Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 63

uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

Erstellt von wick, 12.01.2005, 12:15 Uhr · 62 Antworten · 6.388 Aufrufe

  1. #41
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    So, meine Recherchen haben nun definitiv Folgendes ergeben, wobei Abu mit seinem Einwand vollkommen Recht gehabt hat.

    Kleine Anmerkung vorweg: Auch ich bin nicht ganz frei von Wunschdenken, da mir auf den ersten Blick diese ganze Kinderzeugungs- und Familiennachzugsgeschichte nicht koscher vorkam. Bevor nun ein partieller Aufschrei erfolgt, mögen sich die, die nun aufschreien, ganz einfach bei ihrem Ausländeramt erkundigen, was im Zusammenhang mit ´Familiennachzug´ alles möglich ist.

    Grundlage für die Einreise ist § 28 Abs. 1 Nr. 3 des ab 01.01.2005 geltenden Zuwanderungsgesetzes:

    Familiennachzug zu Deutschen

    (1) Die Aufenthaltserlaubnis ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 (d.Zuwanderungsgesetzes) dem ausländischen...
    1. ....
    2. ....
    3. Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge

    zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik hat. [...]
    Zur Abrundung meiner Ermittlungen habe ich heute Nachmittag meinen Lieblingssachbearbeiter beim Ausländeramt interviewt.

    So steht für hier nun fest, dass die Mutter des deutschen Kindes einen Rechtsanspruch auf Einreise in die BRD hat. Auch, wenn mein Ausländeramt gleichwohl eine Verpflichtungserklärung verlangt, hat diese letztendlich auf die Erteilung des Visums keine Auswirkungen. Dem Grunde nach kann der Mutter auch die Gewährung von Sozialhilfe nicht verwehrt werden, so denn eine entsprechende Bedürftigkeit vorliegt.

    Es müsste also - Geburt in Thailand vorausgesetzt - mit den entsprechenden Papieren (z.B. Vaterschaftsanerkennung, Geburtsurkunde) ein deutscher Pass für das Kind bei der Botschaft beantragt werden.
    Die Mutter als Sorgeberechtigte stellt dann für beide - nach vorheriger Willenserklärung (Einladung) des Kindesvaters - einen Antrag auf Familienzusammenführungsvisum, dem dann auch - keine Hinderungsgründe wie Straffälligkeit usw. vorausgesetzt - stattgegeben wird.
    Geld für Ticket geschickt und ab geht´s ins gelobte Land.

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Klärung der Frage, ob eine Einreise von thail. Mutter und deutschem Kind möglich wäre, ohne, dass der Kindesvater den Zuzug beider begehrt. Das habe ich allerdings nun nicht weiter eruiert.

    Unterhalt für das Kind ist klar - von Vaddern eben. Die Mutter ? Nun, wenn sie denn mit Kind und Vater in einer häuslichen Gemeinschaft lebt, wird dies als eheähnliche Gemeinschaft gewertet, die - je nach Höhe des Familiengesamtkommens - den Anspruch auf Sozialhilfe im Keim ersticken dürfte. Lebt die Mutter nicht im gemeinsamen Haushalt, dann könnte sie Anspruch auf Sozialhilfe geltend machen, da der leibl. Vater des gemeinsamen Kindes nach dem BGB nicht per sé für diese unterhaltsverpflichtet ist. Krankenversicherung ebenda, wobei es bei der eheähnlichen Gemeinschaft natürlich bei einer privaten Krankenkasse recht teuer werden kann. Aufnahme der Mutter in die Familienversicherung des Kindesvaters dürfte (s. auch Post von Chak2) flach fallen.
    Lebt nun die Mutter nicht im gemeinsamen Haushalt, kann zur Informationskomplettierung hemmungslos auf andere Threads verwiesen werden, die sich nicht nur erschöpfend sondern auch hingebungsvoll mit der ´Aushäusigkeit der Partnerin´ befassen.

    Zu Zeugungs-, Geburts- und Entbindungsmodalitäten in Thailand daselbst kann ich nichts sagen, da ich bisher in Thailand weder gezeugt, geboren noch entbunden habe.

    In D schon, war bei der Geburt meines Sohnes dabei, wobei ich an dieser Stelle mal die Beleuchtungsverhältnisse im Kreißsaal loben möchte - ich konnte streckenweise ohne Blitz photographieren. ;-D
    Für die Interessierten: Mein Sohn wurde von mir als Ostpreusse mit einer Westfälin in Schleswig- Holstein gezeugt und im Rheinland geboren - was letztendlich aber nicht zu Visumskomplikationen geführt hatte.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Tilak1
    Avatar von Tilak1

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    KHUN KALI,

    so muss das sein,und so werden Fragen beantwortet :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: :bravo: ,

    Dann hätt man sich 6-seiten Schrott sparen können

    Andreas

  4. #43
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    Zitat Zitat von Kali",p="206609
    So, meine Recherchen haben nun definitiv Folgendes ergeben, wobei Abu mit seinem Einwand vollkommen Recht gehabt hat.
    Danke für die Blumen.

    Kleine Anmerkung vorweg: Auch ich bin nicht ganz frei von Wunschdenken, da mir auf den ersten Blick diese ganze Kinderzeugungs- und Familiennachzugsgeschichte nicht koscher vorkam. Bevor nun ein partieller Aufschrei erfolgt, mögen sich die, die nun aufschreien, ganz einfach bei ihrem Ausländeramt erkundigen, was im Zusammenhang mit ´Familiennachzug´ alles möglich ist.
    Mensch, das wir zu guter Letzt auch Dich überzeugen konnten...
    In 1-2 Kleinigkeiten möchte ich Dich aber korrigieren bzw. ergänzen:

    Die Mutter als Sorgeberechtigte stellt dann für beide - nach vorheriger Willenserklärung (Einladung) des Kindesvaters - einen Antrag auf Familienzusammenführungsvisum, dem dann auch - keine Hinderungsgründe wie Straffälligkeit usw. vorausgesetzt - stattgegeben wird.
    Für das Kind ist kein Antrag auf ein Visum notwendig, denn das Kind ist ja deutsch und hat ja einen deutschen Pass und Deutsche brauchen für die Einreise nach D logischerweise kein Visum.

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Klärung der Frage, ob eine Einreise von thail. Mutter und deutschem Kind möglich wäre, ohne, dass der Kindesvater den Zuzug beider begehrt. Das habe ich allerdings nun nicht weiter eruiert.
    Rein theoretisch ja, sofern die Mutter für das Kind das alleinige Sorgerecht inkl. Aufenthaltsbestimmungsrecht hat und somit ohne den Vater bestimmen kann, daß das Kind in D leben soll.
    Auf den Nachzug der Mutter zum Kind besteht dann wie von Kali aufgeführt ein Rechtsanspruch; der Vater hat damit unmittelbar gar nicht zu tun.

    Abu

  5. #44
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    Hallo Kali,
    ich bedanke mich für diese sehr präzise recherchierte Auskunft. Bestimmt für manchen ein sehr hilfreicher Beitrag.


    Liebe Grüsse
    Wingman

  6. #45
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    Zitat Zitat von Tilak1",p="206621
    Dann hätt man sich 6-seiten Schrott sparen können Andreas
    Wenn Du die Klappe halten würdest, wäre schon mal ein großer Teil des Schrotts weg.

    Deine abwertenden Äußerungen über die Postings von fast allen anderen sind ein Ausdruck schlechter Manieren.

    Oder um in Deiner Ausdrucksweise zu bleiben: Ich mag Dich nicht!

    Abu

  7. #46
    Tilak1
    Avatar von Tilak1

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    @Abu,

    erst möchtest DU etwas erklärt haben,und jetzt soll ich die Klappe halten???
    Du musst Dich schon entscheiden ,was DU willst!!
    Ob Du mich nun magst,oder nicht,EGAL

    Andreas

  8. #47
    Tel
    Avatar von Tel

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    Zitat Zitat von Kali",p="206609
    Lebt die Mutter nicht im gemeinsamen Haushalt, dann könnte sie Anspruch auf Sozialhilfe geltend machen, da der leibl. Vater des gemeinsamen Kindes nach dem BGB nicht per sé für diese unterhaltsverpflichtet ist. Krankenversicherung ebenda, wobei es bei der eheähnlichen Gemeinschaft natürlich bei einer privaten Krankenkasse recht teuer werden kann. Aufnahme der Mutter in die Familienversicherung des Kindesvaters dürfte (s. auch Post von Chak2) flach fallen.
    Private KV fällt flach für alleinstehend ohne Einkommen. Dito Familienversicherung. Bleibt nur Krankenhilfe nach BSHG.

  9. #48
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    @ Abu und Tilak1, :-) :-)

    reisst euch am Riemen...

  10. #49
    pbk
    Avatar von pbk

    Registriert seit
    08.07.2002
    Beiträge
    45

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    Private KV fällt flach für alleinstehend ohne Einkommen. Dito Familienversicherung. Bleibt nur Krankenhilfe nach BSHG.
    Die Aufnahme eines Deutschkurses der Mutter könnte ihr den Zugang zum Studententarif einer GKV ermöglichen.

    Peter

  11. #50
    Tel
    Avatar von Tel

    Re: uneheliches Kind -- Aufenthaltsrecht

    Zitat Zitat von pbk",p="206724
    Die Aufnahme eines Deutschkurses der Mutter könnte ihr den Zugang zum Studententarif einer GKV ermöglichen.

    Peter
    Interessanter Ansatz - ich weiß aber nicht ob ein Deutschkurs an der VHS bereits die für die KV erforderliche Hochschulzulassungsbescheinigung beinhaltet...

Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.10.10, 14:42
  2. Visum für uneheliches Kind und Mutter
    Von tee-rak im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.03.08, 23:05
  3. Aufenthaltsrecht
    Von Otto-Nongkhai im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.02.03, 19:34
  4. Aufenthaltsrecht bei Trennung/Scheidung
    Von NikLiktik im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.07.02, 07:44
  5. Entwurf Aufenthaltsrecht....
    Von Kali im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.01, 16:22