Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Geteilt: Ungerechte Politik gegen ausländische Ehepartner

Erstellt von matthi, 05.11.2003, 19:20 Uhr · 13 Antworten · 1.575 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Geteilt: Ungerechte Politik gegen ausländische Ehepartne

    Zitat Zitat von seven",p="95205
    ...Dafür ist es doch da. Richter bewerten doch nur bestehende Gegebenheiten.
    hallo seven,

    will es mal schlicht so umschreiben, in thailand gibt es ja fast keine korruption. richter sind auch nur individuen, stammen aus irgendwelchen bedeutenden oder weniger bedeutenden familien, die nun mal stäkere oder weniger interesse haben. natürlich entscheiden die modernen richter darob völlig unabhängig und vorurteilsfrei.

    interessenskonflikte hat auch die richterschaft hierzulande je nachdem welches parteibuch in der rocktasche schlummert oder kann man ohne selbiges in unserem rechtsstaat karriere machen. :???:

    gruss

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Geteilt: Ungerechte Politik gegen ausländische Ehepartne

    Hallo Seven
    Ich antwortete Matthi auf seinen Beitrag zum Thema Visa-Politik (Einreisebestimmungen). Du schreibst jetzt über Aufenthaltstitel (Bleiberechte). Dazu habe ich mich nicht geäußert. Aber wenn Du von Aufenthaltstiteln sprichst hast Du natürlich Recht. Da sind Ausländer in Deutschland besser gestellt als Ausländer in Thailand.

    Wenn es aber um ein Visum geht, dann sind Ausländer in Thailand bedeutend besser gestellt als Ausländer in Deutschland. Oder um es noch auf die Spitze zu treiben: In Thailand kommt man zwar leicht rein aber um dort dauerhaft zu bleiben sind die Rechte beschränkt. In Deutschland ist realtiv schwer reinzukommen, wer aber erstmal hier ist, der hat umfangreiche Rechte.

    Aber die meisten Deutschen in Thailand, die mit einer Thailänderin verheiratet sind, werden wohl bestätigen können, daß sie keine unlösbaren Probleme haben ihren Aufenthalt dauerhaft zu managen. Lediglich gibt es kein Gesetz über welches sie diesen einklagen könnten.
    Viele Grüße
    Jinjok

  4. #13
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Geteilt: Ungerechte Politik gegen ausländische Ehepartne

    Hallo Jinjok & Seven,

    Ich stimme dem Gesagten zu. Vielleicht sollte man noch folgendes ergänzen. Das "leichte Hereinkommen" in Thailand beschränkt sich auf den Tourismus und auf Länder, die in Thailand als devisenstark angesehen werden, sprich EU Länder, USA, Canada, Nordasien, usw. Für Inder, Pakistanis, Burmesen, Afrikaner zum Beispiel stehen die Türen in Thailand keineswegs weit offen. Thailand hat natürlich ein ökonomisches Interesse an Touristen und ausländischen Investoren. Das Ein- und Ausreisen zu diesen Zwecken ist daher einfach.

    Was die Immigrations Gesetzgebung angeht ist Thailand vermutlich weltführend in der Restriktion der Rechte von Ausländern, zumindest wenn man andere Demokratien und Schwellenländer zum Vergleich heranzieht. Mir persönlich ist kein anderes Land bekannt, in dem die Kombination von Landbesitz, Besitz eines Unternehmens, und Ausübung von Berufen so stark beschnitten ist wie in Thailand. Obwohl es legale Hintertüren gibt, die diese Beschränkungen teilweise umgehen, sind sie fast immer zum Nachteil des Ausländers.

    Ich würde jedoch nicht sagen das Thailand ausländerfeindlich ist. Die Gründe sind eher ökonomisch und historisch. Thailand war lange von "feindlichen" Kolonialmächten umgeben und hat folglich lange um seine nationalen Interessen ringen müssen. Die heutige Gesetzgebung basiert auf einem tief verwurzelten Protektionismus, der die ökonomischen und politischen Interessen von Thailand weit über soziale Werte stellt. Thais haben ein sehr feinen Sinn für Machtgefüge. Es gibt daher immer noch ein gewisses Gefühl von ökonomischer und politischer Unterlegenheit gegenüber den grösseren Nationen. Gleichzeitig gibt es auch einen starken Willen zur Unabhängigkeit. Dies führt dazu das nationale Interessen auf Kosten von sozialer Gerechtigkeit, zur Not auch mit diskriminierenden Gesetzen (siehe Ausländergesetze) bewahrt werden.

    Dies hat zuletzt deutliche Äusserung in der Kampagne des amtierenden Premierministers zur Rückzahlung der IMF Verschuldung und den Rückzug aus den damit verbundenen Programmen Im Juli gefunden. Thaksin hat dies als Erfolg in der Manier einer thailändischen Unabhängigkeiterklärung feiern lassen. Man braucht nicht zu erwähnen das das Volk ihm zujubelt; dem denkenden Menschen ist jedoch klar das hier grösstenteils Luftschlösser gebaut wurden. Man sieht jedoch das populistische und nationale Identitäts-bestärkende Kraftmann-Politik immer gut ankommt.

    Cheers, Thomas

  5. #14
    Avatar von Wittayu

    Registriert seit
    28.05.2002
    Beiträge
    717

    Re: Geteilt: Ungerechte Politik gegen ausländische Ehepartne

    Zitat Zitat von Otto-Nongkhai",p="95152
    Ich wurde von Jinjok aufgefordert mein Posting hier zu zensieren.
    Da das Posting aber der Warheit entsprach habe ich ,ausser eine Rausnahme des Geschriebene ,keine andere Moeglichkeit gesehen.

    Warheit ,auch wenn sie unangenehm ist ,ist eben nicht mehr gefragt

    Hallo Otto,

    Dein Beitrag interessiert mich, falls Du ihn noch auf der Platte haben solltest schick ihn mir bitte als PN.

    Gruß,
    Wittayu

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Jahresaufenthaltsgenehmigung für Ehepartner thailändischer S
    Von petpet im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 12.02.09, 08:29
  2. Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 01.01.07, 12:56
  3. Ministerium geht gegen Ausländische Grundeigentümer vor !
    Von Thai-Robert im Forum Thailand News
    Antworten: 181
    Letzter Beitrag: 26.06.06, 17:42
  4. Ausländische Ehepartner
    Von LungTom im Forum Treffpunkt
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 23.07.02, 17:19