Seite 494 von 494 ErsteErste ... 394444484492493494
Ergebnis 4.931 bis 4.936 von 4936

Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

Erstellt von socky7, 14.11.2007, 08:43 Uhr · 4.935 Antworten · 447.791 Aufrufe

  1. #4931
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.452
    Inländer-Diskriminierung in dieser gravierenden Form ist besonders krass in Deutschland


    Eigentlich ist es als Ausländer ganz einfach nach Deutschland einzureisen: Pass und alle Dokumente vernichten und beim Grenzübertritt sagen: Asyl. Dann übernimmt der deutsche Steuerzahler alle anfallenden Kosten für den Aufenthalt in Deutschland.
    Erheblich schwieriger wird es, wenn eine Thailänderin oder andere Asiatin bzw. eine Afrikanerin einen deutschen Mann geheiratet hat, der für alle Lebenshaltungskosten garantiert. Darüber hat die taz bereits am 29.1.2014 ausführlich geschrieben. Der Artikel ist nach wie vor aktuell. Die taz ist für eine Spende in Höhe von 1 € dankbar von allen, denen dieser Artikel gefällt:


    "Deutschtest vor Ehegattennachzug
    Liebe nur mit A1

    Wer zu seinem Ehepartner nach Deutschland ziehen will, muss eine Sprachprüfung bestehen. Nirgends sind die Hürden so hoch wie hierzulande.

    BERLIN taz | Seit eineinhalb Jahren lernt George Nwankwo nun schon Deutsch – und fast genauso lange hat er seine Frau Luise nicht mehr gesehen. Kennen gelernt hat er sie in Ludwigshafen, wo er drei Jahre lang als Asylbewerber lebte. Als sein Antrag abgewiesen wurde, musste er zurück in sein Heimatland, nach Nigeria. Sie reiste ihm nach, das Paar heiratete und stellte einen Antrag auf Familiennachzug bei der deutschen Botschaft.
    Sechs Prüfungen hat Herr Nwankwo bisher beim Goethe-Institut in Lagos abgelegt, einmal fehlten ihm nur fünf Punkte zum Bestehen. Doch ohne den geforderten Nachweis über seine Deutschkenntnisse bekommt er keine Genehmigung, um zu seiner Ehefrau nach Deutschland zu ziehen.
    Inzwischen sind George und Luise Nwankwo nahezu verzweifelt. Damit sind sie nicht alleine: Jeder Dritte fällt laut einer Statistik des Auswärtigen Amtes beim Sprachtest zum Ehegattennachzug durch – in Ländern wie Pakistan, Bangladesch, dem Irak und dem Kosovo war es im Jahr 2012 sogar jeder Zweite. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor.
    Den Test muss bestehen, wer zu seinem deutschen oder in Deutschland lebenden Ehepartner ziehen möchte. Denn seit August 2007 ist Gesetz, dass ausländische Ehepartner bereits in ihrem Herkunftsland Deutschkenntnisse per Test nachweisen müssen. Ausnahmen gibt es nur bei einem Hochschulabschluss, einer Behinderung und für Bürger von Staaten wie Japan, Israel, Australien und die USA, für die keine Visumspflicht besteht.

    Mehr als die Hälfte weniger Visa

    Bereits im ersten Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes ging die Zahl der Visa, die für den Ehegattennachzug ausgestellt wurden, drastisch zurück. In einigen Ländern, wie Nigeria, liegt der Rückgang bei über 50 Prozent.
    Der Test ist zu schwer, sagen Kritiker wie Frau Swenja Gerhard vom Verband binationaler Ehen und Partnerschaften: „Fast alle unserer Fälle rasseln beim ersten Versuch durch, und nicht wenige schaffen es auch beim dritten Anlauf nicht.“
    Offiziell geht es bei dem verlangten Sprachniveau A1 darum, sich auf „ganz einfache Weise auf Deutsch verständigen“ zu können. Doch gerade der schriftliche Test stellt für viele eine große Hürde dar: Thailänder, Russen und Araber müssen dafür erst einmal das lateinische Alphabet lernen. Viele Testfragen sind zudem nur im Kontext verständlich und setzen ein Hintergrundwissen voraus, über das viele Antragsteller nicht verfügen.
    So sollte ein Prüfling etwa wissen, was unter einem „Open-Air-Konzert“ und was unter einer „Stadthalle“ zu verstehen ist – beides gibt es nicht in jedem Land. Für eine andere Frage lohnt es sich zu wissen, dass der Rhein zwischen Koblenz und Rüdesheim fließt, um sie richtig beantworten zu können. Kein anderes Land in Europa stellt so hohe Anforderungen wie Deutschland.

    Geldsegen für Goethe-Institute

    In vielen Ländern erweist sich auch die Infrastruktur als Problem. Nur jeder Fünfte weltweit hat Zugang zu einem Goethe-Institut, in der Türkei sind es sogar nur zehn Prozent. Zudem sind die Kurse teuer. Dabei wirkt sich die Teilnahme an einem Goethe-Kurs positiv auf das Ergebnis aus: Drei Viertel derjenigen, die dort vorbereitet wurden, bestehen am Ende auch den Test. Bei denjenigen, die nicht teilnehmen konnten, sind es nur knapp zwei Drittel.
    Für die Goethe-Institute weltweit sind Sprachkurse und Tests zu einer willkommenen Einkommensquelle geworden. Aber für Herrn Nwankwo liegt die nächste Goethe-Filiale zu weit entfernt von dem Ort, an dem er wohnt, die Fahrt ist zu teuer und zu aufwendig. Deshalb lernt er mit einem Privatlehrer und anhand eines Deutschbuchs, das ihm seine Frau mitgegeben hat.
    Das Ganze ist längst ein Fall für die Justiz geworden. Das Bundesverwaltungsgericht hat bereits im September 2012 in einem Urteil erklärt, dass ein Visum auch dann ausgestellt werden muss, wenn Bemühungen um einfache Sprachkenntnisse innerhalb eines Jahres nicht erfolgreich, nicht möglich oder nicht zumutbar waren.
    Allerdings legen deutsche Behörden und Botschaften das Urteil in der Praxis so eng aus, dass es kaum umgesetzt wird. Thomas Oberhäuser, Ulmer Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Ausländerrecht, sieht dahinter eine klare Absicht: „Das Urteil wird systematisch unterlaufen.“

    Verfahren vor dem EuGH wird verhindert

    Auch die EU argwöhnt, dass die deutsche Praxis nicht mit den EU-Regeln zum Schutz der Familie vereinbar sei. Damit sich betroffene Paare jedoch darauf berufen könnten, müsste es erstmals zu einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof kommen. Das aber werde systematisch verhindert, indem Visa plötzlich doch ganz unbürokratisch erteilt würden, wenn eine erfolgversprechende Klage drohe, mutmaßt Oberhäuser.
    Die EU-Kommission hat schon versucht, Berlin zu einer Änderung des Gesetzes zu bewegen. Das Vertragsverletzungsverfahren, das sie im Sommer 2012 eingeleitet hat, hat zunächst keine rechtlichen Folgen. Erst wenn es vor dem Europäischen Gerichtshof landet, muss Deutschland reagieren.


    Das Ehepaar Nwankwo hat nun erst einmal Klage am Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. Frau Gerhard vom Verband binationaler Ehen und Partnerschaften unterstützt das Ehepaar. Ihren Glauben an den deutschen Staat hat Luise Nwankwo allerdings mittlerweile verloren: „Bevor ich meinen Mann kennenlernte, dachte ich, wir leben in einem Rechtsstaat. Jetzt weiß ich, dass dem nicht so ist, dass nicht alle gleich behandelt werden.“

  2.  
    Anzeige
  3. #4932
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    20.658
    Das macht ein Bekannter von mir auch grade durch, er ist Deutscher und hat eine thai geheiratet die jetzt in BKK Deutsch lernt.

    Der Deutsche kriegt also seine Frau nicht problemlos nach Deutschland und muss für alles zahlen, während der Syrer seine Familie kostenlos per Flugzeug auch ohne Sprachkenntnisse und sonstige Voraussetzungen für eine gelungene Integration geliefert bekommt.

    Sehr sehr schräg.

  4. #4933
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.452
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Das macht ein Bekannter von mir auch grade durch, er ist Deutscher und hat eine thai geheiratet die jetzt in BKK Deutsch lernt.
    Der Deutsche kriegt also seine Frau nicht problemlos nach Deutschland und muss für alles zahlen, während der Syrer seine Familie kostenlos per Flugzeug auch ohne Sprachkenntnisse und sonstige Voraussetzungen für eine gelungene Integration geliefert bekommt.
    Sehr sehr schräg.
    Die deutsche Botschaft in Bangkok ignoriert beim Ehegattennachzug noch immer die Rechtslage in Bezug auf das geforderte Zertifikat Deutsch A 1:
    "Unnötig zu sagen, dass die Praxis der Botschaften immer noch anders aussieht und sich in aller Regel weder mit ungewöhnlichen Umständen des Einzelfalls noch mit Härtefallargumenten auseinandergesetzt wird."

    https://www.anwalt.de/rechtstipps/fa...il_084662.html

    Dagegen hilft nur eine rechtzeitige Klage beim Verwaltungsgericht in Berlin.
    Fast alle Klagen gegen die Ablehnung von Visa beim Ehegattennachzug und auch bei Schengen-Visa werden beim Verwaltungsgericht in Berlin (zuständig für das gesamte Bundesgebiet) zugunsten der Antragsteller(innen) entschieden. Häufig - damit das Auswärtige Amt das Gesicht nicht verliert - wird ein Vergleich geschlossen mit positiver Wirkung für die Antragstellerin oder den Antragsteller.
    Ich hatte schon mehrmals die Abgeordneten vom Auswärtigen Ausschuss und das zuständige Referat im Auswärtigen Amt auf diese merkwürdige Ablehnungspraxis in der deutschen Botschaft von Bangkok hingewiesen. Aber das interessiert die offenbar nicht.
    In diesem Zusammenhang sollte man auch googlen: "Frauenmangel und Männerüberschuss in Deutschland"

    https://societychanges.blogger.de/


  5. #4934
    Avatar von Ironman

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    4.119
    Einen sehr interessanten Artikel dazu gibt es im Moment auch bei Tichy zu lesen. Behandelt am Rande auch den Verfall des Bildungssystems bzw. die Mechanismen wie es dazu kommt.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...achpruefungen/

  6. #4935
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    17.082
    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    Häufig - damit das Auswärtige Amt das Gesicht nicht verliert - wird ein Vergleich geschlossen mit positiver Wirkung für die Antragstellerin oder den Antragsteller.
    Gesichtsverlust dürfte eher weniger der Grund sein, wir sind ja nicht in Asien, sondern die Vermeidung von Präzedenzfällen.

  7. #4936
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.452
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Das macht ein Bekannter von mir auch grade durch, er ist Deutscher und hat eine thai geheiratet die jetzt in BKK Deutsch lernt.
    Der Deutsche kriegt also seine Frau nicht problemlos nach Deutschland und muss für alles zahlen, während der Syrer seine Familie kostenlos per Flugzeug auch ohne Sprachkenntnisse und sonstige Voraussetzungen für eine gelungene Integration geliefert bekommt.
    Sehr sehr schräg.
    In schwierigen Fällen lohnt es sich eine Rechtsanwaltskanzlei einzuschalten, die mit der Materie vertraut ist und die bei dem für das gesamte Bundesgebiet zuständigen Verwaltungsgericht Berlin bereits zahlreiche Prozesse gegen das Auswärtige Amt gewonnen hat.

    Die nachfolgenden Informationen können dazu beitragen, dass erheblicher Stress durch Schikanen beim Deutschtest A1 vermieden werden. Wenn eine Voraussetzung vorliegt, die eine Visa-Erteilung auch ohne bestandenen Deutsch-Test ermöglicht, sollte der deutsche Ehemann oder zukünftige deutsche Ehegatte (ggf. mit juristischem Beistand) im Konsulat der deutschen Botschaft vorsprechen und unbedingt eine deutsche Beamtin oder einen deutschen Beamten als Gesprächspartner verlangen. Das Recht hat jeder Deutsche, denn einige thailändische Angestellten im deutschen Konsulat sitzen auf dem hohen Ross und versuchen die Antragsteller(innen) einzuschüchtern! Meine Freunde und ich haben mit den deutschen Beamt(inn)en im Konsulat - im Gegensatz zu einigen älteren weiblichen thailändischen Angestellten - sehr gute Erfahrungen gemacht. Nicht vergessen: der Ton macht die Musik!

    https://www.familiennachzug-visum.de...weis-ausnahmen

    Dieser Artikel aus dem Jahr 2013 ist immer noch aktuell:

    http://der-farang.com/de/pages/das-a...s-rechtsgebiet

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 02.01.13, 09:52
  2. ausreichende deutschkenntnisse + was noch?
    Von ottifan im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.05.12, 17:21
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.09, 08:01
  4. Familienzusammenführung - Deutschkenntnisse
    Von diveyourdream im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.01.08, 21:27
  5. Sprachvisum einfacher als Schengenvisum?
    Von tee-rak im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.10.07, 20:08