Seite 17 von 40 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 400

Adolf in Thailand

Erstellt von waldi, 29.11.2003, 13:28 Uhr · 399 Antworten · 49.583 Aufrufe

  1. #161
    mrhuber
    Avatar von mrhuber

    Re: Adolf in Thailand

    Von @Waldi einfach hervorragend geschrieben - und in der Satire wird ja immer leicht überzeichnet, damit es eben auch die richtigen Leute noch verstehen.

    Karlheinz

  2.  
    Anzeige
  3. #162
    Avatar von dawarwas

    Registriert seit
    30.10.2002
    Beiträge
    3.385

    Re: Adolf in Thailand

    @KH,

    wo hast du denn das Foto von dem Yeti her?

    ;-D

  4. #163
    Smithy
    Avatar von Smithy

    Re: Adolf in Thailand

    Ja der @waldi versteht sein Handwerk :bravo:

  5. #164
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Adolf in Thailand

    @dawarwas:

    man glaubt ja kaum, was man mit einem Selbstaulöser
    so alles machen kann

  6. #165
    waldi
    Avatar von waldi

    Re: Adolf in Thailand


    Teil 23:

    Nachdem Oi sich wieder gefangen hatte, ging sie langsam zu der Bar zurück und setzte sich neben Adolf. Sie lächelte ihn an!

    Auch Pepperl grinste um die Ecke, Oi vermied zwar den Blickkontakt zu ihm, aber als sich ihre Blicke trotzdem trafen, lächelte sie weiter!

    Wie konnte diese Frau in ihrer Situation nur lächeln?

    Eine Eigenart von den Thais, die wir nie verstehen werden. Oi bekam Druck von Nok, Oi bekam Druck von Pepperl (das wusste sie), Nok wollte sie wieder in den Sing a Song verkaufen, Oi hatte kein Geld, Oi hatte keine Freunde, Oi hatte kein eigenes Zuhause, Oi hatte immer noch Angst vor dem fremden Adolf, eine ausweglose Situation, an der die meisten Europäer scheitern würden, aber was macht diese kleine Frau, die nicht mal die Grundschule abgeschlossen hatte?

    Sie lächelte! Innerlich war sie fast tot! Und trotzdem lächelte sie!

    Mit einem lauten „Prost“ wurde die seltsame Idylle unterbrochen. Pepperl wollte Adolf zu weiteren Drinks animieren, aber komischerweise war Adolf nicht mehr in Stimmung. Irgendetwas fiel ihm auf! Er wusste zwar nicht was, aber irgendwas war anders. Adolf hatte plötzlich ein für ihn völlig unbekanntes Gefühl in der Magengegend. Er erschrak selbst ein wenig, ließ sich aber nichts anmerken. Oi bemerkte es aber trotzdem sofort, ihr Adolf hat was! Sofort besorgte sie ein kaltes Erfrischungstuch und fuhr ihm damit über die Stirn.
    Adolf war plötzlich ganz anders und er spürte es! Nur deuten konnte er es nicht! Er hatte sich von einer Minute auf die andere in einen anderen verwandelt. „Was zur Hölle ist los mit mir?“ dachte er sich.

    „Tilak, tschaa?“ holte ihn wieder in die Realität zurück. Plötzlich hatte er ein unaufschiebbares Bedürfnis, Oi sofort zu drücken und in die Arme zu nehmen. Sie hielt ihn nicht zurück, sie ließ es geschehen und auch sie spürte, wie die Angst vor diesen fremden Mann weniger wurde.

    Was passierte in diesen Minuten? Mitten in diesen Getöse und Gelärme zwischen all den Leuten?

    Adolf wollte sofort mit Oi von diesen Ort weg, auf der Stelle, er blickte kurz auf seinen Becher, wo die Rechnungen waren, zahlte, verabschiedete sich von Pepperl, ohne auf Antwort zu warten, nahm Oi’s Hand, und schon hatten sie die Bar verlassen. Auch das Gedränge bei den Kathoys konnte ihn nicht aufhalten. Überrascht schauten ihnen Nok und Pepperl nach.

    Sie gingen wieder an den Strand, saßen auf der kleinen Mauer und hörten der Brandung des Meeres zu. Mortimer und Charles waren heute nicht da, aber die Beiden wären eh die letzten gewesen, die Adolf jetzt sehen wollte. Irgendwann in der Nacht fuhren sie ins Gästehaus.

    Oi schlief sehr schlecht, sie wachte nach einigen Minuten andauernd wieder auf, immer und immer wieder musste sie daran denken, was die Nok ihr am Nachmittag gesagt hatte.

    Der Tag erwachte und mit ihm auch Adolf und Oi. Nach einer ausgiebigen Dusche nahmen sie ihr Frühstück in der hauseigenen, kleinen Cafeteria ein. Oi eine scharfe Reissuppe und Adolf einen Kaffee mit viel Zucker. Sie schauten sich in die Augen und plötzlich mussten Beide lachen.

    Oi war aber überhaupt nicht nach Lachen, sie wusste nicht, wie sie die aufgetragenen Worte der Nok, Adolf beibringen sollte. Sie war auch sprachlich, dazu gar nicht in der Lage! Da hatte sie eine Idee, soll doch die Nok es Adolf selbst sagen. Sie sprach ja gutes Englisch. Nach dem Frühstück ging Oi zur nächsten öffentlichen Telefonzelle (Handy hatte sie ja keins) und sie rief Nok an. Sie erklärte ihr, das sie sprachlich nicht in der Lage ist, dem Adolf das Problem beizubringen. Ob sie ihr dabei nicht helfen könnte? Außerdem ist das ganze eh Nok’s und Pepperl’s Idee. Oi war sehr stolz, das sie so mit Nok redete.

    Nok war zuerst aufbrausend, aber dann doch einverstanden und bläute ihr noch mal ein, das sie alles einfach nur bestätigen soll, wenn sie mit Adolf sprechen wird. Oi sollte Adolf sagen, das sie ein großes Problem hat und das sie gemeinsam zu Nok’s Haus kommen sollten. Pepperl wäre dann auch da, er könnte dann das Gesprochene gleich ins Deutsche übersetzen. Wäre sehr praktisch für Adolf.

    Oi ging zurück ins Gästehaus und setzte ein weinerliches Gesicht auf. Adolf bemerkte es sofort und fragte sofort: „Oi, what is los?“ „Big Problem with my sister.“ “What big problem with sister?” fragte er entgeistert. Oi ließ jetzt ihren Tränen freien Lauf und weinte fürchterlich. Es ist schon erstaunlich, wie manche Thai Frauen auf Kommando heulen können. Adolf war sichtlich betroffen, er verstand aber dann doch, das sie in einer Stunde zur Nok fahren sollten, die wird alles erklären.

    Nachdem Nok das Telefongespräch mit Oi beendet hatte, rief sie sofort Pepperl an. „Komm her, die dumme Pute ist zu blöd, es dem dämlichen Farang zu erklären. Wir müssen es jetzt selber machen. Ich fahre jetzt gleich ins Phya Thai Hospital nach Phuket Town und manage das mit unseren Kranken.“ „Ich bin in einer Stunde bei dir“, sagte Pepperl und legte auf.

    In der Zwischenzeit hatte Adolf seine Oi wieder etwas beruhigt und sie saßen still in Adolfs Zimmer.

    Nok hatte das Phya Thai Hospital erreicht und ging gleich in die Krankenstationen. In Thailand kein Problem, es gibt keine Besuchszeiten oder ähnliches, es ist ein andauerndes Kommen und Gehen. Aufmerksam begutachtete sie die völlig überbelegten Zimmer, bis sie gefunden hatte, was sie suchte.
    Sie sah ein etwa 15jähriges Mädchen, das völlig leblos im Bett lag. Sie war überseht mit Abschürfungen und offenen Wunden, vermutlich ein Mopedunfall. Um sie herum ein ärmlich aussehendes Pärchen, sicher die geschockten Eltern.
    Nok ging auf die Leute zu und fragte, was los sei? Die Eltern erklärten ihr, das ihre Tochter von einen Auto angefahren wurde, das selbstverständlich Fahrerflucht beging. Normalzustand in Thailand! Sie hätte vermutlich leichte innere Verletzungen, aber die Ärzte kümmerten sich nicht besonders um ihre Tochter, da sie arme Bauern aus Songkla sind und erst seit kurzen auf Phuket waren. Geld hätten sie auch keines, weil der Vater noch keine Arbeit gefunden hätte.

    „Volltreffer“, dachte sich Nok. Sie nahm die Eltern beiseite und machte ihnen ein Angebot, das sie nicht ausschlagen konnten! Danach gingen sie zum diensthabenden Arzt und fragten ihn, was die Behandlung wohl kosten würde? „Rund 4.000 Baht“, antwortete der kurz angebunden. „Ok!“ war die Antwort von Nok. Die Eltern verneigten sich vor der Nok und machten einen langen, hohen Wai. „Ich komme später mit einen Farang, ihr verlässt sofort das Zimmer, wenn ich da bin. Verstanden!“ „Alles was du willst, Khun Nok. Du bist eine gute Frau“, antworteten die erleichterten Eltern.


    - Hang on, Guys -


  7. #166
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Adolf in Thailand

    waldi,

    das ist ja schon fast geschäftsschädigend

    Du kannst dich auf Phuket noch frei bewegen, ja?

    Michael

  8. #167
    waldi
    Avatar von waldi

    Re: Adolf in Thailand



    Teil 24:

    Adolf und Oi trafen bei dem Haus von Nok ein. Einige der Mädchen schliefen noch, da sie sehr spät bzw. früh aus den verschiedensten Touristen Hotels nach Hause gekommen waren. Andere wuschen wie jeden Tag die Wäsche mit der Hand. Ein geschäftiges Treiben.

    Pepperl saß auf der Terrasse und rauchte genüsslich eine Camel ohne Filter aus einen Duty Free Shop.

    „Was ist los?“ begrüßte Adolf den Pepperl. „Genaues weiß ich auch nicht, aber die Schwester von Oi hatte wohl letzte Nacht einen schweren Unfall“, entgegnete er. „Die Oi ist total durcheinander und heult die ganze Zeit, ich verstehe sie ja nicht!“ war Adolfs Antwort. „Ja, verstehe ich, aber wart mal ab, die Nok weiß mehr. Sie müsste jeden Moment kommen.“ Braves Mädchen die Oi, dachte sich Pepperl und lehnte sich zurück.

    Oi verzog sich in ein Schlafzimmer und kramte an ihren Sachen rum. Sie hörte wie die Nok mit ihrer SUZUKI Crystal vorm Haus eintraf.

    „Und alles in Ordnung?“ sagte Pepperl in Thai zu ihr. „Sicher, alles geregelt, jetzt greifen wir uns diesen Komiker.“ Oi kam auch wieder aus dem Haus und sie wusste genau, welchen Part sie jetzt übernehmen muss. Recht war ihr das aber keinesfalls. Sie schämte sich, das Adolf das Opfer ist, sie mochte ihn inzwischen immer mehr.

    Nok erklärte die ganze Geschichte in Englisch, aber Adolf musste sich immer wieder das Gesagte ins Deutsche von Pepperl übersetzen lassen. Oi saß die ganze Zeit neben Adolf und weinte leise. Sie machte genau, was ihr die Nok aufgetragen hatte, sie spielte ihre Rolle gut. Als Nok fertig war, war Adolf erst mal geschockt, aber er wusste auch, das die Story eventuell getürkt sein konnte. Sein Verstand arbeitete auf Hochtouren. „Tilak, go Hospital?“ sagte nun Oi und schaute ihn traurig an.

    Pepperl erkannte den Ernst der Lage und redete sofort auf Adolf ein: „Adolf, sei nicht blöd, lass dich nicht verarschen, die wollen dich doch nur abzocken.“ „Meinst du?“ fragte Adolf. „Ja, sicher, ich an deiner Stelle würde mich erst überzeugen, ob das alles stimmt. Fahr doch dahin, kostet ja nichts. Ich fahre auch mit, ich helfe dir, du bist mein Freund!“ Pepperl wusste ganz genau, wie man Leute in Stresssituationen bearbeiten muss, er benutzte die psychologische Schiene, er solidarisierte sich mit Adolf um sein Vertrauen zu gewinnen.

    Als Adolf seine Oi so ansah, wusste er auch sofort, das sie gerne zu ihrer Schwester wollte. Familie hat einen wahnsinnig hohen Stellenwert in Thailand, dessen war er sich auch bewusst.

    „Ok, we go!“ sagte er in die Runde. Dann brachen sie auf, Nok, Pepperl, Adolf und Oi.

    Sie kamen am Phya Thai Hospital an und parkten ihre Mopeds. „Halte ihn etwas auf, ich muss erst die Eltern verscheuchen“, sagte Nok zu Pepperl in flüssigen Englisch. „Alles klar!“

    Als Adolf das Krankenhaus betrat, stockte ihm erst mal der Atem. Noch nie hatte er gesehen, wie schwer verletzte Leute einfach so rumhingen in der Notaufnahme. Sie wurden von den anwesenden Schwestern einfach so abgelegt, wo gerade Platz war. Sie gingen weiter und Adolf blinzelte in so manch offen stehende Krankenzimmer und war geschockt, wie viele Leute sich darin aufhielten. Aus manchen Zimmern stank es fürchterlich.

    Er konnte schon in Deutschland keine Krankenhäuser ausstehen, aber das, was er hier sah, jagte ihm einen kalten Schauer über den Rücken. Er war sichtlich erschüttert! Pepperl entging Adolfs Seelenzustand keineswegs, im Gegenteil, er beobachtete seine Reaktionen sehr aufmerksam. Außerdem wusste Pepperl, wie sich situierte Europäer fühlen in solch einer Situation. Er plante es mit ein!

    Sie erreichten das Zimmer der 15jährigen und Oi ging auf das junge Mädchen zu. Ihr wurde plötzlich übel und sie lief sofort wieder raus und kotzte aus dem Fenster im Gang. Adolf deutete dies, wie es jeder normal denkende Mensch deuten würde, er lief ihr sofort nach und versuchte sie in den Arm zu nehmen. Sie stoß ihn aber weg, Adolf konnte nicht wissen, warum sie das tat. Er trat wieder in das Zimmer und sah sich das unschuldige Wesen im Bett an. Er war zutiefst erschüttert und fragte Nok bzw. Pepperl, was genau los sei. Nok erklärte ihm, das sie innere Verletzungen hätte, aber die Ärzte nicht operieren wollen, weil niemand die Behandlung bezahlen kann.

    Adolf war jetzt in einem Wechselbad der Gefühle, er hatte sich noch nie so hilflos wie jetzt gefühlt, seine Gefühle überschlugen sich. Er wusste nicht mehr, was er denken sollte. Pepperl und Nok sahen sich an, ihre Augen glänzten und lachten zugleich. Ihre miese Strategie schien vollends aufzugehen, sie waren ein sehr gefährliches Paar, sie nutzten die Schwächen der Menschen skrupellos aus!

    Adolf konnte den Blick nicht von dem armen Mädchen nehmen und fragte mit stockender Stimme: „Was soll die Behandlung kosten?“ „40.000 Baht“, schnellte es aus Nok’s Mund, wie mit der Pistole geschossen. Adolf war unfähig, den Betrag in Euros auf die Schnelle im Kopf umzurechnen und sagte nur: „Ja, ich bezahle das!“

    Die Eltern des Mädchen standen am Flur und blinzelten in das offene Zimmer, wo der seltsame Farang vor dem Bett ihrer Tochter stand. Sie hatten ein ähnliches Wechselspiel der Gefühle wie Adolf, nur wusste keiner voneinander.

    „Soll ich die Ärzte informieren?“ fragte jetzt Pepperl leise zu Adolf. „Ja, leite sofort alles ein!“ Adolf musste jetzt auch das Zimmer verlassen, er konnte das junge Mädchen nicht mehr ansehen, sie tat ihm so unendlich leid. Nok und Pepperl verließen nun auch grinsend das Zimmer.

    „Ich muss das Geld gleich bezahlen, oder?“ fragte Adolf nun Pepperl. „Ja, das ist so üblich in Thailand, ansonsten machen die Ärzte nichts“, erwiderte Pepperl.

    In der Zwischenzeit nahm Nok die Eltern des Mädchens auf die Seite und erklärte ihnen, das nun alles wieder gut werden wird. Überschwänglich bedankten sich die armen Leute bei der Nok und lobten sie nochmals als sehr guter Mensch. Nok grinste nur!

    „Oi tröstete inzwischen Adolf, da sie sich schuldig fühlte und sich so schämte, das sie am liebsten im Boden versunken wäre. Adolf wertete ihre Gefühle natürlich ganz anders, aber wer könnte es ihm jetzt in dieser Situation übel nehmen. Er hatte nur als Mensch reagiert, als ein sehr guter sogar, - er war einfach manchen Menschen nicht gewachsen.

    Nok informierte die Ärzte, das die Behandlung bezahlt wird und die sahen, das ein Farang anwesend war, somit leiteten sie die Behandlung sofort ein. Das Mädchen wurde sofort in den OP geschoben. Adolf fiel zwar auf, das da zwei Thais, ein Mann und eine Frau kauernd und weinend das Geschehen beobachteten, aber es wunderte ihn nicht so sehr, bei den ganzen Chaos, das hier im Krankenhaus herrschte.

    „Ich muss auf die Bank in Patong Beach, ich habe natürlich nicht soviel Geld bei mir“, sagte er zu Pepperl. „Ja, natürlich, wir warten hier“, erwiderte er.

    So machte sich Adolf und Oi auf den Weg nach Patong Beach um die SIAM Comercial Bank in der Rat-U-Thit Road zu besuchen. Er wollte sich die 40.000 Baht auf seine MASTERCARD auszahlen lassen. Während der Fahrt sagte Oi kein Wort, sie fühlte sich so schuldig!

    Adolf betrat die Bank und nach 15 Minuten kam er wieder raus, mit 40 frischen 1000 Baht Scheinen in der Hemdtasche. Seine Aufregung war noch nicht ganz verflogen, zu tief saßen die Eindrücke aus dem Krankenhaus.

    Oi hatte am Sozius gewartet. Adolf startete sein Moped und bog ohne auf die richtige Seite zu schauen wieder in die Rat-U-Thit Road ein. Plötzlich quietschten Reifen, eine Hupe verstummte und Adolf und Oi flogen von dem Moped auf die harte Straße.

    Adolf landete so unglücklich, das die gesamten 40.000 Baht aus seiner offenen Hemdtasche auf der Straße verstreut waren. Passiert ist den Beiden zum Glück gar nichts, sie standen sofort wieder auf und sammelten die 40 Tausend Baht Scheine ein.

    Plötzlich ertönte eine laute Hupe und erst jetzt sahen sie, wem sie den Vorrang genommen hatten, und wer sie umgestoßen hatte.

    Adolf traute seinen Augen nicht, wer da auf der HONDA Dream saß, die ihn und Oi gerammt hatte.

    Es war der deutsche Glatzkopf, der Adolf schon ein paar mal aufgefallen war!!

    Na Servus!



    - Hang on, Guys -


  9. #168
    Harry55
    Avatar von Harry55

    Re: Adolf in Thailand

    @waldi,
    wie immer top, die jetzt geposteten Fortsetzungen der Neverending Story!
    Habe auch deinen Beitrag in "Thailand Querbeet" gelesen, ich hoffe, die anderen User auch. :-)
    Andere haben es schon gesagt: Honda Dream und Glatze? Elicsan oder ein Klon von ihm?
    Gruß, Harry55

  10. #169
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Adolf in Thailand

    @Waldi,

    wann immer ich denke, kaum noch zu steigern, kommt die nächste Stufe (nach oben)

    Mach bloss weiter! :bravo:

    Im Augenblick glaube ich sowas wie "Leo Sunnyboy" zu sehen.

    Aber für die nächste Überraschung warste schon immer gut.

  11. #170
    Smithy
    Avatar von Smithy

    Re: Adolf in Thailand

    Ich schliesse mich @Harry55 voll und ganz an .

    Ich habe die 40.000 Bath schon im Gully wegschwimmen gesehen, mannomann @Waldi, das war villeicht ein Schock .

    Wer steckt bloss hinter diesem ominösen Glatzkopf ?

    Ich warte mit Spannung auf die Fortsetzung....... .

    @Harry55, kannst du nen link zu Thailand Querbeet einfügen ?

    Nabend @Iffi :-) .

Seite 17 von 40 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Adolf H. in Thailand
    Von big_cloud im Forum Sonstiges
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.03.07, 23:36