Ergebnis 1 bis 8 von 8

Der Kampffisch Betta smaragdina und seine Zucht in Thailand

Erstellt von Derk, 16.11.2013, 10:21 Uhr · 7 Antworten · 3.918 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819

    Der Kampffisch Betta smaragdina und seine Zucht in Thailand

    Eine knappe Woche nach meiner Ankunft in Nord-Ost Thailand habe ich die erste Exkursion unternommen. Es ging zu einem Facebook-Freund rund 100 km nach Osten, der vor allem Betta smaragdina züchtet.


    Nach 1,5 Stunden im teils chaotischen Thailändischen Verkehr hat mich Oof – in Facebook unter „Betta Esan“ zu finden – an einem Treffpunkt abgeholt und es ging nach Hause zur Kampffischzucht.


    Neben den Kampffischen fielen mir schon auf dem Weg in den Garten etliche tolle Orchideen auf.
    Dann im „Showroom“, einem kleinen Anbauzimmer mit vielen der Thai-typischen kleinen Einzelgefässe sassen sie – Betta smaragdina in all ihrer Pracht. Nominatform, Copper und Guitar waren alle vertreten.
    Ob es sich bei Copper und Guitar um „echte Smaragdinas“ handelt wird noch gestritten. Beim Copper vermuten manche eine Hybridisierung, aber die Schwanzflossenzeichnung des Guitar ist eindeutig kein Zuchtergebnis sondern natürlich – vermutlich dürfen wir hier auf die Beschreibung einer neuen Art warten.







    Weiter hinten im Garten waren dann die Zuchtbehälter – die üblichen Betonringe aus der Abwassertechnik sowie gemauerte rechteckige Becken – an der Oberfläche voll mit Wasserpflanzen. Dies dient nicht etwa zum Verstecken der Bettas sondern hauptsächlich als Verdunstungsschutz, denn ohne die Pflanzen würde rund das doppelte an Wasser verdunsten was bei den Thailändischen Temperaturen ohnehin nicht wenig ist.
    Deshalb, und auch zum Schutz vor zu starkem Aufheizen, sind die Behälter meist mit Wellblech abgedeckt – für die Pflanzen reicht das offen gelassene Loch von ca. ¼ der Oberfläche vollkommen aus, selbst in komplett abgedeckten Behältern wachsen die Pflanzen noch durch eindringendes Streulicht.










    Ein Griff ins Volle







    Grosse Smaragdina-Weibchen







    Die Laichpapille gut sichtbar







    Jungtiere




    Das Futter der Tiere besteht hauptsächlich aus Moina und roten Mückenlarven die selbst in weiteren Betonringen vermehrt werden.







    Erst zum Abschluss der Fahrt habe ich dann mitbekommen, dass auch neben dem Haus noch etliche Zuchtbehälter sind in denen Betta splendens vermehrt und aufgezogen werden.


    Nach einiger Zeit ging es dann ca. 30 km weiter nach Süden zu einer Farm die nur Betta smaragdina vermehrt.


    Am Haus selber waren nur einige wenige Tiere zu sehen, aber auch die „Kampfarenen“ in denen mit den Smaragdinas die Fischkämpfe durchgeführt werden.







    Dann ging es durch eine Gummiplantage zur eigentlichen Farm – 3200 qm neben einigen Reisfeldern – auf denen gerade fleissig geerntet wurde – in denen sich eine Grube im Boden an die nächste reihte.





    Reisernte per Hand







    Wer erkennt die Kampffischfarm?




    Das Ganze höhenmässig gestaffelt, so dass über Kunststoffwasserrohre oder Bambus Wasser von einer Grube in die nächste laufen kann. Zumindest wenn es regnet, was aber in dieser Region nicht so sehr oft vorkommt. Selbst in der Regenzeit beschränken sich die Niederschläge auf einige Tropfen und ab und an einen richtigen Guss – so ein Guss füllt dann aber jegliches Gefäss gleich um 10 oder mehr cm und eine Grube mit oberirdischem Zulauf um deutlich mehr – deshalb das Verteilungssystem..














    Die Farm liegt direkt am Stausee des Nam-Un-Staudamms und wird nur von einigen Reisfeldern von ihm getrennt. Der Blick von den „Farmtümpeln“ auf das „Wassermeer“ des Staussees ist grossartig und ich hätte fast nach den Landpreisen dort gefragt, weil es mir so gefallen hat.


    Wenn man sich die doch sehr unterschiedlich grossen Gruben anschaut so fällt vor allem auf, dass unsereins sie eher als Jauche klassifizieren würde als dort eine Kampffischaufzucht zu vermuten. Dies liegt daran, dass die Tiere hier komplett natürlich aufgezogen werden, ohne jegliche Zufütterung – alles Futter liefert die Natur, weshalb sich auch überall Libellen tummeln (deren Larven dann an den Smaragdinas räubern) und auch ab und an ein Frosch sich ein landendes Insekt schnappt. So erklärt es sich, dass auf der doch grossen Farm „nur“ ca. 30000 Smaragdinas leben.







    Die Haupt-Brutsaison ist von Juni bis August, aber auch Mitte November fanden sich noch an einigen Stellen frische Schaumnester. Einen besonderen Ort hatte sich ein Männchen ausgesucht, dass ein in der Mitte angebohrtes Bambusrohr als Ort für sein Nest ausgesucht hatte. Warum legen wir eigentlich alle etwas auf die Oberfläche um den Nestbau zu unterstützen?








    Nest im Rohr




    Aus einigen der Gruben wurden Smaragdinas unterschiedlichen Alters hervorgefischt aber bei einem Tümpel hatten die gerade kurz über halbwüchsigen Tiere eine Farbe die einem das Auge herausgehauen hat – prompt wanderte eines der Tiere in einem schnell organisierten Beutel – um mir am Ende als Geschenk überreicht zu werden!













  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819



    Frisch gefangene Smaragdina „Turbo“







    Und hier die Ausschnittvergrösserung




    Nun ging es zurück zum Start und 5 km in meine Heimatrichtung.
    Der dortige Züchter hatte neben Smaragdinas sehr schöne Crowntail und Super Red. Von den Super Red wanderte dann ein Tier dessen Beflosung ich wunderbar fand in einen Beutel ohne über einen Preis zu reden, aber auch hier war es ein Geschenk! Ein passendes Weibchen in gleicher Grösse war leider nicht verfügbar.

























    Paar vor dem Ansatz




    Etwa ein Zehntel der Fläche dieser kleinen Farm war der Futterzucht gewidmet, die unter der tropischen Sonne wesentlich einfacher ist als im kalten und trüben Deutschland. Eine der typischen Betonröhren gefüllt mit Wasser und ein paar Wasserflöhe rein, schwupps hat die entstehende grüne Algensuppe einen Widersacher der regelmässig abgefischt werden kann. Vereinzelte rote und schwarze Mückenlarven stören dabei überhaupt nicht












    Und um den Platz richtig auszunutzen waren auch etliche alte 5 l Ölkanister zu Zuchtbehältern umfunktioniert.







    Dann ging es zurück zum Ausgangspunkt und ich habe noch einmal die Tiere im „Showroom“ begutachtet. Ich wollte unbedingt einige Paare mitnehmen und so wanderten 6 Tiere in die kleinen Beutel – neben einem siebten Tier, nämlich dem passenden Splendens-Weibchen zum Superred-Männchen. Trotz meines Versuches die Tiere – hier ja nun in grösserer Menge – zu bezahlen wurde das Geld abgelehnt, ein Geschenk an den Besucher aus dem Land des Fussballvereins, dessen Trikot der Vater trägt :-)
    Im „Showroom“ fanden sich übrigens auch einige Pokale die in Kampfwettbewerben mit den Smaragdinas gewonnen wurden.












    Der Ausflug hat runde 5 Stunden gedauert und es waren knappe 300 km Fahrtstrecke – das ging glücklicherweise dank meines noch vorhandenen Leihwagens für die erste Woche recht bequem – nachdem ich dann noch weitere 160 km draufgesattelt habe um einen Motorroller zu kaufen war es ein anstrengender Tag, aber sehr erfolgreich und mit viel Spass!


    Bye,
    Derk

  4. #3
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    5.975
    Hey Derk, super interessanter Bericht und tolle Photos.

  5. #4
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Super Bericht und Bilder,

    kannst du bitte etwas ueber die Preise erzaehlen und sind die Fische anfaellig fuer Krankheiten in der Haltung?

  6. #5
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Anfällig?
    Ein Fisch der in der Natur auch mal in einer 150 ml Wasserpfütze überlebt?
    Nicht die Bohne.

    Und Preise gehen von THB 10.- bei direktem Farmeinkauf von Jungtieren bis THB 2000.- für Wettkampfsieger.
    In Bangkok kannst Du sie in der Fischecke des JJ Market bekommen, zwischen THB 60.- und THB 150.-.

    Bye,
    Derk

  7. #6
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Vielen Dank.

  8. #7
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Danke für den Einblick in die Fischzucht. Sehr interessant. Ich habe einige wunderschöne Aufnahmen von dem siamesischen Kampffisch im Internet gefunden: Thai photographer Visarute Angkatavanich shoots phenomenal portraits of Siamese fighting fish | Jester Jacques Art

    Cheers, X-pat

  9. #8
    Avatar von nakmuay

    Registriert seit
    01.01.2013
    Beiträge
    1.321
    เพิ่งเห็น topic นี้ครับ ขอบคุณมากครับผมพี่แดรค์
    ผมเคยเลี้ยงปลาตัวนี้ตอนเด็กๆ ก็เลยเรื่องนี้น่าสนใจสำหรับผมจริงๆครับ

Ähnliche Themen

  1. wachtel-zucht
    Von thai-rodax im Forum Treffpunkt
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 21.10.17, 13:51
  2. Kampffisch-Diebstahl in Udon Thani/Kut Chap
    Von Derk im Forum Treffpunkt
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 02.07.13, 17:25
  3. Wie ein Deutscher seine Bar in Thailand betrieb
    Von Bajok Tower im Forum Treffpunkt
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 29.08.10, 19:09
  4. Uwe besucht seine Internetbekannschaft in Thailand
    Von antibes im Forum Treffpunkt
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.10.08, 20:47
  5. Diskus Zucht in Asien, speziel LOS
    Von dawarwas im Forum Sonstiges
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.01.05, 20:21