Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 64

Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes ???

Erstellt von zicki, 03.08.2008, 16:40 Uhr · 63 Antworten · 6.687 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von bongo

    Registriert seit
    05.02.2009
    Beiträge
    113

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Behaupten können die sehr viel aber ob es stimmt ist eine andere Sache. Es gibt auch ein Gerichtsurteil, daß ein Politiker lügen darf obwohl er die Wahrheit kennt.
    Nehmen wir mal ein paar Beispiele.

    1. Vor 30 Jahren behaupteten unsere Politiker das unsere Renten sicher sind obwohl sie schon damals wußten das dies nicht so ist.

    2. Die Bankkrise begann vor 10 Jahren und jeder in der Politik wußte dies aber niemand hat was dagegen gemacht. Warum glaubst du das die Autoindustrie so schnell reagieren konnten, da die schon seit längerem dies wußten. Ein Kumpel hat mir dies erzählt der deim BMW arbeitet und die schon seit längerem darauf vorbereitet waren.

    Beim GI ist es auch nichts anderes. Die kennen die Gesetzeslage genau und wissen auch das dies nicht entspricht aber so lange kein Gerichtsurteil da ist, können sie dies bis dahin ausnutzen und muß auch nichts geändert werden.
    Genauso wie bei den Konzernen, warum eine Rechnung gleich bezahlen, wenn wir die Rechnung 2 Monate später bezahlen dann bekommen wir noch mal für 2 Monate Zinsen und wir machen einen Gewinn aber das die Firma die die Rechnung gestellt hat ums überleben kämpfen muß wenn nicht pünktlich das Geld eingeht intressiert diejenigen nicht.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Avatar von

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Die Pruefungsanforderungen des Geotheinstituts sind nie und nimmer A1 nach dem europaeischen Referenzrahmen.

    Es gibt ja auch die Ausfuehrungsbestimmung vom Innenministerium. Dort wird klar beschrieben wie die Pruefungsanforderungen zu sein haben und auch was eben hoeheres Sprachlevel ist, das nicht geprueft werden darf.

    Die tatsaechlichen Pruefungen sind sehr viel anspruchsvoller und entsprechen nicht den klaren Answeisungen vom Innenministerium.

    Der schwarze Peter liegt hier klar im Aussenministerium und den angeschlossenen Botschaften und dem mit diesem zusammenarbeitenden Goetheinstitut.

    Die kann man nun wirklich nicht von Schuld freisprechen und es gibt in der Sache auch nix zu beschoenigen.

  4. #53
    Avatar von evangelist

    Registriert seit
    13.12.2007
    Beiträge
    6

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Eher ist das Auswaertige Amt Handlanger des GI, die waren naemlich schon fast pleite bevor der Beschluss mit dem A1 certificate kam.

    think about it

  5. #54
    Avatar von

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Zitat Zitat von evangelist",p="693823
    Eher ist das Auswaertige Amt Handlanger des GI, die waren naemlich schon fast pleite bevor der Beschluss mit dem A1 certificate kam.

    think about it
    Das Geotheinstitut wird zu ueber 80 % vom Auswaertigen Amt finanziert.
    Eigentlich ist das eine Unterabteilung des AA und nur pro forma selbstaendig.

  6. #55
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Zitat Extranjero # 52:
    " Die Pruefungsanforderungen des Geotheinstituts sind nie und nimmer A1 nach dem europaeischen Referenzrahmen.
    ____Zitatende____

    Hast du Beweise dafür?

    Kollege hier..sammelt sicher schon.

  7. #56
    Avatar von evangelist

    Registriert seit
    13.12.2007
    Beiträge
    6

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Zitat Zitat von Extranjero",p="693826
    Das Geotheinstitut wird zu ueber 80 % vom Auswaertigen Amt finanziert.
    Eigentlich ist das eine Unterabteilung des AA und nur pro forma selbstaendig.
    Ändert nichts an der Tatsache das das "Geschäft" schlecht lief ....

  8. #57
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.288

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Zitat Zitat von Extranjero",p="693826
    Eigentlich ist das eine Unterabteilung des AA und nur pro forma selbstaendig.
    Könnte man meinen, ist es aber nicht, das GI ist rechtlich nicht anderes zu sehen wie der TÜV, DEKRA, etc. -> ein Beliehender, der als PRIVATER hoheitliche Aufgaben übernimmt (dafür gibt es eben einen Rahmenvertrag, wo alles auch geregelt ist - auch das Finanzielle.)

  9. #58
    Avatar von FliegerTom

    Registriert seit
    05.02.2009
    Beiträge
    125

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Zitat Zitat von Küstennebel",p="616538
    Das das GI noch immer ein zu hohes Prüfungsniveau hat, wird sicher von irgendeiner Seite beeinflusst und somit gewollt sein. Wer genau dahinter steckt, das wird dagegen eher im Nebel bleiben oder der Fantasie jedes Einzelnen überlassen sein.
    Das ist doch ganz einfach, wer dahinter steckt:

    gefunden hier http://www.goethe.de/mmo/priv/1223959-STANDARD.pdf in der Satzung des Vereins Goethe-Institut e. V.:

    "§6 Mitgliederversammlung
    (8) ...
    Gegen Beschlüsse der Mitgliederversammlung im Bereich der Vertragsaufgaben, die den Richtlinien, der Planung oder Koordination auf dem Gebiet der auswärtigen Kulturpolitik oder der Öffentlichkeitsarbeit widersprechen, kann die Vertreterin/der Vertreter der Bundesrepublik Deutschland Einspruch einlegen. Der Einspruch ist in der Sitzung, in der der Beschluss gefasst worden ist, zu begründen. Durch den Einspruch gilt der Beschluss als aufgehoben."

    Eine der Vertragsaufgaben des GI ist der Sprachunterricht und damit auch die Prüfungen: http://www.goethe.de/mmo/priv/1527476-STANDARD.pdf

    Das heißt nichts anderes, als dass die Bundesrepublik als ein Vereinsmiglied ein Veto-Recht bei den Mitgliederversammlungen hat.

    Gemäß der Satzung §3 hat der Verein max. 30 ordentliche Mitglieder. Die können aber auch nicht so einfach eintreten, sondern werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Präsidiums gewählt. Außer die Bundesrepublik Deutschland. Die ist immer automatisch ordentliches Mitglied.

    Weiter gibt es außerordentliche Mitglieder: je 1 Abgeordnete/r sämlicher Bundestagsfraktionen (werden von diesen ernannt) und 2 Vertreter/-innen von Landesregierungen (werden von der ständigen Konferenz der Kultusminister ernannt).

    Gemäß der Satzung §3 (8) erlischt die Mitgliedschaft der ordentlichen Mitglieder unter anderem automatisch nach Ablauf von 5 Jahren, oder durch Ausschluß - außer für die Bundesrepublik Deutschland.

    Nach §8 (1) 1. der Satzung bestellt das Präsidium den Vorstand. Natürlich bedarf es dazu der Zustimmung des Auswärtigen Amtes.

    Nach §8 (2) der Satzung kann der/die Vertreterin des Auswärtigen Amtes im Präsidium gegen Präsidiumsbeschlüsse u. a. im Bereich Vertragsaufgaben Einspruch einlegen. Also auch hier ein Veto-Recht der Bundesrepublik.

    Nach §8 (3) 2. der Satzung werden 6 Präsidiumsmitglieder von der Mitgliederversammlung gewählt. Dazu kommt nach 1. der/die Präsident/in (nach (5) vom Präsidium gewählt), Vertretern der Arbeitnehmer des GI (nach (1) 4.) und nach (3) 3. je einem Vertreter des Auswärtigen Amtes und des Finanzministeriums.

    Wundert man sich bei so viel "Demokratie" in der Satung des GI e. V. noch warum welche Prüfungen wie ablaufen? Und warum ausgerechnet das GI ein Monopol auf die Prüfungsabnahme hat? Mich wundert eigentlich nur, dass nicht auch der Sprachunterricht vor der Prüfung zwingend beim GI genommen werden muss...

    Warum die A1-Prüflinge zum Bestehen 60% erreichen müssen, während es an jeder Deutschen Schule/Berufsschule/Fachschule/Fachhochschule/Hochschule die Note "4" (ausreichend) tut, für deren Erreichen man lediglich 50% braucht ist mir auch schleierhaft. 60% ist die Note befriedigend.


    Und noch etwas: nach §9 (1) der Satzung:

    "Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eventuell gegebenen Bareinlagen oder den Gemeinwert geleisteter Sacheinlagen zurückerhalten. Zu den Bareinlagen oder geleisteten Sacheinlagen gehören auch Gegenstände (einschließlich Grundstücke), die der Verein aus Mitteln erworben hat, die die Bundesrepublik Deutschland als Zuwendung gemäß §§ 23, 44 BHO sowie §§ 49 und 49a VwVfG
    zur Verfügung gestellt hat."

    Anders herum heißt es aber, dass genau diese Dinge bei Ausscheiden aus dem Verein von dem Ex-Mitgliedern mitgenommen werden können.

    Ich kennen keinen "normalen" Verein, der mit solch einer Satzung beim Vereinsregistergericht eingetragen worden wäre. Ich bin selbst Gründungsmitglied eines "normalen" Vereins. Allerdings nicht im Vorstand. Was man da nur am Rande gehört hat, was vom Registergericht an Knüppeln zwischen die Beine des Vorstandes geworfen wurde, geht auf keine Kuhhaut, die Eintragung hat 1 3/4 Jahre in Anspruch genommen.

    Bei Austritt oder sonstigem Ausscheiden aus einem "normalen Verein" kann kein Mitglied irgendetwas mitnehmen, was er dem Verein irgendwann mal gegeben hat. Andere Satzungsregeln werden vom Registergericht nicht eingetragen.

    Wenn man die Satzung des GI e. V. mal richtig auseinander nehmen würde, würde man sicherlich noch viel mehr solcher Dinge finden...

  10. #59
    Avatar von zicki

    Registriert seit
    12.04.2008
    Beiträge
    276

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    der Rahemvertrag wurde am 17. Januar 2001 unterzeichnet , also einige Jahre vor dem Zwang , A1 zum Ehegatten lernen zu müssen ..

    Das Prüfungsniveau wurde aufgrund des Ehegattennachzuges auch nicht verändert ,,, vor einigen Jahren galt schon die 60 % Grenze

  11. #60
    Avatar von FliegerTom

    Registriert seit
    05.02.2009
    Beiträge
    125

    Re: Goethe Institut , ein Handlanger des Auswärtigen Amtes

    Zitat Zitat von zicki",p="693987
    der Rahemvertrag wurde am 17. Januar 2001 unterzeichnet , also einige Jahre vor dem Zwang , A1 zum Ehegatten lernen zu müssen ..

    Das Prüfungsniveau wurde aufgrund des Ehegattennachzuges auch nicht verändert ,,, vor einigen Jahren galt schon die 60 % Grenze
    Das ändert aber nichts an der Verquickung zwischen GI und AA und den sonstigen (meiner Meinung nach rechstwidrigen) Satzungsregelungen dieses e. V.

    Damit ist das GI alles andere als selbstständig, sondern in annähernd allem vom Staat abhängig.

    Man müsste mal herausbekommen, wer seinerzeit alles Gründungsmitglied dieses Vereins war. Normalerweise müssen es mindestens 7 gewesen sein. War es beim GI vielleicht nur ein Gründungsmitglied?

    Also der Vereinszusatz "e.V." in Verbindung mit "gemeinnützig" ist in meinen Augen nur eine Tarnkappe. Ganz besonders wenn ich das mit anderen normalen gemeinnützigen Vereinen vergleiche.

Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Goethe Institut in Guantanamo?
    Von Powermaxe im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.09.10, 20:02
  2. Goethe Institut A1 Kurs
    Von Robert 65 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.06.09, 22:27
  3. Goethe-Institut, Prüfung vom 19.9.07
    Von Küstennebel im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 293
    Letzter Beitrag: 10.11.07, 20:02
  4. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 11.09.06, 06:45
  5. Sicherheitshinweis des auswärtigen Amtes
    Von edean im Forum Touristik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.08.04, 09:24