Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 30

Welche Krankenversicherung für "Deutschland fast unbegrenzt"

Erstellt von Rolex, 14.04.2014, 05:55 Uhr · 29 Antworten · 4.920 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    - Aufnahmechance bei der Postbeamtenkrankenkasse als Zwitter (halb privat/halb gesetzlich) unter 50%
    - zur GKV: wenn einer keine hilfsbereiten Freunde mit Firma hat, kann ihm niemand helfen..
    - zur PKV: Du hattest auch nach einem Jahr gefragt.. ein befristeter 10jähriger Vertrag kostet ab 144€
    - auf nur 5 Jahre: Hanse-Merkur 69€ mit ständiger! Selbstbeteiligung oder Allianz ohne zu 79€


    Quelle: https://www.bdae.com/de/downloads/Expat_Private.pdf

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von franki

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    2.434
    Das müßte doch so gehen: sie tritt in die GKV als freiwilliges Mitglied ein, das Kind ist kostenlos mitversichert. Da ihr nicht verheiratet seid, zählt nicht dein Einkommen, sie hat keins oder nur ein geringes, ergo zahlt sie nur den Mindestbeitrag von ca. 155 Euro. Bei uns ist es auch so: meine Frau ist freiwilliges Mitglied in der GKV, ich in der PKV.

  4. #13
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Hoppla, in den ersten 12 Monaten des Aufenthaltes ist die GKV nur zuständig, wenn eine Pflichtversicherung wegen abhängiger Beschäftigung ausgelöst wird. Ein freiwillige Mitgliedschaft nach SGB V §9 geht somit nicht, dafür verlangt es einer gesetzlichen Vorversicherung..

  5. #14
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Warum ist das in Deutschland dermassen kompliziert mit den Krankenversicherungen? Soll sich doch jeder versichern wie und wo er lustig ist, Hauptsache man hat ueberjaupt eine Versicherung. Privat oder nicht privat sollte ebenfalls egal sein. Sollte doch jeder selber entscheiden koennen wieviel Geld er fuer seine Versicherung ausgeben moechte und welche Leistungen er erwartet.

    Wenn ich immer lese das dies nicht geht und das nicht geht und fuer das eine diese Voraussetzungen erfuellt sein muessen und fuer was anderes das Einkommen vom Ehemann eingerechnet wird, frage ich mich was das ganze Theater soll. Koennte doch alles so einfach sein.

  6. #15
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Wenn ich immer lese das dies nicht geht und das nicht geht und fuer das eine diese Voraussetzungen erfuellt sein muessen und fuer was anderes das Einkommen vom Ehemann eingerechnet wird, frage ich mich was das ganze Theater soll. Koennte doch alles so einfach sein.
    Es ist deshalb so kompliziert geworden, weil viele Junge, die wegen ihrer noch guten Gesundheit, sich privat versichert haben, dann wenn sie Zuwachs oder Anhang bekommen, diese am liebsten kostenlos mitversichern lassen wollen.

    Kostenlose Familienversicherung gibt es aber nur in der solidarischen KV, da wo die Jungen für die Alten, die ohne Kinder für die mit vielen Kindern und die Gesunden für die Kranken (mehr) zahlen. Und da muß man halt schon drin sein, bevor man die Solidargemeinschaft für das Kind und die Frau zumindest teilweise aufkommen lassen kann.

    Ganz einfache Loesung: Derjenige, der andere nicht solidarisch unterstützen will, darf auch seine Familie - ganz unsolidarisch - bei sich in der PKV versichern. Und alle sind glücklich.

  7. #16
    Avatar von franki

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    2.434
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    Hoppla, in den ersten 12 Monaten des Aufenthaltes ist die GKV nur zuständig, wenn eine Pflichtversicherung wegen abhängiger Beschäftigung ausgelöst wird. Ein freiwillige Mitgliedschaft nach SGB V §9 geht somit nicht, dafür verlangt es einer gesetzlichen Vorversicherung..
    Joachim, auch wenn ich sonst deine Beiträge zur Krankenversicherung schätze, hier muß ich widersprechen. Wenn sie eine AE von mehr als einem Jahr hat, und keine Vorversicherung in Thailand, dann kann sie als freiwilliges Mitglied in die GKV, das war ja bei meiner Frau auch so. Damals hatte ich mich auch informiert, momentan habe ich den entsprechenden Paragraphen gerade nicht parat. Irgendwo hatte ich mal gelesen, wenn sie vorher in Thailand selbständig gewesen ist, dann würde sie der PKV zugeordnet, aber bei uns hat da niemand danach gefragt. Eventuell muß man insistieren, falls nur eine AE von genau 1 Jahr erteilt wird, das sie wegen der KV eine längere AE braucht, 1 Jahr und 1 Tag reichen im Prinzip schon.

  8. #17
    Avatar von Rolex

    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    133
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    - Aufnahmechance bei der Postbeamtenkrankenkasse als Zwitter (halb privat/halb gesetzlich) unter 50%
    - zur GKV: wenn einer keine hilfsbereiten Freunde mit Firma hat, kann ihm niemand helfen..
    - zur PKV: Du hattest auch nach einem Jahr gefragt.. ein befristeter 10jähriger Vertrag kostet ab 144€
    - auf nur 5 Jahre: Hanse-Merkur 69€ mit ständiger! Selbstbeteiligung oder Allianz ohne zu 79€

    Quelle: https://www.bdae.com/de/downloads/Expat_Private.pdf
    Die Allianz zu 79€ finde ich eine Überlegung wert, soweit das Ausländeramt diese Versicherung zur Erteilung einer AE akzeptiert.
    Was bedeutet die Auslegung des Versicherungsjahr im Kleingedruckten, muss der Versicherungsbeginn zwingend der 01.07 sein?


    Zitat Zitat von franki Beitrag anzeigen
    Das müßte doch so gehen: sie tritt in die GKV als freiwilliges Mitglied ein, das Kind ist kostenlos mitversichert. Da ihr nicht verheiratet seid, zählt nicht dein Einkommen, sie hat keins oder nur ein geringes, ergo zahlt sie nur den Mindestbeitrag von ca. 155 Euro. Bei uns ist es auch so: meine Frau ist freiwilliges Mitglied in der GKV, ich in der PKV.
    Obwohl es meine Absicht war das Kind bei mir zu versichern, könnte ich mit Deiner Lösung sehr gut leben, soweit meine Freundin diese in Anspruch nehmen kann, also AE >1 Jahr erhält.
    Spätestens vor der Rückreise nach Thailand, müsste das Kind dann zur PBeaKK wechseln, weil damit auch der Versicherungsschutz in Thailand gewährleistet ist. Die Möglichkeit zum Wechseln müsste vorab abgeklärt werden, es scheint ja nichts selbstverständlich zu sein.


    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Es ist deshalb so kompliziert geworden, weil viele Junge, die wegen ihrer noch guten Gesundheit, sich privat versichert haben, dann wenn sie Zuwachs oder Anhang bekommen, diese am liebsten kostenlos mitversichern lassen wollen.

    Kostenlose Familienversicherung gibt es aber nur in der solidarischen KV, da wo die Jungen für die Alten, die ohne Kinder für die mit vielen Kindern und die Gesunden für die Kranken (mehr) zahlen. Und da muß man halt schon drin sein, bevor man die Solidargemeinschaft für das Kind und die Frau zumindest teilweise aufkommen lassen kann.

    Ganz einfache Loesung: Derjenige, der andere nicht solidarisch unterstützen will, darf auch seine Familie - ganz unsolidarisch - bei sich in der PKV versichern. Und alle sind glücklich.
    Hehehe, so einfach ist es eben nicht, meine "PKV" versichert nicht jeden.


    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Warum ist das in Deutschland dermassen kompliziert mit den Krankenversicherungen? Soll sich doch jeder versichern wie und wo er lustig ist, Hauptsache man hat ueberjaupt eine Versicherung. Privat oder nicht privat sollte ebenfalls egal sein. Sollte doch jeder selber entscheiden koennen wieviel Geld er fuer seine Versicherung ausgeben moechte und welche Leistungen er erwartet.

    Wenn ich immer lese das dies nicht geht und das nicht geht und fuer das eine diese Voraussetzungen erfuellt sein muessen und fuer was anderes das Einkommen vom Ehemann eingerechnet wird, frage ich mich was das ganze Theater soll. Koennte doch alles so einfach sein.
    Du sprichst mir aus dem Herzen und langsam beginne ich zu verstehen, warum so mancher die Verantwortung abgibt...

  9. #18
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Zitat Zitat von franki Beitrag anzeigen
    Joachim, auch wenn ich sonst deine Beiträge zur Krankenversicherung schätze, hier muß ich widersprechen. Wenn sie eine AE von mehr als einem Jahr hat, und keine Vorversicherung in Thailand, dann kann sie als freiwilliges Mitglied in die GKV, das war ja bei meiner Frau auch so. Damals hatte ich mich auch informiert, momentan habe ich den entsprechenden Paragraphen gerade nicht parat. Irgendwo hatte ich mal gelesen, wenn sie vorher in Thailand selbständig gewesen ist, dann würde sie der PKV zugeordnet, aber bei uns hat da niemand danach gefragt. Eventuell muß man insistieren, falls nur eine AE von genau 1 Jahr erteilt wird, das sie wegen der KV eine längere AE braucht, 1 Jahr und 1 Tag reichen im Prinzip schon.
    ...wie Du schreibst: wenn sie mehr! als ein Jahr Aufenthalt hat... dann kann sie freiwilliges Mitglied nach 5.1.13 SGB V werden.

  10. #19
    Avatar von Rolex

    Registriert seit
    05.03.2012
    Beiträge
    133
    Unverhofft kommt oft: Seit 21. Mai sind wir in Deutschland, trotz vorheriger Vorbehalte gefällt es meiner Freundin auf das Prächtigste, wir planen deshalb länger als geplant hier zu bleiben. Die Ausländerbehörde wird eine dreijährige Aufenthaltserlaubnis ausstellen. Aus unterschiedlichen Gründen scheint es nun auch sinnvoll meine langjährige Freundin zu heiraten, wegen der Beschaffung verschiedener Unterlagen aus Thailand wird dies voraussichtlich erst gegen Anfang Oktober möglich sein.

    Bis Anfang August ist meine Freundin noch bei der "Allianz Worldwide Care" versichert, diese Versicherung werde ich kündigen, ab dem Termin beim Standesamt kann ich sie in meine Familien-Krankenversicherung (PBeaKK) hinzunehmen.

    Mein Schmerz: Wie lässt sich der Zeitraum "Anfang August" bis ca. "Anfang Oktober" versicherungstechnisch überbrücken ?

  11. #20
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Mit einer europäischen Krankenversicherung, welche Ausländer bei Aufenthalten im Ausland [/I][I]bis zu einem Jahr krankenversichert. Selbst nach Beginn der Reise. Kostet ganze 2,43€ täglich und kann bei meinem Partnermakler Dr. WALTER direkt hier -> https://www.esecutive.com/drwgs3/?aid=1 abgeschlossen werden. Police per e-mail, Leistungserstattung bequem über das Portal des Versicheres einsehbar.

    Manko? Prämienzahlung ausschließlich über eigene oder fremde westliche Kreditkarte. Und wie gesagt nur für Auslandsaufenthalte bis zu 365 Tagen. Höchstaufnahme Geburtsjahr 1945. Leistungserstattungsindex: gut+schnell.

    Fragen? joachimroehl@web.de




    PS: ich würde an Deiner Stelle die teuere AWC sofort kündigen, wechseln und von der Ersparnis besser die Mia verwöhnen..

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 20.10.12, 04:53
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.09.12, 13:04
  3. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 07.05.09, 15:44
  4. Welche Krankenversicherung für meine Thaifrau?
    Von Sabay im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 14.12.07, 10:58
  5. Welche Unterlagen für Hochzeit in Deutschland?
    Von bergmensch im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 27.03.05, 18:27