Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Ehen?

Erstellt von waanjai, 06.05.2004, 15:26 Uhr · 19 Antworten · 2.258 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von andydendy

    Registriert seit
    25.12.2003
    Beiträge
    2.746

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Johann43
    :-) Das tut mir leid, aber jetzt hast Du wenigstens scharfe Messer
    im Haus :-)

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Zitat Zitat von conny",p="132265
    Und das sich das als Problem - insbesonders für eine grosse Stadt wie Köln - darstellt, ist schon verständlich. Denn für diese Menschen gibt es niemand, der eine Verpflichtungserklärung abgegeben hat und im Zweifelsfall für alle anfallenden Kosten zur Kasse gebeten werden kann.
    .... oder die Verpflichtungserklärung ist das Papier nicht wert, auf der sie geschrieben ist, weil der Einlader tatsächlich garnicht in der Lage ist, die anfallenden Kosten zu übernehmen....
    ..... oder es handelt sich in Wahrheit um eine personelle Aufstockung des Rotlicht-Milieus (Scheinehe), die schwer wieder aus dem Lande gebracht werden können, weil gerade diese - im Gegensatz zu den braven deutschen (möchte-gern) Ehemännern - einen guten Draht zu den Rechtsverdrehern und Visa-Schergen haben, die sich damit öffentlich rühmen, dass es Jahre dauert, bis einer ihrer Klienten zu Recht wieder "abgeschoben" werden kann.

    Die Meldung aus der Stadtverwaltung beschreibt deshalb sehr schön das "Feindbild", das in den Köpfen unserer Oberen virulent ist. Beschreibt m.E. gut die Befürchtungen, die wir Heiratswilligen erst einmal im Kontakt mit unseren Staatsdienern überwinden müssen.

    Und da wir als freundliche Mitmenschen hier ständig daran mitstricken, dass sich die Bedingungen ständig verschlechtern - durch unsere wohlgemeinten Ratschläge in Sachen Tricks, Schlupflöcher und Umgehungsmöglichkeiten an die Netten, die fragen - (die aber auch von einer großen Anzahl von anonymen Nur-Lesern ebenfalls gerne konsumiert und angewandt werden) ist es wichtig, diese Ängste unserer Staatsdiener und ihrer Vorgesetzten zu kennen und ggfs. zu verstehen.
    Erspart uns ´ne Menge Stress wg. Unkenntnis.

    Gebe zu, iss ´nen bisserl lang geraten
    Aber vielleicht sollten wir alle dem schlechten Beispiel folgen, und unsere Hilfestellungen erst gegen Vorkasse geben..... ähm.... das heißt natürlich: "Schick mir eine PM..... dann sehen wir weiter"

  4. #13
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Alle Ausländern raus ist mehr für Leute gedacht, die sowieso nicht denken wollen. Es ist zu einfach. Man muss da mehr differenzieren, das bedeutet, das Ausländern hier Steuern und Abgaben zahlen, einen Betrag leisten. Also sind diese legal da und haben ein Recht hier zu sein. All diejenige, die nur Leistung haben wollen und sich im rechtsfreien Raum befinden und kein Recht haben überhaupt da zu sein, also abschieben – raus.
    -------------------------------------------------------------------
    -------------------------------------------------------------------

    Erschwerung der Binationalen Ehen:

    Verwandte deiner Frau sind nur ein Drittel wert vor Steuern, das heißt ja, da findet eine Gleichheitsverletzung statt. Sind Kinder da, sind es Blutsverwandte und folglich nur Menschen, die nur ein 1/3 den D Staat wert sind. Was ein Aufwand um ein paar € Steuern gelten zu machen.
    Die Kinder sind Deutsche und Thai zugleich, wenn man es richtig gemacht hat. Nur wenn diese Deutsche in LOS eine längere Zeit bei der Family bleiben, verfällt der Anspruch auf Kindergeld, da der Wohnsitz in D sein muss, um ausgezahlt zu werden.
    Geht das Kind für die Ausbildung in sein Mutterland, hat man bei Steuern wiederum Probleme bei der Geltungsmachung.
    Will ein Verwandter für ein Familienereignis 3 Monate nach D, das ist ein steiniger Weg, oft genug beschrieben.
    Dann hat man das Gefühl bei den Behörden irgendwie Menschen zweiter Klasse zu sein. Es gibt Unterschiede in der Behandlung. Ja, da kann stolz sein ein D zu sein, ironisch gesehen.

    Also kann man daraus schließen, Bionationale Ehe sind nicht besonders willkommen, sind halt mehr oder weniger geduldet. Persönlich überlege ich mir, ob man empfehlen kann, ob man deutsche Produkte im Ausland kaufen soll. Made in Germany ist halt bei vielen Güter ein Lüge, genauso wie im Staatswesen.

    ---------------------------------------------------------------------
    ---------------------------------------------------------------------

    zu Demokratie:

    Unsere hochgelobte Demokratie ist eine Hydra und hat viele Gesichter. Wer vertraut schon ein Politiker auf Wahrheitsgehalt, dann lieber ein Vertreter an der Haustür. Das System ist zu teuer, zu uneffektiv und letztlich beschneidet es unsere Rechte. Wir haben eine abgehobene Demokratie und es ist keine Basisdemokratie. Die Bürokratie und Verordnungen gängeln die Bürger. Die Alltagsprobleme der Bürger vermindern sich nicht durch diese Gängelei, ne diese nehmen ja zu. Eins ist sicher, wer arbeitet, sieht ja am Ende des Monats das demokratische Chaos, (direkte und indirekte Abgaben) nur 40% effektives Geld. Da fragt man sich, ob ferne Ziele im Ausland nicht die bessere Alternativen sind.

  5. #14
    Uwe
    Avatar von Uwe

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Ich verstehe das Gerede nicht. Niemand in D. sagt alle Ausländer raus. Aber der Satz Ausländer raus ist legitim. Wenn man Prädikate davor setzt, etwa wie Wahlbetrueger Schröder: Kriminelle Ausländer raus. Was ich nicht verstehe, ist, daß auch dann das Geheule groß ist. Warum eigentlich? Damals diskutierte man darueber, Mörder, Drogendealer und anderes, was man nicht los wird, in irgend ein schwarzafrikanisches Land zu schicken, dem man dafuer Geld gibt. Und, was läßt alm-Merck (war mal Justizministerin i Nds.) los: Man kann doch nicht einem Land zumuten, solche Mörder, Drogendealer und ............. bei sich gegen Geld bei sich aufzunehmen. Nur dem eigenen Land kann man zumuten, solches Pack zu beherbergen und auch noch zu zu alimentieren! Irgendwie komisch, oder?

    Ihr mueßt Euch mal langsam ueber Eure Situation klar werden. Ihr habt die Mörder unter Euch geholt, jetzt fangen sie - meist mit deutscher Sozialhilfe alimentiert - an, Euch wegzubomben. Sept. 2001, in D. geplant, von in D. lebenden Islam-Faschisten ausgefuehrt. Spanien ebenso. Eben kam in den Nachrichten, daß auch Griechenland heimgesucht wurde. Straßburg ist mal eben mit einem blauen Auge davon gekommen. Der Tag wird kommen, das garantiere ich Euch, da geht bei Euch eine Bombe hoch. Davon betroffen sein werden ganz normale kleine ........... wie Ihr, keine Mitglieder der beamteten oder politischen Kaste, die das eingebrockt haben.

    Den Letztgenannten geht es auch nicht um Einwanderungsstop, dann bräuchte man nämlich kein Einwanderungsgesetz. Ihnen geht es darum, kompatible ausländer aus dem Lande zu halten, inkompatible herein zu holen. Schaut Euch die Ghettos in D. an, dann begreift Ihr, was ich meine. Prof. Bassam Tibi hat längst gewarnt, daß Europa demographisch islamisiert wird. Aber das wird ignoriert. Immer mehr Deutsche, 1,24 Mio. p. a., verlassen das Land. So bleiben Ströme im Fluß.

    D. muß sein Asylrecht ändern. Das Neutralitätsgebot muß raus. Es ermöglicht, daß Mörder und Drogendealer Anspruch auf Asyl haben. Die Aufregung vergessen, als PKK-Öcalan Asyl in D. haben wollte? Man weiß längst, daß man da die Pest im Pelz hat, bekommt sie aber nicht mehr heraus. Unter dem Begriff "Deeskalationsstratgie" vermeidet man bei schwersten Straftaten den staatlichen Zugriff, weil es schon zu viele sind. Und das wird dann als Rechtsstaat verkauft. Aber bei dem Parteien- und Beamtenspektrum da in D., wird sich nichts ändern. Sie hetzen jetzt gegen Thaksin, der den Islamisten Blei statt Sozialhilfe schickt. Armes Deutschland.

  6. #15
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Uwe ... ich sehe es genauso. :bravo:
    Es íst ein guter IST Bericht. Die Zeiten des Humanismus sind vorbei. Es klappt so nicht. Kriminelle, angehende Terroristen, Radikale Islamisten, Dealer usw aus den Ausland haben kein Recht hierzubleiben, diese gehören konsequent abgeschoben und Gefühlduseleien sind fehl am Platze. Auch der Umgang in unseren Gefängnis im internationalen Vergleich ist viel zu viel Integration drin und zuwenig Bestrafung und Sühne. Opfer - Täter .... der Täter hat mehr Rechte und Hilfe, die Opfer sind alleine und ertragen die Folgen.
    Die Islamnisierung Europas hat in den letzten Jahren so zugenommen, das es einen beängstigt. Es geht nicht um eine Erbauung einer Moschee, sonder was drinnen vorgeht. Hat es mit Reliogionausübung zu tun, dann ist es OK. Es geht nicht darum gemässigte Kräfte des Islams in ihrer Religionsfreiheit zu beschränken, sondern die Radikale aus ihrer rechtfreien selber geschaffenen Position zu beleuchten, zu erkennen und abzuschieben ohne Rechteinsprüche. Wenn diese Leute noch mehr Macht haben, sind Aufstände und Bombenanschläge an der Tagesordnung.

    Wenn man Thaksin was vorwerfen kann, dann ist es, das er aktiv was unternimmt. Mit den Mitteln die zur Verfügung stehen, macht er es ausgezeichnet. Sein Volk steht hinter ihn.

    Für uns heist es, Teile von CDU und SPD müssen was tun, die Zeit arbeitet gegen einen. Das sich die Grünen nein sagen müssen, ist ja klar, ihre Basis macht da einen Aufstand.


  7. #16
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Uwe, du sprichst immer von "ihr" und "euch" :???:
    "Ihr mueßt Euch mal langsam ueber Eure Situation klar werden..."
    "Der Tag wird kommen, das garantiere ich Euch..."
    "...ganz normale kleine ........... wie Ihr..."

    und Du ?

    Keine gute Rhetorik, wenn´s denn eine sein soll .

  8. #17
    Marco
    Avatar von Marco

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Zitat Zitat von Uwe",p="132926
    Davon betroffen sein werden ganz normale kleine ........... wie Ihr.........


    Zum Glück bin ich kein Deutscher, sonst müsste ich dem Herrn noch antworten :schuettel: .

    Da ich mich für psychisch auffällige Personen interessiere (rein berufsmässig), würde ich gerne erfahren, was mit dem passiert ist :keineahnung: .

    Aber vielleicht ist das ja auch nur seine Verkaufsstrategie, hier als Ich-weiss-sowieso-alles-besser-und-bin-sowieso-viel-gescheiter aufzutreten .

    Ich möchte nur wissen wer den schon mal gebucht hat? Ob das gut kommt :???: ? Bei aller Phantasie, kann ich mir das einfach nicht vorstellen .

    Was solls, ich habe ein grösseres Problem als diesen Möchtegern, ich muss jetzt nämlich den Popel aus der Nase ziehen, der kitzelt so ;-D

    Marco

  9. #18
    Avatar von Azrael

    Registriert seit
    13.07.2001
    Beiträge
    1.304

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    "Da ich mich für psychisch auffällige Personen interessiere (rein berufsmässig), würde ich gerne erfahren, was mit dem passiert ist :beifall:

    Ich hab da so ne Theorie: Er hat sein Jurastudium vergeigt.

  10. #19
    doc.gyver
    Avatar von doc.gyver

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Uwe,

    vielleicht solltest du das ganze etwas differenzierter betrachten. wenn wir naemlich alle moerder und sonstige kriminellen rauswerfen sind da auch einige ..... dabei. das waere doch schade, oder?
    ausserdem werden die in ihrem neuen domizil auch nicht ruhig bleiben, und vielleicht noch viel schlimmere anschlaege planen. da sind die jungs (maedels sind wahrscheinlich keine dabei, die sind nicht so bloed und ballern rum) hier hinter schwedischen gardinen doch besser aufgehoben. da zahl ich gern steuern fuer.

    na ja, und dann solltest du bedenken, dass der ganze ´anschlaege planen und ausfuehren´ - muell auch nur daher herruert dass es so leute gibt wie dich - ignorante menschen. du willst in deinem land (in dem fall deutschland) kompatibilitaetskriterien einfuehren.
    du bist kompatibel, weil ... - du aber nicht weil ... totaler bloedsinn man.

    damit ruehrst du doch blos den hass noch mehr an.

  11. #20
    Ric
    Avatar von Ric

    Re: Warum wird es immer schwieriger mit den bi-nationalen Eh

    Soll es zukünftig eine Quotenregelung geben? Wenn in einem Jahr alle Eheschließungen in Köln mit Ausländerbeteiligung 10% der Eheschließungen des Vorjahres erreicht haben, dürfen für den Rest des Jahres die einreisewilligen Ausländerinenn nur noch von Düsseldorfern geheiratet werden?
    Wo ist das Problem?
    Dann melde doch vorübergehend Deinen Wohnsitz in D´dorf an, wenn Du den Köner nicht zu deutlich raushängen lässt, passiert Dir auch nix.

    Idiotische Gestze sind dazu da, die Lücken auszufüllen ;-D

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Warum immer gleich heiraten?
    Von villa2009 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 106
    Letzter Beitrag: 08.12.09, 07:26
  2. Warum sagen die immer ... ?
    Von ReneZ im Forum Thaiboard
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.09.05, 08:18
  3. Pua Noi - warum immer nur die Herren?
    Von phimax im Forum Treffpunkt
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 15.11.04, 09:40
  4. Männer - immer wieder blöd - warum?
    Von Torsten im Forum Treffpunkt
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 14.02.02, 19:31