Seite 52 von 494 ErsteErste ... 242505152535462102152 ... LetzteLetzte
Ergebnis 511 bis 520 von 4935

Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

Erstellt von socky7, 14.11.2007, 08:43 Uhr · 4.934 Antworten · 431.995 Aufrufe

  1. #511
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Das ganze Hick-Hack ist scho interessant, wie gesagt mich wuerde mal die Meinung bezueglich freier Einreise anatolischer Ziegenhirtinnen wahrhaft interessieren ob da die Inbrunst auch so hohe emotionale Wellen schlagen wuerde.

    Ja, und in Kenia muessen sie unter "Lebensgefahr" Deutsch lernen, keiner MUSS, der nicht will - wollen tun die ja was Anderes und DAFUER muessen sie halt gestellte Bedingungen, wenn die auch einen Filtereffekt haben, erfuellen..

    Dumm ist von denen die bei dem betreffenden Erlass beteiligt waren bestimmt keiner...

    Egal was, lasst unsere "Maedelz" rein!

    Die Plakate fuer die Demo schon gemalt?

  2.  
    Anzeige
  3. #512
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Siehst du Samuianer, damit bringst du das Thema doch auf den eigentlichen Kern und der heisst eben
    (bestimmte) Auslaendedr raus oder eben erst gar nicht rein.
    Ja, ich habe etwas gegen solche Parolen und Aktionen.
    Wenn ich auch sicher bin, dass du bei der Tuerkenthematik auf etliche Zustimmung híer stossen wirst.
    Aber garantiert nicht bei mir.

  4. #513
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Samuianer",p="560645
    ...macht ´ne Demo: "freie Einreise und Aufenthaltsgenehmigung fuer alle Heiratswilligen ohne jegliche Bedingungen"!
    moin manfred,

    das hier http://www.nittaya.de/viewtopic.php?...rt_t=0&start=0 iss so was wie eine demo

    gruss

  5. #514
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Samuianer",p="560678
    Die Plakate fuer die Demo schon gemalt?
    Bin schon am Malen. Aber mir geht das nicht weit genug.
    In 500 Jahren wird man über die heutige Zeit über Länder mit Grenzen und Visa so denken wie heute über die Hexenverbrennung im Mittelalter.

    Wer gibt Menschen das Recht darüber zu bestimmen, wer sich wo auf der Erde aufhalten darf? Die regionalen Gesetze haben sich die jeweiligen Nationen in egoistischer Weise selber gegeben, weil sie sich ein Stück der Erde oftmals auf kriegerische Art und Weise in der Vergangenheit zu eigen gemacht haben.

    Somit sind nach dem Naturgesetz die jeweiligen von Menschen gemachten nationalen Gesetze illegal und nicht die Einreisenden!

    Mein Plakat-Spruch wird also lauten: reißt alle Grenzen ab! Freiheit für alle!

    Das heißt ja nicht, dass man dann auch alle Sozialsysteme der Welt nutzen darf oder sonstige kriminelle Handlungen wie Raub oder Körperverletzung ausführen darf. Das ist ein ganz anderes Thema und kann völlig seperat behandelt werden.

    Aber wie man "illegale Grenzüberschritte" überhaupt als eine Straftat ansehen kann ist mir völlig schleierhaft und spricht nur für den Egoismus, der auf der Welt herrscht.

  6. #515
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.076

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Sioux",p="560686
    Wenn ich auch sicher bin, dass du bei der Tuerkenthematik auf etliche Zustimmung híer stossen wirst.
    Aber garantiert nicht bei mir.
    Sehr interessant der Beitrag von vorgestern:
    Süddeutsche Zeitung München
    Richter rügen Hürde beim Ehegatten-Zuzug

    Erzwungene Deutschkenntnisse werden als „klar verfassungswidrig” verurteilt
    Von Roland Preuß

    Stuttgart – Ein zentrales Instrument der deutschen Zuwanderungspolitik verletzt nach Ansicht zahlreicher Fachleute die Grundrechte vieler Ehepartner. Die neuen Regeln zum Zuzug ausländischer Ehegatten seien "klar verfassungswidrig”, sagte der Verwaltungsrichter und Ausländer Ausländerrecht5experte Ralph Göbel Zimmermann beim Fachkongress "Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht” am Wochenende.
    Diese Einschätzung bekräftigten weitere Richter. Die Große Koalition hatte im Sommer für ausländische Ehegatten die Pflicht eingeführt, vor dem Umzug einfache Deutschkenntnisse nachzuweisen. Der Zuzug von Ehegatten und Familien Familienangehörigen macht einen großen Teil der Zuwanderung aus, die meisten Einwanderer aus Staaten außerhalb der EU wie etwa Türken kommen auf diesem Weg nach Deutschland. Im Jahr 2006 erhielten etwa 40 000 Ehegatten entsprechende Visa. Die Bundesregierung will durch diese Regelung Zwangsehen verhindern und die Integration der Zuwanderer, vor allem der Frauen, fördern.
    Göbel Zimmermann sagte, die Regel verstoße gegen den Verfassungsgrundsatz der Verhältnismäßigkeit. Es sei zwar wichtig, Zwangsehen zu verhindern, allerdings sei fraglich, ob dies durch einfache Deutschkenntnisse zu erzielen sei. Zudem sei es unangemessen, dafür Hunderttausende Zuwanderer zu einem Sprachtest zu zwingen. Die Regel verletzte auch den grundgesetzlichen Schutz der Familie, weil Ehepartner, die beispielsweise wegen der Kinder oder des Fehlens von Sprachschulen in ihrer Nähe nicht Deutsch lernen könnten, jahrelang von ihrem Ehepartner getrennt leben müssten.
    Die Vorschrift diene offenbar vor allem dazu, den Nachzug zu verhindern, stellte der Richter fest.
    Ende November hatte auch der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan der Bundesregierung vorgeworfen, mit dieser Regel Menschenrechte zu verletzen. In Ankara wird das Gesetz vor allem als Anti-Türken-Gesetz gesehen, weil Türken die größte Gruppe nachziehender Ehegatten stellen. Das Gesetz behandelt jedoch auch Deutsche, die etwa eine Südamerikanerin heiraten wollen, nicht besser als Türken. Ausnahmen gibt es hingegen für Bürger anderer EU-Länder und einzelne andere Nationalitäten, wie Amerikaner oder Japaner.
    Die Regelung diskriminiere auch klar Deutsche, sagte Richter Wolfgang Armbruster. Ähnliche Vorschriften haben den Niederlanden zum Rückgang solcher Heiraten um etwa 50 Prozent geführt. Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften berichtete von Hunderten Anfragen und Beschwerden verheirateter oder heiratswilliger Deutscher.
    Zudem gebe es mittlerweile einen Umzugstourismus von Niederländern, die sich mit ihren Partnern in Deutschland niederließen, um die noch Gesetze in den Niederlanden zu umgehen.

    Süddeutsche Zeitung, München, 28.01.2008

  7. #516
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.998

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von socky7",p="560696
    Das Gesetz behandelt jedoch auch Deutsche, die etwa eine Südamerikanerin heiraten wollen, nicht besser als Türken.
    Das ist genau der Punkt, in dem sich dieses Gestz als nackter Hohn erweist.

    Um sich vor unkontrolliertem Zuzug aus Anatolien zu schuetzen (die finden so oder so einen Weg hierher), pinkelt man sich selbst ans Bein.

  8. #517
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.076

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Dieter1",p="560748
    Das ist genau der Punkt, in dem sich dieses Gestz als nackter Hohn erweist.
    Neues Urteil vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg:

    Das Zertifikat Deutsch A 1 vom Goethe-Institut ist nicht in allen Fällen zwingend, vor allem dann nicht, wenn die Thaifrau bereits früher bestimmte Zeit in Deutschland war und in dieser Zeit ausreichende deutsche Sprachkenntnisse erwerben konnte. Von diesen Fällen gibt es etliche hier im GI Bangkok.

    http://openpr.de/news/182650/Auslaen...-zwingend.html


  9. #518
    Avatar von phiiangtawan

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    115

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Ich habe es vorher geahnt das ich nicht auf Zustimmung stosse und vor allem nicht das die persönlichen Argumente auch nur minimal berücksicht werden!
    Richtig. Persönliche Argumente haben nun mal keine
    allgemeine Gültigkeit.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Es ist wie in einer Talkshow im TV, alle reden aber keiner sieht den Punkt um den es geht!
    Richtig vor allen Dingen sieht man hier den Punkt nicht.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Nicht alle Beamten sind Blöd und es gibt auch Politiker die ab und an etwas denken!
    Die Beamten setzen das Gesetz nur um. Ihnen kann man nur
    etwas vorwerfen wenn sie mögliche Ermessensspielräume nicht
    ausschöpfen.
    Denn meisten Politikern die mit "ja" zu dem Gesetz gestimmt
    haben kann man vorwerfen das sie den Inhalt nicht kannten.
    Wenn man etwas nicht kennt kann man sich nur der Stimme
    enthalten.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Ist doch wurscht wo die Sprachprüfung gemacht wird,
    ...
    Man meint hier wahrscheinlich das Erlernen der Sprache.
    So kann nur jemand reden der nicht selbst betroffen ist.
    Das ist nicht wurscht. Die deutsche Sprache erlernt man
    am besten in Deutschland im Kontext mit Familie und
    Gesellschaft.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    hier oder da, was ist denn besser(??) wenn die Frau die Prüfung hier nicht besteht und dann nach Hause geschickt wird oder wenn sie die Prüfung in Ihrer Heimat nicht besteht und eben noch einen 2. oder 3. Anlauf machen kann!
    Die Ehegattin eines Deutschen kann nicht nach Hause
    geschickt werden nur weil sie keine ausreichenden
    Deutschkenntnisse hat bzw. eine Prüfung nicht bestanden hat.
    Selbst wenn es so wäre, wäre es immer noch besser deutsch in
    Deutschland zu lernen als im jeweiligen Heimatland.

    Hat die Ehegattin ein Kind spielen Sprachkenntnisse im
    Ausländerrecht sowieso keine Rolle mehr. Weil durch das Kind
    ein eigenes Aufenthaltrecht für die Ehegattin entsteht
    völlig unabhängig von Sprachkenntnissen und vom frustierten
    Ehemann. Und das ist auch gut so.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Vorausgesetzt man kann es finanzieren!
    Viele von Euch haben scheinbar unbegrenzt Zeit und müssen kein Geld verdienen!?
    Dem ist nicht so. Die meisten von uns wissen, das wenn man
    mit einem Ehepartner aus einem fremden Kulturkreis eine
    Familie gründet, man damit auch eine besondere Verantwortung
    übernimmt.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Wenn man überall mit muss, zum Kinderarzt, Frauenarzt ....
    das kostet viel Zeit und bei mir Kunden und Geld.
    Und als Angestellter hat man persönlich noch viel mehr Probleme... Ich brauch morgen frei oder ich muss zum Amt bla,bla,bla!
    Die Gesundheit der Ehegattin und der Kinder sollten jedem am
    Herzen liegen. Man sollte immer mit dabei sein egal ob man
    muß oder nicht. Das ist übrigens nur bedingt ein Problem
    der Sprache. Medizinische Kenntnisse und sich im
    Gesundheitssystem auskennen gehören auch dazu.
    Das Singleleben ist eine Sache, eine Partnerschaft mit einem
    ausländischen Ehepartner eine andere. Eine noch grössere
    Herausforderung ist es mit einem ausländischen Ehepartner
    eine Familie mit Kindern zu gründen. Jeder sollte Wissen
    was auf ihn zukommt.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Ich verstehe die Kurzsichtigkeit nicht! Erstmal muss sie hier sein dann läuft es schon... Blödsinn, wenn Du arbeitest stehst Du bis zum Anschlag im Stress und das ist meistens der Punkt an dem es scheitert!
    Selbst wenn die ausländische Ehepartnerin von Beginn an
    perfekt Deutsch könnte, würde eine solche Partnerschaft
    nicht von selbst laufen. Die Kenntnis einer Sprache hat
    nichts mit Integration in eine Gesellschaft zu tun. Die
    Sprache ist nur eine Voraussetzung dafür, das Integration
    auf den meisten Ebenen überhaupt stattfinden kann.
    Derjenige der das nicht von Beginn an so sieht ist wohl
    kurzsichtig.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Die Frau braucht Hilfe, sie versteht nichts und ihr Englisch ist meistens rudimentär oder für den "Nichtkenner" unverständlich"
    Das sieht auch mit Sprachzertifikat nicht viel anders aus.
    Hier ist der deutsche Ehepartner gefordert, seiner Partnerin
    eine komplette Sprachausbildung zu ermöglichen.
    Sprachausbildung heisst nicht nur sprechen, sondern auch
    lesen und schreiben. Denn nur darauf aufbauend kann dann
    eine weitere Ausbildung bzw. eine Integration in den
    Arbeitsmarkt erfolgen.
    Der Staat sollte einen solchen Integrationsprozess fördern.
    Aber nicht finanziell sondern mit der Verleihung von
    Bürgerrechten und einer Verbesserung vom Aufenthaltsstatus.
    Am Ende steht dann die Einbürgerung.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Es wird gelacht, Witze gerissen über "Auswanderer" die nicht mal Kenntnisse haben von den kleinsten Dingen, weder Sprache noch Umgangsformen!
    Hat der Ehegatte Kenntnisse von den kleinsten Dingen,
    Sprache und Umgangsformen aus dem Kulturkreis wo seine
    Ehegattin herkommt?
    Nein? Ja, dann!
    Hier ist der Ehegatte gefordert, nur er kennt die
    Umgangsformen in seinem Kulturkreis und weiß was seine
    Ehegattin nicht weiß. Die Ehegattin weiß nicht was sie
    im Bezug auf Umgangsformen in Deutschland nicht weiß.
    Deshalb hat sie auch nicht die Möglichkeit sich das selbst
    beizubringen. Alles klar?

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Seid Ihr anders?
    Vielleicht sehen wir die Dinge ein wenig anders. Die
    Einschränkungen beim Ehegattennachzug wurden einzig und
    allein dazu in Kraft gesetzt, um den Nachzug zum Ehegatten
    zu behindern oder gar zu verhindern(soziale Selektion).
    Das und diskriminierende Ausnahmen des neuen Gesetzes
    verstossen gegen garantierte Grundrechte im GG und gegen
    universell gültige Regelungen der EMRK.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Ich könnte jetzt mal die krasse Wahrheit schreiben, wie es wirklich aussieht aber dann sind wir wieder bei den Talkshows im TV :-)
    Ja, wir würden gerne etwas über "die krasse Wahrheit"
    lesen. Aber bitte zum Thema. Man wird den Eindruck nicht
    los das man uns mitteilen möchte, das wenn die neuen
    Regelungen im Zuwanderungsgesetz schon zu dem Zeitpunkt
    gegeben hätte wo man geheiratet hat, man heute keine
    Probleme mit seiner Ehegattin hätte.

    Da ist man leider auf dem falschen Dampfer. Wenn man seine
    Ehegattin heute mit dem Sprachzertifkat einreisen lässt,
    kennt sie zwar Begriffe wie "Pischelsteiner Eintopf" oder
    "Hybrid-Elektrosolar-Abfalleimer", aber ansonsten muss die
    Sprachausbildung in Deutschland immer noch von ganz vorne
    beginnen.

    Zitat Zitat von Rooy",p="560622
    Rooy
    Gruß
    phiiangtawan

  10. #519
    Avatar von Alek

    Registriert seit
    07.06.2006
    Beiträge
    1.709

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    So, war heute mit Schatz bei der Ausländerbhörde, nach dem ersten Jahr in Deutschland war Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis angesagt. Zwei weitere Jahre gab´s ohne Probleme.

    Ich habe bei der Gelegenheit gefragt, wie es dennmit dem Integrationskurs assähe, ob jetzt 600 oder 900 Stunden aktuell währe und ob das Pflicht oder keine währe. Nein, Pflicht währe es keine, hiess es von der Dame, die meiner Erfahrung nach dort am kompetentesten ist, aber es währe sehr wichtig für eine spätere unbefristete Aufenthaltserlaubnis resp. Einbürgerung. BTW geht ja Schatz so oder so auf den Kurs. Bezüglich der Dauer (600 oder 900 Stunden) sollten wir auf der Schule nachfragen. Ich weis, hier im Nitty gab´s auch schon einen Post dazu.

    Auf der VHS sagte man mir, das hinge vom Ergebnis der Prüfung ab, man könne dann entweder weiter zum B1-Test machen oder ggf. bei ntsprechend schlechtem Ergebnis den A2 wiederholen. Genaueres konnte man uns aber dort auch nicht mitteilen

    Sorry, falls das OT ist.
    Grüsse
    Alex

  11. #520
    Avatar von spartakus1

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    2.021

    Re: Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

    Zitat Zitat von Alek",p="561068
    ...
    Ich habe bei der Gelegenheit gefragt, wie es dennmit dem Integrationskurs assähe, ob jetzt 600 oder 900 Stunden aktuell währe und ob das Pflicht oder keine währe. Nein, Pflicht währe es keine, hiess es von der Dame, die meiner Erfahrung nach dort am kompetentesten ist, aber es währe sehr wichtig für eine spätere unbefristete Aufenthaltserlaubnis resp. Einbürgerung. ...

    Das ist definitiv falsch!
    Der Integrationskurs ist Pflicht! Ich habe bei der AB angefragt, ob meine Frau nach 2 Jahren Kurs und einem aktuellen Arbeitsangebot vom Kurs befreit werden könne. Die Ab hat mir eine Absage erteilt.

    Den Text habe ich hier schonmal gechrieben: http://www.nittaya.de/viewtopic.php?t=27373

    Also ein Wirrwarr von Aussagen, da fragt man sich ja wirklich, welche behörde hat dann tatsächlich einen Durchblick?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 02.01.13, 09:52
  2. ausreichende deutschkenntnisse + was noch?
    Von ottifan im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.05.12, 17:21
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.09, 08:01
  4. Familienzusammenführung - Deutschkenntnisse
    Von diveyourdream im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.01.08, 21:27
  5. Sprachvisum einfacher als Schengenvisum?
    Von tee-rak im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.10.07, 20:08