Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 72

Das Kharma und seine Auswirkungen

Erstellt von dutlek, 29.04.2007, 21:48 Uhr · 71 Antworten · 6.147 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Luk,

    hat es nochmal etwas pragmatischer erklaert - ich finde nicht immer die richtigen Worte

    Zum verstaendniss des ganzen kann man ja nochmal konkret Hinterfragen was sind den nun die "Triebkraefte" die den samsarischen Kreislauf im Gang halten.

    Zum Verstaendnis - Samara "bestaendiges Wandern" ist die Bezeichnung fuer den immer waehrenden Zyklus des Seins, den Kreislauf von Werden und Vergehen, im Kreislauf der Wiedergeburten.Samsara ist immer Leid und Unvollkommenheit.
    Halt unser Leben das wir ja so toll finden oder auch nicht

    Wir reden also von Wiedergeburten "ohne wandernde Seelen"!
    Kharma ist das Stichwort - benauer gesagt Bewusstsein - Genius
    Was aber genau ist es den nun?
    Die GIER! (Thana)
    Die Gier nach Lust ( 5ex, Gueter...) , nach Werden ( Angst vor dem Tod , den Wunsch Wiedergeborne zu werden oder gar nicht erst zu sterben), nach vernichtung..

    Obwohl wir wissen das Leben leiden ist steckt in uns - nur der "Kurzen freuden" wegen - die Gier!

    Auch der Wunsch nicht mehr leben zu wolen ist Gier - also wenn jemand selbstmord begeht bleibt er selbstverstaendlich im Wiedergeburtenkreislauf.

    Und was sagt uns Siddarta - was kann die Gier Stopen??

    Wissen ist das Zauberwort!
    Wissen, Erkenntnis, Einsicht sind der Gier schlimmster Feind!!

    "Dies Moenche ist die edele Warheit von der aufhebung des Leidens: Die restlose Aufhebug, Vernichtung, Aufgabe, Verwerfung, das freigeben und Ablegen eben dieser Gier"

    Und um das ganze noch kurz zu Vervollsatendigen die Loesung wie wir aus dem Kreilauf rauskommen:
    Der achtfache Weg!
    Rechte Ansicht (z.B sich dem Leiden ueberhaupt bewusst zu sein)
    Rechter Entschluss (Z.B abkehr von uebertrieben geniessenden Leben...)
    Rechte Rede (z.B Luege, uebele Nachrede, Geschwaetz (in Foren )
    Rechtes Verhalten ( was wir aus der Bibel auch kenen, nicht toeten, stehlen aber auch keine sinnlichen Ausschweifungen...)
    Rechter Lebenunterhalt ( also Geld verdienen ohne andere zu schadigen usw.)
    Rechte Anstrengung ( damit ist das eigene "Innere" gemeint - sich also zu bemuehen unheilsame Regungen/Gier gar nicht erst aufkommen zu lassen )
    Rechte Achtsamkeit ( Gilt eigentlichin erster Linie fuer die Leute die bereits Moench sind, will ich nicht weiter drauf eingehen)
    Rechte Meditation ( einfach mal Musse finden um in sich zu gehen und den Geist fuehr die "Hoeheren" Einsichten zu pareparieren um einfach zu begreifen was er uns sagen will und dann die Einsicht/Erkenntnise vielleicht einmal selber zu bekommen)
    Kurzum:
    Von allem Boesen absustehn,
    das Heilsame zu mehren,
    auf Laeuterung des geistes zu sehn:
    Das ist es was Buddhas lehren!!!

    Ein Mensch der sich diszipliniert wird irgendwann erloest auch wenn seine Kenntnisse ueber Siddartas Lehre nicht vollkomen sind - man muss nicht alles begreifen was er gelehrt hat!!

    So im grossen und ganzen sollte dem "Laien" jetztein wenig klar sein was mit Wiedergeburt, wie sie zustande kommt und was man dagegen tunkann, auf sich hat - oder auch nicht klar

    Die sache ist nicht ganz einfach - und man darf auch nicht alles in seiner Lehre "woertlich" nehmen - es gehoert ein bissel Phantasie dazu - waere ja auch noch schoener wenn es jeder versteht - dann sind wir ja demnaechst alle buddhas und gehen ins Nirvana ein - obwohl - auch nicht schlecht, dann ist diese Erde den Menschen endlich los

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    woody
    Avatar von woody

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="475899
    .......
    3. Die "buddhistische" Antwort lautet: du bist heute nicht mehr der der du vor 10 Jahren warst, [highlight=yellow:a13c0ae29c]und doch steckt dein Bewusstsein in diesem selben Individuum[/highlight:a13c0ae29c]. Was verhindert also, dass das gleiche Bewusstsein auch den physischen Tod überlebt?

    Man könnte hier hinzufügen, dass sich nach 7 Jahren jede (bzw. auch die letzte) Zelle des Körpers erneuert hat. Wie hat das Bewusstsein das (in seiner ganzen Komplexität) überlebt? Was spricht also dagegen, dass das [highlight=yellow:a13c0ae29c]individuelle Bewusstsein[/highlight:a13c0ae29c] auch den physischen Tod überleben kann und sich in einer neuen "Lebensform" wiederfinden kann?.......
    Hi Luc,
    Dagegen spricht, dass Buddha die Exitenz des Individuums als falsche und eigentlich nicht vorhandene Vorstellung des Bewustseins erkannt hat.
    Wenn [highlight=yellow:a13c0ae29c]ich[/highlight:a13c0ae29c] es richtig verstanden habe gibt es [highlight=yellow:a13c0ae29c]mich[/highlight:a13c0ae29c] als individuelle Person eigentlich garnicht, oder?

    Zitat Zitat von Tschaang-Frank",p="476008
    .....Die sache ist nicht ganz einfach - und man darf auch nicht alles in seiner Lehre "woertlich" nehmen - es gehoert ein bissel Phantasie dazu - waere ja auch noch schoener wenn es jeder versteht - dann sind wir ja demnaechst alle buddhas und gehen ins Nirvana ein - obwohl - auch nicht schlecht, dann ist diese Erde den Menschen endlich los
    Hi Tschaang-Frank,
    das ist eine intressante und pragmatische Erklärung,
    aber leider nicht für jedermann tauglich. Als ich noch katholisch war kam ich auch mit pragmatischen Erklärungen zurecht. Seit dem ich aber Atheist bin, hinterfrage ich alle Art von Glauben.

    gruss woody

  4. #33
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Zitat Zitat von woody",p="476060
    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="475899
    .......
    3. Die "buddhistische" Antwort lautet: du bist heute nicht mehr der der du vor 10 Jahren warst, [highlight=yellow:ced4606690]und doch steckt dein Bewusstsein in diesem selben Individuum[/highlight:ced4606690]. Was verhindert also, dass das gleiche Bewusstsein auch den physischen Tod überlebt?

    Man könnte hier hinzufügen, dass sich nach 7 Jahren jede (bzw. auch die letzte) Zelle des Körpers erneuert hat. Wie hat das Bewusstsein das (in seiner ganzen Komplexität) überlebt? Was spricht also dagegen, dass das [highlight=yellow:ced4606690]individuelle Bewusstsein[/highlight:ced4606690] auch den physischen Tod überleben kann und sich in einer neuen "Lebensform" wiederfinden kann?.......
    Hi Luc,
    Dagegen spricht, dass Buddha die Exitenz des Individuums als falsche und eigentlich nicht vorhandene Vorstellung des Bewustseins erkannt hat.
    Wenn [highlight=yellow:ced4606690]ich[/highlight:ced4606690] es richtig verstanden habe gibt es [highlight=yellow:ced4606690]mich[/highlight:ced4606690] als individuelle Person eigentlich garnicht, oder?
    Ein philosophischer Seiltanz zwischen Widersprüchen ist es allemal. Ich meine du bringst es ja [highlight=yellow:ced4606690]selbst[/highlight:ced4606690] zum Ausdruck. Also irgendwer muss ja letztendlich auch hinter dir stecken!

    Solange man in der Dualität lebt, nimmt man sich, so wie auch alle Anderen als individuelle Existenzen oder Entitäten wahr. Sobald du dies nicht mehr tust, verschmiltzt nicht nur alles miteinander, - auch die Fragen und Antworten werden überflüssig.

    Und so sollte man bei diesen Erklärungen auch zwischen absoluten Aussagen und nicht absoluten unterscheiden. Anlässlich einer ganz anderen Diskussion, meinte Jemand dass Ludwig Witgenstein gemeint hat, dass man über die Dinge über die man nicht sprechen kann schweigen soll. Die selbe Person meinte anschliessend, dass Witgenstein aber an dieser Stelle weitergeredet hat.

    Nun, dieser Jemand hatte die Aussage wohl zu absolut gesehen, - denn Witgenstein hat ja nicht gesagt dass man über die Dinge über die man reden kann nicht weiterreden soll ...

  5. #34
    Tana
    Avatar von Tana

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Mal an Alle verbloedeten hier im Forum. Damit meine ich nich unbedingt Tschaan Frank, Mr Luk oder Dutlek. Ich spreche Jene an, Die nichts ueber das Leben Buddhas wissen, aber dennoch hier so tun, als wuesten Sie bescheid.

    Was wisst Ihr denn schon?

    Gerd

  6. #35
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Tana, ist ja schon beeindruckend, daß man dafür eine "Gebrauchsanweisung" benötigt, die zum Verstehen den Mindeststatus eines Akademikers voraussetzt.

  7. #36
    Tana
    Avatar von Tana

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Was soll ich denn Dir jetzt antworten, Monta? Ich bin beschaeftigt, wart mal noch.

    Gerd

  8. #37
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Gerd,

    ein bisschen weniger drastische Ausdrucksweise ist wuenschenswert. Ist sicherlich auch besser fuer Dein Kharma.

    Bitte daran halten, damit Deine Beitraege nicht spurlos im Nirvana verschwinden.

    Vielen Dank.
    Richard

  9. #38
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Der Mensch hat ein fundamentales "Problem".

    Er denkt (zuviel) und dies macht ihm das Leben schwer und er leidet. Somit wurden dann Religionen und Buddhismus geschaffen, welche wiederum ebenfalls wieder versucht werden akademisch zu interpretieren. Natuerlich kann man sich Steine selbst in den Wege legen, wenn da auf natuerliche Weise keine sind.

    Der Mensch ist unverbesserlich. Dieses zu korrigieren ist nicht moeglich und somit kann man dieses Umstand dann bestenfalls tolerieren.

    Da hat uns die Kuechenschabe doch einiges voraus.

    Viele Gruesse,
    Richard

  10. #39
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Zitat Zitat von Tramaico",p="476287
    Der Mensch hat ein fundamentales "Problem".
    Er denkt (zuviel) und dies macht ihm das Leben schwer und er leidet.
    Nicht das (zuviel) Denken macht das Leben schwer und erzeugt Leid und Leiden, sondern das Fühlen das dem Denken folgt. Es ist ausserdem die Befriedigung der niedersten Instinkte, die das meiste Leiden erzeugt.

    Zitat Zitat von Tramaico",p="476287
    Somit wurden dann Religionen und Buddhismus geschaffen, welche wiederum ebenfalls wieder versucht werden akademisch zu interpretieren.
    Die Relgionen sind hauptsächlich deshalb entstanden, weil der Mensch seine Sterblichkeit nicht akzeptieren wollte - und nicht glauben wollte, dass "das" alles gewesen sein soll.

    Buddhistische Philosophie ist vor allem deshab so anspruchsvoll, weil man auf eine höhere Macht, einen Gott oder Schöpfer verzichtet. Um diesen "Glauben" und diese INSTANZ zu ersetzen, kommt man einfach nicht um komplexe Annäherung an das "unerklärbare" herum. Und man kommt auch nicht um die letzten Widersprüche herum, die es in dieser Heilslehre immer geben wird. Das ist nun mal der Preis den man für die Abschaffung von Gott zahlen muss: eigenständiges Denken, Eigenverantwortung und auch Eigenmotivation, die ganz frei von irgendwelcher "allmächtigen aber barmherzigen" Fatalität einer göttlichen Vorsehung ist!

    Deshalb ging der ursprüngliche Buddhismus, der sogenannte Hinayana auch vom "kleinen Vehikel" aus: es war offensichtlich ein Weg der nicht für "alle" geeignet war. Um diesen Weg zu gehen, muss man kein Akademiker sein, aber man muss den Glauben an eine höhere Macht und die damit einhergehende Ignoranz und Verantwortungslosigkeit ablegen. Dazu gehört auch die Distanz zu diversen gesellschaftlichen Konventionen und Verpflichtungen die dem entgegenstehen. Und, um diesen Weg zu beschreiten muss man vor allen Dingen bereit zum autonomen und logischen Denken und Nachvollziehen sein. Glücksritter, Fatalisten, Träumer und Gläubige müssen leider draussen bleiben - bzw. bleiben sie es von sich aus

    Und vergessen wir nicht Buddha sagte: das was ich euch glehrt habe (ihr Mönche), sind die Blätter in meiner Hand - das was ich euch nicht gelehrt habe, sind die Blätter des ganzen Waldes.

    Zitat Zitat von Tramaico",p="476287
    Natuerlich kann man sich Steine selbst in den Wege legen, wenn da auf natuerliche Weise keine sind.
    Man kann auch Steine aus dem Weg räumen, die tatsächlich da sind, und verlass dich drauf, da liegen tatsächlich jede Menge rum.

    Zitat Zitat von Tramaico",p="476287
    Der Mensch ist unverbesserlich. Dieses zu korrigieren ist nicht moeglich und somit kann man dieses Umstand dann bestenfalls tolerieren.
    Richard bist du etwa ein heimlicher Fatalist?

    Zitat Zitat von Tramaico",p="476287
    Da hat uns die Kuechenschabe doch einiges voraus.
    Ich verstehe immer noch nicht was du für einen Narren an den Küchenschaben gefressen hast. Das sind doch niedere Wesen, Schmarotzer die nur von ihren Sinnen geleitet sind. Nicht sehr abwechslungsreich: nur von Nahrungssuche auf Verstecken und Fortpflanzug umschalten, Nacht für Nacht und Tag um Tag...

  11. #40
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Das Kharma und seine Auswirkungen

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="476289
    Richard bist du etwa ein heimlicher Fatalist?
    Nicht, dass ich wuesste.

    Sage mir jedoch einfach warum sich den Mond "gruen" wuenschen, wenn dieser Wunsch voellig ausserhalb jeglicher Realtitaet ist. Somit akzeptiere ich den Mond in seinem gelben Outfit und mache es den Kuechenschaben nach und konzentriere mich auf Nahrungssuche, Verstecken und Fortpflanzen.

    Na ja, wenigstens lasse ich dabei keine Spur der Zerstoerung hinter mir, so im Rausch der Sinne, nehme aber auch gleichzeitig keinen Anstoss an meinem agierenden Umfeld, was mich dann wohl in gewisser Weise doch wieder zum Fatalisten macht, der jedoch nicht dem Schicksal hadert, sondern dort korrigiert wo Korrektur in seiner Haende Reichweite liegt.

    Ich fuehle mich im Umfeld der "niederen" Wesen wohl und verzichte darum auf die Belesenheit und den Hunger nach der Weisheit der Weisen, deren es ja anscheinend so viele gibt.

    Was weiss ich somit vom manifestierten Buddhismus? Eigentlich nichts, denn mein Studium beschraenkte sich nur auf ein kleines Buechlein zum Thema Zen-Buddhismus, einen laengeren E-Mail Dialog mit einem authistischen Akademiker aus Nepal, der in England lebt und hier und da einen Zeitungsartikel zur Thematik Buddhismus.

    Manchmal frage ich mich wieso es so viel Buecher zum Thema gibt. Muesste nicht ein einziges reichen? Sind es die verschiedene Stilarten (Entschuldigung fuer meine Ignoranz) ala mein "Kung Fu ist besser als Dein Kung Fu". Deja vu mit den diversen Streifen der siebziger Jahre.

    X sagt:..., waehrend ich stattdessen meinen Hausschaben beim Fressen zuschaue.

    Ignorance is bliss, sagt man das nicht? Was waere dann die hieraus abgeleitete oppositionelle Formel? Knowledge is curse?

    Heck, I'm blessed. Satisfying indeed.

    Viele Gruesse,
    Richard

Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Psychologische Auswirkungen der Flut
    Von Chak im Forum Treffpunkt
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 10.11.11, 12:50
  2. Klimawandel, gibt es ihn? Auswirkungen Thailand
    Von Pak10 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 29.05.09, 21:03
  3. Auswirkungen des Iraq Krieges
    Von llothar im Forum Treffpunkt
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.04.03, 15:12
  4. Der Neue und seine Geschichte I
    Von KlausPith im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.01, 20:43