Seite 12 von 14 ErsteErste ... 21011121314 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 131

gescheiterte Ehe?

Erstellt von tim082, 12.02.2010, 11:39 Uhr · 130 Antworten · 10.905 Aufrufe

  1. #111
    Willi
    Avatar von Willi

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von Silom",p="825591
    Meine Partnerin ist bereits Inhaberin eines Aufenthaltstitel in Deutschland.
    Angenommen ich würde sie heiraten,
    Wenn Du schon in so einer glücklichen Lage bist @Silom,dann würde ich am besten garnicht heiraten!
    Schau mal oben auf diesen Thread Titel.Viele Member hier bemängeln den Zustand,das sie Ihre Verlobte gleich heiraten müssen,damit sie eine Chance haben mit Ihr in D zu leben.
    Also geniesse Deine/Eure Situation.

    Willi

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von antibes",p="825604
    Ich habe nicht den ganzen Thread gelesen.
    Loslassen können ist eine gute Lösung.
    moin,

    er lebt noch, welcome back


  4. #113
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: gescheiterte Ehe?

    Servus Tira,
    die Anzahl der netten Willkommensgrüße ist lang. Gefällt mir.
    Übrigens das Scheitern einer Ehe kann sehr positive Auswirkungen haben, auch mit Thaifrauen. Nachdem sich der Groll gelegt hat und die Gegenseite ebenfalls Respekt erweist hat man in der Ex-Partnerin oft einen guten Freund.

    Also nix erzwingen, besonders wenn ich die ersten Beiträge des Threadstarters lesen.

  5. #114
    Avatar von Simone

    Registriert seit
    17.02.2009
    Beiträge
    177

    Re: gescheiterte Ehe?

    Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber meine Meinung ist wie bei vielen hier: Setz deine Frau in den Flieger (alleine) und schick sie zurück. Wenn deine Frau dich lieben würde, würde sie alles tun um hier glücklich zu sein. Ich würde zum anwalt gehen und die Ehe anulieren lassen. Zumal du getäuscht wurdest. Dass sie keine Kinder bekommen kann hat sie dir ja erst nach der Eheschließung erzählt, wenn ich das richtig verstanden habe. Es tut bestimmt sehr weh, aber die Zeit heilt Wunden. Das überstehst du schon. Es tut mir echt leid für dich.

  6. #115
    Avatar von Grumpy

    Registriert seit
    26.09.2007
    Beiträge
    534

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von Sailor",p="825668
    Zitat Zitat von Simone",p="825664
    Ich würde zum anwalt gehen und die Ehe anulieren lassen.
    Sorry, aber zumindest im Deutschen Recht gibt es keine Annullierung der Ehe.

    ...soweit ich weiss geht das bei bestimmten Voraussetzungen schon....

  7. #116
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von Sailor",p="825668
    Zitat Zitat von Simone",p="825664
    Ich würde zum anwalt gehen und die Ehe anulieren lassen.
    Sorry, aber zumindest im Deutschen Recht gibt es keine Annullierung der Ehe.
    gibt es schon, ist aber schwierig. Bei Drohung, arglister Täuschung, .... geht es.

    Die Frage wird sein, wenn es belegbar ist, dass vorher über gemeinsamen eigenen Kinderwunsch Einigkeit bestand, ob dies vom Gericht als arglistige Täuschung gewertet wird, oder ob man sagt, Kinderwunsch könnte auch in Form von Adoption erfolgen.

    Dies ist nicht ohne. Aber eine Scheidung in Thailand dürfte die schnellste und einfachste Option sein.

  8. #117
    Avatar von voicestream

    Registriert seit
    18.06.2009
    Beiträge
    436

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von Sailor",p="825668

    Sorry, aber zumindest im Deutschen Recht gibt es keine Annullierung der Ehe.
    Stimmt so nicht. Ich kenne einen Fall wo die Ehe wegen Taeuschung annulliert worden ist. Das ganze ist zwar schon 10 Jahre her und hat nix mit einer/einem Thai zu tun.

    § 1314
    Aufhebungsgründe(1) Eine Ehe kann aufgehoben werden, wenn sie entgegen den Vorschriften der §§ 1303, 1304, 1306, 1307, 1311 geschlossen worden ist.

    (2) Eine Ehe kann ferner aufgehoben werden, wenn

    1. ein Ehegatte sich bei der Eheschließung im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit befand;
    2. ein Ehegatte bei der Eheschließung nicht gewusst hat, dass es sich um eine Eheschließung handelt;
    3. ein Ehegatte zur Eingehung der Ehe durch arglistige Täuschung über solche Umstände bestimmt worden ist, die ihn bei Kenntnis der Sachlage und bei richtiger Würdigung des Wesens der Ehe von der Eingehung der Ehe abgehalten hätten; dies gilt nicht, wenn die Täuschung Vermögensverhältnisse betrifft oder von einem Dritten ohne Wissen des anderen Ehegatten verübt worden ist;
    4. ein Ehegatte zur Eingehung der Ehe widerrechtlich durch Drohung bestimmt worden ist;
    5. beide Ehegatten sich bei der Eheschließung darüber einig waren, dass sie keine Verpflichtung gemäß § 1353 Abs. 1 begründen wollen.

  9. #118
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: gescheiterte Ehe?

    Eine der bekanntesten Annullierungen war ja Bohlen- Poth (geb. Feldbusch). Dumm dass dem Dieter da die Hand ausrutschte.

  10. #119
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von franky_23",p="825634
    Aus deinen Informationen ist ausser bereits erwähnten allgemeinem Aussagen nichts substantielles enthalten.

    Wieso sollte sich die Rechtsgrundlage ändern? Du kannst sie evt. ändern lassen, muss ist dies aber nicht.
    Wenn man ein Stöckchen wirft ... ;-D

    Es sind genau die Infos, die er braucht, alles andere von Dir ist erstmal Schmuck am Nachthemd.


    Denke da die AE schon da ist, wurden die Urkunden ja schon einmal überprüft.
    Das kommt halt immer darauf an. Soweit ich mich erinnere hat Silom vor x Jahren mal in DK geheiratet, ist geschieden und hat doch hier vor einiger Zeit angefragt wie der Familiennachzug bei seiner kleinen Tochter läuft. Also gehe ich davon aus, dass die Mutter auf Grundlage der Personensorge eine AE hat (und keine NE)

    Und wenn er nun das "voreheliche Unzuchtsverhältnis" legalisiert, sprich heiratet, dann ändert sich zwangsläuftig die Rechtsgrundlage von Personensorge zu verheiratet mit einem Deutschen.


    da ihr beide vermutlich am gleichen Standesamt gemeldet seid.
    Das wäre nur der Fall, wenn die Dame hier in DE mal geheiratet hätte oder aber nach einer Heirat in TH hier ein "Familienbuch" (jetzt Eheregister) angelegt wurde, ansonsten ist da nichts registriert.


    Die Standesämter fordern es teilweise ohne dass es notwendig ist
    Das ist deine Meinung, dass es (augenscheinlich) nicht notwedig ist. Aber ein Standesbeamter wird sich bei den individuellen Fällen schon mal den einen oder anderen zusätzlichen Nachweis geben lassen, auch wenn das von einem OLG für die Befreiung explizit nicht gefordert wird.

  11. #120
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: gescheiterte Ehe?

    Zitat Zitat von "JT29",p="825692

    Denke da die AE schon da ist, wurden die Urkunden ja schon einmal überprüft.
    Das kommt halt immer darauf an. Soweit ich mich erinnere hat Silom vor x Jahren mal in DK geheiratet, ist geschieden und hat doch hier vor einiger Zeit angefragt wie der Familiennachzug bei seiner kleinen Tochter läuft. Also gehe ich davon aus, dass die Mutter auf Grundlage der Personensorge eine AE hat (und keine NE)
    dann machst schon wieder hypothetische Annahmen


    Und wenn er nun das "voreheliche Unzuchtsverhältnis" legalisiert, sprich heiratet, dann ändert sich zwangsläuftig die Rechtsgrundlage von Personensorge zu verheiratet mit einem Deutschen.
    kann auf Antrag geändert werden aber nicht automatisch. Bei einer Verlängerung kann dann auch im Sinne von Ehegattennachzug verlängert werden.
    Die aktuelle AE ist gültig und könnte bei Bedarf auch das nächste mal auf dieser Grundlage ohne Nachweis der Heirat verlängert werden.


    da ihr beide vermutlich am gleichen Standesamt gemeldet seid.
    Das wäre nur der Fall, wenn die Dame hier in DE mal geheiratet hätte oder aber nach einer Heirat in TH hier ein "Familienbuch" (jetzt Eheregister) angelegt wurde, ansonsten ist da nichts registriert.
    was hat dies mit der Meldung zu tun? Dann hat der Standesbeamte vor Ort die Wohnortbescheinigung und diese muss dann nicht von Thailand besorgt werden.

    Die Standesämter fordern es teilweise ohne dass es notwendig ist
    Das ist deine Meinung, dass es (augenscheinlich) nicht notwedig ist. Aber ein Standesbeamter wird sich bei den individuellen Fällen schon mal den einen oder anderen zusätzlichen Nachweis geben lassen, auch wenn das von einem OLG für die Befreiung explizit nicht gefordert wird.
    [/quote]

    nicht nur meine Meinung, sondern Realität. Bei der Überprüfung der Vorgehensweise stellte der Standesbeamte dann selbst fest, dass selbst in seinen Unterlagen dies nicht gefordert werden würde. Auch Standesbeamte haben wg. limitierter Kompetenz teilweise keinen Überblick und nehmen halt einen alten Laufzettel her. Ob der für den Fall nun so richtig passt oder nicht. ???? Teilweise nicht.

    Wenn die Frau im Rahmen der Personensorge in D ist, müsste die Geburtsurkunde zur Identitätsfeststellung bereits legalisiert sein, oder? Die orginal Geburtsurkunde muss nicht erneut legalisiert werden.