Seite 6 von 18 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 177

Die Fragen...

Erstellt von hello_farang, 17.07.2007, 02:32 Uhr · 176 Antworten · 22.478 Aufrufe

  1. #51
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Lachend gehen wir nach oben, dorthin wo bereits eindeutige Rauchzeichen gegeben werden. Der suessliche Geruch von verbrennenem Grass liegt in der warmen Luft und weist uns den Weg. Rob liegt entspannt in einer Haengematte und grinst in die Blaetter der Baeume, hat eine richtig dicke Tuete in der Hand. Die haelt er als Begruessung wortlos in die Hoehe, ich nehme sie im ab, denn der arme Mensch soll sich ja keinen Bruch heben. Meine Fresse hat der kleine Kluesen, wie lange chillt der denn schon so? Stubse ihn an, er beginnt hin und her zu schaukeln, grinst. Bis er Bams freien Ruecken sieht, als sie sich schraeg vor ihm ans Gelaender lehnt. Ploetzlich bekommt er grosse Augen, und ein "Wow?" kommt deutlich hoerbar ueber seine Lippen. Bam grinst ihn an als Dankeschoen fuer sein bekifftes Kompliment.

    Sage Sabs kurz ´Hallo´, die im Raum irgendwelche Klamotten sortiert. "Hi" erwidert sie, ohne sich umzudrehen. Hat einen Wickelrock an und ein gelbes Bikinioberteil, steht ihr gut. Suessen Hintern hast du denke ich bei mir, ich kann Rob schon verstehen. "Willst du ziehen?" "Nein, jetzt nicht", also gehe ich wieder raus auf die Terrasse und reiche das Hammerteil weiter an Bam. Tippa will, das ich ihr nochmal so einen shut gebe, aber diese Zigarre stecke ich mir nicht falschrum in den Mund. Nee darling, ich will mir doch nicht das Maul verbrennen. Setze mich neben den Maedels auf den Holzboden, und lasse die Beine in der Luft baumeln. Dabei verliere ich eine meiner Latschen, sie faellt natuerlich ganz runter und bleibt nicht nur ein Stockwerk weiter unten liegen. Staunend betrachte ich das abgestuerze Gummiteil, wie es auf dem Boden liegt mit der Sohle nach oben. Von unter uns erscheint ein Kopf, der grinsend nach oben blickt. "You loose your slipper", ja danke, ich weiss. Der Typ ist genauso angesmashed wie wir.

    Er hat gute Mucke am laufen, dezent und nicht zu laut hoert man The Animals, Hendrix, die Nashville Teens und anderen Vietnam-Kram. In Gedanken sitze ich im Hubschrauber und ballere mit dem M60 wild in den Dschungel. Die Birds of prey verteilen dazu ihr Napalm und aus B52ern regnet es Bombenteppiche. Wie war das? "Krieg ist die Hoelle." "Du kannst doch nicht auf Frauen und Kinder schiessen" "Doch, man darf bloss nicht soweit vorhalten!" Wie kaputt muss ein Land sein, das sowas einem anderen Land antut? Leider sind es genau diese Bilder, die ich sehe wenn solche Musik gespielt wird. Aber auch Woodstock, ich bin ein Kind dieser Zeit. Frei geboren in einem Westberlin, das mir den Wehrdienst verweigerte. Und ich bin verdammt gluecklich darueber. Blicke auf Tippa und Bam, wieso sollte ich euch erschiessen muessen, oder eure Brueder und Eltern? Zwar war ich noch nie in Vietnam, aber die Maedchen dort sind bestimmt genauso huebsch wie hier, und die Leute genauso gut drauf. ´Smoke over the water´, die Tuete erreicht mich wieder, ja ist das Teil denn nicht tot zu bekommen? Zwei Zuege, dann reiche ich ihn zurueck an Rob.

    Durch die Blaetter sieht man, wie es langsam dunkler wird. Der Himmel beginnt zu leuchten in einem umwerfenden Orange-Rot. Sabs setzt sich zu uns, gemeinsam geniessen wir die Stimmung. Und dann kommt sie doch, die Frage mit der ich bereits auf dem Schiff gerechnet habe. Ganz leise und auf fraenkisch, waerend sie ihren Kopf auf das Gelaender gestuetzt hat.
    "Sind die beiden bezahlt?"
    "Noeoe, es sind einfach nur Freundinnen. Die moegen mich, und ich mag sie. Aber ich habe auf deine Frage schon gewartet"
    "Naja, sorry, aber es ist ja auch nicht so ganz unwahrscheinlich hier in Thailand, oder?"
    "Man Maedel, komm runter von dem RTL2-Niveau. Sehe ich etwa so aus, als muesste ich Frauen kaufen?"
    "Nein, natuerlich nicht", sie streichelt mir kurz ueber den Unterarm."Ich dachte nur..."
    "Hoer auf zu denken, alles ist ganz entspannt und wir machen nur das, worauf wir Bock haben"

    Das ganze Gespraech laeuft voellig relaxed ab, wir beide bewegen uns dabei nicht und schauen in die Ferne. Tippa will wissen, worueber wir reden. Ich sage ihr, das ich sie liebe und gebe ihr einen Kuss. Daraus wird ein wildes und langes Zungenschlecken, wollen wir nochmal duschen gehen? Entgegen meinem sonstigen Verhalten dabei schaue ich sie an, habe die Augen nicht geschlossen. Mein Gott, wie schoen du bist! Bohre meinen Blick in ihr makelloses Gesicht, bis sie ihre Augen oeffnet. Dann beginnen meine Augen zu funkeln, sie muss lachen "What you make?" Genauso wie neulich bei Bam, es ist unglaublich. Unsere Nasen streichen umeinander, ihre ist so klein und meine so gross. Wir muessen beide lachen und uns wieder kuessen. Wie war das? Du willst das ich dich heirate? Ich bin verdammt nah dran, ja zu sagen. Aber du hast es mit einem untreuen Schwerenoeter zu tun, der sich niemals binden will. Ein einsamer Wolf der umherstreift auf der Suche nach Beute. Lass uns die gemeinsame Zeit geniessen, und frage nicht nach Morgen. Ich kann dir die Frage nicht beantworten, und ich will es auch ueberhaupt nicht - muessen.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Rob bequemt sich aus der Haengematte und geht kurz rein, um mit einem Backgammon wieder raus zu kommen. Winkt mich ran, ich sage ihm das ich nicht spiele, ganz grundsaetzlich. Er winkt nochmal, und oeffnet die Holzbox. Neben den ganzen Spielsteinen tummeln sich drei Paecken mit Gras, eins schiebt es mir zu. "How much?" "For free, it´s a gift for you and the beautiful ladies" Wieder einmal muss ich akzeptieren, das man mir in Thailand das Gras lieber schenkt als verkauft. Ich weiss zwar nicht warum, mir steht doch nicht auf die Stirn geschrieben "Schenk mir was!" oder doch? Zwanzig Jahre Haschkonsum scheinen aber auch nach aussen zu wirken, den Leuten aufzufallen. Rob sortiert die Steine, ich lasse mich schweren Herzens doch zu einem Spielchen ueberreden. Die Wuerfel fallen guenstig fuer mich, ich gewinne eindeutig. Die Revange lehne ich ab und gebe sie weiter an Bam, denn sie kann es noch besser als ich. Ganze sieben Zuege weniger braucht sie um den Aussi platt zu machen. Ja mein Lieber, lass dich nicht von dem suessen Gegenueber verwirren! Waerenddessen sitze ich entspannt hinter Bam im Schneidersitz, und betaste ihren zarten Ruecken und gucke dem Spiel zu. Sie kann eiskalt sein, wenn es um Punkte geht. Gnadenlos laesst sie Rob vor die Wand fahren, es ist eine wahre Freude ihr zuzusehen.

    Tippa massiert mir waerenddessen den Ruecken, zurrt mir den Streckverband wieder fest. Sie will mir unbedingt wehtun, ich freue mich drueber. Warte nur ab, du bekommst es nachher alles zurueck! Und hoer auf, mich staendig zu beissen, das tut weh. Natuerlich weiss sie ganz genau das ich drauf stehe und selber gerne mal ein paar liebe Schlaege oder Bisse verteile. Das durfte sie ja schon am eigenen Leib erfahren, und sie hat sich drueber gefreut. Meine Schmerzen gebe ich direkt nach vorne weiter, Bam muss leiden. Und auch ihr gefaellt es, wenn sie wieder einen Biss in den Nacken bekommt. Verdammt nochmal, wieso kann ich nicht einfach bei euch bleiben fuer immer? Nein, der Drecksjob in Deutschland ruft, die Verpflichtungen und der ganze Mist. Kein Mensch braucht sowas.

    Mein Handy klingelt, mir zerreisst es fast das Trommelfell bei dem ueblen Klingelton des 3310. Es ist Malte, er wartet auf dem Flughafen in Wien auf seinen Flieger nach Phuket. Ich erklaere ihm schnell, das ich gerade am Railey bin mit den Maedels, und das wir uns morgen abend im Sunset treffen. "Wie laeuft es mit Bam?" will er wissen. Ich schiebe nur kurz rueber, das ich ihm alles weitere erklaeren werde, wenn er hier ist. Sein Lachen daraufhin und die Frage, ob ich mich etwa in Tippa verliebt habe beachte ich nicht weiter. Der Hund kennt mich viel zu gut, als das ich ihm jetzt auch noch Futter gebe. Setz du dich mal schoen in deinen Flieger und ueberlass mir die Probleme hier. Die zwoelf Stunden reichen nicht, um rechtzeitig am Flughafen zu sein und ihn abzuholen. Um die Uhrzeit penne ich noch, bestenfalls stehe ich mit einer suessen Thailaenderin gerade unter der Dusche und habe sehr viel Spass mit ihr. Er lacht nur wieder, man du weist gar nicht, was hier los ist.

    Robbie hat sich von der Doppelklatsche halbwegs erholt und kommt wieder zu sich. Das ich ihn abgeledert habe hat er ja weggesteckt, aber auch Bam?! Das hat ihm zu denken gegeben. Ich gehe runter um meine Sandale aufzusammeln und mal nach Sek zu schauen, Tippa begleitet mich dabei. Wir sind gerade unten angekommen und ich fische nach dem Flip-Flop, da kommt schon die erste Anmache. Ein angetrunkender Englaender quatscht Tippa an. Er kann gar nicht so schnell gucken, wie er meine Rechte zweimal voll in die Fresse bekommt, kippt hinten ueber ins Gebuesch. Gute Nacht du Schwachkopf! Ja kann ich denn nichtmal am Railey beach in Ruhe mit meiner Freundin die paar Meter bis nach Hause gehen ohne das sie mir weggebaggert wird? Seine Begleiter machen uns Platz, und das ist auch besser so.

    Meine Faust tut mir weh, denn es war ein harter englischer Schaedel. Tippa findet es anscheinend cool, gibt mir einen Kuss. Davon kann ich mir zwar auch nichts kaufen, aber sie beruhigt mich damit ein wenig. Der verdammte Penner, am liebsten wuerde ich jetzt zurueckgehen und ihm richtig was aufs Maul pruegeln. Zarte Arme halten mich davon ab, und ausserdem bin ich auf der Suche nach Sek. Im ´King climbers´ empfaengt uns ein Thai mit langen Rastalocken, was es nicht alles gibt? Neben ihm eine huebsche zierliche Thai, die anscheinend sein Groupie ist. Ich frage ihn, ob Sek schon zurueck ist? Nein, aber er muesste bald kommen, wir sollen uns doch einen Moment setzen, wollen wir was trinken? Klar, ich nehme ein Chang wenn ihr habt, Tippa will wieder ihre rote Fanta - das Zeug scheint suechtig zu machen.

    Hebe mir gerade das Pils an den Hals, welches die Kleine gebracht hat, da kommt Sek mit seinen Kunden. Sehen alle ziemlich fertig aus, bis auf Sek. Aber er macht das ja auch jeden Tag, immer rauf und runter die Wand, voellig irre. Nachdem sie ihr Zeug abgegeben und sich von meinem Freund verabschiedet haben kommt er zu uns an den Tisch und goennt sich auch ein Chang. Erstmal Begruessung, dann schaut er auf meine Hand. "What you make?", denn die Knoechel sind ziemlich rot. "Nothing, only a short discussion with an englishman" Er musst lachen und ruft der Kleinen zu, sie soll uns etwas Eis in einem Beutel bringen. Tippa erklaert etwas genauer und auf thai, wie es war. Wieder gibt sie mir dabei einen Kuss, man daran koennte ich mich gewoehnen. Sek nickt zustimmend, haste richtig gemacht, dieses Maedel wuerde ich auch verteidigen. Das Eis kommt, und es ist sehr angenehm auf der Hand.

    Hey du freak, seit wann bist du schon hier, und wie kam es dazu? "About two years. The ´Black Angel´ on Ko Samui closed and so I had to decide making another job. My friend speak to me I can come to Railey", er deutet auf den Rasta am Tresen. Wir unterhalten uns ueber die letzten Jahre, in denen wir uns nicht gesehen haben. Und alles ist wie damals am Maenam beach, diese Vertrautheit und Freundschaft. Als ich ihn nach dem Weg zur Toilette frage steht er auf und kommt mit. Wir stehen nebeneinander und ...... in die ......e. Er fragt mich nach Tippa, das war also der Grund. Wie lange ich sie schon kenne? Na ich wuerde mal sagen eine gute Woche, vielleicht zehn Tage. Sie sieht richtig klasse aus, wieviel pro Tag? Wenn ich ihn nicht so gut kennen wuerde waere er jetzt der Naechste, der heute was von mir aufs Maul bekommt als Antwort. Alter, reiss dich zusammen. Ich bezahle ihr nichts und werde es auch in Zukunft nicht tun. Das ist eine ganz normale Beziehung, naja vielleicht nicht ganz so normal. Er erkennt seine Landsmaenninnen sehr wohl, und mit was sie ihr Geld machen. Aber das ich eben gratis dabei bin kann er ja nicht wissen. Obwohl er mich gut kennt und schon vom Maenam her weiss, das ich anscheinend eine gewisse Ausstrahlung auf thailaendische Frauen habe. Damals waeren mehrere Maedels einfach so mit mir mitgekommen, wenn ich es zugelassen haette. Ich wollte es aber nicht, und das hat Sek seinerzeit sehr verwundert.

  4. #53
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Wir kommen wieder raus, das Groupie hat sich zu Tippa gesetzt. Bleibe stehen und grinse in ihre Richtung, sind sie nicht wunderschoen? Ein kurzer Blick zu dem Rasta, er laechelt mir zu. Ja, die sind suess. Sek geht duschen und sich umziehen, ich sage Tippa kurz bescheid, das ich vorne am Restaurant etwas zu essen hole. Sie will mitkommen, na also los. Die Getraenke kann ich nicht bezahlen, denn der Rasta winkt ab. Bedanke mich und meine zu ihm, das wir gleich wieder hier sind, Sek soll auf uns warten. Im "Bo Bo´s" bestellen wir drei Portionen ´No name´ und zweimal Papayasalat, alles zum mitnehmen bitte. Ausserdem entdeckt Tippa die selbstgemachten weissen Krabbenchips, also nehmen wir davon auch noch einen grossen Tuete. Das Essen, die Sossen, und das Prik Pon um welches ich gebeten hatte wandern in diverse durchsichtige Plasikbeutel, und diese in zwei Einkauftueten. Wie sie es machen, ich habe es immer noch nicht begriffen, aber mit Gummis werden die Beutel in Windeseile auslaufsicher verschlossen. Breche mir jedesmal fast die Fingelnaegel ab, wenn ich die wieder oeffnen will.

    Im Supermarkt ein paar Meter weiter holen wir noch drei kleine Chang, dann natuerlich diese rote Pluerre, zwei Flachen Wasser, einen Beutel Eis und die nierenfoermigen braunen Nuesse, davon gleich drei Packungen. Habe das Gefuehl, die Kassiererin hat sich verrechnet zu ihren Gunsten, denn sie nimmt mir dafuer ein kleines Vermoegen ab. Aber es stimmt soweit, alles ist hier eben locker um die Haelfte teurer als auf Phuket. Nur die Krong Thip kosten das gleiche, na dann nehme ich doch gleichmal zwei Packs. Dazu noch ein Feuerzeug, welches natuerlich auch extra in Plastik eingeschweisst ist.

    Sek geht kurz nach hinten in die Kueche des "King climbers" und nimmt ein paar Teller und Schuesseln mit, als wir ihn abholen. Oben angekommen werden die Sachen von vier flinken weiblichen Thaihaenden ausgepackt und auf dem Geschirr verteilt. Wir setzen uns auf den Holzboden der Terrasse und langen zu. Sabs will wissen was das ist, was ich mir da auf die ´No names´ streue. Chilipulver, schmeckt super zusammen mit der suessen Sauce, aber sei vorsichtig damit denn es ist sehr scharf. Zu spaet, sie hat sich wohl etwas verschaetzt, und zur Belustigung aller bekommt sie grosse Augen, die Traenen rollen und sie faechelt sich Luft in den Mund. Will die Wasserflasche ansetzen, Bam bringt sie davon ab "No water, take more of the ´No names´". Der Teigmantel hat einen aehnlich entspannenen Effekt wie Reis, Wasser zu trinken wuerde die Situation nur verschlimmern. "Wie kannst du das essen?" fragt sie mich nachdem sie wieder zu Atem gekommen ist. "Ich esse immer so scharf, aber du muesstest mal den Salat der Maedchen kosten. Kannst du aber nicht, es ist Fischsosse drin. Das Zeug ist noch schaerfer! Die Thais muessen da irgendwie voellig schmerzfrei sein..." Erinnere mich an die Simpons-Folge, bei der Homer das Chiliessen gewinnt. Schafft er nur, weil er sich vorher Wachs in den Rachen kippt. Hat danach aber eine interessante und psychodelische Nacht, denn in seinem Magen entfalten die Chilis ihre teuflische Wirkung.

    Sek hat uns schonmal etwas vorbereitet, aus seinem Bauchbeutel holt er eine schoene Tuete. Man, hast du es also doch noch gelernt. Was haben wir ihm damals auf Samui versucht beizubringen mit den westlichen Blaettchen einen zu rollen, es war hoffnungslos. Ausserdem haben ihm die zwei Jahre Kletterei gut getan, er sieht sehr durchtrainiert aus. Auch wenn er zwei Koepfe kleiner ist als ich und bestimmt fuenfzehn Kilo weniger wiegt, ich wuerde es mir dreimal ueberlegen mit ihm eine Pruegelei anzufangen. Zeig Robbie mal deine Tattoos, ich habe ihm vorhin davon erzaehlt. Er zieht sein T-Shirt aus und dreht Rob den Ruecken zu. "Wow, great!", er ist schwer beeindruckt. Die beiden verstehen sich auf Anhieb, und haben genug Gespraechsstoff fuer die naechste halbe Stunde.

    Ich lehne mich an die Hauswand, geniesse was uns Sek da mitgebracht hat. Holla, der hat wohl eine ganz besondere connection? Rechts lehnt Tippa an meinem Arm, links halte ich Tuchfuehlung zu Bam. Die Gespraeche kreisen um die weiteren Urlaubsplaene, um alte Geschichten aus Samui und Australien, um die Essgewohnheiten, und natuerlich um meinen Unfall. Sabs hat ihr Abi gemacht und die Weltreise von ihren Eltern geschenkt bekommen. Vor drei Monaten hat sie Robbie kennengelernt in Australien, und nun ziehen sie gemeinsam durch Suedostasien. Wollen noch weiter nach Kambodscha und Vietnam, sind aber wie so viele erstmal in Thailand haengeblieben. Was ich noch vorhabe? Ich weiss es nicht, mal sehen wie sich das mit den Bruechen entwickelt, aber geplant sind weitere drei Monate. Vielleicht mal hoch nach Laos, auf alle Faelle aber demnaechst nach Bangkok und Kanchanaburi. Bei den Worten klammert sich Tippa fester an mich "Not go" Doch Schatz, und ich nehme dich einfach mit, sie strahlt und ich akzeptiere ihr Angebot zum Kuss gerne. Habe im Hinterkopf, das ich sie dazu bewegen will wieder zur Uni zu gehen. Nach Bangkok kommst du also auf alle Faelle mit. Wie gerne wuerde ich auch Bam dabei haben, aber uns ist beiden klar das dies unmoeglich ist. In ihren Augen erkenne ich, warum es so viele traurige thailaendische Lieder ueber zerbrochene Liebe gibt. Du hast deinen guten Job, bald wird Magnus kommen und du wirst mich vergessen. Tippa haelt ihre Sponsoren mit gelegentlichen Telefonaten bei Laune, daher weiss ich, das die erst in ein paar Monaten hier wieder aufschlagen werden. Drei Wochen Urlaub pro Jahr und sich dazu auch noch in Thailand verliebt zu haben muessen wirklich grausam sein, der Gedanke zaubert mir ein breites Grinsen ins Gesicht.

  5. #54
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Der DJ von unten hat sich zu uns gesellt, ihm war wohl zu langweilig ganz alleine. Oder wir waren zu laut. Ein sehr netter Schwede um die Fuenfzig, der auch keinen Zug auslaesst. Ich sage ihm, woran ich bei seiner Mucke denken musste, er pflichtet mir lachend bei. Ich finde es toll, das sich im Urlaub immer Gruppen von Leuten bilden, die auch Eltern und Kinder sein koennten, und die sich so gut verstehen. Mit ihm unterhalte ich mich lange ueber Bangkok, und die locations dort. Er war schon oft in Thailand, unter anderem als Helfer in einem Fluechtlingslager waerend des grausamen Schlachtens in Kambodscha. Was er darueber zu berichten weiss macht uns ruhig und betroffen. Fast taeglich wurde das Lager von den roten Khmern mit Granaten beschossen, und viele Fluechtlinge kamen um, obwohl sie sich bereits in Sicherheit glaubten. Waerend seiner Zeit dort kamen auch drei Helfer ums Leben, die Geschosse fragen nicht wen sie zerfetzen. Damals war er etwas juenger als ich jetzt, Tippa und Bam noch nichtmal geboren, Sek lerne gerade laufen. Sehr interessant ihm zuzuhoeren, denn seine Schilderungen sind muendliche Bilder. Ein alter Hase, der perfektes thai spricht, sich prima mit den Maedels und Sek unterhalten kann. Auch er hat einige der Schutztattoos auf dem Ruecken, und kann die von Sek gut erklaeren. Und die gestochenen Texte lesen und uebersetzen.

    Die Zeit verfliegt, es ist schon wieder nach Zehn und Tippa neben mir eingeschlafen, wie immer hat sie ihren Kopf auf meinen Oberschenkel gelegt. Ich streichele ihr sanft ueber Arm und Nacken, sie beginnt zu laecheln. Was meint ihr, wollen wir nochmal runter zum Strand gehen? Alle stimmen zu, Bam schnappt sich das Geschirr und waescht es kurz im Badezimmer ab um es Sek mitgeben zu koennen. Robbie reicht mir seine schwarzen langen OCBs, ich weiss was man damit zu tun hat und rolle uns zwei Tueten. Wir tauschen unsere Handynummern aus, denn ob wir uns morgen nochmal sehen weiss niemand so genau. Aber die beiden wuerden sich gerne mit mir und Tippa in Bangkok treffen, falls wir dann noch dort sind wenn sie hinkommen.

    Sie scheint immer noch nicht ganz wach zu sein, denn floetet mir ins Ohr "We go home now?" "No we go to the beach" "Ui Koja, phom nueai" "O.K., I can give you the key..." "No I go with you" Na also, nehme sie in den Arm und druecke sie fest an mich. Man ist das ein Gefuehl, ich muss sie loslassen sonst werde ich nur geil und gehe doch noch mit ihr gleich nach Hause. Kann aber nicht anders und reibe mich an ihrem knackigen Po. Verdammt Maedel, warum bist du nur so huebsch? Sie stemmt sich dagegen und laechelt, ich ziehe ihr mit meiner Hand unter ihrem Kinn den Kopf zurueck, um sie zu kuessen. "5ex on the beach?" frage ich sie fast lautlos, sie gibt mir einen Kuss zurueck und stoesst heftig gegen meine Lenden mit einem zustimmenden Raunen. Na dann komm, lass uns schonmal vorgehen. Wir machen uns davon, Sek grinst uns nach. Eng umschlungen finden wir den Weg an den Strand und wandern nach rechts runter. Dort wo es dunkel genug ist lassen wir uns nieder und schieben eine schnelle aber intensive Nummer. Du verstehst es wirklich, einen Mann gluecklich zu machen. Das Kondom lasse ich im Sand des Begleitgruens verschwinden und wir huepfen kurz ins Meer. Dann ziehen wir uns wieder an und machen uns auf die Suche nach den anderen, die ja irgendwo hier sein muessen. Dauert nicht lange und wir finden die Truppe, setzen uns dazu.

    Bam ueberrascht mich, denn anstatt sauer, eifersuechtig oder eiskalt zu sein, ist sie sehr anschmiegsam und scheint sich zu freuen, das ich mit ihrer besten Freundin schlafe. Frauen, speziell die thailaendischen, zu verstehen habe ich ja bereits vor langer Zeit aufgegeben, aber ihre Reaktion verwundert mich schon etwas. Wuerde uns ein Aussenstehender jetzt beobachten, er muesste denken sie sei mein Maedchen. Hat sie sich wirklich damit abgefunden, oder kommt heute Nacht noch das boese erwachen fuer mich? Ich will mir keine weiteren Gedanken drueber machen und geniesse die Streicheleinheiten ueber ihren zarten Ruecken. Zuende die Tueten an und gebe sie nach links und rechts weiter. Tippa kuschelt ihren Kopf nach zwei Zuegen wieder auf meinen Schoss, die Gegend scheint ihr zu gefallen. Wir sitzen eine Stunde an diesem tollen Strand, der Mann im Mond schaut uns dabei zu, und noch einige Strandkoeter die auf etwas fressbares aus sind. Bis auf ein paar dieser merkwuerdigen Nuesse und einigen Chips die Rob mitgebracht hat faellt aber nichts weiter fuer sie ab. Dennoch bleiben sie in unserer Naehe liegen, balgen etwas herum und sind an jeder Bewegung von uns interessiert.

    Sek ist zum umfallen muede, er verabschiedet sich. Wir verabreden uns fuer morgen frueh um Neun zum Fruehstueck im 'King climbers'. Auf meine Frage hin ob sie auch etwas vegetarisches haben beruhigt er mich, prima. Auch fuer uns wird es Zeit zu gehen, es war ein langer Tag. Schon wieder muss ich Tippa wachkitzeln, das wird wirklich noch zu einem running gag. Bei Robbie und Sabs bedanke ich mich nochmal fuer das Paecken, ich revangiere mich in Bangkok dafuer wenn wir uns hoffentlich dort treffen. Vielleicht sehen wir uns ja doch morgen nochmal, we will see. Der Schwede bleibt mit den beiden noch sitzen, tschuess ihr! Langsam schlendern wir ueber den Strand zurueck an den Weg zum Bungalow. Die Bedienung im 'BoBo's' winkt uns zu, ich gehe hin. Sie haben noch 'no names' uebrig und wollen schliessen, ob wir welche haben wollen? Klar, warum nicht, die sind sehr lecker. Sie packt uns gut zwanzig davon in eine Tuete und schenkt sie uns. Ein zweistimmiges "Khoop khun kha!" von schraeg hinter mir vereint sich mit meinem "Khoop khun khrap!", man sind die hier alle nett zu uns.

    Am Bungalow mache ich mich gleich mal ueber die Teigbaellchen mit Gemuesefuellung her, auch kalt ein Genuss. Bam geht duschen, diesmal ist sie es die dort alleine ist. Irgendwie vertauschte Rollen, es ist merkwuerdig. Mit Tippa sitze ich auf der Terrasse und trinke eines der Biere aus dem Kuehlschrank. Ein Singha, gar nicht mein Fall aber egal. Als Bam in ein Handtuch gewickelt an der Tuer erscheint und uns anlaechelt, geht Tippa unter die Dusche. Ich sehe noch, wie die beiden sich im Vorbeigehen eine Kuss geben. Beruhigt mich irgendwie, das sie sich trotz allem noch so gut leiden koennen. Bam setzt sich zu mir, sie will wissen ob ich das vorhin ernst meinte, das ich Tippa mit nach Bangkok nehmen werde. Ja klar, will mir mit ihr die Chulalongkorn-Universitaet ansehen und checken, ob sie dort noch eine Chance hat ihr Studium zu beenden. Sie hat etwas Sorge, wie sie dann den Bungalow bezahlen soll. Hey Kleines, die Miete ist doch bereits fuer sechs Monate gesichert dank der Spinner in Europa. Und wenn Tippa sich wirklich dazu entscheidet nach Bangkok zurueck zu gehen, dann hast du genug Zeit eine Loesung zu finden, mach dir mal keinen Kopp um die Dinge die spaeter passieren. Wahrscheinlich bist du dann doch eh laengst in Norwegen und gibst das Geld von Magnus mit beiden Haenden aus. Jetzt sind wir hier am Railey, es war ein wunderschoener Tag und es wird eine schoene gemeinsame Nacht werden. Geniesse es, soweit es geht. Und die naechste Zeit bleiben wir doch eh auf Phuket, denn Malte kommt morgen frueh an. Und der will bestimmt nicht gleich wieder in einen Zug oder VIP Bus steigen um nach Bangkok zu fahren.

    Ihr Handtuch rutscht, na endlich. Ich habe bei dem Gespraech schon die ganze Zeit gesehen, wie es sich langsam loest. Und um das etwas zu beschleunigen habe ich dezent etwas dran gezuppelt. "Ui" versucht sie schnell es wieder hochzuziehen, obwohl um uns rum nur dichte Bepflanzung steht, ausserdem ist es fast stockdunkel, niemand kann uns sehen. Komm ich helfe dir, dabei streiche ich ihr das weisse Handtuch ganz langsam ueber die Brust. Ihr leises Stoehnen vermischt sich mit meiner lieb gemeinten Handbewegung zu einem schoenen erotischen Moment.

  6. #55
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Als Tippa rauskommt stutze ich kurz. Sie hat ein gelbes T-Shirt an, auf dem ein alter T1-VW Bus prangt. Ausserdem ist es ihr viel zu gross, das ist doch meins? Was habt ihr bloss staendig mit meinen Klamotten? "It smells like you" grinst sie mich an. Nein Suesse, das Teil ist frisch gewaschen, ich nicht. Willst du riechen, wie ich rieche? Hebe meinen rechten Arm und biete ihr die Achselhoehle zum Schnuppertest an. "Koja bababobo, tham abnaam" lacht sie nachdem sie es wirklich gemacht hat. Noeoe, jetzt bleibe ich erst recht sitzen und gehe nicht duschen. Das hast du nun davon. Und das Shirt kannst du behalten wenn es dir so gut gefaellt. Hat mich auf einem VW-Bus-Treffen in Deutschland schlappe 15 Euro gekostet, aber egal. "Khoop khun khaa" streichelt sie mir ueber den Bauch "Bumbui..." Na sag mal, hast du unter der Dusche heimlich gekifft, oder wie kommst du auf die Idee ich sei dick? Ich lege dich gleich mal uebers Knie und du bekommst Senge, wenn du weiter so frech bist.

    Es ist ruhig waerend wir entspannt zusammensitzen. Ein paar Tiere durchbrechen gelegentlich die Stille mit exotischen Rufen oder Pfiffen. Die Temperatur ist bei gefuehlten und warscheinlich auch realen 26°C und ein Hauch von Salzwasser liegt in der Luft neben dem Duft des Duschgels der Suessen. Bis wir einige Fackeln sehen, die in der Dunkelheit mit Gesang den Weg herantanzen. Ein skuriles Bild, als sie nahe bei unserem Bungalow sind kann man durch die Blaetter erkennen, das fuenf farang-Maedchen in Nachthemden oder sowas und mit langen weissen Baendern in den Haenden singend um die Fackeln huepfen, die von Hippiejungs getragen werden. Ja was geht denn jetzt ab, dreht Leni Riefenstahl gerade eine Nachtszene? Wie BDM-Maedels die in der Deutschen Wochenschau um einen Maibaum tanzen, ich packs nicht. Was habt ihr denn genommen? Also entweder Trips, oder es gab ein Magic-mushroom-Omelett als Abendessen. Oder die alle sind naturbreit, ich stehe auf und gehe an den Hauptweg, Tippa kommt mit. Die Freax tanzen und singen vor jedem Bungalow ein Ringelreihen, es hoert sich skandinavisch an. Tippa schaut ihnen fasziniert zu, ich muss losprusten vor Lachen. Wollen die boese Geister vertreiben, oder etwa herbeirufen? Bei uns angekommen wollen sie um uns rumtanzen, ich stelle uns aber schnell so nah an die Buesche, das es ihnen nicht gelingt weil mich bestimmt keine durchgeknallten Hippies umrunden werden. Also tanzen sie ihre Runden vor uns, dabei flattern immer wieder diese weissen Baender ueber unsere Koepfe. Lasst das gefaelligst und nehmt die Fetzen weg, sonst mache ich es fuer euch! Ihre riesigen schwarzen Pupillen verraten mir, das sie komplett mit Halluzinogenen gepegelt sind, da ist heute nichts mehr zu retten. Deren Fete wird vermutlich bis zum Morgengrauen weitergehen am Strand, wenn sie jeden Bungalow auf Railey ´gesegnet´ haben. Na viel Spass noch in eurem Film. Nur Verrueckte hier, wie in einer tropischen open air Klapse.

    Als ich zum letzten Mal hier war mit meinem Kumpel haben wir Nachmittags am Strand gesessen, als sich ein Durchgeknallter vor uns niederliess und uns in wirrem english die Mystik seiner gesammelten Muschelschalenbruchstuecke erklaert hat. Ein anderer, der neben uns wohnte, sprach die ganze Zeit auf seiner Terrasse sitzend mit den Pflanzen und dem Himmel. Unvergessen ist mir auch die barfuessige Braut, die in Zeitlupe den Weg zum Strand ging, verzweifelt darauf achtend kein Sandkorn aus seiner momentanen Position zu bringen. Das der Weg mehrmals am Tag gefegt wird hatte sie anscheinend nicht mitgeschnitten, sondern unterhielt sich mit jedem Koernchen wie mit einer neu entdeckten Zivilisation. So gesehen waren die Riefenstahl-Elfen eben noch gut drauf, aber trotzdem. Ein offener Kaefig voller Narren.

    Kaum zehn Minuten spaeter ist der Zauber vorbei, und wir gehen wieder zurueck zu unserem Bungalow. Bam liegt bereits im Bett, aber telefoniert gerade mit jemandem. Als wir reinkommen macht sie eine schnelle Handbewegung das wir leise sein sollen. Ich tippe mal auf Magnus, also verziehen sich Tippa und ich gleich wieder nach draussen. Stecke mir eine Kippe an, wuerde zwar jetzt gerne noch einen rauchen aber die Blaettchen sind alle. Obwohl was solls, ich nehme eine weitere Zigarette und kruemele langsam am Stengel drehend den Tabak auf den Tisch, dann ziehe ich den weissen Fliessfilter heraus. Uebrig bleibt eine leere Zigarettenummantelung. Den Tabak wuerze ich etwas mit dem Geschmacksverstaerker von Rob, und fuelle das Gemisch dann wieder in die Huelse. Zum Schluss rolle ich ein Stueck Pappe und stecke es dorthin, wo vorher der Filter war. Die Pappe wird in Kreuzform doppelt eingeknickt so wie die legendaeren russischen Filter, so vermeidet man das einem lauter Kruemel in den Mund gelangen beim ziehen. Tippa ist begeistert, das man auf solche Ideen kommen kann. Nee Schatz, erst wenn du das auch bei Windstaerke fuenf schaffst, dann bist du gut. Hast doch gesehen, wie Rob gedreht hat auf dem Boot. Oberste Regel dabei ist: Erst den Filter fertigstellen, dann den Rest. Andersrum und du opferst die Mischung dem Wind. Hier ist es jedoch voellig windstill, also kann ich mir den Luxus leisten den Filter zum Schluss zu basteln.

    Sie will nur einmal kosten ob man das auch wirklich rauchen kann, und stellt fest das es sogar sehr gut schmeckt. Hey, gib her! Ich ziehe einmal dran da kommt Bam raus, ist aufgedreht. Es war Magnus, ich habe also richtig vermutet. Er hatte vorher im Sunset angerufen aber sie natuerlich dort nicht erreicht. Dann eben auf dem Handy, den Schritt haette ich auch gemacht. Bam hat ihn angelogen sie sei alleine zuhause und haette Urlaub. Zwar halbrichtig und bereits vom Restaurant vorab bestaetigt, aber trotzdem. Er wollte mit der Nachbarin in Karon sprechen, die er gut kennt. Geht nicht, die ist gerade nicht zuhause. Bam hat sich anscheinend maechtig ins Zeug legen muessen um ihren Zukuenftigen von seinem Misstrauen abzubringen. Sie riecht den Duft, nimmt mir einfach die halb weggerauchte Zigarette aus der Hand und inhaliert einen tiefen Zug. Dieser bestraft sie dafuer sofort mit einem Hustenanfall und sie muss sich setzen. Es dauert nicht lange, und wir liegen in dem riesigen Bett. Die beiden unterhalten sich pausenlos, ich daemmere langsam weg. Erst als sich Tippa zu mir dreht und ihr rechtes Bein angewinkelt auf mich legt werde ich nochmal kurz wach. Nehme sie in den Arm, sie kuschelt sich an mich und so schlafen wir gemeinsam ein.

  7. #56
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Irgendwann mitten in der Nacht erwache ich. Habe etwas merkwuerdiges getraeumt oder sind es nur die verdammten Koeter, die draussen ploetzlich bellen? Egal, ich schluepfe unter Tippa und der Decke hervor und gehe mal pinkeln. Nehme mir eine Zigarette und stelle mich in die Tuer des Bungalows, ich erkenne einige der Sternbilder aber sie sehen doch anders aus als zuhause. Die Wellen des Meeres kann man hoeren, wie sie an den Strand rauschen. Und von irgendwo weiter her leise die beruhigenden Baesse eines Techno- oder Reaggeastuecks.

    Ich muss nachdenken, was ich da eigentlich mal wieder angestellt habe. Also schleiche ich mich rein und suche den Beutel von Rob raus. Betrachte dabei die beiden sueesen Geschoepfe unter der Bettdecke, wie sie eng aneinandergeschmiegt nebeneinander liegen und tief und ruhig atmen. Draussen am Tisch auf der Terrasse wiederhole ich das Bauvorhaben von vorhin, stecke das Teil in die Zigarettenpackung, ziehe mir die Flip-Flops an und gehe runter an den Strand. Vom ´BoBo´s´ nehme ich mir einen der Stuehle und stelle ihn ins flache Wasser, setze mich. Die beachdogs bluffen kurz, beachten mich dann aber nicht weiter. Ich bin alleine, sitze im warmen Meer und lasse den Rauch aufsteigen in den ewigen Himmel ueber mir. Ein paar Sternschnuppen gehen nieder, aber ich wuensche mir nichts. Ist doch eh sinnlos, alles kommt wie es kommt. Bloss was ist mit den Maedels? Bam macht sich Gedanken darueber, was wir beide getan haben. Und Tippa? Wie wird sie reagieren wenn ich weiterziehe und sie zurueck lasse? Wieso habe ich mich auf den ganzen Wahnsinn ueberhaupt eingelassen, ich wollte doch solo und ganz entspannt durchs Land ziehen, ohne Verpflichtungen. Zum Henker, eine von ihnen haette doch gereicht fuer eine wundervolle Zeit, nein ich kann den Hals nicht voll bekommen. Vielleicht sollte ich mir jetzt einfach eines der longtails klauen und stiften gehen, dem ganzen Stress davonfahren. Aber das ist doch auch Unsinn, ich bin aus Deutschland abgehauen weil ich keinen Bock mehr hatte auf den ganzen Mist dort. Hier gleich so weiterzumachen bringt nichts, und dafuer ist Tippa auch viel zu suess.

    Versinke langsam mit den Stuhlbeinen im Sand, mir egal. Ich schnipse den Jointstummel in weitem Bogen vor mich, wie ein roter Komet zeichnet sich die Glut dabei ein letztes Mal ab gegen den Nachthimmel, bevor sie mit einem kurzen Zischen im Wasser erlischt. Die Hunde bellen kurz, dann hoere ich ein "Kolja?" hinter mir. Es ist Tippa in meinem gelben T-Shirt. Sie kommt zu mir "What you make here?" "I don´t know. I cannot sleep and must think about many things" Sie setzt sich zu mir auf den Schoss, in diesem Augenblick aendert sich die Situation total.

    Denn der Stuhl gibt naemlich ploetzlich nach und kippt auf die rechte Seite, wir landen beide im Wasser. Die Koeter fangen nun richtig an zu bellen, aber wir lachen uns kaputt. Liegen in der seichten Brandung, die Hunde klaeffen uns irritiert schwanzwedelnd an, verziehen sich dann. Ich streife ihr die nassen Haare aus dem Gesicht und wir kuessen uns. Ich schnappe mir den Plasikstuhl und werfe ihn auf den Strand, auch die Kippen welche zum Glueck trocken geblieben sind. Dann gehen wir etwas tiefer ins Wassr und spielen dort wie verliebte teenager, die sich nachts heimlich von zuhause weggeschlichen haben. Nass wie die Pudel, die Klamotten hauteng am Koerper machen wir uns dann auf den Weg nach Hause. Ich nehme den Stuhl und die Packung Kippen mit, stelle das weisse Sitzmoebel seinen Besitzern zurueck.

    Auf der Terrasse ziehen wir uns die nassen Sachen aus und tauschen sie mit den Badehandtuechern, die ueber der Bruestung zum trocknen haengen. Drinnen herrscht Stille, also schleichen wir uns rein, ich fingere mir eine Unterhose aus der Reisetasche und ziehe sie an. Tippa sich ihre kurze Schlabberhose, zudem noch ein Shirt. Dann legen wir uns wieder ins Bett. Ob Bam unser Verschwinden mitbekommen hat? Zumindest liegt sie ganz ruhig atmend da, sie scheint also zu schlafen. Wieder sucht Tippa Koerperkontakt zu mir, robbt halb auf mich rauf um eine bequeme Schlafposition einzunehmen.

  8. #57
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Mein Handy klingelt um acht Uhr morgens, verschlafen gehe ich ran. Es ist aber nur die Weckeruhr, die ich anscheinend gestern abend noch gestellt habe. Muerrisch und im Halbschlaf drehen sich die Maedels unter der Bettdecke um. Quaele mich raus, herrje habe ich einen dicken Schaedel, wovon denn nur? Stimmt, habe aus einer Nacht zwei gemacht mit dem Intermezzo am Meer. Brauche dringend eine Kippe und die Dusche, um wach zu werden. Kombiniere beides miteinander, und dusche mit Zigarette im Mundwinkel. Das hilft etwas, aber dennoch bekomme ich die Augen kaum auf. Kaffee muss ran, und sei es dieser gruselige Nescafé, hauptsache heiss und mit viel Zucker drin.

    Draussen schaue ich nach meiner Hose und dem Hemd, beides ist halbwegs trocken also ziehe die Sachen an. Drinnen ruehrt sich nichts, ich gehe trotzdem zum Bett und gebe Tippa einen Kuss. Voellig verschlafen blinzelt sie mich an "Where do you go?" "I go home joereman", den Scherz kann ich mir nicht verkneifen. Sie wird wach "No..." und rappelt sich hoch. "Tirak, I go to ´King climbers´ for breakfast. Take a shower and follow me. You must wake up Bam, o.k.?!", noch einen Kuss, der diesmal erwidert wird. "Phom rak khun, leo leo!", schnappe mir Portemonnaie und Kippen und ich bin draussen. Hoere zwar noch irgendwas aus Richtung Bett rufen, aber es ist mir egal. Bin ein Morgenmuffel und brauche jetzt erstmal meinen Kaffee. Auf dem Weg zur Klettererbasis sehe ich nur wenige Menschen. Aber die ich sehe sind aehnlich kaputt wie ich, duempeln vor ihren Bungalows im Restalkohol von gestern. Zwei Freax chillen bei ´Cafe del Mar´ oder sowas auf dem Boden ihrer Terrasse, winken mir zu. Kennen wir uns? Ich gruesse grinsend zurueck und gehe weiter. Ausnahmslos alle haben hier einen an der Waffel.

    Im ´King climbers´ dann die andere Seite der Railey-Medallie. Ausgeschlafene, motivierte Kletterer und Kletterinnen, die drauf brennen endlich in die Wand steigen zu koennen. Verrueckt sind die zwar auch, aber auf einer anderen Ebene. Wildes Durcheinandergequatsche, einer der guides haelt sein briefing ab. Sek hat es entweder schon hinter oder noch vor sich, denn er sitzt entspannt beim Fruehstueck mit drei seiner Kunden als ich ankomme. Sage kurz hallo zu dem Rasta und bitte ihn um einen grossen Kaffee, dann setze ich mich zu meinem Freund. Er stellt mich seinen Leuten vor und umgekehrt, es ist mir sowas von egal. Er lacht, denn ich muss wirklich sehr verpennt und kaputt aussehen. Erzaehle ihm von dem naechtlichen Badevergnuegen, die drei anderen gucken etwas irritiert. Aber Sek versteht mich und fragt, ob ich was essen will. Was gibts denn? "Vegetarian soup fresh made, aroi dii" Ich hake sicherheitshalber nochmal nach, ob es nicht Huehnersuppe mit Gemuese sei? Nein, echte Gemuesebruehe, garantiert kein Huhn oder Fleisch. O.k., nehme ich. Als der Rasta mir den rettenden Kaffee bringt ordere ich gleich noch einen. Habe den ersten nichtmal angeruehrt, und er muss verdutzt grinsen. Bevor ich die Suppe bestellen kann macht Sek das fuer mich. Schuette mir vier Paeckchen Zucker in das schwarze Wasser, und dieses dann Schluck um Schluck rein bis das Glas alle ist. Man tut das gut.

    "You come with us?" will eine der Kletterinnen am Tisch von mir wissen. Ja bist du irre, natuerlich nicht. Bin noch zu tranig um ihr die falsche Antwort zu geben, also gibt es nur ein "No, my shoulder is broken. I cannot climb right now" "Oh what happend to you?" Man, jetzt geht das schon wieder los, quatscht mich doch nicht staendig voll. "Motorbike accident", mehr sage ich dazu nicht. Der zweite Kaffee kommt, den geniesse ich langsam bei einer Kippe und unterhalte mich etwas mit Sek.

    Eine wunderschoene junge Thai bringt mir die Gemuese-Reissuppe und setzt sich neben mich. Ich schaue ihr zu wie sie etwas Chilipulver einruehrt, einen Loeffel voll Suppe kuehl pustet und ihn mir den dann zum Mund fuehrt. Sek sieht die verdutzten Gesichter seiner Kunden, die mit der Situation gerade gar nicht klar kommen, und muss grinsen. Ich blicke kurz in die kleine Runde und meine nur knapp, das man hier einen special breakfast bestellen kann, dann braucht man den Loeffel nicht selber heben. Den zwei Jungs und dem Maedel neben dem lachenden Sek sieht man die Fassungslosigkeit an, ich klaere sie auf "Hey, she is my girlfried, it was just a good morning joke" Gebe Tippa einen Kuss, sie mir den Loeffel. Die Maid muss nun auch lachen, aber bei den beiden anderen rattert es immer noch. Na Jungs, davon werdet ihr heute nacht traeumen, wie? Aber lasst mal, was ihr gleich durchzieht ist heftig und zollt mir Respekt ab, und Tippa wird hoechstens oben auf der Klippe mit einem Teller Suppe auf euch warten in your dreams. Der Rest wird Fels sein, und das Meer tief unter euch.

    Leider ist fuer die Truppe Aufbruch angesagt, ich muss mich von Sek verabschieden. Wir haben unsere Handynummern ja bereits ausgetauscht, also bleibt es bei einer festen Umarmung. Und meinem Versprechen, das ich mich nochmal blicken lasse soweit das in Thailand planbar ist. Es war schoen, ihn mal wieder zu treffen und zu sehen, das es ihm so gut geht. "Hey my friend, take care!" dann ziehen sie los in die Wand.

    Tippa hat anscheinend auch Hunger, denn sie klaut mir immer wieder mal einen Loeffel der Suppe. Ja verdammt, hol dir doch selber was. Sie ordert eine mit Huehnerfleisch, ich habe meine Ruhe. Das kann ich gar nicht leiden, wenn man mir das Fruehstueck wegisst, rudimentaerer Futterneid. Was ist mit Bam? Sie ist aufgestanden und kommt gleich her. Mir faellt ein ´Wer hat eigentlich den Schluessel, ich habe ihn nicht?!´ Tippa auch nicht, aber sie greift zu ihrem Handy und ruft bei Bam an, das sie ihn mitnehmen soll. Von hinten hoere ich ein Lachen, sie ist bereits im Restaurant und hat den Schluessel natuerlich auch nicht eingesteckt. Egal mein Engel, bestell erstmal dann sehen wir weiter. Entweder einbrechen oder nach vorne zum Buero um nach dem Generalschluessel zu fragen. Vielleicht sind ja auch die Putzfrauen schon in der Spur und schliessen uns auf, mai pen arai. Bam kostet von Tippas Suppe, und nimmt auch eine Schuessel.

    Als ich bezahle wundere ich mich wieder mal ueber die Preise hier. Zwei grosse Kaffee, eine Flasche Wasser, zwei rote Fanta, dazu drei Suppen, alles zusammen soll 180 Baht kosten. Das kann nicht sein, es muss mehr kosten. Die Bedienung grinst nur "Special price for you. Because you are a friend from Sek" Ich schuettele grinsend mit dem Kopf und gebe ihr zwei Hunderter, stimmt so. Sie bedankt sich und plaudert noch etwas mit den Maedels, waerend ich zum Rasta gehe und ihn nach Sek´s email-Adresse frage. Das habe ich naemlich vorhin komplett vergessen. Er schreibt sie mir auf, nur mit dem @ hat er richtige Probleme und krakelt irgendwas hin, was entfernt so ausschaut. Deutet laechelnd drauf und meint "This means ad", ich bestaetige das ich alles lesen kann. Danke mein Freund, ich komme bestimmt bald wieder, haette dich auch gerne besser kennengelernt. Aber 24 Stunden, dazu zwei Hasen im Schlepptau, da muss man Prioritaeten setzen. Er lacht, als Rasta versteht er mich genau. Ich sehe, das er lange schwarze OCB hintern Tresen liegen hat und frage ihn nach drei Blaettchen. Er gibt mir fuenf, man soviel Zeug habe ich ja gar nicht mehr, aber danke.

    Drehe mich um und rufe rueber "Bam Tippa! Ba, leo leo!" Gemeinsam machen wir uns auf zum Bungalow. Er ist wirklich verschlossen, also gehe ich zu dem Waeschekarren, der vier Bungalows weiter entfernt auf dem Weg steht. Klopfe an die offene Tuer, eine mollige Putzfrau laechelt mich an. "I locked out myself. May you can open our door please?!" Sie brabbelt lachend kurz was auf thai, ich frage nach weil ich es nicht verstanden habe. "Every day many times, no problem" Sie nimmt das Schluesselbund und kommt mit mir mit. Klick -Klack, die Tuer geht auf. "Khoop khun khrap" und sie wackelt wieder zurueck. Unsere Tasche ist schnell gepackt, und da wir sowieso um Zwoelf auschecken muessten gehen wir gleich nach vorne zur Rezeption. Ich beichte die zwei Singha, ein Thai wird nach hinten geschickt um den Zustand von Bungalow und Kuehlschrank zu checken. Als er wiederkommt bezahle ich die 70 Baht fuer die Bierchen, und stecke Fuenfzig in die Tipbox. Darf ich die Tasche hier stehenlassen bis wir abfahren? Na klar, no problem. Thanx, see you later.

  9. #58
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Wir drei geniessen den wunderschoenen langen Strand mit den maechtigen Bergen drumherum. Lasst uns mal rueber gehen zu dem Kletterfelsen und sehen, ob wir Sek und seine Truppe irgendwo entdecken. Also schlendern wir barfuss an der Wasserkante nach links runter, mit jedem Schritt auf den zerkluefteten spitzen Fels zu wird er groesser und maechtiger. Unten ausgehoehlt vom Salzwasser-Karies erhebt er sich wie ein gigantischer dunkelbrauner Zuckerhut der begonnen hat in der Hitze zu zerbroeseln. Man erkennt mehrere Gruppen, die auf fuer mein Auge unsichbaren Wegen nach oben klettern. Alle sind schon soweit oben, das ein Absturz den sicheren Tod bedeuten wuerde, selbst wenn man im Wasser aufschlaegt. Mich schaudert es, nee das waere wirklich nicht mein Ding.

    Wir setzen uns in den heissen Sand und ich probiere mal aus, was man wohl mit einem dieser langen Blaettchen und einigen Zutaten so anstellen kann. Zehn Minuten spaeter geht es uns anders, aber sehr gut. Wir haben noch viel Zeit bis 15:15 Uhr, also das selbe Spiel wie heute Nacht. Hemd runter und ab ins Wasser, die Maedels lassen ihre Klamotten an kommen aber auch mit rein. Meine Fresse ist das schoen, den Strand vom Wasser aus zu sehen ist genial. Es ist wie ein Meisterwerk von Nikolas Roerich, er haette an dieser unglaublichen Landschaft bestimmt seine Freude gehabt und mindestens ein Bild gemalt.

    Tippa schreit auf, zwei der juengeren Strandkoeter haben sich einen ihrer Schuhe geschnappt und spielen damit herum, sodass er wohl bald reif fuer die Muelltonne ist. Sie will ihn aber zurueckhaben und rennt durchs Wasser auf den Strand zu. Die Hunde denken gar nicht daran, ihn ihr wiederzugeben sondern freuen sich, das sie nun eine weitere Spielkameradin haben. Da hilft kein Fluchen, kein mit Sand schmeissen, nichts. Ich gehe an den Strand und probiere mal die psychologische Kriegsfuehrung aus, schlisslich sind Koeter ueberall gleich. Zunaechst bekommt die Mutter eine Streicheleinheit, dann der Strandhengst. Erst danach beginne ich mit den jungen Hunden zu spielen. Hocke mich hin, klopfe mit der rechten Hand wie mit einer Pfote auf den Sand, ruecke vor und zurueck. Sie akzeptieren mich innerhalb kuerzester Zeit als Kumpel, lassen sich jagen und stoppen dann wieder ab. Sobald einer auch nur ansetzt in den Schuh zu beissen klopfe ich gleich wieder auf den Boden und zwinge ihn darurch, seine Beute wegzubringen und eben nicht zu zernagen. Dauert keine drei Minuten und ich bin ihnen so nahe, das ich mir mit einem Bellen als Ablenkungsmanoever den Schuh greifen kann. Einer der Kurzen probiert nun, danach zu springen und ihn mir aus der Hand zu reissen. Ich schnappe ihn mir mit einem schnellen Griff, hebe ihn hoch und druecke ihn an mich. Dann gehe ich mit ihm ins Wasser, er ist sichtlich gar nicht angetan davon und winselt. Rede nochmals auf ihn ein, dann lasse ich ihn wieder auf den Strand runter.

    Der Schuh hat nun ein paar mehr Loecher, wenn auch winzige die man kaum sieht. Tippa ist froh ihn zurueck bekommen zu haben, auch wenn nun auf Phuket natuerlich trotzdem neue Schuhe her muessen. Und voellig verbluefft das ich mit Hunden sprechen kann. Dazu noch mit thailaendischen, die doch kein deutsch verstehen?! Erklaere ihr, das ich ja nur ihre Koerpersprache genutzt habe. Ich hatte immer Hunde solange ich denken kann, und kenne ihr Verhalten sehr genau. Eine eindeutige Handbewegung oder ein Brummen reichen oftmals aus, man muss nichtmal richtig mit ihnen reden. In einem thailaendischen Dorf habe ich jedoch gerne einen Knueppel und ein paar Steine dabei, denn die Viecher sind im Vergleich zu solch harmlosen Strandtoelen richtig agro drauf.

    Zwar ist der Schuh gerettet und passt auch noch, aber Tippa ist gepulst. Sie ist kurz davor die Toeppen gleich wieder auszuziehen und nach den Hunden zu schmeissen. Hey, lass die kleinen Hunde in Ruhe, die wollten nur spielen. Ich glaube, das ihre Mutti nicht spielen will, sondern nur beissen wenn du ihren Kindern wehtust. Sie will zurueck zum Rstaurant, ich lehne eindeutig ab. Nein wir bleiben hier, die Hunde werden verschwinden. Auch wenn es hoellisch in der Schulter zeckt laufe ich in die Haende klatschend "Bai bai" rufend auf die Meute zu und vertreibe sie so. Die Viecher nehmen die Beine in die Hand und galoppieren davon, das Problem waere also geklaert.

    Wir setzen uns, ich brauch jetzt erstmal ne Kippe. Obwohl? Da sind ja noch diese verdammt langen Blaettchen?! Also mache ich uns mal was Feines klar, schmeckt eh viel besser und dann ist das Zeug auch weg vor der Ueberfahrt. Bei dm Wort ´boat trip´ wird Tippa ploetzlich wieder ganz kleinlaut, die bosen Hunde sind vergessen. Nach dem Horn wuerde ich am liebsten sitzenbleiben, so gut gehts mir. Aber wir muessen rueber, auch wenn noch eine knappe Stunde Zeit ist, bevor uns die longtails weiter raus zur Ao Nang Princess transportieren.

  10. #59
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Im "BoBo´s" treffen wir Rob und seine Freundin, die zusammen mit dem Schweden und zwei anderen Jungs gerade brunchen. Schieben einen Tisch ran und setzen uns dazu. Die nette Koechin winkt uns aus der Kueche zu, ich gehe gleichmal zu ihr und sage, sie soll uns bitte zwei Portionen ´no name´ fuer nachher zum Mitnehmen fertigmachen. Eine liebe Mutti, die sich sichtlich freut das ein Gast auch mal mit ihr direkt spricht. Waerend sie die Gemuesestueckchen in einer Teigmasse waelzt und dann in den Wok mit brodelndem Kokosoel versenkt unterhalten wir uns kurz.

    Ihr war gestern nicht entgangen, das ich Sek anscheinend gut kenne. Der ist hier bekannt wie ein bunter Hund, was mich nicht wirklich wundert. Erzaehle ihr, das wir uns vor ein paar Jahren auf Samui kennengelernt und hier durch Zufall wiedergetroffen haben. Durchs Internet hatten wir zwar noch eine zeitlang Kontakt gehalten, aber irgendwann haben wir uns aus den virtuellen Augen verloren. Sie fragt mich, ob die beiden Maedchen meine Mia und Mia noi seien? Mensch Mutti, du bist aber ziemlich direkt, wie? Ich muss etwas verlegen grinsen "First the one girl was my girlfried, now the other one. And they are ´sisters´, it´s a little bit tricky" Ich blicke dabei zum Tisch, Tippa guckt zu mir rueber und wundert sich anscheinend was ich da so lange in der Kueche treibe. Sie steht auf und kommt her. Die zehn Meter von ihrem Stuhl bis zu uns muessen ein Catwalk sein, denn mit gekonntem oder angeborenem Hueftschwung kommt sie naeher, ihre langen Haare pendeln bei jedem Schritt in die Gegenrichtung. Das muss von hinten noch viel besser aussehen denke ich mir. Ihre Augen sind auf mich geheftet, aus dem emotionslosen wunderschoenen Gesicht kann ich nicht lesen, was gleich passiert. Sie steht direkt vor mir und fragt "Koja what you make here?", guckt sofort in die Kueche. Eine laechelnde Mutti beginnt sofort ein Gespraech auf thai mit ihr, Tippa entspannt sich augenblicklich. Vermutlich hat sie gedacht, das ich mit einer suessen Kuechenhilfe flirte und ist deshalb hergekommen. Vom Tisch aus konnte sie ja nur mich in der Tuer stehen und reden sehen, die Koechin aber nicht.

    Die ´no names´ sind fertig, es sind wundersamer Weise drei Portionen geworden. Nach vorne durchgesagt werden mit einem augenzwinkernden Laecheln zwei, Sek muss hier bereits viele Pluspunkte gesammelt haben. Ich bedanke mich bei der netten Dame und mit Tippa an der einen, der Tuete voller ´no names´ in der anderen Hand gehe ich zurueck zu unseren Leuten. Dem sabbernden dicken Sack am Tisch links wuerde ich am liebsten gleich was auf die Schnauze haun, er zieht Tippa aus mit seinen geifernden Blicken. Ich lasse es bleiben, glotze ihn dafuer nur an mit einem breiten Grinsen solange bis er es merkt und sich ertappt abwendet. Kuemmere dich gefaelligst um deine Frau, die uebrigens schon seit Jahren nicht mehr in diesen haesslichen Badeanzug passt.

    Wir hocken noch eine halbe Stunde beisammen, reden und essen, dann beginnen die longtail-Besatzungen das Gepaeck der Leute einzuladen. Ich hole unsere Tasche waerend Bam mit meinem Geld die ´no names´ und unsere Getraenke bezahlt. Im ´Tonsai Bay Resort´ scheint es eine unglaubliche Fluktuation an Mitarbeiterinnen zu geben, denn es sitzt schon wieder eine andere Dame am Empfang. Sie will mich gleich einchecken, ich bitte jedoch nur um meine Tasche aus dem Nebenraum. Ich glaube, hier koennte man haufenweise fremde Waesche in Rucksaecken abzocken, wenn man es darauf angelegt haette. Keine Nachfrage, ich schnappe mir die Tasche, verabschiede mich und laufe ab.

    Am Strand schon wieder dieses wilde aufgeregte Durcheinander, obwohl die Ao Nang Princess weit und breit nicht zu sehen ist. In aller Ruhe koennen wir tschuess sagen, dann besteigen wir das longtail. In den anderen draengeln sich die Leute, unseres ist angenehm leer. Als die Boote ins Meer geschoben werden zeigt sich der grosse Vorteil, als letze an Board gegangen zu sein. Unseres ist naemlich deutlich leichter als die voll besetzten, und so sind wir es die als erste losfahren. Die Faehre kommt, wir steigen um. Der Wellengang ist etwas hoeher als gestern, und das gefaellt Tippa ueberhaupt nicht. Na wenn das mal gut geht.

    An Deck sitzen einige Leute, aber deutlich weniger als bei dem Trip von Phuket hierher. O.k., nach uns steigen ja nochmal ca. 30 zu, aber auch dann hat man genuegend Platz um es sich bequem machen zu koennen. Diesmal gehen wir auf die Steuerbordseite, damit wir die schoene Kueste nochmal bewundern koennen. Kaum sitzen wir krame ich mal mein Handy raus und probiere Malte zu erreichen. Der sollte ja mittlerweile im ´Karon Seaview´ eingetrudelt sein, und hoffentlich auch schon seine thailaendische SIM card im Telefon haben. "Ja hallo?" "Hi, ich bins, biste gut angekommen?" "Hey Alter, ja hat alles geklappt. Danke fuer die Reservierung des Bungalows. Habe D-3 bekommen. Gegenueber ist noch was frei, ich habe vorne gleichmal bescheid gesagt, sie sollen den noch zurueckhalten fuer dich. Wann kommt ihr her?" "Wir sitzen auf dem Boot und sind eben losgefahren. Zwei Stunden bis Phuket, dann erstmal zu Bam und Tippa in den Bungalow. Also so um Neunzehnhundert denke ich mal. Oder du kommst rueber zu den Maedels, den Weg findest du doch noch?" "Klar, machen wir es so, ich komme hin und warte auf euch. Man, hier hat sich nichts veraendert" er lacht. Ich weiss was er meint, hat bestimmt schon Geschaefte mit dem Koch oder den Kellnern getaetigt und chillt jetzt ganz entspannt. "Also bis nachher, willste noch mit den Maedels reden?" "Frag nicht, gib sie mir" Er spricht zunaechst mit Bam, danach mit Tippa. Beide freuen sich ihn wiederzusehen, ich bekomme das Handy nochmal "Ja?" "Was hat Bam mir grade erzaehlt, ihr beide seid nicht mehr zusammen?" "Ach hoer auf, erklaere ich dir alles nachher" "Bis dann, na da bin ich ja mal gespannt" Gespraech beendet, dafuer oeffne ich jetzt erstmal unseren Proviantbeutel. Sogar Tippa isst ein paar Baellchen, ich bin verwundert denn die Wellen und das leichte Schlingern des Bootes scheint sie problemlos wegzustecken. Nicht so der Beutel mit der Sosse, er kippt in der Tuete um und laeuft aus. Egal, um so einfacher die ´no names´ einzutunken.

    Nach zehn Minuten kommen zwei leicht verpeilte Typen die Reeling entlang, sie wollen zum Bug. Als sie uns sehen gruessen sie grinsend, es sind die beiden die heute morgen auf dem Boden ihrer Terrasse gechillt und mir zugewunken hatten. Komme immer noch nicht drauf woher die mich kennen koennten, also biete ich ihnen etwas zu essen an und frage. "Wir haben vor zwei Wochen fuenf Bungalows neben dir im Seaview in Karon gewohnt" Jetzt daemmert es mir, natuerlich. Habe sie zwar nur wenige Tage gesehen, aber zumindest an die langen Dreads des einen kann ich mich dunkel erinnern. "Und, wo fahrt ihr hin?" "Erstmal zurueck nach Karon, das Resort war der Hammer" "Na Jungs, dann werden wir uns demnaechst oefters sehen. Wir sind auch wieder auf dem Weg nach Karon, und ich habe eben mit einem Kumpel telefoniert, der vorhin dort eingecheckt hat", Grinsen allerseits. Wir machen uns bekannt, ich stelle Bam und Tippa vor. Auf Anhieb sind wir uns alle sympatisch, auch wenn ich bei der Kombination Harkan, Biberach, und Rastalocken erstaunt gucke. Er spricht in vollem slang, so wie ich berlinere. Sieht Null aus wie ein Tuerke, und in der Tat lebt er seit seinem dritten Lebensjahr in der reichsten Kleinstadt Deutschlands. Der andere heisst Chris, ein kleiner Schwarzhaariger mit einem ewigen Laecheln im Gesicht. Selbstverstaendliches Wechseln auf englisch, damit Bam und Tippa verstehen koennen.

    Harkan und Chris erzaehlen von der Nacht meines Unfalls und den Tagen danach im Seaview, die ich ja nicht mehr mitbekommen habe. Muss wohl einige Zeit lang Gespraechsthema gewesen sein, zumindest unter den Angestellten. Das Erscheinen meines brothers hat ziemlichen Wirbel verursacht, schliesslich hat er absolutes Hausverbot. Auf deutsch fragt mich Chris, wer von den beiden meine Freundin sei? Es ist eigentlich zu sehen, denn Tippa kuschelt sich dicht an mich waerend Bam den Koerperkontakt etwas dezenter gestaltet. "Which one is my girlfriend?" uebersetze ich, Bam laechelt mich an und gibt mir einen Nasenstueber, danach einen Kuss. Tippa antwortet selbstbewusst "Me!" Harkans Freundin kommt naechste Woche aus Deutschland rueber, Chris meint seine saesse irgendwo da vorne und zeigt Richtung Bug. Die Fronten sind also geklaert, auch wenn Chris schnell nachschiebt "Man, die sind aber niedlich - alle beide!" "Ich weiss..."

    Die Ueberfahrt verlaeuft entspannt, ich besorge uns was zu trinken. Zum Glueck kommt Tippa mit, denn die rote Fanta ist alle. Stattdessen nimmt sie etwas anderes, was genauso giftig aussieht bloss in orange. Bei meiner Dose Chang weiss ich wenigstens, das nicht soviele E´s drin sind und es schmeckt. Was jedoch heftig ist, ist der Geruch der aus der Toilette stroemt, einfach unglaublich. Das bringt mich oben an Deck dann auch zum Nachdenken. Was machste denn jetzt? Zurueck nach Chalong zu Lek und dem zwar sauberen aber ungemuetlichen Loch im Boden, oder zu den Maedels mit TV und riesem Badezimmer, oder ins ´Karon Seaview´ in einen eigenen Bungalow? Letzteres waere bestimmt die beste Loesung, alleine schon um Bam es nicht so schwer zu machen. Tippa wuerde zu mir ins ´Seaview´ ziehen, solange ich auf Phuket bin und Bam muesste uns nicht staendig zuschauen oder zuhoeren beim 5ex oder Kuscheln, Lek und seine junge Familie haetten auch ihre Ruhe, und ich waere wieder autark was die Wohnung angeht.

  11. #60
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Die Fragen...

    Die Wolken tuermen sich ueber dem Horizont dem wir entgegensteuern, na hoffentlich faengt es jetzt nicht noch an zu regnen. Wir erreichen Phuket, als es wirklich losgeht. Ein Wolkenbruch mit Blitz und Donner vom Feinsten prasselt auf uns ein, so als haette die naechste Sinflut begonnen. Ich nehme es gelassen, waerend die anderen zum Buero rennen und trotzdem klatschnass werden. Unter dem Vordach des Bueros klopfe ich mir eine Krong Thip aus der Packung, zuende sie an und harre der Dinge die da kommen. Tippa und Bam sehen super5exy aus mit ihren nassen Haaren, die Minibusse fahren vor. "Karon and Kata" "Phuket town" "Patong beach", alles setzt sich in Bewegung zu den Toyotas. Harkan und Chris steigen mit uns in einen, irgendwie logisch. Nachdem die drei Leute fuer Kata rausgelassen wurden halten wir am Seaview, die beiden steigen aus unter reichlich Gewinke und Abschiedsgruessen. Ich ueberlege noch kurz, ob ich mit aussteige um den Bungalow klarzumachen, lasse es dann aber. Erstmal rueber zu den Maedels und trockene Klamotten abgreifen. Mittlerweile zeigt sich die Natur als waere nichts gewesen, 26°C und ein funkelnder Sternenhimmel.

    Der Minibus ruckelt die Auffahrt hoch, und da sehe ich auch schon Malte mit der Nachbarin auf ihrer Terrasse sitzen. Anbrennen laesst der nichts, ich grinse als ich aus der Schiebetuer steige. "Na du Sack, willkommen in Thailand!" Er steht auf und begruesst uns, fragt gleich mal nach meinem Befinden. "Koerperlich meinste? Naja, geht schon wieder halbwegs. Die Schulter ist immer noch kaputt, aber die Rippen sind verheilt. Das Jochbein knackt noch, aber essen und lachen geht schon wieder" "Man das sieht aber crass aus, du hast da ja eine richtige Kuhle?!" "Ich glaube die wird auch bleiben. Da sind in letzter Zeit immer mal wieder Knochenstueckchen durch die Haut gekommen die dort wohl mal hingehoerten" "Ihhh, hoer auf mit sowas, zeig mal die Schulter" Ich streife das Hemd ab und betrachte seine groesser werdenden Augen "Aua, das muss doch hoellisch wehtun?" "Geht so, durch den Streckverband kann ich die Schulter ja kaum bewegen. Ausserdem bildet sich langsam ein Kallus, die Knochen sind laengst nicht mehr so spitz wie am Anfang" "Ja aber das steht doch schief, wieso haste dir da kein Stahl reinschrauben lassen?" "Bist du irre, warst du schonmal im Patong hospital? Da will man so schnell es geht wieder raus, von den suessen Schwestern mal abgesehen ist das einfach nur heftig. Nee, ich warte mal ab wie sich das entwickelt. Zur Not lasse ich es mir in Deutschland nochmal brechen und richten" Malte muss sich schuetteln bei dem Gedanken daran, ich lache.

    Wir gehen rueber zu den Maedels, die sich zwischenzeitlich frisch machen und umziehen. Bam muss ja gleich zur Arbeit, also sind schicke Klamotten angesagt. Tippa nimmt es lockerer, hat sich eine Trainingshose plus Schlabbershirt angezogen. Frage Malte, ob er schon bei Lek war? Klar, vorhin sofort Moped geliehen und ins ´Sunset´ ruebergefahren. Er meint, unser brother sieht richtig gut aus fuer das, was er mit mir so alles durchmachen musste neben der Arbeit. Naja, seine Tochter baut ihn auf, und du kennst unseren brother doch. Der ist so schnell nicht klein zu kiegen. Ich gehe mir ein paar trockene Sachen holen, als ich wieder rauskomme ist Bam auf dem Sprung. Sie gibt mir einen zaertlichen Kuss auf die Wange, dann faehrt sie nach Kata. Malte grinst mich an, als ich mich zwischen ihm und Tippa aufs Sofa setze. Sie will wissen, was los ist und erahnt es. Dreht meinen Kopf herum und faengt an gespielt empoert zu meckern. Wischt mir mit einem Stueck der wahrscheinlich laengsten Serviette der Welt aus dem Spender auf dem Tisch Bam´s Lippenstift ab. Nur, um gleich danach ihren Mundabdruck dort mit einem dicken Schmatzer zu hinterlassen. Ich kuesse sie, druecke sie fest an mich. Zu Malte gewand murmele ich ein "Sorry" "Na macht mal" lacht er, ist bereits dabei mit Blaettchen, Tabak und Gruenzeug zu hantieren.

    Wir berichten von dem Trip nach Railey, und wie sich alles in so kurzer Zeit entwickelt hat. Gemeinsam ueberlegen wir, wo ich denn ab jetzt wohnen sollte. Tippa meint zunaechst natuerlich hier, aber ich werfe ein, das es Bam vielleicht nicht so recht sei. Sie ueberlegt und sieht es ein. Malte ist fuers ´Seaview´, auch meine favorisierte Variante. Noch laenger Lek zur Last zu fallen scheidet eigentlich aus. Auch wenn er bestimmt enttaeuscht ist wenn ich bei ihm ausziehe. Tippa kennt das ´Seaview´ noch nicht, na dann lasst uns doch mal hinfahren, sind ja nur fuenf Minuten mit dem Moped. Gerade als wir los wollen klingelt Tippas Handy. Sie blickt aufs Display und macht eine Handbewegung, das wir leise sein sollen. Mir ist klar das es einer der Sponsoren ist, also gehen Malte und ich raus auf die Terrasse, lassen aber die Tuer weit offen um mitzuhoeren. Er flammt die Tuete an und mit Dauergrinsen verfolgen wir, was das freche suesse Luder zu berichten hat. Der Fernseher ist kaputt, sie braucht Geld fuer einen neuen. Also bis eben als sie die Stummtaste auf der Fernbedienung gedrueckt hat lief der noch einwandfrei? Yes tirak, I love you so much. No I stay alone in the Bungalow, Bam must work now. Etwas Suessholzraspeln folgt, was uns nicht weiter interessiert. Ich meine zu Malte nur leise "Also ganz umsonst waren die BWL-Semester auf der Uni anscheinend nicht?" Er muss sich maechtig zusammenreissen, um nicht laut loszulachen.

    Als sie zu uns raus kommt muss sie grinsen "20.000 with one phone call" Ich rechne kurz nach, nach aktuellem Tageskurs sind das knappe 430 Euro. Es ist zwar eine riesige Glotze, aber soviel kann die doch unmoeglich kosten? Bin selbst schon solchen Telefonaten aufgesessen, und habe etwas Lehrgeld bezahlt. Aber nach kaum fuenf Minuten soviel Kohle locker zu machen ist schon beeindruckend. Na der Typ scheint es zu haben und Tippa muss es ihm wert sein. Nehme sie und gebe ihr ein paar leichte Schlaege auf den Po "You are a bad bad girl", kuesse ihren Bauchnabel.

    Ich muss zugeben, wenn man auf der thailaendischen Seite des Telefongespraeches sitzt kann das enorm erheiternd sein. Unvergessen die Situation in dem Internetcafe des MBK in Bangkok, wo ich von einer jungen Dame neben mir gefragt wurde, ob ich ihr helfen koenne. Klar, worum gehts? Sie wollte einen Liebesbrief an zwei Maenner schicken, und hat mitbekommen das ich beim Tippen ein enormes Tempo hinlege, und das auch noch in einem englischsprachigen Forum. So richtig gutes englisch sprach sie nicht, hat mir aber gesagt was in der email stehen soll. Liebesgesuelze, ich denke immer an dich, und so Zeug. Dann die Bitte nach etwas Geld. Habe ganz bewusst ein paar Rechtschreibfehler eingebaut und eine simple Ausdrucksweise gewaehlt, damit es authentisch wirkt. Den Text dann via copy and paste zweimal verschickt. So weit, so gut. Das hatte nun aber die Nachbarin neben ihr spitz bekommen und fragt, ob ich ihr den Text schicken kann. Gib mir deine email-Adresse und ich machs. An wieviele Maenner sie den Text weitergeleitet hat, und ob sie wenigstens den Namen ausgewechselt hat weiss ich nicht. Die erste Thai hat mich zum Essen im food court eingeladen, und meinen Internetbesuch bezahlt. Ihr Name war Sum oder Sui, ich weiss es nicht mehr, aber wir hatten noch eine lustige halbe Stunde beim Futtern. Habe sie nie wiedergesehen.

    Natuerlich fahre ich bei Tippa auf dem Moped mit, und auf der kurzen Fahrt ins ´Seaview´ sage ich ihr, das sie mich niemals bei Telefonaten um Geld bitten braucht. Sie lacht und haut mir auf den Oberschenkel. Wir parken die Bikes vor Malte´s Bungalow, neben ihm sind Harkan und Chris eingezogen, sitzen auf der Terrasse. Als sie uns kommen sehen winken sie grinsend. Ich muss die Jungs kurz vorstellen. "Du kennst hier schon Leute?" fragt Malte. "Wir haben uns vorhin auf dem Boot kennengelernt, habe ihnen schon gesagt das ein Kumpel von mir hier gebucht hat. Das ihr nun direkt nebeneinander wohnt wusste ich natuerlich nicht" Nachdem wir uns etwas unterhalten haben gehe ich mit Tippa nach vorne ins Restaurant zur Rezeption. Die zwei Kellner und der Typ hinterm Tresen erkennen mich natuerlich wieder, fragen gleichmal nach den Wunden. Die Gaeste scheinen ihnen momentan egal zu sein. Wie vorhin muss ich die Stellen zeigen, alles wird begutachtet mit staunenden Blicken.

    Ich sage, das Malte einen Bungalow fuer mich geblockt hat, ist der noch frei? Ja, wie lange willst du diesmal bleiben? Keine Ahnung, aber ich nehme ihn. Auf einer grossen Schultafel wird mit Kreide notiert, das C-3 nun belegt ist mit open end. Ich bekomme den Schluessel uebergeben, kein laestiges ´Wir braeuchten dann den Reisepass´, ich will auch noch die zwei Schluessel fuer einen Safe haben, um einige Sachen darin deponieren zu koennen. Das ist hier kostenloser Service, jeder Bungalow hat ein kleines Schliessfach. So einfach ist es also, namenlos in Thailand abzutauchen. Denn auch beim ersten Mal wollte man meinen Pass nicht sehen, eine optische Wiedererkennung meiner Person hat ausgereicht. Natuerlich werden die sich niemals an meinen Namen erinnern, den ich vor Jahren mal preisgegeben habe. Aber sie koennen ja im Falle eines Falles sehr schnell ermitteln, wer ich bin, naemlich ueber Lek oder Malte, oder die Unfallprotokolle der letzten zwei Wochen bei den tamruat. Momentan interessiert es jedenfalls keinen. Auch wer Tippa ist, und ob die mit einzieht oder nicht, es schert niemanden. Das ist so schoen am ´Seaview´, hier fragt niemand nach. Hauptsache du hast eine schoenen Urlaub, alles andere ist denen egal. Ich erkundige mich noch schnell nach dem Preis? 300, alles klar denn das ist schon der Langzeitpreis.

    Das Restaurant ist vorne an der beachroad, und von dort hat man wirklich einen seaview. Dahinter sind die Bungalows in einer langen Doppelreihe, dazwischen eine Sandpiste von Palmen gesaeumt. Jederman kann mit dem Moped oder Auto bis vor seine Huette fahren, tags wie nachts. Und wenn man zehn Kumpels oder Maedels zum Uebernachten mitbringen wuerde, selbst das waere o.k.. Dein Schluessel, dein Bungalow, mach doch was du willst. Die Behausungen selbst sind eher spartanisch, aber sauber. Ein Raum, in dem ein gemauertes Bett steht, der Boden ist gefliesst. An das Bett musste ich mich erstmal gewoehnen, denn sowas hatte ich noch nie gesehen. Es ist wirklich aufgemauert, darauf liegt eine Madratze. Zwei mal zwei Meter, also genuegend Platz auch fuer zwei Personen. Aber schwungvoll reinhuepfen ist nicht, sonst bricht man sich etwas. Finde die Idee genial, auf sowas muss man erstmal kommen. An der Decke ein Ventilator, es gibt einen Schrank, einen Tisch und zwei Stuehle. Das Badezimmer ist zweckmaessig, aber nicht gerade Fuenf-Sterne-Standard. Keinen Fernseher, keinen Kuehlschrank. Fuer kalte Getraenke besorgt man sich am besten einen eigenen Eiskuebel und taeglich ein paar Beutel naam kaeng. Entgegen meiner Befuerchtungen gefaellt es Tippa, sie ist ganz fasziniert das es sowas noch gibt in Karon. Und dabei wohnt sie quasi in der Nachbarschaft, muss aber auf der beachroad immer dran vorbeigeschossen sein.

Seite 6 von 18 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fragen ueber Fragen .
    Von Kumanthong im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20.06.12, 04:36
  2. Fragen über Fragen... 1.Thailand Urlaub
    Von marmon2410 im Forum Touristik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.01.11, 17:55
  3. Fragen über Fragen ; )
    Von danydan1160 im Forum Touristik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.06.10, 13:52
  4. Die Fragen aller Fragen endlich gelöst?
    Von kcwknarf im Forum Sonstiges
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 07.04.09, 06:09