Ergebnis 1 bis 8 von 8

Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Schwei

Erstellt von Shuai_ran, 30.11.2007, 16:27 Uhr · 7 Antworten · 941 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Shuai_ran

    Registriert seit
    02.10.2003
    Beiträge
    238

    Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Schwei

    Heute in heute (der Gratiszeitung :-) )
    Am 1. Januar 2008 tritt das neue
    Ausländergesetz in Kraft. Dieses
    verlangt von Migrantinnen und
    Migranten den Nachweis «ausreichender
    Sprachkenntnisse». Deshalb
    will die Gewerkschaft «mit
    der Sprachförderung ernst machen
    », sagt Vania Alleva von der
    Unia.
    Was bedeutet das? Ich habe mal versucht, mich über die offiziellen Websites zu informieren, aber da ist nichts konkretes zu finden (wenn man überhaupt etwas findet, so schlecht aufgebaut sind die Seiten teilweise...).

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von spartakus1

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    2.021

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Ist das nicht ein wenig kurzfristig?
    Das wird dann vielleicht noch chaotischer wie bei uns.

    Gruss Rolf

  4. #3
    Avatar von Shuai_ran

    Registriert seit
    02.10.2003
    Beiträge
    238

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Darüber wurde am 25.09.2006 abgestimmt:
    Das Bundesgesetz vom 16.12.2005 über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG)
    Die Gesetzesänderung wurde damals angenommen.
    Hier: Broschüre zur Abstimmung kann man den genauen Gesetzestext lesen.
    Wenn ich das richtig interpretiere, geht es in erster Linie um Nicht-EU-Ausländer, die in der Schweiz leben wollen. Inwiefern das für Ehepartner von Schweizern gilt, weiss ich nicht.
    Hier der Gesetzestext:
    Art. 4 Integration
    1 Ziel der Integration ist das Zusammenleben der einheimischen und ausländischen
    Wohnbevölkerung auf der Grundlage der Werte der Bundesverfassung und gegenseitiger
    Achtung und Toleranz.
    2 Die Integration soll längerfristig und rechtmässig anwesenden Ausländerinnen und
    Ausländern ermöglichen, am wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben der
    Gesellschaft teilzuhaben.
    3 Die Integration setzt sowohl den entsprechenden Willen der Ausländerinnen und
    Ausländer als auch die Offenheit der schweizerischen Bevölkerung voraus.
    4 Es ist erforderlich, dass sich Ausländerinnen und Ausländer mit den gesellschaftlichen
    Verhältnissen und Lebensbedingungen in der Schweiz auseinandersetzen und
    insbesondere eine Landessprache erlernen.
    Art. 42 Familienangehörige von Schweizerinnen und Schweizern
    1 Ausländische Ehegatten und ledige Kinder unter 18 Jahren von Schweizerinnen
    und Schweizern haben Anspruch auf Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung,
    wenn sie mit diesen zusammenwohnen.
    Ausländergesetz
    38
    2 Ausländische Familienangehörige von Schweizerinnen und Schweizern haben
    Anspruch auf Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, wenn sie im
    Besitz einer dauerhaften Aufenthaltsbewilligung eines Staates sind, mit dem ein
    Freizügigkeitsabkommen abgeschlossen wurde. Als Familienangehörige gelten:
    a. der Ehegatte und die Verwandten in absteigender Linie, die unter 21 Jahre alt sind oder
    denen Unterhalt gewährt wird;
    b. die eigenen Verwandten und die Verwandten des Ehegatten in aufsteigender Linie,
    denen Unterhalt gewährt wird.
    3 Nach einem ordnungsgemässen und ununterbrochenen Aufenthalt von fünf Jahren
    haben die Ehegatten Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung.
    4 Kinder unter zwölf Jahren haben Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung.
    Nachtrag: Scheinbar gilt das auch für Ehepartner von Schweizern. Die konkreten Massnahnem sind aber im Gesetzestext nich eindeutig ausformuliert:

    Art. 53 Förderung der Integration
    1 Bund, Kantone und Gemeinden berücksichtigen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben
    die Anliegen der Integration.
    2 Sie schaffen günstige Rahmenbedingungen für die Chancengleichheit und die
    Teilhabe der ausländischen Bevölkerung am öffentlichen Leben.
    3 Sie fördern insbesondere den Spracherwerb, das berufliche Fortkommen, die
    Gesundheitsvorsorge sowie Bestrebungen, welche das gegenseitige Verständnis
    zwischen der schweizerischen und der ausländischen Bevölkerung und das Zusammenleben
    erleichtern.
    4 Sie tragen den besonderen Anliegen der Integration von Frauen, Kindern und
    Jugendlichen Rechnung.
    5 Bei der Integration arbeiten die Behörden des Bundes, der Kantone und Gemeinden,
    die Sozialpartner, die Nichtregierungsorganisationen und Ausländerorganisationen
    zusammen.
    Art. 54 Berücksichtigung der Integration bei Entscheiden
    1 Die Erteilung einer Aufenthalts- oder Kurzaufenthaltsbewilligung kann mit der
    Bedingung verbunden werden, dass ein Sprach- oder Integrationskurs besucht wird.
    Dies gilt auch für die Bewilligungserteilung im Rahmen des Familiennachzugs
    (Art. 43–45). Die Verpflichtung zum Kursbesuch kann in einer Integrationsvereinbarung
    festgehalten werden.
    2 Der Grad der Integration wird bei der Erteilung der Niederlassungsbewilligung
    (Art. 34 Abs. 4) und bei der Ausübung des Ermessens durch die Behörden, insbesondere
    bei Weg- und Ausweisungen sowie Einreiseverboten, berücksichtigt
    (Art. 96).

  5. #4
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Das ist ja noch perverser. Die Schweiz hat ja 4 Landessprachen. Ist ja schon mal ein Vorteil. Lernt also die fleissige Thaifrau italienisch, weil das einfacher als deutsch ist. Und zieht dann mit ihrem deutschsprachigen Ehemann in den französischsprachigen Teil der Schweiz und ist dann bestens integriert.

    Ich denke, aus dem Gesetzesentwurf könnte man eine herrliche Komödie machen. Ich sichere mir schon mal die Filmrechte.

    Auf jeden Fall: Respekt ihr Politiker! Ihr habt Humor.

  6. #5
    Avatar von Shuai_ran

    Registriert seit
    02.10.2003
    Beiträge
    238

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="546515
    Auf jeden Fall: Respekt ihr Politiker! Ihr habt Humor.
    Darüber wurde abgestimmt: ca. 50% Stimmbeteiligung mit 68% Ja-Anteil.

  7. #6
    Avatar von Walter58

    Registriert seit
    17.08.2007
    Beiträge
    138

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Hat dies einen Einfluss auf die erleichterte Einbürgerung?

  8. #7
    Avatar von ReneZ

    Registriert seit
    08.06.2005
    Beiträge
    4.327

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="546515
    Die Schweiz hat ja 4 Landessprachen.
    Wirklich?

    Ich behaupte mal, mann könnte alle 4 Sprachen lernen,
    in die Schweiz einreisen, und immer noch kein Mensch
    verstehen ;-D

    Spass beiseite. Kann man da tatsächlich beliebig eine
    Sprache wählen, oder wie geht das?

    Gruss, René

  9. #8
    Avatar von Shuai_ran

    Registriert seit
    02.10.2003
    Beiträge
    238

    Re: Sprachkurse für Migranten - Ab 01.01.2008 auch in der Sc

    Zitat Zitat von ReneZ",p="547241

    Spass beiseite. Kann man da tatsächlich beliebig eine
    Sprache wählen, oder wie geht das?

    Gruss, René
    Deutsch, Französisch und Italienisch werden sicher bei allen Sprachschulen angeboten. Rätoromanisch eher nicht. Das Problem bei Volksabstimmungen ist, dass immer auf relativ hoher Ebene (Verfassung, Gesetze) abgestimmt wird. Dies gibt nur den Rahmen vor, in dem dann die Verordnungen gemacht werden. Bei diesen Verordnungen hat "das Volk" nicht viel zu sagen, weil ja schon über die höhere Ebene abgestimmt worden ist.
    Was dieses neue Gesetzt bewirkt bzw. wie es ausgelegt wird, habe ich noch nicht herausgefunden. Grundsätzlich wäre aber ein Prozedere wie in DE nach meiner Interpretation des Gesetzes möglich.
    Ob man irgend eine Landessprache lernen kann oder ob dies nach Aufenthaltsort abhängig ist, kann man aus dem Gesetz auch nicht sehen. Dazu wird es wohl irgendwo eine Verordnung geben.
    Im Prinzip ist es so, dass jeder Schweizer das Recht hat, im Verkehr mit Ämtern seine Muttersprache (also eine der 4 Landessprachen) zu benutzen. Wenn man heiratet, können die Dokumente ebenso in eine von 3 Landessprachen (Rätoromanisch geht nicht ) überseztz werden.

Ähnliche Themen

  1. Honda Wave seit 2008 auch in DE erhältlich
    Von db1tau im Forum Treffpunkt
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 06.09.08, 19:22
  2. Sprachkurse AStA
    Von Overkillratz im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 07.02.04, 09:33