Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 94

Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

Erstellt von Sompob, 28.05.2004, 22:30 Uhr · 93 Antworten · 8.142 Aufrufe

  1. #41
    Chak
    Avatar von Chak

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    Zitat Zitat von Uwe",p="141976

    @chak

    Auch billig. Zur Diskussion unfaehig.
    Diese Worte aus deinem Munde. Aber wie heißt es so schön, den Splitter im Auge eines anderen erkennen, aber nicht den Balken im eigenen.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    wieder eine Geisterdiskussion;

    Neu-Mitglied Popeye's Freundin hat eine Visa-ablehnung.

    [highlight=yellow:8b43bbd2ca]Ablehnungsgrund mangelnde Rückkehrbereitschaft[/highlight:8b43bbd2ca]

    Mitglied Uwe führt aus, es gibt auch Fälle, wo

    [highlight=yellow:8b43bbd2ca]Ablehnungsgrund unrichtige Angaben[/highlight:8b43bbd2ca] sind.

    Er will damit zeigen, daß die Botschaft manchmal auch einen berechtigten Ablehnungsgrund hat.

    Diskutiert wird über
    - vermehrte Ablehnungen wegen mangelnder Rückkehrbereitschaft

    weiteres, wie psychologischer Druck auf die Antragstellerin,
    der aus meiner Sicht, nicht an einer schriftlichen Rechtsbelehrung festzumachen wäre, sondern in der Form eines Interviews, daß manchmal Züge einer Prüfung bekommt, wie es mit der Loyalität der Antragstellerin zum Thailändischen Staat aussieht,
    (i.S.d.B. - wir haben schon genug Mischlingskinder, pp.)

    Ich kann daher wiederholt den Antragstellern raten, vor so einem Interview in der Handtasche ein Diktiergerät versehentlich laufen zu lassen, damit man im späteren Verwaltungsweg endlich die Art dieser Befragung aktenkundig macht.

  4. #43
    Avatar von dr_farnsworth

    Registriert seit
    07.03.2004
    Beiträge
    528

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    Tonbandmitschnitte ohne Wissen aller Beteiligten sind in D nicht erlaubt und gehen vor Gericht (in D) auch nicht als Beweismittel durch...

  5. #44
    Johann43
    Avatar von Johann43

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    DisainaM

    kann meinen Vorgänger nur beipflichten. solche Aufnahmen sind verboten und können nicht verwertet werde. Schutz des Gesprochenen Wortes. Strafbar. Lese mal nach. Ich hatte das schon.

    Gruss Johann

  6. #45
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    Zitat Zitat von DisainaM",p="141984
    ... wie psychologischer Druck auf die Antragstellerin, der aus meiner Sicht, nicht an einer schriftlichen Rechtsbelehrung festzumachen wäre, sondern in der Form eines Interviews, daß manchmal Züge einer Prüfung bekommt, wie es mit der Loyalität der Antragstellerin zum Thailändischen Staat aussieht,
    (i.S.d.B. - wir haben schon genug Mischlingskinder, pp.)
    Einspruch hohes Gericht :-)

    Ausweislich meines Postings habe ich im Thread der allgemein betitelt ist: "Kaum noch Touristenvisa für Thais" eine neue Information hineingestellt. Ich persönlich finde dies besser als ewig für jede Neuigkeit einen neuen thread zu eröffnen. Gleiches gilt im übrigen für meine Dreistigkeit, direkt auf die neuen Lesern nicht unbedingt sofort evidenten Probleme mit dem Übersetzungsbüro Daowan hinzuweisen.

    Ich habe dann zunächst die neue - oder kanntet Ihr die alle schon seit Jahren - Form der schriftlichen Belehrung hier eingetippt. Wenn mir für meine Arbeit, die hier abzutippen, der Dank in Form eines Vorwurfs entgegenschlägt, dann sind solche Antworten hier fehl am Platz.

    Ich habe zu dieser neuen Belehrung geschrieben, dass ich sie als zusätzliche Maßnahme ansehe, den psychologischen Druck auf die Antragsteller zu erhöhen. Warum auch sonst? Ich habe ausgeführt, dass ähnliche Belehrungen für Deutsche - würden sie so undifferenziert an alle gerichtet - bei uns auf Widerstand stoßen würden. Gott sei Dank.

    Das ändert nichts an meiner Zustimmung, dass das Interview noch schrecklicher empfunden wird.

  7. #46
    Uwe
    Avatar von Uwe

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    @all

    Noch einmal: Solche Belehrungen sind im Umgang mit Behoerden ueblich. Begehrt jemand im sumarischen Erkenntnisverfahren vorlaeufigen Rechtsschutz, muss er seinen Vortrag glaubhaft machen. Dazu bedient man sich der eidesstattlichen Versicherung, die folgende Einleitung hat:

    Hiermit versichere ich, Name und Anschrift des eidesstattlich Versichernden, über die Strafbarkeit einer – auch fahrlässig – falschen Versicherung an Eides statt (§§ 156, 163 StGB) hinreichend belehrt, folgendes an Eides statt: Text.

    Nach der Urteilsverkuendung bei Gericht gibt es eine Rechtsmittelbelehrung. Sie wird, wie etwa im Strafprozess, wenn die muendliche Hauptverhandlung mit der Urteilsverkuendung endet, dem Verurteilten ausgehaendigt (steht drin, welche Moeglichkeiten er hat gegen das Urteil anzugehen, das wird dann im Sitzungsprotokoll vermerkt. Fehlt das im Protokoll, gilt er als nicht belehrt, mit allen daraus folgenden Konsequenzen). Im Zivilprozess etwa haengt sie am Urteil.

    Es ist absolut dummes Zeug, sich hier hinzustellen und zu behaupten, nur Auslaender wuerden einer solchen Belehrung unterzogen. Und noch einmal: Belehrungen erfolgen gegenueber jedermann. Selbst ein Anwalt, der vom Strafrichter (oder hoeheren Gericht verurteilt wurde) muss ueber die ihm zu Gebote stehenden Rechtsmittel belehrt werden, anderenfalls auch hier, obwohl er rechtskundig ist, die Konsequenzen.

    Wuerde die Belehrung bei der Botschaft (oder wo auch immer) nur punktuell erfolgen, waere der Gleichheitssatz verletzt (nach welchen Kriterien wollte man eine solche Belehrung vornehmen wollen?).

  8. #47
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    Wenn wir bei jedem Besuch des Einwohnermeldeamtes, bei jeder Abgabe einer Steuererklärung, bei irgendeiner Leistungsbeantragung gemäß SGB, beim Antrag auf Wohngeld oder was auch immer eine schriftliche Belehrung über Rechtsfolgen zur Kenntnis nehmen müssten und sie zu unterschreiben hätten, dann, ja dann hätten die deutschen Behörden sehr viel zu tun.

    Sie tun uns so etwas nicht an - Natürlich ohne den Wahrheitsanspruch unserer Angaben ihnen gegenüber aufzugeben. Verlangen Sie jedoch die Kenntnisnahme und schriftliches Anerkenntnis, dann wollen sie eine besonders deutlich wahrnehmbare Warnung aussprechen. Abschrecken heißt das in anderen Kontexten.

    Und Abschrecken soll auch die neue Belehrung auf der Deutschen Botschaft - zum einem Maße, das wir uns Otto-Normalverbraucher wahrscheinlich gar nicht vorstellen können.

    Wenn so etwas mit uns in D gemacht wird, dann geht da uns sehr schnell über die Hutschnur und dann gibt es zumeist Zoff und wir wehren uns gegen diese massenweise - weil undifferenziert - erfolgenden Unterstellungen. Und da müssen dann die meisten auch damit aufhören. Schließlich gibt es auch noch das Verhältnismäßigkeitsgebot.

    Wollt´ das mal nur so einwerfen. Hab in meinem Nachschlagewerk "Der Kleine Rechtsanwalt" (Kosmos) und im Duden Fremdwörterbuch ganz auf die Schnelle nur das Wort "Verhältnismäßigkeitsgebot" gefunden. Hätte ich ein paar Stunden mehr Zeit gäb´s natürlich mehr in der Art.

  9. #48
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    vor so einem Interview in der Handtasche ein Diktiergerät [highlight=yellow:1a278dfc06]versehentlich[/highlight:1a278dfc06] laufen zu lassen, damit man im späteren Verwaltungsweg endlich die Art dieser Befragung aktenkundig macht.
    Tonbandmitschnitte ohne Wissen aller Beteiligten sind in D nicht erlaubt und gehen vor Gericht (in D) auch nicht als Beweismittel durch...
    Gerade in Drogenverfahren werden in D. sehr viele Abhörgenehmigungen erteilt, und die späteren schriftlichen Aufzeichnungen der Tonbandaufnahmen fließen in die Strafverfahren ein, und sind Entscheidungsgrundlage des Gerichtes, z.B. bei der Frage der Mengen.

    solche Aufnahmen sind verboten und können nicht verwertet werde. Schutz des Gesprochenen Wortes. Strafbar.
    Ist nur zum Teil richtig, es gibt hier auch genügent Fälle, wo die Beweismittelverwertung möglich ist.


    Ich habe zu dieser neuen Belehrung geschrieben, dass ich sie als zusätzliche Maßnahme ansehe, den psychologischen Druck auf die Antragsteller zu erhöhen.
    Wobei ich anmerken möchte, daß die Art und Weise, wie man das Formular in ein Gespräch einbringt, erheblichen Einfluss auf die Antragstellerin hat.

  10. #49
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    *
    wegen des Diktiergeräts...hatten wir hier schon öfters...

    was spricht denn dagegen, seinem Gegenueber ,das mitzuteilen,dass aufgezeichnet wird, zwecks Gedächnisstuetze z.B. ?? um das später nochmal gedanklich durchzugehen ??

    ausser VERBOTEN fällt euch dazu NICHTS ein....sehr phantasielos !!

    DisM. deinen Link dazu ,schau ich mir später an. Interessiert mich.gruss.

  11. #50
    Uwe
    Avatar von Uwe

    Re: Kaum noch Touristenvisa´s für Thai´s!!!!

    Verhaeltnismaessigkeitsgrundsatz

    Jo, dann braucht ja keiner mehr zur Uni gehen und studieren, sondern kauft sich einfach den "Kleinen Rechtsanwalt" bei Kosmos, und schon sind alle Probleme geloest.

    Peinlich nur, wenn es dann nicht passt, wie hier mal wieder. Also greife ich lieber mal auf das in der Rechtspraxis gebraeuchliche "Rechtswoerterbuch" von Creifelds zurueck, um diesem Begriff auch Inhalt zu geben:

    "Verhaeltnismaessigkeitsgrundsatz.

    Fuer Eingriffe der oeffentlichen Hand in verfassungsmaessig geschuetzte Rechte des Einzelnen gilt grundsaetzlich ein Uebermassverbot, d. h. das angewendete Mittel darf nicht staerker sein und der Eingriff nicht weiter gehen, als der Zweck der Massnahme es rechtfertigt. Im Strafprozess wirkt sich dieser Rechtsgedanke als Grundsatz der Verhaeltnismaessigkeit dahin gehend aus, dass verfahrensrechtlich zulaessige Eingriffe in Freiheit, Eigentum und andere Rechtsgueter des Beschuldigten oder Dritter (insbesondere Grundrechte) im rechten Verhaeltnis zur Schwere des Tatvorwurfs und zum Grad des bestehenden Verdachts stehen muessen. Der Grundsatz ist vor allem fuer die Untersuchungshaft gesetzlich normiert: diese darf nicht angeordnet und muss aufgehoben werden, wenn sie zur Bedeutung der Sache und der zu erwartenden Strafe oder Massregel der Besserung und Sicherung ausser Verhaeltnis steht (§§ 112 I. 2, 120 I. StPO, Art. 5 III. 2 MRK). Siehe auch § 62 StGB ueber die Verhaeltnismaessigkeit von Massregeln im Hinblick auf Bedeutung der Tat und Gefaehrlichkeit des Taeters; ferner § 74 b StGB und § 24 OWiG fuer die V. der (fakultativen) Einziehung zur Bedeutung der Straftat sowie § 111 m StPO fuer die V. der Beschlagnahme von Druck- und anderen Schriften. Siehe auch Notwehr, Waffengebrauch, Selbsthilfe (Creifelds, "Rechtswoerterbuch", S. 1335).

    Gaebs also "auf die Schnelle" mehr von der Art, waere nur noch augenscheiniger geworden, wer hier mit juristischem Halbwissen um sich wirft. Denn diesen Grundsatz hier, im Verwaltungsverfahren, so anwenden zu wollen, ist schlicht Quatsch. Er greift nicht. ;-D

Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Touristenvisa 30 Tage
    Von Sybers123 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 06.05.13, 14:06
  2. Aufhebung der Visagebühren für Touristenvisa
    Von auwei im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.03.10, 22:03
  3. Einreise per Touristenvisa nur mit Rückflugticket?
    Von sleepwalker im Forum Touristik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 09.07.09, 16:51
  4. Touristenvisa Vergabe zur Zeit ??
    Von rainers im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 01.08.05, 08:37
  5. Touristenvisa
    Von Surin im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.05.03, 11:58