Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 74

Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

Erstellt von Nokgeo, 09.04.2009, 18:16 Uhr · 73 Antworten · 6.329 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Abwrackprämie, ja, wenn ich mich in die Lage eines Besitzers einer kleinen Werkstatt mit vielleicht 5 Mitarbeitern hineinversetze... Ich würde mich fragen, für was ich die letzten Jahre Steuern bezahlt habe, etwa gar um mein eigenes Grab(Abwrackprämie) zu finanzieren?

    Da werden einfach auf Kosten der Steuerzahler Prämien bezahlt um funktionierende Autos zu zerstören, Werkstätten in den Ruin zu treiben, das eigentliche Problem einfach rauszuzögern und neue Probleme durch Überschuldung in Teilen der Bevölkerung auszulösen.
    Man nennt das dann sicherlich Solidarität mit den Autobauern....

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Zitat Zitat von Thaimax",p="710215
    Entscheident sind auch nicht die Kosten. Entscheident ist der Gewinn. Wenn ich für 10 Euro produziere und für 12,50 verkaufe habe ich prozentual gleich viel verdient als wenn ich für 4 Euro produziere und für 5 Euro verkaufe. Nominal ist mein Gewinn sogar 2,5 mal so hoch. Das System krankt derzeit daran, das die Gewinnmaximierung zum Credo ernannt wurde. Heute will man für 4 Euro in Billiglohnländern Produzieren und in Deutschland für 12,50 verkaufen. Das passt nicht. Es kann nur soviel in die Kassen zurück fließen wie vorher als Lohn gezahlt wurde. Das ist ein Grundgesetz der Marktwirtschaft. Also in Thailand 4 Euro Lohn zahlen und erwarten das aus Deutschland 12,50 in die Kasse fließen, kann auf Dauer nicht funktionieren. Das dieses System über einen gewissen Zeitraum funktioniert hat, lag daran, das wir ein hohes Wachstum hatten.
    Das ist eigentlich sehr gut analysiert und bringt es ziemlich auf den Punkt.

    Wirft aber die Frage auf:

    Doch eine Mauer aufbauen um das Sozialsystem zu retten, wo man doch schon erkannt hat, dass es in einer offenen Weltgesellschaft nicht mehr zu halten ist?
    eiterhin ist festzustellen das es eine Mär ist, dass immer da Produziet wird wo die Arbeit am billigsten ist. Wenn dem so wäre müßten derzeit in Afrika, Weißrussland oder der Ukraine, die Fabriken wie Pilze aus dem Boden schießen und die Asiaten incl. den Thailändern längst arbeitslos sein...
    Wie bereits festgestellt wurde, liegt das durchschnittliche Monatseinkommen in Thailand bei etwa 300 Euro. Wobei ich mal den Landarbeiter sehen möchte der 15.000 Bhat verdient. In Weißrussland oder Ägypten ist das Lohnniveau 6 mal niedrieger und liegt bei 50 Euro/Monat. Mir macht die Öffnung der EU nach Osteuropa mehr sorgen als alle Asiatischen Märkte zusammen.

    Grundsätzlich hab ich kein Problem damit, wenn in Deutschland das Lohnniveau sich etwas dem Weltmarkt anpasst, wenn denn die allgemeinen Lebenshaltungskosten sich genauso nach unten entwicklen würden. Nur davon sind wir aber, von einigen Ausnahmen abgesehen, noch weit davon entfernt. Noch haben die deutschen zig Milliarden auf der hohen Kante, die will man im Gewinnmaximierungswahn erst noch abgrasen....

    Wenn die Kosten den Löhnen folgen ist es auch grundsätzlich kein Problem die Sozialsysteme zu erhalten...es ändert sich ja im Prinzip nichts an den Verhältnissen

  4. #53
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Zitat Zitat von Thaimax",p="710219
    Abwrackprämie, ja, wenn ich mich in die Lage eines Besitzers einer kleinen Werkstatt mit vielleicht 5 Mitarbeitern hineinversetze... Ich würde mich fragen, für was ich die letzten Jahre Steuern bezahlt habe, etwa gar um mein eigenes Grab(Abwrackprämie) zu finanzieren?

    Da werden einfach auf Kosten der Steuerzahler Prämien bezahlt um funktionierende Autos zu zerstören, Werkstätten in den Ruin zu treiben, das eigentliche Problem einfach rauszuzögern und neue Probleme durch Überschuldung in Teilen der Bevölkerung auszulösen.
    Man nennt das dann sicherlich Solidarität mit den Autobauern....
    Der Versuch den Binnenmarkt anzukurbeln, um ein Gegengewicht zur Weltwirtschaftskrise zu bekommen ist ja grundsätzlich nicht falsch. Nur die Abwrackprämie in dieser Form war ein politischer Schnellschuss der gründlich daneben ging.

    Nur was machen? Die Einkommensteuer senken? Davon profitieren überwiegend nur wieder die Wohlhabenden. Die Verbrauchssteuern senken (Salzsteuer, Zuckersteuer, Branntweinsteuer, Tabaksteuer, Mineralölsteuer) welche über den Preis vom Endverbraucher bezahlt werden? Ist auch eine zweischneidige Sache, weil da die Gefahr besteht, dass die Steuersenkung nicht über die Preise weitergegeben, sondern für eine versteckte Preiserhöhung genutzt werden.

    Oder, wenn es um eine Direktförderung geht, nicht gerade Autos sondern die Anschaffung von etwas Sinnvollerem fördern. Wärmeschutzmaßnahmen, Heizungsmodernisierung, Entwicklung alternativer Energietechnik. Das würde Aufträge in die Handwerksbetriebe spülen, nebenbei noch die Energieabhängigkeit von anderen Staaten wie Russland reduzieren, die CO2 Quote verringern, den Technologiestandort sichern....

  5. #54
    Avatar von shadow79761

    Registriert seit
    27.05.2008
    Beiträge
    407

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Zitat Zitat von aalreuse",p="710232

    Nur die Abwrackprämie in dieser Form war ein politischer Schnellschuss der gründlich daneben ging.

    Nur was machen? Die Einkommensteuer senken? Davon profitieren überwiegend nur wieder die Wohlhabenden. Die Verbrauchssteuern senken welche über den Preis vom Endverbraucher bezahlt ....sondern für eine versteckte Preiserhöhung genutzt werden.

    Oder, wenn es um eine Direktförderung geht, nicht gerade Autos sondern die Anschaffung von etwas Sinnvollerem fördern. Wärmeschutzmaßnahmen, Heizungsmodernisierung, Entwicklung alternativer Energietechnik. Das würde Aufträge in die Handwerksbetriebe spülen, nebenbei noch die Energieabhängigkeit von anderen Staaten wie Russland reduzieren, die CO2 Quote verringern, den Technologiestandort sichern....
    Nett.... also diese alte Gewerkschaftspropaganda wonach eine Steuersenkung nur der ausbeutenden Klasse zugute kommt existiert also immer noch.... Erkläre mir einmal wie das sein soll... der Steuersatz wird also für alle um 3 Punkte verringert und derjenige der mehr verdient profitiert stärker als derjenige der weniger verdient....ok ich weis rechnen ist bei vielen nicht gerade ausgeprägt aber 3% sind 3% ob reicher Mann oder armer Mann spielt da keine Rolle. Oder fangen wir mal wieder an Äpfel mit Birnen zu vergleichen......

    Verbrauchssteuern senken...wovon träumst du nachts... eine Steuer die zu irgendeinem Zeitpunkt für einen befrissteten Zeitraum auch nur halbwegs erfolgreich eingeführt wurde wird der Staat doch nicht verringern oder gar ganz streichen. Deutschlands größte Melkmaschine ist doch gar nicht dazu bereit im Steuerbereich auch nur geringfügig dazu zulernen.....lieber betreibt man Propaganda- veranstaltungen über sogenannte Steuersünder.

    Direktförderungen hat es schon immer gegeben und wurden auch bisher immer gut angenommen....klar sind diese Programme meistens etwas unterfinanziert aber es gibt sie schon seit Jahren...

    cu shadow

    so nun schweige ich wieder...wollte eh ncihts mehr sagen

  6. #55
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Richtig, 3% sind 3% die Frage ist nur von welcher Berechnungsbasis.

    3% Steuersenkung bringt eine Summe x. Wenn man diese Summe x umgekehrt proportional zum Einkommen verteilen würde, hilft man denen die es am nötigsten haben am meisten.

    Doch ein Großteil der Arbeitnehmer zahlt überhaupt keine Einkommensteuer mehr, die würde man mit einer Einkommensteuersenkung gar nicht erreichen. Hier wären 3% Steuersenkung zur Ankurbelung der Wirtschaft vollkommen wertlos. 3% von nichts ist nichts.

    Will man alle erreichen muss man tatsächlich die Verbrauchssteuern senken. Z.B. wie in anderen EU-Ländern die Mehrwertsteuer vorübergehend senken oder aussetzten.

    Aber das wäre ja zu einfach...

  7. #56
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Zitat Zitat von aalreuse",p="710573
    Doch ein Großteil der Arbeitnehmer zahlt überhaupt keine Einkommensteuer mehr, die würde man mit einer Einkommensteuersenkung gar nicht erreichen. Hier wären 3% Steuersenkung zur Ankurbelung der Wirtschaft vollkommen wertlos. 3% von nichts ist nichts.
    Das sehe ich übrigens auch so, die, die am bedürftisten sind haben von einer Lohn-, Einkommenssteuersenkung am wenigsten, nämlich NULL.

    Zur Stärkung des Mittelstandes ist es aber ein sinnvolles Instrument.

    Ich selbst würde jegliche Art von Einkommenssteuer abschaffen und den Staatshaushalt über Verbrauchersteuern regeln. Das würde sehr viel Verwaltungskosten einsparen, Schwarzarbeit sinnlos machen, Jobs schaffen.
    Das müsste halt EUweit so sein, sonst macht es natürlich weniger Sinn.

  8. #57
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Zitat Zitat von Thaimax",p="710584
    Zur Stärkung des Mittelstandes ist es aber ein sinnvolles Instrument.
    Vor 10 oder 15 Jahren hätte ich dir da noch recht gegeben. Nur leider ist es so, dass durch das galoppierende Lohndumping die Mittelschicht immer kleiner wird und bald nicht mehr vorhanden sein wird...

    Bei der Abschaffung der Einkommensteuer wäre ich vorsichtig...Auch wenn viele Arbeitnehmer keine mehr zahlen, so bringt sie aber immernoch die Haupteinnahmen des Bundes. Würde man die Einnahmen der Einkommenssteuer z.B. der Mehrwertsteuer zurechnen, müsste man die mehr als verdoppeln. Ob ein allgemeiner Mehrwertsteuersatz von 40% und mehr bei tendeziell sinkenden Einkommen so das gelbe vom Ei ist?

  9. #58
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Würde man die Einnahmen der Einkommenssteuer z.B. der Mehrwertsteuer zurechnen, müsste man die mehr als verdoppeln. Ob ein allgemeiner Mehrwertsteuersatz von 40% und mehr bei tendeziell sinkenden Einkommen so das gelbe vom Ei ist?
    Warum nicht?

    Wenn es dafür keine Steuern auf Löhne und Gehälter gibt?
    Wenn man bedenkt, dass es für den Arbeitsmarkt ausschliesslich positiv sein kann...

    Von den enormen Verwaltungs- und Kontrollkosten mal ganz abgesehen.
    Ich denke, dass es nie schlecht sein kann Vereinfachungen anzustreben.

  10. #59
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Interessantes PDF wie sich die Steuereinnahmen darstellen:

    http://www.bundesfinanzministerium.d...cationFile.pdf

    Von den gesamten Steuereinnahmen in der Höhe von ca. 540 Mrd. Euro wurden lediglich 155 Mrd. Euro durch Lohn- und Einkommenssteuer eingenommen.

    Ein lästiges Teil, das abgeschafft gehört. Die fehlenden Einnahmen über andere Steuern einzunehmen wäre eine riesige Erleichterung für den Arbeitsmarkt.

  11. #60
    Avatar von simon

    Registriert seit
    05.08.2004
    Beiträge
    781

    Re: Soziale Aspecte --> TH. / Deutschland

    Wenn ihr Deutschen nicht mal endlich lernt ein kompetitives Steuersystem einzuführen müssen wir die Grenze zur Schweiz wegen des grossen Auswanderungsdrucks noch zumachen! Aber es ist doch klar, solange Nichtstun und keine Verantwortung für sich und andere übernehmen überall in Westeuropa so belohnt wird bleiben wir so mittelmässig wie wir es nun mal sind, wir haben noch einen kleinen historischen Vorsprung, aber wenn man sich nicht ständig verbessert wird man nun mal schlechter..Und nur weil wir noch ein Stück besser sind heisst das nicht dass wir nicht auch in der Schweiz massive gesellschaftliche Probleme deswegen haben. Leute die wirtschaftlich nichts beitragen sind auch meist gesellschaftlich keine Bereicherung, und das wird gefördert. Da sind mir sogenannte Aussteiger viel lieber, eigenverantwortlich und bescheiden seine eigene Existenz erkämpfen, sein Leben so leben wie man es will und auf den Staat scheissen, das ist wenigstens ehrlich. Wir könnten massiv in Ausbildung, Infrastruktur, Umweltschutz, Städtesanierungen, Lebensqualität investieren wenn alle Leute nach ihren Fähigkeiten dazu beitragen würden und Nichtstun nicht mehr belohnt sondern bestraft würde. Dann noch dieses verlogene Asylsystem abschaffen und ein ehrliches, nach Motivation und Leistung ausgerichtetes Immigrationssystem ersetzen und dann könnte man wirklich viel, viel mehr erreichen hier.

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Höflichkeit, soziale Kompetenz in Th.
    Von berti im Forum Treffpunkt
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 27.01.11, 19:32
  2. Megastädte - eine soziale Zeitbombe
    Von Rene im Forum Sonstiges
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.06.06, 01:04
  3. Soziale Spaltung in Deutschland
    Von Monta im Forum Sonstiges
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 08.05.06, 19:45
  4. Das soziale Netz in Thailand .
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 26.03.04, 19:43
  5. Thai das soziale Wesen
    Von Iffi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 14.05.02, 15:42