Seite 8 von 494 ErsteErste ... 6789101858108 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 4935

Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

Erstellt von socky7, 14.11.2007, 08:43 Uhr · 4.934 Antworten · 432.679 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    hmmmm, war missverstaendlich.
    ich meinte im info4alien-forum.......

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Gut, da Posten zumindest im Kreise derjenigen, die halt vom Fach sind Leute die sich wirklich damit beschäftigen, nur beachte man hier (da ja diejenigen ausgewiesen sind, steht unter dem Avatar doch welchen Bezug sie zum Thema haben) wie die 'Meinungsverteilung' denn zwischen den unterschiedlichen Mitgliedergruppen ist ... aufschlußreich ... wa?

  4. #73
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Ralf, ich hab dort in dem Forum die ja vom Fach sind mal eine Frage gestellt die ich fuer ziemlich simpel hielt.
    Kannste nachlesen.

    Im Nitty bekam ich darauf bessere Antworten. Dort kam nueberhaupt nix brauchbares.
    Das Alienforum ist fuer mich deshalb eine Dampfblase ohne echte Substanz. Wenn man dort zu diskutieren anfaengt wird man eh zurueckgepfiffen und dann gleich gesperrt.

    Wie ich weiter oben schon geschrieben habe ist das GEsetz eh nicht haltbar und wird noch recht teuer fuer den Staat.

  5. #74
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.951

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Sioux",p="548178
    ...und wird noch recht teuer fuer den Staat.
    Glaube schon, dass Geld gespart wird, wenn man denjenigen übrig gebliebenen Männern, die in der Heimat nichts mehr auf die Reihe bekommen, die Möglichkeiten die Thailand noch bietet, massiv erschwert.

    Frauen können allein steinalt werden. Das beweisen Statistiken und weisen die Belegungszahlen der Altersheime aus.

    Übrig gebliebene Männer hingegen, beißen vorzeitig ins Gras.

    Ist doch gut für die angespannte Rentenkasse.

  6. #75
    Avatar von elliptic

    Registriert seit
    02.01.2005
    Beiträge
    46

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Micha",p="548188
    Zitat Zitat von Sioux",p="548178
    ...und wird noch recht teuer fuer den Staat. :lachen:
    Glaube schon, dass Geld gespart wird, wenn man denjenigen übrig gebliebenen Männern, die in der Heimat nichts mehr auf die Reihe bekommen, die Möglichkeiten die Thailand noch bietet, massiv erschwert.

    Ist doch gut für die angespannte Rentenkasse.
    Das Problem ist nur, dass wenn kein Nachwuchs da ist,
    niemand in die Rentenkasse einzahlt (es wird ja nichts
    angespart)...

  7. #76
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.076

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    elliptic:"Das Problem ist nur, dass wenn kein Nachwuchs da ist, niemand in die Rentenkasse einzahlt (es wird ja nichts angespart)...
    Die Berliner Rechtanwaltskanzlei Bümlein hat diese Information weitergegeben…

    Deutschkenntnisse zur Einreise thailändischer Ehegatten

    Seit Dienstag, den 28.08.2007 sind Änderungen im Ausländerrecht in Kraft getreten. Nunmehr werden von einreisenden Ausländern, die zu ihrem Ehegatten nach Deutschland einreisen oder hier heiraten wollen, bereits Deutschkenntnisse vor der Einreise verlangt. Dies trifft sowohl auf Verlobte als auch Ehegatten von deutschen Staatsbürgern als auch von Ausländern in Deutschland zu.

    Stichtag 28.05.2007

    Anträge auf Einreise zur Eheschließung in Deutschland oder zu dem Ehegatten in Deutschland seit dem 28. August setzen nachgewiesene Deutschkenntnisse voraus. Auch bereits laufende Verfahren sind hiervon betroffen, so dass keine Einreisevisa z.B. zur Eheschließung ohne den Sprachnachweis mehr erteilt werden - selbst wenn die Anträge schon vor dem 28.08.2007 gestellt wurden.

    Anträge, die vor dem 28.05.2007 bei der Botschaft gestellt wurden, werden allerdings noch nach dem alten Recht, also OHNE die Überprüfung von Deutschkenntnissen, bearbeitet. Grund hierfür ist der Vertrauensschutz von Antragstellern, die ihre Anträge lange vor der neuen Rechtslage gestellt haben.

    Nachweis vom Goethe-Institut bereits bei Antragstellung

    Die Botschaften und Generalkonsulate verlangen seitdem bereits bei der Antragstellung auf Einreise die Vorlage des Zertifikats für Sprachnachweisen des Goethe-Instituts der Prüfung A1 "Start Deutsch 1". Es handelt sich hierbei um das niedrigste Niveau der elementaren Sprachverwendung.

    Die Ausbildung soll dazu dienen, "in Alltagssituationen kurze, einfache Fragen, Anweisungen und Mitteilungen, Ansagen auf dem Anrufbeantworter, öffentliche Durchsagen sowie kurze Gespräche" zu verstehen und "Informationen aus schriftlichen Kurzmitteilungen, öffentlichen Hinweisschildern und Kleinanzeigen" entnehmen zu können. Mindestdauer des Kurses zur Teilnahme an der Prüfung beträgt 110-130 Einheiten á 45 Minuten (insgesamt ca. 1 Monat, 5 h / Tag plus Hausaufgaben 3 h / Tag).

    Jedoch setzt ein einmonatiger Kurs zum Bestehen der Prüfung offensichtlich bereits Kenntnisse der westlichen Schriftsprache voraus (lateinischen Buchstaben), so dass andernfalls - insbesondere bei Ausländern ohne Erfahrungen beim Fremdsprachenlernen - mit einer mehrmonatigen Deutschausbildung in Bangkok zu rechnen sein wird.

    Ein Beispiel für eine Frage zum Leseverstehen zu folgendem Text.

    Hallo Li,
    danke für deine Mail. Dein Zug kommt hier in Hannover um 12.36 Uhr an. Ich bin ab 12.15 Uhr im Hauptbahnhof und warte auf dich vor der Auskunft. Du kannst mich den ganzen Vormittag auf meinem Handy (++49 173 62 205 59) erreichen. Deine Karin

    Hierzu ist dann die Prüfungsfrage zu beantworten: Wann kommt Lis Zug an?

    Ausnahmen zum Nachweis des Goethe-Instituts

    Von dem Grundsatz, dass ein Sprachnachweis des Goethe-Instituts erforderlich ist, gibt es Ausnahmen. So können in Ausnahmefällen andere Sprachzertifikate oder das persönliche Gespräch bei der Botschaft bereits ausreichen.

    Weitere Sonderfälle sind vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für einreisende Ehegatten oder Verlobte (im folgenden "Ausländer") vorgesehen:

    - Einer der Ehegatten ist Staatsangehöriger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (außer Deutschland).

    - Der Ausländer ist wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage, einfache Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen.

    - Der Ausländer hat einen Hochschulabschluss oder eine entsprechende Qualifikation oder bei ihm besteht ausnahmsweise aus anderen Gründen ein erkennbar geringer Integrationsbedarf.

    - Der Ausländer möchten sich nicht dauerhaft in Deutschland aufhalten.

    - Der nach Deutschland einladende Ehegatte besitzt eine Aufenthaltserlaubnis als Hochqualifizierter (§ 19 AufenthG), Forscher (§ 20 AufenthG), Firmengründer (§ 21 AufenthG), Asylberechtigter (§ 25 Abs. 1 bzw. § 26 Abs. 3 AufenthG), anerkannter Flüchtling (§ 25 Abs. 2 bzw. § 26 Abs. 3 AufenthG), Daueraufenthalts-berechtigter aus anderen EU-Staaten (§ 38a AufenthG),

    - Der nach Deutschland einladende Ehegatte ist Staatsangehöriger Australiens, Israels, Japans, Kanadas, der Republik Korea, Neuseelands oder der Vereinigten Staaten von Amerika.

    Rechtlich fragwürdig

    Die Rechtsmäßigkeit der nun eingeführten Regelung scheint aus verschiedenen Gründen fraglich.

    Kaum nachzuvollziehen ist z.B., dass Ehegatten von ausländischen Firmengründern einen geringeren Integrationsbedarf haben sollen als Ehegatten deutscher Staatsbürger. Auch ist fraglich, ob Ehegatten westlicher Ausländer in Deutschland von sich aus besser integriert werden als Ehegatten von Deutschen. Eine bisher nicht zu rechtfertigende Ungleichbehandlung scheint hier gegeben.

    Die zuständigen Ministerien haben zu diesen Fragen nicht bei Erlass des Gesetzes und bis jetzt (Mitte September 2007) keine Verwaltungsvorschriften erlassen. Diese würde es den Botschaften und Ausländerbehörden ermöglichen, die oben genannten Ausnahmeregelungen anzuwenden. Aus diesem Grund vergibt die Deutsche Botschaft in Bangkok noch nicht einmal einen Termin, wenn das Zertifikat des Goethe-Instituts nicht bereits erworben wurde.

    Wann die erforderlichen Verwaltungsvorschriften ergehen, ist unklar. Wie häufig im Ausländerrecht, hat der Gesetzgeber die praktischen Konsequenzen seiner Neuerungen nicht rechtzeitig geregelt für die behördliche Anwendung bzw. für die Rechtssicherheit des einzelnen. Der Verdacht kommt somit auf, dass die Rechtsanwendung vom Gesetzgeber erneut nicht vollständig durchdacht worden ist.
    Für weitere Fragen steht Ihnen die Kanzlei Bümlein gerne zur Verfügung.

    Rechtsanwaltskanzlei Bümlein
    http://www.thaiadvokat.de

    Quelle : FARANG aus Berlin / Germany - Online-Version Südostasien-Magazin

    http://www.farang.de / Anwalts Praxis

    (Anm.: Was versteht man unter einem ausländischen Firmengründer ? Sind damit auch Firmengründer mit einer Döner-Verkaufsbude gemeint, deren Ehefrauen kein Deutsch A 1 Zertifikat vorlegen müssen ? Warum wird die thailändische Ehefrau eines deutschen Unternehmers, der fünf, zehn oder 15 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen hat, schlechter gestellt als die Ehefrau eines ausländischen Unternehmers ? Hier wird doch ganz klar der Gleichheitsgrundsatz verletzt.)

  8. #77
    Avatar von elliptic

    Registriert seit
    02.01.2005
    Beiträge
    46

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Sioux",p="548029
    Hat jemand in dem Gesetz eine Bezugnahme auf die Einschraenkungen des GG gefunden? Ich habe danach gesucht und nix gefunden.

    Deshalb ist meiner Meinung nach dieses
    Bundesverfassungsgerichtsurteil an Deutlichkeit nicht zu ueberbieten, vor allem Abschnitt 51.

    Ich kann nuir jedem raten, sich die Nichtannahme des Visumantrags ohne Sprachkenntnisse bestaetigen zu lassen. ;-)

    Sioux
    Ich denke diese Argumentation wird so nicht funktionieren.
    Es wird ja nicht unmittelbar und aktiv in eine bestehende
    Ehe eingegriffen sondern "nur" der Ehegattennachzug
    neu geregelt.

    Was anderes waere vielleicht der Fall, wenn man alle
    auslaendischen Ehegatten ohne ausreichende Sprachkenntisse
    ploetzlich ausweisen wollte.

    Laut Antwort der Bundesregierung, die etwas weiter oben
    verlinkt wurde, werden auch Visumsantraege bearbeitet, die
    die die verfassungsmaessigkeit obiger Regelung behaupten und
    keinen Sprachnachweis enthalten.

  9. #78
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von elliptic",p="548234
    Ich denke diese Argumentation wird so nicht funktionieren.
    Es wird ja nicht unmittelbar und aktiv in eine bestehende
    Ehe eingegriffen sondern "nur" der Ehegattennachzug
    neu geregelt.
    Hallo elliptic, nun, es geht ja zuerst einmal um die Frage, wird ueberhaupt in einen Artikel des GG eingegriffen und welchen.

    Art 3 GG, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
    Niemand darf wegen ... seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft.... benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Daneben natuerlich Art 6, wo es um Ehe und Familie geht.

    Wir unterhalten uns ja zunaechst nur darueber ob hier eine Einschraenkung vorliegt, gar nicht ob diese zulaessig ist.

    Nach aktueller Rechtsprechnung des Bundesverfassungsgerichts ist ein Gesetz eben nichtig wenn nicht auf die Einschraenkung direkt Bezug genommen wird.

    Ich denke schon, dass man darauf eine erfolgversprechende Klage aufbauen kann. Der gEsetzgeber hat hier mal wieder sehr schlampig gearbeitet.

    Sioux

  10. #79
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Sioux",p="548271

    Art 3 GG, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
    Niemand darf wegen ... seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft.... benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Daneben natuerlich Art 6, wo es um Ehe und Familie geht.

    Wir unterhalten uns ja zunaechst nur darueber ob hier eine Einschraenkung vorliegt, gar nicht ob diese zulaessig ist.
    Wenn ich eines aus der Diskussion über dieses Bundesrassengesetz gelernt habe, dann das, dass man auch beim Grundgesetz immer das Kleingedruckte lesen sollte.

    Natürlich steht in Artikel 3, dass alle Menschen gleich sind und keiner bevorzugt werden darf.
    Aber das Kleingedruckte steckt in der Präambel.
    Wer ist denn für das Grundgesetz "alle menschen"?

    Wir finden dort "Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk".
    D.h. "Alle Menschen" = "Deutsches Volk"
    Und somit dürfen sehr wohl Ausländer ohne deutschen Pass ganz legal als ungleich angesehen werden, bzw. anders behandelt werden. Dem Rassismus sind sind somit Tür und Tor geöffnet. Dabei dachte ich immer, dass das Grundgesetz das gerade verhindern wollte. Wie naiv.

    Es ist daher völlig egal, ob eine Japanerin rein darf, aber ein Thai nicht - denn sie sind ja keine Deutsche.
    Und der deutsche Partner wird ja auch nicht benachteiligt. Er hat halt nur die falsche Frau geheiratet.

    Ich denke, rein juristisch hat das alles Hand und Fuss.

    Moralisch ist das aber das Allerletzte! Aber dafür soll es ja höhere Richterebenen geben, die irgendwann mal darüber entscheiden werden...

    Und dann noch mal ein Wort zum Motiv der Sprachvorschrift "Allgemeinwohl geht vor Einzelschicksal".
    Wie sieht es denn beim Thema Meinungsfreiheit aus?
    Die ist nur solange erlaubt, bis man einen beleidigt.
    Ach, plötzlich ist das Wohl des Einzelnen also doch wichtiger als das Allgemeinwohl (z.B. die Allgemeinheit vor einem Bösewicht zu warnen).

    Man dreht es also immer so, wie man es es am besten hätte.

  11. #80
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.045

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Sioux",p="548271
    Wir unterhalten uns ja zunaechst nur darueber ob hier eine Einschraenkung vorliegt, gar nicht ob diese zulaessig ist.
    Zitat Zitat von kcwknarf",p="548277
    Es ist daher völlig egal, ob eine Japanerin rein darf, aber ein Thai nicht - denn sie sind ja keine Deutsche.
    Da ist sie schon, die Einschränkung.

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="548277
    dass man auch beim Grundgesetz immer das Kleingedruckte lesen sollte.
    Ein Gesetz, das ohne kleingedrucktes nicht auskommt, ist Abfall.

    D.h. "Alle Menschen" = "Deutsches Volk"
    Und somit dürfen sehr wohl Ausländer ohne deutschen Pass ganz legal als ungleich angesehen werden, bzw. anders behandelt werden. Dem Rassismus sind sind somit Tür und Tor geöffnet. Dabei dachte ich immer, dass das Grundgesetz das gerade verhindern wollte. Wie naiv..
    Wie wahr!!
    Moralisch ist das aber das Allerletzte!
    Wie wahr!!

    Ein Dreifach hoch auf das [s:0090de217b]Grundgesetz[/s:0090de217b] Kleingedruckte.

Seite 8 von 494 ErsteErste ... 6789101858108 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 02.01.13, 09:52
  2. ausreichende deutschkenntnisse + was noch?
    Von ottifan im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.05.12, 17:21
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.09, 08:01
  4. Familienzusammenführung - Deutschkenntnisse
    Von diveyourdream im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.01.08, 21:27
  5. Sprachvisum einfacher als Schengenvisum?
    Von tee-rak im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.10.07, 20:08