Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 55

Rat

Erstellt von resci, 01.12.2006, 22:41 Uhr · 54 Antworten · 7.044 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.958

    Re: Rat

    Zitat Zitat von DisainaM",p="424407
    wie gesagt, für einen echten Freund braucht man sich keinen Kopf machen,

    obgleich man in einem Forum, wo teilweise man weder den Ratsuchenden noch die Situation persönlich kennt,

    vorsichtshalber immer dazu neigt zu sagen,

    keine Verpflichtungserklärungen für Unbekannte abgeben.
    Ich habe die 17-jährige Stieftochter des Kumpels (seit 8 Jahren mit einer Thai verheiratet, eine einjährige Tochter sowie die 17-jährige Stieftochter) vor 3 Monaten, als ich die Familie in Thailand besuchte, ein paar Tage lang gesehen. Sie geht noch auf eine höhere Schule.

    Hatte jetzt nicht den Eindruck, daß sie nach Deutschland will um irgendwelche Spirenzchen zu machen. Darüber mach ich mir keine Sorgen. Dazu hat ihre Mutter auch ein zu hartes Händchen. Die Dauer des D-Aufenthalts ist auch nur für einen Monat geplant im Frühjahr nächsten Jahres.

    Gedanken mach ich mir über das Problem Unfall, Krankheit bzw. irgendwelche Dinge, die durch eine Versicherung nicht abgedeckt sind. Gibt ja Dinge, die es eigentlich nicht gibt, und am Ende steht man selbst als der D... da.

    Auch ist mir nicht ganz klar, wie ich im Falle der erfolgten Abreise der Behörde dann klar machen kann, daß sie wirklich abgereist ist. Benötigt man da auch noch irgendwelche Papiere?
    Habe da halt auf keinen Fall vor, mir zusätzliche Probleme aufzuhalsen.

    resci

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    big_cloud
    Avatar von big_cloud

    Re: Rat

    Hab meine Panida zweimal zu Besuch gehabt Ausser VE und KV hab ich keine weiteren Papiere benoetigt.
    Auch keine An-oder Abmeldung bei der AB

    der
    Lothar aus Lembeck

  4. #23
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836

    Re: Rat

    Zitat Zitat von resci",p="424442
    Gedanken mach ich mir über das Problem Unfall, Krankheit bzw. irgendwelche Dinge, die durch eine Versicherung nicht abgedeckt sind. Gibt ja Dinge, die es eigentlich nicht gibt, und am Ende steht man selbst als der D... da.

    Auch ist mir nicht ganz klar, wie ich im Falle der erfolgten Abreise der Behörde dann klar machen kann, daß sie wirklich abgereist ist. Benötigt man da auch noch irgendwelche Papiere?
    Habe da halt auf keinen Fall vor, mir zusätzliche Probleme aufzuhalsen.

    resci
    Nach Ihrer Abreise mußt Du den Behörden nichts mitteilen, der Fall ist mit ihrem Ausreisestempel im Pass erledigt.

    Wenn Du Dich wohler fühlst, kannst Du Dir von Deinem Kumpel schriftlich geben lassen, dass er für alle Folgekosten aus der VE aufkommt, und gut ist.


    Glaube, den Satz, - bei Geld hört die Freundschaft auf -
    gibt es nur im Deutschen,
    denn sollte sie deshalb aufhören, bestand sie niemals.

  5. #24
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.958

    Re: Rat

    Das andere Problem war ja, daß die deutschen Ausländerbehörden ein vorhandenes Geldvermögen meines Kumpels nicht als Sicherheit akzeptieren, sondern nur eine Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers bzw. Rentennachweis.
    Das versteh ich irgendwie nicht.

    resci

  6. #25
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836

    Re: Rat

    Festgeldnachweis (andere geeignete nachweise) ist eine Kann-Bestimmung,
    muß aber nicht.

    wird daher von Behörden unterschiedlich gehandhabt

    Hat er den eine Einkommenssteuererklärung, wo er seine Zins, oder Mieteinnahmen nachweisen kann,

    ist ja schließlich nicht jeder angestellt,
    und Selbständige können nunmal nur durch die Steuererklärung den Nachweis führen.

  7. #26
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.286

    Re: Rat

    Zitat Zitat von resci",p="424341
    sehr guten Bekannten bekommen, der in Thailand lebt und z.Z. mit seiner thailändischen Frau in Deutschland weilt (und auch hier noch angemeldet ist).

    Well,

    recht lustige Posts bis jetzt
    nun wenn der Knabe in TH lebt, was interessiert ihn dann die örtliche AB

    Wenn ich in Th leben würde ist mein Anlaufpunkt die Botschaft. Dort würde ich mit der Dame zusammen auch die Antragsakte abgeben Eine VE kann man selbstverständlich auch bei der Botschaft abgegeben. Ticketreservierungen von allen vorlegen und dann sollte es auch gut sein.

    Im übrigen haben die Herren und Damen Beamten/Angestellte auf der AB auch ein klein wenig Spielraum. Wie sollte denn ein rum. Gastarbeiter seine Grossfamilie zu seinem runden Geburtstag ansonsten einladen können ;-D . Wie gersagt, auch in BKK kann man eine VE abgeben.

    Thema VE: Mei, muss jeder für sich selbst abwägen, ob er das Risiko eingeht -> ich persönlich mache so etwas nicht.
    In den meisten Fällen geht das auch gut, es gibt aber leider auch tuere Ausnahmen.

    Juergen

  8. #27
    woody
    Avatar von woody

    Re: Rat

    Zitat Zitat von DisainaM",p="424451
    .......Nach Ihrer Abreise mußt Du den Behörden nichts mitteilen, der Fall ist mit ihrem Ausreisestempel im Pass erledigt........
    Der Fall ist mit der Ausreise erledigt, Stempel gibt es in D weder bei der Ein- noch Ausreise.


    Die Vorgabe der Ausländerbehörde ist ausserdem falsch.
    Ein Vermögensnachweis hat den gleichen Stellenwert wie ein Einkommens- oder Rentenbescheid.


    Als Beispiel der Auszug des Merkblattes der Stadt Wuppertal:
    Voraussetzungen für die Entgegennahme der Verpflichtungserklärung:

    Persönliche Vorsprache des Gastgebers (keine Vertretungsmöglichkeit)
    Vorlage des ausgefüllten Merkblattes für Verpflichtungerklärung
    Der Gastgeber muss in Wuppertal gemeldet sein
    ausländische Staatsangehörige müssen als Gastgeber im Besitz eines Aufenthaltstitels sein
    Der Gastgeber darf nicht Sozialhilfeempfänger sein; er muss seine Bonität glaubhaft machen. Erfolgt die Einreise aus einem Staat, dessen Staatsangehörigkeit der Gast nicht besitzt, muss dieser im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung für diesen Staat sein, die die Rückkehr in das Herkunftsland nach Ablauf des Besuchsaufenthalts ermöglicht
    Verwaltungsgebühr von EUR 25,00 für jede Verpflichtungserklärung.
    (Für jeden Gast ist eine Verpflichtungserklärung abzugeben. Ausnahme: begleitender Ehegatte und begleitende minderjährige Kinder bis zum vollendeten 16. Lebensjahr sind in derselben Verpflichtungserklärung aufzuführen)

    ......

  9. #28
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: Rat

    Zitat Zitat von JT29",p="424479
    ...Thema VE: Mei, muss jeder für sich selbst abwägen, ob er das Risiko eingeht -> ich persönlich mache so etwas nicht.
    In den meisten Fällen geht das auch gut, es gibt aber leider auch tuere Ausnahmen...
    Ebend... - ich will ja auch nicht nur schwarzmalen, aber das Wort Verpflichtungserklärung ist nicht nur vom Wortlaut her bedeutungsschwanger, sonder in der Konsequenz halt auch. Ich denke letztendlich muss @resci logischerweise das für sich selbst entscheiden...

  10. #29
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.971

    Re: Rat

    Zitat Zitat von woody",p="424482
    Der Fall ist mit der Ausreise erledigt, Stempel gibt es in D weder bei der Ein- noch Ausreise.
    Meine Frau hat Nov.2002 einen Stempel bei der Einreise in FRA auf ihr Visum bekommen.

  11. #30
    Chak3
    Avatar von Chak3

    Re: Rat

    Das kann nicht stimmen, dass man nur mit Gehalts- oder Rentenbescheinigung eine VE unterschreiben kann, denn was machten dann die Selbständigen?

    Natürlich bekommt man einen Einreise- und Ausreisetempel als Ausländer, als Deutscher natürlich nicht.

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte