Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Scheidung in Thailand > wann muss man Unterhalt zahlen

Erstellt von beckham, 08.08.2011, 12:56 Uhr · 24 Antworten · 7.712 Aufrufe

  1. #21
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von eyeQ Beitrag anzeigen
    Also wenn man in Thailand heiratet, Ban RAk oder so....ist das eine offzielle Ehe nach Thailändischen Recht!!!
    Es handelt sich um eine weltweite rechtsmaessige gueltige Eheschliessung, die keiner Anerkennung durch einer auslaendischen Gerichtsbarkeit bedarf, da sie ja bereits rechtsgueltig ist.

    Da hier anscheinend nur deutsche Staatsbuerger posten, ist bei einer Ehescheidugn nur deutsches Recht relevant. Eine Scheidung muss IN DEUTSCHLAND als rechtsgueltig anerkannt werden. Somit empfiehlt sich die Scheidung in Deutschland nach deutschem Recht durchfuehren zu lassen und bei Bedarf in Thailand eintragen zu lassen, was aber fuer einen Deutschen kaum von Bedeutung ist, sondern bestenfalls fuer die thailaendische Ex. Entschliesst man sich als Deutscher eine Scheidung in Thailand durchfuehren zu lassen, dann ist diese, anders als die Eheschliessung, nicht automatisch rechtsgueltig.

    Sie bedarf einer "Anerkennung einer auslaendischen Entscheidung in Ehesachen" durch die deutsche Justizverwaltung. Erst wenn diese erfolgt ist, dann ist der deutsche Staatsbuerger geschieden. Nach deutschem Recht, dem einzigen, das fuer IHN, als deutscher Staatsbuerger, relevant ist. Ausser er beabsichtigt, einmal die thailaendische Staatsbuergerschaft anzunehmen.

    Ist doch eigentlich ganz einfach. Die Gesetzeslage des Heimatstaates ist wesentlich, denn dieser muss ja eine Ledigkeit bestaetigen, wenn wieder eine erneute Ehe geschlossen werden soll. Wo auch immer.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von eyeQ

    Registriert seit
    31.12.2010
    Beiträge
    705
    Das ist doch mal eine klare Aussage

    Also währe es besser wenn man sich in Deutschland scheiden lässt
    ???

    Aber in Deutschland muss man einen Anwalt beauftragen, die Scheidung einreichen und dieses Procedere mit dem trennungsjahr, dann kommen die Gerichtskosten auf einen zu....etc.

    Am ende wird man 100% der Ex Unterhalt zahlen müssen.

    Wahrscheinlich liege ich falsch ( aber deswegen fragt man in einem Forum ja, um nicht Dumm sterben zu müssen )
    aber naiv dachte ich

    Scheidung in Thailand.... Zurück nach BAn Rak oder wo auch immer das geht, Scheidung eingereicht und basta.
    Mir wurde gesagt das ist in Thailand ebenso schnell vollzogen, wie die Ehe....
    Hin Formular ausgefüllt.... und dann ist man geschieden.

    Anschließend Konsulat oder in Deutschland die beglaubigte Übersetzung beim Standesamt einreichen und dann wird es selbstredend dauern, weil Behörden in Deutschland nun mal langsam sind.

    Sicher ist die in Thailand geschlossene Ehe weltweit anerkannt,
    folglich müsste die in Thailand vereinbarte Trennung ebenso annerkannt sein.???

  4. #23
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.495
    Wie du selbst schon sagst, das ist naiv gedacht und du liegst falsch. Machen kannst du das zwar so einfach wie du das schilderst, nur bekommst du Probleme mit der Anerkennung in Deutschland.

    Von wegen 100% Unterhalt, ich habe meiner Ex weder nachehelichen Unterhalt noch Versorgungsausgleich gezahlt, allerdings eine kleine Abfindung oder besser Entscheidungsbeschleunigungszahlung.

  5. #24
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von eyeQ Beitrag anzeigen
    Sicher ist die in Thailand geschlossene Ehe weltweit anerkannt, folglich müsste die in Thailand vereinbarte Trennung ebenso annerkannt sein.???
    Und die Antwort ist... nein. Selbst eine Scheidung zwischen rein thailaendischen Ehepartnern in einer rein thailaendischen Beziehung auf rein thailaendischen Boden bedarf einer Anerkennung der deutchen Justizverwaltung, falls einer der ehemaligen Eheleute beabsichtigt, sich mit einem deutschen Staatsbuerger erneut zu vermaehlen. Um vielfach komplexer wird es dann, wenn es sich bei einem der ehemaligen Eheleuten um einen deutschen Staatsbuerger handelt. Laesst er sich in Thailand scheiden, dann ist er erst einmal nur in Thailand geschieden, aber in Deutschland noch lange nicht. Darum der Rat, sich gleich in Deutschland scheiden zu lassen, ausser, die eheliche Gemeinschaft hat eigentlich nie richtig existiert und speziell auch nicht auf deutschem Boden.

    Ansonsten gilt nach wie vor fuer einen Deutschen, verheiratet ist man relativ schnell und unkompliziert, eine Scheidung ist aber ein Spiessrutenlauf um durch die deutschen Behoerden Anerkennung zu finden. Fuer deutsche Staatsbuerger sind nun einmal deutsche Gesetze massgebend. Ob nun bei der Eheschliessung oder bei einer Scheidung. Waere es anders, dann wuerde mit Sicherheit ein "Scheidungstourismus" ein interessanter Geschaeftszweig, der aber sicherlich von deutschen Anwaelten fuer Familienrecht boykottiert werden wuerde.

    Hier die entsprechende Info zur Thematik und bei der Gelegenheit auch gleich mal das Antragsformular downloaden und anschauen. Die wollen eine ganze Menge wissen: Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen (Auslandsscheidungen) - Berlin.de

    Eine gerichtliche Scheidung mit rechtskraeftigem Urteil bedurfte in der Vergangenheit keiner Anerkennung (zumindest bei rein rein auslaendischen ehemaligen Ehepartnern), aber eine sogenannte Privatscheidung vor einem thailaendischen Bezirksamt schon immer. Die Auflagen wurden auch eher verschaerft als vereinfacht. Nun ist es ja gerichtlich vorgeschrieben, dass dem ehemalige Ehepartner eine Art Vetorecht eingeraeumt wird und er sich z. B. gegen die Anerkennung der Scheidung durch die deutsche Justizverwaltung aussprechen darf.

    Es gibt ansich nur einen Ausweg vor der deutschen Scheidungshoelle. Permanente Auswanderung und/oder Ablegung der deutschen Staatsbuergerschaft. Die Lobby der deutschen Scheidungsanwaelte ist stark.

    Ach ja, eine Alternative waere noch ein Voodoo-Pueppchen von der ehemaligen besseren Haelfte. Witwe(r) sind gesegneter.

  6. #25
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Hallo Beckham,

    du benötigst keine 2 Scheidungen.
    Hast du in TH geheiratet, so kannst du dich in D scheiden lassen, wenn zumindest einer der Partner dort lebt.
    Mit dieser Heiratsurkunde, die dann ins Thai übersetzt, beglaubigt von der DB und überbeglaubigt vom thail Aussenministerium - kannst du dann die Scheidung in TH beim Amphoe eintragen lassen und bist auch dort geschieden.

    Unterhaltspflichtig bist du lt. deutschem Recht, in TH gibt es diese Art von Unterhaltverpflichtungen so gut wie nicht. Selten wird dort eine Ehe vor dem Gericht geschieden. Wenn doch, weil ev. beide sich nicht einig sind - so werden meist seitens der Frau Abfindungen gefordert.

    Übrigens ist der Vermerk im Ehevertrag, das sie nur 3 Jahre Unterhalt bekommt - sittenwidrig, wird also ev. nicht anerkannt.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Unser mo baan, wer muss zahlen?
    Von Yogi im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 24.07.12, 12:40
  2. Airline : Wer hungert, muss zahlen!
    Von Nokhu im Forum Touristik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.08.08, 21:49
  3. Scheidung nach kurzehe: unterhalt + aufenthalt
    Von hafid im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 07.07.06, 16:12
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.12.04, 14:07
  5. Unterhalt bei Scheidung...
    Von Antonio_Swiss im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 12.11.04, 16:25