Seite 7 von 18 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 177

Die Fragen...

Erstellt von hello_farang, 17.07.2007, 02:32 Uhr · 176 Antworten · 22.466 Aufrufe

  1. #61
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Als wir wieder nach hinten gehen werden wir vom Koch angesprochen, der anscheinend jeden anquatscht. Er sitzt hinter dem Restaurant und wartet auf seine offiziell bezahlten Einsaetze. "You need some gunja?", ich lehne dankend ab. Erst mal sehen was die Jungs schon organisiert haben. Ausserdem kommt ein Spruch zu Tippa, den sie aber selber schnell kontert. Ich habe schon Angst das sie ihn gleich zusammentritt, aber es bleibt nur bei einer eindeutigen Ansage, es soll die Schnauze halten. Bei meinem Blick zu ihm habe ich das Gefuehl er weiss, wer da gerade an ihm vorbeilaeuft und wen dieser Mensch kennt, denn es herrscht ploetzlich auffallende Ruhe. Bin ja hier nur Gast, aber ich habe eben einen Freundeskreis auf Phuket, mit dem man sich ungerne anlegt. Spaetestens seit meinem Unfall muss er wissen, woher der Wind weht. Er hat gerade einfach nur nicht genau genug hingeschaut, wen er anlabert. Wenn ich es darauf anlegen wuerde, dann beduerfte es nur ein Telefonat, und der Typ wuerde morgen mit Sicherheit nicht zur Arbeit erscheinen koennen.

    Die Planung war, wir fahren mal kurz her und ich zeige Tippa die Anlage. Es kommt natuerlich wieder anders, mich wundert es nicht. Checken den Bungalow, alles in Ordnung, zudem liegt er wirklich genau gegenueber von Malte und dem von Harkan und Chris. Ich will eigentlich nur einen kurzen Blick reinwerfen, aber Tippa laesst die Tuer ins Schloss fallen und mit einem entwaffnenden Laecheln bleibt sie dort stehen. Nein Schatz, nicht jetzt! Habe keine Kondome am Start, und ueberhaupt ist es momentan.... Sie zueckt ein verpacktes Gummi, ich muss mich geschlagen geben und wir landen doch im Bett. Ne halbe Stunde spaeter und nach gemeinsamem Duschen gehen wir dann endlich rueber zu Malte und den beiden Jungs, die bereits kraeftig feiern. Unser Bungalow ist eingeweiht, ich konnte es nicht aendern, wollte es aber auch nicht wirklich verhindern. Mir tut das Kreuz weh, was musst du immer darauf rumkratzen, verdammt nochmal. Ich verpasse ihr zur Strafe einen kraeftigen Schlag auf den Hintern, waerend wir den Weg ueberqueren.

    Drueben werden wir empfangen ohne das gefragt wird, wo wir die ganz Zeit waren. Kann sich eh jeder denken, wir setzen uns zu den Leuten auf den Boden der Terrasse von Harkan und Chris. Die Plastikstuehle stehen alle draussen am Weg rum, niemand will drauf sitzen. Stattdessen liegt die Ueberdecke vom Bett auf den Kacheln. Ich lande neben Chris und seiner Freundin Ee, einer wirklich suessen Thailaenderin aus Samui. Sie ist mit ihm ruebergekommen und ist gut drauf. Ein offenes und direktes Maedchen so wie Tippa.

    Wer den Fusel angeschleppt hat weiss ich nicht, ist aber auch egal. Diese Marke Lau Khao kenne ich noch nicht, das rote Etikett mit zwei weissen Baeren sieht aber gefaehrlich aus. Es kreist ein Glas mit dem Mix aus Reisschnaps und roter Fanta. Die heftigen Geschmaecker neutralisieren sich mit einigen Eiswuerfeln auf wundersame Weise zu einem sehr angenehmen Drink. Mir knurrt der Magen, und wie als koennten sie Gedanken lesen stehen Tippa und Ee auf, fragen uns ob wir was zu essen haben moechten. Also langsam bekomme ich Angst vor den thailaendischen Frauen. Hebe meine Hand und reiche Tippa 500 Baht, du wirst schon das Richtige einkaufen. Bring mal ein paar Bier mit bitte, und was zu knabbern. Sie fahren auf ihren Mopeds davon in die Nacht, Chris und ich gucken ihnen nach, dann grinsen wir uns an. Er ist geschaetzte 23 und sieht gut aus, diesmal frage ich ihn. Ee ist einfach mitgekommen meint er, nur aus Spass an der Sache. Sie wollen an Silvester wieder auf Samui sein, aber jetzt erstmal die unbeobachtete und unbeschwerte Zeit auf Phuket geniessen. "Ihr wohnt zu dritt in einem Bungalow?" "Ja, aber es ist nicht so wie du denkst. Ab morgen habe ich einen eigenen" Ich muss lachen, Malte auch, dann erzaehle ich was ich die letzten Tage fuer ein Programm gefahren habe. "Die Suesse vom Boot?" "Ja, genau die" Er meint, das muss doch unheimlich viel Spass gemacht haben. Kann ich bestaetigen, auch wenn es anstrengend war, kopftechnisch. Bin jemand, der sich lieber auf nur ein Ziel konzentriert. Aber die Situation hat es nunmal mit sich gebracht, das ich in zwei Richtungen denken musste.

    Harkan geht rein, winkt uns dazu. Auch wenn es hier locker ist, geraucht wird grundsaetzlich drinnen. Gemeinsam sitzen wir auf dem Bett, waerend auf einem Backgammon-Spielfeld die Mischung entsteht. Chris hat sich von einem der Kellner ein Bambus besorgt als Leihgabe. Schmeckt lecker und knallt richtig, spielen will danach niemand. Aber ich denke so bei mir, das dieses Brettspiel ein Synonym fuer ...... sein muss. In Zukunft werde ich jedenfalls immer laecheln, wenn mir jemand mit einem Backgammon unter die Augen tritt. Gestern Rob, heute Harkan, beide scheinen entfernt verwandt zu sein. Draussen hoert man, wie zwei Mopeds anhalten, das Essen ist da. Also alle wieder raus um zu sehen, was die Maedels mitgebracht haben. Fuer mich hat Tippa Pat thai mang sawirat gekauft, und dazu eine gute Portion Prik pon. Fuer die anderen gibt es gebratenes Huhn, Reis, Rind, irgendwelche Spiesse, und Nudeln mit Pork. Noch bevor ich darueber nachdenken kann, wie ich meine Nudeln essen soll packt Ee eine handvoll Staebchen aus und reicht sie in die Runde, wo sie die wohl gekauft haben? Tippa oeffnet den Beutel mit Chilipulver und streut mir daraus so lange ueber mein Essen, bis ich irgendwann abwinke. Vermenge alles, und dann wird gefuttert. Man ist das lecker, wo ward ihr? Sie meint in Kata, Schatz da muessen wir morgen unbedingt wieder hin.

    Das Prik pon ist heftig scharf, ich gucke nach der Tuete mit den Bierchen. Die muessen sowieso schnell getrunken werden oder in den Eiskuebel wandern, also zische mir eine Dose rein. Aus einem anderen Beutel fuettert mich Tippa mit kleinen Fruehlingsrollen, ist ja wie im Paradies hier. Ich muss sie einfach streicheln, sie ist so gut zu mir. Mitten in der Nacht wie selbstverstaendlich geiles food besorgen zu koennen, ich bin anscheinend im falschen Land geboren worden. 28C Lufttemperatur nachts um 11, ein wunderschoenes Maedchen im Arm, eine leichte Briese vom Meer her, vollgefuttert und dazu ein kaltes Bier am Start, was will man denn noch mehr? Muesste ich den Zeitpunkt bestimmen fuer ´Wohlfuehlen´, ich wuerde jetzt auf den Button druecken. Aus den Boxen der Jungs schweben uns Reaggeasounds entgegen, die die Stimmung abrunden zu einem perfekten Ganzen.

    Malte ist ziemlich geflashed von dem langen Flug und dem reichhaltigen Essen, er schlurft rueber in sein neues Zuhause und legt sich hin. See you tomorrow. Wir anderen gehen nochmal rein und gruppieren uns um das Brettspiel. Das Bett von Harkan, Chris und Ee wird vollgekruemelt mit Chips und Erdnussschalen, zum Glueck schlafen Tippa und ich drueben. Obwohl sie es sich nach einem Zug mal wieder auf meinem Oberschenkel bequem macht und einpennt. Ich streife vertraeumt mit meiner Hand durch ihr schwarzes glattes Haar und ueber ihren Ruecken, sie laechelt. Eine beeindruckend huebsche junge Frau, und gleichzeitig doch so zerbrechlich.

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Der Spinner schafft es wirklich genau in dem Moment, als wir die vier Meter zu unserem Bungalow rueber gehen wollen mit einem Affenzahn die Piste lang zu donnern. Kann Tippa gerade noch zurueckstossen, ich denke bei mir ´Was fuer ein Verrueckter?´ Er kommt ins Schlingern und mault sich zwanzig Meter weiter auf. Ich gehe hin "Are you stupid or what?", er versucht auf die Beine zu kommen. Guckt mich verdutzt an, steht aber auf und faellt danach sofort wieder um. Dicht wie eine ganze Kompanie.

    Als ich sein linkes Knie sehe erbarme ich mich und helfe ihm. Alles uebelst aufgeschrammt, jede Menge Dreck drin. Und das sind bestimmt nicht nur Hautabschuerfungen, da ist mehr kaputt. Seine Schlaefe blutet, auch da sind lauter Steine eingearbeitet worden. Setze ihn hin und schalte den Motor der Mopeds erstmal aus, schiebe es an den Rand. Na viel Spass dann noch, das wird teuer. Die gesammte Plastikverkleidung ist zerbrochen, Spiegel weg und der Scheinwerfer ist hin. Natuertlich haben es auch andere Gaeste und die Kellner mitbekommen, das sich jemand flachgelegt hat. Wie immer bei einem Unfall ist es erst sehr laut, dann herrscht Stille. Einer der Kellner ruft jemanden an, der den Kamikaze zum Arzt bringen soll, so koennen die Wunden nicht bleiben. Ich stehe mit Harkan und Chris da, bestimmt aber nicht mehr lange. Tippa wollte sich das nicht anschauen, sondern ist lieber gleich im Bungalow verschwunden. Wir drei machen dem Kellner eindeutig klar, das wir nichts gesehen und nichts damit zu tun haben. Er versteht und nickt uns beruhigend zu waerend er mit der Rettung spricht. Also gehen wir zurueck zum Bungalow, ich brauche jetzt erstmal was zu trinken, die Jungs auch.

    Drinnen werden die letzten zwei Bierdosen geoeffnet und Harkan holt nochmal sein Brettspiel hervor. Die Tuer geht auf und Tippa kommt rein, sie klammert sich sofort an mich und sieht leicht verstoert aus. Ee spricht mit ihr, dann laechelt sie mich an. Tippa meinte zu ihr, ich haette sie vor einem Unfall bewahrt als ich sie eben so brutal weggestossen habe. Ich streichel Tippa und gebe ihr einen Kuss, sie sieht verwirrt aus und hat Traenen in den Augen "Tirak, mai pen arai. No problem, I just took care of you" Wie gerne wuerde ich es auch bis an mein Lebensende machen. Sie steckt ihr Gesicht in mein T-Shiert, an ihrer Atemfrequenz merke ich das sie leise weint, Ee streichelt ihr troestend ueber den Ruecken. Au weia, die Kleine hat wirklich einen richtigen Schrecken bekommen oder ihr wird erst gerade klar, wie knapp sie davongekommen ist. Chris reicht ihr das Bambusrohr, ich scherze sie soll nicht reinschlutzen. Tippa muss absetzen und lachen, ich bekomme meine in solchen Situationen uebliche Tracht Pruegel von ihr. "Tirak, phom rak khun!" kuesse ich sie als Antwort, und halt die Blubber gerade. Nicht, das die noch aufs Bett kleckert. Harkan, Chris und Ee freuen sich mit uns, es ist toll sich so schnell so gut zu verstehen.

    Der Vorhang wird von einem gelben Licht mehrfach gestreift, der Rettungsdienst ist vor Ort. Na endlich, es ist schon eine halbe Stunde vergangen seit dem Anruf. Draussen ist mittlerweile einiges los wenn man den Geraeuschpegel glauben kann. Die ganze Nachbarschaft scheint auf den Beinen und aus den Betten zu sein, uns juckt das nicht. Wenn mich niemand fragt, werde ich auch nichts sagen. Dem Bruchpiloten habe ich geholfen, werde aber nichts gegen ihn aussagen. Aus der Misere muss er alleine rauskommen, durch eine Aussage von mir wird er mit Sicherheit nicht noch weiter reingeritten. Ganz im Gegenteil, er kann froh sein das ich ihm nicht gleich noch was aufs Maul gekloppt habe nach seiner Aktion. Immerhin hat er fast meine Freundin umgefahren. Das gelbe Rundumlicht verschwindet, der arme Hund ist auf dem Weg ins Krankenhaus.

    Natuerlich dauert es nicht lange, und es klopft an der Tuer. Ich rechne schon mit allem, in erster Linie mit einem Tamruat der stressige Fragen stellt. Aber als Harkan die Tuer oeffnet ist es nur der Kellner, dem die Bong gehoert. Grinsend kommt er schnell rein "Make short holiday" wie die Jungs eine Pause nennen. Guckt kurz erstaunt als er mich bei den beiden auf dem Bett sitzen sieht, ja man kennt sich bereits. Er stopft sich den Kopf selber, blubbert ihn durch und mit einem zufriedenen Grinsen ist er auch schon wieder weg. Wir blicken eher gelangweilt, was war das gerade? Wo bin ich hier schon wieder aufgeschlagen, Tippa lass uns ruebergehen. Sie hoert mich nicht, ich muss sie erst mal wieder kitzeln. Sweety, wir sind noch nicht zuhause, wach auf. Ein voellig verpennter Blick ist die Antwort, ich kuesse sie und ruckele an ihrem Koerper. Los, wir gehen jetzt, steh auf. Auch von Harkan und Chris erntet sie nur ein breites Grinsen, Ee sagt irgendwas auf thai zu ihr. Sie rappelt sich hoch und geht wortlos rueber. Zum Glueck habe ich diesmal den Schluessel denke ich als die Tuer mit einem Knall ins Schloss faellt. Ja klar Jungs, ihr braucht nicht gross fragen, eine Runde rauche ich noch mit, dann ist aber Schluss fuer heute. Da drueben wartet ein sehr niedliches Maedchen auf mich, um das ich mich kuemmern muss.

  4. #63
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Vor einigen Bungalows wird noch gefeiert oder gechillt, als ich ruebergehe. Die Tuer ist nicht verschlossen, ich brauche den Schluessel also gar nicht. Bei diesen eigenartigen Tuergriffen weiss man ja nie, aus Versehen den Knopf gedrueckt und schon steht man da. Drinnen brennt im Badezimmer noch Licht, Tippa liegt aber bereits auf dem Bauch im Bett, in voller Montur. Sie hat es nichtmal bis unter die Decke geschafft, ich schaue ihr einen Moment zu beim Schlafen. Erstmal duschen, also schnappe ich mir ein Handtuch vom Bett und merke dann sehr schnell, das wir ja gar kein Duschgel dabei haben. Die kleine Seife auf dem Waschbecken muss also ausreichen, naja auch egal. Das Wasser hat eine erfrischende Temperatur, denn warmes gibt es nur in den ersten acht groesseren Bungalows ganz vorne am Restaurant. Im Zimmer schalte ich den Fan von high auf middle, will mir ja nicht den Tod holen. Fuer eine letzte Zigarette gehe ich auf die Terrasse. Bein Kramen nach den Kippen habe ich festgestellt, das ich mein Handy drueben vergessen habe. Also nochmal zu den Jungs mit Handtuch um die Hueften. Klopfe, Ee macht auf und auch von ihr hoere ich dieses "Ui" als ich halbnackt vor ihr stehe. Chris ahnt weshalb ich wieder hier bin "Dein Handy?" Ja genau, danke und bis morgen, ich bin wieder weg.

    Die Bettdecke ist an drei Seiten fest unter die Madratze gesteckt, ich muss sie erstmal rausziehen. Mit Tippa darauf ist das aber schwierig, also wecke ich sie. Zumindest probere ich es, ob sie die Augen ueberhaupt aufmacht kann ich im Dunklen nicht sehen. Und zieh dir wenigstens die Trainingshose aus. Sie muss lachen "Sorry, phom nueai", ihre Hose landet auf dem Fussboden und sie krabbelt zu mir unter die Decke. Ganz so muede kann sie noch nicht sein, denn die Streicheleinheiten werden immer erregender. Zwischen den Kuessen frage ich sie "Do you have one more?", sie dreht sich um und kramt aus ihrer kleinen Tasche ein Kondom hervor. Ein schoener und elektrisiernder Abschuss eine ereignisreichen Tages, sie ist ein warer Genuss im Bett.

    Es klopft an der Tuer "Room service", ich blinzele auf die Vorhaenge an den Fenstern, es ist bereits hell. "Later plaese" "No problem", die Zimmermaedchen ziehen wieder ab. Die Handyuhr meint, es ist 10:43 a.m., na dann koennten wir langsam mal aufstehen. Tippa ist da anderer Meinung, und ihre zarte Haut ueberzeugt mich sehr schnell davon, doch noch etwas gemeinsame Zeit im Bett zu verbringen. Das Duschen zu zweit danach ist fast genauso schoen, ihr Koerper fasziniert mich immer wieder aufs neue wenn ich sie sehe und anfasse. Suesse feste Brueste, der knackige Po einer Bodenturnerin, diese bronzene Haut, und die langen blau-schwarzen Haare sind der Hammer. In ihre Augen und den Schmollmund habe ich mich schon am ersten Abend verliebt, als ich sie kennenlernte. Entspannt gehen wir nach vorne zum Restaurant, ich brauche unbedingt meinen Kaffee und was zu futtern. Tippa bestellt sich ein Omelett, ich mir das ´English breakfast´ aber ohne Schinken und so Zeugs. Da der Kellner etwas stutzt bei meinem Wunsch erklaert Tippa ihm auf thai, worum es geht. Er guckt sie dabei fasziniert an, hoerst du ueberhaupt zu was sie dir sagt? Kein Schinken, kein Speck, dafuer eine gebratene Tomate und etwas beans mehr. Er versteht und notiert alles, dann zittert er ab in die Kueche.

    Die Portionen sind stattlich und schmecken wirklich prima, natuerlich verfeinern wir sie mit reichlich Chilipulver. Instant-Kaffee und frisch gepresster Orangensaft runden das Fruehstueck ab. Harkan, Ee und Chris kommen zu dritt auf einem Moped angefahren, sie sehen uns und halten. Wo wollt ihr hin? Zu einem Daenen und brunchen, machen sie jeden Tag auf Phuket. Ich lehne ab mitzukommen, haben gerade fertig gefuttert und muessen jetzt erstmal zu Tippa und Bam ins Haus fahren, Klamotten holen und so. Kurzes Winken, wir sehen uns nachher.

    Malte kommt zum Restaurant, setzt sich an einen Tisch. Noch voellig durch der Gute, ich rufe rueber er soll gefaelligst herkommen. "Der verdammte Jetlag, ich koennte noch zehn Sunden pennen" "Hoer auf zu weinen wie ein kleines Maedchen. Stell dir einfach vor du hast gerade von Spaet- auf Fruehschicht gewechselt, Affe!" Wir bestellen noch zwei grosse Glaeser Kaffee, Malte fruehstueckt nie. Tippa geht nach hinten, hey sweety bring meine Brieftasche mit, die muss irgendwo im Zimmer rumliegen hoffe ich. Wir gucken ihr beide nach, der Kellner macht auch mit. "Hat die einen geilen Hintern, Alter die musste dir warmhalten" meint Malte. Ich geb dir gleich warmhalten, glotz meiner Freundin nicht staendig auf den Po. Es reicht mir wenn der Kellner und der Koch ihre Augen und Sprueche nicht kontrollieren koennen.

    Malte fragt nach "Ja was war denn da eigentlich zwischen unseren brother und dem Koch?" Soweit ich es mitbekommen habe sind sie uebers ticken in Streit geraten, und der Koch ist dann mit einem Kuechenbeil auf ihn los. Lek hat natuerlich erstmal Deckung genommen, und ihn dann heftig zusammengetreten. Alte Muay Thai Schule, und der Dicke war anscheinend deutlich zu langsam um etwas dagegen zu machen. Gut, wer in fremden Gewaessern fischt muss mit Aerger rechnen, aber es ist wohl ziemlich eskaliert. Jedenfalls haben sie den Koch ins Krankenhaus gebracht mit kaputtem Knie, und Lek wurde sofort gekuendigt inclusive lebenslangem Hausverbot. Deshalb gab es neulich ja auch so einen riesen Tanz, als er nach dem Unfall mit mir die Sachen abgeholt hat. Malte ist muerrisch, grummelt was von wegen "Dem Koch nochmal auf die Schnauze haun...", er ist noch nicht ganz wach. Ich weiss zwar, das er den Typen auch gefressen hat, aber noch mehr Stress braucht kein Mensch. Bin ja froh, hier wieder einchecken gedurft zu haben.

    Wie bestellt kommt der Don, der Besitzer des ´Seaview´, und setzt sich an seinen Tisch hinten in der Ecke. Er hat damals Lek persoenlich das Hausverbot erteilt. Ein Thai so um die Siebzig, dicke Brille, aber er weiss genau was in seinem Dorf so abgeht. Finanziert das ´Karon soccer team´ und bestimmt noch so manches andere. Mit den paar Kroeten von uns hat er sich seinen Wohlstand mit Sicherheit nicht aufgebaut. Seinem Sohn untersteht die Polizei von Karon und Kata, mit den Siedlungen drumrum. Soviel weiss ich ist er eine wichtige Figur bei dem Spiel. Und alle TukTuks in der Gegend bezahlen an ihn, und somit an die Mafia. Malte und ich lassen ein paar Minuten verstreichen, dann stehen wir auf und gehen zu seinem Tisch. Niemand wuerde sich wagen dort niederzulassen, eher kommt der Koch aus der Kueche mit seinem Beil und schafft Ordnung.

    Wir gruessen den Don mit einem angemessenen Wai und "Sawat dii khrap" Trotzdem bleiben wir nicht vor dem alten Herren stehen, sondern als er eine fast unmerkliche Handbewegung macht setzen wir uns am Nebentisch. Und ich lasse Malte meine Worte ins Thai uebersetzen. Es tut mir sehr leid, was neulich passiert ist und ich bin froh, hier wieder wohnen zu koennen. Er moechte bitte keinen Groll gegen Lek hegen, denn dieser hat mir in der Nacht nur helfen wollen. Mir ging es nach dem Unfall sehr schlecht und Lek stand die ganze Zeit ueber an meiner Seite. Uneigennuetzig und selbstlos hat er mir geholfen, daher kam es dazu, das er wieder im ´Seaview´ erschienen ist. Es war einzig meine Schuld, und es ist mir sehr unangenehm deswegen fuer die Aufregung gesorgt zu haben.

    Ein weiser alter Mann, er sagt keinen Ton, nickt uns nur kurz zu. Wir bedanken uns und gehen zurueck an unseren Tisch. Wenn man es mit Groessen der Mafia zu tun hat ist Zurueckhaltung angesagt, oder ein Schwur auf die Familie. Letzteres muss hier aber nicht sein, also belassen wir es dabei. Der Don hat uns abgenickt, also wird es keine Probleme geben solange wir hier sind. Auch der Koch wird mit Sicherheit nicht nochmal seinen Mund aufmachen und Tippa bloed kommen. Selbst wenn, dann duerften wir ihm was aufs Maul geben ohne weitere Schwierigkeiten zu erwarten.

    Ich frage sicherheitshalber nochmal Malte, denn er kennt den Paten viel laenger und besser als ich. Er meint nur "Nee, das war genau richtig so. Er hat deine Entschuldigung akzeptiert. Man muss immer genau wissen, wann man was in Thailand zu wem sagt. Und du hast es eben perfekt getroffen" Das der Don die stille Nummer 1 ist in Kata und Karon ist war mir vorher schon klar, Lek hat mir so einiges berichtigt. Wir nehmen nochmal zwei grosse Kaffee bitte. Tippa kommt mir ihrem Moped vorgefahren, stellt es ab und setzt sich neben mich. Beichtet mir, das der Schluessel anscheinend die ganze Nacht ueber gesteckt hat. Ich meine zu ihr nur "Na zum Glueck haben wir jetzt nicht zwei Ladybikes" und streichele kurz ueber ihren Ruecken als sie mir die Brieftasche auf den Tisch legt.

    Blicke koennen Baende sprechen, der vom Kellner auf jeden Fall als er uns die Glaeser bringt. Keiner der Gaeste sonst beachtet den alten Mann in der Ecke, wir reden mit ihm. Selbst Thais kommen nur dann zu ihm, wenn sie eine Bitte oder einen Dank uebermitteln moechten. Der arme Kellner ist ziemlich verwirrt, wie er uns denn nun in Zukunft ansprechen soll. Na am besten so locker wie bisher, das kaeme schonmal gut. Die Begebenheit wird mit Sicherheit sofort die Runde machen, und wir haben wirklich unsere totale Ruhe hier. Malte und ich prosten uns zu mit der dunkelbraunen Pluerre. Ich blicke kurz umher, es sitzen ja noch andere Gaeste im Restaurant. Anscheinend hat niemand von denen mitbekommen was gerade vor ihren Augen abging, wie schoen. So soll es auch sein.

    Ich hocke so, das ich den Don betrachten kann, er sitzt scheinbar teilnahmlos in der Ecke, blickt nur aufs Meer hinaus, und schert sich einen Dreck um die ganzen Touris die bei ihm taeglich ein- und auschecken. Waerend der Stunde, die ich mit Malte und Tippa zusammen da sitze sind es bestimmt zehn Personen, die kommen und gehen. Wer eincheckt oder seine Rechnung bezahlt und ablaeuft, es juckt ihn nicht. Kein Blick, kein Grusss, nichts. Das einigste was ihn interessiert ist der kleine Koeter mit langen fast weissen Haaren. Fur die Toele gibt es einen eigenen Thai der mir ihm Gassi geht, ihn buerstet, ihm was zu fressen gibt. Die Fusshupe habe ich vor vierzehn Tagen schon gesehen und ihr mal den Ruecken massiert. Das Viech ist laechelnd und schwanzwedelnd liegen geblieben und hat es genossen. Erst ein paar Miuten gegen den Strich mit den Fingern, dann mit dem Strich und einen abschliessenden Klapps auf den Hintern. Den Thai am anderen Ende der Leine habe ich gefragt, wie der Hund heisst "Rambo", ein wirklich passender Name fuer das kleine Kerlchen. Ob der Don damals auch in der Ecke gesessen hat weiss ich nicht, habe nicht drauf geachtet. Fuer mich war es einfach nur ein lustiger suesser Koeter den ich unbedingt streicheln musste.

  5. #64
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Ich bezahle unser Fruehstueck, und wir warten auf Malte der sein Moped holt. Dann fahren wir gemeinsam rueber zur Siedlung am Wat. Bam ist gerade dabei sich anzuziehen, sie muss heute um 14:00 Uhr anfangen. Fragt uns, wo wir waren? Herrje, ich habe gestern Abend voellig vergessen sie anzurufen um ihr bescheid zu sagen. Erklaere ihr, das ich kurzentschlossen im ´Seaview´ eingecheckt habe und wir dort eine Weile bleiben werden. Sie findet das gar nicht toll und hatte gehofft, das ich bei den Maedels wohnen bleibe. Jetzt ist sie alleine, denn Tippa kommt ja mit ins ´Seaview´. Versuche, ihr diplomatisch klarzumachen, das sie eh erst immer um zwei oder drei Uhr nachts nach Hause kommt und wir dann bereits schlafen. Sehen wuerden wir uns hoechstens vormittags, und das koennen wir doch immer noch. Den Fernseher werde ich vermissen, dabei stubse ich Tippa an. Sie erzaehlt von dem eintraeglichen Telefonat gestern, das hebt die Stimmung deutlich an bei Bam.

    Wir kommen nachher auf alle Faelle ins ´Sunset´, ich muss ja unbedingt mit Lek sprechen wegen meiner Sachen bei ihm. Bam lacht und faehrt mir mit der Hand uebers die Bartstoppeln "You need your razor quickly" Sie hat recht, ich habe mich drei Tage nicht rasiert, oder sind es schon vier? "That´s right, I go today to a barber" ich kuesse ihre Hand die sie immer noch vertraeumt um mein Kinn wandern laesst. Ausserdem kann ein thailaendischer Polizeikurzhaarschnitt auch nicht verkehrt sein. Malte meint, dann fahren wir gleich mal mit rueber nach Kata, er kennt da einen sehr guten Frisoer. Also packe ich meine sieben Sachen in die Tasche die wir am Railey dabei hatten, Tippa steckt ein paar Klamotten von sich mit rein. Dazu dann die Batterie an Duschgel, Bodylotion, Schminkzeug, Olivenoel fuer die Haare, Kondome, Kamm, Buerste, Foen, es hoert gar nicht mehr auf. Schatz, das soll kein Umzug werden fuer dich. Der Kuehlschrank und die Couch bleiben jedenfalls hier, o.k.?! Ihre Antwort auf meine letzte Bemerkung war mir vorher klar, sie boxt mal wieder. Meine Reaktion darauf ist auch logisch, ich presse sie an mich und kuesse sie.

    Die Tasche wiegt eine Tonne, ich wuchte sie aufs Moped zwischen die Beine von Tippa, dann steige ich hinter ihr auf. Bam und Malte haben ihre eigenen Bikes, im Minikonvoi fahren wir ins ´Seaview´ um die Sachen abzustellen. Danach rein nach Kata, an der Strassenkreuzung biegen wir nach links ab, Bam muss weiter geradeaus und winkt uns zu. Malte lotzt uns zu dem Frisoer, der sein Geschaeft versteckt auf einem Hinterhof hat. Die Stuehle haben schon bestimmt zwanzig Jahre auf dem Buckel, sehen aber unglaublich bequem aus. Das nenne ich ja mal Polsterung. An der Wand neben den Spiegeln haengen unzaehlige Fotos von zufriedenen Kunden, die sich mit dem Chef haben ablichten lassen. Malte zeigt auf eines, er mit zwei Kumpels lachen in die Kamera. Wir muessen etwas warten bis wir dran kommen, Malte will natuerlich auch. In Ruhe koennen wir uns die ganzen lustigen Bilder ansehen, es gibt kostenlos Wasser mit Eis als Erfrischung.

    Ich lasse mir zunaechst den Bart abnehmen, verweise aber vorher auf den Jochbeinbruch, Malte uebersetzt zur Sicherheit. Also Gesichtsmassage faellt diesesmal aus, schade eigentlich. Wie zu Grossvaters Zeiten wird mit Messer und Lederriemen gearbeitet, selbst Nasen- und Ohrhaare muessen dran glauben. Nach der Entspannungslotion fahre ich mir uebers Kinn und bekomme einen Schreck, so glatt ist die Haut. Der Wahnsinn, jetzt also zu den Flusen auf dem Kopp, die muessen auch runter. Aber nicht alle, ich haette es zwar gerne kurz, aber eben im tamruat-style. Oben muss was dranbleiben, Nacken ausrasieren. Die Frage nach nass oder trocken stellt sich hier nicht, die Haare werden sowieso erstmal gewaschen, dabei der Kopf massiert. Ich schliesse die Augen und geniesse es, wie mir eine huebsche Angestellte Gutes tut. Der Haarschnitt selber ist dann Aufgabe vom Chef. Einer der wenigen Frisoere weltweit, die anscheinend nicht schwul sind, ich bin beruhigt. Seine Kinder turnen durch den Laden, als sie Malte sehen wird er gleich von ihnen in Beschlag genommen solange bis er neben mir Platz nimmt. 50 Baht fuer den Haarschnitt, 25 fuers Rasieren, ich bin platt. Das sind Thaipreise, ich gebe 100 und bedanke mich. Tippa hat sich derweil durch einige Haarmodelmagazine gearbeitet, ich habe schon Angst das sie etwas mit ihren Haaren machen lassen will. Bis ich sehe, es sind ausnahmslos Hefte mit Herrenhaarschnitten, denn hier werden wirklich nur Maenner bedient. Deute auf ein Bild und meine, das wuerde ihr bestimmt gut stehen, sie kann sich gerade noch zurueckhalten, mich in der Oeffentlichkeit zu schlagen und muss lachen. Ein Wortschwall auf thai folgt, worauf die Maedels des Ladens alle anfangen zu lachen, auch Malte. Ich frage nicht nach, sondern biete Tippa meine Hand an als Aufstehhilfe aus der tiefen Couch. Sie blitzt mich an aus ihren dunklen Augen und laechelt "Suai maag", ergreift meine Hand und laesst sich hochziehen. Die Kids haben den Fotoapperat gebracht, ich bin also faellig. Stelle mich neben den Chef, der zwei Koepfe kleiner ist als ich, und mit gespreiztem Daumen und Zeigefinger unter dem Gesicht grinse ich in das Objektiv.

  6. #65
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Uns steht allen drei der Sinn nach Chillen, aber ich sage Tippa sie soll vorher zu der Garkueche von gestern fahren, wo sie mit Ee das leckere Nachtmahl geholt hat. "We can walk, it is at the next corner" Ich scherze "I am khon thai, I do not walk when I have a motocyce" Sie lacht, und natuerlich steigen wir auf die Mopeds. Um wirklich an der naechsten Ecke anzuhalten. Zunaechst sehe ich eine Art Doenerbude, auf deren Schild eine israelische Flagge abgebildet ist. Ich stutze, aber Tippa geht dran vorbei in die Gasse zu einem kleinen Restaurant das typisch thaistyle ist. Haette mich auch gewundert, wenn sie an dem Stand das Essen gestern gekauft haette, sowas gibt es da nicht. Wir lassen uns auf den kleinen Plastikhockern nieder, Tippa fragt mich was ich haben moechte. Na das Pat thai war echt lecker, nehme ich doch gerne nochmal. Malte bestellt sich erstmal eine Suppe mit Rindfleisch zum gleich schluerfen, und etwas aus einem der grossen Toepfe zu mitnehmen. Koennte Huhn sein, sicher bin ich mir nicht. Tippa nimmt gebratenes Schweinefleisch. Waerend wir auf das Essen warten huepft sie schnell rueber auf die andere Seite und besorgt Papaya, Ananas und Tamarinde als Nachtisch. Kaum ist sie wieder zurueck wird auch schon die Tuete mit den Mahlzeiten gebracht, wieder liegen Einwegstaebchen dabei. Also auf nach ´Seaview´, Malte ruft uns unterwegs auf der beachroad zu, das er noch etwas zu trinken und Eis holen faehrt, er kommt gleich nach. Nach ist etwas missverstaendlich, denn er faehrt vor. Dreht den Gashebel bis Anschlag und schiesst davon. Ich grinse, diese Strasse verleitet aber auch wirklich dazu.

    Tippa und ich schaukeln gemaechlich vor den Bungalow, ich schliesse auf und hole die Zusatzdecke von dem Schrank und breite sie auf der Terrasse aus. Guenstigerweise hat diese Garkueche es verstanden, das man to go food auf Plastiktellern besser an farangs verkaufen kann als in Tueten. Trotzdem werde ich heute oder morgen mal ein paar Teller oder Schuesseln kaufen, und einen Eiskuebel. Letzteres stellt momentan aber kein Problem da. Die Jungs und Ee sind zwar noch nicht wieder zurueck, aber der Kuebel von ihnen steht auf einem der Stuehle vor ihrem Bungalow. Malte kommt mit mehreren Tueten im Koerbchen vorgefahren, es klimpert glaesern. Das Eis schuetten wir gleich in den eben geliehenen Eimer, die ersten Bierchen sind eh kalt genug. Wasser und rote Fanta for the lady, da kann man in Thailand nie etwas falsch machen. Ich suche verzweifelt den kleinen Beutel mit Prik Pon, bis ich in Tippas Gesicht schaue und ihr schelmisches Schmunzeln entdecke. Rueck das Zeug sofort raus, sonst garantiere ich fuer nichts mehr. Sie lacht und holt ihn hinter ihrem Ruecken hervor, "Khun talueng. Phom rak khun", wir kuessen uns. Dann dosiert sie gekonnt die richtige Schaerfe auf meine Nudeln, reicht den Beutel weiter an Malte denn sein Mischungsverhaeltnis kennt sie noch nicht. Er ist auch einiges gewohnt und gibt reichlich von dem Zeug auf sein Essen. Dann nimmt sich Tippa das nur noch halbvolle Tuetchen, und schuettet es fast komplett auf ihr Schweinefleisch mit Reis. Sie mischt kurz durch, ich meine nur "Ui, pet maag maag?" Sie haelt mir ein Stueckchen Schweinefleisch mit den Staebchen hin "Taste, aroi dii" Baehh, nimm den Kadaver weg, Malte prustet los vor Lachen bei meiner Reaktion und dem Spruch. "Ihr Vegis habt doch auch alle einen an der Klatsche, oder?" "Na klar, sonst wuerden wir das ja nicht machen" Er uebersetzt fuer Tippa die drei Saetze ins thai, sie schaut mich an mit einem bezaubernen Laecheln "Koja baa, I know" und reibt ihre Nase an meiner.

    Es ist so lecker, ich weiss gar nicht wie ich ohne das thailaendische Essen in Deutschland klar kommen werde, die leeren Teller wandern in die Muelltonne. Bevor Tippa die Teller wegwirft streut sie die wenigen Reste daneben fuer die Voegel, die uns bettelnd ansingen, die Nok Salikgas bekommen ihren Anteil. "Ja, sie ist gut zu Voegeln..." sinniere ich waerend ich ihr dabei zuschaue, Malte verschluckt sich heftig an seinem Bier. Sie dreht sich um und will wissen was ich schon wieder gesagt habe, aber es laesst sich nicht uebersetzen. Ich werde heute Nacht versuchen, es dir zu erklaeren. Tippa fuettert mich mit Ananasstueckchen und der Tamarinde, Malte bedient sich selbst. Ausserdem muss er rueber gehen um sein Messer fuer die Papaya zu holen, mein leatherman liegt noch bei Lek.

    Die Jungs und Ee kommen vorgefahren, habt ihr Hunger? Sie lehnen ab, sind komplett vollgefressen. Bierchen ist aber drin. Chis meint "Hey, ihr habt euch auch so einen Eiskuebel besorgt. Die Dinger sind geil." als sie bei uns Platz genommen haben. Ich muss laecheln "Ja haben wir uns besorgt, da drueben" und zeige auf ihren Bungalow "Es ist eurer" "Was, war etwa die Tuer offen?" "Noeoe, aber er stand draussen rum, habt ihr wohl vergessen mit reinzunehmen. Wir holen uns einen eigenen, aber wir mussten gerade irgendwohin mit dem Eis" Harkan draengt uns, morgen unbedingt mitzukommen, der brunch ist spitzenmaessig. Malte sagt sofort zu, ich bin etwas skeptisch wenn ich daenische Kueche hoere. Poelser und Fleisch, oder wie? "Es gibt alles, thai und daenisch, auch eine Menge Gemuesezeug fuer Leute wie dich. Kostet 149 Baht pro Person, und man kann wirklich soviel essen wie man will" Umgerechnet gut 3 Euro, dann wagen wir es doch mal.

    Chris schlaegt vor, wir sollten mal rueber in ihre Huette gehen und etwas entspannen bei ´ein paar Runden Backgammon´. Na geht schonmal vor, wir kommen gleich nach zwinkere ich ihm zu mit Tippa im Arm. Malte geht mit den dreien rein, Tippa und ich sitzen noch einen Moment vor unserem Bungalow. Wollen gerade aufstehen um es uns fuer ein Viertelstuendchen auf unserem Bett bequem zu machen, da kommen sie. Erst der Kellner dem die Bong gehoert auf seinem Fahrrad, dahinter zwei Polizisten auf einem Motorrad, dahinter ein Pickup der Polizei. Sehe zum ersten Mal hier im Resort Polizei, herrje die machen jetzt doch nicht etwa ein Razzia? Nicht am helllichten Tag, das macht keinen Sinn. Sie fahren an uns vorbei, durch meine Sonnenbrille erkenne ich das der Kellner gar nicht entspannt ausschaut. Ganz langsam stehe ich auf und gehe rueber zu dem Bungalow von Harkan und Chris, lehne mich an den Tuerrahmen "Jungs, die Polizei ist gerade eingetroffen. Keine Ahnung was die wollen, aber jetzt besser erstmal keine Bong anflammen" Aus dem Augenwinkel sehe ich, wie die Polizisten ungefaehr acht Haeuser weiter angehalten haben und unser Kellner ihnen eine der Tueren oeffnet. Sie gehen gemeinsam rein, und ich wieder rueber zu Tippa. Sorry Schatz, aus dem Schaeferstuendchen wird jetzt nichts, ich will wissen was da abgeht. Malte wechselt in seinen Raum, kommt kurz danach wieder raus und setzt sich auf seine Terrasse, direkt an die Ecke vor der Tuer. Ihm faellt unauffaellig etwas aus der Hand ca. zwei Meter nach hinten neben den Bungalow. Ich kann mir nur schwer das Grinsen verkneifen und einen Spruch wie "Hallo, sie haben da was verloren", denn dafuer ist es momentan leider der falsche Zeitpunkt.

    Stecke mir eine Krong Thip an, tue so als wuerde mich nur das Maedel neben mir interessieren, und schaue doch genau ob und was sich da hinten tut. Immerhin haben sie ihr Rotlicht nicht eingeschaltet, und sind nur zu viert gekommen. Taschen und ein Rucksack werden nach ein paar Minuten auf den Pickup geladen, einer der Polizisten begutachtet irgendwelche Unterlagen und etwas was so aussieht wie ein Pass. Der Kellner schliesst wieder ab, die Polizisten fahren zum Ende des Sandweges um dort in der Wendeschleife zu drehen, waerend der Kellner an uns vorbeiradelt und nur leise ruft "No problem". Seine Polizeieskorte folgt mit etwas Verspaetung und faehrt weiter nach vorne zum Restaurant, haelt dort an.

    Mich juckt es, ich will wissen was los ist, also stehe ich auf und gehe nach vorne. Tippa meint zwar, ich solle hier bleiben, aber das ist doch Unsinn. Wir haben nichts im Zimmer, das koennen die von mir aus gerne durchsuchen. Im ´Seaview´ Restaurant gibt es direkt neben dem Empfangstresen eine Vitrine, die immer fuer jeden zugaenglich ist, Tag wie Nacht. Darin sind Klopapierrollen gelagert, und wenn einem das irgendwann mal ausgeht kann man sich dort selbst bedienen. Genau das werde ich jetzt machen und dabei mal sehen was abgeht. Augenscheinlich ziemlich gelangweilt schlurfe ich also ins Restaurant, nehme mir zwei Rollen und betrachte die Situation. Zwei der Polizisten stehen mit dem Don und dem Manager zusammen und gehen die Papiere durch. Wirklich liegt ein Reisepass auf dem Tresen, ein italienischer roter. Mit dem Klopapier in der Hand ziehe ich wieder ab, es muss sich um unseren Bruchpiloten von letzter Nacht handeln. Er hatte irgendwas italienisches gestammelt, was ich jedoch nicht verstand als ich ihn hingesetzt habe. Naeheres werden wir bestimmt gleich vom Kellner erfahren, wenn er seine naechsten ´short time holidays´ nimmt, und das wird er mit Sicherheit sehr bald tun.

    Werfe Chris eine der Rollen zu, denn er sitzt bereits wieder auf seiner Terrasse "Hier, ihr braucht doch bestimmt was" "Was ist denn los da vorne?" "Es geht wohl um den Mopedfahrer von heute Nacht der sich aufgemault hat. Die haben seinen Pass und lauter Kram von ihm, sein Flugticket lag auch auf dem Tresen. Keine Ahnung, vielleicht er ja nur im Krankenhaus und deshalb haben sie alles rausgeholt. Also Entwarnung, sag mal Harkan bescheid, ich rauche mit" Schaue nach Tippa, sehe sie aber nicht. Chis meint sie ist reingegangen zu euch als du los bist. Rolle mit den Augen, oje das gibt bestimmt Schimpfe und Diskussion.

    Sie sitzt auf dem Bett mit einem vorwurfsvollen Gesicht, sieht die klasse aus wenn sie sauer ist. Zum Glueck habe ich die Teller noch nicht gekauft, sonst wuerden sie jetzt wahrscheinlich links und rechts neben mir in die Wand einschlagen. "Koja, you are no khon thai, you can not do things like this" "What do you mean?", ich halte immer noch die eine Klopapierrolle in der Hand "I just took a roll of toilet paper" "You know what I mean. Thai police is not same like german police. If they want they arrest you" "For what? Therefor because my toilet paper has finished? All khon thai go and look when an accident happend. No matter if policemen are there or not" Ich merke, das sie sich Sorgen gemacht hat, das man mich mitnehmen wuerde, warum auch immer. Setze mich zu ihr aufs Bett "Tirak, I´m sorry if you fear, but I want to know what´s going on. Sweety, I´m same same khon thai. I want look and know" Ihr Blick ist schon wieder ein Gedicht, zwischen Schmollen und und Vergeben. Und eine Einladung sie zu kuessen, komm lass uns mal rueber gehen, die warten schon auf uns.

    Ganz so schnell komme ich jedoch nicht raus aus der Nummer, sie dreuckt mich aufs Bett und setzt sich auf mich. Nochmal redet sie auf mich ein, ich solle mich nicht mit der Polizei einlassen. Wenn denn nun jemand gesagt haette, das ich es war der dem Italiener gestern Nacht geholfen hat? Unter Europaeern ist sowas ueblich, wenn man einen Unfall hatte. Selbst Lek hat mir neulich geholfen, und er ist Thai. Nein, er ist dein brother, das ist etwas ganz anderes.

    So geht das noch eine Weile hin und her, bis ich sie endlich von mir runterkicken und neben mir aufs Bett schmeissen kann. Warte mal, ich zeige dir was, ziehe meine Brieftasche hervor, suche nach der Visitenkarte. Als sie sie sieht ist erstmal Ruhe, ich kann dir die Telefonnummer auch gerne noch in meinem Handy zeigen. Military police, den brauche ich nur anzurufen wenn ich Stress bekomme. Du wirst ihn in Bangkok noch kennenlernen, also benimm dich jetzt. Sie lacht "You want call him to arrest me?" "Up to you tirak" "No, not make", die Katze hat ihre Krallen wieder eingezogen und schnurrt. Jetzt aber, wir gehen rueber, komm!

  7. #66
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    "Do you have the key?" Ich habe ihn nicht, im allerletzten Moment schlage ich die zufallende Tuer mit der rechten Hacke wieder auf. Du bist doch eben zuerst reingegangen, wo ist das verdammte Ding? Also Licht wieder an, er liegt auf dem Bett an ihrem Kopfende. Jaja, wenn Maedels mal sauer werden vergessen sie Nebensaechlichkeiten wie einen Tuerschluessel und lassen ihn irgendwo fallen. Sie umarmt mich von hinten und mit einem "I´m sorry" kuesst sie meinen Nacken. Ihr Oberkoerper baeumt sich gegen meinen Ruecken, man ist das schoen. Aber hoer auf damit sonst werde ich wieder geil, wir wollen doch unsere Nachbarn besuchen. Sie gibt auf, das smoke inn drueben ist auch verfuehrerisch fuer sie.

    Unser Kellner Nat ist schon da und sitzt auf der Bettkante als wir die Tuer oeffnen ohne zu klopfen. Er bekommt einen Schreck, denn mit Blubber in der Hand sollte er sich nicht vom Chef erwischen lassen. Das obere Drittel des Raumes ist mit weiss-blauem suesslichen Nebel angefuellt, es wuerde reichen zwei Minuten stehenzubleiben damit man dicht ist. Nat ist gerade dabei zu erzaehlen, was vorhin geschehen ist, ich will die ganze Story hoeren also beginnt er nochmal von vorne. Reicht mir aber erstmal ein uebelst voll gestopftes Bambus, das kann ich nicht rauchen. Ich kratze den Huegel auf dem Koepfchen ab und dazu noch etwas Fuellung. Meine Lunge macht solche Mischungen nicht mehr mit, dafuer habe ich zu lange auf Arbeit im Staub gestanden und sie ruiniert. Selbst die entschaerfte Version bringt mich maechtig zum Husten, sodass ich fast kotzen muss. Verdammt, den naechsten Kopf stopfe ich mir selbst. Nat schaut etwas besorgt, die anderen kennen das Spielchen bereits. Er beginnt also nochmal seinen Bericht.

    Der Italiener wurde ins Patong hospital gebracht, und die Aerzte haben versucht ihn zu behandeln. Er wollte das aber anscheinend nicht, und ist ziemlich rabiat geworden. Daraufhin wurde er ruhiggestellt und es gab eine Blutuntersuchung. Die ergab heute vormittag, das er neben Alkohol auch eine gute Dosis Amphetamine intus hatte. Seine Kniescheibe ist kaputt, also lag er vorhin noch in Patong. Aber die Polizei hat natuerlich davon Wind bekommen und deshalb seinen Bungalow ausgeraeumt und durchsucht nach Beweismitteln. Laut Nat haben sie eine kleine gebrauchte Glaspfeife und mehrere Pillen in einem Beutel gefunden, oben auf dem Schrank versteckt. Das duerfte es wohl gewesen sein fuer den Spinner, er ist bestimmt schon auf dem Weg in ein Militaerkrankenhaus mit Ausgangssperre und Gittern vor den Fenstern. Schoen bloed der Penner, aber es erklaert auch warum er nach dem Sturz nochmal aufgestanden ist trotz zertruemmerter Kniescheibe. Auf Jaa-Baa ist das Schmerzempfinden derart herabgesetzt, das sowas moeglich ist.

    Nun bewahrheiten sich auch Tippas Aengste von vorhin. Aber Nat meint, niemand hat irgendwas gesagt oder Personen identifiziert. Ich werde mir beim naechsten Unfall jedenfalls trotzdem gut ueberlegen, ob ich nicht einfach ruhig sitzenbleibe oder wenn es auf der Strasse passiert weiterfahre. Kaputte Kniescheibe bedeutet automatisch ein steifes Bein, und Jaa-Baa erstmal Knast in Thailand bis man ihn irgendwann abschiebt nach ein paar Jahren stinkender duenner Fischkopfsuppe in der Grossraumzelle. Er hat den schwarzen Peter gezogen und ihn mit vollem Risiko ausgespielt. Waere er mal in seiner Bude sitzengeblieben, niemand haette etwas mitbekommen. Hoechstens seine direkten Nachbarn haetten vielleicht den merkwuerdigen Geruch von verbrennender Chemie mitbekommen und sich gedacht, er faerbt sich bestimmt gerade wieder die Haare.

    Meine Freundin streichelt mir ueber den ausrasierten Nacken "I told you not go", ja Schatz ich weiss. Was wir gerade machen duerften wir aber auch nicht tun, nichtmal in Deutschland. Stell dir vor, ein thailaendischer Polizist macht im ´Seaview´ Urlaub, vielleicht sogar noch mit zwei Kollegen von der Drogenfahndung. Die brauchen doch nur an dem Bungalow vorbeizulaufen und riechen sofort, das hier geraucht wird. Was werden die dann wohl tun? Nat muss wieder ins Restaurant und schleicht sich raus.

    Ee wirft ein, das Jaa Baa nicht aus Thailand sondern aus Laos und Birma ruebergeschmuggelt wird. Ich laechele "But the people in Thailand take it. Only the Myanmar and Thai dealers make their profit. Same situation with the ´thai grass´, its mostly imported from Lao!" Die schoene ......phantasie, das wie in ´the beach´ das Grass hier auf irgendwelchen einsamen Inseln oder im Urwald gezogen wird ist Unsinn. Dafuer ist es in Thailand laengst viel zu streng in Sachen Drogenpolitik, Uncle Sam hat dafuer gesorgt. An die Sozialisten in Laos und die Diktaktoren in Myanmar kommt er nicht ran, daher weht naemlich der Wind. Natuerlich gibt es auch in Thailand Plantagen, aber der Markt wird zum groessten Teil aus den Nachbarlaendern beliefert. Chris und Harkan nicken nur, als Ee sie nachfragend anschaut. Der Typ hat leider recht.

    Tippa versteht nicht alles was ich sage, sie ist etwas irritert warum ich ploetzlich gegen die USA wettere. Ich versuche ihr zu erklaeren, wie ich die Dinge sehe. Die U.S.-Regierung versteht sich als Weltpolizei, ueberall wo sie kann mischt sie sich ein um ihre Interessen durchzusetzen. Wirtschaftliche Massnahmen, Einflussnahme auf Gesetzesgebung in anderen Laendern, und wenn alles nichts hilft dann packen sie die Keule aus. Hier in Thailand ist die Regierung pro-amerikanisch eingestellt, und man folgt den Worten aus Washington. Nicht erst seit Thaxin an der Macht ist, das hat schon viel frueher begonnen. Zum Beispiel im Vietnamkrieg war eine grosse U.S.-Airbase in Korat, von dort aus wurden die Flieger losgeschickt um Bomben, Napalm, und Agent Orange auf die vietnamesische Bevoelkerung abzuwerfen. Seit dieser Zeit sind staendig amerikanische Miltaers in Thailand, sie bilden die thailaendische Armee mit aus. Speziell an der Grenze zu Laos im ´Krieg gegen die Drogen´ von Thaxin spielen sie ganz aktuell eine nicht zu unterschaetzende Rolle. Sie erkaufen sich mit Milliarden von Dollars die Rechte, das ihre Flugzeugtraeger und Kriegsschiffe bei Pattaya ankern duerfen, um China zu zeigen das sie -noch- praesent sind in Suedostasien. Nebenbei laeuft natuerlich wirtschaftlich die schleichende Amerikanisierung, ueberall eroffnen Mc Donalds, Burger King, Starbuck, KFC, ihre Filialen. Und noch ganz andere Firmen machen gute Geschaefte. Das ist alles eine verlogene Politik, die nur auf Macht und Profit aus ist. Mit Myanmar liegen die U.S.A. offiziell im Clinch, aber dennoch sind es amerikanische Firmen, die vor der Kueste ihre Oelbohrinseln stehen haben. Die Gelder dafuer fliessen in die Kassen der Militaerjunta, die damit wiederum das eigene Volk unterdrueckt. Vorne bellt der Hund, hinten wedelt er mit dem Schwanz. Man kann den Amis nicht ueber den Weg trauen.

    Ee und Tippa sind erstaunt, das die drei Jungs meine Meinung voll unterstuetzen. Herbe Kritik am grossen Handelspartner von Thailand, und somit auch an Thailand selbst. Tippa stellt zur Diskussion, das die Weltwirtschaft zusammenwaechst und man nicht an den U.S.A. vorbei kommt. "Exactly this is the problem my love. The U.S.A. did start the damned globalisation, and all do follow. You have take care of your own identity. Thailand is a free land, it is a asian country. Not a part of the States" Tippa ist mit meiner Agro-Haltung nicht einverstanden. "We also want have the new Motorola mobile phone, you bought your Nokia in Chalong. We want have BMW and Mercedes, or a TV. And we want go to Mc Donalds some times" Es entwickelt sich eine Diskussion, ich raeume ein das nicht alles schlecht an der Globalisierung ist. Die Musik die gerade laeuft kommt aus Jamaica, die Technobeats im ´Banana´ sind europaeisch, und die will ich nicht missen. Und ich bin froh darueber, das es hier ueberall Internetshops gibt in denen man zehntausend Kilometer in Sekunden ueberbruecken kann. Aber es gibt eben auch die haessliche Seite, das Infiltrieren von Regierungen, die Gleichschaltung der Gesetze "By the way: Do you want smoke one more?" Ich halte ihr die Blubber hin, sie lehnt laechelnd ab. Auf ihre Frage, was ich denke wie man der Globalisierung entgehen koenne, antworte ich "You can not. But you for yourself can make small steps for indipendence" Zum Beispiel deine rote Fanta gehoert mit zum amerikanischen global player Coca Cola, eine Unterstuetzung der thailaendischen Getraenkeindustrie waere es, ein einheimisches Produkt zu kaufen. Es gibt doch jede Menge leckere Brausesorten hier. Ich trinke ja auch kein Heinekken, sondern selbstverstaendlich Chang. Du verstehst, was ich damit meine?

  8. #67
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Aus dem Badezimmer hoert man einen Schrei von Ee, Chris steht auf um nachzusehen. In dem Moment, als er die Tuer oeffnet macht er einen hektischen Sprung rueckwaerts. Wir schauen, wohin er schaut - auf den gekachelten Fussboden. Ein riesiger Tausendfuessler trippelt ins Zimmer, das Teil hat locker zwoelf Zentimeter Koerperlaenge und ist fingerdick. Malte meint sofort "Fasst den bloss nicht an, der ist giftig" Er oeffnet die Haustuer, nimmt sich den kleinen Besen auf der Terrasse und kommt wieder rein. Wir anderen sitzen fasziniert weiter auf dem sicheren Bett und betrachten, wie er den ungebetenen Gast langsam Richtung Ausgang schiebt. Der findet das gar nicht lustig, rollt sich zusammen um danach mit einer schnellen Bewegung umzudrehen. Gegen den Besen hat er aber keine Chance, sodas er schliesslich doch draussen landet. Tippa, lass mich los, ich will gucken gehen. Das Riesenviech macht sich davon hinter den Bungalow, wow der sieht echt klasse aus.

    Ob es die Aufregung ist oder die Tatsache, das seit einer Stunde zum ersten Mal wieder Frischluft in die Huette kommt, jedenfalls sind alle ploetzlich etwas aufgedreht. Harkan fragt in die Runde, wie es ausschaut? Wollen wir mal zum beach gehen? Allgemeine Zustimmung, vor allem Ee ist froh hier jetzt rauszukommen. Sie schnappt sich einen Badeanzug und die beiden Maedels verschwinden kurz in unserem Bungalow um sich umzuziehen, die Maenner warten brav. Als sie wieder rauskommen hoere ich von Harkan ein wohlwollendes "Uiuiui", halte ihm sofort meine Hand vor die Augen. Ee hat einen schwarzen Badeanzug an, absolut 5exy, Tippa erscheint im roten Bikini und Handtuch um die Hueften. Die Maedchen muessen lachen als sie Harkan und mich sehen in der Position, denn er bleibt ruhig sitzen und starrt grinsend auf meine Handflaeche. Tippa gibt mir eines der ´Seaview´ Handtuecher, und alle zusammen latschen wir nach vorne an die beachroad. Als der Verkehr einen Moment lang ruhiger ist schnell rueber und runter zum Strand. Auf der kleinen Bruecke ueber den Fluss parallel zum Beach kann ich es mir nicht verkneifen, Tippa mit meinem Handtuch so richtig einen auf den Hintern zu zecken. Sie huepft vorwaerts, und bleibt im Sand stehen. Dreht sich zu mir um, ihr Gesicht verspricht suesse Rache. Sie belohnt mich zwar zunaechst mit einem innigen Kuss, aber ich bin misstrauisch. Ee und Chis grinsen sich einen, als sie an uns vorbei laufen.

    Karon beach ist schon der Hammer, vor allem wenn man genau in der Mitte wohnt. Ich stehe und blicke nach links und rechts, so weit man gucken kann nur Sand und Meer. Tippa legt ihr Handtuch ab, und wir folgen gemaechlich den anderen, die bereits im Wasser rumturnen. Chris hat ein Frisbee am Start, und die blaue flache Scheibe zischt ueber die Wellen. Ich kann mit der kaputten Schulter nicht mitmachen, lasse mich also zusammen mit dem suessen Maedchen einfach etwas treiben, wir stehen bis fast zum Hals im Wasser und umarmen uns. Sie sagt wieder diese vier magischen Worte "Koja, I love you", ich schaue in ein Gesicht was gelegentlich etwas Salzwasser schlucken muss. Sie ist nunmal zwanzig Zentimeter kleiner als ich, aber um so viel huebscher. Langsam paddeln wir Richtung Strand zurueck.

    Am beach legt sie sich aufs Handtuch, kleine Sandkoerner an ihrer nassen Haut glitzern in der bereits tief stehenden Sonne. Ihr Ruecken ist von einer gnadenlosen Ebenmaessigkeit und Schoenheit, von ihrer knappen Badehose loesen sich gelegentlich ein paar Wassertropfen und fliessen der Schwerkraft folgend langsam ueber ihre Oberschenkel. Das Salzwasser aus ihren nassen Haaren die auf dem Ruecken kleben sammelt sich langsam in den zwei suessen Gruebchen ueber ihrem perfekten Hintern. Wer denkt sich bloss solche Koerper aus? Ich spiele mit dem Gedanken, ihr auf diesen herrlichen festen Po zu schlagen. Sie meint im selben Moment "Koja, not make!", dabei kann sie mich gar nicht sehen weil ihr Gesicht nach rechts zeigt, ich aber links neben ihr sitze. Oh verdammt, das gibts doch nicht?! Wie kannst du wissen was gerade in meinem kranken Hirn abgeht? "I know you...", dreht den Kopf rueber "...and I love you" zwinkert sie mir zu. Hat dir eigentlich schonmal jemand gesagt, wie 5exy du aussiehst mit nassen Haaren? Ich freue mich schon auf die gemeinsame Dusche, wenn wir wieder im Resort sind. Das ganze Salz und der Sand muessen von deinem Koerper runter, und glaub mir -ich werde dir dabei helfen.

    Das Frisbee schlaegt einen Meter neben uns ein, also mache ich doch mit. Schnappe mir die Scheibe und schleudere sie in Richtung Chris, der dreissig Meter weiter weg im Wasser duempelt. Natuerlich schiesst das Teil ueber ihn hinweg und landet weit draussen im Meer. Er schwimmt hinterher und gibt sie an Harkan weiter, der ableitet auf Ee. Ee wieder zu mir, dachte ich zumindest. Das Plastikteil landet jedoch mehr oder weniger neben den Strandkoetern, die das Spielchen schon eine ganze Weile aufmerksam verfolgen. Jetzt haben sie die Beute erlegt, mein Part am Strand ist es nun ihnen das Frisbee wieder abzujagen, denn die anderen sind ja im Wasser. Zum Glueck geht es recht schnell, denn der Hund der die Scheibe erobert hat wartet auf mich, wenn sie nicht fliegt ist sie anscheinend langweilig. Wie die Beknackten pesen die Koeter ihr nach, als ich sie auf die naechste Reise schicke. Verfehle Chis diesmal nur um wenige Meter, zwei der Hunde rennen ins Meer und schwimmen klaeffend ihrem Spielzeug hinterher. Irgendwie sind die Viecher richtig cool, man merkt ihnen den Spass am Leben an. Ich winke ab, die Bewegung beim Werfen zerrt wie verrueckt an meiner Schulter, geht gar nicht. Stattdessen setze ich mich wieder zu Tippa, die Freundschaft mit einem der ganz jungen Hunde geschlossen hat. Der Ruepel ist zum Knuddeln, und genauso frech wie sie. Mein rechter Flip-Flop muss dran glauben bei seinen scharfen Babyzaehnen, mir ist es egal. Die Dinger haben 12 Baht gekostet, was solls?

    Die paar Meter zurueck zum Resort schaffe ich auch mit einem Schuh, der am Bungalow in die Tonne wandert. Morgen gibt es neue. Salzwasserabduschen ist angesagt, eine tolle Erfindung. Nachdem ich die Tuer geschlossen habe druecke ich erstmal den Knopf zum verriegeln, wir wollen unsere Ruhe haben. Viel haben wir beide nicht auszuziehen, und zu zweit geht es nackt unter die Dusche. Sie ist einfach begeisternd, ihr Koeper und ihre Bewegungen sind die pure Freude. Zwischendrin klingelt natuerlich mein Handy, ich achte aber nicht weiter drauf denn es liegt eh auf dem Bett.

    Die Duschsession ist beendet, wir stolpern ins Zimmer und ich gucke nach wer uns da eben stoeren wollte. Die Nummer von Lek wird angezeigt, also druecke ich mich durch bis er rangeht. "Hey brother, what´s up with you?" "I´m fine, how do you do?" "Evereything is fine", dabei schaue ich auf das nackte Maedchen neben mir und laechele. Mein vollmundiges Versprechen folgt, das wir heute Abend noch zum Essen rumkommen. Blick und Gedanken sind jedoch ganz woanders.

  9. #68
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Aus Gedanken werden Worte, und aus Worten Taten. "Tirak, khun naa rak tschaang loeoei, phom klang klai mai tua khun..." unser tam ab naam war nur ein Vorspiel. Faszinierend ist fuer mich, das sie dabei die Augen geoeffnet hat, sowas kannte ich bisher nicht. Die Signale schiessen hin und her, Verstaendigung ohne Sprachbarriere. Mitlerweile kennen unsere Koerper sich schon ganz gut, jeder weiss vom anderen worauf man steht. Sie bekommt liebe Schlaege von mir, ich werde von ihr zerkratzt, eine schoene Symbiose. Ihre Haare haengen dabei in meinem Gesicht, ihre Augen blicken aus einer anderen Welt auf mich nieder. Mit der rechten Hand fasse ich ihr Kinn, streiche mit dem Zeigefinger ueber ihre Lippen bis sie im Affekt zubeisst. Ich muss lachen "Aua, are you stupid?" Sie senkt ihren Oberkoerper auf meinen und kuesst mich. Das Gefuehl ihres Busens auf meiner Haut, den sich fest an mich presst ist unbeschreiblich schoen, Schatz pass bitte etwas auf meine Schulter auf.

    Wir wollen gerade nochmal duschen gehen, als Malte klopft. "Was ist, fahren wir rueber nach Kata?" "Ja aber lass uns noch zehn Minuten Zeit" Er sieht Tippa gerade noch nackt im Badezimmer verschwinden und das zerwuehlte Bett, grinst sich was "Alles klar, bis gleich" Folge Tippa unter das fallende Wasser, dann ziehe ich mich an. Eine schwarze Jeans, dazu das Hemd aus Thaiseide, was ich mir in Nakhon Pathom gekauft habe. Schwarz, mit einem Karomuster aus scheinbar aufgelegten goldgelben Kordeln unterschiedlicher Staerke. Sieht super aus, es ist mein Lieblingshemd. Etwas cK one, und ich bin fertig. Aus dem Bad hoere ich die Geraeusche eines Foens, dann klimpern verschiedene Glasflacons auf der Ablage ueber dem Waschbecken. Tippa kommt raus nur mit dem Handtuch um die Hueften, obenrum blank. Ich schuettele mit dem Kopf und gehe raus, sonst muesste ich sie gleich wieder aufs Bett schmeissen. Kippen vergessen, also nochmal rein. Ihr Laecheln ist gefaehrlich und selbstverstaendlich zugleich, als sie mir die Zigaretten hinhaelt. Ich greife danach, sie zieht sie zurueck, haelt sich die Packung vor den Busen. Ich entscheide mich fuer die von mir aus gesehen rechte Brust, druecke und streichele sie, um danach blitzschnell die Packung zu schnappen. Mit einem kraeftigen Klapps belohne ich sie, ihr Unterleib reibt an meinem und signalisiert, das es von ihr aus gerne weitergehen koennte. Gebe ihr einen langen Kuss, zieh Dich an!

    Als Tippa zu uns kommt bin ich beeeindruckt. Wieder unschuldiger Schlabberlook, aber absolut stylisch. Die dunkelblaue Adidas-Trainingshose verirrt sich in der Tiefe ihrer Pobacken, auch das rote T-Shirt ist enger als eng. Blicke zu Harkan und sage ihm, das er jetzt besser nichts sagen sollte. Er grinst, kann ich ihm auch nicht verdenken. Er beugt sich zu mir rueber "Die ist unglaublich suess" Na das lasse ich mal als Kompliment durchgehen, waerend ich Tippa auf den Hintern glotze. Sie hat sich auf meine Oberschenkel gesetzt, den linken Arm um mich gelegt, und redet auf thai mit Ee. Los, lasst uns fahren, ich habe Hunger!

    Alle bis auf Tippa stellen ihre Mopeds am Parkplatz vorne ab, sie faehrt mit mir natuerlich bis vors ´Sunset´. Die Blicke der Touristen sind ein riesen Spass, vor allem die der Frauen. Ihre Maenner gehen aus dem Weg und grinsen Tippa zu, die Weiber hingegen fangen an zu motzen. Nein, einfach hupend mitten durch die Fussgaengerzone fahren, sowas haette es ja unter Adolf nicht gegeben. Ich kann kaum noch was sehen vor lauter Traenen der Heiterkeit. Steige vom Moped, da kommen schon die ersten Paeaerchen die wir eben ueberholt haben an uns vorbei. Ich stehe da und kann gar nicht aufhoeren zu lachen. Wir gehen rein an einen der hinteren Tische. Lek umarme ich am Eingang kurz denn er spricht gerade mit Gaesten, Bam sehe ich nicht. Sie kommt einem Moment spaeter aus der Kueche mit vier Tellern voller Essen, nickt uns zu nach dem Motto ´Ich komme gleich zu Euch´. Serviert die Mahlzeiten und redet mit den Leuten, dann kommt sie zu uns. Ganz unauffaellig bleibt sie so stehen, das ihr rechtes mein linkes Bein beruehrt, mehr ist nicht drin. Aber sie freut sich uns zu sehen, und ich denke schon wieder darueber nach, ob es eine gute Idee war sie zu verlassen. Man sieht die klasse aus, so als wuerde sie nach einem neuen Freund Ausschau halten. Aber auf dem Trip war ich schonmal, und ich bin gluecklich so wie es jetzt ist. Schwesternkuesse zwischen ihr und Tippa, ihre Haare vereinen sich zu einem blau-schwarzen gut riechenden wabernden Vorhang vor meinem Gesicht.

    Zum Glueck kommen die anderen, ich winke sie ran. Lek bringt uns ein paar Speisekarten und fragt mich, ob das die Leute aus dem ´Seaview´ sind? Khrap, ich stelle die Jungs und Ee vor, Malte kennt er ja bereits gut. Meint, das er momentan ueberhaupt keine Zeit hat, aber wir sprechen spaeter. "Brother, mach du erstmal deinen Job", schon ist er wieder unterwegs in die Kueche. Bam nimmt die Getraenkebestellungen entgegen, bei mir fragt sie gleich "Pat thai gap touhuu mai khaa?" "Khrap", und wieder steht sie verdaechtig nahe hinter mir, ihr Bauch streift ueber meinem Ruecken. Unter dem Tisch schiebt mir Tippa ihre Hand auf den Oberschenkel, nur um sicher zu gehen. Ich ergreife ihre Hand und unsere Finger verschlingen sich zu einem ´Du gehoerst mir´, ohne das wir uns angucken muessen.

    Zum warm werden bestellen wir eine Platte Boa bia tord, einen grosse Portion Pak tord, und jeweils fuenfzehn Stueck Muh und Gai satee. Als Hauptgericht nimmt Malte Gaeng panaeng nuea, Chris und Harkan waren vorne an der Fischauslage und entscheiden sich fuer Red snapper, Tippa und Ee sind beide fuer Plaa muc phat prik gaeng, dazu dann mein Pat thai gap touhuu. Schon als die Vorspeisen kommen ist der Tisch voll, und es duftet wie im Schlaraffenland. Bam hat natuerlich dran gedacht alle Sossen und dips zweimal zu bringen, damit die vergetarischen Sachen nicht in dieselben Schalen getunkt werden muessen in die auch die Spiesse wandern. Richtig eng wird es dann als die Hauptgaenge kommen, man kann die Tischplatte nur noch erahnen und sein Bierchen irgendwie zwischen das Geschirr zaubern. Das grosse Fressen beginnt, alle kosten von allem, nur ich habe gluecklicherweise meine Ruhe. Obwohl ich Hilfe gut gebrauchen koennte, denn der halbe Kubikmeter Pat thai ist unmoeglich alleine zu bewaeltigen. Wie in einem urigen bayerischen Landgasthaus scheint auch hier die Devise zu sein ´Keiner steht hungrig auf´.

    Nachdem wir fertig sind mit dem Essen ordern wir eine Zwischenrechnung. Sie betraegt fuer sechs Personen inclusive der Getraenke 1800 Baht, ich gebe 500 dazu. Wir muessen Bam wirklich ueberzeugen, die 200 Baht Tip anzunehmen. Noch viel schwieriger ist es aufzustehen und zum Billard rueberzurobben. Mittlerweile ist es schon nach zehn Uhr, das Restaurant hat sich geleert, Bam und Lek haben endlich Zeit fuer uns. Mit meinem brother bespreche ich das Abholen meiner Sachen aus Chalong. Er ruft Kob an, ob er mir die Tasche morgen nach Karon bringen kann - kein Problem. Falls wir nicht da sind soll er sie einfach im Restaurant des ´Seaview´ abgeben. Lek gibt mir sein Handy, damit ich Kob die Bungalownummer durchgeben kann. Er meint das er bestimmt schon gegen halb acht Uhr auftauchen wird weil er frueh anfangen muss. Ich sage ihm, das wir dann natuerlich noch vor Ort sind und er bloss laut genug klopfen muss, oder mich kurz anrufen.

    Mit Lek unterhalte ich mich darueber, wie toll ich seine Hilfe fand, und das er nicht enttaeuscht sein soll das ich nun wieder in Karon wohne. Sein Kopfnicken in Richtung Tippa und das dazu passende verstaendnisvolle Laecheln zeigen mir, er ist nicht boese darueber sondern versteht mich. Ganz thaistyle streichele ich ihm ueber den Bauch, lege dann meinen Arm auf seine Schulter. Gemeinsam betrachten und verhoehnen wir die Billardpartie zwischen Malte und Chris. Auf der Tafel haben wir uns bereits eingetragen als naechstes Doppelteam gegen Bam und Tippa.

  10. #69
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Da nun von Einzel auf Doppel gewechselt wir, muss ausgespielt werden wer beginnt. Die schwarze Acht gilt es abwechselnd zu spielen, bis jemand sie versenkt und damit den Anstoss hat. Natuerlich lassen wir dem Damenteam den ersten Stoss, Bam geht an den Tisch, den sie ja auch sehr gut kennt. Die beiden Kugeln werden auf die Anstosspunkte gelegt. Ein kurzer harter Kick, und die schwarze Kugel schiest in die linke Ecktasche. O.k., ladies first. Sie schnappt sich die Triangel und baut die Kugeln auf, kreidet den Queue und haut in die mathematisch perfekte Formation. Sofort verwandelt sich diese in ein bildhaftes Beispiel der Chaostheorie, wild verteilt bleiben die Kugeln auf dem Tisch liegen. Bis auf die 14 mit der gruenen Bauchbinde, diese rollt in die rechte Mitteltasche. Bam versenkt eine Halbe nach der anderen, Tippa huepft schon auf und ab vor Freude. Lek und ich bleiben jedoch entspannt stehen, na wartet mal ab. Wir besprechen uns kurz, er wird als naechster an den Tisch gehen. Dann faellt eine volle mit rein, wir sind dran. Ich grinse rueber zu Tippa, schau jetzt mal zu. Lek ist ein Spieler, der nur Sekunden braucht um eine Kugel anzupeilen und zu versenken. Der Queue ist nur etwas kuerzer als er, aber damit kann er perfekt umgehen. Tanzt um den Tisch, und bringt uns in Fuehrung. Die gelbe Eins rollt jedoch einen Zentimeter vor der rechten unteren Tasche aus und bleibt dort liegen, blockiert das Loch. Egal, darum kuemmern wir uns spaeter. Jetzt haut Tippa zweimal ein, der dritte Versuch geht daneben. Ich bin dran, versenke zwei Kugeln, dann ist die Gelbe dran. Mit viel Glueck faellt sie in die linke Mitteltasche. Die Acht muss also in dieses Loch, ich versuche mein Bestes sie in die Naehe zu kicken, was auch halbwegs gelingt. Bam locht die letzten beiden Halben ein, die Maedels muessen in die untere rechte Ecke spielen. Nun wird also die Acht ueber den Tisch geschickt, ohne das sie eines der beiden Ziele erreicht. Hat anscheinend keine Lust den gruenen Filz zu verlassen. Bis ich sie ueber zwei Banden in die falsche Tasche schicke. Mein Schatz haucht mir laechelnd ein "Thank you" zu, na warte -ich gebe dir gleich ´Thank you´.

    Die Damen bleiben also am Tisch und Chris tritt mit Harkan gegen sie an. Ich trage uns nochmal ein unter den Namen zweier Schweden, dann gehen Malte und ich rueber zu John, um kurz hallo zu sagen. Der Pub ist brechend voll und die Stimmung kocht, weil irgendein englisches Premier league Spiel laeuft. Wir sind anscheinend die einzigsten beiden Deutschen, und grinsend ueberlegen wir kurz ob das nicht ein guter Zeitpunkt waere eine Kneipenschlaegerei vom Zaun zu brechen. Ein oder zwei Beleidigungen gegen Backham wuerden ausreichen damit es losgeht. Aber wir lassen es, stattdessen tauschen wir die aus dem ´Sunset´ mitgebrachten Bierchen gegen zwei neue. John schnappt sich eine seiner suessen Bedienungen und stellt sie hinter den Tresen, um mit uns in Ruhe eine Kippe rauchen zu koennen.

    Er und Malte verabreden sich fuer ein Fussballkick uebermorgen und fragen mich, ob ich nicht mitspielen will. Ich zeige den beiden nur einen Vogel und winke ab. Mitkommen ja, aber nur als poebelnder Zuschauer. Habe schon oft genug gesehen, wir farangs und Einheimische ueber den Bolzplatz in Karon rennen, sich boese weggraetschen, die Thais zum Teil sogar ohne Schuhe. Am lustigsten ist bei den Spielen immer die Vorbereitung, denn auf dem Platz an der Verbindungsstrasse zwischen Beachroad und Patakroad stehen regelmaessig ein paar Wasserbueffel rum, wenn die Spieler auflaufen. Dann heisst es naemlich erstmal diese riesigen Viecher zu vertreiben und danach auf Abstand zu halten. So respekteinfloessend die Riesen sind, so bekloppt sind sie auch. Jedesmal ein riesen Spass sie in die Flucht zu schlagen. Klappt bei den meissten, einige bleiben aber auch einfach nur stehen und fragen sich, was die Zweibeiner nun schon wieder vorhaben. Diese sind jedoch die unkompliziersten, denn alle haben einen schweren Eisenring in der Nase, an dem ein Seil haengt. Daran kann man sie ganz einfach beiseite fuehren. Bisher war ich mir zwar nie ganz sicher, ob die Biester nicht doch mal freidrehen und ihre wirklich gefaehrlichen Hoerner zur Verteidigung einsetzen, aber es ging stets gut. Bloss im Weg stehen darf man nicht, wenn sie ploetzlich lostraben.

    Zurueck im ´Sunset´ sind die vier immer noch bei ihrer Partie, aber sie geht dem Ende zu. Die Schweden stehen schon parat und freuen sich anscheindend, gegen die Maedels spielen zu duerfen. Jedoch kommt es anders, Chris macht das Spiel und Tippa setzt sich zu mir. Will wissen, wo wir gewesen sind, denn ploetzlich waren wir weg. Ich sage ihr, das wir kurz drueben bei John waren, sie ist ueberrascht "You know John?" "Khrap", dann erzaehle ich ihr die Geschichte wie wir uns kennengelernt haben. Sie meint nur "Koja baa", ich kontere mit einem augenzwinkernden "Thank you". Sie muss laecheln und umarmt mich. Der eine Schwede, ein huebscher blonder Huehne wendet sich desillusioniert ab, die suesse Maus ist also schon vergeben.

    Das Billardspiel verfolgen wir nur nebenbei, sind viel zu sehr mit uns selbst beschaeftigt. Lek kommt und meint, das er die naechste Partie doch nicht spielen kann, er muss aufraeumen. Passt mir gut in den Kram, also streiche ich uns wieder von der Liste der Herausforderer, dafuer ruecken Ee und Malte nach. Ich frage Tippa, ob wir bald mal nach Hause fahren wollen, sie ist sofort dafuer. Chris meint auch, das er ins ´Seaview´ will, also machen wir kurzen Prozess und laufen ab. Natuerlich nicht ohne uns zu verabschieden, aber nur auf die thailaendische knappe Art und Weise. Bam blicke ich tief in die wunderschoenen Augen, dann knattern wir los.

  11. #70
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Wir kommen gerade mal bis nach vorne an die Beachroad, denn da meint Chris zu uns ob wir nicht Lust auf baden haben? Na klar stimme ich zu, Tippa ist etwas schuechtern und sagt sie hat keinen Badeanzug dabei. Wiedermal treffen zwei Kulturen aufeinander. Schatzi, ich doch auch nicht, wir gehen einfach nackt ins Wasser. Das lehnt sie fuer sich strikt ab, faehrt mich aber hinter Chris runter zum Kata beach. Es ist stockdunkel, wir gehen ans Meer und zwei farangs entledigen sich ihrer Klamotten. Wer als letzter im Wasser ist hat verloren, so preschen wir in die seichte Brandung und lassen uns fallen. Die Sterne und der Mond beleuchten schwach die schwarze Fluessigkeit um uns herum, es kommt mir vor als wuerde ich in salzigem Erdoel schwimmen. Kein Mensch ist zu sehen oder zu hoeren, nichtmal Tippa die kaum zwanzig Meter von uns entfernt am Strand sitzt und auf die Sachen aufpasst. Es ist Ende Dezember, und wir duempeln nackt um kurz vor Mitternacht in 26°C warmen Wasser, ein Fakt der uns laut lachen laesst. Was machen wohl unsere Freunde in Deutschland gerade? Schnee schippen, Kohlen schleppen, frieren?

    Was jetzt nur noch fehlt ist ein fluoreszierendes Frisbee, das wir als Ufo durch die Nacht schicken koennten. Ich hole tief Luft und tauche ab, meine Ohren verschliessen sich und ich bin fuer ein paar Momente ganz alleine. Lasse einen stattlichen Pups ab und betrachte von unten die weiss schimmernden Blasen, wie sie der Wasseroberflaeche entgegenstreben. Muss grinsen, dabei entfaehrt mir Luft und ich tauche wieder auf, lachend und gleichzeitig hustend. Als wir nach zwanzig Minuten aus dem Wasser kommen ist Tippa weg, unsere Sachen jedoch noch da. Ich rufe nach ihr, keine Antwort, also erstmal abwarten, trocknen lassen und wieder rein in unsere Klamotten. Immer noch keine Tippa zu sehen oder zu hoeren. Die Mopeds stehen aber beide noch da, also kann sie nur zu Fuss gefluechtet sein. Nach dem Bad goennen wir uns erstmal eine Kippe, ich frage Chris nach seinen Grassreserven. Er nur ganz trocken "Den Schluessel hat Harkan, aber wir haben das Zeug neben dem Bungalow gebunkert, sicher ist sicher"

    Noch bevor wir unsere Zigarettenstummel im Sand versenken hoeren wir von links ein ´Plong-Plong´ den Strand auf uns zukommen. Tippa war losgegangen, um uns ein paar Bierchen zu holen, die nun munter in der Einkaufstuete aneinanderschlagen. Bei zwei kalten Chang sitzen wir zu dritt da, und betrachten den Sternenhimmel. Von neben mir bekomme ich die in Teig gebackenene Erbsen in den Mund geschoben, ich knabbere immer wieder an den Fingern die sie mir reichen. Chris streut sie ein paar davon in seine Hand, ich bin froh drueber das er nicht auch gleich zubeisst, denn die Stimmung ist ziemlich erotisch.

    Knabbernd sitzen wir vielleicht noch zehn Minuten schweigend beisammen und gucken in den Sternenhimmel, dann machen wir uns auf den Weg nach Karon. Sind ja nur ein paar Minuten mit den Mopeds, also reiten wir sehr bald im ´Seavieaw´ ein. Wir schliessen auf, Chris verschwindet kurz hinter seinem Bungalow, um gleich danach rueberzukommen. Ich habe Tippa waerenddessen verklickert, das er eventuell bei uns pennt wenn Harkan und Ee nicht bald wiederkommen. Fuer ihren Gesichtsausdruck haette man sich eigens eine Kamera kaufen muessen. Kleines entspann dich, jetzt rauchen wir erstmal was. Ausserdem werden wir gleich mal probieren, den Nachtwaechter wach zu bekommen und ihn nach dem Generalschluessel fragen. Der Typ ist wie immer vor dem in einem fetten Stahlgitter an der Decke des Restaurants haengenden Fernseher eingepennt. Seinen Job haette ich gerne bis zur Rente.

    Es wird eine stattliche Dreiblatt-Tuete, an die Blubber kommen wir ja nicht ran. Um uns die Huette nicht vollzuqualmen gehen wir auf die Terrasse und rauchen draussen. Ungewoehnlich ruhig heute Nacht, nur ab und zu kommen ein paar Nachbarn gruessend vorbei. Keine Musik, keine laute Party irgendwo vor einem der Bungalows, sehr chillig. Habe ein Handtuch ueber das Metallgelaender gelegt, darauf meine Fuesse. Tippa hat ihre Jogginghose gegen etwas kurzes gewechselt und sich schraeg neben mich gesetzt. Ihre langen Beine ruhen auf meinen Oberschenkeln, damit ich sie sanft massieren kann. Reinbeissen wuerde ich am liebsten, so zart ist ihre Haut. Mit den Haaren auf meinem Unterarm kitzele ich sie etwas "Uii Koja!" zuckt sie, laesst es sich aber gefallen. "Give me a shut", also drehe ich die Tuete um, stecke mir die Glut in den Mund und blase ihr den Rauch ein, bis sie abwinkt. "Chris?", er kommt ran und laesst sich auch einen geben, dann reiche ich die Tuete an ihn weiter "Jetzt ich!". Er versorgt mich, und so aufs gleiche Level gebracht sitzen wir da und blicken stoned grinsend in den Nachthimmel. Ich fingere mir die letzten zwei Biere und oeffne sie mit dem Feuerzeug, reiche eines an Chris rueber. Fuer Tippa mache ich die rote Fanta auf, der suessliche Geruch der dabei entweicht ist furchtbar und ich muss mich schuetteln, sie lacht nur und gibt mir einen langen Kuss.

    "Chris, lass uns mal nach vorne gehen und einen Scherz mit Sok treiben" Er ist sofort dabei, denn der Nachtwaechter ist ein superlieber Mensch, auch wenn er fast nur pennt waerend der Arbeit. Ich drehe schnell ein kleinen Stick und stecke ihn mir in die Brusttasche. Zu dritt schlendern wir zum Restaurant, ich lege meinen Zeigefinger auf die Lippen um zu signalisieren, die beiden sollen leise sein. Als wir um die Ecke schauen schnarcht Sok, Kopp auf dem Tisch und ist in der Ramphase. Ganz leise setzen wir uns dazu. Dann schmettere ich aus vollem Hals die Wagner-Melodie aus Apocalypse Now, als die die Hubschrauberstaffel im Tiefflug auf den Strand zufliegt. Unser Bewacher schreckt schlagartig zusammen, sein Blick kreist voellig verwirrt in der Gegend rum, bis er wach ist und realisiert, was los ist. Wir lachen uns kaputt mit ihm, er zieht seinen Holzknueppel und haelt ihn mir lachend drohend vor die Nase. Chris bittet ihn, das er seinen Bungalow aufschliesst, und gemeinsam gehen wir wieder nach hinten. Sok oeffnet die Tuer, ich gebe ihm den Sticky, er muss grinsen und bedankt sich. Nein, wir haben zu danken, dann marschiert er wieder zurueck zum Restaurant. Wir goennen uns noch eine Runde Blubber, danach verziehen sich Tippa und ich uns in unseren Bungalow.

Seite 7 von 18 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fragen ueber Fragen .
    Von Kumanthong im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20.06.12, 04:36
  2. Fragen über Fragen... 1.Thailand Urlaub
    Von marmon2410 im Forum Touristik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.01.11, 17:55
  3. Fragen über Fragen ; )
    Von danydan1160 im Forum Touristik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.06.10, 13:52
  4. Die Fragen aller Fragen endlich gelöst?
    Von kcwknarf im Forum Sonstiges
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 07.04.09, 06:09