Seite 439 von 494 ErsteErste ... 339389429437438439440441449489 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.381 bis 4.390 von 4935

Nachweis einfacher Deutschkenntnisse

Erstellt von socky7, 14.11.2007, 08:43 Uhr · 4.934 Antworten · 432.906 Aufrufe

  1. #4381
    Avatar von nongtae

    Registriert seit
    24.04.2013
    Beiträge
    23

    aufenthalt

    Zitat Zitat von JT29 Beitrag anzeigen
    Na ja, wenn die Dame bereits 6 Jahre in DE gelebt hat, dann frage ich mich schon, warum sie kein einfaches Deutsch sprechen kann. Denn genau das würde bei der Botschaft ausreichen - auch ohne A1 - . Weiterhin hätte Sie ja dann auch schon einen unbefristeteten Aufenthaltstitel haben können. Wen dem so war, würde ich mal mit der zuständigen AB sprechen, ob man den wieder so aufleben lassen kann.
    Ansonsten bleibt nur der A1 (mit Alphabethisierungskurs) - ggf. mit medizinischen Attests. Mittlerweile gibt es ein Urteil, dass nach (IMHO) 12 Monate nachweislichem redlichen Bemühens das Visum dann doch ausgestellt werden muss.

    Klemmt eigentlich deine SHIFT Taste?
    hatte schon daueraufenthaltserlaubnis-aber wir waren dann 2 jahre in thailand-danach war sie verfallen.habe überall vorgesprochen aber die wollen a1 sehen.

  2.  
    Anzeige
  3. #4382
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    A1 soll bei Integration helfen- hier scheint mir ein Ausnahmefall vorzuliegen. Der muss entsprechend begründet und duchgesetzt werden. das ein einfache Sachbearbeiter der Botschaft, vielleicht noch ein Thai, hier keine andere Aussage macht als A1 muss sein ist doch normal.

    Wollt ihr wieder da wohnen wo ihr schon wart? Wenn ja musst du mit der ALB Kontakt aufnehmen. Soll/will deine Frau arbeiten? Gibt es vielleicht schon eine Arbeitsstelle? Das Deutsch gesprochen wird ist schon eine wichtiges Argument mit dem gewuchert werden kann.

    Wenn die ALB euch mitteilt das sie auf Grund der Vorgeschichte den Vorgang ohne A1 prüfen möchte, kannst du den Antrag abgeben. Das ist der Weg, den ich dir raten würde.

  4. #4383
    Avatar von sunnyboy

    Registriert seit
    10.09.2001
    Beiträge
    5.838
    und ausserdem ist die durchfallrate bei a1 kurs 60%.also alle doof?so einfach ist das nähmlich auch nicht
    woher kommt die Zahl, als meine Frau das Ding vor 2 Jahren gemacht hatte, hatten allein von ihrer Schule 100 % in der Tasche und die Frauen die sie von anderen Schulen kannte, hatten auch alle bestanden und von denen war keine länger als 2 - 3 Monate im Kurs. Allerdings muß ich dazu sagen, dass jetzt eine andere Generation zum A1 antritt, die haben nämlich alle 12 Jahre Schulerfahrung.
    Bei Madame war eine Frau mit Mitte 50 ohne thailändische Schulerfahrung im Kurs und die hat erst nach 7 Monaten bestanden.

    Gruß Sunnyboy

  5. #4384
    wasabi
    Avatar von wasabi

    ohne ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache ...

    gibt es keine Niederlassungserlaubnis. Wir kennen ein Paar das früher viel in Asien beruflich unterwegs war. So hat die Thaifrau nie Deutsch gelernt. Die Partner haben sich meist in Englisch unterhalten. Sie bekommt hier eine Aufenthaltserlaubnis weil die beiden schon ewig verheiratet sind aber ohne ausreichende Deutschkenntnisse keine Niederlassungserlaubnis. Also muss der A1 gemacht werden ... Es trifft also nicht nur neue Paare sondern auch die die schon lange verheiratet sind. Interessant finde ich zum Vergleich in Thailand dass dort nur das dicke Bankkonto für das Jahresvisum zählt aber nicht ausreichende Sprachkenntnisse.

  6. #4385
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    4.002
    Zitat Zitat von wasabi Beitrag anzeigen
    Interessant finde ich zum Vergleich in Thailand dass dort nur das dicke Bankkonto für das Jahresvisum zählt aber nicht ausreichende Sprachkenntnisse.
    Das "Jahresvisum" in Thailand auf der Grundlage von Non-Immigrant Visa ist auch nicht mit der Niederlassungserlaubnis vergleichbar, sondern ist eher ein erweitertes Schengen-Visum. Der thailaendische Aufenthaltstitel, der der Niederlassungserlaubnis entspricht, heisst Permanent Residency. Dafuer ist unter anderem eine Sprachpruefung erforderlich.

  7. #4386
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von ffm Beitrag anzeigen
    Das "Jahresvisum" in Thailand auf der Grundlage von Non-Immigrant Visa ist auch nicht mit der Niederlassungserlaubnis vergleichbar, sondern ist eher ein erweitertes Schengen-Visum.
    Insofern ist es dann doch vergleichbar, da es ja kein erweitertes (praktisch lebenslanges) Schengen-Visum gibt, gelle...?
    Aber ist schon logisch, dass man in Deutschland deutsch braucht. Wie sollen denn die Befehlsempfänger an den H4-Schaltern sonst die Anträge für Hartz 4 lesen können und die Ehepartner zu faul sind, diese stellvertretend auszufüllen.

    In Thailand gibt es ja keine Hängematten-Subvention, sondern man muss sich seinen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften. Und das belegt man eben einfach. Also alles gut durchdacht - in beiden Staaten.

    Wer dann wo lebt, hängt von der eigenen Mentalität ab: lebt man auf Kosten der Allgemeinheit oder lebt man eigenverantwortlich. Ist doch schön, wenn man die Wahl hat.

  8. #4387
    Avatar von Chris67

    Registriert seit
    16.01.2008
    Beiträge
    3.007
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    [...]
    Wer dann wo lebt, hängt von der eigenen Mentalität ab: lebt man auf Kosten der Allgemeinheit oder lebt man eigenverantwortlich. Ist doch schön, wenn man die Wahl hat.
    Stell dir vor: Man kann in Deutschland eigenverantwortlich leben, ohne der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen. Ich selbst praktiziere das Zeit meines Lebens, ohne einen einzigen Tag Arbeitslosigkeit.

  9. #4388
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Chris67 Beitrag anzeigen
    Stell dir vor: Man kann in Deutschland eigenverantwortlich leben, ohne der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen. Ich selbst praktiziere das Zeit meines Lebens, ohne einen einzigen Tag Arbeitslosigkeit.
    Richtig, aber der deutsche Staat traut das ja Zuwanderern nicht zu. Sonst würde er sich ja nicht aus Angst in die Hose machen, dass die den Deutschen das ganze Brot wegessen. Und wegen diesem bescheuerten Vorurteils müssen eben zahlreiche eigenverantwortlich Denkende leiden.

    Wer eigenverantwortlich ist, braucht keine Fremdsprache, um irgendwo leben oder arbeiten zu können - sieht man ja an mir. Die deutsche Sprache wird daher nur für diejenigen benötigt, die das deutsche System ausnutzen möchten - so ist jedenfalls die Sichtweise der Politiker und einer der Hauptgründe für die aufgestellten Hürden.

    Man kann es auch anders ausdrücken: Sicherheit für ein paar Wenige vor Humanität für ganz Viele.
    Der Staat hat diese Priorität gewählt - viele Deutsche finden das toll - also muss man das erstmal akzeptieren, da der Staat ja das Gewaltmonopol hat. Man kann eben nur auf Weisheit hoffen, die irgendwann mal vom Himmel fällt.

  10. #4389
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330
    Zitat Zitat von nongtae Beitrag anzeigen
    a1 gibts nur in deutschland und östereich und ist mit dem eurorecht nicht vertretbar.in den anderen staaten sind die ehefrauen dem eheman gleichgestellt.
    Hier ist der Beweis dafür,was die EU zum AI Sprachurs in Deutschland sagt!

    27.7.2012 Amtsblatt der Europäischen Union C 225/7
    Stellungnahme des Ausschusses der Regionen zu: „Grünbuch zum Thema Familienzusammenführung“
    (2012/C 225/02)
    Integrationsmaßnahmen
    19. empfiehlt, die Wirksamkeit der verschiedenen bereits eingeführten Maßnahmen (Maßnahmen vor der Einreise und Maßnahmen im Aufnahmeland) präventiv zu beobachten; empfiehlt jedoch auf der Grundlage dieser ersten Analyse von Maßnahmen vor der Einreise abzusehen, die die Familienangehörigen des Zusammenführenden aufgrund von Analphabetismus, materiellen Kosten oder der Entfernung von städtischen Gebieten nicht durchführen können, was de facto im Verlust des Anspruchs auf Familienzusammenführung resultiert; hält es darüber hinaus für zweckmäßig, dass nach Einreise in das Aufnahmeland ggf. zu absolvierende Sprachkurse und/oder Kurse in Staatsbürgerkunde und/oder über die Geschichte und Kultur der Aufnahmegesellschaft kostenfrei sein sollten, um vermögensbedingte Diskriminierungen zu vermeiden, und u.a. unter Verwendung der europäischen Integrationsmodule („European Integration Modules“) veranstaltet werden sollten;
    Nun kann die Bundesregierung antreten vor dem EMGH und Erklären,wir halten uns an die Rechtssprechung des BVerfG!

  11. #4390
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Empfehlung. Nicht von der EU aber aus Bangkok: Als notorischer Sprach............. und Intelligenzverweigerer sollte man sich aus Rechtsangelegenheiten raushalten, da es wenig zweckmassig ist.

    Kann mir vorstellen, dass die EU dies im eigenen Interesse aehnlich sieht

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 02.01.13, 09:52
  2. ausreichende deutschkenntnisse + was noch?
    Von ottifan im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.05.12, 17:21
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.09, 08:01
  4. Familienzusammenführung - Deutschkenntnisse
    Von diveyourdream im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.01.08, 21:27
  5. Sprachvisum einfacher als Schengenvisum?
    Von tee-rak im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.10.07, 20:08