Ergebnis 1 bis 10 von 10

Waisenrente

Erstellt von Ralli, 04.06.2013, 06:54 Uhr · 9 Antworten · 977 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Ralli

    Registriert seit
    20.02.2013
    Beiträge
    253

    Question Waisenrente

    Ich hab mal eine theoretische Frage: Wenn Kinder in Thailand leben, die eine deutsche Geburtsurkunde / deutschen Pass haben und ihr deutscher Papa stirbt, kriegen die Waisenrente ? Ich mein ja mal, Kindergeld gibts ja nicht mehr, aber was ist im Todesfall ?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Es gibt für in Thailand lebende Personen die Waisen sowie Witwenrente

  4. #3
    Avatar von Paxpo

    Registriert seit
    04.06.2013
    Beiträge
    5
    Das ist spannend, wie ist da das Prozedere? Geht man da mit Geburtsurkunde zum Amt?

  5. #4
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Zitat Zitat von Paxpo Beitrag anzeigen
    Das ist spannend, wie ist da das Prozedere? Geht man da mit Geburtsurkunde zum Amt?
    Nein zur deutschen Botschaft.

  6. #5
    Avatar von hoko

    Registriert seit
    04.05.2013
    Beiträge
    1.134
    Gilt das auch für adoptierte Thaikinder - unabhängig davon ob in TH oder DE geboren?

  7. #6
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Adoptierte Kinder werden natürlich Leiblichen, gleichgestellt.

  8. #7
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Der Beitrag von mir stammt von 2005, könnte aber noch hilfreich sein!

    1. Betreff: Klärung der Witwen-Rente/Pension

    Klären Sie zu Lebzeiten mit Ihrer Renten- oder Pensions-Versicherung ab, ob Ihre Witwe - und wenn ja, wie viel – Witwenrente/Pension erhält.

    Lassen Sie sich von Ihrer Pensions-/Rentenversicherung ein Antragsformular für die Witwenrente zusenden. Füllen Sie das selbst aus und legen es zu Ihren Unterlagen. Auch wenn diese Versicherungen dann wieder andere Formulare verwenden, geht es immer um die gleichen Fragen, die die Witwe teilweise gar nicht wissen kann. Und Fragezeichen im Antrag bedeuten Verzögerung bei der Rentenauszahlung. Antragsformulare können hier geladen werden

    Bedenken Sie immer, dass das Ausfüllen von Behörden-Fragebogen manchem Farang Kopfzerbrechen bereitet – Ihre Witwe ist damit natürlich restlos überfordert. Machen Sie ihr das alles so einfach wie möglich. Legen Sie den ausgefüllten Antrag in ein Kuvert mit der korrekten Anschrift, dann muss sie diesen nur noch – eingeschrieben ! – zusammen mit einer Kopie des Reisepass und des Totenscheins versenden.

    Das Zusatz-Schreiben

    Um sofort nach dem Todesfall gewisse Entscheidungen treffen zu können, bedarf es eines Zusatz-Schreibens.

    Dieses ist in Form einer „Vollmacht über den Tod hinaus" zu erstellen. Es hat dann dieselbe Rechts-Wirksamkeit wie das Testament. In der Schweiz ist diese Vollmacht rechtlich zwar nicht relevant, wird im Normalfall jedoch respektiert.

    Dieses Schreiben dient dazu, Ihren „Letzten Willen" darzulegen für alle Erledigungen, die nicht warten können, bis das Testament geöffnet wird. Das Vorhandensein dieser Vollmacht erwähnen Sie in Ihrem Testament.

    * Sie können in diesem – notwendigerweise ins Thai übersetzte – Dokument, Erklärungen abgeben, die sie datieren und unterschreiben müssen.

    * Darin verfügen Sie z.B. was mit Ihrem Leichnam geschehen soll und wem Ihre sterblichen Überreste gehören sollen. Der Lebensgefährtin oder der Verwandtschaft?

    * In dem Schreiben beauftragen sie z.B. Ihre namentlich genannte Lebensgefährtin, Ihren Nachbarn oder einen Ihrer Freunde, alle Botengänge im Zusammenhang mit Ihrem Ableben zu erledigen.

    * Bedenken Sie, dass bei Ihrem Todesfall eine Menge von Kosten anfallen, die sofort bar bezahlt werden müssen. Bestimmen Sie in dieser Vollmacht also eine vertraute Person, der sie das Recht einräumen, Geld aus dem ATM-Automaten zu entnehmen, um alle anfallenden Verbindlichkeiten zu bezahlen. Das ist wichtig festzuhalten, weil ansonsten niemand die Befugnis hat, sich - aus der Erbmasse - am Geldautomaten zu bedienen.

    Deshalb gehört in dieses Schreiben auch die PIN Nr. Ihrer ATM-Karte.

    * Sie können also in diesem Begleitschreiben alles verfügen, was für den Moment Ihres Todes wichtig ist. Dazu gehört auch das Kündigen von Versicherungen in Thailand. Zum Beispiel die Kranken-Versicherung, Auto... und in Europa gegebenenfalls weitere Kranken- und auch Lebensversicherungen. (Jeder Tag kostet Geld)

    * Der Bevollmächtigte muss mit der Kündigung gleichzeitig die Rückerstattung von - durch den Tod entstandenen, vorausbezahlten -Prämien beantragen.

    * Bei einigen Kranken-Versicherungen wird bei Unfall-Tod eine Einmal-Prämie an eine – bei Vertrags-Abschluss bestimmte Person – ausgezahlt, das sollte dieser Jemand wissen, um sie einfordern zu können.

    * Wichtig ist, dass diese beauftragte Person von dieser Vollmacht und dem Aufbewahrungsort unterrichtet ist. Sie muss sich auch in Ihren Unterlagen zurechtfinden. Erstellen Sie eine Liste der zu kündigenden Versicherungen und bewahren Sie alle Dokumente möglichst an einem gemeinsamen Platz auf.

    Die Hinterbliebenen haben genug um die Ohren mit Ihrer Verabschiedung, lassen Sie diese also nicht in irgendwelchen Schubladen irgendwelche Dokumente zusammen suchen.



    2. Betreff: Handhabung der Botschaft



    In der Regel wird die Botschaft durch die thailändischen Behörden vom Ableben deutscher Staatsangehöriger unterrichtet. Die Botschaft unterrichtet umgehend die Angehörigen in Deutschland oder bemüht sich, Angehörige ausfindig zu machen.

    Die Angehörigen müssen entscheiden, ob eine Sarg- oder Urnenüberführung von Thailand nach Deutschland stattfinden soll oder eine örtliche Bestattung gewünscht wird.



    Folgende Beisetzungs- und Überführungsmöglichkeiten bestehen



    1) Überführung des Leichnams im Sarg, Kosten ca. 3.070,-- Euro

    2) Einäscherung mit Urnenüberführung, Kosten ca. 1.280,-- Euro

    3) Einäscherung mit Beisetzung am Ort, Kosten ca. 1.280,-- Euro oder

    4) Erdbestattung am Ort, Kosten ca. 2.050,-- Euro



    Die Botschaft beauftragt nach Eingang des Geldes ein örtliches Bestattungsinstitut mit der Abwicklung. Im Falle der Überführung des Leichnams oder der Urne benötigt die Botschaft auch den Namen eines beauftragten deutschen Bestattungsunternehmens mit Anschrift, Telefon und Faxnummer.

    Der für die Abwicklung notwendige Geldbetrag sollte umgehend, telegrafisch oder per Blitzgiro auf das Konto der Legationskasse des Auswärtigen Amtes bei der:

    Landeszentralbank Berlin und Brandenburg,
    Konto Nr. 100 010 17,
    BLZ 100 000 00

    mit der Kennzeichnung 'Sterbefall Name des Verstorbenen, Botschaft Bangkok' überwiesen werden. Gleichzeitig sollte das Auswärtige Amt (Referat 513-9) in Berlin, Tel: 01888-17-2856 oder 01888-170 telefonisch über die Einzahlung unterrichtet werden.

    Wenn der Verstorbene eine Reiseversicherung mit Sterberücktransport abgeschlossen hatte, so sollte diese Versicherung unverzüglich über den Todesfall informiert werden, damit diese die Überführungskosten übernimmt. Sobald der Botschaft ein Kostenanerkenntnis von einer Reiseversicherung vorliegt entfällt die Überweisung durch Angehörige.

    Die Botschaft rechnet dann direkt mit der Reiseversicherung ab.

    Der Punkt 1. Betreff: Klärung der Witwen-Rente/Pension betrifft selbstverständlich auch die Paare, die sich in Deutschland aufhalten!

  9. #8
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.098
    Zitat Zitat von Paxpo Beitrag anzeigen
    Das ist spannend, wie ist da das Prozedere? Geht man da mit Geburtsurkunde zum Amt?
    nein, mit der Sterbeurkunde

  10. #9
    Avatar von Doby

    Registriert seit
    22.12.2011
    Beiträge
    531
    Zitat Zitat von Hans.K Beitrag anzeigen
    Folgende Beisetzungs- und Überführungsmöglichkeiten bestehen



    1) Überführung des Leichnams im Sarg, Kosten ca. 3.070,-- Euro

    2) Einäscherung mit Urnenüberführung, Kosten ca. 1.280,-- Euro

    3) Einäscherung mit Beisetzung am Ort, Kosten ca. 1.280,-- Euro oder

    4) Erdbestattung am Ort, Kosten ca. 2.050,-- Euro


    Könnte mal jemand diese Kosten aus dem Beitrag löschen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Erstmal ist der Beitrag von 2005 und es sind jetzt andere Preise (hervorgerufen durch Inflation,Preisteigerungen usw) und zweitens kann keine Behörde oder andere Instutition jemanden Vorschreiben was er für eine Dienstleistung verlangen darf.

    Sonst kann es ganz schnell passieren, das ein sehr inteligenter Mensch sich auf diesen Beitrag beruft und diese Preise bei einem eingetretenen Todesfall aufruft.

    Auch nicht die Botschaft in Bangkok.

  11. #10
    Avatar von Doby

    Registriert seit
    22.12.2011
    Beiträge
    531
    Zitat Zitat von RAR Beitrag anzeigen
    nein, mit der Sterbeurkunde
    Was soll das denn?
    Natürlich muß auf der Botschaft auch die Geburtsurkunde oder de Adoptivbescheinigung vorgelegt werden.
    Woher will die Botschaft, bzw das deutsche Gericht wissen das es ein deutscher Staatsbürger ist?

    Dazu die Sterbeurkunde der/s Mutter/Vaters. Diese Papiere natürlich ins deutsche übersetzt.