Seite 6 von 9 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 89

Kulturelles Interesse des Thaipartners

Erstellt von Monta, 31.12.2012, 12:49 Uhr · 88 Antworten · 7.049 Aufrufe

  1. #51
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    ...in ein Land das überhaupt nicht an einer Integration interessiert ist.
    Hm, warum ist es das nicht? Nach drei Jahren Aufenthalt im Land besteht doch bereits die Moeglichkeit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigungsbeantragung und unter gewissen Umstaenden eines Einbuergerungsantrags nach fuenf Jahren. Entsprechende Qualifikationen, die eine Integrationswilligkeit dokumentieren natuerlich vorausgesetzt.

    Okay, Thailand selektiert in der Tat weitaus genauer als Deutschland und ueberlegt sich sehr wohl, wer mit einer Residene Permit oder gar thalaendischer Staatsbuergerschaft bedacht wird, aber dies ist meiner Meinung nach voll und ganz nachzuvollziehen. Mia Thai ist einfach nicht genug, da dann tatsaechlich die Gefahr besteht sich unzaehlige Kuckucks ins Nest zu holen, die man dann nur schwerlich wieder los wird. Das Thailand deshalb nicht an einer Integration interessiert ist, kann ich deshalb nicht erkennen.

    Bei meiner vorletzten Aufenthaltsgenehmigungsverlaengerung fragte die Immigrationsbeamtin warum ich den mit meiner Basis keine Einbuergerung beantrage, worauf ich darauf hinwies wie selektiv das Prozedre sei. Bestimmte Punktzahl in verschiedenen Belangen um sich ueberhaupt fuer den Antrag zu qualifizieren. Sie meinte, dass ich doch die Sache schon zu 80% in der Tasche haette. Nicht genug erwiederte ich, wenn ich bei 100% bin, werde ich den Antrag stellen.

    Hat Arnold Schwarenegger nicht 20 Jahre in den USA benoetigt eher er schliesslich eingebuergert wurde. Sind die USA an einer Integration interessiert? Scheinbar nicht, wenn man die sehr restriktiven Visa-Auflagen betrachtet.

    Meiner Meinung nach ist Deutschland in Sachen Auslaenderpolitik alles andere als ein Mass. Es hat oftmals den Anschein, als habe man diesbezueglich voellig den Kopf verloren und versucht gezielt das Land zu ueberfremden, was dann salopp als Multikulti deklariert wird. Auf dieses Trichter kommt sicherlich so schnell kein anderes Land. Thailand auch nicht, was aber nicht heisst, dass man einer Integration nicht interessiert sei. Meine Erfahrungen sind hier im Lande ausgesprochen gut und man schaetzt meine unverkennbare Integrationswilligkeit.

    Nein, nicht weil ich bizarr in traditioneller Reisbauernkluft herumlaufe, mit einem Buddha-Amulett behaengt bin, mystische Taetowierungen auf dem Ruecken habe oder aehnliche Absonderlichkeiten sondern einfach mich so gebe wie ich bin und eigentlich immer war, was oftmals sehr konform mit den Gegebenheiten im Land geht, ohne dass ich mich in irgendeiner Weise verbiegen muss.

    Somit gehe ich davon aus, dass Thailand fuer mich das richtige Land ist und ich weise gewaehlt habe. Meine thailaendischen Mitbuerger aus saemtlichen Gesellschaftschichten wissen das auch zu schaetzen und manch einer bedankt sich sogar, wenn ich mich positiv ueber das Land aeussere. Haben wir ein wenig geplaudert und ich oute mich zwischenzeitlich "Bangkoker" zu sein, dann sind mir noch nie ablehende Reaktionen begegnet. Im Gegenteil, oftmals ist man aeusserst verwundert, dass ich nicht schon laengst im Besitz einer bat phrachachon, einer Thai-ID-Karte, bin.

    Wie gesagt, meine ganz eigenen persoenlichen Erfahrungen in meiner Wahlheimat, die im Regelfall aber von den wenigsten Auslaendern geteilt wird. Bei dem warum bleibt dann die Gretchenfrage offen, an wem es eigentlich liegt? An den Auslaendern oder an Thailand, wobei ich selbst letzteres in den meisten Faellen vermute.

    Erinnere mich noch an einen Franzosen, mit dem ich vor Jahren im ehemaligen Silom Fitness Center ins Gespraech kam. Er trainierte dort regelmaessig am Sandsack Muay Thai Techniken und sprach fliessend Thailaendisch. Wie oftmals bei Langzeit-Expaten ueblich war da anfangs ein starkes Misstrauen, bis er dann mitbekam, dass ich hier im Lande arbeite und eine thailaendische Familie habe. Danach lief es, wir gruessten und plauderten miteinander. Einmal fragte ich ihn, wie lange er denn schon im Lande sei. 14 Jahre. Wau, sagte ich damals, dann bist Du ja praktisch schon Thai.

    Seine Reaktion war auesserst impulsiv. "Niemals, ich bin und bleibe Franzose!". Konnte ich schon damals nicht nachvollziehen und war voellig von der Reaktion ueberrascht obwohl ich selbst damals gerade mal erst 3 Jahre im Land war.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    @strike: wer ist denn jetzt der offizielle (männliche) Referenzblödmann in DE, oder hat Dieter Bohlen die Rolle noch nicht aufgegeben?

    Manchmal hatte ich persoenlich den Eindruck, dass Herr Westerwelle und Konsorten ihm den Rang streitig machen wollten, aber nun ja, bin in Sachen aktueller massiver Verbloedung in Deutschland nicht mehr auf dem neusten Stand. Moeglicherweise kommt ja Herr Bohlen im Vergleich bereits wie ein halber Raketenwissenschaftler rueber.

  4. #53
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen

    "Niemals, ich bin und bleibe Franzose!". Konnte ich schon damals nicht nachvollziehen...

    Meine Erfahrung mit thailaendischen Mitmenschen ist "unter dem Strich" sehr positiv. Es gab in der Vergangenheit einige wenige unschoene Begegnungen, die ich im Nachhinein als eine "Angstbeisserei" der Betroffenen sehe. Bei naeherer Erfahrung mit mir hat sich das gelegt.

    Aus anfaenglicher Skepsis wurde beidseitiger Respekt. Mein Umfeld kennt meinen geradlinigen Kurs und kommt damit klar, weil ich mit den Leuten nicht von obenherab spreche, sondern in ihrer Sprache auch die wesentlichen Dinge stressfrei rueberbringen kann.

    Eine bekannte Aerztin von uns meinte einmal, ich waere in meiner Art wie ein Thai. Das habe ich als Kompliment aufgefasst, denn ich habe sie genau verstanden was sie zwischen den Zeilen meinte.

    Aus mir wird sicherlich niemals ein Thai ,im herkoemmlichen Sinn und oft sehr negativ besetzt, aber ich habe Eigenschaften die gut ankommen, bei Menschen mit aehnlichen oder den gleichen Eigenschaften. So betrachtet bin ich seit vielen Jahren integriert in mein Umfeld. Bei alledem bin ich was ich bin und das kann man nicht vereinfachend an meiner Nationalitaet oder kulturellen Zugehoerigkeit festmachen.

    Darueber hinaus gilt bei uns - ist es in der Familie schoen, so ist es in Thailand schoen.

  5. #54
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    X-pat: ...in ein Land das überhaupt nicht an einer Integration interessiert ist.

    Tramaico: Hm, warum ist es das nicht?
    Das ist doch eigentlich offensichtlich. Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen, dass Thailand nicht nur an Integration desinteressiert ist, sondern sie aktiv zu vermeiden versucht. Warum sonst gibt es so viele Einschränkungen für Ausländer, angefangen von den vielen unnötigen/künstlichen Hürden in der Vergabe von Visas und Arbeitserlaubnissen bis zu den substantiellen Einschränkungen bezüglich Firmen- und Grundbesitz für Ausländer. Warum sonst gibt es überall Beschränkungen und Doppelstandards für Ausländer? Der Einbürgerungsprozess ist ja nicht nur äußerst selektiv, wie du selbst schon zugegeben hast, sondern wird auch durch Quoten streng reguliert. Außerdem muss man sich die Aufenthaltserlaubnis und die Einbürgerung teuer erkaufen. Ist also nur etwas für wirklich Überzeugte. Theoretisch geht das zwar schon nach 3 Jahren, aber ich kenne persönlich niemanden der das geschafft hat. Realistisch sind wohl eher 6-10 Jahre.

    Wenn man die rosarote Brille abnimmt spricht die Immigrationspolitik Thailands eine deutliche Sprache. Ausländer werden geduldet solange sie für das Land einen wirtschaftlichen Vorteil darstellen, was primär in monetärem Influx gemessen wird. Natürlich kannst du als happy-go-lucky Kapitalist sagen: ist doch ihr gutes Recht. Sicher ist es ihr Recht, aber ich kann nichts herzerwärmendes oder beispielhaftes daran finden. In Abwesenheit eines Sozialsystems würden eingebürgerte Ausländer dem Staat ja nicht einmal auf der Tasche liegen, insofern scheint mir der Protektionismus fast schon paranoid. Da es in der thailändischen Politik kaum Bestrebungen zur Chancengleichheit der eigenen Bürger gibt, darf man sicher nicht auf Chancengleichheit für Ausländer hoffen, und damit erübrigt sich letztendlich auch Frage nach einer Integrationspolitik. Und dies sind die Gründe warum Thailand an einer Zuwanderung bzw. Integration von Ausländern schlicht uninteressiert ist.

    Cheers, X-pat

  6. #55
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Was soll ich mich kuenstlich aufregen ? Fuer mich/uns ist das Leben in Thailand ein eindeutiges "WIN/WIN" .

  7. #56
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Was soll ich mich kuenstlich aufregen ? Fuer mich/uns ist das Leben in Thailand ein eindeutiges "WIN/WIN" .
    วินซ์ - (Motorad)Taxistand.
    Ist das Leben als Taxistand so erstrebenswert, dass man dies in Thailand tun muss?

    Bye,
    Derk

  8. #57
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.495
    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen
    so sind halt die zugereisten,

    wollen mehr sein als die Originale
    Liegt vielleicht auch an Wurzellosigkeit.

  9. #58
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Nachdem ich hier so Vieles und Interessantes über die Problematik: Integration der Farangs in die thail. Gesellschaft gelesen habe, interessiert es mich dennoch, was die Leute hier über die Relevanz des kulturellen Interesses des thail. Partners so denken. Kann man da ruhig behaupten, da das kulturelle Interesse der Ehemänner so gering sei, koenne das kulturelle Interesse der thail. Ehefrau eher noch geringer sein?

  10. #59
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Liegt vielleicht auch an Wurzellosigkeit.
    Kann sein. Vielleicht ist das auch der Grund, warum einige fast 1:1 die Politikvorgaben vom Kulturministerium in TH öffentlich nachbeten...

  11. #60
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Warum sonst gibt es so viele Einschränkungen für Ausländer, angefangen von den vielen unnötigen/künstlichen Hürden in der Vergabe von Visas und Arbeitserlaubnissen bis zu den substantiellen Einschränkungen bezüglich Firmen- und Grundbesitz für Ausländer.
    Vielleicht weil das Land fuer den "menschlichen Schrott" aus aller Welt wie ein Magnet wirkt und dies trotz restriktiver Auslaenderpolitik. Situation wie in Deutschland. Dort ist es das ueberaus "grosszuegige Sozialsystem" und hier in Thailand ist es Wein, Weib und Gesang unter Palmen. Doch Qualitaetauslaender sind fuer langfristigen Aufenthalt oder Integration in Thailand gefragt, was meiner Meinung nach durchaus verstaendlich ist.

    Habe einige Male mitbekommen, wie bei Aufenthaltsverlaengerungsbeantragungen erzaehlt wurde, dass im Himmel Jahrmarkt sei, so dass mir die Immigrationsbeamten manchmal richtig leid taten, waehrend es bei mir und sicherlich auch Dir, Waitong etc. eher eine reine Formsache ist.

    Wie filtere ich nun in Sachen Residence Permit oder gar Einbuergerung? Nun ja, ich mache das Prozedre sehr aufwendig und langwierig und so trennt sich dann mit Sicherheit der Streu vom Weizen. Nur wer wirklich interessiet ist integriert zu werden, wird wohl diesen Spiessrutenlauf auf sich nehmen. Net dumm, wie ich finde.

    Ach waere es doch in D auch so, dann haette Herr Sarrazin wohl nie einen Bestseller geschrieben.

Seite 6 von 9 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kein Interesse am Papst
    Von Bajok Tower im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.09.10, 17:59
  2. Immobilienerwerb des Thaipartners illegal?
    Von strike im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 23.06.09, 04:04
  3. Zur Interesse
    Von Odd im Forum Thailand News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.06.07, 08:15
  4. "Selbstmord im Interesse Gottes"
    Von KLAUS im Forum Treffpunkt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.10.02, 19:29