Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 46

Heimatland Deutschland

Erstellt von steffen1, 29.09.2004, 04:03 Uhr · 45 Antworten · 2.583 Aufrufe

  1. #11
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: Heimatland Deutschland

    Zitat Zitat von expatpeter",p="173882
    Zitat Zitat von Abu",p="173875
    Diese Version würde ich allerdings mit Vorsicht genießen...
    Was heißt das?
    Das heißt, daß man für eine Heirat in Thailand normalerweise eine Konsularbescheinigung der deutschen Botschaft braucht und für diese wiederum ein Ehefähigkeitszeugnis eines deutschen Standesamtes. Wenn das gegen Geld auch ohne gehen sollte (was ich nicht ausschließen möchte), wäre das auf jeden Fall nicht legal und würde gewisse Risiken beinhalten.

    Zitat Zitat von tira",p="173886
    da sind alle, die bisher eine thailändische frau für aufenthalt in d geheiratet haben
    die deppen, odder............ ;-D
    Wieso, es haben ja nicht alle ein gemeinsames Kind mit Anrecht auf die deutsche Staatsbürgerschaft, oder?

    Zitat Zitat von Kali",p="173896
    Wie bereits gesagt, besteht lediglich die Mögllichkeit eines Besuchervisums für einen Aufenthalt von maximal 3 Monaten. Das Argument, dass es sich ja um die Mutter Eures gemeinsamen Kindes handelt, ändert nichts an der Situation.

    Da Du in Thailand lebst, empfiehlt sich allerdings in der Tat mal ein vertieftes Beratungsgespräch mit einem Vertreter der Botschaft in Bangkok, damit Du eine offizielle Auskunft bvekommst.
    Wie gesagt, das ändert ganz schön was an der Situation...

    Unabhängig davon ist eine Kontaktaufnahme mit der Botschaft sicher eine gute Idee.

    Außerdem empfehle ich - zum wiederholten Male - folgendes Forum zum Ausländerrecht und Staatsangehörigkeitsrecht: http://www.xonder.at/cgi-bin/yabbser..._0134/YaBB.cgi
    Dort werden Fragen u. a. von Experten von Ausländerbehörden, Einbügerungsbehörden, Standesämtern, etc. beantwortet. Ist das "offiziell" genug?

    Zitat Zitat von waanjai",p="173899
    2. Danach dt. Geburtsurkunde beantragen (beim Standesamt in Berlin). Soll so seine paar Monate dauern. Danach könnte wohl auch ein dt. Paß beantragt werden - sofern der Kindesvater das alleinige Sorgerecht hätte. Davon ist nicht auszugehen.
    Waanjai, ich schätze Deine qualifizierten Postings, aber hier liegst Du leider falsch...
    Für die Beantragung des deutschen Pass braucht man keine deutsche Geburtsurkunde. Die kann man später betragen, muß aber nicht. Und das Sorgerecht hat mit der ganzen Sache nichts zu tun.

    Abu

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Abu
    Avatar von Abu

    Registriert seit
    22.09.2004
    Beiträge
    251

    Re: Heimatland Deutschland

    P.S.:
    Tel war schneller. Sorry, dass ich ihn wiederholt habe.
    Aber jetzt sind wir zumindest schon mal zwei die auf der richtigen Spur sind... ;-D

  4. #13
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Heimatland Deutschland

    Zitat Zitat von Abu",p="173875
    ...3. Visum zur Familienzusammenführung für Deine Frau beantragen. Achtung: Hier geht es nicht um eine eine Zusammenführung mit Dir (denn Ihr seit ja nicht verheiratet), sondern mit Deinem - dann deutschen - Sohn.

    Bei der geschilderten Verfahrensweise ist keine Heirat erforderlich. Alternativ wäre ein längerer Aufenthalt natürlich auch über eine Heirat zu erreichen...............
    und nochx abu,

    wer stellt den antrag auf familienzusammenführung, der unmündige d. staatsbürger, oder i.v. das jugendamt.
    wer übernimmt die haftung, krankenversicherung der d. staat....... ;-D

    dein vorschlag könnte direkt von toyota stammen................ ;-D

    gruss

  5. #14
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: Heimatland Deutschland

    Wir hatten das Thema doch hier schon einmal. Ein Member lebt doch jetzt wohl mit der Mutter seines Kindes und dem Kind zusammen, wenn ich mich recht erinnere.
    Als Kind eines Deutschen ist das Kind dann eben auch Deutscher, und die Mutter kann dann mit ihm zusammen nach Deutschland kommen.
    Ein wenig Papierkrieg bedeutet das wohl schon.

    Ich kann allerdings auch nicht verstehen, warum man nicht wenigstens erstmal versucht bei der Botschaft Informationen zu bekommen und stattdessen hier erstmal eine Frage loszulassen.
    Per Googelsuche nach der entsprechenden Website und ein wenig herum klicken habe ich innerhalb von 2 Minuten diese Information gefunden. Das hätte zumindest schonmal einen Teil der Frage beantwortet.

  6. #15
    expatpeter
    Avatar von expatpeter

    Re: Heimatland Deutschland

    Zitat Zitat von Abu",p="173913
    Das heißt, daß man für eine Heirat in Thailand normalerweise eine Konsularbescheinigung der deutschen Botschaft braucht und für diese wiederum ein Ehefähigkeitszeugnis eines deutschen Standesamtes. Wenn das gegen Geld auch ohne gehen sollte (was ich nicht ausschließen möchte), wäre das auf jeden Fall nicht legal und würde gewisse Risiken beinhalten.
    Na siehste, das habe ich mir alle erspart. Ich bin jetzt verheiratet, legalisiert von der deutschen Botschaft und anerkannt in Deutschland. Meine Pension ist auch leicht erhöht.

  7. #16
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Heimatland Deutschland

    Zitat Zitat von Abu",p="173875
    ...1. Vaterschaft anerkennen (falls noch nicht geschehen). Infos: http://www.german-embassy.or.th/de/i.../vatersch.html
    2. Deutschen Pass für den Sohn beantragen. Damit kann er dann visumsfrei in Deutschland einreisen.
    3. Visum zur Familienzusammenführung für Deine Frau beantragen. Achtung: Hier geht es nicht um eine eine Zusammenführung mit Dir (denn Ihr seit ja nicht verheiratet), sondern mit Deinem - dann deutschen - Sohn....
    Eine schlüssige Konstruktion.

    O.K, wenn die Papiere dann rechtzeitig fertig wären, würden Vater und Sohn dann gemeinsam nach Deutschland fahren.

    Dann beantragt Mutter ein Familienzusammenfrührungsvisum, auch noch nachvollziehbar.
    Wie ist's mit dem Lebensunterhalt und ausreichendem Wohnraum, der letztendlich durch den Sohn - vertreten durch den Vater - nachgewiesen werden muss ?
    Beim Kindernachzug ist's was anderes, da in dem Fall der notwendige Lebensunterhalt bzw. Wohnraum durch den Ehegatten des Ausländers nachgewiesen werden kann.

    Nein, ich würde es ihnen wünschen, dass alles reibungslos klappt, sehe allerdings eine Menge behördlicher Probleme auf sie zukommen.

    Ich denke mal, es macht wirklich nur Sinn, Kontakt mit der Botschaft aufzunehmen. Man kann sich zwar die entsprechenden Vorschriften 'anlesen', bringen aber oft nur Verwirrung, wenn man nicht täglich mit der Auslegung derselben und den damit verbundenen Verwaltungsvorschriften hat.

  8. #17
    woody
    Avatar von woody

    Re: Heimatland Deutschland

    Kali, die Mutter des deutschen Kindes reist nicht nach, sondern mit dem Kind. Weil ja Mutter und Kind unzertrennbar sind.

    Die Väter des Grundgesetzes haben sich damals nach dem Krieg an humanistische Leitsätze gehalten, die wohl heute nicht mehr so selbstverständlich sind.
    Diesen Eindruck habe ich jedesmal, wenn es um die Frage geht,
    dass ein Deutscher mit seiner Familie (wenn auch in wilder Ehe lebend, so dachte ich, dass auch eine solche Lebensgemeinschaft, gleich als Famile erkannt wird) in seine Heimat reisen und dort leben will.

    Aber wie Chak schon sagte, das hatten wir schon alles (vor kurzem im gleichen Theater ;-D )

  9. #18
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Heimatland Deutschland

    Also, ich laß mich ja auch gern über Fakten belehren. Und wenn dies ein gangbarer Weg ist, dann würde ich mich über die Belehrung sogar sehr freuen. Im Interesse der zukünftig Betroffenen. :-)

    Deshalb bitte ich diejenigen, die den anderen Weg schon kennen, nur noch einmal kurz, ihre Argumentation hinsichtlich der folgenden Einwände noch einmal zu überprüfen:

    1. Der "neue" Weg wäre ja zukünftig ein oft gangbarer Weg: Zuerst wird das (oder ein?) Kind per Vaterschaftserklärung zum Deutschen gemacht. Danach reist die Mutter nach Deutschland auf der Basis des neu geschaffenen "Mutterschaftsvisums" ein.

    2. Also, zunächst in Thailand, bekommt ein Kind einen Reisepaß nur dann, wenn alle sorgeberechtigten Elternteile zustimmen. Dies kann auch nur eine Person sein, sofern sie allein sorgeberechtigt ist.
    Warum? Hiermit will man Kindesentführung über die Grenzen verhindern.

    3. In D soll das anstandslos über die Bühne gehen? Was ist denn dann, wenn die Mutter garnicht will oder so nicht will, daß ihr Kind ins Ausland verbracht wird? Deutscher Vater kommt mit deutschen Paß nach BKK, schnappt sich das Kind und ist auf dem Weg nach D?

    4. Auch wenn das Kind inzwischen auch Deutscher ist, ist es nun nicht mehr auch Thai in Thailand? Die Deutsche Botschaft hat ja nur eine für D gültige Urkunde erstellt!

    5. Also für Thailand ist das Kind auch weiterhin Thai. Und nach thailändischen Recht kann da nicht ein Farang kommen und sagen, er hätte die Masche gefunden, wie man das Kind nach Deutschland einreisen lassen könnte (=deutscher Paß!). Darauf hin würden die vielleicht sagen: Aber wer läßt das thailändische Kind aus Thailand raus?

    6. Gehe ich Recht in der Annahme, dass die zu ihrem dt. Kinde reisende Kindesmutter solange bei dem Deutschen Kind bleiben darf, bis der volljährig ist? Und danach? Wenn Nanni nicht mehr gebraucht wird?

    Wenn diese Bedenken ebenfalls ausgeräumt werden können, werde ich zum glühenden Anhänger des "Mutterschaftsvisums". Insbesondere da viele thailändische Frauen uneheliche Kinder haben, die man nachträglich per Vaterschaftsanerkennung zu Deutschen machen könnte.

  10. #19
    Tel
    Avatar von Tel

    Re: Heimatland Deutschland

    @waanjai...

    1. Das ist doch nun wirklich kein 'neuer' Weg. Er setzt nur das Vorhandensein eines gemeinsamen Kindes voraus. Das ist wohl in den allermeisten Fällen nicht verfügbar...

    2. Kein Problem, s. 3.

    3. Einvernehmlichkeit sollte natürlich vorausgesetzt werden.

    4. Das Kind hat beide Staatsbürgerschaften, auf Grund des jeweiligen Landesrecht. Völlig normal.

    5. Was sollen die Thais machen? Ob das Kind auch Deutscher ist, ist nicht deren Angelegenheit.

    6. siehe Ausländergesetz. In diesen 18 Jahren sollte es doch möglich sein, andere Möglichkeiten zur Sicherung des Aufenthaltsstatus zu finden.

  11. #20
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Heimatland Deutschland

    Zitat Zitat von Abu",p="173913
    ...Das heißt, daß man für eine Heirat in Thailand normalerweise eine Konsularbescheinigung der deutschen Botschaft braucht und für diese wiederum ein Ehefähigkeitszeugnis eines deutschen Standesamtes. Wenn das gegen Geld auch ohne gehen sollte (was ich nicht ausschließen möchte), wäre das auf jeden Fall nicht legal und würde gewisse Risiken beinhalten.
    Zumindest wäre dies der Standardfall, wenn die Eheschließung in Thailand von Deutschland aus eingeleitet wird, was ja oftmals der Fall ist.
    Wohnst Du aber bereits in Thailand, dann wäre die Beibringung eines dt. EFZ für eine standesamtliche Eheschließung nach thailändischem Recht wohl ein bißchen viel verlangt. Auch eine solche Heirat in Thailand bedarf natürlich der Anerkennung in Deutschland nach der Heirat. Und dann wird halt nachträglich geprüft, ob irgendwelche Ehehindernisse nach deutschem Recht der Eheschließung im Wege lagen oder nicht. Dauert halt länger. Ist aber erforderlich, um die Rechtsfolgen einer Eheschließung für die im deutschen Rechtsraum agierenden Behörden herzustellen. :-)

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Thairestaurants in Deutschland
    Von Harry55 im Forum Essen & Musik
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 17.08.12, 17:44
  2. Deutschland und die EU
    Von Tramaico im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 19.03.12, 20:14
  3. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 29.11.07, 15:45
  4. Was nun, Deutschland?
    Von catweazle im Forum Treffpunkt
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 14.02.07, 09:05
  5. WAT in Deutschland
    Von DST im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.07.05, 12:05