Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Sohn meiner Frau ohne Einverständnis des Vaters nach D holen

Erstellt von FelixP, 21.01.2013, 21:33 Uhr · 37 Antworten · 5.284 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von FelixP

    Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    9

    Sohn meiner Frau ohne Einverständnis des Vaters nach D holen

    Hallo zusammen,

    ich habe zwar schon einige ähnliche Sachen gelesen, aber nichts was wirklich mit unserer Situation übereinstimmt. Daher beschreibe ich mal unser Problem, vielleicht hat ja jemand von euch schon etwas vergleichbares gehabt und kann mit nützliche Ratschläge geben:

    Meine Frau lebt inzwischen seit 2 Jahren hier mit mir in Deutschland. Sie hat einen Sohn in Thailand der jetzt 6 Jahre alt ist und seit ca. 4 Jahren bei der Schwester seines Vaters lebt.
    Wir möchten den Kleinen jetzt gerne nach Deutschland holen, aber der Vater ist dagegen.

    Jetzt ist es ja weder so dass er bei meiner Frau leben würde, noch bei seinem Vater.

    Mein Informationsstand ist dass wir irgendwie nach Thailand zum zuständigen Rathaus gehen müssten um dort zu beantragen dass sie das alleinige Sorgerecht bekommt. Dann wäre es wohl Ermessenssache des Sachbearbeiters ob sie das einfach so bekommt oder ob wir dort erst einen Sorgerechtsstreit durchführen müssten, den wir wohl sehr wahrscheinlich gewinnen würden.
    Im Anschluss hätten wir dann noch Probleme mit dem Hausbuch und der Erstellung eines Passes, weil der Kleine ja bei der Schwester seines Vaters lebt, die nicht gerade kooperativ sein wird.

    So weit meine Frau sich erkundigt hat, müsste sie jetzt nach Thailand fliegen und dort auf dem Rathaus die ersten Schritte in die Wege leiten und dann mal schauen ob es irgendwie weitergeht, aber wie kann ihr dann auch keiner sagen.

    Da ich nicht gerade alle zwei Monate nach Thailand fliegen möchte würde ich gerne so viel wie möglich von Deutschland aus in die Wege leiten. Dabei schwebt mir vor einen Anwalt zu beauftragen, der erstmal noch eine gütliche Einigung mit dem Vater versucht und ansonsten alles bis zum Sorgerechtsverfahren für uns in die Wege leitet.
    Meine Frau meint aber dass wir dabei nur abgezockt werden, sprich Anwälte bezahlen müssen die dann gar nichts für uns tun...

    Hat jemand Erfahrungen mit einer Vergleichbaren Situation?

    Ich schaffe es bisher nicht wirklich alle nötigen Schritte in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen so dass ein Plan entstehen könnte. Kann mir da jemand Licht ins Dunkel bringen?

    Ich wäre für alle zweckdienlichen Hinweise dankbar.

    Grüße

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Franky53

    Registriert seit
    07.11.2010
    Beiträge
    12.441
    zahlst du jetzt Unterhalt nach Thailand und wenn ja , wieviel ?

  4. #3
    Avatar von freimut

    Registriert seit
    12.04.2005
    Beiträge
    142
    Deine Frau soll mit dem Vater des Jungen vernünftig reden, so das er zustimmt, daß der Junge in Deutschland ausgebildet werden kann.
    Vermutlich will er für seinen Sohn nur das Beste.
    Viele Grüße
    Freimut

  5. #4
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    Dabei schwebt mir vor einen Anwalt zu beauftragen,
    die Sorgerechtsgeschichte kann ruckzuck für ein paar Baht in der Gemeindeverwatung umgeschrieben werden, solange sich beide Parteien einig sind. 5 Minuten Sache.



    Meine Frau meint aber dass wir dabei nur abgezockt werden, sprich Anwälte bezahlen müssen die dann gar nichts für uns tun...
    wenn sie Recht hat sie Recht.

    den wir wohl sehr wahrscheinlich gewinnen würden.
    da wäre ich mir nicht so sicher.

    Nebenbei wäre interessant zu wissen um die Lage besser beurteilen zu können, welcher gesellschaftlichen Schicht der Vater angehört, bzw. wie gut sind die Kontakte deiner Frau zu den Behörden.

    und jetzt ein Gedankenspiel:

    Behördenleiter nimmt mal schnell 150.000 Baht, Sachbearbeiter vielleicht 50.000 Baht ruckzuck ist der Eintrag erledigt. Die Preise können je nach Kontakt und gesellschaftlicher Stellung und Beziehung variieren. Desto mehr Leute z.B. Anwalt in den Prozeß involviert sind, desto teurer wird die Geschichte. Dann muß auf die Schnelle dann das Kind noch von der Schwester entführt, meine natürlich abgeholt werden ohne das der Vater es mitbekommt.

    Um deine Frage aber richtig beantworten zu können wäre es interessant um welche Region es sich in Thailand handelt. Welcher gesellschaftlichen Schicht Mutter und Vater angehören. Wie die Beziehungen zu den Behörden sind? Welche Familie stärker ist?

    Was ich für mich in Sachen Thailand gelernt habe, die Frau alleine machen lassen und es klappt, sie versucht das sowieso egal was man sagt im Thaiway durzuziehen. So zumindestens bei meiner. Bei allen Finanzangelegenheiten einen unverrückbaren Höchstbetrag ansetzen und von dem nie abweichen, egal ob ein Drama vorgetragen wird. Denn eins habe ich gelernt, obwohl Frau mit Farang verheiratet ist, sie kann sich auch sehr gut allein helfen und meiner Einer ist bis dato höchst zufrieden .


    Deine Frau soll mit dem Vater des Jungen vernünftig reden, so das er zustimmt, daß der Junge in Deutschland ausgebildet werden kann.
    Vermutlich will er für seinen Sohn nur das Beste.
    das müßte aber ein sehr verständnisvoller Vater sein, der Knabe macht gerade einen Lottogewinn warum sollte er den sausen lassen??? Nach Europa wird das Kind sowieso gehen, wird nur der Preis sein.

    Gruß Sunnyboy

  6. #5
    Avatar von FelixP

    Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    9
    Unterhalt bezahlen wir keinen für ihn, das Geld würde bei der Schwester des Vaters versumpfen ohne dem Jungen zu Gute zu kommen.

    Mit dem Vater hat sie schon gesprochen. Das hat mich einiges an Überzeugungskraft gekostet sie dazu zu bringen weil die Beziehung damals nicht gerade gut zu Ende gegangen ist. Sie hat sich dann zum ersten Mal nach Jahren wieder bei ihm gemeldet und sich in dem Gespräch auch sehr viel Mühe gegeben.
    Leider ist der Vater davon überzeugt dass er ihm in Thailand ein Leben bieten kann das gut genug ist und möchte sich nicht überzeugen lassen dass er in Deutschland bessere Chancen in Bezug auf Ausbildung und sonstiges hätte...
    Bei weiteren Kontaktversuchen ist er dann nicht mehr ans Telefon gegangen...

    Schwierig...

    Grüße

    Felix

  7. #6
    Avatar von FelixP

    Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    9
    Die Provinz ist SaKeao, meine Frau kommt aus einer Reisbauernfamilie und der Vater des Kindes ist Arbeiter (arbeitet in Bangkok).
    Die Schwester bei der der Sohn lebt, lebt im gleichen Dorf wie die Familie meiner Frau und im Umgang mit Behörden ist da keiner sonderlich versiert soweit ich das beurteilen kann. So eine Bestechungsgeschichte ist sicherlich ein auf die Schnelle ganz nett klingender Gedanke, damit würde wir aber sicherlich irgend eine Form von Drama in dem Dorf auslösen... - zu solchen Mitteln möchte ich eigentlich nicht greifen...
    Zudem muss das natürlich auch alles in geregelten Bahnen laufen weil nach der Geschichte mit dem Sorgerecht ja noch ein paar Monate Visalaufzeit kommen...

  8. #7
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    zu solchen Mitteln möchte ich eigentlich nicht greifen...
    Zudem muss das natürlich auch alles in geregelten Bahnen laufen weil nach der Geschichte mit dem Sorgerecht ja noch ein paar Monate Visalaufzeit kommen...
    glaube mir die Thais untereinander gehen brutaler vor. Da wird mal schnell der Vater besucht, Prügel etc. angedroht und schon ist ein Vater einverstanden.

    Ich denke mal wieder so vor mich hin:

    wie bereits beschrieben ist für den Vater das ganze die Chance seines Lebens um zu Geld zu kommen. Die Familie deiner Frau wird die gegnersiche Familie nicht einschüchtern können, weil sozial gleich gestellt.

    Wie wird eine thailändische Behörde reagieren - - aber an sozial eingestellte Amphoes im Isaan kann ich irgendwie nicht glauben. Wenn der offizielle Weg gegangen wird, wird es schweineteuer da jeder mitverdienen will.
    Ergo muß der Kreis der zu beschenkenden möglichst klein gehalten werden und Dokument ist Dokument und dann auch amtlich und wenn der Vater nur ein Arbeiter ist hat er keine Chance sich zu wehren.

    Und aus der Sicht des Vater gesehen: da kommt Exfrau mit Farang daher und will ihm seinen Sohn (= Altersversorgung) entreißen. Wie reagiert man denn da so als Vater??

    Würde Frau einfach mal werken lassen und dann sehen welche Vorschläge von ihr kommen und bei möglichen Geldforderungen immer jammern. Ist wie auf dem Bazar und eins habe ich von meiner thailändischen Verwandschaft gelernt - bei den Behörden kann man durch entsprechende Dankbarkeit noch sehr viel erreichen und so funktioniert im Prinzip auch das ganze System.
    Wie gut ist der Kontakt deiner Frau zum Pujai Ban?

    Wir können hier nur Denkansätze liefern, eine funktionierende Standardlösung ist in diesem Fall schwer anzubieten.

    Gruß Sunnyboy

  9. #8
    Willi
    Avatar von Willi
    Zitat Zitat von FelixP Beitrag anzeigen
    So eine Bestechungsgeschichte ist sicherlich ein auf die Schnelle ganz nett klingender Gedanke, damit würde wir aber sicherlich irgend eine Form von Drama in dem Dorf auslösen... - zu solchen Mitteln möchte ich eigentlich nicht greifen...
    Tu es auch nicht. Kinder sind keine Ware, die man mal schnell für 5000 € auslöst.

  10. #9
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    Tu es auch nicht. Kinder sind keine Ware, die man mal schnell für 5000 € auslöst.
    nach eupäischer Denkweise würde ich das auch so sehen, aber leider bin ich bedingt durch gemachte Erfahrungen in Thailand in dieser Beziehung etwas versaut worden.

    Vieleicht hat hier ja einer der wissenden noch zivilere Vorschläge.

    Gruß Sunnyboy

  11. #10
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.368
    sehe das genau so pragmatisch wie sunnyboy. Ich würde auch keinen Beamten bestechen, sondern den Vater des Kindes. Der Sohn ist de facto so etwas wie seine Altersversorgung. Folglich hat er für ihn einen finanziellen Wert. Ich würde die Mutter herausfinden lassen, wieviel er für sein Einverständnis haben will und dann eine Summe finden, die für Euch alle vertretbar ist.

    Bezahlung erst nachdem das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht alleine bei der Mutter ist.

    Habt ihr eigentlich schon mal den Sohn gefragt, wie er zu der Umsiedlung nach D steht ? Vielleicht will er gar nicht weg von der Familie, wo er seit seinem 2. Lebensjahr lebt.

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Sohn meiner Frau mit auf die Steuerkarte
    Von mabio69 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.08.15, 13:57
  2. Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 22.01.13, 21:11
  3. Der Sohn meiner Frau in Thailand macht Probleme
    Von Elia im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 18.01.13, 17:46
  4. fast 16jährigen Sohn nach D holen
    Von Ric im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.05.04, 06:37