Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 36 von 36

Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

Erstellt von Justin2005, 01.02.2006, 13:39 Uhr · 35 Antworten · 4.527 Aufrufe

  1. #31
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

    Zitat Zitat von JT29",p="312230
    > hat sie formal ein Recht auf Einreise, es ist kein Ermessen der Botschaft mehr.
    War es auch noch nie gewesen, weil über das Einreisevisum die AB entscheidet und die haben auch schon mal ein FZV verweigert (Stichwort: Verdacht der Scheinehe) - viel Spass dann beim Einklagen.
    In der Regel wird auch dem Antrag zugestimmt.
    Juergen
    Nicht ganz korrekt. Ueber die letztendliche Erteilung von VISA entscheiden immer nur die Auslandsvertretungen und muessen diese Entscheidungen auch vor Gericht vertreten. Im Fall eines D-Visums (nationales Visum) bedarf es aber auch jeden Fall einer Zustimmung der ABs als Grundvoraussetzung, aber selbst wenn die AB ihr okay gegeben hat, kann die Botschaft die Visumserteilung immer noch verweigern.

    Visa = Zustaendigkeit liegt bei den Auslandsvertretungen (Botschaften/Konsulaten)
    Aufenthaltserlaubnis = Zustaendigkeit liegt bei den Auslaenderbehoerden

    Nach Paragraph 1 des Aufenthaltsgesetzes ist in der Regel ein gesicherter Lebensunterhalt Voraussetzung fuer die Erteilung eines Aufenthaltstitel, doch Paragraph 28 besagt wiederum, dass abweichend von Paragraph 5 dem auslaendischen Ehegatten eines Deutschen eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen ist, wenn der Deutsche seinen gewoehnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Interessant ist hier jedoch wiederum, dass eine "Aufenthaltserlaubnis" zu erteilen IST, aber kein Hinweis auf eine Einreisegenehmigung. Hierauf koennten sich theoretisch die Auslandsvertretungen berufen und die Einreisegenehmigung, also das Visum, verweigern oder zumindest so lange hinziehen, bis eine gerichtliche Anordnung erfolgt es zu gewaehren.

    Oberstes Anliegen des Aufenthaltsgesetzes ist, dass ein Auslaender nicht zur Last des deutschen Steuerzahlers werden darf. Will eine Behoerde dieses Ziel realisieren, kann sie sicherlich erhebliche Steine in den Weg legen und man mag auch der Meinung sein, dass man zwar Rechte hat, muss diese aber natuerlich auch durchgesetzt bekommen.

    Ansonsten bin ich persoenlich der Meinung, dass jemand, der eine Familie gruenden will, die Voraussetzungen haben sollte diese auch tatsaechlich versorgen zu koennen. Darum sollte einer Eheschliessung oder speziell auch bei der Familienplanung dieser Schritt vorausgehen. Man mag zwar zur Zeit arbeitslos sein, aber wie sehen die Zukunftsperspektiven nuechtern betrachtet aus? Der Gedankengang erst einmal heiraten und dann auf Basis eines Rechts fuer eine Arbeitsgenehmigung die Lebensgrundlage auslegen, ist sicherlich absolut nicht im Sinne des Aufenthaltsgesetzes. Es waere dann nicht die Ehe selbst das primaere Anliegen, sondern eher eine Zweckgemeinschaft aus wirtschaftlichen Gruenden. Vertretbar, wenn beide Verlobte Staatsbuerger des Landes sind, aber wohl nicht, wenn einer Auslaender ist und den Auflagen des Aufenthaltsgesetzes unterliegt. Wie gesagt nur meine eigene Meinung.

    Ansonsten verlangt das thailaendische Standesamt aber die Information ueber das Einkommen des Auslaenders und zu diesem Zweck muss dann die Information auch im Antragsformular fuer die Konsularbescheinigung eingetragen werden und wird dann zum Bestandteil der Konsularbescheinigung. Die Angaben zum Einkommen muessen aber nicht dokumentiert nachgewiese werden.

    Eine formelle Verpflichtungserklaerung fuer die deutschen Behoerden muss nur dann abgegeben werden, wenn noch nicht durch eine rechtlich existente Eheschliessung eine Verantwortung besteht, also wenn unabhaengige Dritte (dies schliesst natuerlich auch Verlobte ein) eingeladen werden und nicht ueber eigene ausreichende Mittel verfuegen.

    Wie auch immer jemand sich entscheidet etwas zu unternehmen, der erste Schritt sollte erst einmal sein "erst denken dann lenken". Kopfueber und waghalsig sich in unbekanntes Gewaesser stuerzen mit der Meinung, dass das Wasser schon tief genug sein wird, kann leicht zu erheblichen Hauptesschmerzen fuehren und im Extremfall gar zu Schaedelbruch.

    Viel Glueck und moege Weisheit und nicht der Anwalt der Weggefaehrte sein.

    Gruss,
    Richard

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von Samuifreund

    Registriert seit
    05.09.2003
    Beiträge
    924

    Re: Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

    [quote="Tramaico",p="312456"]
    Zitat Zitat von JT29",p="312230

    Oberstes Anliegen des Aufenthaltsgesetzes ist, dass ein Auslaender nicht zur Last des deutschen Steuerzahlers werden darf. Will eine Behoerde dieses Ziel realisieren, kann sie sicherlich erhebliche Steine in den Weg legen und man mag auch der Meinung sein, dass man zwar Rechte hat, muss diese aber natuerlich auch durchgesetzt bekommen.

    Gruss,
    Richard

    Passt zwar nicht ganz zum Thema ABER ich muss jetzt mal was einwerfen:
    Wenn der Ausländer nicht zur Last werden darf warum lassen die Behörden einem dann nicht mehr Zeit sich besser kennenzulernen?

    Ich meine so manch einer dem das Touristenvisum verwehrt bleibt der heiratet dann vieliecht überstürzt damit er mit seiner Liebsten zusammenbleiben kann

    Oftmals folgt dann die Scheidung nach ein paar Jahren und die Dame wird dann zum Sozialfall ... hätte sich alles vielleicht im Vorfeld vermeiden lassen wenn man mehr Zeit gehabt hätte um sich besser kennen zu lernen ...

    Off topic aus

    Kurz und bündig: Ich hab´ schonmal geheiratet weil es kein Tourivisum gab´ und ich würde es wieder tun ... allerdings nicht in Dänemark ;-D

  4. #33
    Avatar von Lille

    Registriert seit
    22.04.2004
    Beiträge
    3.481

    Re: Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

    @samuifreund

    da wird meist nicht nur die frau zum sozialfall u.u. auch der mann.

    mfg lille

  5. #34
    Avatar von Samuifreund

    Registriert seit
    05.09.2003
    Beiträge
    924

    Re: Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

    @lille

    Ich nicht ... Sie auch nicht mehr ... aber es könnte sich viellicht so manches vermeiden lassen wenn man im Vorfeld mehr Zeit hätte sich besser kennen zu lernen. Mir sind da so einige Fälle bekannt .... aber solange ein Aufenthaltsrecht immer gleich mit einer Heirat verbunden ist wird sich daran wohl nichts ändern.
    Ich bin wohl leider im falschen Land geboren ...

  6. #35
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

    Zitat Zitat von Samuifreund",p="312693
    Passt zwar nicht ganz zum Thema ABER ich muss jetzt mal was einwerfen:
    Wenn der Ausländer nicht zur Last werden darf warum lassen die Behörden einem dann nicht mehr Zeit sich besser kennenzulernen?
    Nein, das Problem sind letztendlich nicht die Behoerden sondern der Gesetzgeber, der die Direktiven geben, die dann nur von den entsprechenden Stellen ausgefuehrt werden.

    Ja, es gibt tatsaechlich kein Kennlern-Visum und somit erscheint es absolut paradox, das ein kurzfristiges Touristenvisum nur sehr schwer zu bekommen ist, aber eine langfristige Aufenthaltsgenehmigung dagegen sehrleicht.

    Die Botschaften sind sich darueber auch im klaren. Vor einiger Zeit hatte ich genau dieses Thema mit dem Leiter der Visumstelle der Deutschen Botschaft in Bangkok im Gespraech.

    Problematik liegt wohl darin, dass statistisch (ja, ja, ich weiss Statistiken) gesehen, die Majoritaet von widerrechtlichen Handlungen von Personen mit Schengen-Visum begangen werden und nicht von denen mit Aufenthaltsgenehmigung.

    Obiges gibt nur die Situation wieder, aber nicht meine persoenliche Meinung oder Ansichten. Es ist nur eine wertfreie Darlegung meines Kenntnisstandes. Eine Aenderung bzw. Verbesserung der derzeitigen Gegebenheiten ist nur durch entsprechende Massnahmen einer Kooperation zwischen Innen- und Aussenministerium zu erreichen. Es gilt die Prioritaeten klar festzulegen und dann zu definieren.

    Wir haben leider zur Zeit einen Stand, dass man von einem Extrem "im Zweifelsfall fuer den Antragsteller" (ehemaliger Vollmer-Erlass, der zu gravierenden Missbrauch fuehrte) ins andere gefallen ist "im Zweifelsfall gegen den Antragssteller".

    Hilft Dir und vielen anderen Buergern zwar nicht weiter, aber zeigt vielleicht doch ein wenig mehr Hintergrund auf.

    Viele Gruesse,
    Richard

  7. #36
    Avatar von Samuifreund

    Registriert seit
    05.09.2003
    Beiträge
    924

    Re: Wo heiraten - in D? in TH? Oder doch in DK?

    Danke Richard für Deine Ausführungen.

    Ich werde vielleicht später nochmal auf das Thema Vergabe von Touristenvisa zurückkommen. Passt ja nicht ganz in diesen Thread ... der "Kollege" will ja schliesslich heiraten

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. krabi oder doch was anderes?
    Von ron2602 im Forum Touristik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 05.09.11, 16:07
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.04.10, 22:12
  3. Das ist doch nicht möglich oder?
    Von Christan G im Forum Treffpunkt
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 09.10.06, 08:24
  4. Sunline... das ist doch ein Witz oder?
    Von Pustebacke im Forum Touristik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.09.04, 14:51
  5. Koh Samet, Hua Hin, oder doch Kanchanaburi?
    Von Rossi im Forum Touristik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.07.04, 08:55