
    Von Yogi im Forum Literarisches
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 03.09.09, 16:43
  4. Diskussion um unser Projekt .in Mae Sai
    Von Bernd im Forum Treffpunkt
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 08.09.01, 17:41