Seite 8 von 14 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 131

Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

Erstellt von Gabriel, 10.05.2009, 13:52 Uhr · 130 Antworten · 15.051 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Hallo @Sailor,für den Integrationskurs für deine Frau in Deutschland muß du die Kosten selbst tragen.

    Mußte für meine Frau auch pro Semester,bei täglich 5 Stunden Unterricht an der Volkshochschule ca.200 Euro bezahlen.

    Eine Kostenübernahme wurde abgelehnt.Ist im Gesetz nicht vorgesehen,das ein Deutscher Ehemann,für seine Ausländische Ehefrau die Kosten erstattet bekommt.

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Sailor,ist auch heute noch so Gültig.

    § 43 Integrationskurs.
    Da steht "Zur Zahlung ist auch derjenige verpflichtet,der dem Ausländer zur Gewährung des Lebensunterhalt verpflichtet ist"
    Das bist du als Ehemann.

    § 44a Sich NICHT zumindestens auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen kann.

    Deine Gattin hat aber den Sprachkurs und Prüfung für einfaches Deutsch AI hinter sich zur Erlangung des Visums.

  4. #73
    Avatar von

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Die Kosten für den Integrationskurs betragen 1.-- € die STunde und das schon seit mehreren Jahren.

    Man kann sich davon auch ganz befreien lassen. Weiss jetzt die Einkommensgrenze nicht genau, die liegt aber recht hoch, so dass sehr viele gar nichts bezahlen muessen.

  5. #74
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Zitat Zitat von berliner35",p="725523
    Hallo @ Tramaico,nach welcher Gesetzeslage wird von der D-Botschaft ein Sprachtest durchgeführt?Hast es ja gut beschrieben,das die Botschaft einen Sprachtest,mündlich,in Englisch durchführt.Wobei der Gesetzestext aber für Intrigation DEUTSCH verlangt.

    Habe persönlich eine E-Mail an die Botschaft gesand,mit der Bitte eine mündliche Sprachprüfung in Deutsch mit einer Thailänderin,die verheiratet ist und 15 Jahre in Deutschland gelebt und in Firmen gearbeitet hat,durchzufüen.

    Antwort der D-Botschaft,wir führen keinen mündlichen Sprachtest durch,Bitte wenden sie sich an das GI in Bangkok.
    Was nun?Also her mit der Gesetzgebung oder Verordnungen,das die D-Botschaft einen Sprachtest durchführen muß,für Ausländer die Jahrelang in Deutschland gelebt haben und somit Deutsch sprechen,schon durch ihre Berufstätigkeit in deutschen Firmen.

    Antwort des GI in Bangkok,die Frau muß einen schriftlichen und sprachlichen Eignungstest in Deutsch beim GI bestehen.

    Mein Einwand das die über 50 jährige Thailänderin Analphabetin ist,wurde beantwortet,die Frau müße dann einen Alphabetisierungskurs beim GI belegen,um Deutsch lesen und schreiben zu können.

    dann geh doch den Weg der dafür vorgesehen ist.

    Die Frau wird doch dann sicherlich den Visaantrag abgeben können und dies auf Deutsch. Dies ist die Bedingung bei der auf den Sprachnachweis verzichtet wird.

  6. #75
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Jeder Deutsche kann zu seiner Ausländerbebörde gehen und ein Visum zwecks Einreise zur Eheschließung in Deutschland oder zum Ehegattennachzug stellen.Dazu ist es nicht Nötig bei der Botschaft vorstellig zu werden,weder vom Antragsteller noch vom Visumberechtigten.

    Die Botschaft hat auch nicht das Recht das Visum zu Verweigern.

    Außer bei vorherigen Terroristischen oder schweren kriminellen Straftaten in den Schengenstaaten.Auch kleine Verfehlungen in vorherigen Visaangelegenheiten führen zu keiner Verweigerung.

    Die ABH und die Botschaft haben nur einen winzigen Spielraum,um ein derartiges Visum zu verweigern.

    Jeder deutsche Staatsbürger hat das Recht,zu Heiraten,wen er will und wo er will und das Recht seinen Wohnort zu Bestimmen mit seinem Ehepartner.Schwirig kann es nur werden bei Harz IV Empfängern.

    @Tramaico,wird wieder einen langen Vortrag halten,ohne auf den Gesetzestext einzugehen,mit seiner Ansicht,Gesetze sind so,aber die Praxis ist eine andere.

    Auch @ JT23,als Ehemaliger Mitarbeiter der ABH in Deutschland(als was?Reinigungsarbeiter,oder doch nicht etwa als Sachbearbeiter?)müßte er doch Visa Erteilt haben zum Ehegattennachzug,oder zum Heiratsvisum.Aber wir werden seinen Saft auch noch höhren.

    Hier der Gesetzestext über die Visa Erteilung durch die ABH.

    Aufenthaltverordnung § 31

    1 Ein Visum dedarf der vorherigen Zustimmung der für den vorgesehenen Aufenthaltsort zuständigen Ausländerbehörde wenn

    1)der Ausländer sich länger als 3 Monate im Bundesgebiet aufhalten will.

    2) ................

    3)Die Ausländerbehörde kann insbesondere in dringenden Fällen,IM FALL EINES ANSPRUCH AUF ERTEILUNG EINES AUFENTHALTSTITELS( Dieser Anspruch tritt in Kraft,bei einem Heiratsvisum und einem Ehegattennachzug und bei Kindernachzug).........der Visumerteilung VOR DER BEANTRAGUNG DES VISUMS BEI DER AUSLANDSVERTRETUNG zustimmen.(Vorabzustimmung)

    Wie geht das?
    Ein Deutscher stellt den Formlosen Anrag in Schriftform an die ABH seines Heimatortes.
    Von der ABH erhalten sie eine Terminvereinbarung,mit der Bitte folgende Unterlagen zum Termin mitzubringen.
    Auf der ABH wird alles in Dokumenten niedergeschrieben.
    Die ABH übersendet die Visumerlaubnis an die Auslandsvertretung.

    Von der Auslandsvertretung erhält der Visumberechtigte die Mitteilung das er zur Botschaft kommen möchte um sein Visum zu erhalten.
    Pro Forma muß er noch einen Visumantrag stellen und erhält sofort sein Visum.

  7. #76
    Avatar von berliner35

    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    330

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Hallo franky_23,mir wirf man alterssenilheit vor,aber was kann man dir vorwerfen?Dummheit,Bösartigkeit oder Unfähigkeit einen Text,den du als original einsetzt,zu lesen?

    Ich sage dazu,das ist Bösartigkeit,einer Frau die ANALPHABETIN ist,den Rat zu geben,sie möchte doch Bitte den visumantrag auf deutsch auszufüllen.

    Diese Frau ist seit über 20 Jahre mit meinem Bekannten immer noch Verheiratet und hat davon 16 Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet auf Steuerkarte.

  8. #77
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Jeder Deutsche kann zu seiner Ausländerbebörde gehen und ein Visum zwecks Einreise zur Eheschließung in Deutschland oder zum Ehegattennachzug stellen.

    ->


    Auch @ JT23,als Ehemaliger Mitarbeiter der ABH in Deutschland(als was?Reinigungsarbeiter,oder doch nicht etwa als Sachbearbeiter?)müßte er doch Visa Erteilt haben zum Ehegattennachzug,oder zum Heiratsvisum.

    -> DU BIST GANZ SCHOEN FRECH OPA!
    Sorry, wir haben noch nie Visa erteilt, wir haben Aufenthaltstitel erteilt, das ist aber eine ganz andere Liga.


    3)Die Ausländerbehörde kann insbesondere in dringenden Fällen,IM FALL EINES ANSPRUCH AUF ERTEILUNG EINES AUFENTHALTSTITELS( Dieser Anspruch tritt in Kraft,bei einem Heiratsvisum und einem Ehegattennachzug und bei Kindernachzug).........der Visumerteilung VOR DER BEANTRAGUNG DES VISUMS BEI DER AUSLANDSVERTRETUNG zustimmen.(Vorabzustimmung)

    -> Ja toll, dann frag mal deine AB wenn die die letzte Vorabzustimmung gemacht hat und vor allen Dingen unter welcher Begründung; während meiner Vertretungszeit war das genau 1x. Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels hast Du mit einem Heiratsvisum mitnichten, was ist wenn gar nicht geheiratet wird - man sieht der Berliner erzählt wiedermal Stuss.

    Langsam glaube ich dass Du uns hier nur ärgern willst!
    Da spiele ich nun auch nicht länger mit. Das wird mir nun so langsam zu blöd mit Dir.

    Thema für mich erledigt.

  9. #78
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Zitat Zitat von berliner35",p="725933
    ................
    Aufenthaltverordnung § 31

    1 Ein Visum dedarf der vorherigen Zustimmung der für den vorgesehenen Aufenthaltsort zuständigen Ausländerbehörde wenn
    ...............
    3)Die Ausländerbehörde kann insbesondere in dringenden Fällen,IM FALL EINES ANSPRUCH AUF ERTEILUNG EINES AUFENTHALTSTITELS( Dieser Anspruch tritt in Kraft,bei einem Heiratsvisum und einem Ehegattennachzug und bei Kindernachzug).........der Visumerteilung VOR DER BEANTRAGUNG DES VISUMS BEI DER AUSLANDSVERTRETUNG zustimmen.(Vorabzustimmung)
    ........
    berliner35,
    ich bin kein Jurist.
    Aber die Formulierungen entsprechen doch nach meinem Verständnis den Ausführungen von JT29.
    Die ABH stimmt einem Akt zu, den sie nicht selbst und eigenständig initiert bzw. wo sie nicht die "Prozesshoheit" hat.

    Insofern verstehe ich Deine Argumentation nicht (mehr).
    Für das Visum ist die Borschaft da.
    Um dieses ausstellen zu können, wird in dem einen Fall mehr und im anderen Fall weniger Zuarbeit bzw. in bestimmten Fällen sogar eine zwingende bzw. bindende Entscheidung benötigt.
    Initiator/Aussteller ist und bleibt dennoch immer die Botschaft.

    Wie hier formuliert:

    "......Die Zustimmung ist die Erklärung des Einverständnisses zu dem von einem anderen vorgenommenen Rechtsgeschäft.........Im öffentlichen Recht wird die Zustimmung einer Behörde als "Genehmigung" bzw. Erlaubnis bezeichnet, auch wenn sie vorher erklärt wird. In der Regel handelt es sich dabei um einen begünstigenden Verwaltungsakt, allgemein in Form einer Bescheinigung.....
    Vorausgesetzt ist ein (obrigkeitliches) Über-Unterordnungs-Verhältnis, insbesondere des Staates im Verhältnis zum Bürger, aber auch im Verhältnis zwischen verschiedenen Trägern von Staatsgewalt, sofern diese in einem Über-Unterordnungs-Verhältnis zueinander stehen."
    Quelle www.wikipedia.de

    Wo ist jetzt das Verständnisproblem für Dich?

    Gruss,
    Strike

  10. #79
    Avatar von begowal

    Registriert seit
    03.05.2009
    Beiträge
    18

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    Berliner35, irgendwie liegst du mit deinen Äusserungen daneben.
    Seit wann stellt eine Ausländerbehörde ein Visum aus?
    Und wieso stellt der Deutsche Partner den Antrag?
    ER will doch kein Visum beantragen?
    Die ABH kann eine Vorabzustimmung geben, muss aber nicht.

  11. #80
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Heirat in Thailand/Ehegattennachzug

    @ Berliner 35,

    was hälst du von der Idee, dort..

    Friedrich-Krause-Ufer 24
    13353 Berlin
    030 90269-0

    ..anzurufen, um nachzufragen, wie es sich mit einem Visa genau verhält?

Seite 8 von 14 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ehegattennachzug Frankreich - Wie ?
    Von Yenz im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 06.10.09, 14:56
  2. Heirat in Thailand
    Von Oberkracher im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.07.09, 08:24
  3. AB Hamburg - Ehegattennachzug
    Von Gabriel im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.04.09, 00:10
  4. Ehegattennachzug in Dänemark
    Von singto im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.01.08, 16:20
  5. Heirat in Thailand
    Von Isaanfreak im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.04.03, 18:32