Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 36

Sechsjähriger Sohn kommt nach Frankfurt - Sprache/Schule/Integration

Erstellt von tulogu, 19.01.2013, 23:56 Uhr · 35 Antworten · 4.490 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    Was hier alle zu vergessen zu scheinen hier handelt es sich um ein 6jähriges Kind bei den Großeltern, da wird in Sachen Deutschlandvorbereitung überhaupt nichts laufen. Einfach aus dem Grund da ein sechs jähriges Kind andere Interessen hat und überhaupt nicht richtig realisisiert was ihm blüht bzw. es versteht. Läßt man die Mutter Nachhilfe geben erzieht man gleich alle möglichen Sprachfehler mit an. Ergo überhaupt nichts machen und in Deutschland das Kind an alles gewöhnen.
    Das heißt dann zwar ein Jahr Bildungsauszeit, aber dann ist der Kleine dabei. Besser ist zusätzlich in Deutschland einen Nachhilfelehrer zu engagieren.

    In Frankfurt haben die Schulen (bin schon seit ein paar Jahren weg, aber früher war das so) Aufbaunachhilfe für ausländische Schüler und das ab der ersten Klasse. Das Thema lief so, 4 Kinder ein Betreuer.

    Warum ich das so genau weiß, da ich jahrelang während meines Studentenlebens bei der hessischen Schülerhilfe gearbeitet habe und weiß was Kinder leisten könnnen und was nicht und die Deutschlandvorbereitung in Thailand wird für die Katz sein.

    Gruß Sunnyboy

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    amb
    Avatar von amb

    Registriert seit
    26.12.2010
    Beiträge
    188
    Also ich möchte mal aus eigener Erfahrung schreiben.

    Mein kleiner Ableger kam 2011 mit fast 6 Jahren nach Deutschland und sollte nach Meinung des Schulamtes sofort eingeschult werden.
    Ich hielt das für zu früh und schickte ihn noch 1 Jahr in den Kindergarten. Dazu mussten wir zwar von Pontius zu Pilatus, aber er bekam eine Rückstellung und durfte ein Jahr Kindergarten genießen.

    Seit letzten September ist er nun in der 1. Klasse und die Lehrer sind vollauf zufrieden mit unserer Entscheidung. Er spricht fließend und verständlich, auch wenn hier und da noch Fehler drin stecken. In dem Alter sprechen auch deutsche Kinder nicht unbedingt fehlerfrei.

    Besonders hat mich an dem Schulamt gestört, sie hatten keine freien Plätze in der für uns zuständigen Grundschule, aber wollten auf biegen und Brechen den kleinen einschulen. Und alle Lehrer, Direktoren und Erzieher mit denen ich sprach sagten einstimmig, was soll der schon in der Schule, ein Jahr im Kindergarten ist doch viel besser,da kann er in Ruhe deutsch lernen.

  4. #23
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Lightbulb

    Zitat Zitat von amb Beitrag anzeigen
    ....mit fast 6 Jahren nach Deutschland und sollte nach Meinung des Schulamtes sofort eingeschult werden.......
    hmm,

    ...... wird zumindest in bw elternfreundlicher gehandhabt, eine rückstellung für ein jahr iss auf antrag möglich.


  5. #24
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Die Frage ist, wie alt wird der Junge zum 30.6.13 sein!

    Für alle Kinder, die bis zum 30. Juni eines Jahres das 6. Lebensjahr vollenden, beginnt die Schulpflicht am 1. August
    Schulpflicht (Deutschland)


    Ansonsten haben alle "Erstklaessler" in Thailand einen Tablet-PC und lernen Thai, Englisch und Rechnen damit. Wenn der Junge in der 2. Klasse ist, hat er nur normalen PC-Unterricht (2-4 Std./Woche).

    Bei entsprechender Aufsicht/Anleitung durch die Mutter, gibt es schon Programme zum Erlernen der deutschen Sprache. Ziel ist dabei nicht das Lesen/Schreiben, Gramatik, ... es soll nur soviel gelernt werden, wie ein 5-6 Jaehriges Kind aus deutschem Elternhaus mit in die Schule bringt.

    Wenn das Kind neben dem Kindergarten ab Mai taeglich 10 Worte/Begriffe lernt, hat es bis zum Schulbeginn 500-700 Woerter verfuegbar. Wenn dann konsequent nur noch Deutsch gesprochen wird , hat es eine gute Chance.
    Diese erhoeht sich, wenn die Mutter die Ausbildung bereits in TH anfangen kann.

  6. #25
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von tira Beitrag anzeigen
    hmm,

    ...... wird zumindest in bw elternfreundlicher gehandhabt, eine rückstellung für ein jahr iss auf antrag möglich.

    Das geht sicherlich auch. Die Frage ist, ob es Sinn macht, insbesondere wenn eine parallele Förderung erfolgt. Denn die sprachlichen Defizite können dann im ersten Jahr ausgeglichen werden.

    Zunächst den ersten Schritt, Kind nach D, dann möglichst in den Kindergarten (Vorschulklasse) und wenn es nur wenige Monate sind. Ich würde das Kind einschulen sofern das Kind auch eine zusätzliche Förderung erhält.

  7. #26
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Das geht sicherlich auch. Die Frage ist, ob es Sinn macht, insbesondere wenn eine parallele Förderung erfolgt. Denn die sprachlichen Defizite können dann im ersten Jahr ausgeglichen werden.

    Zunächst den ersten Schritt, Kind nach D, dann möglichst in den Kindergarten (Vorschulklasse) und wenn es nur wenige Monate sind. Ich würde das Kind einschulen sofern das Kind auch eine zusätzliche Förderung erhält.
    Die Ferien in Hessen beginnen am 8.7.13, ich denke das gilt auch fuer den Kindergarten. Also "ab Mai" waeren das nur zwei Monate. Das alleine wird nicht ausreichen!
    Das "Beginnalter" ist in Hessen 5-7 Jahre. Abhaengig vom tatsaechlichen Alter, sollte eine Einschulung in die erste Klasse moeglich sein.
    Die Ferienzeit sollte unbedingt fuer weitere Sprachausbildung (in der Familie und/oder private Schule) genutzt werden.

    Mit Schulbeginn ist eine staendige Kontrolle wichtig. Dabei geht es nicht darum, was in den Schulheften nachzulesen ist, sondern was das Kind tatsaechlich begriffen/verstanden hat. Werden Luecken festgestellt, muss umgehend (nach Ruecksprache mit KlassenlehererIn) gegengesteuert werden.

    Wenn das Kind noch nicht ueberlastet ist, waere eine weitere Sprachfoerderung bestimmt sinnvoll.

    Mit Aufenthaltsrecht, Adoption in D kenne ich mich nicht aus.

  8. #27
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    Ansonsten haben alle "Erstklaessler" in Thailand einen Tablet-PC und lernen Thai, Englisch und Rechnen damit. Wenn der Junge in der 2. Klasse ist, hat er nur normalen PC-Unterricht (2-4 Std./Woche).
    seit wann denn das? Die Aktion ist doch gestoppt worden. Selbst in den Großstädten in Zentralthailand (zumindestens die Schulen die mir bekannt sind) ist kein einziger tablet angkekommen. Der Englischunterricht geht sogar in Vorschule los und was da passiert kann man schlichtweg vergessen und später wird das auch nicht besser, jedenfalls wenn es sich nicht um Vorzeigeschule handelt.

    Gruß Sunnyboy

  9. #28
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Lightbulb

    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    Die Ferien in Hessen beginnen am 8.7.13, ich denke das gilt auch fuer den Kindergarten......
    nö,

    ...... schulferien sind 6-7 wo, kindergartenferien 3 wo

  10. #29
    Avatar von tulogu

    Registriert seit
    22.07.2012
    Beiträge
    32
    Ich denke, ich muß den direkten Kontakt zu den Grundschulen und Kindergärten hier in der Gegend suchen und mir einfach erklären lassen, wie sie mit dem Kind in so einem Fall umgehen würden. Und dann nach gesundem Menschenverstand entscheiden. Nach allem, was ich hier und anderswo gelesen habe, tendiere ich momentan aber auch eher zum zurückstellen und ein Jahr in den Kindergarten schicken (plus zusätzliche Förderung). Was bringt es, ihn in die Schule zu schicken, wenn er zumindest fachlich kaum ne Chance haben wir, mitzukommen? Dann lieber noch ein Jahr mehr Freiräume beim Toben und Sprechen lassen.

    Ich denke übrigens auch nicht, dass der Kleine nun schon in Thailand wirklich Deutsch lernen kann. Ich hab spaßeshalber mal das Goetheinstitut in BKK angeschrieben, ob sie Kinderkurse anbieten, aber dort geht es frühestens mit 15 los. Was wir jedoch vielleicht schon in Thailand erreichen können ist, bei dem Kind Interesse an Deutschland und der Sprache zu wecken. Es ist jetzt ja schon immer so, dass er unbedingt dabei sein will, wenn seine Ma und ich skypen und er brabbelt unentwegt alles nach, was wir sagen. Vielleicht läßt sich das durch schöne Bilder oder die Aussicht, beispielsweise in den Schnee oder, was auch immer, von mir aus in den Zoo zu gehen noch forsieren.
    Ich muß auch zugeben: ich kenne ihn und die Familie noch nicht. Das haben wir letztes Jahr (ich war im Januar und März in TH) auf Wunsch meiner Verlobten unterlassen, da das noch zu frisch damals war. Kann ich auch verstehen. Ich werde allerdings im März für zwei Wochen runterfliegen. Dann wird alles mit den Visas in die Wege geleitet und ich werde die ganze Bande kennenlernen. Werd wohl die Zeit bis dahin noch nutzen, um ein paar nette Dinge zu besorgen.

    Ach, übrigens: ich hab nochmal mit der Mutter wegen Tablet gesprochen. Er hat wohl gelegentlich ein Tablet von der Schule, jedoch nicht dauerhaft. Es gibt wohl nicht (mehr) genug, weshalb die reihum gehen.

  11. #30
    Avatar von bass_d

    Registriert seit
    10.03.2011
    Beiträge
    121
    Wenn Du die Möglichkeit hast den Jungen ein Jahr zurückzustellen würde ich das auch tun. Wenn er ein Jahr in Deutschland ist bevor er in die Schule geht glaube ich kaum das er dann noch große Probleme in der Schule bekommt.

    Mein Stiefsohn wurde ins laufende erste Schuljahr eingeschult, er wäre normal in die zweite Klasse gekommen aber auf Grund der sprachlichen Probleme haben wir gemeinsam mit der Schule entschieden ihn in der ersten Klasse starten zu lassen. Mittlerweile ist er 13 Monate in D, geht in die zweite Klasse und es stellt sich im Moment die Frage ob er bis zum Sommer weit genug ist um in die dritte Klasse zu kommen. Wir tun nun aber alles dafür das er es schafft, ich lerne so gut es geht mit ihm, er bekommt professionellen Nachhilfeunterricht und ich versuche ihn so viel wie es irgendwie nur geht mit anderen Kindern zusammenzubringen, z.B. durch Sportvereine.

    Wie es hier auch schon geschrieben wurde, er muss möglichst viel mit anderen Kindern zusammen sein, dann wird das schon mit einem Jahr "Vorlaufzeit" zum Deutsch lernen vor Schulbeginn.

    Ach ja, das was in der Schule an Extraunterricht für nicht Deutsch sprechende Kinder geboten wird kann man auf unserer Schule getrost vergessen, da würde ich nicht allzu viel erwarten und mir lieber Gedanken machen was Du selber machen/organissieren kannst.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 05.09.12, 09:35
  2. LOSO kommt nun doch nach Frankfurt 17.07.2009
    Von Taunusianer im Forum Event-Board
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 18.07.09, 16:37
  3. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 11.05.09, 20:14
  4. 11 jährigen Sohn nach D/Was ist in TH zu tun?
    Von MikeRay im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.12.04, 17:51
  5. fast 16jährigen Sohn nach D holen
    Von Ric im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 17.05.04, 06:37