Seite 17 von 29 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 283

Ich bin kein Vegetarier

Erstellt von Jens, 24.05.2012, 23:37 Uhr · 282 Antworten · 16.848 Aufrufe

  1. #161
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.270
    @Maphrao


    du stapfst durchs BKK`s Straßen, was siehst Du unter anderem?

    Menschen die zu Krüppeln geschlagen wurden, damit sie mehr Mitleid erheischen = mehr Spenden.

    auf den einheimischen Märkten siehst Du Tierquälerei vom Feinsten

    Unfallopfer werden nicht versorgt

    Mord und Totschlag wird in allen Einzelheiten schön in Magazinen ausgebreitet

    Schlangen werden bei lebendigem Leib gehäutet

    das alles passiert vor Deiner Haustür

    ok, sind die Thais dadurch eine Nation von Untermenschen, weil für die allermeisten Thais ist das einfach piepegal?

    das sind doch Realitäten, andere Länder andere Sitten, wenn Du meinst das ein solches Handeln unmenschlich wäre, ja dann verleugnest Du eben die Realitäten

    was bewirkt ein Pazifist wenn er sagt er wäre gegen Waffen oder Kriege, obwohl er wissen sollte das die Menschheit von Anfang an Kriege führt und das eben zu unserer Art der Auslese/Evolutionsgeschichte gehört.

    ich nenne solche Leute Träumer und Sozialromantiker, in Deinem speziellen Fall hast Du Dir ja herausgenommen solche, nach Deiner Sichtweise "Tierquäler", zu schlagen oder sogar zu töten.

    und genau da setzt meine Kritik an Dich an, ok, ein bissel mehr nachdenken könnte also nicht ganz unvernünftig sein.

    Nebenbei verstehe ich Deine Gefühle, zumindestens ansatzweise.

  2.  
    Anzeige
  3. #162
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    ...ist auf jeden Fall gesünder als so impulsiv und naiv emotional aus dem Gleis zu laufen wie der Maphrao.
    Naiv bist eher du, denn Leben bedeutet Emotion. Liebe, Hass, 5ex, Genuss...alles beruht auf Emotionen. Auch Tiere haben Emotionen, nur Roboter nicht.
    Gesünder? Wen interessiert das, wenn mein vielleicht kürzeres Leben eine Achterbahnfahrt war, während ich im Karussell deines Lebens wohl schnell eingeschlafen wäre, wenn du denn überhaupt jemals zu leben angefangen hast.



    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    du stapfst durchs BKK`s Straßen, was siehst Du unter anderem?

    Menschen die zu Krüppeln geschlagen wurden, damit sie mehr Mitleid erheischen = mehr Spenden.

    auf den einheimischen Märkten siehst Du Tierquälerei vom Feinsten

    Unfallopfer werden nicht versorgt

    Mord und Totschlag wird in allen Einzelheiten schön in Magazinen ausgebreitet

    Schlangen werden bei lebendigem Leib gehäutet

    das alles passiert vor Deiner Haustür

    ok, sind die Thais dadurch eine Nation von Untermenschen, weil für die allermeisten Thais ist das einfach piepegal?
    Den allermeisten Menschen ist alles piepegal, es ist die Ignoranz und das Leben im eigenen, kleinen und isolierten Universum. Lieber nicht verlassen, könnte weh tun.
    Andererseits kann ich auch nicht behaupten, dass Mord und Totschlag niemanden interessieren, habe es selbst mehrfach miterlebt. Krüppel werden auch eher in Kambodscha erschaffen und hier ausgesetzt.
    Unfallopfer, die nicht versorgt werden? Nunja, auch das habe ich noch nicht gesehen. Tierquälerei? Ja teilweise, aber in keinster Weise mit dem zu vergleichen, was in China so passiert.


    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    das sind doch Realitäten, andere Länder andere Sitten, wenn Du meinst das ein solches Handeln unmenschlich wäre, ja dann verleugnest Du eben die Realitäten
    Wenn es so normal wäre, wie du es darstellst, warum wird dann all das immer gern Verschwiegen? Weil niemand stolz darauf ist und es sich im Endeffekt immer um eine Minderheit dreht.
    Habe selbst in chinesischen Trickfilmen noch nie gesehen, dass dort Hunde lebendig gehäutet werden, denn für die Mehrheit der Menschen ist es eine Schande. Also erzähl mir nichts von normal.

    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    was bewirkt ein Pazifist wenn er sagt er wäre gegen Waffen oder Kriege, obwohl er wissen sollte das die Menschheit von Anfang an Kriege führt und das eben zu unserer Art der Auslese/Evolutionsgeschichte gehört.
    Du musst ein ziemlich willenloser Mensch sein. Hätte Gandhi so gedacht wie du, Indien wäre wohl nach wie vor eine britische Kolonie.


    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    ich nenne solche Leute Träumer und Sozialromantiker, in Deinem speziellen Fall hast Du Dir ja herausgenommen solche, nach Deiner Sichtweise "Tierquäler", zu schlagen oder sogar zu töten.
    Das nehme ich mir nach wie vor heraus. Sehe ich Tierquälerei, versuche ich es, durch Worte zu lösen. Klappt das nicht, muss man mit den Konsequenzen rechnen, damit fahre ich seit etlichen Jahren gut.
    Anders könnte ich meinen eigenen Anblick auch nicht ertragen, wenn ich in den Spiegel schaue.
    Du nennst Leute wie mich, die aktiv etwas ändern, Träumer. Ich nenne Leute wie dich, die einfach nur zuschauen, im besten Falle Ignoranten.



    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    und genau da setzt meine Kritik an Dich an, ok, ein bissel mehr nachdenken könnte also nicht ganz unvernünftig sein.
    Du musst dir keine Sorgen machen, im Gegensatz zur Masse der Menschheit reflektiere ich meine Taten regelmässig. Du musst mich auch nicht verstehen, das hat keinerlei Auswirkungen auf dein oder mein Leben.
    Mit meiner Lebenserfahrung kannst du nicht mithalten, deshalb wirst du mein Denken und Handeln vermutlich auch nie verstehen. Aber das hat alles einen Sinn und beruht auf Erfahrungen und Auseinandersetzung mit dem Leben.

  4. #163
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.270
    lass uns darauf ein Bier trinken,5555


    ist mir sowieso zu ernst geworden das Thema, berührt mich nicht wirklich, peace brother

    mir geht in der Tat unheimlich viel am Arsch vorbei, ist so, und bedaure ich überhaupt nicht, das Leben wird enorm leichter auf diese Weise

  5. #164
    Antares
    Avatar von Antares
    "Menschen die zu Krüppeln geschlagen wurden, damit sie mehr Mitleid erheischen = mehr Spenden."

    Das wäre ja der Gipfel der Unmenschlichkeit, gibt es Fälle welche aufgeklärt wurden? Oder ist das eine "Urban Legend"?

    M.

  6. #165
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604
    Zitat Zitat von Antares Beitrag anzeigen
    Das wäre ja der Gipfel der Unmenschlichkeit, gibt es Fälle welche aufgeklärt wurden? Oder ist das eine "Urban Legend"?
    Ist aber keine Urban Legend, sondern Alltagsgeschäft in Kambodscha, Knochenbrecher. Unmenschlich ist das aber nicht, ganz im Gegenteil, es ist menschlich, Tiere machen sowas nicht.
    Der Gipfel wäre das nicht im Ansatz, ist zwar grausam, aber nicht vergleichbar mit anderen Dingen, wenn man neutral beobachtet. Gut, als Tierhasser kann man das nicht, verstehe ich.

  7. #166
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von maphrao Beitrag anzeigen
    Ist aber keine Urban Legend, sondern Alltagsgeschäft in Kambodscha, Knochenbrecher. Unmenschlich ist das aber nicht, ganz im Gegenteil, es ist menschlich, Tiere machen sowas nicht.


    Es ist schon sonderbar wie du hier eine begriffliche Umdeutung vornimmst - ist das versehentlich, oder beabsichtigt ?

    Ist es von dir als Wortspielerei gedacht ?

  8. #167
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Es ist schon sonderbar wie du hier eine begriffliche Umdeutung vornimmst - ist das versehentlich, oder beabsichtigt ?
    Kannst du dich mal deutlicher ausdrücken? Eigentlich sollte meine Aussage klar genug sein.

  9. #168
    Avatar von jai po

    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    3.060
    Zitat Zitat von Antares Beitrag anzeigen
    Das wäre ja der Gipfel der Unmenschlichkeit, gibt es Fälle welche aufgeklärt wurden? Oder ist das eine "Urban Legend"?


    Pattaya – Kambodschanische Menschenhaendler verstuemmeln Kinder

    März 22, 2012 | 06:29

    Pattaya – Sonderermittler der Polizei von Pattaya jagen mit Unterstützung des Department of Special Investigation, Region Osten, eine Bande von kambodschanischen Menschenhändlern, die mutwillig verstümmelte Kinder zum Betteln nach Pattaya schleust.
    Nach Angaben lokaler Medien wurde vor Monaten ein etwa siebenjähriger Junge beim Betteln auf einem lokalen Markt erwischt, der nicht sprechen konnte. Bei einer Untersuchung des völlig verstörten Kindes entdeckten Ärzte, dass man dem Jungen nicht nur die Zunge abgeschnitten sondern mit einer äußerst primitiven Operation auch noch den Kehlkopf entfernt hatte.

    Beamte brachten den 7-Jährigen in einer sozialen Einrichtung für misshandelte Kinder in Pattaya unter. Nach Monaten behutsamer Betreuung gelang es den Psychologen sich das Vertrauen des Jungen zu erarbeiten und über ein speziell konzipiertes Frage/Antwort-System mit dem stummen Kind zu kommunizieren.

    Die erschütternden Ergebnisse der Gespräche wurden jetzt an die Ermittler weitergegeben.
    Nach Angaben des 7-Jährigen sei er als normales Kind in Kambodscha aufgewachsen, bevor er in die Fänge der Menschenhändler geraten sei, die ihn angeblich verstümmelt hätten, damit er nicht reden könne, falls er von der Polizei beim Betteln erwischt werde.
    Der Junge berichtete außerdem, er habe mit ansehen müssen, dass andere Kinder wesentlich schlimmer als er verstümmelt worden seien, um das Mitleid der Leute besser ausnutzen zu können. Angeblich wurden Mädchen und Jungen massive Verkrüppelungen an Armen und Beinen zugefügt, um sie dann später nach ihrer “Genesung” an der Ostküste — vorzugsweise Pattaya — zum Betteln auf die Straße zu schicken.
    Die Polizei hat eine Sondereinheit zum Kampf gegen den organisierten Menschenhandel ins Leben gerufen und fahndet mit Hochdruck nach der von dem Jungen beschriebenen Bande.

    Pattaya - Kambodschanische Menschenhaendler verstuemmeln Kinder

  10. #169
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Sagen wir mal so, ich weiß das Leben ist endlich also werde auch ich sterben, das ist nun mal ein Fakt. Es mag sein das der Tag kommt an dem ich den Tode begrüßen werde, zur Zeit ziehe ich jedoch das Leiden,5555 sorry das Leben vor.

    Wenn ich einen schönen Abend genieße meinetwegen mit ner 5exy jungen Frau, dann genieße ich diesen Abend einfach so wie er ist.

    Das ich nicht jeden Tag einen tollen Abend verbringen kann, das ich nicht jede Nacht geliebt werde oder top5ex habe ,schafft bei mir kein Leiden, von daher kein Problem am nächsten Abend vielleicht allein zu sein.

    Die tolle Frau kriegt Falten? stirbt? hat nen anderen Typen lieber als mich?

    mir doch egal, das ist doch kein Leid und schon gar kein Grund nicht den schönen Abend voll auszukosten.

    Sieh das mal als Sinnbild meiner Denkweise, für mich bedeutet die Haltung die Du vertrittst im Grunde genommen nur eins

    "Furcht vorm Leben"

    und genau disese beiden Gegensätze der Betrachtung über das Leben versinnbildlicht Hesse mit Narziß und Goldmund. Du brauchst das Buch sicherlich nicht zu lesen, und wenn Du zu Deinem abslouten Gleichmut gefunden hast solls mir recht sein, ist auf jeden Fall gesünder als so impulsiv und naiv emotional aus dem Gleis zu laufen wie der Maphrao.

    Worauf Du vielleicht noch achten solltest ist die sogenannte "rechte Rede" die Buddha ja auch empfiehlt, beim Reden entwickelst Du immer noch zuviel Leidenschaft und vor Allem beleidigst du andere Member relativ häufig indem Du ihnen ihre eigenen Grenzen meist tatsächlich mangelhafter Argumentation aufzeigst, dabei aber vor eigenem Stolz auf Deine Rhetorik kaum noch Laufen kannst,5555

    ich denke Du verstehst das als Wink und nicht als Beleidigung

    Du hast meine Philosophie immer noch nicht verstanden, Rolf. Ich lege immer nur meine eigene persoenlichen Sichtweisen dar und versuche zu begruenden, durch was sie entstanden sind. Mehr nicht. Ich will nicht andere davon ueberzeugen, dass meine Sichtweisen richtig sind.

    Thema Anhaftung. Du schreibst von einer tollen Frau. Also praktisch von einer ansich bedeutungslosen ...... auf Beinen, die beliebig austauschbar ist. Das hat nichts mit Anhaftung zu tun und auch nicht irgendwelche anderen schnellen vergaenglichen Momente des Gluecks. Es geht um das Glueckjunkietum. Die Unfaehigkeit ohne diese Gluecksmomente zufrieden zu sein. Die absolut grosse Liebe Deines Lebens. Dein ein und alles. Jetzt kommt der Anruf voellig unerwartet und voellig ueberraschend, dass sie einen Unfall hatte. Tot. Von Dir gerissen. Wie gehst Du jetzt damit um? Kannst Du es verwinden oder ist Dein Leid unendlich? Nein, nicht den Teufel an die Wand malen, doch sich vergegenwaertigen wie schnell vergaenglich doch auch das groesste Glueck sein kann und dieses zu tolerien wenn es zum entsprechenden Augenblick kommen sollte.

    Liebe Dein Leben nicht noch hasse es. Toleriere einfach wie es ist. Bevorzuge weder die Momente des Gluecks noch des Leids. Glueck kann ohne Leid nicht existieren, Freude nicht ohne Enttaeuschung. Ergo, ist Leben Leid aber naturlich auch Freude. Mit Freude muessen wir uns nicht abfinden, mit ihr muessen wir nicht hadern, mit Leid aber wohl. Somit ist die grundsaetzliche Einstellung das Leben sei schoen und besteht aus Glueck und Freude truegerisch und es macht Dich verwundbar fuer sicherlich nicht ausbleibendes Leid. Somit gilt es zu realisieren, dass Leben im Grunde Leid ist, da leidvolle Momente mit Sicherheit niemals ausbleiben. Je gluecklicher ein Dasein ist, je anfaelliger ist es auch fuer Leid. Somit gilt es ein Dasein der Mitte zu finden. Kein ZU glueckliches Leben anzustreben, kein hoffnungsloser Optimist zu sein, aber auch kein Pessimist. Das Leben einfach so zu nehmen wie es ist. Egal, was kommen mag.

    Darum auch meine Frage, ob Du bereit fuer den unmittelbaren Tod bist. Haengst Du am Leben, dann bist Du es nicht und ziehst diese unterschwellige Furcht wie eine Last staendig hinter Dir her. Natuerlich bedeutet dies nicht zum Daredevil zu werden und lebensmuede zu agieren, denn das waere genau das andere versklavende Extrem.

    In der buddhistischen Lehre geht es meiner Ansicht nach nur darum Dich vor dem nicht ausbleibenden Leid zu schuetzen, also nicht nach den gluecklichen Momenten im Leben, die es unzweifelhaft fuer Viele gibt, zu DUERSTEN. Darauf zu hoffen, ihnen nachzujagen, denn das wuerde Dich anfaellig fuer Enttaeuschung, Depression und Frustration machen.

    Die Realisierung das Leben Leid bedeutet ist keine Furcht vor dem Leben sondern eine Klarwerdung, dass Rueckschlage nicht ausbleiben werden, dass sie jederzeit eintreten koennen. In der naechsten Minute koennte es zu einem Schlaganfall kommen und das Leben drastischst veraendern. Viele Menschen haetten mit dieser Situation absolute Probleme, weil sie eben bis zu diesem Augenblick ihr Leben absolut gluecklich waehnten. Sei niemals ZU gluecklich, denn Glueck ist einfach zu leicht vergaenglich und kann sehr schnell in das Gegenteil umschlagen. So ist das Dasein eben. Das ist weder negativ noch positiv. Leben ist im Regelfall ohne Leid im Grund nicht moeglich, ausser Leid wird nicht mehr als Leid gesehen und verstanden sondern als ein sich einfach ergebender Umstand, auf den wir meist nicht sonderlich viel Einfluss haben.

    Die Furcht vor der schweren Erkrankung, vor dem Verlust schafft Leid, im Regelfall meist aber nur unterschwellig. Die Lust am Leben geht meist Hand in Hand mit der Furcht des Verlustes. Also neutralisieren und furchtlos werden, wodurch Freiheit erlangt wird und das Leben wirklich lebenswert wird, egal was sich auch in der naechsten Minute ereignen wird. Es wird aus dem Kreislauf von Glueck und Leid ausgebrochen, das Leid verschwindet vollstaendig und das Leben ist kein Leid mehr.

    Ansich ist alles unwahrscheinlich simpel und bedarf keiner grossen Rhetorik und erst recht keiner verzerrenden Mythik oder Metapher. Rhetorische Finesse ist oftmals ein Hemmschuh die Simplizitaet der Lehre in Worte zu fassen und hieraus resultieren dann vereinfacht Leitsaetze:

    - Leben ist Leid
    - Du sollst nicht toeten
    - Tue gutes und empfange gutes
    ...

    Es soll durch strikte Anweisungen auf den richtigen Weg gebracht werden, weil es unendlich schwer ist die Simplizitaet verstaendlich zu machen, trotz der groessten rhetorischen Gewandheit. Die Aufgabenstellung ist, wie sage ich es meinem Kinde. "Leben ist Leid", "Du sollst nicht toeten"... Gut, wenn es akzeptiert wird, schwer, wenn hinterfragt wird und Erklaerungen notwendig werden. Diese Erklaerungen koennen Buecher fuehlen und somit gibt es auch Tausende von Buecher ueber den Buddhismus obwohl sie eigentlich nicht notwendig waeren.

    "Ein Leben ohne Leid in staendiger Harmonie" ist meiner Meinung nach ein sehr erstrebenswertes Ziel. Fuer einen Saddisten oder Masochisten sicherlich nicht. Fuer mich schon. Fuer Dich auch? Wenn ja, dann liegt es voll und ganz an Dir dies zu realisieren. Niemand kann Dir den Job abnehmen. Bist Du bereits absolut zufrieden so wie es ist und meinst es besteht keinerlei Bedarf fuer Veraenderungen, dann ist alles bestens. Dann benoetigst Du die buddhiste Lehre und deren Zielstellung nicht.

    Schau, der Begruender der Lehre war nicht zufrieden und hat somit nach Antworten und Veraenderungen gesucht und schliesslich dann auf Basis seiner Erkenntnisse die Lehre begruendet. Waere er "Rolf" gewesen, haette er nicht suchen und die Lehre schaffen muessen. Er haette einfach sein Leben leben koennen mit all seinen Freuden und Leid. Sein Leben im goldenen Kaefig hat ihn aber nicht befriedigt und somit machte er sich auf die Suche.

    Somit sollte sich ein jeder einfach nur die simple Frage stellen: "Bist ich mit meinem Dasein zufrieden so wie es ist ohne wenn und aber?". Wenn ja, aendere nichts. Zufriedener als zufrieden geht nicht. Falls nicht, aendere. Aber natuerlich nur dort, wo der Schuh anscheinend zu druecken scheint. Bei mir drueckt er noch. Da sind noch diese Momente des Leids. Die Augenblicke wenn Emotionen (noch) vom Verstand uebernehmen. Ich arbeite daran.

    Sagt mir nun jemand, dass dies nichts fuer ihn ist. Okay. Fragt mich jemand warum sich so agiere, dann erlaeutere ich es so verstaendlich wie es mir eben moeglich ist. Sagt jemand, dass der Buddhismus Scheisse ist, dann suche ich die Diskussion, weil ich eben nicht finde, dass der Buddhismus Scheisse ist. Nicht weil ich missionieren will sondern weil ich es dem Buddhimus schuldig bin, denn schliesslich hat er mich zu einem wesentlichen Teil zu dem gemacht was ich heute bin. Es ist somit lediglich eine Rueckzahlung einer Schuld.

    Hoffe, dass ich meine Intentionen ein wenig deutlicher rueberbringen konnte.

    Wenn mir jemand mitteilt, dass ich auf dem absolut falschen Dampfer sei und einem Irrglauben anhaenge, dass ist dies lediglich eine Meinung, der ich dann meine eigene Meinung gegenueberstelle. Im Regelfall auf die gleiche Weise wie der Reigen eroeffnet wurde. Das hat nichts mit Emotionen zu tun, sondern bei einem Tennisspiel sollte man Tennis spielen und nicht versuchen auf dem Court stattdessen Walzer zu tanzen. Du verstehst was ich meine? Beispiel:

    "Tramaico, Du bist ein arroganter, kleingeistiger und halbgebildeter Vollidiot".

    "Okay, begruende es, aber passe dabei auf, dass Du dabei nicht ueber die eigenen Worte faellst und selbst als Idiot dastehst".

    So laeuft es doch im Regelfall immer ab. Du kannst Dir diesbezueglich saemtliche Threads anschauen. Immer wieder das selbe Schema und immer wieder wird es auf's Neue versucht. Sag Rolf, ist das nicht idiotisch? Nein, diese Frage ist nicht mit Emotion gestellt sondern in einem Zustand der absoluten Gelassenheit, in der Ruhe meiner eigenen kleinen Welt. Geschriebene Worte sagen wenig ueber Emotionszustaende aus, ausser es wird Fettdruck verwendet, Ausrufezeichen oder es wimmelt vor Rechtschreib- und grammatischen Fehlern. Dies deutet darauf hin, dass der Autor emotional errregt war. "Mit Verlaub, Du bist meiner Ansicht nach ein Kleingeist oder Dummkopf" aber wohl kaum. Lediglich gezielte Polemik um den Opponenten auf die Emotionsebene zu ziehen, damit er nun einmal wirklich Farbe bekennt und herauskommt, was tatsaechlich hinter der Fassade steckt.

  11. #170
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.454
    Zitat maphrao..

    ."Das nehme ich mir nach wie vor heraus. Sehe ich Tierquälerei, versuche ich es, durch Worte zu lösen. Klappt das nicht, muss man mit den Konsequenzen rechnen, damit fahre ich seit etlichen Jahren gut.
    Anders könnte ich meinen eigenen Anblick auch nicht ertragen, wenn ich in den Spiegel schaue."

    warst schon mal am Chatutchak-Markt ,wo eine alte "Hexe" die armen Hörnchen stundenlang mit dem Hals ans Gitter festbindet ,das ist der Stand mit der Tafel "no Pictures ,no Videos"

    schau mal vorbei und erzähl uns dann ,was du gemacht hast , um weiter in den Spiegel schauen zu können.

Seite 17 von 29 ErsteErste ... 7151617181927 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wie? Kein(en) iPAD?
    Von strike im Forum Computer-Board
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 03.09.11, 14:26
  2. Kein Ton
    Von Tschaang-Frank im Forum Computer-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.10, 08:27
  3. Kein Visum.......?
    Von Paulderzweite im Forum Treffpunkt
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 30.01.07, 13:03
  4. Kein Treffen!!
    Von Tschaang-Frank im Forum Event-Board
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 07.10.06, 10:38
  5. Kein Kopf
    Von fauxpas im Forum Treffpunkt
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 26.09.03, 07:38