Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 72

Kinderernaehrung in Thailand

Erstellt von Siamfan, 25.09.2013, 04:27 Uhr · 71 Antworten · 5.440 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.880
    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    Ich habe schon bei Kleinkindern gesehen, die hatten einen reinweissen Stuhl.
    ein Paradebeispiel, auch für den Informatiker: "s-h-i-t in, s-h-i-t out"

    dann kennen wir jetzt auch den Hauptbestandteil der whitening creams - wunderte mich schon bei unserem Sohn, daß der nach dem Auftrag immer so ungünstig riecht

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Der Bericht der Post von Heute passt zum Thema:
    Health minister says Thai children must drink more milk | Bangkok Post: news
    Thai people consume less milk than other Southeast Asian countries, with Thais drinking about 14 litres of milk per head each year, compared to Southeast Asia's average of 60 litres and the world rate of 103.9 litres annually, he said.
    Die Kinder bekommen jeden Tag frische Milch in kleinen Beuteln. Da geht jeden Tag einiges davon zurueck.

    Im Zusammenhang mit dem Wachstum der Kinder , ist der Gesamtverbrauch pro Jahr (Erwachsene, Alte, ..) im Vergleich mit anderen Laendern nicht so wichtig.
    Interessanter waere, wieviel Milch die Kinder von 0-3 Jahren und 3-15 Jahren im Jahr trinken und dazu die passenden Vergleichswerte.

    The ministry is also promoting breastfeeding for babies in the first six months of life, that young children drink two to three glasses of milk a day and that older children drink two glasses daily, Dr Pradit said.
    6 Monate Stillen sollte dann aber wohl die Untergrenze sein??!
    Zu Milchpulver sagt er gar nichts! ... vergessen?

  4. #13
    Avatar von waltee

    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    2.832
    Tausche Siamfan gegen Bajok Tower.


    Ja ich weiss schon, muss ihn ja nicht lesen, aber da er überall ist...

  5. #14
    Avatar von Cantor

    Registriert seit
    17.05.2012
    Beiträge
    1.680
    Zitat Zitat von Siamfan Beitrag anzeigen
    In TH gibt es solche Glaeschen kaum. Geht alles ueber Milchpulver. Da gibt es Kinder die trinken noch mit 7-8 Jahren ihr Flaeschchen.
    Ich habe schon bei Kleinkindern gesehen, die hatten einen reinweissen Stuhl.
    Möchtest du das nicht ein bissschen mehr prezisieren?

  6. #15
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Das mit der Milch kommt irgendwie nicht hin. Bei der Frischmilch sind 200 ml in dem Beutel . bei 40 Wochen waeren das 40l/a. (Geht aber auch einiges wieder zurueck, ...)
    Ausserdem gibt es noch mal Milch fuer zu hause, ... etwa 15 l/a.
    Also eigentlich ein recht guter pro-Kopfverbrauch.
    Unsere Kinder trinken zusaetzlich noch etwa 140 l privat gekaufte Milch (pro Kind und Jahr).

  7. #16
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Noch mal zu dem Milchpulver im Krankenhaus.
    Sinn und Zweck ist natuerlich die Babys "anzufuettern", ohne Ruecksicht auf die Gesundheit der Kinder. Die Schwestern koennen die Kohle einstecken und die Hersteller holen sich den Eigenkostenbetrag als Vielfaches zurueck, da die "Geschmacksspur" ausgelegt wurde.

    Meine Schwaegerin ist gerade zu Besuch, sie hat genau das vor fast 3 Monaten erlebt. Meine Frau war damals 4 Tage bei ihr.

    Gestern wollte meine Frau fuer das Kind Milchpulver kaufen. Es sollte nur eine "Zusatznahrung" zur Muttermilch sein. Ich habe versucht ihr das auszureden, .... aber GsD war das Kind schlauer und hat die Milch verweigert.
    Jetzt gibt es zu der Muttermilch Bananen und Milchreisbrei.

    Zurueck zum Milchpulver-Kauf:
    Es gibt da alle moeglichen Wundermittel von weltweit bekannten Herstellern. Eines haben sie alle gemeinsam , sie sind fuer Asien/TH heftig teuer.
    Wundermittel insofern, es kann zB zwischen Foerderung des Groessenwachstums und der Intelligenz gewaehlt werden.
    In E/DACH ist der Zusatz von Medikamenten verboten.
    Da TH grundsaetlich gute Gesetze hat, nehme ich an, das ist hier auch so, nur ueberwacht es keiner.

    In dem Laden gestern , gab es aehnlich no-name , eine preisguenstige Milch(Pulver). Allerdings gab es die erst ab einem Alter von 1 Jahr/12Monate.
    Alle teueren Marken hatten auch Milchpulver fuer Babys im Alter von 6-12 Monaten.
    Auf Nachfrage bestaetigte die Verkaeuferin, 6-12 Monate von der guenstigen Marke gaebe es nicht. Irgendwie glaubte ich ihr aber nicht.

    Soll mal einer probieren seinem Kind nach 6 Monaten , eine Billigmarke unterzujubeln. Das artet in Hungerstreik aus.
    Das ist wie bei dem Katzenfutter, einmal WISCAT immer WISCAT.
    So ein Milchpulver kostet pro Kind etwa 2.000TB im Monat.

    Wenn die Kinder groesser werden, gibt es dann passend zum Milchpulver, fertige Milch im 200-ml-Getraenke-Karton.
    Ein Wechsel des Herstellers ist auch hierbei fast nicht moeglich.
    Kosten im Monat etwa 11-1200TB/Kind und Monat.

    Mit viel Ueberzeugungskraft ist es uns gelungen, dass die Kinder taeglich den in der Schule zur Verfuegung gestellten Frischmilchbeutel trinken.
    Die ausserdem fuer zu hause ausgegebene pasteurisierte Milch trinken die Kinder nicht.
    Unsere Kinder liegen damit voll im Schnitt.
    Diese H-Milch wird oft zum Backen, Kochen, ... benutzt, an Burmesenkinder verschenkt, ... , wir holen sie meist gar nicht mehr ab.
    Diese Milch ist einfach nicht "suess" genug. Mit anderen Worten die zusaetzlich gekaufte Milch ist wie das Milchpulver gesuesst und .....

    Denkbar ist aber, das ist in noch aermeren Regionen anders.

  8. #17
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Als "werdender Vater" vorm Kreissaal, hat man viel Zeit die Statistiken zu lesen. So ist es in TH gelungen die Saeuglingssterblichkeitsraate zu senken.

    Durch das vorzeitige Abstillen und den Ersatz durch Flaschenmilch, kommt/kam es aber weltweit zu einem Anstieg der Kindersterblichkeit (s.o.).

    Die Muttermilch ist einfach durch nichts zu ersetzen! Wahrscheinlich kennt die Wissenschaft nur einen Bruchteil der "Faehigkeiten" von diesem Wundermittel.

    Wenn die Kinder aelter werden, sind sie durch die zusaetzliche Schulmilch gut versorgt.
    Was fehlt, ist Vitamin D3!

    Da die Kinder auch dem Sonnenlicht aus dem Weg gehen, sind sie ueberwiegend auf eine Versorgung ueber die Nahrungsaufnahme angewiesen.

    Nun, da kommt jetzt der eingangs angefuehrte Zaubertrank. Meiner Ansicht nach ist da ausser Lebertran nichts weltbewegendes drin.
    "2 Flaschen/Trinkglaeser* fuer 35TB/Fl, jeden Tag und Superhirn ist fertig" zumindest kann man das so aus der Werbung verstehen.
    Bei den Preisen eigentlich auch nur fuer reichere Eltern moeglich.

    Auch hier denke ich, solange die Kinder noch Muttermilch trinken sind sie gut versorgt mit Kalzium und VitaminD3, auch wenn bei der Mutter nicht genug zurueck bleibt.

    Eine meiner schlimmsten und ersten Kindheitserinnerungen war Milchsuppe und Lebertran.
    Ich weiss nicht nicht mehr wie alt wir waren.

    Da das Hirn bei der Geburt groessenmaessig noch nicht fertig ist, wird eine gute Ernaehrung einen entsprechenden Einfluss haben.
    Ich denke die Zeit bis 10 Jahre ist dabei sehr wichtig.
    Natuerlich gehoert auch ein Training der Hirnmasse dazu und anderes.

    Als Baby und Kleinkind bekamen unsere Zwei einen Saft (Multivitamin+Lebertran). Aktuell stellen wir auf Kapseln mit Lebertran um.


    *aehnlich Schwalbennestersuppe

  9. #18
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.446
    Mein lieber Schwan, was hast du eine Paranoia.

  10. #19
    Avatar von Phommel

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    3.536
    Sind die Kinder eigentlich sein persönliches Versuchslabor für seine Thesen?

  11. #20
    Avatar von Siamfan

    Registriert seit
    24.11.2012
    Beiträge
    3.107
    Hier die Lebertrankapseln, zum Groessenvergleich eine 1-Bath-Muenze.

    Lebertran.jpg
    Da ich bis Anfang 50 ein schlechter Tablettenschlucker war, war ich auf das Drama vorbereitet.

Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte