Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 36

Thailändischer Papaya Salat

Erstellt von lela, 12.06.2013, 16:05 Uhr · 35 Antworten · 5.827 Aufrufe

  1. #21
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.670
    Wenn ich mich recht erinnere ging es hier um die rohen Bohnen im Som Tam Thailand.
    Also mal differenzieren zwischen den Schlangenbohnen in Thailand und den Stangen- /Buschbohnen in Deu. Letztere hat die meinige auch schon roh im som Tam gegessen hat (ohne irgendwelche Beschwerden).

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.748
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Eher nicht, das Zeug ist potentiell giftig. Schlechte Fischsauce / Pla Ra, dazu die ganze Blausaeure aus den rohen Bohnen. Das ist auch reichlich in Bambus enthalten, also sollte immer nur gekocht verzehrt werden.
    MadMac-ich wollte ja jetzt mal keinen Streit vom Zaun brechen, aber Deine Einschätzung über die gesundheitlichen Aspekte von SomTam-Salat halte ich doch für reichlich übertrieben. Da das Zeugs zur Allgemeinen Esskultur in Siam gehört, müßten Deine Einwände ggf.die Begründung dafür sein, daß alle Thais irgendwie krank(möglicherweise auch nur in der Birne) sein dürften. Ich bewundere viele Thais(vor allem Ältere) wie sie sich bewegen, wie sich geistig rege sind etc. pp.-und die haben bestimmt ein lebenlang SomTam vernascht.Demgegenüber könnte man bei vielen Farangs annehmen, sie haben in Ihrem Leben zu viele rohe grüne Bohnen genascht.

    Und außerdem:obwohl es in TH üblich ist auf dem Boden zu essen, ist dies sicher nicht der Grund für ein erhöhtes Krankheitsrisiko, dann schon eher das ausgeprägte Verlangen der Kunden in der Premiumwelt nach Convenient-Food mit all den vielen Aroma.-u. Zusatzstoffen. Nur mal so nebenbei: Meine Mama hat mir schon erlaubt im Buddelkasten auch mal Dreck zu fressen-geschadet hat mirs bisher nicht, noch erfreue ich mich bester Gesundheit.

  4. #23
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.421
    Ach was, ich bin doch da ganz locker. Hin und wieder tue ich mir auch mal sowas rein, das Geheimnis liegt halt in der Moderation. Giftig bleibt es aber. Am Ende ist es aber egal, woran man stirbt

    Noch kurz fuer den neuen Bohnenthread, auf Englisch heisst das Zeugs Prussic (Hydrocyanic) Acid oder Cyanogenic Aminoglycoside. Evtl. einfacher zu finden, Wanja. Freu mich drauf!

  5. #24
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.748
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    Ach was, ich bin doch da ganz locker. Hin und wieder tue ich mir auch mal sowas rein, das Geheimnis liegt halt in der Moderation. Giftig bleibt es aber. Am Ende ist es aber egal, woran man stirbt
    Noch kurz fuer den neuen Bohnenthread, auf Englisch heisst das Zeugs Prussic (Hydrocyanic) Acid oder Cyanogenic Aminoglycoside. Evtl. einfacher zu finden, Wanja. Freu mich drauf!

    Wäre aber auch was für die Abteilung "Politik in TH". Wie man gezielt die Bevölkerung des Isaan(mehrheitlich rot und SomTam-Fresser)um die Ecke bringt. Habe kürzlich erste bei einem Besuch auf Elba erfahren, daß Napoleon auf ähnlich heimtückische Art und Weise gaaaanz langsam um die Ecke gebracht wurde. Haben dort übrigens eine ganz geile SomTam-Party veranstaltet. Wenn das mal kein schlechtes Omen ist

  6. #25
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.693
    Was kommt denn nu rein? Entweder
    Schlangenbohnen Vigna Unguiculata Thailand

    Schlangenbohnen (Vigna unguiculata) sind eine wichtige Gemüsezutat in der thailändischen Küche.

    Vigna Unguiculata mit Ihren zahlreichen Unterarten stammt
    ursprünglich aus Afrika.
    Die Schlangenbohne wurde höchstwahrscheinlich in Südostasien gezüchtet und zählt in vielen asiatischen Küchen zu den wichtigsten Gemüsezutaten.
    Die zarten Schlangenbohnen, auch Spargelbohen oder Langbohnen genannt, werden rund 80 - 90 cm lang.
    In der thailändischen Küche verwendet man sie roh zu Thai Salaten, gekocht oder gedünstet als Gemüsebeilage zu Nam Prik Saucen, als Gemüseeinlage in Curries, in Fischplätzchen (Tord Man Pla) und Shrimpplätzchen (Tord Man Goong) oder gebraten in vielen Wokgerichten.
    Schlangenbohnen sollten nur kurz gegart werden,
    da sie sonst ihre Knackigkeit verlieren.
    oder: Morning glory("Wasserspinat") =
    Ipomoea aquatica, known as water spinach, water morning glory, water convolvulus, ong-choy, kang-kung, or swamp cabbage, is popularly used as a green vegetable, especially in East and Southeast Asian cuisines

  7. #26
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.421
    Morning Glory hab ich noch nie im Som Tum gesehen, was nicht heisst, dass es das in UT nicht doch geben mag. Ist aber doch eher das Allerweltsunkraut, das mit Chili und Knoblauch als Gemuese kurz in die Pfanne und dann auf den Tisch kommt.

  8. #27
    Avatar von sanukk

    Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    9.780
    Zitat Zitat von MadMac Beitrag anzeigen
    .... Rohe (Stangen-) Bohnen bleiben trotzdem giftig, ob Du das nun magst oder nicht
    Das Thema hatten wir schon mal in einem anderen Fred. Neben der Giftigkeit durch Phasine kommen auch noch die Purine ins Spiel. Die können leckere Gichtanfälle auslösen. Also wenn es an dem grossen Zeh anfängt zu spannen oder der Hacken ein wenig heiss wird, ist es höchste Zeit, sich ein Gegengift (z.B. Herbstzeitlose) zu besorgen, damit die Schmerzen einen nicht umhauen.........
    Ich wünsche weiter guten Appetit!!! Wenn das Zeug nur nicht so lecker wäre............


    Angeblich sollen die Schlangenbohnen in Thailand ja gar keine Bohnen...(nur so aussehen...) bzw nicht ganz so giftig bzw. laut @Prof. Dr. Wanni-Ja auch im Rohzustand ganz/ völlig ungiftig sein, aber der Salat SOM TAM (als ganzes) kann ebenso durch die übrigen Zutaten Gichtanfälle auslösen.......er macht offensichtlich auch aggressiv und führt ausserdem zu Frühgeburten..........., bei ungeübten/ untrainierten Schweden ggf. zum sofortigen Tode........


    Hier eine "neutrale" Information der Informationszentrale gegen Vergiftungen:
    Quelle1: Informationszentrale gegen Vergiftungen: Grüne Bohne
    Quelle2: Bohne
    Gartenbohne (Phaseolus vulgaris)

    Synonyme: grüne Bohne

    Giftigkeit : sehr giftig

    Standort/Verbreitung:
    Die grüne Gartenbohne ist im tropischen und subtropischen Amerika beheimatet. Als Kulturpflanze wird sie überall angebaut.
    Typische Merkmale:
    Die zu den Schmetterlingsblütlern zählende Gartenbohne ist einjährig. Sie wächst windend (Stangenbohne) oder aufrecht (Buschbohne). Die Blätter sind dreizählig, die Teilblättchen eiförmig zugespitzt mit langen Stielen. Die kleinen Blüten (Juni bis September) sind gelblich-violett, in achselständigen, langgestielten Blütenständen. Die langen hängenden Hülsenfrüchte (September bis Oktober) beinhalten 4 bis 6 rohe Samen.
    Giftige Pflanzenteile:
    Bohnenhülsen und ihre Samen.
    Giftig durch:
    In Samen und Hülsen befindet sich Lectin ("Phasin"). Da es sich beim Phasin um ein Protein handelt, wird dieses beim Kochen zerstört, nicht aber beim Trocknen.
    Kritische Dosis:
    Nicht bekannt. Schon wenige Samen einer Bohnenhülse können Krankheitszeichen verursachen.
    Mögliche Symptome:
    Krankheitszeichen treten in der Regel nach 2 bis 3 Stunden auf. Die Schwere der Erkrankung ist individuell sehr unterschiedlich.
    Es kommt zu Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen. Begleitende Durchfälle können blutig sein. Neben Fieber, Schüttelfrost und Schweißausbrüchen kann es zu Krampfanfällen und Schock kommen.
    Erste Hilfe:
    Nach Genuß auch nur weniger Samen sollte auf jeden Fall reichlich Flüssigkeitszufuhr erfolgen. Nach Literaturangaben ist bei einer Menge von etwa 5 Samen Kohlegabe ärztlicherseits empfohlen. Bei größerer oder unbekannter Menge sollte eine Giftentfernung vorgenommen werden.




    Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
    Die Pflanze enthält giftige Eiweißverbindungen, so genannte Toxalbumine. Der Hauptwirkstoff ist das Phasin.
    Schon 3 - 10 rohe Bohnen können nach 30 - 90 Minuten die ersten Vergiftungserscheinungen auslösen. Es kommt zu schwerem Erbrechen, starken Verdauungsstörungen und heftigen Krämpfen, blutigen Magen- und Darmentzündungen mit Durchfällen und Fieber. Die Vergiftung kann auch zum Kollaps führen. Es sind insbesondere Kinder und auch Rohkostanhänger gefährdet, wenn sie die rohen Bohnen zu sich nehmen. Durch Kochen wird das giftige Phasin zerstört. Ein Kontakt mit den rohen Bohnen kann auch zu Hautentzündungen, der Bohnenkrätze führen.
    Tiergiftig:
    Bohnen sind giftig für Pferde, Rinder, Kühe und Schweine, Hasen, Kaninchen, sowie für andere Nager, wie Meerschweinchen und Hamster. Vergiftung zeigt sich in Erbrechen; Krämpfen, Durchfällen (mitunter blutig), sowie in Magen- und Darmentzündungen.
    Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
    Bohnenschalen wirken harntreibend und werden bei Nieren- und Blasenerkrankungen eingesetzt. Sie sind auch in Blasen- und Nierentees enthalten.
    Vor einem längeren Gebrauch reinen Bohnenschalentees wird, der Lectine wegen, gewarnt.
    Die Bohne ist auch ein wichtiger Eiweißlieferant und läßt sich durchaus mit dem Eiweißgehalt vom Fleisch vergleichen. So enthalten getrocknete weiße Bohnen etwa 22 g Eiweiß je 100 g, Rindfleisch enthält in der gleichen Menge etwa 20 g.
    Palbohnen oder Löchtebohnen nennt man die in der Bohnenhülse gereiften Samen.

  9. #28
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.346
    Die Bohne nennt sich Yard Long Bean, lateinisch Vigna unguiculata Substanz. Sesquipedalis, auf Thai Toa faak Yao , ich glaub die kann man so essen ohne zu kochen.

  10. #29
    Avatar von sanukk

    Registriert seit
    08.10.2011
    Beiträge
    9.780
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Die Bohne nennt sich Yard Long Bean, lateinisch Vigna unguiculata Substanz. Sesquipedalis, auf Thai Toa faak Yao , ich glaub die kann man so essen ohne zu kochen.
    Ich weiss es nicht. Aber ich weiss, das ich 3 Wochen fast täglich diesen leckeren, scharfen Salat gegessen habe. Als Vorspeise.
    Irgendwann fingen dann die Füsse, besonders der grosse Zeh an, zu jucken.......und zu spannen.

    Die Menge macht wahrscheinlich das Gift......

  11. #30
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.748
    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    Das Thema hatten wir schon mal in einem anderen Fred. Neben der Giftigkeit durch Phasine kommen auch noch die Purine ins Spiel. Die können leckere Gichtanfälle auslösen. Also wenn es an dem grossen Zeh anfängt zu spannen oder der Hacken ein wenig heiss wird, ist es höchste Zeit, sich ein Gegengift (z.B. Herbstzeitlose) zu besorgen, damit die Schmerzen einen nicht umhauen.........
    Ich wünsche weiter guten Appetit!!! Wenn das Zeug nur nicht so lecker wäre...........
    .

    Meine Fresse- Member Sanukk kennt die Lösung meiner Probleme: Und ich dachte bisher,wenns bei mir im großen(linken)Zeh spannt, hab ick zuville ...... gelutscht. Das heißt: ich habe an der linken Zehe so einen"Überknochen" der einigermaßen schmerzt: Der Arzt meint nur es läge am Alkoholconfused:

    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    ....macht offensichtlich auch aggressiv und führt ausserdem zu Frühgeburten...........,
    .

    Kann ick so erst mal nich bestätigen-obwohl , wenn ick so mal drüber nachdenke, wenn mein Hausdrachen manchmal Ihre Tage hat????Aber det andere siehe in etwa meinen Post #8.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Papaya salat
    Von khraap im Forum Essen & Musik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 03.04.10, 20:52
  2. Salat Thai
    Von Red_Mod_Ant im Forum Essen & Musik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.06.09, 02:26
  3. Salat mit Enteneiern
    Von avak im Forum Essen & Musik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 09.05.08, 22:57
  4. Visa - Salat
    Von tischtuch im Forum Treffpunkt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.09.03, 14:35