Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 45

Beerdigung in Thailand.

Erstellt von Otto-Nongkhai, 21.05.2003, 07:56 Uhr · 44 Antworten · 18.308 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Beerdigung in Thailand.

    Diese Geschichte passt eher in einen graue Novembertage ,aber was soll's

    Ich weis nicht ,ob der eine ,oder andere von euch mal an einer Beerdigungsfeierlichkeit in Thailand teilgenommen hat ,
    aber ich habe hier in meiner "Laufbahn" so einige angeheirateten Verwandte meiner Frau ,Freunde ,Bekannte aber auch Fremden die letzte Ehre erwiesen.

    So eine Beerdigung läuft in Thailand ganz anders ab ,
    als wie in Deutschland.





    http://mitglied.lycos.de/thaiisaan/B...gHausOrden.jpg
    http://mitglied.lycos.de/thaiisaan/BererdigungHaus2.jpg

    Das Ganze nimmt eher die Formen eines kleinen Festes an ,
    wo die Erfolge und guten Seiten des Toten hervorgehoben werden.



    wird fortgesetzt.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Beerdigung in Thailand.

    Trauern ist fehl am Platze ,da es ja nur die Wiedergeburt im neuen Leben erschwert.
    Es wird gelacht ,man redet viel ,es gibt zu essen und zu trinken und es ist ein Kommen und Gehen von Verwandten ,Freunden und auch Fremden ,denn bei einer Beerdigungsparty wird man ja nicht eingeladen ,
    sondern man kommt einfach.
    So manche mittellose Thais haben sich so von einer Beerdigung zur anderen regelrecht über Wasser gehalten ,sprich sich durchgefuttert.

    Meistens wird eine Strasse gesperrt ,die am Haus des Toten liegt ,
    Stühle und eine Zeltplane werden aufgebaut und ab 16 Uhr kommen die Leute ,
    um dem Toten die letzte Ehre zu erweisen .
    Vor dem Sarg ,der mit Blumen und einem Bild des Toten geschmückt ist ,wird gekniet , Reuscherstäbchen angezündet und Andacht gehalten.

    Später kommen die Buddhas dazu ,immer eine ungrade Zahl und
    danach gibt es auch Essen und Trinken ,aber keinen Alkohol.

    Es geht zu wie im Taubenschlag.
    Am Abend wird dann Karten gespielt und die Angehörigen des Toten bekommen einen bestimmten %-Satz des Spieleinsatzes für ihre Unkosten.

    Das ist die einzige Gelegenheit ,wo Thais in der Öffentlichkeit ungestraft Karten spielen dürfen.
    Die Polizei schreitet nicht ein.

    Jeden Tag ist der Gastgeber verantwortlich für die Koster der Geschenke ,Geld an die Mönche ,Getränke und Imbiss für alle Trauergäste.

    Je nach Vermögen der Familie des Toten wird der Sarg
    bis höstens 10 Tagen im Haus aufgestellt.
    Im Tempel ist die Aufbarrung bis zu 3 Monaten möglich.

    Manche Särge haben für diesen Zweck Kühanlagen eingebaut und sonst wird auch der Tote mit einem Medizienspritze frisch gehalten ,
    dass die Fäulnis und der Geruch nicht sofort eintritt.

    Böse Zungen behaupten sogar ,das die Fleischverkäufer auf dem Markt die gleiche Spritze dazu nehmen ,um das Schweinefleisch zu behandeln ,
    dass man bis zum Abend nicht verkauft bekommt ,
    denn in dieser Hitze verwest alles sehr schnell.


    wird fortgesetzt

  4. #3
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Beerdigung in Thailand.






    http://mitglied.lycos.de/tungsong/BeerdigungVorHaus.jpg
    http://mitglied.lycos.de/tungsong/Be...gLeuteHaus.jpg


    Die eigentliche Beerdigung geht dann ziemlich schnell von statten.
    Gegen Mittag trifft sich alles im Tempel vor dem Krematorium.

    Bei dieser Beerdigung ( siehe Bilder oben ) handelte es sich um eine gehobene Persönlichkeit und so hatte das Königshaus eine schwarze Kiste mit einer Kerze übersandt.

    Es werden Geschenke ,Umhänge an die anwesenden Buddhas überreicht .

    Dann legt jeder der Anwesenden ein
    zusammengebundes Holzstück mit Blume auf den Sargdeckel.
    ( dog mai djan oder tup ting kai )

    http://mitglied.lycos.de/tungsong/Be...ngSargStab.jpg



    Danach wird ,in Silberpapier eingepackte ,
    1 + 5 Bath Stücke unter die Trauergäste geworfen.
    Diese Geste bedeuten ,dass der Tote auch im nächsten Leben Geld zur Verfügung haben soll.

    Es erfolgt die letzte Waschung des Gesichts und besonders der rechten Hand durch nahe Angehörige und Freunde.
    Dies bedeutet eine Reinigung von allen bösen Gedanken und Taten zwischen den Verstorbenen und lebenden Menschen.
    Durch diese Waschung bittet man den Verstorbenen um Vergebung und man verzeit dem Verstorbenen auch alles , wie z.b. die verletzenden Worte ,oder kränkenden Taten , die er vieleicht begangen hat.

    Danach ist die Seele des Verstorbenen frei und kann gehen ,wohin sie will.
    Der Tote soll möglichts sauber und schuldlos ins nächste Leben reisen.


    wird fortgesetzt

  5. #4
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: Beerdigung in Thailand.

    @Otto,

    dein Bericht deckt sich mit meinen Erfahrung.
    Ich wurde zu 3 Desamole-Parties eingeladen, und ich sowie andere Gaeste haben jedoch einen Geldbetrag an die Trauerfamilie bezahlt.

    Ich glaube das da vielleicht Regional einige kleine Unterschiede gibt.

    Michael

  6. #5
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Beerdigung in Thailand.

    Richtig ,Michael ,manche geben einen Umschlag mit Geld und manche nichts.
    Wir haben einen Kranz mit Inschrift und Blumen uebergeben.

    Gruss

    Ottto

  7. #6
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Beerdigung in Thailand.

    Nachdem der ranghöste Mönch seine letzte Predig zum Abschied gehalten hat ,und der Sarg 3 mal links herum um das Krimatorium getragen wurde ,
    verstreuen sich die Beerdigungsgäste.
    Alle sind zufrieden in der Hoffnung dem Toten einen erfolgreichen Weg ins neue Leben bereitet zu haben.

    Die Krimatoriengehilfen gehen dann manchmal nicht zimperlich mit dem Sarg und Toten um ,um ihn in den Ofen zu schieben
    ( siehe Bilder unten ).
    Besonders wenn der Sarg zu gross und verziert ist wird an allen Ecken etwas abgebrochen ,der Tote wird herumgerollt und Innenteile des Sarges werden entfernt und vorher ins Feuer geworfen.
    Dann wird der Rest mit Petrolium übergossen und ab gehts in den Ofen.

    Die letzten geschilderten Handgriffe finden meistens unbemerkt statt ,da es im Tempel plötzlich fast menschenleer ist.

    Wenn ich bis zum bitterem Ende dabei bleibe ,
    brauche ich schon ein paar Schlucke Whiskey ,um alles zu ertragen.

    Unter dem Krematorium befindet sich ein Eisenbehälter ,
    dass die Aschen- und Knochenreste auffängt.
    Die Asche wird dann mit kleinen Knochenstücke in eine Urne gelegt und im Tempel aufbewahrt.
    Auch ist es möglich ,die Asche mit Zement zu vermischen und bei der Ausbesserung des Tempels mitverarbeitet.
    Manchmal wird die Asche ins Meer oder in den Fluss gestreut.


    Nach so einer Beerdigung mache ich mir auch immer wieder Gedanken um meine eigene letzte Reise ,die ich aber bestimmt nicht in einer kalten ,kirchlichen Trauergemeinde verbringen will ,
    denn der Gedanken und Hoffnungen auf die Widergeburt
    erweckt doch das Gefühl und die Zuversicht auf eine neue Chanse ,
    auf ein neues Leben.
    Auch wenn diese neue Leben ,nach buddhistischer Lehre ,
    neues Leiden ist ,
    so ist das doch besser ,als wie für immer im entlosen Loch zu verschwinden.



    Gruss

    Otto

    Hier mal Bilder von einer nicht so vornehmen Beerdigung auf einem Dorf.

    http://mitglied.lycos.de/tungsong/BeerdigungOfen.jpg
    http://mitglied.lycos.de/thaiisaan/Beerdigung2.jpg
    http://mitglied.lycos.de/thaiisaan/Beerdigung3.jpg
    http://mitglied.lycos.de/thaiisaan/Beerdigung4.jpg
    http://mitglied.lycos.de/thaiisaan/Beerdigung5.jpg







    Nachtrag:
    Einige Leute planen ihre Bestattung im voraus und wählen auch den Sarg aus ,in dem sie ihre letzte Reise antreten werden.
    Einige bewaren den Sarg zu Hause auf und es gibt auch Leute ,die im Sarg schlafen.
    Ein billiger Sperrholzsarg kostet ab 2.000 Bath und ein Sarg aus feinstem Teakholz kann bis zu 900.000 kosten.
    Die Chienesen ziehen einen " Jampa-Sarg" vor ,der aus einen einzigen Baumstamm besteht und an beiden Enden ein Blumenmuster hat .
    So ein Sarg kostet zwischen 10.000 und 80,000 Bath ,je nach Quallität des Holzes.
    Es gibt auch Glas-und Kühlsärge.
    Manche dieser Särge wurden mit Muscheln von Perlaustern verziert und können über 1 Millionen Bath kosten.

    Der Standartservice ( untere Grenze ) einer Bestattung kann bei einem Chinesen 50.000 Bath ,
    bei einer christlichen Beerdigung ca 20.000 Bath ,
    bei einer thai-buddhistischen Beerdigung 10.000 Bath und am billigsten ist eine islamische Beerdigung ,da aufgrund der Tradition der Muslims ,
    der Tote innerhalb von 24 Srunden beerdigt sein muss.

    ENDE

  8. #7
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838

    Re: Beerdigung in Thailand.

    Die Asche wird dann mit kleinen Knochenstücke in eine Urne gelegt und im Tempel aufbewahrt.
    @Otto, kannte einst einen Haushalt da stand die Urne + Photo des Verstorbenen im "Wohnzimmer", ist das auch üblich ?
    Gruß Sunnyboy

  9. #8
    Avatar von Stefan

    Registriert seit
    25.08.2001
    Beiträge
    753

    Re: Beerdigung in Thailand.

    Hi Otto

    Wiedermal ein klasse Bericht von dir, danke :bravo:

    Kann sich auch ein Farang in Thailand beerdigen lassen oder muß er da mit Schwierigkeiten von den thailändischen Behörden rechnen?

    Gruß Stefan

  10. #9
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Beerdigung in Thailand.

    Zitat Zitat von sunnyboy
    @Otto, kannte einst einen Haushalt da stand die Urne + Photo des Verstorbenen im "Wohnzimmer", ist das auch üblich ?
    Gruß Sunnyboy
    Ist auch moeglich ,sunnyboy ,aber meistens bleibt mindestens ein Teil der Asche im Tempel.

    Hallo Stefan.
    Ich kenne hier einige Auslaender ,die sind in Thailand verbrannt worden ,oder liegen unterhalb der Grasnarbe,
    denn auch eine christliche Bestattung ist in Thailand moeglich ,
    da viele Vietnamesen den christlichen Glauben angenommen haben und hier einige Kirchen betreiben.

    Ueberleg mal die Kosten fuer einen Ruecktransport des Sargs nach Deutschland.

    Uebrigens den Behoerden ist es egal wo du dich beerdigen laesst ,hauptsache dein Geld bleibt im Lande und
    Tote brauchen auch kein Visa oder haben Sorgen ,mit Overstay.

    Gruss

    Otto

  11. #10
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Beerdigung in Thailand.

    @otto,

    super Bericht.

    Wer weiss, wie die Leiche manchmal 5 Tage lang "frisch" gehalten wird bei dem Klima?

    Einer meiner Kumpels sagte mir mal, dass seine Schwieger fest in Tabakblätter eingewickelt wurde, damit auch die entferntesten Verwandten genug Zeit hatten anzureisen, ohne dass es gleich müffelt.

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Beerdigung
    Von k_m_333 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 27.06.11, 11:33
  2. Beerdigung in Thailand
    Von Oberkracher im Forum Treffpunkt
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 13.07.09, 09:40
  3. Beerdigung im Isaan
    Von Palawan im Forum Literarisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.05.05, 20:55
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.10.04, 22:42
  5. Beerdigung in Thailand
    Von irrlicht im Forum Treffpunkt
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 28.07.04, 23:21