Seite 7 von 18 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 171

Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

Erstellt von MadMovie, 05.02.2005, 17:32 Uhr · 170 Antworten · 12.646 Aufrufe

  1. #61
    bernd60
    Avatar von bernd60

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Fiktiver Kriminalroman oder Real Life Report???

    Sorry, habe nicht alles gelesen, aber beim Einsatz der Schusswaffen kamen mir eher Western Romane ala GF Unger in den Sinn.

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Zitat Zitat von bernd60",p="219186
    Fiktiver Kriminalroman oder Real Life Report?
    @ Bernd60,
    siehe Vorbemerkung, rein fiktiv. Ich versuche nur, es mit realen Ereignissen zu verbinden, wie man noch lesen wird.
    Deine Namensgleichheit mit einer handelnden Person ist rein zufällig.

    Sorry, habe nicht alles gelesen,
    :O
    aber beim Einsatz der Schusswaffen kamen mir eher Western Romane ala GF Unger in den Sinn.
    Wer ist Unger?
    Ich lasse mich nicht auf ein Genre festlegen. Abenteuer, Krimi, Thriller...

  4. #63
    bernd60
    Avatar von bernd60

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    G.F. Unger hat in den 70- und 80-gern kultmäßig Westernromane im Bastei-Verlag verlegt. Dem Stil nach, ähnlich gehalten. Da es wohl aber nur um fiktives geht, möchte ich nicht weiter stören.

  5. #64
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Fortsetzung Kapitel 11

    Aber die aufgeregte Stimme, die sich fast überschlug, gehörte Wan aus Pattaya.
    Peter war noch etwas benommen von seinem Sturz und er bekam nur die Hälfte mit. Wan’s Englisch war eher als Kauderwelsch zu bezeichnen.
    Bernd schaute seinen Freund mit aufgerissenen Augen an.
    Peter schüttelte den Kopf und reichte das Handy an Bernd weiter.
    Mit einem Mischmasch aus Thai und Englisch gelangt es Bernd binnen kurzer Zeit, die junge Frau in Pattaya zu beruhigen.
    Mit grosser Geduld und viel Einfühlungsvermögen erhielt er während des kurzen Gesprächs alle benötigten Informationen. Peter hörte immer nur ein kurzes “Khap” oder “Okay”.
    Er explodierte fast vor Spannung, aber sein Freund warf ihm das Handy zu und zerrte ihn am Ellenbogen weiter.
    “Meine Schulter!” schnaufte Peter.
    “Wir stehen hier rum wie die Schießscheiben, ab zur Strasse und rin in ein Auto!”
    Peter ließ sich widerspruchslos mitzerren. Hier war Bernd der Boss und er fügte sich. Was blieb ihm auch anderes übrig?
    Bernd winkte an der Hauptstrasse ein Taxi heran und sie warfen sich auf die Rücksitzbank. Peter stieß geräuschvoll den Atem aus.
    “Gerade noch mal gut gegangen, vorhin!”
    “Schade, dass wir den Kamikaze-Piloten in der Eile nicht fotografieren konnten. Vielleicht war ich doch ein wenig vorschnell in meinem Urteil”, sagte Bernd nachdenklich gestimmt.
    “Wo dürfen wir Nong auflesen, wenn die Frage gestattet ist, lieber Bernd?”
    Die Polemik in Peters Stimme war nicht zu überhören.
    “Ja, sie ist bei Wan und hält sich dort versteckt. Aber sie hat Angst, dass sie verfolgt wird, weil sie mindestens einen von den Typen erledigt hat.”
    Für Bernd war so etwas früher einmal Routine gewesen, aber Peter war einen Moment sprachlos.
    “Sie hat was...?”
    “Soll ich dich erst wach rütteln? Deine Süße ist eine Geheimagentin, du Traumtänzer! Das müsste inzwischen auch dir Luftschloss-Erbauer klar sein, aber du verdrängst es immer wieder.” Bernd winkte ab.
    “So einer will nun ein knallhart recherchierender Journalist sein”, kantete er nach.
    “Noch so eine dusslige Bemerkung und unsere Wege trennen sich. Natürlich habe ich mit bekommen, was du und Udai gesagt haben!”
    Peter fasste sich an die Schulter und verzog das Gesicht vor Schmerzen.
    “Das muss geröntgt werden”, entschied Bernd und wies den Fahrer an, das nächste Krankenhaus anzusteuern.


    wird fortgesetzt...

  6. #65
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Zitat Zitat von bernd60",p="219191
    Dem Stil nach, ähnlich gehalten.
    Ich kann auch Western schreiben, da ich mich z. B. in Wyoming besser als in Thailand auskenne. Ich habe auch die Pine Ridge Reservation der Dakota und Wounded Knee besucht. Passt aber nicht so recht in dieses Forum.

    Da es wohl aber nur um fiktives geht, möchte ich nicht weiter stören.
    Hier stört niemand, jeder Leser ist willkommen!

    Falls es euch langweilig wird - bitte melden! - dann lege ich wieder einen Zahn zu!

  7. #66
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Kapitel 12

    Peters Röntgenbild war in Ordnung gewesen. Der freundliche Thai Doktor hatte einen Pfleger angewiesen, Peter eine Spritze zu geben und einen Verband zu wickeln.
    In drei Tagen sollte sich Peter wieder vorstellen. Dieser Termin würde aber kaum zu halten sein.
    “Immer noch der Meinung, unsere Wege sollten sich trennen, Kumpel?”
    schmunzelte Bernd. Er wartete die Antwort gar nicht erst ab.
    “Du brauchst ein Kindermädchen und eine Krankenschwester, ich weiß, eine zierliche weibliche Person mit langen Haaren wäre dir lieber!” lachte Bernd.
    Sie brachen bereits um 6:30 Uhr auf. Ihr Gepäck wurde von einem Pagen zum wartenden Wagen gebracht.
    Bernd gab als Fahrziel ein Hotel an der Beach Road in Pattaya an und der Fahrer griente. Wieder zwei Farangs mittleren Alters, die sich in der Walking Street und den Bars in den Sois Mädchen angeln würden, die ihre Töchter sein könnten.
    Das erste Mal wankte das Weltbild des Fahrers, als Bernd ihn vor dem Erawan Shrine halten ließ. Er kaufte geschlossene Lotusblumen, Räucherstäbchen und Goldplättchen für alle drei und kniete sich nieder.
    Peter und der Fahrer schlossen sich an.
    Peter hatte mit Nong einen der beiden buddhistischen Tempel in Berlin besucht, aber hier war eine ganz andere Atmosphäre.
    Die hektischen Menschen, die zu dieser frühen Stunde schon unterwegs waren, hielten inne und beteten.
    Eine Oase der Ruhe und der inneren Einkehr.
    Peter erhob sich ächzend. Nur wenige Meter entfernt hupten Autos, das übliche Verkehrschaos in Bangkok.
    “Seit wann bist du Buddhist, Bernd?” fragte Peter.
    “Das bin ich nicht. Aber bei dem, was uns noch bevor steht, können wir Beistand von höherer Stelle gebrauchen.”
    Peter hakte diesmal lieber nicht nach, was sein Freund konkret meinte.
    Sie würden Nong aus ihrem Versteck in Pattaya holen, Udai informieren und falls nötig, unter Polizeischutz nach Bangkok zurück kehren.
    Der Fahrer ahnte nun, das seine Gäste nicht so ganz in das Klischee der für ihn typischen Pattaya-Touristen passten.
    Nach der ersten Mautstation drehte er sich um und fragte lachend, ob das Toll Collect System in Deutschland nun endlich funktionieren würde.
    “Steht kurz vor der Einführung”, antwortete Bernd und fragte gleich nach, warum den Fahrer das interessieren würde.
    “Letztes Jahr hatte ich einen Fahrgast aus Deutschland, der machte seine Witze darüber!”
    Sie kamen gut voran und machten in der Nähe von Chonburi eine kurze Rauchpause. Der Fahrer probierte eine von Bernds Moods und hustete.
    In Pattaya hatten sie das Gefühl, sich von einem Freund zu trennen, den sie schon lange kennen würden. Sakchai gab ihnen noch seine Telefonnummer und die seines Bruders in Jomtien und verabschiedete sich mit einem Wai, nach dem Bernd ihn grosszügig entlohnt hatte.
    Bernd buckelte alle Koffer und Taschen in das Natural Beach Hotel, welches Wan ihnen empfohlen hatte.
    Peter rief nach dem Einchecken sofort frohen Mutes die gespeicherte Telefonnummer an, aber niemand meldete sich. Irgend etwas stimmte wieder mal nicht und er klopfte bei Bernd an, hörte aber nur lautes Singen aus dem Bad, das durch die Tür schallte.


    wird fortgesetzt...

  8. #67
    Avatar von moselbert

    Registriert seit
    15.09.2003
    Beiträge
    2.627

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Zitat Zitat von MadMovie",p="219417
    ... Falls es euch langweilig wird - bitte melden! - dann lege ich wieder einen Zahn zu!
    Ist nicht langweilig. Viel Action und so. Besser als meine Geschichten.

  9. #68
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Zitat Zitat von moselbert",p="219669
    Ist nicht langweilig. Viel Action und so. Besser als meine Geschichten.
    Danke, ich persönlich sehe das nicht so, da es z. B. schlechter als "Codename: Moskito" ist (nirgendwo veröffentlicht), aber besser als "Traum von Tahiti" (Frieling Verlag Berlin, 1997).
    Jede Reaktion ist willkommen!

  10. #69
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Fortsetzung Kapitel 12

    Was blieb Peter anderes übrig, als in sein Zimmer zurück zu kehren und ebenfalls unter die Dusche zu springen. Kurz entschlossen wickelte er den Verband von der Schulter ab und versuchte, den Arm kreisen zu lassen.
    Die Schmerzen hatten zwar nach gelassen, waren aber immer noch zu spüren. Er duschte, trocknete sich ab und packte frische Sachen aus dem Koffer. Heute würde er sie endlich wieder sehen!
    Egal, was Nong ihm alles verheimlicht hatte, er war vernarrt in diese Frau und er hatte ihre glänzenden Augen gesehen, als er sie geküsst hatte. Das war nicht alles Theater gewesen, egal, was Bernd dachte und sagte.
    Frisch gestylt klopfte er erneut am Nachbarzimmer.
    Bernd hatte sich ebenfalls umgezogen und war gerade dabei, Ordnung in die tropfnassen Haare zu bringen.
    Irgendwie wirkte Bernd abwesend.
    Sie gingen die Treppen hinunter durch den tropischen Garten mit dem Geisterhäuschen und dem kleinen Teich.
    “Was ist mit dir los, Kumpel?” fragte Peter seinen Freund.
    “Ich habe so eine vage Idee, wer uns hier helfen könnte und von wem ich eine Waffe bekommen kann.”
    “Wozu eine Waffe? Wir holen Nong ab und bringen sie zu ihrer Familie nach Bangkok.”
    “Hast du eine Ahnung, Peter, mein Freund, was hier gespielt wird?”
    Peter wusste zwar, dass Potarams Männer bestimmt nicht zimperlich waren, aber es war keinesfalls sicher, dass diese überhaupt schon die Spur nach Pattaya aufgenommen hatten.
    So zuckte er nur mit den Schultern und spürte wieder ein leichtes Ziehen rechts.
    “Wir alle wissen zu viel, speziell deine liebe Nong. Sie werden uns auflauern und darauf will ich vorbereitet sein”, sagte Bernd nachdenklich.
    “Wo geht es überhaupt hin, du hast doch angerufen?”
    “Wan meldet sich nicht, aber ich denke, du hast ihre Adresse?” fragte Peter etwas irritiert.
    Bernd kramte umständlich in seinen Taschen und förderte einen zerknitterten Zettel zutage.
    “Eine Soi irgendwo am nördlichen Ende der Second Road.”
    Bernd winkte einen Minibus heran und sie ließen sich in der Nähe des Pattaya Memorial Hospital absetzen.
    Es war brütend heiß und Peter lief der Schweiss von der Stirn.
    Sie irrten durch eine Gasse und Bernd stoppte endlich vor einem schmiedeeisernen Tor. Er läutete einmal kurz und dann lang, aber nichts rührte sich.
    “Keiner zu Hause, was nun?” fragte Bernd.
    Peter begrub gerade die Hoffnung, Nong noch an diesem Nachmittag in die Arme schliessen zu können.
    Sie gingen zurück zur Kreuzung und die Second Road weiter südwärts, bis sie nahe an der Soi waren, wo sie zu ihrem Hotel abbiegen mussten.
    Eine junge Frau, die eine grosse, modische Sonnenbrille trug, hatte sich an ihre Fersen geheftet und zupfte Peter am Ärmel.
    Sie zog ihn rasch hinter einen Verkaufsstand, so schnell, dass nicht einmal Bernd es sofort bemerkte.


    wird fortgesetzt...

  11. #70
    Avatar von MadMovie

    Registriert seit
    16.01.2005
    Beiträge
    1.457

    Re: Abenteuer in Thailand - Auf der Suche nach Nong

    Fortsetzung Kapitel 12

    “Ich bin Wan”, flüsterte die junge Frau, so dass es kaum zu hören war.
    Dabei blickte sie wie ein gehetztes Tier von rechts nach links.
    Bernd war aufmerksam geworden und schaltete wieder mal am schnellsten.
    Er winkte einen Minibus heran und sie nahmen Wan in die Mitte, die zwischen den hünenhaften Farangs vom Strassenrand kaum auszumachen war.
    “Sie sind hinter mir her, ich habe Angst”, sagte Wan jetzt mit festerer Stimme.
    Peter brannten bei allem Mitgefühl nur drei Fragen auf der Seele:
    “Wie geht es Nong? Konnte sie entkommen und wo ist sie?”
    Sie wurden durch geschüttelt und gelangten über einen Umweg, da der Fahrer die schmale Soi, die direkt zum Hotel führte, nicht nutzte, endlich zur Beachroad. Sie geleiteten die zitternde Wan in das schmale Restaurant des Natural Beach Hotels. Bernd bestellte Wasser und Kaffee, für Singha war es noch ein wenig zu früh am Tag.
    Wan schob ihre Sonnenbrille in die Stirn. Das bildhübsche Gesicht wurde von einem Veilchen und einer Risswunde neben dem Auge entstellt.
    Peter wollte tröstend Wan umarmen, aber gerade rechtzeitig fiel ihm noch ein, das dies in der Öffentlichkeit nicht schicklich war.
    Bernds Gesicht hatte sich verfinstert. Pairats Männer waren in Pattaya, daran bestand kein Zweifel mehr und es wurde höchste Zeit, dass er sich illegal eine Waffe beschaffte. Die Suche nach Nong war kein Urlaubstrip, das war inzwischen sogar Peter klar geworden, der Wan so intensiv tröstete, dass es fast schon wie ein Flirt wirkte.
    Die Worte der zierlichen Frau, die immer wieder nervös durch die Glasscheiben nach draußen blickte, kamen stockend.
    “Sie waren zu viert. Als sie die Tür aufbrachen, konnte ich Nong im letzten Moment warnen und sie entkam über die hintere Terrasse.”
    Bernd wollte nicht unhöflich sein und Wan unterbrechen.
    “Das heißt, zwei hielten mich fest und einer schlug mich. Ein dritter kam von hinten heran gehumpelt.”
    Bernd und Peter schauten sich vielsagend an.
    Jetzt musste Bernd seine Frage nicht mehr stellen, sie war bereits mit beantwortet worden. Wie er vermutet hatte, Profis, oder besser gesagt Halbprofis. Denn wirkliche Top-Profis, deren Dienste ein Vermögen kosteten, hätten einen Scharfschützen auf dem nächsten Dach oder einem Baum platziert, um absolut sicher zu gehen.
    Aber vielleicht wollte man Nong lebend?
    Wan beendete ihren Bericht. Wie durch ein Wunder hatte sie überlebt, da Pairats Schläger durch ein Klingeln am Haupteingang gestört wurden. Wan hatte eine Ohnmacht vorgetäuscht und die Kerle waren geräuschlos verschwunden.
    Doch ein wenig besser als Halbprofis, dachte Bernd. Von aussen war absolut nicht zu sehen gewesen, dass etwas nicht stimmte. Und Bernd hatte dafür eigentlich einen siebten Sinn.
    Peter hatte inzwischen nachgehakt.
    “Und du weisst wirklich nicht, wohin Nong geflohen ist?”
    Wan schüttelte langsam den Kopf, sie hatte immer noch Schmerzen.
    Peter fragte besorgt, ob sie nicht doch lieber einen Arzt aufsuchen sollten.
    Vielleicht hatte sie innere Verletzungen.
    “Nein”, sagte Wan. “Bringt mich in Sicherheit, zu einem Onkel in Rayong, bitte!”


    wird fortgesetzt...

Seite 7 von 18 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Suche 3 bis 4 rai Phetchabun Nong Phai
    Von Metta im Forum Talat-Thai
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 19.11.14, 04:41
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.06.09, 09:26
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.05.09, 22:49
  4. Umzug nach Nong khai
    Von Otto1 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.06.08, 21:06
  5. Suche Geschäftsverbindung nach Thailand
    Von schorsch201 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 05.12.04, 00:38