Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Namensänderung durch Ehe (Thai Familienname?)

Erstellt von punktundaus, 08.09.2014, 05:04 Uhr · 28 Antworten · 3.152 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von punktundaus

    Registriert seit
    24.05.2014
    Beiträge
    93
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    Tim, wo wollt ihr heiraten?
    In Thailand. Siehe erstes Posting!

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von somtamplara

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    2.213
    Zitat Zitat von J.O. Beitrag anzeigen
    Wobei es schon einen Vorteil in Thailand sein könnte, einen thailändischen Namen zu haben. Die Probs einen deutschen Namen bei Behörden etc. zu buchstabieren ist jedesmal eine Geduldsprobe. Das mag in Deutschland aber genau andersrum sein. Aber soviel ich verstanden habe, lebt ihr ja in Los.
    Da bleibt natuerlich die Frage, wie der Name in Thailand praktisch gehandhabt wird.

    @punktundaus:

    Nehmen wir an, du wirst Traeger eines beruehmten Nachnamens:
    พิบูลสงคราม.

    Der wird fuer die deutschen Papiere vom Uebersetzer in
    Phibunsongkhram
    transkribiert und fuer dich wird nur diese Schreibweise verwendet (in den D Papieren, logisch).

    Im Pass und ID Karte deiner Frau stehen der Name in Thai UND in lateinischen Buchstaben.
    Fuer die Thais (Behoerden, Banken etc. pp.) wird sie aber immer
    นาง พิบูลสงคราม
    und nicht "Frau Phibunsongkhram" sein.

    Deinen Namen in Thai wirst du nur in der Thai Heiratsurkunde o.ae. finden.
    Wo du ihn auch findest ist im gelben Hausbuch, wenn du dann eines beantragst.
    Damit kannst du dann wohl auch einen Fuehrerschein "auf Thai" bekommen (?).
    Nur und ausschliesslich dein deutscher Pass ist fuer die Bestimmung deines Namens z.B. bei der Immigration, Banken etc. massgebend.
    Du bist dann also Mr. "Phibunsongkram" (fast so umstaendlich fuer Thais wie Müller-Luedenscheidt).

    Und aufpassen, dass fuer die Transkription der Name vewendet wird, wie er in der ID Karte deiner Frau steht.
    Diese Thai -> Lateinisch Uebersetzung ist durchaus mit "Spielraum" verbunden.
    (Spielraum: es halten sich selbst die Behoerden nicht immer an die "offiziellen" Regeln)
    In unsere Familie gibt es Paesse/ID Karten wo der Name mal auf "bun" und mal auf "boon" endet

    "Ganz frueher" (sicher lange her) wurde der Thai Name auch nicht bei der Geburtenregistrierung uebersetzt. Die ID Karten waren ausschliesslich in Thai. Heute hat jeder Thai einen "romanisierten" Namen auf der ID Karte (den die meisten gar nicht lesen koennen) und auch das Geburtsdatum in "unserer" Zeitrechnung,

    Solange es hier nicht einen echten "Fremdenpass" oder "Auslaender ID Karte" gibt, sehe ich keinen praktischen Vorteil in deiner Idee.

  4. #13
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Zitat Zitat von J.O. Beitrag anzeigen
    Ich weiß es nicht wie es in anderen asiatischen Ländern ist. Aber wenigstens wie es in Thailand war und ist. Zuallererst war in Thailand ein Familienname erst eine Erfindung irgendwann im 20. Jahrhundert. Bis dahin gab es nur die Vornahmen. Es ist ja bis heute üblich alle möglichen Personen nur mit dem Vornamen zu bezeichnen. Beispielsweise Yinluck, Thaksin, Suthep, Prayuth, etc. pp. Kaum einer kennt die Familiennamen.
    Hallo J.O.,

    danke für den Einblick.
    Das hätte ich nicht für möglich gehalten, daß dies so ganz anders ist als in Vietnam (wo meine Frau her ist), China usw.

    In Vietnam ist es auch üblich, alle Personen mit Vornamen anzusprechen, aber deshalb, weil es nur wenige Familiennamen gibt und eine Verwechslung in viel höherem Maße gegeben wäre, als in Deutschland.
    Aber diese wenigen Familiennamen (vergleichbar mit Kim in Korea) sind sehr alt, sogar älter als die deutschen Familiennamen, haben ihren Urprung in herrschenden Sippen und deren Gefolge.

    Gibt es sowas in Thailand nicht?

    Übrigens wohne ich mit Frau und Kindern in Deutschland, wo der Vorteil eines entsprechenden Familienamens zweifellos besteht.
    Einen zweiter, vietnamesischer Vorname nützt meinen Kindern dort, wo wie gesagt Vornamen im privaten Umgang wichtiger sind.

    Gruß
    Micha

  5. #14
    Avatar von punktundaus

    Registriert seit
    24.05.2014
    Beiträge
    93
    Zitat Zitat von somtamplara Beitrag anzeigen
    Da bleibt natuerlich die Frage, wie der Name in Thailand praktisch gehandhabt wird.

    Nehmen wir an, du wirst Traeger eines beruehmten Nachnamens:
    พิบูลสงคราม.

    Der wird fuer die deutschen Papiere vom Uebersetzer in
    Phibunsongkhram
    transkribiert und fuer dich wird nur diese Schreibweise verwendet (in den D Papieren, logisch).

    Im Pass und ID Karte deiner Frau stehen der Name in Thai UND in lateinischen Buchstaben.
    Fuer die Thais wird sie aber immer
    นาง พิบูลสงคราม
    und nicht "Frau Phibunsongkhram" sein.

    Deinen Namen in Thai wirst du nur in der Thai Heiratsurkunden o.ae. finden.
    Wo du ihn auch findest ist im gelben Hausbuch, wenn du dann eines beantragst.
    Damit kannst du dann wohl auch einen Fuehrerschein "auf Thai" bekommen (?).

    Und aufpassen, dass fuer die Transkription der Name vewendet wird, wie er in der ID Karte deiner Frau steht.
    Diese Thai -> Lateinisch Uebersetzung ist durchaus mit Spielraum verbunden.
    In unsere Familie gibt es Paesse/ID Karten wo der Name mal auf "bun" und mal auf "boon" endet

    "Ganz frueher" (sicher lange her) wurde der Thai Name auch nicht uebersetzt und in die ID Karte eingetragen.
    Heute hat jeder Thai einen "romansierten" Namen auf der ID Karte (den die meisten gar nicht lesen koennen).
    Danke das ist schon mal eine Aussage.
    ihr Familien Name ist per ID Card wie du schon erwähnt hast auch übersetzt in lateinische Buchstaben. Die übernähme dessen wäre also kein Problem.

    Thai Führerscheine habe ich bereits alle. Das geht auch mit einem anderen Namen und stellt gar kein Problem da.

    Mich ch interessiert auch nur:

    ist es machbar? Wenn ja, wer hat Erfahrung?

  6. #15
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Ja. Habe ich gemacht. m. stimmt nicht mehr. Ich heisse jetzt Chanthathai.
    Ihr koennt auf dem Standesamt, bei uns Bang Rak in Bangkok, waehlen welchen Nachnamen ihr fuehren wollt. Du musst allerdings spaeter eine Bescheinigung der Namensfuehrung aus Deutschland beantragen. Das geht auch ueber die Botschaft. Das ist wichtig, wenn du in Thailand einen neuen Pass beantragen willst.

  7. #16
    chrima
    Avatar von chrima
    Das einzige was ich Dir aus eigener Erfahrung sagen kann ist, dass wenn du vorhast in Bang Rak zu heiraten, dort bereits festgelegt wird welchen Nachnamen Du und Deine zukünftige führen will - ich war mal bei einer Trauung dabei

  8. #17
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.495
    Zitat Zitat von somtamplara Beitrag anzeigen
    Heute hat jeder Thai einen "romanisierten" Namen auf der ID Karte (den die meisten gar nicht lesen koennen) und auch das Geburtsdatum in "unserer" Zeitrechnung,
    Ich behaupte, dass das heute nicht mehr stimmt, dass die die lateinische Schrift nicht lesen können. Selbst diejenigen mit noch sechs Jahren Schule hatten bereits ein wenig Englisch, heute mit neun Jahren Schulpflicht kann eigentlich jeder unter 45 zumindest rudimentär Englisch lesen (und schreiben).

  9. #18
    Avatar von markobkk

    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    3.328
    Um uns diesen ganzen Papierkram zur und nach der Namensaenderung zu ersparen, habe ich meinen Namen behalten und meine Frau hat Ihren Namen behalten. Alles laeuft so weiter wie vor der Heirat und das voellig stressfrei. Ich wuerde den Namen nicht wechseln und auf einen Thainamen schon gar nicht. Es bringt ueberhaupt keinen Vorteil ob Du nun Schneider oder Somchai heisst.

  10. #19
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.711
    lesen mögen sie es können, hab ich selber schon erlebt. was sie aber lesen,und auch verstehen was sie lesen, wissen die meisten auch heute noch nicht.

  11. #20
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Um uns diesen ganzen Papierkram zur und nach der Namensaenderung zu ersparen, habe ich meinen Namen behalten und meine Frau hat Ihren Namen behalten. Alles laeuft so weiter wie vor der Heirat und das voellig stressfrei. Ich wuerde den Namen nicht wechseln und auf einen Thainamen schon gar nicht. Es bringt ueberhaupt keinen Vorteil ob Du nun Schneider oder Somchai heisst.
    Da uns der TS im Unklaren gehalten hat, wo er nach der Heirat leben wird, ist das schwer zu beurteilen.

    Da wir in Thailand leben, und meine Frau zwei Maedels mit in die Ehe gebracht hat, wollte ich einerseits, dass alle Familienmitglieder den gleichen Namen tragen, andererseits den Kindern nicht den Farangstempel in die Papiere druecken.

    Die Eingangsfrage des TS war, ob es geht. Und die Antwort ist eindeutig:Ja.

    Vielleicht ist es hilfreich, auf dem Standesamt vor dem ausfuellen der Formulare den Umstand zu erwaehnen. Gab damals bei uns einige hochgezogenen Augenbrauen.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.02.12, 21:16
  2. Registrierung der Ehe u. Namensänderung in Thailand
    Von CNX im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.11.05, 16:26
  3. Armut Zwingt Thai Frauen In Die Ehe Mit Ausländern
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 13.05.05, 12:59
  4. [ KB ] Registrierung der Ehe u. Namensänderung in Thailand
    Von Visitor im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.04, 00:02
  5. Mit Thais durch Europa reisen - Thairestaurants
    Von DisainaM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.12.01, 18:50