Seite 9 von 18 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 177

Die Fragen...

Erstellt von hello_farang, 17.07.2007, 02:32 Uhr · 176 Antworten · 22.494 Aufrufe

  1. #81
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Die Jetskis koennen wir von McD bereits sehen, wie sie uebers Wasser donnern, der Verleih scheint rechts von uns zu sein. Bevor wir uns zum Strand aufmachen gehe ich erstmal ....... Merkwuerdig, nicht nur die Pommes schmecken wie in Deutschland oder Italien, anscheinend wird weltweit auch das gleiche Putzmittel oder Parfuem in den Toilettenraeumen dieser Restaurantkette benutzt. Wenn ich es nicht besser wuesste, ich koennte gerade auch bei McD am Alexanderplatz ins ...... schiffen. Die French Fries liegen schwer im Magen, wie immer ist mir schlecht nach dem Verzehr. Beim Haendewaschen schwoere ich mir, das dies definitiv mein letzter Besuch dieses Etablissements gewesen sein wird. Rausgeschmissene Kohle bei der guten thailaendischen Kueche. 18 Baht fuer die Portion, fuer 2 Baht mehr haette ich an der naechsten Garkueche mein geliebtes Khau pad pak bekommen.

    "Lasst uns hier verschwinden, ich kann den Laden nicht mehr sehen" Tippa hat ihren dritten Hamburger nicht aufgegessen, das besorgt Malte gerade fuer sie. "Na, dann haben die das arme Rind ja nicht umsonst weggebolzt, lass es dir im Halse stecken bleiben, Alter" grinse ich ihn an waerend ihm das Ketchup-Senf-Gemisch die Mundwinkel runterlaeuft. Er guckt mich bloede an, muss dann ginsen und streckt mir die Zunge raus, darauf eine der kleinen Gurkenscheibchen "Iss och mit vegi, du Sack!"

    Die grossen Schilder mit der durchgestrichenen Zigarette interessieren mich nicht, stecke mir eine an und versuche so, den komischen Duft aus der Toilette zu vertreiben. Den Angestellten ist es egal, oder die haben eh genug zu anderes zu tun. Aber natuerlich dauert es keine vier Zuege, da dreht sich eine englischsprachige Frau um die 40 zu mir rum "Sorry Sir, this ist a no smoking restaurant" Von Akzent her tippe ich auf die Ostkueste der U.S.A., vielleicht New York oder Conneticut. Blicke sie mit toten Augen an, so wie das Viech seinen Schlachter angeschaut haben muss, kurz bevor es durch seine Hand in ein neues Leben katapultiert wurde. Man ist die fett, und haesslich. Den glimmenden Stengel im Mundwinkel laechele ich verstaendnisvoll, klopfe eine Kippe halb aus der Verpackung und biete sie ihr an. Die Reaktion ist so, wie ich es vermutet habe. Sie dreht sich weg, und stopft sich wortlos weiter ihr junk food rein.

    Erst draussen, und als wir aus dem Blickfeld sind, lachen sich Malte und Tippa kaputt. Sie haut mir auf die Brust "Koja you can not make. Everytime joking" "Tilak, you saw I can do" Wir gehen langsam auf die beachroad, weil es einfach keine Luecke gibt im Verkehr. Mit Blick zu den ankommenden Autos und Mopeds gleichmaessigen Schritts einfach weiter, die werden schon ausweichen. Was in Paris am Arc de Triomphe oder auf der Suk in Bangkok klappt, das funktioniert auch hier wieder. Zaudern oder gar Stehenbleiben waere verhaengnisvoll. Stehende Ziele werden schwerer erkannt als bewegliche, das ist das ganze Geheimnis an der Sache.

    Drueben angekommen zieht sich Tippa die Flip-Flops aus, und Malte seine Turnschuhe. Ich behalte die Treckingschuhe an, ist mir viel zu umstaendlich das raus und rein, Sand an den Fuessen, aufscheuern, nee. Ins Wasser will ich sowieso nicht, die Gefahr von einem Jetski platt gemacht zu werden ist hoeher als eben von einem Moped. Es sind vielleicht achtzig Meter den beach runter, da liegen einige der Wassermotorraeder und Schwimmwesten am Ufer. Steuern darauf zu und bald erkenne ich Tong, der mit einem jungen Touristenpaar redet.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Als er uns erblickt winkt er, ein Laecheln im Gesicht. Das Paar dreht sich zu uns um um zu schauen, wen er in der Ferne begruesst. Malte fragt mich noch schnell: "Tong ist der Bruder von...?" "Von Bam, mit seinem Motorrad habe ich mich aufs Maul gepackt" "Alles klar" Zwischen uns und den Jetskis liegen drei farangs um die Zwanzig mit Weihnachsmannmuetzen in Liegestuehlen, die sich ihren Biervorrat in einer Kuehltasche mitgebracht haben. Auch sie winken uns zu, mehr aus Spass oder weil sie nicht gesehen haben, das wir gar nicht sie meinen als wir Tongs Gruss erwidern. "Ho Ho Ho" toent es, als wir an ihnen vorbeigehen, wem von uns dreien das wohl gilt? Ich haette nicht schlecht Lust, ihnen mit meinen schweren Schuhen in die Kloeten zu treten. Andererseits kann ich den Deppen auch nicht verdenken, das sie sich ueber den Anblick von Tippa freuen, also lass ich es. Und was sie dann bringen ist genial. Haben sich Schilder gemalt, auf denen wie beim Eiskunstlaufen Zahlen zwischen Eins und Zehn stehen, Tippa bekommt zweimal die 10 und einmal 9 gezeigt. Ich muss lachen, und mit einer abwertenden Handbewegung deute ich ihnen, das sie nicht ganz dicht sind. Sogar Tippa laechelt verlegen, denn es ist eine nett gemeinte Anmache wo sich jemand mal etwas ueberlegt hat. Sie lachen und prosten uns freundlich zu, dann wird die naechste Frau benotet, die uns gerade entgegenkommt.

    Umarme Tong, und stelle ihm Malte vor. Natuerlich will Tong wissen wie meine Schulter aussieht, also meine ich zu Tippa, sie soll mir mal helfen mit dem T-Shirt. Mache einen Buckel, und sie zieht es mir ueber den Kopf. Von der Wunde an der Schulter ist der Thai beeindruckt, ist sehr schnell verheilt. Er kennt sie ja auch noch offen. Aber dann kommt die Frage, was denn mit meinem Ruecken passiert ist? Ich grinse ihn an "Ask Tippa", und er versteht sofort. Sie laechelt wieder, und als ob es noch nicht genug Kratzer waeren zieht sie ihre Krallen ein weiteres Mal drueber. Strecke mich und werde augenblicklich um zehn Zentimeter groesser. Die drei Weihnachtsmaenner haben zugesehen, und pfeifen in unsere Richtung. Ich drehe mich um, der Typ der eben nur neun Punkte vergeben zeigt nun auch eine 10. Ich frage mit Handzeichen ob mir oder Tippa, die Hoechstpunktzahl gehoert natuerlich ihr.

    Das farang-Paar hat mittlerweile die Schwimmwesten angelegt, Tong muss den Jetski ins Wasser schieben und anlassen. Kurze Einweisung, dann brettern die beiden los und wir haben Zeit fuer ein Gespraech. Er meint, heute Abend ist eine Party in der Naehe von Chalong, mal wieder hat irgendein Kumpel Geburtstag. Die Wegbeschreibung ist so verworren, das sogar Tippa nicht durchsteigt. Also tauschen wir die Handynummern aus und verabreden, das wir ihn anrufen wenn wir am Chalong-Kreisel sind, er kommt dann hin und holt uns ab. Mit einem Augenzwinkern sagt er Malte, das Bam auch hinkommt, er weiss also nicht, das ich mit seiner Schwester... Frage ihn, ob sie heute gar nicht arbeiten muss? Doch, aber nur bis 21:00 Uhr, eben wegen der Party. Wann startet das Fest? Er schaut auf die Uhr "In two hours", es ist gerade mal halb drei. Oje, dann sind die Gaeste ja bereits vollkommen strack, wenn wir da abends einreiten. Ich erkundige mich, ob wir noch ein paar Leute mitbringen koennen, natuerlich herzlich gerne. Rufe Harkan an "Hi, habt ihr Bock auf eine thailaendische Gebutstagsfeier heute abend?" "Au ja, keine Frage. Wann?" "Na ich denke wir werden so gegen acht hinfahren, aber wir kommen eh gleich rueber ins Seaview, koennen wir ja in Ruhe besprechen" "Muessen wir Geschenke besorgen?" "Kauft einfach ein paar Flaschen von dem Reisschnaps" "Gut, wenn du das sagst..." Bei dem Wort Lao Khao zuckt ein zustimmendes Laecheln ueber Tongs Gesicht.

    Er fragt Malte, ob er Lust auf eine Runde Jetski hat? Klar, wieviel? "For my friends for free" Auf thai erkundigt er sich bei Tippa, ob sie auch moechte. Sie weiss nicht so recht, druckst rum. Malte redet auf sie ein, das sie zusammen fahren. Tong ist verbluefft, wie gut der farang die thailaendische Sprache beherrscht. Ploetzlich quatschen alle drei auf thai, bis ich mich einmische "Hey hey, phut ang grit. Phom mai kautschai" Ein Kauderwelsch aus thai, englisch, und deutsch hebt an, Tippa fragt mich ob sie mit Malte fahren darf. Wenn du willst, na klar Schatz. Aber halt dich gut fest, der Spinner faehrt so rasant Jetski wie sonst Moped. Er hat sich die obligatorische Schwimmweste bereits angezogen, kramt seine Handy, die Geldboerse, und seine Kippen raus, steckt alles in seine Einkaufstuete. Tippa gibt mir ihr Handy und das Portemonnaie, sogar in der Rettungsweste macht sie eine tolle Figur, denn durch das klobige Ding kommt ihr Po richtig schoen zur Geltung. Kaum hat sie hinter Malte Platz genommen dreht er am Gashebel, und die beiden schiessen davon. Tippa faellt dabei fast runter, weil sie sich zu mir umgedreht hat um zu winken. Hase, ich habe dir doch eben gesagt du sollst dich gut festhalten, oder?

    Die drei Weihnachtsmaenner haben anscheinend mitbekommen, das ich Deutscher bin, denn es kommt ein Spruch "Ey, der klaut dir deine Freundin!" Ich grinse "Keine Angst, irgendwann geht denen der Sprit aus, und sie kommen zurueckgeschwommen". "Ich wuerde meine Freundin ja nicht mit einem anderen losfahren lassen" "Das ist kein anderer, sondern ein guter Kumpel. No problem in dieser Hinsicht. Ich kann nur nicht, weil ich ein Schluesselbeinbruch habe" Weil Tong sich um ein ankommendes Jetski kuemmern muss, gehe ich rueber zu den Zipfelmuetzen und setze mich in den heissen Sand. "Willst du ein Bierchen?" Da sage ich doch nicht nein, bekomme eine angenehm kalte Dose Chang gereicht. Stossen an, die uebliche Woher-Frage, die drei sind aus Hamburg und zum ersten Mal in Thailand. "Man, deine Schulter sieht aber heftig aus, wie hast du das denn geschafft?" "Motorradunfall, normal oder?" "Und deine Nase hast du dir dabei auch gebrochen?" "Noeoe, die ist so schief weil ich mich gerne mal pruegele" Einer von ihnen ist Rettungssanitaeter und meint, das man die Schulter in Deutschland operiert haette, und wo ich denn nach dem Unfall war? "Hier im Patong hospital. Auf eine OP hatte ich damals keine Lust, nachdem ich den Roentgenraum gesehen habe. Ausserdem: Wer will schon gerne unters Messer im Urlaub? Das wird schon verheilen. Und wenn nicht, dann lasse ich es mir in drei Monaten in Deutschland eben nochmal brechen und neu fixieren mit Titanschiene und Schrauben" Der Sani hat einen guten Blick "Dein Jochbein sieht auch ungewoehnlich aus, da fehlt doch was...?" "Jupp, das hat es auch zerlegt beim Unfall" "Heftig, wie crass bist du denn drauf?" Ich ueberlege kurz, dann sage ich ihnen, das sie fuer das ´HoHoHo´ vorhin fast was auf die Fresse bekommen haetten. "Und haette ich da nicht zweimal die Zehn gesehen, dann..." Prosten uns lachend zu, den Kunden der nur neun Punkte gegeben hat frage ich, weshalb? Mein Blick fixiert seine Augen, er wird etwas unsicher "Naja, ich stehe auf einen grossen Busen, aehhh" "Mein Guter, hast du dir meine Freundin genau angesehen? Ihre Proportionen stimmen perfekt. Jetzt bloss nicht frech werden" "Nein, ich habe ja auch die 10 Punkte nachgereicht" "Wieso eigentlich?" Er meint, nachdem er meinen zerkratzten Ruecken gesehen hat wurde ihm einiges klar, und deshalb hat er nachgebessert. "Zeig nochmal", ich drehe ihnen den Ruecken zu und sie muessen erstaunt lachen. "Das muss doch weh tun?" "Ja, und?" grinse ich zurueck.

  4. #83
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    "Gegenfrage: Wuerdest du diesem Maedchen etwas verbieten?" "Ja, mit anderen Maennern Jetski zu fahren" "O.k., gut gekontert" Zerquetsche die Bierdose und frage nach der Muelltuete. Haben sie nicht, Jungs das sollte hier am Strand aber sein! Also stecke ich das Altmetall in ihre Kuehlbox, zu den noch vollen Bieren. "Bleibt sauber, und danke fuer die Erfrischung!", ich gehe zurueck zu Tong. Gemeinsam warten wir auf die Rueckkehr von Malte und Tippa, die weit draussen munter ihre Runden drehen. "Where is Dam?" "He buy some food, there he comes" Blicke in die Richtung, in die er weist, und tatsaechlich kommt ein mit mehreren Tueten bepackter grinsender Dam den Strand entlang. "Hi Koja, what do you do here in Patong?" "Sawat dii khrap my friend, I´m waiting for my girlfriend and my brother. And for some food" lache ich ihn an, wir geben uns die Hand. "Oh, you cannot eat, its all meat and fish", seinem Gesichtsausdruck nach wuerde er am liebsten gleich nochmal losgehen um mir was zu holen. Ich beruhige ihn, das es nur ein Witz war, also das mit dem Essen. Die Jungs scheinen Hunger zu haben, denn der Inhalt der Tueten wird ausgepackt und schon geht es los mit futtern. Beim Klebreis greife ich dann doch zu, nachdem Dam ihn mir zweimal hingehalten hat. Wo Tippa und Lek sind will er wissen. Tippa sitzt das draussen auf einem eurer Jetskies, zusammen mit meinem anderen brother Malte, nicht Lek. Er macht grosse erstaunte Augen "Malte is here?!" "Khrap", habe keine Ahnung woher die beiden sich kennen, zeige raus aufs Meer. Jedenfalls stopft er sich schnell noch ein paar Bissen in den Mund, und geht dann noch kauend zu einem der Jetskies.

    Mit einem Kavalierstart katapultiert er sich ueber die ersten Wellen am beach, um danach wie ein DLRG-Retter im Einsatz davonzubrausen, auf die beiden zu. "BaBaBoBo?" gucke ich Tong an, er muss lachen und nicken. Wir erkennen, wie sich die Sportgeraete umkreisen, um dann in einem Affenzahn den Horizont entlang zu donnern, Richtung Strand abzudrehen, und uns entgegenzukommen. Mit einem feinen knirschenden Geraeusch schieben sich die beiden Ruempfe parallel in den Sand. Die drei steigen ab, ziehen die Westen aus, Malte und Dam umarmen sich und klatschen ab. Tippa ist pudelnass, als sie vor mir steht erinnert sie mich irgendwie an Ursula Adress in ´James Bond jagt Dr. No´, ernster Blick, nasse Haare, und super5exy. Nur das sie etwas mehr an hat als das Bondgirl, wenn auch hauteng. Ich schnappe mir eines der Handtuecher der beiden Thais, und lege es neben mich, damit sie sich setzen kann. "Uii, Malte is crazy!" ist ihr erster Kommentar, mit ihrem Fuss spritzt sie gespielt empoert etwas Sand gegen seine Beine. "Mai sanuk? I told you before, he drive same style like with the motocyce" "Sanuk maag maag" sie gibt mir laechelnd einen Kuss und drueckt sich an mich, froestelt etwas. Malte springt gleich nochmal in Meer, um eine Runde zu schwimmen, Dam muss bereits die naechsten Gaeste abfertigen. Tong der alte Charmeur reicht Tippa ein weiteres Handtuch, was sie sich umlegen soll um nicht zu frieren.

    Die Sonne besorgt den Rest, und nach ein paar Minuten ist meiner Kleinen nicht mehr kalt. Auf ihrer Jeans zeichnen sich weisse Salzlinien ab, als sie trocknet. Ich finde das sieht klasse aus, fuer Tippa ist es eine mittlere Katastrophe. So kann man doch nicht rumlaufen, sie will sofort nach Hause sich umziehen. Auf mein Angebot, das sie ja meine eben gekaufte Camel-Hose anziehen koenne, ernte ich nur empoerte Ablehnung. Tong und ich grinsen sie zwar aufmunternd an, aber natuerlich wird sie sich hier am Strand nicht die Jeans ausziehen. Also ist Aufbruch angesagt, Malte wird bestimmt auch alleine zurueck finden. Wir nehmen unsere Einkaufstueten, verabschieden uns von Dam und Tong, und gehen zum Moped. Den Weihnachtsmaennern nicke ich noch zu, die sind bereits wieder dabei Noten zu vergeben.

    Waerend wir durch die Strassen und Gassen von Patong laufen ueberlege ich, ob es nicht der richtige Zeitpunkt ist, mal wieder selbst zu fahren. Schliesslich ist es schon eine ganze Weile her seit dem Unfall, und das hinten sitzen finde ich ziemlich uncool. Man hat irgendwie so gar keinen Einfluss, kann nur dem Fahrer oder der Fahrerin vertrauen. Ausserdem will ich ausprobieren wie sich meine Schulter verhaelt, wenn ich die Haende am Lenker habe und bremsen muss. Wie gross wird der Druck auf die gebrochenen Knochen wohl sein? Tippa ist zwar der Meinung, das es keine gute Idee ist, aber sie gibt mir den Schluessel. Prima, somit bin ich auch die Einkaufstueten los. Bei der Maiskolbenverkaeuferin besorgen wir uns noch vier Stueck als snack im Bungalow. Sie freut sich, mit der Ration vorhin haben wir ihr einen halben Tagesumsatz beschert. Die Helmchen aufgesetzt, ich stecke den Schluessel ins Schloss, druecke auf den Anlasser, mache das Licht an. Tippa meint "You do not need light now", doch Schatzi, ich fahre immer mit Licht, egal ob nachts oder tagsueber. Faedele mich ein in den Verkehr stadtauswaerts, weit kommen wir jedoch nicht. Die Polizeikontrolle habe ich schon ganz vergessen, wir werden rausgewunken und duerfen bestimmt fuenf Minuten warten, bis wir an der Reihe sind. Tippa meint, das waere nicht passiert wenn sie gefahren waere, und ob ich die driving licence dabei habe? Klar, was denkst du denn? War noch richtiger Stress zwei Tage vor meinem Flug, denn fuer die internationale Fahrerlaubnis braucht man ja die neue EU-Fahrerlaubnis. Hatte ich natuerlich nicht, aber durch Extrazahlung war eine Ausstellung innerhalb von 24 Stunden moeglich. Ein eindeutiger Vorteil, wenn man in der Stadt der Bundesdruckerei lebt. Und wirklich traurig war ich auch nicht, als ich den haesslichen rosa Lappen gegen die Plastikkarte tauschen musste. Der Polizist hat keinerlei Beanstandungen, auch die Plakette am Moped findet seine Zustimmung. Aus dem Augenwinkel beobachte ich, wie er Tippa sehr zugeneigt zu sein scheint. Haette er nicht seine braune Uniform an, eine knackige Rechte waere meine Antwort in sein duemmliches Grinsen. Stattdessen gebe ich Gas, ein tolles Gefuehl mal wieder die Macht ueber eine Maschine zu haben. Und den Busen von Tippa im Ruecken zu spueren.

    Bergrauf ist noch alles in Ordnung, aber als wir nach dem Hupen am Baum oben runter nach Karon kommen, sticht die Schulter schon ziemlich. Um ja nichts auszulassen nehme ich auch noch zwei Schlagloecher mit, ein Schmerzgefuehl als wuerde mir jemand voll gegen das Schluesselbein boxen. Aber der Blick auf den Strand entschaedigt, und der Spass am Fahren. Die Kontrolle am Kreisel ist aufgehoben, ohne einen weiteren Zwangsstop erreichen wir das ´Seaview´. Gerade als wir einbiegen kommt uns Harkan auf seinem Moped entgegen, zehn Zentimeter weniger und wir haetten uns beruehrt. Wir grinsen uns im Vorbeifahren kurz zu, "Bin gleich zurueck" hoere ich noch.

  5. #84
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Zum Glueck hat Tippa nicht mitbekommen, wie knapp das eben war. Sonst koennte ich mir jetzt wieder mal was anhoeren, obwohl es nicht meine Schuld war. Noch langsamer kann man nicht in die Einfahrt fahren, sonst kippt man um. Chris und Ee sitzen vor ihrem Bungalow und chillen. Als Ee die ganzen Einkaufstueten sieht kommt sie gleich rueber, und die Maedels verschwinden in unserer Behausung. Werden mit Sicherheit die Sachen anprobieren, ich lasse sie in Ruhe und gehe zu Chris, nachdem ich mir schnell noch das Filmdoeschen vom Schrank geangelt habe. Er ahnt was ich moechte, und reicht mir laechelnd seine langen weissen OCBs. Blicke kurz nach links und rechts, niemand sonst zu sehen. Also baue ich auf der Terrasse, waerend ich ihm davon berichte, das wir vorhin die Flugtickets gekauft haben. "Wann fliegt ihr?" "Uebermorgen frueh, ich muss mich gleich noch um einen Lift zum Flughafen kuemmern. Und unsere Sachen muessen zu Bam und Tippa ins Haus" "Schade eigentlich, wir werden euch vermissen" "Hey, wir haben nur eine Woche geplant, da seid ihr doch noch hier, oder?" "Mal sehen, Ee will ueber Silvester zurueck nach Samui, vielleicht bleiben wir dann gleich ganz drueben. Harkan hat schon mit PADDY gesprochen, er kann seinen Tauchlehrerschein auch auf Samui weitermachen"

    Man, irgendwie habe ich mal wieder uebertrieben bei der Mischung, die Tuete ballert maechtig. Waere genug fuer fuenf, wir sind aber nur zwei. Chris meint, wir koennen ja eine Pause einlegen und ihn spaeter weiterrauchen. Ich schaue ihn nur unglaeubig an, und zitiere Wolfgang Neuss "Auf deutschem Boden darf nie wieder ein Joint ausgehen!" Das gilt auch fuer Thailand, wenn das Ding erstmal glimmt dann wird gefaelligst auch aufgeraucht. Leuchtet ihm ein, und so quaelen wir uns den Stoff grinsend rein bis zum bitteren Ende. Zu Taxiverhandlungen vorne am Restaurant bin ich danach beim besten Willen nicht mehr in der Lage, also zuecke ich mein Handy und rufe Kob an. Er ist einverstanden, uns fuer 300 Baht zum Flughafen zu fahren, ein Schnaeppchenpreis. Hat eh die naechsten Tage Nachtschicht, also wird die Fahrt seine Feierabendfahrt werden, mit etwas Glueck bekommt er noch eine Tour zurueck. Flughafen ist fuer alle TukTuk-Fahrer ein Zauberwort, denn ankommende Touristen moechten so schnell es geht in ihr Hotel, und bezahlen dafuer fast jede Summe.

    "Was war das vorhin mit der Party heute Abend?" will Chris wissen. "Na eine Geburtstagsparty eben, von wem weiss ich nicht, ist doch auch voellig egal. Tong hat uns eingeladen, das wird bestimmt lustig" "Da muessen wir noch was zu trinken kaufen, ja?" "Ach, das machen wir nachher in Chalong. Am Kreisel da gibt es einen Supermarkt, und wir rufen Tong sowieso an, wenn wir dort sind. Der kommt und holt uns dann ab, denn die location scheint ziemlich versteckt zu sein" "Hoffentlich ist das kein Problem, wenn lauter farangs auftauchen..." "Was soll es da fuer Probleme geben? Vor allem, wenn wir Reisschnaps und Bier dabei haben. Mach dir mal keinen Kopp, wenn Tong und Dam uns einladen, dann geht das schon in Ordnung" "Meine ja nur, ich war noch nie auf einer privaten Thaiparty" "Chris, dann haste bisher was verpasst in deinem Leben! Die geben es sich richtig, und so ab 2:00 oder 3:00 Uhr kannste mit einer netten Schlaegerei rechnen, oder der Polizei, oder beidem" mache ich ihn grinsend etwas unsicher. Ist schliesslich sein erster Thailandurlaub, und mit 21 Jahren hat er noch so manches vor sich. "Meinst du wirklich?" "Nein, natuerlich nicht. Auf oeffentlichen Festen, da pruegeln sich die besoffenen Agros gerne mal, aber doch nicht auf einer privaten Feier. Bloss dein Grass solltest du wirklich so lagern, das du es im Zweifelsfall schnell und dezent entsorgen kannst. Kann echt sein, das die Polizei mal vorbeischaut, und sei es nur, um da etwas tambun abzugreifen. Alles schon erlebt. Also denkt an die Reisepaesse" Ausserdem gebe ich ihm den Ratschlag, sich nicht von fremden Thais zum Konsum von kleinen Pillen animieren zu lassen. "Das Zeug sind keine Trips, sondern JaaBaa, und wer damit im Blut erwischt wird, hat ein echtes Problem. Im Zweifelsfall fragste mich erstmal, o.k.?!" "Geht klar, na das kann ja lustig werden..." Ich nicke grinsend.

    Die Maedels kommen aus meinem Bungalow, mich verwundert nichts mehr. Ee hat Tippas neues Kleid an, Tippa meine Camelhose. Ist ihr natuerlich viel zu lang, aber am Hintern sitzt sie sehr gut. Die Hosenbeine hat sie hochgekrempelt, und als die beiden vor uns stehen drehen sich sich einmal im Kreis um sich zu paesentieren. "Look at my new trousers" strahlt Tippa mich an, ich sage ihr nur ganz trocken "Drop my pens!" "Koja look", sie hebt schnell ihre Bluse und laesst kurz den rot-schwarzen 5exy BH aufblitzen. Frech wie immer, und so huebsch. Blicke wortlos Chris in die Augen, was soll man dazu sagen? "O.k., we go inside. Koja, give me", dabei macht Tippa eine fordernde Handbewegung. Nehme die Blaettchen von Chris und meine Filmdose, gebe ihr beides. Dauert keine fuenf Minuten, und von drinnen hoeren wir ein lachendes "Koja please help me!" Natuerlich kommt sie mit den Blaettchen nicht klar, also gesellen sich Chris und ich uns zu unseren Freundinnen. Ich drehe ihnen den Joint fertig, und reiche ihn Tippa. Mitrauchen wollen weder ich noch Chris, sehr zur Verwunderung der Maedels. Tja ihr zwei Huebschen, waerend ihr Klamotten anprobiert habt, waren wir schon fleissig. Mir reicht die Droehnung von vorhin, das Ding koennt ihr euch schoen alleine reinpfeifen. Verweigern ist sonst nicht meine Sache, aber jetzt lehne ich ab. Vielmehr geniesse ich es, das Tippa sehr anschmiegsam wird. Nutze die Tatsache, das wir zu viert megaentspannt auf dem grossen Bett liegen dazu, ihr nochmal unter die Bluse zu schauen. Meine Fresse, da hat sie sich wirklich was tolles ausgesucht. Mit der rechten Hand versuche ich herauszubekommen, ob das Teil vorne oder hinten geoeffnet wird. "Ui Koja not make. O.k. we go" Kann gar nicht so schnell reagieren wie sie mich bei der Hand vom Bett hochzieht und zur Tuer zerrt. "See you in half an hour..." bekomme ich noch raus in Richtung von Chris und Ee, dann sind wir auch schon draussen.

    Drueben bekomme ich erstmal meine Hose wieder, danach die verfuehrerische Unterwaesche praesentiert. Der BH geht vorne auf, wie ich feststelle nachdem ich Tippa aufs Bett geschubst habe. An der verdammten Kachelkante der Spielwiese schramme ich mir das linke Schienenbein auf, ist mir jedoch voellig egal. Da gibt es etwas wesentlich angenehmeres, um das ich mich nun kuemmern muss. Wie beim ersten Mal, ich verliebe mich aufs neue in ihre zarte Haut, die duftenden langen Haare, die erotischen Augen, und den perfekten hardbody. Gerne wuerde ich das Condom weglassen, aber wir haben uns darauf geeinigt, nur mit. Unter der Dusche danach brauchen wir noch eines, zu verspielt und geil ist es. Und wieder einmal ueberlege ich, ob es nicht doch ein Fehler war ihr zu sagen, das ich sie nicht heiraten werde.

  6. #85
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Noch bevor sie gross reagieren kann, schnappe ich mir meine neue Hose und ziehe sie an. Tippa rebelliert zwar, ist mir jedoch schnurz. "You can wear my thai military trousers", das macht sie dann. Wenn auch mit einem Schmollmund, der aber sehr gut dazu passt. Wie so oft in den letzten Wochen hat sie ihren rechten Zeigefinger in dem schwarzen Band an meinem linken Handgelenk, und wie immer sage ich ihr sie soll damit vorsichtig sein, als wir zurueckgehen zu den anderen. Malte und Harkan sind mittlerweile auch wieder eingetrudelt. Ueber das olle schwarze Ding an meinem Arm wollte ich nie mit ihr reden, habe nur stets gesagt, das es eine sehr persoenliche Erinnerung ist.

    Wir sitzen beisammen, Chris legt eine CD ein und dreht die Boxen auf. Die Scheibe "Yield" von Pearl Jam, warum nur muss Tippa ausgerechnet jetzt an dem Band rumfummeln? Ich nehme ihre Hand weg und deute ihr an, das es ernst gemeint ist. "Brain of J.", dann "Faithful" und "No way", bei "Given to fly" kommen mir die ersten Traenen. Harkan fragt mich, was los ist, und Tippa schaut besorgt. "Alles in Ordnung, es ist die Musik..." Erst versuche ich noch, mich wieder zu fassen, aber die Traenen laufen bereits. Chris will schon die Musik ausmachen, ich sage ihm er soll sie auf alle Faelle anlassen.

    Wenn Tippa gedacht hat, es sei eine Erinnerung an ein anderes Maedchen, dann hat sie verdammt falsch gelegen. Das verwaschene schwarze Band ist vom Roskilde-Festival 2000, und seit zweieinhalb Jahren an meinem Handgelenk. Es war sozusagen die Eintrittskarte, und man musste es immer zeigen wenn man zu den Buehnen wollte. Ich erklaere auf deutsch, Malte versucht es ins thailaendische zu uebersetzen.

    Damals am 30. Juni 2000 haben Pearl Jam dort gespielt, vor einem Publikum von 60.000 Menschen. Neben Nirvana sind Pearl Jam die andere ganz grosse Grunge Band, wir waren zu bis unter die Hutschnur, und es war schon kurz vor Mitternacht. Eine Bombenstimmung auf dem Konzert, aber dann sind einige Boxen im hinteren Bereich ausgefallen. Das hatte zur Folge, das 20.000 Zuhoerer nach vorne kamen, und es ein unglaubliches Gedraenge gab. Wir standen ungefaehr zwanzig Meter vor der Buehne, schraeg links. Und nur, weil wir uns genau in diesem Moment Bier holen gegangen sind ist es zu verdanken, das ich jetzt hier sitze. Es kam zu einer Panik, der Boden war durch den tagelangen Regen schwer und matschig, am Ende lagen neun junge Maenner tot im Schlamm. Ich werde nie die Gesichter der Leute vergessen, die uns entsetzt entgegen kamen damals, die sinnlosen Versuche der Sicherheitskraefte noch irgendwas zu retten, das Zusammenbrechen von Eddie Vedder auf der Buehne und seine flehenden Ansagen, die Leute moegen doch bitte zurueckgehen. Aber da war alles schon zu spaet. Wer einmal einen solchen Druck von Menschenmassen gespuert hat, der vergisst ihn sein Leben lang nicht mehr.

    Malte hat Probleme damit, alles zu uebersetzen, aber er scheint es zu schaffen. Denn Tippa und Ee sehen sehr betroffen aus und sind ruhig, so wie die anderen auch. Spuere Tippas Hand auf meinem Nacken, sehr zaertlich. "Wishlist", "Pilate" und "Do the evolution" droehnen von hinter uns, es klingt alles so selbstverstaendlich. Das Album erschien 1998, also zwei Jahre vor der Tragoedie. Ich fasse an das Band, und mit einem Ruck reisse ich es ab, kuesse es, und stecke es mir in die Hosentasche. Ein heller Streifen Haut kommt zum Vorschein, der ueber zwei Jahre keine Sonne gesehen hat.

    Tippa schaut mich an, ich blicke ihr tief in die Augen, sie wischt mir die letzten Traenen von der Wange. "Tirak, I love you!" "Koja, I know..."

    Wir waeren nicht in Thailand, wenn es nicht einfach weitergehen wuerde. Chris wechselt die Musik, und ich komme wieder besser drauf. Auch weil Harkan einen gerollt hat. Tippa bleibt jedoch sehr nachdenklich, ihre Frechheit von vorhin ist verflogen. Stattdessen sitzt sie neben mir und streichelt mich gedankenversunken. Ich habe das Gefuehl sie wuerde auch gerne etwas sagen, traut es sich aber nicht vor den anderen.

  7. #86
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Mit Malte gehe ich nach vorne ins Restaurant, um unsere Bungalows bis einschliesslich morgen zu bezahlen. Wir wollen nicht, das sich die Betreiber Gedanken machen, wenn wir morgen mit den Taschen zu den Maedels fahren. Grosse Enttaeuschung, das wir nicht laenger bleiben. Hey, wir kommen doch wieder zurueck, wann auch immer das sein wird. Ich werde das ´Seaview´ vermissen, diese thailaendische Lindenstrasse mit ihren Bewohnern aus allen Herren Laendern, und der lustigen und so grenzenlos entspannten Crew. Aus dem Kuehlschrank nehmen wir sechs kleine Bier mit, bezahlen mussen wir die nicht, sie sind ein Geschenk des Hauses. Mir frieren fast die Finger ab, als wir unsere Beute nach hinten tragen.

    Tippa hat sich zu Ee gesetzt, und die beiden unterhalten sich angeregt auf thai. Als wir auftauchen kommt sie jedoch sofort wieder zu mir, und als ob ich auf dem Sprung waere haelt sie mich fest. Irgendwas ist doch? "Koja I love you so much", das ist schoen zu hoeren aber schlauer werde ich davon auch nicht. Schaue zu Ee und Chris "Was hat sie denn?" "Keine Ahnung, aber die beiden haben eben ziemlich intensiv ueber dich geredet. Verstanden habe ich ausser deinem Namen nichts" Malte mischt sich nicht ein, denn er weiss das es nur Tippa und mich etwas angeht. Er koennte ja nachfragen, haelt aber seine Schnauze. Ich stelle mein Bier beiseite, nehme Tippa an die Hand und wir gehen rueber in unseren Bungalow. Das will ich jetzt wissen.

    Wir setzen uns aufs Bett, und ich frage sie was los ist. Erst weiss sie nicht, wie sie anfangen soll, dann sprudelt sie los. Der LekLai im meinem Arm, er haette mich bei dem Unfall beschuetzt, und auch bei dem Konzert. Das mit den Augen einer Katze hat sie damals ernst gemeint, und nun glaubt sie, das ich wie eine Katze sieben Leben habe. Mit etwas Muehe kann ich sie unterbrechen, den LekLai habe ich mir erst nach Roskilde einsetzen lassen. Und das ich mit zweieinhalb Jahren fast mal abgesoffen waere in einem Schwimmbad. Das macht sie natuerlich noch konfuser, damit sind ja schon drei Leben weg?! Ja, wenn du es so sehen moechtest. Mir daemmert, worum es ihr geht, also frage ich sie direkt "You fear to take the plane with me?" "Khaa" Andererseits vertraut sie dem LekLai, und wenn mir nichts passiert, dann ihr auch nicht. Na super, angekommen in der Mystik des Animismus, wie soll ich das jetzt auf englisch alles erklaeren? Ich habe eine beschuetzende Magie in mir, die ihr Angst macht. Sie meint, das sie den LekLai natuerlich kennt, aber fast alle Thais haetten Skrupel, sich ihm anzuvertrauen, denn er hat so grosse Macht. Ich kann ihr bestaetigen "He has strong power", deshalb habe ich ihn mir ja auch implantieren lassen bzw. habe die Initiation gemacht. "And LekLai will take care about you also", aber es ist spuerbar, das sie mich mit ganz anderen Augen sieht als bisher.

    Warum ich denn vorhin geweint habe, moechte sie wissen. Sowas tun Maenner nicht, vor allem nicht wenn sie stark sind. "About the dead people, and this deep impact during the chaos" Das ich seitdem meine Huette nah am Wasser gebaut habe, dieses Sprichwort ist ihr schwer zu uebersetzen, aber ich bekomme hin das sie versteht was ich ausdruecken moechte. Ich kann seither um jede Oma weinen, die von Freunden oder Bekannten genommen wird, oder auch irgendwo hier in Thailand von wildfremden Menschen. Es ist der Schluesselreiz, der mich dazu bringt. Das mentale und koerperliche Begreifen eines Verlustes. Hat man diese Erfahrung erst einmal gemacht, wird man sie nicht mehr los. Eine der rudimaentaeren Wurzeln unserer Kulturen, die Trauer um die Toten. Seien es nun eigene Angehoerige, oder fremde -das macht kaum oder gar keinen Unterschied.

    Schatz, wenn du es moechtest, dann fahren wir gemeinsam nach Kanchanaburi, und du wirst Luang Pho Watchara Akawonno kennenlernen, und mein Wat. Du kannst dich dann mit ihm und den Moenchen dort unterhalten, die heilige Hoehle ansehen, und den grossen LekLai-Stein befragen. "Khaa, we go Bangkok and then Kanchanaburi", sie scheint beruhigt zu sein, ich nehme sie in den Arm. "Koja, I want stay with you all time" Verdammt, was sagt man jetzt, mir faellt nichts ein. Also kuesse ich sie auf ihr duftendes Haar und druecke sie ganz fest an mich. Uns ist beiden klar, das es anders kommen wird.

  8. #87
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Ich habe tierischen Hunger, und vor dem Umtrunk sollte man sich eine solide Grundlage anfuttern. Mit Tippa fahre ich nach Kata, mal wieder Luca und Manu besuchen. Nehme meine geliebten Spaghetti Aglio e Olio, Tippa einen in Salzkruste gebackenen Fisch. Das Restaurant ist gut besucht, lauter blasse italienische farangs, es scheint mal wieder die Touristenrotation stattgefunden zu haben. Wir fallen auf, sowohl ich durch die mittlerweile dunkelbraune Haut, als auch Tippa, sie ist neben der Bedienung die einzigste Thai hier. Das uebliche Spielchen mit den Blicken geht los, schon als wir ankommen. Die Maenner sehr interessiert, ihre Frauen eher abschaetzend. Nur die Bambini gucken neugierig, und als Tippa ihnen zulaechelt kommen sie an unseren Tisch. Wollen die exotische Frau genau betrachten, mal ihre Haut anfassen. Sie kann gut mit Kindern, und schnell sind auch die Eltern wie ausgewechselt. Lachen, zuprosten, und als Manu ihnen sagt, was mir ein paar Meter weiter widerfahren ist kommen wir ins Gespraech. Wie sich rausstellt kommt die Truppe neben uns aus Meran. Ich wechsele auf deutsch, schraeg wie viele Suedtiroler her kommen. Einer der jungen Italiener meint, das ich eine sehr huebsche Freundin habe. Tippa versteht es nicht, ich uebersetze in thai "Farang phuut: Khun suai maag", und sie muss verlegen lachen "Danke". Grosses Erstaunen, der Tedesci spricht thai, die Thai deutsch?! Als unser Essen kommt raune ich vor Zustimmung, Manu stubst mir auf die Wange, Tippa entfaehrt ein "Ui?", und alle lachen. Manu streichelt ihr ueber die Schulter und sagt ein paar Worte auf thai zu ihr, woraufhin beide mich anschauen und laecheln. Was hat sie gesagt will ich wissen. "We would be a beautiful married couple", die glitzernden Augen von Tippa in diesem Moment sind unglaublich. Ja Herrschaftszeiten, bekomme ich heute Abend etwa noch einen Heiratsantrag von ihr?

    Mein Handy klingelt, es ist Chris. "Wo seid ihr? Wollen wir bald mal los?" "Hi, ich sitze mit Tippa gerade in Kata beim Italiener, kommt doch einfach her und wir fahren dann weiter" "Gegessen haben wir eben, also so in zwanzig Minuten?" "Ja, geht klar, dann sind wir hier auch fertig" Die Kids sind begeistert von den wild blinkenden Aufklebern auf meinem Handy, die jedesmal in rot und blau und gruen und gelb losblitzen, wenn das Telefon aktiv ist. Ich soll das nochmal machen, aber ich muss sie enttaeuschen. Denn nur wenn ich ein Gespraech fuehre startet die Lichtshow. Obwohl, den Kindern zuliebe rufe ich Malte an, und sage ihm das ich ihn nur sprechen muss, damit das Handy blinkt. Reiche das Telefon an einen der Jungs "Sag mal Hallo zu meinem Kumpel!" "Hallo, hier ist Enrico. Wer bist du denn?" Grosse Kinderaugen bestaunen die kleinen Leuchtdioden, wie sie ohne erkennbares System nacheinander aufleuchten. Ich hoere ein Lachen aus Karon, welches dank 1-2-Call uebertragen wird.

    Eine halbe Stunde spaeter kommen die vier auf ihren Mopeds und parken vor dem Restaurant. Malte kommt rein und fragt grinsend "Wer von euch ist Enrico?" Der Kurze meldet sich, "Hallo, wir haben eben miteinander telefoniert, ich bin der Malte" Es ist immer wieder lustig mitanzusehen, wie Kinder sich freuen koennen. Wir bezahlen, und verabschieden uns von den Suedtirolern, und natuerlich intensiv von Luca und Manu und ihrer thailaendischen Bedienung. Ich ueberlasse Tippa das Fahren, habe keinen Bock mir wieder die Schulter am Lenker zu stauchen. Eine langsame Fahrt durch das laute und helle Kata, dann die dunklen Berge hoch rueber nach Chalong.Als wir auf den Kreisel zufahren sehen wir sie schon von Weitem, die Polizeikontrolle. Rote Lichter, Strassensperren, jede Menge angehaltene Mopeds. Weil Harkan und Chris mal wieder keinen Helm dabei habe, biegen sie sofort ab nach links in eine Seitengasse. Schnappe mir mein Handy und rufe Harkan an, waerend wir in die Kontrolle fahren. "Alter. wo seid ihr hin? Und wo treffen wir uns wieder?" "Also wir sind gleich an der Strasse vor dem Kreisel, aber links davon. Sag mal durch, was geht?!" "Gar nix geht mehr, die Polizei hat alle Einfahrten in den Kreisel dicht gemacht, wir stehen gerade hier und warten was wohl passiert" "Mist, o.k., wir werden uns weiter links von euch durchschlagen bis hinter den Kreisel" "Denkt an den Schnaps, ja? Es gibt da einen kleinen Laden, wenn ihr durch die Strasse neben dem Wochenmarkt fahrt...", dann muss ich das Gespraech beenden, weil einer der Polizeibeamten meinen Reisepass sehen moechte. Schon als ich ihn zuecke winkt er gleich wieder ab, die weinrote EU-Farbe kennt er. Tippa hingegen wird wohl etwas intensiver gecheckt, ihr Perso bleibt eine ganze Weile im Auto verschwunden. Gedanken wie ´Na hoffentlich ist die wirklich schon 22´ oder ´Wenn die jetzt einen Haftbefehl offen hat?´ schwirren mir durch den Kopf, waerend ich den 7/11 bereits in Augenschein nehme. Rufe nochmal Harkan an "Habt ihr den Laden gefunden?" "Ja, stehen grade vorm Regal mit den Alkoholika. Was meinst du, eine Flasche pro Nase?" "Klar, reicht locker. Bleibt mal da, wir treffen uns dort. Ihr verpasst hier uebrigens gerade was" "Was denn?" "Kann ich dir jetzt nicht sagen..."

    Am Strassenrand stehen mehrere schwer bewaffnete Polizisten, die einige Thais in Schach halten. Diese kauern und sitzen vor ihnen, bekommen in willkuerlicher Reihenfolge mal eins uebergebraten mit dem Gewehrkolben oder einen kraeftigen Tritt. Ganz demonstrativ unter aller Augen, und die Polizisten sehen nicht so aus, als sollte man sie nach ihrer Dienstnummer fragen, um eine Beschwerde gegen sie einzureichen. Frage Tippa, was los ist? "YaaBaa" sagt sie leise. Nein das meine ich nicht, ist mir schon klar. "Whats up with you? With your ID?" "I don´t know", ihr ist anzumerken das ihr die ganze Sache irgendwie nicht gefaellt. Mit einem leichten Druck ihrer Hand auf meinen Oberschenkel macht sie mir klar, ich solle nicht weiter fragen. An der naechsten Strasseneinmuendung des Kreisels haben die Polizisten wohl ein neuen Kunden in Empfang genommen, denn man hoert von dort laute Rufe, ein Moped faellt um. Unter Tritten und Schlaegen wird der Thai zu den anderen Gefangenen gebracht, warum muessen sie die ausgerechnet drei Meter neben uns zusammentreiben? Dem neuen Kunden laeuft das Blut uebers Gesicht, er hat einen dicken Cut ueber dem linken Auge.

    Denke an Polizeikontrollen in Deutschland, waerend ich die knieenden und hockenden Thais betrachte. Bei uns wird man mit ´Sie´ angesprochen, hoeflich gefragt ob man etwas spitzes in den Taschen hat, an dem man sich verletzen kann, und dann durchsucht. Im Verdachtsfall geht es dann zu einem Arzt, der einem Blut abnimmt und danach ein Pflaster gibt. Hier wird auch Blut abgenommen, wenn auch deutlich rustikaler. Und das man festgenommen wurde bedeutet nicht, das man nun in Ruhe gelassen wird, ganz im Gegenteil. Tritte in die Nieren tun weh, und die Hiebe mit dem Gewehrlauf machen bestimmt haessliche runde blaue Flecken. Mir faellt auf, das Malte und ich die einigsten farangs in der Kontrolle sind, vielleicht deshalb das selbstverstaendliche harte Vorgehen der Polizeibeamten. Thai rak Thai, oder wie war der Name der Regierungspartei? Das ist auch keine Tourist police, die Jungs sind von der harten Sorte. Es dauert eine halbe Ewigkeit, bis Tippa ihre ID zurueckbekommt, und wir weiterfahren duerfen.

  9. #88
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Sie braucht erstmal einen Moment zum Durchatmen, als wie die anderen treffen. Also setzen wir uns mit einer Runde kleiner Chang und einer roten Fanta an den Betontisch vor dem kleinen Supermarkt. Tippa erzaehlt, das sie in Bangkok einmal mit Gunja erwischt wurde und natuerlich eben Angst hatte, das sie erstmal mitgenommen wird. Zudem sie genau weiss, das wir die Taschen voll haben damit. Und sie hat Recht, das haette auch maechtig nach Hinten losgehen koennen, wenn man uns durchsucht haette. Habe zwar die ganze Zeit waerend der Kontrolle die grosse Bluete in der Hand gehabt, um sie im Zweifelsfall wegschmeissen zu koennen, aber bei der Polizeipraesenz haette das mit Sicherheit jemand gesehen. Zwei Gramm laesst man nicht mal eben so verschwinden, wenn ausgerechnet nach verbotenen Substanzen gesucht wird und ueberall Polizisten stehen. Irgendwie hat uns der farang-Bonus gerettet, denn Europaer die sich auf das Experiment JaaBaa einlassen gibt es nicht viele.

    Harkan meint, das klingt ja spannend, schade das er es verpasst hat. Ich laechele ihn an "Dir haetten die sofort eine Deiner Rastalocken ausgerissen fuer ein Drogenscreening. Christoph Daum kennste?" Er sieht ein, das es uns alle warscheinlich in arge Erklaerungsnot gebracht haette. Gluecklicher Zufall, das er ohne Helm unterwegs ist und sich rechtzeitig aus dem Staub gemacht hat. Tippa gibt mir ganz unvermittelt einen langen Kuss, schlaegt dabei aber auf meinen Ruecken. Als unsere Muender sich trennen meint sie ernst "Koja, no more Gunja when we go outside the Bungalow!" Ich verspreche es ihr.

    Gebe Tippa mein Handy, sie soll Tong anrufen um ihm zu sagen wo wir sind. Sie berichtet ihm von der Kontrolle, und das er aufpassen soll. Danach ein nicht enden wollender Wortschwall auf thai, von dem ich nur immer wieder 'tamruat' verstehe. Kleines, du sollst ihm nicht Deine komplette Lebensgeschichte erzaehlen, das kannst du auch noch in Ruhe nachher auf der Party machen. Mit einer Handbewegung zum Schild des Minimart mache ich ihr klar was ich will, er soll herkommen. Auf dem Tisch bescheibe ich einen Kreis, um danach abzuwinken. Den Kreisel soll er umfahren. Tippa lacht, legt auf und gibt mir das Nokia zurueck. "He know about the police control. Tong comes in ten minutes" Ich kenne die thailaendischen 'zehn Minuten', also gehe ich mit Chris in den Laden und wir holen nochmal eine Runde Bier, dazu Chips. Ausserdem zehn grosse Chang und eine weitere Flasche Reisschnaps, um sie auf die Party mitzubringen. Die Tueten verstauen wir in den niedlichen Einkaufskoerbchen an den Lenkern, die sich unter der Last in Richtung des Mopedstaenders wegdrehen und die Flaschen klimpern lassen.

    Tong schafft es in zwanzig Minuten, erscheint zusammen mit einem Kumpel auf meiner Unfallmaschine. Der Weg zur Party wird durch die Polizeiaktion am Kreisel recht umstaendlich, denn wir muessen genau auf die andere Seite. Also geht es durch dunkle Seitengassen, ueber holperige Sandpisten vorbei an einfachen Behausungen und klaeffenden Koetern. Fuenf Krads, die sich an den Polizisten vorbeimogeln, werfen tanzende helle Lichtkegel in die Nacht. Rote Bremslichter blitzen gelegendlich auf, und erloeschen eine Sekunde spaeter sofort wieder. Eine skurile Optik, aber meine Schulter freut sich gar nicht. Die Fahrt dauert vielleicht fuenfzehn Minuten, mir kommt es vor als waere es eine Stunde. Nach dem Ritt durch die Nacht braeuchte ich eigentlich erstmal etwas Ruhe, aber daran ist gar nicht zu denken.

    Die Fete ist in vollem Gange, ungefaehr 30 oder 40 Thais, die wild durcheinanderquatschen. Als wir ankommen und absteigen werden wir von vielen beaeugt und begruesst. Wir setzen uns erstmal mit ans Lagerfeuer vor dem Haus, aus dem laute Thaimusik droehnt. Ein bunter Mix von Loso ueber Morlam bis hin zu den China Dolls. Reisschnaps wird gereicht, und ein Bambus dreht die Runde. Ich meine zu Tippa, sie soll sich mal nach einem Kuehlschrank oder nam kaeng erkundigen, die Biere brauchen etwas Ruhe und Abkuehlung nach der Fahrt. Sie zieht mit Ee los, um sich drum zu kuemmern. Als ich das Hackbrett entdecke, auf dem die Koepfchen neu befuellt werden, stehe ich auf und gehe rueber. Setze mich zu den Thais, kenne keinen von ihnen "Sawat dii khrap, phom tschueue Koja". Nehme meinen Bulken raus, und mit dem scharfen Messer zerkleinere ich die ungefaehr zweifingergrosse Portion. Dazu etwas Tabak aus dem Beutel der daneben liegt, und alles nochmal kleinhacken, dann gut durchmischen. Ergebnis ist eine Mischung, die locker fuenf weitere Runden uebersteht. Mit den Thais komme ich schnell ins Gespraech, etwas thai, etwas englisch, den Rest mit Gestik und Mimik. Tauschen uns aus ueber die Kontrolle am Kreisel, ueber Tong, und meinen Schluesselbeinbruch, von dem anscheinend auch hier alle bereits gehoert haben. Soweit ich es bis jetzt beurteilen kann sind es allesammt freundliche und korrekte Thais, kein Spinner dabei. Sogar ein paar huebsche Frauen, die sich aber eher etwas abseits aufhalten. Beobachte, wie sich gelegentlich einige Thais ins Dunkle davonmachen, um kurz danach erleichtert wiederzukommen. Meine Blase drueckt, also schlage ich den gleichen Weg ein, stelle mich abseits an einen Busch und lasse es laufen. Schon seit vor der Kontrolle muss ich ......, man ist das entspannend. Wieder dieser tolle Sternenhimmel ueber mir, eine milde Briese weht Gerueche von fremdartigen Pflanzen herueber, im Hintergrund das Sprechen und Gelache der Thais.

    Will gerade zurueck gehen da gesellt sich ein kleiner Hund zu mir, wedelt mit dem Schwanz. Als ich mich zu ihm runterbeuge nimmt er sofort eine gemuetige Stellung ein und legt sich hin. Erwartet wohl Schlaege, aber stattdessen streichele ich den lustigen Kerl etwas. Ich bin anscheinend sein Party-Lift, denn er weicht nicht mehr von meiner Seite als ich weitergehe. Zwei Thais wollen ihn am liebsten gleich wieder vertreiben, aber ich mache klar, das der zu mir gehoert, und alle akzeptieren seine Anwesenheit. Er muss zwar ausserhalb der Reichweite von Getraenken und snacks sitzen bleiben, das macht er aber auch. Im Licht des Feuers sehe ich, das der Vierbeiner hoechstens ein Jahr alt ist, und sich gerne auch mit einem Stock beschaeftigt.

    Tippa und Ee setzen sich auf die Motorbikes, ich frage sie "Bai nai?" "Puagrau sueue aahaan kam" ruft mir Tippa zu. Ich deute auf mich und nicke, sie lacht nur "Khaa". Chris grinst "Was war das gerade?" "Ich habe gefragt wohin sie wollen und Tippa meinte, sie holen was zu essen" "Cool, die sind gut drauf" "Klar, sind schliesslich unsere Freundinnen"

  10. #89
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Der Thai neben mir fragt "Khun phuut thai mai khrap?" "Mai, phom phuut passaa thai nit noi!" gebe ich laechelnd zurueck waerend ich die frisch gestopfte Bong von ihm in Empfang nehme. Er flammt an, ich ziehe. "We not make party before with farangs", dabei klopft er mir erleichternd auf den Ruecken weil ich husten muss. Einer von denen, die meinen Crash anscheinend noch nicht mitbekommen haben, denn er trifft mehrfach die Schulter. Der kleine Koeter bellt die Bong an, als ich sie schmerzverzerrt fallen lasse und das Wasser auslaeuft. Tong bekommt die Szene mit, und wie ich ausschaue. Er redet sofort mit dem Thai, erklaert ihm das ich mir vor kurzem jede Menge Knochen gebrochen habe. Dem Thai neben mir faellt fast das Gesicht aus dem Gesicht, so unsicher und verstoert ist er. Ich beruhige ihn mit einem "Mai mii panhaa", schliesslich hat er es ja nur gut gemeint. Aber getroffen hat er gut, und das mit Wucht. Adrenalin schiesst durch meinen Koerper um die Schmerzen abzutoeten, dabei werde ich noch nuechterner als ich es eh schon bin. Ein hohes Singen in meiner linken Kopfseite, das zertruemmerte Jochbein meldet sich wieder. Jetzt mal bloss nicht ohnmaechtig werden vor den fremden Menschen. Haette ich gestanden, mir waeren die Knie weggesackt.

    Ich fingere nach dem Bier, was bei Chris steht und lehre es in einem Zug. Macht wieder frisch, auch wenn ich die Eiswuerfel im Glas unmoeglich finde. Nehme mir die Teile und presse sie mir ans Jochbein. Der Thai neben mir ist voellig aufgeloest, was hat er getan? Ich reiche ihm laechelnd die ausgelehrte Bong "Make a new one please. But for me only half one" Er steht sofort auf, und ich habe den Eindruck er ist gluecklich, das er etwas fuer mich tun kann. Geht rein, fuellt neues Wasser auf, kommt wieder raus und gibt sich Muehe ein vernuenftiges Koepfchen zu stopfen. Das mit dem Feuerzeug uebernehme ich jetzt lieber selbst, um mein Husten besser dosieren zu koennen. Nochmal ein "Khoo thoot, I not know..." Saam soll zu einem meiner besten Kumpels in Thailand werden, aber das wissen wir zu dem Zeitpunkt beide noch nicht.

    Trotz seinem vergeigten Einstand verstehen wir uns prima, er packt seine Gitarre aus und spielt ein paar Stuecke, alle Thais singen mit. Mit seiner Stimme koennte er Karriere machen, stattdessen schuftet er wie so viele hier fuer schmale Kasse als Kellner. Und das auch nur, wenn die Touristen da sind, ansonsten faehrt er raus mit seinem Vater und den zwei grossen Bruedern zum Fischen. Das machen sie auch jetzt, wenn etwas Zeit dafuer ist, und Saam schwaermt davon, Nachts draussen zu sein und auf plaa muek zu gehen. Die Boote also, die draussen vor der Kueste mit den grossen Scheinwerfern die Tintenfische anlocken. Wir tauschen uns aus, ich war frueher auf Malta oft mit den Fischern draussen, habe die Maschinen des Bootes bedient und gesteuert, waerend sie sich um die Fangleinen kuemmerten. Ist ewig her, ich bin schon so lange Vegi, und war deshalb niemehr draussen. Natuerlich laed er mich sofort ein, das ich mitkommen soll, nur zum gucken. Muss ihm leider absagen fuer die naechste Zeit, denn wir fliegen ja uebermorgen nach Bangkok. Aber auf alle Faelle werden die Handynummern ausgetauscht. "If you stay Phuket during new year, we must go with our boat" Geplant habe ich, das ich an Silvester wieder hier bin, mal sehen... Darauf wird erstmal angestossen mit einem warmen Lao Khao red.

    Ich frage Saam, was mit seinem Gesicht passiert ist, denn man erkennt deutliche Spuren von Gewalteinwirkung. "Muay Thai, I was boxing many years" lacht er. Tong steuert bei "He was champion of Phuket three times", Saam laechelt verlegen. Super, da habe ich mich ja genau neben den richtigen gesetzt. Wenn ich Thailand frueher kennengelernt haette, ich haette mir den Unsinn mit dem Rumpruegeln sparen koennen und stattdessen Muay Thai gelernt. Ich muss grinsen "Do you see my nose?" und drehe mich frontal zu ihm hin. "Oh yes, you have a wry nose same like me" "Correct, I was some years a hooligan, therefrom" Wie eine zweite Begruessung schlagen wir uns die rechten Faeuste aufeinander, Knoechel auf Knoechel als haetten beide den selben Schlag geplant. Man versteht sich, wir lachen uns an. Ein grosser Thai mit ernstem, aber sehr liebem Blick. "You want fighting Muay Thai?" "Saam, I am 35, I do not fight anymore. Only sometimes, when other man look at my girlfriend" Sein Lachen ist eine Bestaetigung, und er laed mich ein "I am a trainer now, for children you know. Come and visit the training" Freund, das mache ich sehr gerne wenn ich wieder aus Bangkok zurueck bin. Aber erstmal muss ich in die Hauptstadt, und nach Kanchanaburi.

    Er fragt, wieso ich nicht laenger auf Phuket bleibe. Erklaere ihm, das ich mit meiner Freundin nach Bangkok zu ihrer alten Uni will, und in mein Wat nach Kanchanaburi. Welches Wat moechte er wissen, also nehme ich meine Gebetskette ab, hebe sie dreimal hoch an die Stirn, und reiche sie ihm. Er begruesst sie ebenso, dann liest er sich durch was auf dem Amulett daran steht. Guckt mich an mit einem sehr fragenden Blick. "Khrap, left arm" blicke ich ernst zurueck. Natuerlich sehen das auch andere Thais, die neben uns sitzen. Auch sie moechten gerne einen Blick auf das Amulett werfen. Alle begruessen es in gleicher Weise wie Saam, und sind ebenso erstaunt. Saam fragt, ob er den LekLai mal sehen darf? Klar, ich krempele mir den Aermel hoch und zeige ihm und den Thais das Implantat. Anfassen will es keiner von ihnen, stattdessen zeigen sie die Variante ´verunsichertes Thailachen´. Bis auf Saam, der seinen linken Oberarm zeigt, auch er war schon im Wat Thamfad wie der kleine dunkle Stein unter der Haut zwischen zwei Narben klarmacht. Ich bekomme meine Kette zurueck, er zeigt mir seine, es ist ein anderes Amulett, aber mit dem selben Motiv.

  11. #90
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Alle die solch einen Stein im Arm haben werden zusammenhalten. LekLai kann nicht gegen LekLai kaempfen. Und kurioserweise findet man sich, so wie wir heute Abend. Ich unterhalte mich mit Saam ueber die Initiation. Auch ihm hat der Hieb durchs Fleisch nicht wehgetan, der der Steinsetzung vorausgeht. Und als ich berichte, das ich als mir der Abt an den Kopf gefasst hat danach, einen blauen Blitz gesehen habe, kann er es bestaetigen. War bei ihm genauso, und auch er ist nach hinten umgefallen. Nachdem wir bisher auf englisch geredet haben, erzaehlt er die Geschichte der Steinsetzung nochmal auf thai, damit die anderen es besser verstehen. Ein Monolog von zwanzig Minuten, alle hoeren gespannt zu. Auch wenn sie seine Story bestimmt schon einige male gehoert haben. Gelegentlich muss ich beipflichtend laecheln, wenn er sehr plastisch zum Beispiel den Moment erklaert, als der Abt mit einem rituellen Messer uns erst eine Haarstraene abschneidet, um es danach ueber unsere Kehlen zu ziehen, und kein Blut fliesst. Die Thais schaudert es bei solchen Geschichten, aber sie hoeren sie sehr gerne.

    Ich bin auch ganz Ohr und bekomme dabei gar nicht mit, das Ee und Tippa zurueck kommen. Ploetzlich hocken sie neben mir, und reichen das mitgebrachte Essen in die Runde. Fuer mich hat Tippa geduenstetes Gemuese in einer milden braunen Sosse mitgebracht, haucht mir ins Ohr "Mai sai nam plaa". Ee holt Loeffel und Teller aus dem Haus, den grossen Beutel mit Reis teilen sich alle. Mein kleiner vierbeiniger Begleiter meldet sich dann doch mal zu Wort, er war so lange still und hat hinter mir gelegen. Ich schaufele ihm zwei Loeffel Reis und etwas von meinem Gemuese hin, das brave Warten hat sich gelohnt. Von einigen Thais bekommt er mal ein Stueck von den Spiessen zugeworfen, ein stattliches Festmal fuer den kleinen.

    Eine Hand beruehrt leicht meinen Schulter, ich drehe mich um. Bam mit ihrem bezaubernden Laecheln steht da. Sie setzt sich neben Tippa, im Schein der Flammen leuchten ihre zwei wunderschoenen Gesichter wie eine traumhafte Erscheinung in der Nacht. Wir essen, irgendwann lasse ich ganz dezent mal meinen rechten Arm ueber Tippas Ruecken bis zu Bam gleiten, streichele sie kurz an ihrer linken Huefte. Beide schauen mich an, muessen laecheln.

    Nach dem Essen gibt es zwei Runden Lao Khao, und ein Bier wird durchgereicht. Dann fragt mich Saam, ob ich mal mit ihm reinkomme. Wir stehen auf, Tippa will wissen wo ich hin will. "Bai ban" und deute auf das Haus. In dem Moment sieht sie, das Saam neben mir steht. "Koja...", einen vorwurfsvollen Unterton in der Stimme. "Tirak, mai mii panhaa" Gehe mit Saam also ins Haus, und wir setzen uns auf den Kachelboden. Er kramt von irgendwoher einen Block und einen Stift hervor, ich wundere mich wie gut er sich hier auskennt. "Is it your house? "Yes" "And its your birthday...?!" "Yes", er grinst. Au man, wieso sagt einem das niemand? "Happy birthday to you", er grinst weiter. "My best birthday gift is to meet you", dann nimmt er Papier und den Kugelschreiber und beginnt, auf thai einen Brief zu schreiben. Nach einigen Zeilen fragt er mich, wie ich heisse. Ich nenne meinen Namen, er versteht es natuerlich nur teilweise. Daher hole ich meine Geldboerse raus, darin ist ein kleiner Zettel, auf dem meine Ex-Freundin im Isaan mal auf thai meinen Namen notiert hat. Er schreibt ab, und sieht dann die ´Visitenkarte´ mit dem Bild von unserem Abt, die ich immer bei mir trage im Portemonnaie. Er nimmt die Karte raus, legt sie vor sich, und meint "I write a letter to Luang Pho Watchara Akawonno. You must give him this paper" Es wird ein langer Brief, den er dann in einen Umschlag steckt, zusammen mit einem 1000 Baht Schein. "When Luang Pho Watchara speak to you, please write down his words for me" Es ist ihm sehr ernst, und er lacht nicht, sondern blickt mich fargend an, ob ich ihn verstehe. "Phom kautschai, I will do, mai mii panhaa" Ich falte den Umschlag, und stecke ihn mir in die Brusttasche. Bin nun also ein Brieftraeger in Thailand, dem eine anscheinend grosse Verantwortung angedacht wurde. Und natuerlich ist es mir eine Ehre, das mir ein bis vor kurzem fremder Thai seinen Wochenlohn anvertraut, damit ich ihn zum Wat Thamfad bringe. Wir umarmen uns, er scheint erleichtert. Was in dem Brief steht -ausser meinem Namen- das weiss ich nicht, will es auch nicht wissen. Es ist eine persoenliche Botschaft und Frage an unseren Abt, dessen Antwort ich ihm dann ueberbringen werde.

    Musste Ee nur zwei weitere Biere aus dem Kuehlschrank holen, oder hat Tippa sie geschickt um nachzusehen was wir beide im Haus machen? Sie kommt rein, geht in die Kueche, und sieht kurz zu uns rueber beim rausgehen mit den Flaschen in der Hand. Saam steht auf, und holt eine Flasche aus dem Schrank, in der lauter Wurzeln und Stoecker eingelegt sind, giesst ein kleines Glas voll ein. Ich frage nach, ob es vegetartisch ist. "Only vegetables, and Lao Khao" versichert er mir. Gemeinsam leeren wir das Glas, Schueckchen fuer Schlueckchen. Es ist sehr mild, schon lange abgelagert, Saam meint seit sechs Monaten. So aehnlich als wuerde man Hustensaft trinken oder einen Kraeuterschnaps. Zehn Minuten spaeter stehen wir auf, und ich spuere die Wirkung, das Zeug ist psychodelisch. Wir grinsen uns an, mir faellt nur ein "UiUiUiUi" ein. Ach du gute Guete, jetzt verstehe ich die Warnung von Tippa vorhin. Nicht die Optik hat sich geaendert, sondern die Akustik. Alles bekommt einen Hall, der Rest ist wie immer. Arm in Arm kommen wir aus der Tuer, bleiben stehen, und betrachten die Party. Lachen, denn es hoert sich an, als haette jemand eine Wellblechhalle ueber den Outdoorbereich gebaut.

    Ich setze mich wieder zu Tippa und Bam, Tippa schaut mich sofort genau an. Sie erkennt nichts ungewoehnliches, ich sage ihr das Saam einen Brief geschrieben und mir mitgegeben hat. Mir ist in diesem Moment irgendwie vollkommen klar, das ich heute nacht auf keinem Moped mehr Platz nehmen werde, sondern hier penne. Aus Harkans Richtung kommt die Bong, ich reiche sie weiter ohne ziehen zu wollen. Faellt niemandem weiter auf, bis auf Malte. Er steht auf und hockt sich neben mich "Alter, du willst nicht ziehen? Was habt ihr denn da drin gemacht?" "Nichts weiter, Saam hat einen Brief geschrieben, und wir haben einen angesetzten Reisschnaps getrunken. Das Zeug haemmert mir grade maechtig durch" "Mit Akustik?" lacht er. "Ja, aber hallo! Sieht man uns das an?" "Nein, aber dann viel Spass, geniesse es, das Zeug ist der Hit! Da sind Hoelzer und Pilze drin gewesen. Hat unser brother auch mal da gehabt" Er spricht mit Saam auf thai, die beiden grinsen mich an und gehen rein.

    Tippa merkt nun doch, das etwas gewesen sein muss. So wie ich den beiden zugrinse. "Darling what you make?" "Tirak, gin special Lao Khao nit noi" "Brown color?" "Mai, sii dam" "Ui Koja..." Mit einem "Tirak, I love you" gebe ich ihr einen zarten Kuss auf die Wange. Sie laechelt, so als ob sie wuesste was ich gerade empfinde. Wie gerne wuerde ich sie jetzt vernaschen. "Tomorrow you have headache maag maag" "Schatz, tomorrow is tomorrow..."

Seite 9 von 18 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fragen ueber Fragen .
    Von Kumanthong im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20.06.12, 04:36
  2. Fragen über Fragen... 1.Thailand Urlaub
    Von marmon2410 im Forum Touristik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.01.11, 17:55
  3. Fragen über Fragen ; )
    Von danydan1160 im Forum Touristik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.06.10, 13:52
  4. Die Fragen aller Fragen endlich gelöst?
    Von kcwknarf im Forum Sonstiges
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 07.04.09, 06:09