Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Visum meiner Frau nach der Heirat fuer ganz Europa gueltig?

Erstellt von JayNonthaburi, 30.09.2010, 21:44 Uhr · 17 Antworten · 4.582 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von JayNonthaburi

    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    129

    Visum meiner Frau nach der Heirat fuer ganz Europa gueltig?

    Hallo,
    wir heiraten jetzt in den kommenden Tagen und werden die Heirat dann auch in Deutschland anerkennen lassen. Naechstes Jahr wollen wir laengere Zeit in Deutschland bleiben und durch Europa reisen. Muss meine Frau dann auch Schengenvisas beeantragen wenn wir mehrere Monate in Europa unterwegs sind? Gilt das Visum (ich glaube fuer ein Jahr) nur fuer Deutschland oder fuer ganz Europa?

    Waere toll wenn jemand da Bescheid weiss.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Leopard

    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    589
    Nach der Heirat und der Anerkennung der Heirat in Deutschland bekommt Deine Frau auf dem Ausländeramt einen Aufenthaltstitel, kein Visum. Dieser Aufenthaltstitel gilt in/für ganz Europa (Schengen-Staaten) mit Ausnahme von z.B. England. Für ein Schengen Visum gilt das gleiche.

    Achtung, wenn sich Deine Frau länger als 6 Monate ununterbrochen außerhalb von Deutschland aufhält, kann sie diesen Aufenthaltstitel wieder verlieren.

  4. #3
    Avatar von JayNonthaburi

    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    129
    Super, vielen Dank!

  5. #4
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Die Heirat in D anerkennen lassen ist das Eine. Einen Aufenthaltstitel zu bekommen etwas Anderes.

    Hast du deinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet? Wenn nicht, dann käme nur ein Schengenvisum in Frage.

    Hast deine Frau dann z.B. eine Aufenthaltserlabunis, dann kann sie nach Schengenregeln in den Schengenstaaten reisen. Großbrittanien, Bulgarien, Weissrussland, ... gehört nicht dazu.

    Für Großbrittanien und Bulgarien müsst ihr z.B. eine Erlaubnis als Familienmitglied beantragen. Das geht im Fall Bulgarien denke ich nur, wenn ihr einen Aufenthaltstitel in D habt und gemeinsam reist. Ähnlich für GB und Irland.

    Für einige Staaten ist ein normales Visum notwendig.

    Als Thai darf sie z.B. in Russland visafrei einreisen.

  6. #5
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Uff. Zunächst ist doch der erste Ansprechspartner die Deutsche Botschaft in Bangkok. Schließlich will man doch für die angetraute Ehefrau ein Einreise-Visum für D (und auch den anderen Schengen-Staaten).
    Natürlich wird sich die Deutsche Botschaft zuerst denken, was sie schon massenhaft erkannt hat. Da will einer, der in Thailand geheiratet hat, mit seiner Frau nach Deutschland einreisen, ohne dass seine Frau die Sprachprüfung abgelegt hat. Sind sie erst einmal in D, dann wird man umdenken wollen und vielleicht in D auf immer bleiben wollen.
    Also wird man die reale Rückkehrbereitschaft prüfen wollen. Und einen Mietvertrag über eine Hütte in Südthailand für schlappe 3.000 Baht monatlich wird man kaum als Beleg für diese Rückkehrbereitschaft ansehen. Zu leicht kann man ja einen solchen Vertrag auch aus D heraus wieder kündigen - sollte er das Briefporto wert sein.

    Klar, dass dies fies ist. Aber was meinst Du, wieviel Deutsche schon auf die Idee verfallen sind, a. in Thailand zu heiraten und b. den Import der neu geheirateten Ehefrau nach D als Besuchsaufenthalt deklarieren zu wollen?

  7. #6
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Uff. Zunächst ist doch der erste Ansprechspartner die Deutsche Botschaft in Bangkok. Schließlich will man doch für die angetraute Ehefrau ein Einreise-Visum für D (und auch den anderen Schengen-Staaten).
    Natürlich wird sich die Deutsche Botschaft zuerst denken, was sie schon massenhaft erkannt hat. Da will einer, der in Thailand geheiratet hat, mit seiner Frau nach Deutschland einreisen, ohne dass seine Frau die Sprachprüfung abgelegt hat. Sind sie erst einmal in D, dann wird man umdenken wollen und vielleicht in D auf immer bleiben wollen.
    Also wird man die reale Rückkehrbereitschaft prüfen wollen. Und einen Mietvertrag über eine Hütte in Südthailand für schlappe 3.000 Baht monatlich wird man kaum als Beleg für diese Rückkehrbereitschaft ansehen. Zu leicht kann man ja einen solchen Vertrag auch aus D heraus wieder kündigen - sollte er das Briefporto wert sein.

    Klar, dass dies fies ist. Aber was meinst Du, wieviel Deutsche schon auf die Idee verfallen sind, a. in Thailand zu heiraten und b. den Import der neu geheirateten Ehefrau nach D als Besuchsaufenthalt deklarieren zu wollen?
    das solltest ein bisschen differenziert sehen. Wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Thailand hat, dürfte die Botschaft in BKK vor dem Verwaltungsgericht unterliegen, wenn ein Schengentitel beantragt wird.
    Dieser ist aber nur max. 3 Monate im 6 Monatszeitraum gültig. Wenn es noch keine Schengenvisa gab, dürfte eines mit multiple entry auch nicht möglich sein.

    Das ganze ist eine Frage des Sprachnachweises. Hat die Ehefrau einfache Deutschkenntnisse dann kann im Grunde die Botschaft auch bei einem Besuchsaufenthalt ein Schengenervisum verweigern. Denn es gäbe ja kaum noch eine Argumentation wieso an der Rückkehrwilligkeit gezweifelt werden könnte.

  8. #7
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.506
    Weißt du, wie lange es dauert, bis vor dem Verwaltungsgericht verhandelt wird?
    Übrigens der Grund, warum ich ein zweites Mal von der gleichen Frau geschieden wurde.

  9. #8
    Avatar von JayNonthaburi

    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    129
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Uff. Zunächst ist doch der erste Ansprechspartner die Deutsche Botschaft in Bangkok. Schließlich will man doch für die angetraute Ehefrau ein Einreise-Visum für D (und auch den anderen Schengen-Staaten).
    Natürlich wird sich die Deutsche Botschaft zuerst denken, was sie schon massenhaft erkannt hat. Da will einer, der in Thailand geheiratet hat, mit seiner Frau nach Deutschland einreisen, ohne dass seine Frau die Sprachprüfung abgelegt hat. Sind sie erst einmal in D, dann wird man umdenken wollen und vielleicht in D auf immer bleiben wollen.
    Also wird man die reale Rückkehrbereitschaft prüfen wollen. Und einen Mietvertrag über eine Hütte in Südthailand für schlappe 3.000 Baht monatlich wird man kaum als Beleg für diese Rückkehrbereitschaft ansehen. Zu leicht kann man ja einen solchen Vertrag auch aus D heraus wieder kündigen - sollte er das Briefporto wert sein.

    Klar, dass dies fies ist. Aber was meinst Du, wieviel Deutsche schon auf die Idee verfallen sind, a. in Thailand zu heiraten und b. den Import der neu geheirateten Ehefrau nach D als Besuchsaufenthalt deklarieren zu wollen?
    Das schaut bei uns alles ein wenig anders aus, sie hat in London studiert, den A1 Test schon gemacht und bestanden und hat eine eigene Firma mit mehreren Angestellten (und ein Haus usw...). In diesem Sinne wird das schon passen (hat es auch schon vor 2 Jahren als sie mit mir nach Deutschland gekommen ist im Sommer).

    Wichtig wird fuer uns sein das wir so wie ich das gelesen habe, nachweisen muessen das ich in Deutschland arbeite... (was ich nicht tue) aber vielleicht hilft da auch ein Kontoauszug wo die sehen das ich genuegend Geld fuer Unterhalt usw. haben wuerde, und auch das mit dem Wohnraum in Deutschland wird vielleicht ein Problem da ich im Haus meiner Tante leben werde. Mal schauen.

    Vielen Dank fuer eure Antworten.

  10. #9
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Weißt du, wie lange es dauert, bis vor dem Verwaltungsgericht verhandelt wird?
    Übrigens der Grund, warum ich ein zweites Mal von der gleichen Frau geschieden wurde.
    in aller Regel ein paar Monate, wenn es denn überhaupt zu einer Verhandlung kommt.

    Wg. Visa lässt man sich 2 x scheiden?

  11. #10
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von JayNonthaburi Beitrag anzeigen
    Das schaut bei uns alles ein wenig anders aus, sie hat in London studiert, den A1 Test schon gemacht und bestanden und hat eine eigene Firma mit mehreren Angestellten (und ein Haus usw...). In diesem Sinne wird das schon passen (hat es auch schon vor 2 Jahren als sie mit mir nach Deutschland gekommen ist im Sommer).

    Wichtig wird fuer uns sein das wir so wie ich das gelesen habe, nachweisen muessen das ich in Deutschland arbeite... (was ich nicht tue) aber vielleicht hilft da auch ein Kontoauszug wo die sehen das ich genuegend Geld fuer Unterhalt usw. haben wuerde, und auch das mit dem Wohnraum in Deutschland wird vielleicht ein Problem da ich im Haus meiner Tante leben werde. Mal schauen.

    Vielen Dank fuer eure Antworten.
    Welches Visum möchtest du, wie lange möchtet ihr in Europa bleiben. Was macht sie mit ihrer Firma?

    Wenn für euch Schengenvisum interessant ist, max. 3 Monate in einem 6 Monatszeitraum

    würde ich es mit einem unechten Jahresvisum probieren. Dass deine Frau, nachdem sie mit dir verheiratet ist die Sicherung des Lebensunterhaltes nachweisen will/soll wäre nicht nach den Regeln, da ihr überdies im Grunde ja eine Aufenthaltserlaubnis bekommen könntet.

    Dieses unechte Jahresvisum könntet ihr ja jederzeit (gleich nach der Hochzeit) beantragen, dann habt ihr Karrenzzeit falls die Botschaft das meckern anfängt. In diesem Fall ein Begleitschreiben, dass ihr nur für eine begrenzte Zeit nach D wollt. Wenn sie in UK studierte, hatte sie vermutlich ein Tier4 visum (Residential Permit) Auch war sie schon in D. Am Besten einfach Kopien der Aufenthaltstitel beifügen.

    Das in Deutschland arbeiten? Das ist nie notwendig. Gewöhnlicher Lebensmittelpunkt it bei einem Aufenthaltstitel für deine Frau notwendig. Beim Familiennachzug zum Deutschen, das wäre auch, wenn du z.B. sagst du möchtest mit deiner Frau in D leben un mietest dich bei deiner Tante ein, oder sie stellt euch Wohnraum unentgeltlich zur Verfügung. Beim Deutschen ist k e i n e Mindestwohnraumgröße erforderlich, nur keine Odachlosigkeit ist zulässig.

    FZV zum verheirateten Deutschen ist auch nicht an die Sicherung des Lebensunterhaltes gebunden. Das wäre ohne Hochzeit nötig, wenn ihr in D oder Europa heiraten möchtet.

    Mit einer Aufenthaltserlaubnis AE die normalerweise 3 Jahre ausgestellt wird könnt ihr dann nach Schengenrichtlinien in Europa reisen. Klar dürfte dir sein, dass UK nicht zu den Schengenstaaten gehört. Hier ist trotz Schengenvisum oder AE ein Visum oder ein EEA Family permit notwendig. Bin mir nicht sicher ob ein EEA family permit ohne AE in Europa erteilt wird. Allerdings erlischt die AE wenn ihr länger als 6 Monate nicht in D seid, ...


    Geh davon aus, dass euch in diesem Fall ein Aufenthaltstitel zu erteilen ist, sei es ein Schengenvisum oder ein nationales Visum um in D eine Aufenthaltserlaubnis zu beantragen. Euere Entscheidung ist als erstes Mal zu beachten.

    Tut eine Vertretung dies nicht, dürfte sie rechtswidrig handeln.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Richtige Vorgehensweise nach erfolgter Heirat für Visum?
    Von Hausmeischda im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 27.01.12, 14:34
  2. Fuehrerschein meiner Frau
    Von Kurt im Forum Treffpunkt
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 15.06.10, 09:27
  3. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 29.02.08, 15:08
  4. Antworten: 188
    Letzter Beitrag: 20.12.06, 03:49
  5. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.03.05, 12:42