Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39

Wir Brauchen Hilfe

Erstellt von Berliner, 04.12.2011, 11:43 Uhr · 38 Antworten · 4.696 Aufrufe

  1. #21
    Willi
    Avatar von Willi
    Wat en das für ein Hartz IV ( Fake ) Empfänger ? Wegen 5000 macht der so ein Aufriß ? Eure Armut kotzt mich an

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.203

    Red face

    @Willi


    Er will`s ja scheinbar das Geld nur geliehen haben und nicht als Spende. Nur mit den Fachbegriffen wie "Buhta" und "Ampel" kann ich nicht so recht viel anfangen. Oder stehe da auf dem Schlauch.
    Wenn es denn ein Zupfer sei, versucht er gleich mit seinen ersten Beiträgen mit der Tür ins Haus zu fallen. Dazu noch die wahllose Groß- und Kleinschreibung ohne jegliche Satzzeichen. Ich weiß nicht. Würde denn einer der üblichen Verdächtigen, sein Thema gefährden und schon von vornherein auszukicken?

  4. #23
    Avatar von raksiam

    Registriert seit
    10.08.2006
    Beiträge
    2.827
    Welche Sicherheiten kannste den Anbieten?

  5. #24
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Wenn er nur was geliehen haben will, dann wäre eine seriöse Bank die erste Adresse.

  6. #25
    Avatar von Arno.HH

    Registriert seit
    30.01.2011
    Beiträge
    221
    Er fragt ja nur. Ich hatte bei meiner Heirat auch das Konto um zk. 5000,-(DM) überzogen und bestimmt viele Member auch.
    In seinen fall sehe ich schwarz da er wohl nicht mehr Kreditwürdig ist hilft nur sparen.

  7. #26
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.203

    Post

    Zitat Zitat von Arno.HH Beitrag anzeigen
    ...In seinen fall sehe ich schwarz da er wohl nicht mehr Kreditwürdig ist hilft nur sparen.
    Denke ich auch. Wird wohl der beste Weg sein.
    Jedoch von den oft in Zeitungen inserierten Privakrediten und von der finanziell knappen Klientel in solchen Momenten in anspruch genommenen "Soforthilfekrediten ohne Schufaauskunft" würde ich tunlichst abraten. Soll nicht nur einmal vorgekommen sein das trotz verlangter Vermittlungsgebühr zu keiner Auszahlung gekommen ist. Oder dabei mit "Nebenkosten" horende Zusatzschuldsummen zusammen kommen.
    Auch von vielen Banken angebotene Sofortkreditangebote entpuppen sich oftmal nur als verkapptte Dispokredite mit 14 bis 18 und mehr Prozent an Zinsen.
    Also lieber mal kürzer treten und sparen, sonst rückt das Ziel in unereichbare Ferne.
    Sollte auch nicht vergessen werden wenn sie erst mal hier seien sollte, fängt sie quasi bei Null an. Außer ihr Köfferchen mit paar luftigen Klamotten und ner` Zahnbürste wird sie wohl fürs erste aus ihrer alten Heimat nix mitbringen. Da ist dann auch erstmal Grundausstattung angesagt. Ob da ein Kredit nebenbei am laufen, bei ohnehin knapper Kasse auch für die traute Harmonie so gut ist, mag ich bezweifeln.




    Mal was anderes. Nehme mal an, das der @Berliner ein Berliner ist. Früher war meiner Meinung nach, oft das Ballungzentrum der Thaimigranten der südliche und westliche Teil der Republik. Also so Schwerpunkte wie Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und München. Wenn man Thailänder nach Deutschland fragte, schien Deutschland überhaupt auch nur aus diesen vier Städten zu bestehen.
    In letzter Zeit ist mein Eindruck und ich lese öfters hier, das vermehrt Berlin stämmige Member hilfe für Migration von Thailändischer Freundin/Frau suchen. Kann mich natürlich auch irren, da @Bajoke Tower`s Beiträge unterbewußt doppelt und dreifach zählen.

  8. #27
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.847
    ein beliebte Thema bei Thaiforen,
    Frauen, die durch eine Heiratsvermittlung nach Deutschland kamen, mussten sich bei einem örtlichen Kontakt / Kredit / vermittler verschulden und Jahre lang die Schuld abzahlen.

    Der Zinssatz dabei ist rituell geprägt, vor vielen Jahrhunderten haben Inder in vielen südostasiatischen Länder das System 5 - 6 eingeführt, (man leiht 5.000 und nach 30 Tagen muss man 6.000 zurueckzahlen, zahlt man nicht, wird die neue Schuld wieder nach 5-6 auf weitere 30 Tage fällig, so verdoppeln sich Schulden nach kurzer Zeit sehr schnell).


    ein Phillipino hat dieses indische Traditionssystem und die Entwicklung in seinem Land gut beschrieben,



    “DON’T consider credit as debt; just look at it as a liability to be paid.”
    ...
    One interpretation of the oldest known written document in the Philippines, the 10th century Laguna Copper Plate (so-called because it was supposedly found in Laguna), is that it is a debt emancipation certificate, attesting that someone named Namrawan has paid off a large debt and that he and his family, as well as descendants, will no longer be held liable for the debt.
    Through the centuries, debt continued to be widespread, maybe even worsening because the Spaniards expropriated huge tracts of land and turned farmers into tenants, or drove them to marginal lands. Farmers incurred debts if they had a poor harvest. Indebtedness was sure to have worsened as we became more of a cash economy. No cash, no food, no medicines. The connection between poverty and indebtedness remains today.
    But there is more to the debt mentality than poverty. We tend to spend beyond our means, especially for social functions, based on the idea that good fortune should be shared. This tendency to overindulge is also spurred by pride, the compulsion to display one’s wealth (or at least a semblance of it). It is hard to track down the origins of such behavior but I suspect it dates back to pre-colonial tribal societies where “big men” (community leaders and wannabe leaders) had to show off wealth and power (to prove themselves worthy of the community’s high regard). The Spaniards may have reinforced this with their emphasis on pomp and pageantry in Catholicism, as is seen with the fiesta, and with households and communities trying to outdo each other.

    The utang mentality came about too because our social networks made it too easy to borrow money. As many of us know all too well, it is difficult to say no to relatives and friends who need (or “need”) money.

    The sari-sari (variety) store, which dates back to the Spanish period, allowed utang for day-to-day needs, the storekeeper allowing people to buy on credit without interest. Sari-sari store owners are often hard pressed to collect because the debtors are neighbors and relatives.
    When push came to shove and one couldn’t borrow from friends or relatives, there would be the local usurers, exemplified by the 5-6 system. For every five pesos, you paid back six within a few days.
    In the last 50 years or so, consumerism has further reinforced the debt system. Long before credit cards became widely available, the informal sector had worked out a system for buying on credit, including “gibs,” a corruption of the English word “gives.” A domestic helper might want a P1,500 cellphone, but with a P3,000 monthly salary, that becomes difficult. Never fear, because there will be other enterprising helpers offering that cellphone on 6 gives, with a bit of interest of course so you pay P300 per monthly “gib” over six months.

    Credit cards made all this even easier. In principle, a credit card vouches for your “debt-worthiness,” that your income has been checked and that you are able to pay back up to a certain amount. In practice, credit card companies are lax, so even a minimum wage earner with a bank account can be offered a credit card, the annual fee waived the first year to get you hooked.
    One interpretation of the oldest known written document in the Philippines, the 10th century Laguna Copper Plate (so-called because it was supposedly found in Laguna), is that it is a debt emancipation certificate, attesting that someone named Namrawan has paid off a large debt and that he and his family, as well as descendants, will no longer be held liable for the debt.
    Through the centuries, debt continued to be widespread, maybe even worsening because the Spaniards expropriated huge tracts of land and turned farmers into tenants, or drove them to marginal lands. Farmers incurred debts if they had a poor harvest. Indebtedness was sure to have worsened as we became more of a cash economy. No cash, no food, no medicines. The connection between poverty and indebtedness remains today.
    But there is more to the debt mentality than poverty. We tend to spend beyond our means, especially for social functions, based on the idea that good fortune should be shared. This tendency to overindulge is also spurred by pride, the compulsion to display one’s wealth (or at least a semblance of it). It is hard to track down the origins of such behavior but I suspect it dates back to pre-colonial tribal societies where “big men” (community leaders and wannabe leaders) had to show off wealth and power (to prove themselves worthy of the community’s high regard). The Spaniards may have reinforced this with their emphasis on pomp and pageantry in Catholicism, as is seen with the fiesta, and with households and communities trying to outdo each other.
    The utang mentality came about too because our social networks made it too easy to borrow money. As many of us know all too well, it is difficult to say no to relatives and friends who need (or “need”) money.
    The sari-sari (variety) store, which dates back to the Spanish period, allowed utang for day-to-day needs, the storekeeper allowing people to buy on credit without interest. Sari-sari store owners are often hard pressed to collect because the debtors are neighbors and relatives.
    When push came to shove and one couldn’t borrow from friends or relatives, there would be the local usurers, exemplified by the 5-6 system. For every five pesos, you paid back six within a few days.
    In the last 50 years or so, consumerism has further reinforced the debt system. Long before credit cards became widely available, the informal sector had worked out a system for buying on credit, including “gibs,” a corruption of the English word “gives.” A domestic helper might want a P1,500 cellphone, but with a P3,000 monthly salary, that becomes difficult. Never fear, because there will be other enterprising helpers offering that cellphone on 6 gives, with a bit of interest of course so you pay P300 per monthly “gib” over six months.
    Credit cards made all this even easier. In principle, a credit card vouches for your “debt-worthiness,” that your income has been checked and that you are able to pay back up to a certain amount. In practice, credit card companies are lax, so even a minimum wage earner with a bank account can be offered a credit card, the annual fee waived the first year to get you hooked.

    http://lifestyle.inquirer.net/1396/debt-slaves

    (sprecht nicht von Kredit, sprecht von Schuld - eine Schuld, die auf dem gesamten Familienclan kollektiv auferlegt wurde,
    viele minderjährige Töchter wurden ihren Familien so gepfändet, dass sie die Familienschuld in Pattaya abarbeiten mussten)

  9. #28
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    Zitat Zitat von Willi Beitrag anzeigen
    Wat en das für ein Hartz IV ( Fake ) Empfänger ? Wegen 5000 macht der so ein Aufriß ? Eure Armut kotzt mich an
    Das stand mal auf meiner Gold Wing hinten auf dem Top Case.....bis ich selber mal arm war. Aber mit meiner Frau das habe ich trotzdem mit Hilfe von Freunden und des Nittaya geschafft.
    Die wichtigste Frage an den Treadstarter: weis deine künftige Frau von deiner Situation? Falls nein, solltest du sie aufklären. Meine wusste, das ich 2008 ein armes Schwein war........sie wollte mich trotzdem.

    Die 5000,- benötigst du doch nicht in einer Summe. Erst zum Schluss für zunächst 1 Ticket plus Kohle für 3-4 Wochen Thailand. Ich lebte bei meinen Schwiegereltern und das hielt sich in Grenzen. Die buddhistische Hochzeit (ich nehme an um die ging es dir) steht bei uns noch an. Vielleicht beim nächsten Trip nach Thailand. Wichtig ist zunächst das gesetzliche Bramborium.

  10. #29
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.950
    Wer in der Art einen Thread eröffnet braucht wohl wirklich Hilfe. Aber die Art von Hilfe die so einer braucht wird er kaum in so einem Forum finden.

  11. #30
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.847
    hier noch ein interessanter Link, zu dem indischen Geldverleihern am Beispiel der Phillipienen

    The "Bombay 5-6": Last Resource Informal Financiers for Philippine Micro-Enterprises

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wir brauchen uns keine
    Von Tschaang-Frank im Forum Sonstiges
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 08.04.10, 13:52
  2. Thailands Bäume brauchen Schutz
    Von DisainaM im Forum Touristik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.08.07, 16:31
  3. Albino Thais brauchen Hilfe
    Von DisainaM im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.07, 00:25
  4. Brauchen wir das Stänkerboard?
    Von moselbert im Forum Forum-Board
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.08.04, 17:39