Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

"Privatscheidung" in Thailand

Erstellt von Chak2, 29.11.2004, 18:10 Uhr · 14 Antworten · 1.986 Aufrufe

  1. #1
    Chak2
    Avatar von Chak2

    "Privatscheidung" in Thailand

    Nein, es geht ausnahmsweise nicht um mich, hier wird momentan nicht an Scheidung gedacht. Aber im Falle eines Falls wäre ich auch betroffen, deshalb interessiert mich die Frage rein theoretisch auch persönlich.
    In einem anderen Thread fragte Tilak1
    Hi Jungs,
    Hab ja in TH geheiratet,versteh ich das richtig,WENNNNNNNN ich mich mal scheiden lassen sollte,und das in TH passiert,in D nicht anerkannt wird??Is nich war!!!!Oder???

    Andreas
    woraufhin Abu erwiderte
    Das Risiko besteht. Aber Du kannst Dich ja auch in Thailand gerichtlich scheiden lassen oder direkt in Deutschland.
    Als geizhals stellt sich mir nun die Frage:
    Eine solche Scheidung vor dem Ampür ("Privatscheidung") ist zwar in Deutschland nicht anerkannt, aber da dabei die Heiratsurkunden beide eingezogen werden, wie will denn der andere Ehepartner im Zweifelsfall in Deutschland nachweisen, dass man überhaupt verheiratet war, vorausgesetzt, man hat kein Familienbuch beantragt, so wie wir.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von martinus

    Registriert seit
    25.06.2003
    Beiträge
    2.958

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Die Frage ist:
    Was weiß die Frau von Unterhalt und sonstigen Versorgungsansprüchen?
    Und wird sie da mitspielen?
    Hab noch keine Thai gesehen, die sich noch keinen Rat von Landsleuten holte und nach Vor- und Nachteilen erkundigte und sich so sang- und klanglos in LOS scheiden ließ.
    Über Einzelheiten bei gerichtlichen Scheidungen in LOS im Zusammenhang mit Kindern kenne ich mich nicht aus.

    Der Nachweis der Eheschließung ließe sich evtl. über Amtshilfe beim Einwohnermeldeamt, Finanzamt (Steuerklasse), Ausländeramt und der Zentralen Meldestelle für Ausländer in Köln bewerkstelligen.

    Oder liege ich da falsch und die Frau lebt nur in LOS?

    Martin

  4. #3
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Zitat Zitat von martinus",p="192198

    Oder liege ich da falsch und die Frau lebt nur in LOS?
    Würde ich mal nicht von ausgehen, denn es handelt sich um einen hypothetischen Fall.

    Also, das Finanzamt dürfte wohl keine Auskunft geben dürfen, ebensowenig die Krankenkasse, bei der Meldebehörde sieht es vielleicht anders aus, die Frage ist nur, welchen Anscheinsbeweis hat das? Und wieviel Unterhalt kann sie, in Thailand lebend, verlangen?
    Ich habe hier schon was von 100 und 200 Euro gehört.

  5. #4
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Ja Mensch, Chak, da biste ja wieder und dann gleich mit so einem Brocken. Gruesse nach Hamburg
    serge

  6. #5
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Ich habe das erst letztes Jahr erfolgreich hinter mich gebracht.

    Die Scheidung muss ebenfalls von der Deutschen Botschaft "abgehakt" d.h. "beglaubigt" werden.(Solange die Ehe auch vorher von der Deutschen Botschaft fuer rechtsgueltig erklaert wurde!) Scheidungspapiere bei der Deutschen Botschaft vorlegen, abwarten und dann muessen die uebersetzten Unterlagen nochmals bei dem Deutschen Ministerium fuer Justiz eingereicht werden - "Ueberbeglaubigung" oder so nennt sich das.

    Es geht aber auch, vorausgesetzt Mensch lebt in LOS, ohne Deutsche Justizia - ganz legal - geschieden wird in fuenf Minuten genauso "Problemlos" wie zusammengeschrieben wird.

    Ich rate jedem, besonders den ganz heftig Verliebten, nur mit einem Guetertrennungsvertrag (Zugewinngemeinschaft) zu ehelichen!

    Dann bleibt das was Mensch vor dieser Ehe angeschafft hat auch das seinige/ihrige.

    Die Ehe wird in Thailand NUR geschieden wenn der Ehepartner sich als "einverstanden" erklaert. Tut der Ehepartner das dann sind - soweit mir bekannt - alle Ansprueche erloschen. VOR der Scheidung wird geregelt was an "Tantiemen" fliesst oder nicht. Nach Thai ´Recht´ steht der ersten Ehefrau durchaus die Haelfte des Besitzes des Ehepartners zu! Das sieht jede/r hier so - deswegen wird hier in erster Linie geehelicht.

    ACHTUNG! Es sollte unbedingt darauf geachtet werden das die "Entschaedingung" erst ausgezahlt wird (Notaradenkonto oder Treuhaenderisch verwaltet) wenn alle Unterschriften geleistet wurden und die Ehe geschieden ist!

    Fehlt ein Papier, eine Unterschrift, ist die Scheidung nicht rechtskraeftig!

    Die Ehe macht nur Sinn wenn es um Verbleiberechte etc. geht - alles andere ist Schmarrn.

    Verlieb dich oft, verlob dich selten - heirate nie!
    Grossmutter´s beliebter Sinnspruch!


    Gruss an alle die sich noch an mich erinnern!

    Samuianer

  7. #6
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Na, das wird ja zum Thread der alten Bekannten . Samuianer, schoen mal wieder von Dir zu lesen! Bin Ende des Monats unten, vielleicht sieht man sich mal.
    Beste Gruesse aus Bangkok nach Samui - Mae Nam.
    Serge

    Zum Thema Scheidung kann ich leider nichts beitragen, halte es da eher mit Samuianers Oma.

  8. #7
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    aber da dabei die Heiratsurkunden beide eingezogen werden, wie will denn der andere Ehepartner im Zweifelsfall in Deutschland nachweisen, dass man überhaupt verheiratet war
    das ist relativ leicht.
    Wir haben auch eine Original-Heiratsurkunde in Thai, dazu noch einige vom Amphoe beglaubigte Heiratsurkunden für anderweitigen Gebrauch, diese werden nicht eingezogen.
    Die Frau hat also immer einen Nachweis in der Hand, dass sie verheiratet war.

  9. #8
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Hab noch keine Thai gesehen, die sich noch keinen Rat von Landsleuten holte und nach Vor- und Nachteilen erkundigte und sich so sang- und klanglos in LOS scheiden ließ.
    ja, stimmt.
    Ich kenne auch so einen Fall.
    Da marschierte die geschiedene bzw. abservierte Frau ebenfalls direkt zur deutschen Botschaft in BKK und holte ich Infos in Thai. Daraufhin klagte Sie auf Unterhalt über die deutsche Botschaft und bekam auch Unterhalt zugesprochen. Es wird aber wohl nicht der allgem. deutsche Unterhalt gezahlt, sondern auf thail Niveau angepasster Unterhalt.

  10. #9
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Ich habe hier schon was von 100 und 200 Euro gehört
    ist richtig - hängt auch von der Dauer der Ehe ab.
    Ab 5000 Baht ist man dabei :-) - ist zumindest sicher billiger als in Deutschland.

  11. #10
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: "Privatscheidung" in Thailand

    Zitat Zitat von Serge",p="192388
    Na, das wird ja zum Thread der alten Bekannten . Samuianer, schoen mal wieder von Dir zu lesen! Bin Ende des Monats unten, vielleicht sieht man sich mal.
    Beste Gruesse aus Bangkok nach Samui - Mae Nam.
    Serge..... halte es da eher mit Samuianers Oma.
    Ja, auch Halloele!

    "...und meine Oma war erst 16 als sie das sagte!"

    nehm Dich beim Wort - wenn dir danach ist komm vorbei oder melde dich mal mobil - 01-8943384

    schlabbaddiekapp!
    Samuianer

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fragen zu einer thailändischen Privatscheidung
    Von Rossi im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 29.06.11, 08:17