Seite 20 von 50 ErsteErste ... 10181920212230 ... LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 493

Zusammenfassung: A1-Zertifikat, Prüfung und Schulen

Erstellt von Küstennebel, 16.10.2007, 22:05 Uhr · 492 Antworten · 96.925 Aufrufe

  1. #191
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.213

    Arrow

    @lucky2103

    Angemessenenes Auftreten gehört schon dazu. Wie die Axt im Walde sich benehmen, führt unweigerlich zu einer Blockade. Freundlich ist gut und hilfreich, aber ein "bestimmtes Vortragen" des Anliegens ist nicht auch fehl am Platz. Wie du selber gesagt hast, wird dies dir nur als mangelnde Beharlichkeit ausgelegt.
    Eigene Initiative und Recherche sind da gefragt. Um den Bearbeitern eventuell andere Möglichkeiten oder einfachere Lösungen vorzuschlagen oder aufzuzeigen.
    Teilweise hab ich in gewissen Maß verständnis für die Sachbearbeiter, nicht nur der Ausländerbehörde auch von anderen Ämtern, die bis zum Inkraftreten von neuen Verordnungen und Regelungen nicht oder bis zum Stichtermin mangelhaft informiert werden. Beziehungsweise die mangelhafte übliche Praxis das einer aus dem Büro, dann wenn mal genügend Personalkapazitäten sich ergeben auf einen Lehrgang geschickt wird und die restlichen nach seiner Rückkehr über die Veränderungen informieren soll. Das sich da mehr Fragen und Ungereimtheiten wie bei der "stillen Post" auftun, ist unausweichlich und sie dann beim eingespielten Schema "F" verbleiben.

  2.  
    Anzeige
  3. #192
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Ban Bagau Beitrag anzeigen
    @lucky2103

    nicht nur der Ausländerbehörde auch von anderen Ämtern, die bis zum Inkraftreten von neuen Verordnungen und Regelungen nicht oder bis zum Stichtermin mangelhaft informiert werden. Beziehungsweise die mangelhafte übliche Praxis das einer aus dem Büro, dann wenn mal genügend Personalkapazitäten sich ergeben auf einen Lehrgang geschickt wird und die restlichen nach seiner Rückkehr über die Veränderungen informieren soll. Das sich da mehr Fragen und Ungereimtheiten wie bei der "stillen Post" auftun, ist unausweichlich und sie dann beim eingespielten Schema "F" verbleiben.
    Der Sprachnachweis wurde über einen längeren Zeitraum diskutiert. Was hat A1 mit angemessenem Auftreten zu tun. Der Gesetzgeber machte Ausnahmen die in BKK restriktiver umgesetzt wurden. Die entsprechenden Zahlen und Belege sind hier wiederholt genannt.

    Nach Ansicht der Verhandlungsführer ist der einfache Sprachnachweis eine Angelegenheit von wenigen Stunden. So ein Wochenende a la Rosetta Stone und die Sache ist erledigt.

    Ein Beamter ist verpflichtet sich selbst fortzubilden. Das Multiplikatorprinzip ist doch üblich, nicht nur bei Behörden? In BKK gibt es 3 Visaentscheider. Wenn einer für den Sprachnachweis geschult wird, dann kann dieser doch zunächst schwerpunktmäßig die nationalen Visa bearbeiten und die beiden anderen schwerpunktmäßig die Schengenvisa wo keine Sprachnachweisproblematik anfällt. Wo siehst du das Problem? Minimalste Arbeitsorganisationsstrukturen sollten doch auch in einem Behördenapparat zu erwarten sein. Das AA fühlt sich hier doch als die Elite. In keinem Betrieb wird die ganze Abteilung geschult.

    Wo gab es denn Mängel mit der Information? Daten, Fakten, ... Wieso wird denn hier unser asok nicht aktiv?

  4. #193
    Avatar von asok

    Registriert seit
    13.11.2011
    Beiträge
    186
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Der Sprachnachweis wurde über einen längeren Zeitraum diskutiert. Was hat A1 mit angemessenem Auftreten zu tun. Der Gesetzgeber machte Ausnahmen die in BKK restriktiver umgesetzt wurden. Die entsprechenden Zahlen und Belege sind hier wiederholt genannt.
    es wird immer verwirrender und das geht leider nicht nur mir so. Auf was, in dem von Dir zitierten Text von lucky beziehst Du Dich denn hiermit?

    Ein Beamter ist verpflichtet sich selbst fortzubilden. Das Multiplikatorprinzip ist doch üblich, nicht nur bei Behörden? In BKK gibt es 3 Visaentscheider. Wenn einer für den Sprachnachweis geschult wird, dann kann dieser doch zunächst schwerpunktmäßig die nationalen Visa bearbeiten und die beiden anderen schwerpunktmäßig die Schengenvisa wo keine Sprachnachweisproblematik anfällt. Wo siehst du das Problem? Minimalste Arbeitsorganisationsstrukturen sollten doch auch in einem Behördenapparat zu erwarten sein. Das AA fühlt sich hier doch als die Elite. In keinem Betrieb wird die ganze Abteilung geschult.
    wie sage ich es Dir nun so, ohne Dir auf den Schlips zu treten? Nach meinen Informationen aus der Botschaft, läuft das dort schon seit 2007 so. Unterstellungen und Stimmngsmache sind schon immer ein Nachweis für Unwissenheit gewesen.
    Wo gab es denn Mängel mit der Information? Daten, Fakten, ... Wieso wird denn hier unser asok nicht aktiv?
    dem Teil von lucky kann ich leider nur zustimmen. Leider gehört es zu meinem Wissen, dass es bei der Umsetzung von neuen Regelungen, regelmäßig, zu Verzögerungen kommt. Ich möchte Dich außerdem bitten, dass Du, wenn Du meinst, dass ein Mod sich um einen Beitrag kümmern sollte, den Meldenbutton, unten links, benutzt. Im Thema selbst ist das OT und wird auch so behandelt.


  5. #194
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die hilfreichen Tips.

    Mit der Wohnung ist es so, dass diese meinem Dad gehört und er mir eine Bescheinigung ausstellt, wonach ich dauerhaft mietfrei in einer seiner Wohnungen wohnen kann.
    Der Fall liegt nicht so, dass ich nur temporär keine Miete zahle...

    Beim Einkommen liegt der Fall so, dass ich Schicht arbeite, so dass das exakte Monatseinkommen nie im voraus bekannt ist, weil es ja auch Nacht- und Feiertagszuschläge gibt und der Schichtplan sich auch ändern kann.
    Sagen wir so: Ich liege z.T. haarscharf bei 1200,- € netto (drüber oder drunter kann ich heute aber nicht genau sagen).

    Hinzukommt, dass ich meine Geschäftstätigkeit mit meiner Firma inzwischen begonnen habe und nebenher einige aus TH importierte Artikel verkaufe - 300,- € Gewinn sollte das pro Monat sein.
    Allerdings mache ich meine Steursachen alle selbst (ELSTER), so dass ich kein Steuerbüro an der Hand habe, welches mir diese 300,- € belegen könnte.

    Ich finde es in jedem Falle aber sehr erschreckend, wenn eine Behörde sich anmaßt, über meinen Kopf bestimmen zu wollen, wieviel ich (wir) zum LU brauche(n).

    1. mal, das mietfrei bei den Eltern oder deren Haus/Wohnung wohnen ist doch ein Argument.
    2. Es geht auch nicht um 20 Euro hin oder her, deshalb werden ja mehrere Abrechnungen herangezogen.
    3. Elster ersetzt aber auch eine Einnahme - Überschuss Rechnung. Mach halt eine UG (Mini-GmbH)draus und zahl dir ein Gehalt von 250.-- Euro. Musst nur aufpassen, dass du dann keine Insolvenzverschleppung machst wenn die Kapitaldecke dünn ist. Dürfte langfristig eh sinnvoller sein.
    4. Wird bei dir nun auf die LU Sicherung abgestellt oder nicht? Soweit ich es sehe ist dies nach wie vor nur eine Hypothese. Vielleicht hat die ALB ja nur mal so kurz ein Standardschreiben versendet, wo man aus Behördensicht immer auf der sicheren Seite ist.

    Gib halt mal deine Daten in einen HarzIV Rechner ein. Stell möglichst schnell den Antrag bzw. reich die fehlenden Daten dazu nach. Mach die Angaben, sollte ein Beleg fehlen dann reiche ihn so bald als möglich nach. Wenn du erkennst, dass es schinkanöse Züge annimmt, dann stell auch noch den Antrag auf sofortige Zustimmung, da die Behörde hier eine Schlechterstellung gegenüber EU Stammberechtigen stattfindet.

    Lucky, mach halt einen eigenen Faden auf, denn vieles hat mit A1 und dem Sprachnachweis nicht viel zu tun.

  6. #195
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von asok Beitrag anzeigen
    es wird immer verwirrender und das geht leider nicht nur mir so. Auf was, in dem von Dir zitierten Text von lucky beziehst Du Dich denn hiermit?


    Thema des Fadens ist A1, Prüfung Schulen. In der Tat sind generelle Aspekte des Familiennachzuges da verwirrdend. Ich wüsste nicht, dass ich lucky zitierte. Im Post 192 wird Ban Bangau zitiert?

    wie sage ich es Dir nun so, ohne Dir auf den Schlips zu treten? Nach meinen Informationen aus der Botschaft, läuft das dort schon seit 2007 so. Unterstellungen und Stimmngsmache sind schon immer ein Nachweis für Unwissenheit gewesen.


    ohh, woher weisst du das? Im Fall meiner Familie waren mind. 4 Visaentscheider beteiligt. Aus den Akten ist ersichtlich, dass selbst bei der ersten Nachfrage schon ein zweiter Visaentscheider involviert war und sehr frühzeitig der nächste. Auch der Herr mit L in seiner e-Mail Adresse war sehr früh involviert.


    dem Teil von lucky kann ich leider nur zustimmen. Leider gehört es zu meinem Wissen, dass es bei der Umsetzung von neuen Regelungen, regelmäßig, zu Verzögerungen kommt. Ich möchte Dich außerdem bitten, dass Du, wenn Du meinst, dass ein Mod sich um einen Beitrag kümmern sollte, den Meldenbutton, unten links, benutzt. Im Thema selbst ist das OT und wird auch so behandelt.

    Bleiben wir doch bei der spezifischen Situation. Bei der Umsetzung einer Regelung, meinst du sicherlich die Änderung des AufenthG im Sommer 2007. Die Regelung galt für alle nicht entschiedenen Anträge ab einen Stichtag, denke war im Mai 2007. Damit wurde das Ganze umgesetzt. Wieso sollten hier Verzögerungen bei der Umsetzung auftreten oder aufgetreten sein. Falls es zu Verzögerungen kam, um welche Regelungen handelte es sich und wann wurden diese dann neu umgesetzt? Braucht ein Beamter im Grunde eine "Gebetsbuch" nach dem er entscheidet? Sollte er dies nicht anhand der Gesetzeslage und seiner Qualifikation nicht auch hinbekommen? Die These von den verspäteten Regelungen - welche meinst du? - würde das Vertrauen in die Fähigkeit der Behörde nicht untermauern.

    ASOK, eine Behörde, die weiss dass sie gut ist und dies nicht nur vorgibt - kann auch mit Kritik umgehen, sie würde dann sicherlich anhand von Datenmaterial arbeiten, ...

  7. #196
    Avatar von asok

    Registriert seit
    13.11.2011
    Beiträge
    186
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    [/COLOR]Thema des Fadens ist A1, Prüfung Schulen. In der Tat sind generelle Aspekte des Familiennachzuges da verwirrdend. Ich wüsste nicht, dass ich lucky zitierte. Im Post 192 wird Ban Bangau zitiert?
    mein Fehler, was aber nichts am Inhalt ändert.


    [/COLOR]ohh, woher weisst du das? Im Fall meiner Familie waren mind. 4 Visaentscheider beteiligt. Aus den Akten ist ersichtlich, dass selbst bei der ersten Nachfrage schon ein zweiter Visaentscheider involviert war und sehr frühzeitig der nächste. Auch der Herr mit L in seiner e-Mail Adresse war sehr früh involviert.
    zu Einzelfällen weiss ich garnichts, habe das auch nicht behauptet. Nun gibt es aber auch Urlaubs/Krankheitsvertretungen und viele andere Konstellationen, die die Bearbeitung durch einen anderen Sachbearbeiter begründen können.




    Bleiben wir doch bei der spezifischen Situation. Bei der Umsetzung einer Regelung, meinst du sicherlich die Änderung des AufenthG im Sommer 2007. Die Regelung galt für alle nicht entschiedenen Anträge ab einen Stichtag, denke war im Mai 2007. Damit wurde das Ganze umgesetzt. Wieso sollten hier Verzögerungen bei der Umsetzung auftreten oder aufgetreten sein. Falls es zu Verzögerungen kam, um welche Regelungen handelte es sich und wann wurden diese dann neu umgesetzt? Braucht ein Beamter im Grunde eine "Gebetsbuch" nach dem er entscheidet? Sollte er dies nicht anhand der Gesetzeslage und seiner Qualifikation nicht auch hinbekommen? Die These von den verspäteten Regelungen - welche meinst du? - würde das Vertrauen in die Fähigkeit der Behörde nicht untermauern.
    bei nichts anderem war ich. wenn eine Sache, bis zum Stichtag vonder Politik diskutiert und entschieden wird, dann fehlen, ab dem Stichtag, außer dem Gesetz, die entsprechenden Verwaltungsvorschriften und Erlasse, die der Beamte auch braucht. Wo kämen wir den dahin, wenn jeder Entscheider ein Gesetz selber, nach seinen persönlichen Ansichten, entscheiden würde. Sowas würde ich dann Willkür nennen-

    ASOK, eine Behörde, die weiss dass sie gut ist und dies nicht nur vorgibt - kann auch mit Kritik umgehen, sie würde dann sicherlich anhand von Datenmaterial arbeiten, ...
    da bin ich vollkommen Deiner Meinung, wobei die Arbeit mit Datenmaterial, auch im Rahmen des Datenschutzes, immer so eine Sache ist. Dazu kommt noch, dass so eine Behörde sich ja sowas nicht antun muss, wenn Besserwisser die Daten schon anzweifeln, bevor sie raus sind. Wozu also der Aufwand, wenn sich eh nichts ändert.

  8. #197
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von asok Beitrag anzeigen
    und viele andere Konstellationen, die die Bearbeitung durch einen anderen Sachbearbeiter begründen können.

    was sagt und das? In meinen Augen einfach kein Grund solche pauschalen Äusserungen zu machen. Da diskutier ich nicht weiter, denn es ist sekundär.




    bei nichts anderem war ich. wenn eine Sache, bis zum Stichtag vonder Politik diskutiert und entschieden wird, dann fehlen, ab dem Stichtag, außer dem Gesetz, die entsprechenden Verwaltungsvorschriften und Erlasse, die der Beamte auch braucht. Wo kämen wir den dahin, wenn jeder Entscheider ein Gesetz selber, nach seinen persönlichen Ansichten, entscheiden würde. Sowas würde ich dann Willkür nennen-
    um dies zu händeln dafür werden die Behördenmitarbeiter ausgebildet und bezahlt.


    da bin ich vollkommen Deiner Meinung, wobei die Arbeit mit Datenmaterial, auch im Rahmen des Datenschutzes, immer so eine Sache ist. Dazu kommt noch, dass so eine Behörde sich ja sowas nicht antun muss, wenn Besserwisser die Daten schon anzweifeln, bevor sie raus sind. Wozu also der Aufwand, wenn sich eh nichts ändert.
    Wenn hinterfragen gleich als anzweifeln ausgelegt wird, so erinnert die an die Unschuldshaltung unseres ehem. Bundespräsidenten. Einfach Majestätsbeleidigung. Transparenz von Entscheidungen? Wäre aus deiner Sicht kein Grund? Dann wären Daten nachvollziehbar. Wenn du aber meinst, dass die Behörde eh an ihrer Vorgehensweise nicht ändern wird, ....

    Schönes WE.

  9. #198
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Frauchen hat heute per Telefon einen Termin für die Abgabe des Visaantrages gemacht...sie soll um 7.30 h in der Früh in der Botschaft am Schalter sein ???
    Das ist doch ausserhalb der Öffnungszeiten, oder ???

  10. #199
    Avatar von Mantoo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    247
    Passt schon, für Visabeantragung sind die Öffnungszeiten ab 07:30.
    Meine war auch für 07:35 bestellt.

  11. #200
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zitat Zitat von sunnyboy Beitrag anzeigen
    Mit einem Bachelor kriegt man die Minimalanforerungen des A1 in 2 Wochen hin.
    Ich dachte, jemand der einen Hochschulabschluss hat, kann auch ohne A1 nach Deutschland kommen. Oder macht man da einen Unterschied zwischen "Bachelor" und "Master"?

Seite 20 von 50 ErsteErste ... 10181920212230 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zusammenfassung Thailand
    Von ILSBangkok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 09.08.12, 11:09
  2. Zertifikat Deutsch.
    Von PonyXX im Forum Event-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.05.10, 18:55
  3. Diskussion: A1-Zertifikat, Prüfung und Schulen
    Von wiff im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 04.03.08, 08:54
  4. Zertifikat
    Von Malivan im Forum Computer-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.01.06, 21:31
  5. Besten Dank - .Zusammenfassung
    Von Anonym im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 08.09.02, 15:40