Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 72 von 72

Das Kharma und seine Auswirkungen

Erstellt von dutlek, 29.04.2007, 21:48 Uhr · 71 Antworten · 6.156 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="479242
    ...Es ist noch nicht einmal eine Gradlinigkeit oder Konsequenz im Denken und Handeln zu erkennen.
    Genau, weil immer nur die Ergebnisse, der vorangegangenen Ereignisse bedacht und behandelt werden koennen, und das immer unter der Voraussetzung gegebener indvidueller, kultureller, sozialer Konditionierung.

    Mensch kann/muss immer konform den ihm vorgegebenen Konditionen folgen.

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="479242
    Es ist letzten Endes auch nicht so wichtig welche Farbe die Brille hat die man trägt, oder wie konditioniert oder fragmentiert das "Selbst" ist. Der erste Schritt der Erkenntnis ist das Wissen und das Bewusstsein über diese Kondition. Das Wissen über die stetige TRENNUNG und Division die man bei allem vornimmt. Das Bewusstsein, dass es das und nichts anderes ist, das die Konflikte in uns selbst und mit Anderen erzeugt.
    Sicher, spielt es an der Oberflaeche keine Rolle, nur was die Einzelindividien anbetrifft schon, denn erst das macht uns alle erst so verschieden, was ich fuer einen interessanten Punkt halte. Denn das macht das Leben so vielfaeltig und bunt.

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="479242
    Henry Miller hat einmal gesagt: "solange wir nicht sehen, muss wohl der Blinde den Blinden führen!". Die Bedingung hierzu wäre aber erst einmal dass die Blinden die Arroganz ablegen und zumimdest "einsehen" dass sie blind sind. Aber auch dann sind wir nicht auf der gewonnen Seite, - denn wie will der Blinde sich selbst oder dem Blinden die Brille denn abnehmen oder die Augen wohl irgendwann öffnen?

    Naja, weiss nicht in welchen Kontext Miller das schrieb oder sagte, mir ist bisher noch kein Blinder begenet der behauptet haette er sei garnicht blind oder wisse das nicht.

    Mir schrieb neulich ein Freund, bezueglich Unterstuetzung an einem Projekt: "Dann wird mal der Einaeuigige versuchen den Blinden zu fuehren!"

    Halte ich fuer weniger fatalistische, hat was von humaner Solidarietaet und nix von gesetzlicher Gegebenheit.

    Und so sehe ich die Dinge, Karma hin oder her, Gesetzmaessigkeiten hin oder her, nach wie vor bleibt die Frage hatten die Millionen von Toten oder die "nur" 300 (oder so) alle das gleiche "Karma" zur gleichen Zeit?

    Ich meine mal das bei derlei Vergleichen, Zucker mit Mehl (oder so) verwechselt wird.

    Ich kann meinen, beim Sport zugezogenen Baenderriss schlechtem Karma zuschreiben, schlechter Vorbereitung, ungluecklichem Spielverlauf oder ganz einfach als "as is", geschehen und fertig; ausphilosophieren - das liegt wohl and "den Toenungen der Brillen".

    bestimmte Situtionen forden bestimmtes, haeufig spontanes Handeln, wie richtig gehandelt wird, erfordert Wissen - Know How - manche Begebenheiten (Unfall) lassen aber garnicht die Zeit ueberhaupt erst mal drueber zu meditieren. (.... happens! ;-D)

    Intuition/spontane Reaktion z.B. war/ist immer mein bester Meister - wenn dann mal was schief geht - wo Mensch immer mit rechnen muss/sollte, das Leben ist ja kein 6er im Lotto, dann ist wieder handeln angesagt und u.U. auch wieder eine Korrektur.

    Nicht mal ein F1 fahrer faehrt ohne nachzulenken (Korrektur) durch eine Kurve.

    Ist wie ein Buch schreiben, Korrektur, Korrektur, Korrektur... wie im richtigen Leben.

    Leuchtet da irgendwo die Idee des "mittleren Pfades" durch?

    Geht mir mein Pferd durch, muss ich handeln und kann nicht sagen: "Wird schon klappen ist eben mein und sein Karma, wo wir jetzt hier durch rasen..."

    Das ist im Kloster etwas anders, da ist Mensch etwas geborgener, geschuetzeter vor den stuermischen Ereignissen des Lebens - aber auch die wollen gemeistert werden - an die Arbeit!

    Ich halte nicht viel von der "Rueckzieher-Methode" ist halt irgenwie nicht das "richtige Leben" wie es in der Welt pocht - wenn diese auch nicht so wahrgenommen wird wie "sie wirklich ist"....Da wirds dann halt etwas komplziert, aber fuer derlei Schlaumeiereien haben wir wir ja Philosophen und Denker, die zwar in tausenden von Jahren dichteten, dachten und geistige Zuckerbaeckereien an den Tag brachten aber BIS HEUTE NICHTS AN DEM LEBEN AN UND FUER SICH, MIT ALL SEINEN TUECKEN ZU AENDERN VERMOCHTEN!

    Bis Heute gibt es keine allgemein nutzbare, anwendbare Formel gegen Unfall, Ungemach und Sonstiges... das wir im Leben als "entbehrlich" betrachten - aber vielleicht liegt ja genau hier der "Haken"!? Wie wir das sehen...

    Wie gesagt, meine mal das, wenn dann, das Ganze bedeutend komplexer ist...und mit Wortklauberei ist diesem Thema nicht unbedingt eine allgemein verstaendliche Loesung abzuringen.

    Meine Lebensgefaehrtin sagt bei aehnlichen Diskussionen oft: "If all would be like this, it would be Heaven, no wars, everybody happy and only good people!" ;-D

    Jeder weitere Kommentar eruebrigt sich, waere zumindest entbehrlich!

    Den Rest ueberlasse ich dankend den Moenchen im Tempel, die haben die noetige Zeit ueber derlei "Problem" nach zu denken - oder auch nicht.

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.360

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Moin,

    ohne hier jemanden zu nahe treten zu wollen, fällt mir dazu
    eine Geschichte ein.

    Seit Wochen saßen wir, die Mitglieder unserer Wohngemeinschaft, in der Küche zusammen und diskutierten über
    die richtige Art und Weise einen biologisch-dynamischen
    Gemüsegarten anzulegen, die Vorschläge gingen hin und her
    und wurden von rechts nach links und von links nach rechts
    immer wieder aufs Neue diskutiert.
    Meine damalige Freundin war ein wenig einfacher gestrickt
    und brachte mich dazu mit Ihr die Wildkräuter zu roden und
    mit dem pflanzen zu beginnen.

    Während die Anderen auch die nächsten Wochen diskutierten,
    kümmerten wir uns um den Garten. Schließlich begann noch
    einer der Anderen im Garten mitzuhelfen.

    Bald darauf konnten wir die ersten Gemüse ernten und auch die
    Anderen ließen es sich schmecken...........

    Wie gesagt ne einfache Geschichte, für manche vielleicht
    zu einfach


    rolf2

Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Ähnliche Themen

  1. Psychologische Auswirkungen der Flut
    Von Chak im Forum Treffpunkt
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 10.11.11, 12:50
  2. Klimawandel, gibt es ihn? Auswirkungen Thailand
    Von Pak10 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 29.05.09, 21:03
  3. Auswirkungen des Iraq Krieges
    Von llothar im Forum Treffpunkt
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.04.03, 15:12
  4. Der Neue und seine Geschichte I
    Von KlausPith im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.01, 20:43