Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

wie lange kann sich ein Kind aus deutsch-thailändischer Ehe in Thailand aufhalten?

Erstellt von josefg, 29.11.2012, 18:11 Uhr · 29 Antworten · 3.607 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von josefg

    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    2

    wie lange kann sich ein Kind aus deutsch-thailändischer Ehe in Thailand aufhalten?

    Hallo zusammen,

    weis jemand wie lange sich ein Kind aus deutsch-thailändischer Ehe (mitdeutschem und thailändischem Pass) in Thailand aufhalten kann ohne, dass es Problemebei der Wiedereinreise nach Deutschland bekommt? Ein halbes Jahr oder ein Jahr,oder auch mehrere Jahre?

    Gruß

    Josef

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    carsten
    Avatar von carsten
    Solange das Kind Doppelstaatler ist, unbegrenzt.
    Allerdings muss es sich ab einem gewissen Alter (irgendwo so mit 18-21, weiss ich nicht genau) für eine der beiden Staatsbürgerschaften entscheiden. Das gilt aus Sicht beider Staaten. Und dann ist es jeweils für den anderen Staat visumspflichtig.

  4. #3
    Avatar von freimut

    Registriert seit
    12.04.2005
    Beiträge
    142
    Hallo Carsten,

    daß ist so meines Wissens nicht ganz richtig. Kinder aus binationalen Ehen die nach dem Abstammungsprinzip beide Staatsbürgerschaften besitzen, müssen sich in Deutschland nicht später für eine der beiden Staatsbürgerschaften entscheiden, sondern können beide behalten. Das gilt für Deutschland. In Thailand ist eine andere Gesetzeslage. Jedoch habe ich noch nie gehört, daß es durch das führen beider Staatsbürgerschaften Probleme mit den thailändischen Behörden gab.
    Viele Grüße
    Freimut

  5. #4
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Allerdings muss es sich ab einem gewissen Alter...
    Hänge meine Frage hier mal an.

    Der 'Aufenthaltsstatus' eines thail. Kindes ist bis zum 18. Lebensjahr (durch die Mutter mit entsprechendem Status) gesichert.
    Mit 18 muß das Kind Gründe für seinen eigenen Aufenthaltstatus nachweisen: Schule, Ausbildung, selbstversorgende Arbeits etc.
    Alternativ muß/kann es sich einbürgen lassen (Thema Doppelstaatbürgerschaft kann erstmal vernachlässigt werden).
    So weit richtig?

    Wenn das Kind und/oder die Eltern sich nicht darum kümmern, hält sich das Kind/die Person rechtl. illegal in D auf, oder?

  6. #5
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von phimax Beitrag anzeigen
    Hänge meine Frage hier mal an.

    Der 'Aufenthaltsstatus' eines thail. Kindes ist bis zum 18. Lebensjahr (durch die Mutter mit entsprechendem Status) gesichert.
    Mit 18 muß das Kind Gründe für seinen eigenen Aufenthaltstatus nachweisen: Schule, Ausbildung, selbstversorgende Arbeits etc.
    Alternativ muß/kann es sich einbürgen lassen (Thema Doppelstaatbürgerschaft kann erstmal vernachlässigt werden).
    So weit richtig?

    Wenn das Kind und/oder die Eltern sich nicht darum kümmern, hält sich das Kind/die Person rechtl. illegal in D auf, oder?
    Das hängt vom Status ab. Eine AE für ein Studium ist nicht an die Mutter gebunden. Dann gibt es auch noch spezielle Regelungen für das Bleiberecht wenn jemand hier eine abgeschlossene Schulausbildung hat, ggf. eine abgeschlossene Ausbildung.

    Auch ist das Ganze davon abhängig in welchem Alter das Kind nach D kam.

  7. #6
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Das hängt vom Status ab. Eine AE für [...]
    Auch ist das Ganze davon abhängig in welchem Alter das Kind nach D kam.
    So meinte ich das auch. Kind wird 18, ist in Ausbildung etc. => eigener Status/Bleiberecht.

    Bsp.: Kind kommt mit 8 Jahren nach D, ist nun über 18, in Ausbildung, lebt allein,
    hat sich aber bisher nicht um einen eigenen Status gekümmert.
    Kindergeld ist schon gestrichen worden.
    Die Eltern? Auf die hört es nicht...

  8. #7
    Avatar von Monta

    Registriert seit
    09.04.2012
    Beiträge
    771
    Geht es denn hier um (ausschließlich) thailändische Kinder?
    Der Threadstarter schreibt "...ein Kind aus deutsch-thailändischer Ehe...".
    Somit ist Zweistaatlichkeit ohne zeitliche Beschränkung gegeben
    und alle weitere Fragen ergeben sich daraus.

  9. #8
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274
    Ich hatte mich hier nur eingeklingt...

    Zitat Zitat von Monta Beitrag anzeigen
    Geht es denn hier um (ausschließlich) thailändische Kinder?
    Bei mir ja, Kind hat nur TH-Pass.

  10. #9
    Avatar von Monta

    Registriert seit
    09.04.2012
    Beiträge
    771
    Ja, dann ist's klar.

  11. #10
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von phimax Beitrag anzeigen
    So meinte ich das auch. Kind wird 18, ist in Ausbildung etc. => eigener Status/Bleiberecht.

    Bsp.: Kind kommt mit 8 Jahren nach D, ist nun über 18, in Ausbildung, lebt allein,
    hat sich aber bisher nicht um einen eigenen Status gekümmert.
    Kindergeld ist schon gestrichen worden.
    Die Eltern? Auf die hört es nicht...
    Stellt sich die Frage was für eine Ausbildung das Kind macht. Wenn das Kindergeld gestrichen wird, so wird das Kind vermutlich genügend verdienen? Denn auch in der Ausbildung gibt es bis zu bestimmten Einkommensgrenzen Kindergeld. Oder meinst du er hat keinen Aufenthaltstitel in Form einer AE mehr? Oder ist es nur so, dass das KG direkt an das Kind gezahlt wird? Gibt manchmal Fälle wo dies so ist.

    Ein Arbeitgeber - das müsste auch für eine Ausbildung gelten - darf normalerweise keinen beschäftigen der keinen AT mit Arbeitserlaubnis hat. § 4 AufenthG.

    Ich geh mal davon aus, dass er nach §35 AufenthG einen Anspruch auf eine NE hat. Wieso haben dies die Eltern nicht mit 16 bewerkstelligt §35 Abs. 1?

    § 35 Eigenständiges, unbefristetes Aufenthaltsrecht der Kinder


    (1) Einem minderjährigen Ausländer, der eine Aufenthaltserlaubnis nach diesem Abschnitt besitzt, ist abweichend von § 9 Abs. 2 eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn er im Zeitpunkt der Vollendung seines 16. Lebensjahres seit fünf Jahren im Besitz der Aufenthaltserlaubnis ist. Das Gleiche gilt, wenn1.der Ausländer volljährig und seit fünf Jahren im Besitz der Aufenthaltserlaubnis ist,
    2.er über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügt und
    3.sein Lebensunterhalt gesichert ist oder er sich in einer Ausbildung befindet, die zu einem anerkannten schulischen oder beruflichen Bildungsabschluss oder einem Hochschulabschluss führt.






    Mit josefs Eingangsfrage hat dies nichts mehr zu tun?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deutsch lernen, für Kind in Udon
    Von MasterHans im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.07.12, 19:46
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.02.12, 00:47
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.07.09, 21:55
  4. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 11.02.05, 14:24