Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Grüner Tee

Erstellt von DisainaM, 20.08.2002, 13:44 Uhr · 18 Antworten · 7.893 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.811

    Re: Grüner Tee

    Vielleicht spielt die Qualität der Rohrzuleitungen dafür eine Rolle.

    Kann mir vorstellen, das in manchen Gebieten in Ostdeutschland das Wasser durch 50 jährige Rohre fließt.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Harakon
    Avatar von Harakon

    Re: Grüner Tee

    Dazu musst du nicht nach Ostdeutschland. Bei Freunden kann man das Wasser nur aus dem Bad trinken, in der Kueche schmeckt es nicht. Die Leitungen im Haus sind vermutlich immer die schlimmeren, nicht die draussen.

  4. #13
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.811

    Re: Grüner Tee

    Da hast Du recht.

    In afrikanischen Großstädten gehen übrigens 50 % des Trinkwassers durch defekte Rohre verloren.

    Ein Bekannter hatte bei Manila in seinem Haus die Dusche reparieren wollen, da das Wasser nur tropfte.
    Er hatte das Sieb von der Brause entfernt, brachte aber nix.
    Dann hatte ein Bekannter draußen vor dem Haus so ein Hochdruckgerät bei der Wasserleitung angebracht, und ließ es durchpusten.
    Im Badezimmer wurden plötzlich 100te von ......laken aus der Brause rausgepresst.
    War ein toller Anblick, das Badezimmer.

  5. #14
    xenusion
    Avatar von xenusion

    Re: Grüner Tee

    @Harakon
    geh mal im Oktober beim Tag der offenen Tür in das Wasserwerk in Erlenstegen. Dann begreifst Du, warum Trinkwasser besser ist. Die Mineralwasserindustrie hat für ihr Livestyle-Produkt extra die lasche Mineralwasserverordnung anfertigen lassen. Nur so gelingt es ihnen, wegen der natürliche Konzentration von .....bakterien und anderen Verschmutzungen das Gewässer mit angehobenen Grenmzwerten gewinnbringend zu vermarkten.

    Ist ja auch nicht so tragisch, wen da mal der Süff drin ist. Das Produkt wird in der Fläche verteilt, je nach Marktanteil abkonzentriert, im Handel und beim Kunden zwischengelagert und wenn es mal epidemisch werden sollte, ist der Anstieg gemächlich und lässt sich per Rückrufaktion abfedern. Ausserdem - der Mensch ist zäh.

    Trinkwasser ist dagegen ein Lebensmittel, das keine lange Verweildauer hat und territorial konzentriert einwirkt. Wenn da mal irgend ein Knallkopf in erpresserischer Absicht ein Löffelchen Bakteria einspeist, ist nach einer Morgenstunde die Hölle los. Soviel Krankenhauskapazität kann nicht mal das Klinikum Nbg. vorhalten.

    Aus dem Grund ist z.B. die B2 in eine Betontasse gebettet, wo sie durch das Trinkwassereinzugsgebiet läuft. Nur das nahe Autobahnkreuz nicht, obwohl z.B. Bayer dort seine Leckereien vorbeischaukelt.

    Nur eines verstehe ich nicht. Wozu Mineralwasser für Tee? Hartes Wasser ist gesund. Und bottled water ist nicht zwangsläufig weich. Ich musste mal lange im Supermarkt nach einem etwas weicheren und natriumarmen suchen, als ich eine Cannacea bei mir zwischengeparkt hatte, bevor sie in Thailands Hitze den Exitus erlitt. Von dem Rest Wassers habe ich verschiedene Tees gekocht, die schmeckten einfach fade.

    Gruss
    Xenu

  6. #15
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.811

    Re: Grüner Tee

    Wenn man sich das überlegt, ist es schon ein Wahnsinn, das wir mit Trinkwasser unsere Toilettspülungen betreiben, und nicht mit Regenwasser.

  7. #16
    Harakon
    Avatar von Harakon

    Re: Grüner Tee

    Da hast du vollkommen recht. Aber würde das Regenwasser ausreichen? Und die zusätzliche Infrastruktur wäre auch erheblich. So ist es halt der bequemere Weg. Das wird aber irgendwann kommen, wenn das Trinkwasser schlicht zu teuer wird.

    Zusätzliches Problem ist glaub auch die Messung: Wird das Abwasser jetzt nicht nach der verbrauchten Trinkwassermenge berechnet? Wenn man das Wasser vom Dach nutzt, muß man dann extra zahlen?

  8. #17
    Avatar von MaewNam

    Registriert seit
    16.07.2002
    Beiträge
    517

    Re: Grüner Tee

    Es gibt nicht wenige Kommunen bei denen auch für das Regenwasser Abwassergebühren bezahlt werden müssen - es werden dann nämlich die versiegelten Flächen des Grundstücks genommen und aus der mittleren Regenmenge kann man dann schon abschätzen was in den Kanal geht. Um Gebühren einzutreiben sind die finanziell ja meist sehr klammen Kommunen schon kreativ.

    Aber das Hauptargument warum für Toilette oder Waschmaschine Trinkwasser genommen wird ist eben die doppelten Rohrleitungen und die Lagerung des Regenwassers (man kann ja nicht nur bei Regen auf die Toilette gehen :-)).

  9. #18
    xenusion
    Avatar von xenusion

    Re: Grüner Tee

    In (bayerischen) Kindergärten ist die Toilettenspülung aus der Regenwasserzisterne verboten. Grund: die Kinder könnten das Wasser trinken! Aber ein Wasserhahn im Kinder-Garten zum Gießen der Pflanzen mit Regenwasser ist erlaubt. Schwachsinn, nicht?

    Die meisten Spareinrichtungen, die es in Baumärkten gibt, verstossen gegen die Vorschriften. Die Klärwerke verlassen sich darauf, daß beim Spülen 7lWasser + Feststoff kommen.

    In vielen deutschen Städten bezahlt man Gebühr für das abfließende Regenwasser. Wegen des Berechnungsaufwandes wird das meist mit dem Trinkwasserverbrauch gekoppelt. Gleichzeitig ist es aber verboten, einen Teil davon aus der Dachrinne abzuzapfen, um den Garten zu sprengen.

    Vor allem im Flachland, wo die Kanäle geringes Gefälle haben und der durchschnittliche jährliche Regenwasseranfall dringend zum Spülen der Abwasserleitungen und zum Verdünnen der Schadstoffe gebraucht wird. Einige Städte (z.B. Nürnberg) haben riesige Regenwasserzisternen z.B. unter öffentlichen Plätzen, die für eine gleichmässige Abgabe des Regenwassers sorgen.

    Nur wenige Städte trennen die Ableitung des Regenwassers von der Kloake.
    Das mit der Flächenversiegelungssteuer ist ein frommer Wunschtraum. Dagegen wehrt sich die Lobby der Händler und Gewerbler, die in den Speckgürteln deutscher Städte, Betriebsgebäude, Parkplätze und Markthallen statt teuer in die Höhe - in die Fläche gebaut haben. Sie müssten diese Kosten auf das Produkt umlegen und wären dann evtl. nicht mehr im Wettbewerbsvorteil gegenüber einem traditionellen innerstädtischen Standort.

    Waschmaschinen mit zusätzlichem Regenwasseranschluss wären erheblich teurer, da die strikte Trennung der Versorgungsanschlüsse über eine Luftstrecke einzuhalten ist. Und die letzte Spülung sollte schon mit Trinkwasser erfolgen, damit es danach nicht in der Hose juckt. Regenwasser kann auch viele Sanitärarmaturen zerstören, sofern sie nicht aus Kunststoff sind.

    Gruss
    Xenu


  10. #19
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Grüner Tee

    Nochmal zur Leitungswasserqualität,
    hier in der Oberpfalz wird das Trinkwasser / Leitungswasser aus Brunnen gefördert und hat eine hervorragende Qualität bis zur Wasseruhr im Haus. Was sich dann im Haus abspielt, ist offiziell nicht erfasst, aber da liegt gerade bei Altbauten und unfachmännicher Installation vieles im Argen. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte mit einer Probe seines Leitungswassers zum nächsten Labor gehen und das Wasser mal untersuchen lassen. Die Wasserwirtschaftsämter helfen hier auch gerne weiter.

    Meine Frau konnte ich bisher aber noch nicht ganz von der hohen Qualität des Wassers aus der Leitung überzeugen. Von Bangkok her ist sie es halt gewöhnt nicht das Leitungswasser zu trinken. Die Suche nach kohlensäurefreiem Mineralwasser im Supermarkt hier ist ja auch nicht immer einfach .

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.10, 11:05
  2. Geheimnisvoller grüner Punkt
    Von KraphPhom im Forum Treffpunkt
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 28.07.06, 07:37