Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 64

Frau möchte nach Hause. Kind bei Vater in D

Erstellt von MarkusMeyer, 09.09.2013, 16:48 Uhr · 63 Antworten · 9.257 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von MarkusMeyer

    Registriert seit
    09.09.2013
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    so pauschal kann man ohne den Sachverhalt auch nur annähernd zu kennen,
    keinen Rat geben.

    nehmen wir mal Stichwort Jugendamt,
    wenn die Behörde von dem Sachverhalt erfährt, dass ein Kind alleine beim Vater aufwächst,
    sind einige Varianten möglich, wobei nicht alle umbedingt positiv sein müssen.

    Das Heim müsste notfalls den Anforderungen entsprechen,
    dass das Kind kindgerecht untergebracht ist,
    und das das Kind während der Arbeitszeit des Vaters hinreichend versorgt und betreut wird.
    Dabei geht es ausschliesslich um juristische Definitionen,
    da das Kindeswohl wichtiger ist, als der Wunsch des Vaters, fürs Kind sorgen zu wollen.

    Deswegen ist es sinnvoll, sich bei einem praxiserfahrenden Fachanwalt für Familienrecht sich sachkundig zu machen,
    um vorher die behördlichen Vorraussetzungen zu kennen,
    die bei einem Behördenkontakt abgefragt werden.
    Sorry, aber bevor hier wilde Spekulationen und Horrorszenarien an die Wand gemalt werden: Die Betreuung wäre optimal geregelt.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von MarkusMeyer

    Registriert seit
    09.09.2013
    Beiträge
    4
    @ Tramaico: Danke! Genau auf solche Infos baute mein Beitrag auf.
    Gibt es Erfahrungswerte, wie deutsche Jugendämter solche Situationen bewerten?

  4. #23
    Avatar von michael59

    Registriert seit
    15.08.2007
    Beiträge
    1.959
    eine Trennungsvereinbarung kann hier helfen. Was dort in der konkreten Situation geregelt werden kann - RA fragen- gegebenenfalls auch für Übersetzung sorgen damit das nicht hinterher angefochten werden kann. Lebensmittelpunkt ist hier- deutsches Recht gilt, wenn nicht beide einvernehmlich Thairecht wählen.

  5. #24
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Sollte ein Elternteil nicht greibar sein, kann eine Entscheidung ersatzweise vom Amtsgericht getroffen werden.

    Ein Problem ist der Untrrhaltsanspruch. Da das Kind bis 12 Anspruch auf Unterhaltsvorschuss hat,koennte das Jugendamt etwas saeuerlich auf den Plan reagieren.

  6. #25
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von MarkusMeyer Beitrag anzeigen
    @ Tramaico: Danke! Genau auf solche Infos baute mein Beitrag auf.
    Gibt es Erfahrungswerte, wie deutsche Jugendämter solche Situationen bewerten?
    Nun, Aemter und auch Mitarbeiter(innen) koennen sehr unterschiedlich sein und somit kann von einem Fall auf einen anderen nur schwerlich abgeleitet werden.

    An oberste Stelle eines Jugendamtes sollte aber grundsaetzlich immer das Wohlergehen des Kindes stehen, wobei in Deinem Fall natuerlich bedingt durch das Alter auch das Kind problemlos gehoert werden kann. Natuerlich stellt sich die Frage wie kommunikationsbereit die Eltern miteinander sind und ob alles auf Vernunftebene abgehandelt werden kann.

    Hatte vor kurzem sogar die Situation, dass thailaendische Ehefrau und deutscher Ehemann absolut nicht mehr miteinander auskommen, sie nach Thailand gereist ist und nicht mehr mit ihm kommunizieren wollte. Wir waren dann sozusagen das Sprachrohr zwischen den Beiden. Interessante Konstellation hier, gemeinsames, eheliches Kind, also mit deutschem Pass und ein weiteres thailaendisches Kind aus erster Partnerschaft der Ehefrau. Das thailaendische Kind hatte sich gut eingelebt und kam wohl auch gut mit dem Stiefbruder aus und wollte in Deutschland bleiben, auch wenn die Mutter in Thailand lebte.

    Die Thailaenderin hatte gluecklicherweise ein offenes Ohr dafuer, dass es primaer um die Zukunft des Kindes bzw. der Kinder ging. Da die Aufenthaltsgenehmigung des thailaendischen Kindes in knapp einen Jahr auslief stellte sich die Frage, was dann passieren wuerde. Der Stiefvater fand diesbezueglich ein offenes Ohr bei den deutschen Behoerden und nun ja, wenn keine Ansprueche ausser einem gelegentlichen Besuchsrecht bestehen, gibt es somit durchaus gute Chancen, dass selbst das thailaendische Kind beim Stiefvater und Stiefbruder verbleiben kann.

    In diesem mir bekannten Fall aus der Praxis haben dann die deutschen Behoerden sogar in diesem sogar noch verzwickteren Fall als Deinem das Wohl des Kindes an erste Stelle gestellt.

    Wie ich gestern in anderer Sache zu hoeren bekam ist Deutschland auch heutzutage noch nicht voll und ganz auf alleinerziehende Vaeter eingestellt und somit kann es dann schon einmal in kindesbezogenen Angelegenheiten zu Verwirrung oder Missverstaendnissen kommen. Wieso der Vater, wo ist denn die Mutter?

    Vor etlichen Jahren hatten wir mal den Fall Thailaenderin und Deutscher uneheliches Kind zusammen. Vaterschaftschaftsanerkennung, Familienzusammenfuehrung mit dem deutschen Kind. Ob die Beiden jemals geheiratet haben weiss ich nicht. Jedenfalls kam es zu einer Trennung und Beide leben in getrennt in Deutschland. Das Kind lebt beim Vater und wird von diesem allein erzogen.

    Auch heute noch, nach sicherlich mittlerweile 5 oder 6 Jahren erhalte ich Bildmaterial von der Entwicklung der Tochter. Im Kindergarten, Einschulung etc. Stolzer Vater und die Beziehung zwischen den beiden scheint gut zu klappen, obwohl die Mutter sich aus freien Stuecken von ihnen getrennt hat. Ob Besuchsrecht und auch Interesse daran seitens der Mutter besteht weiss ich nicht und nun ja, das geht dann doch wohl auch zu sehr in das Private.

  7. #26
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.841
    Zitat Zitat von MarkusMeyer Beitrag anzeigen
    Sorry, aber bevor hier wilde Spekulationen und Horrorszenarien an die Wand gemalt werden: Die Betreuung wäre optimal geregelt.
    Horrorszenarien, nun gut, ich habe von möglichen Varianten gesprochen.

    Es gibt Fälle, wo alleinerziehende Väter sich vorab, vor einem Kontakt mit dem Jugendamt, sich informiert haben,
    wie das zuständige Jugendamt vor Ort, in ähnlichen Fälllen arbeitet.
    Manche Väter haben daraufhin ihren Wohnsitz gewechselt, um die Zuständigkeit eines anderen Jugendamtes zu gelangen,
    die moderater ihren Ermessensspielraum nutzen.

    Aus dem zweiten Zitat kann man ersehen, dass manche Väter von dem Kontakt mit dem Jugendamt regelrecht traumatisiert worden sind.

    Klar sollte sein, wenn von irgendeiner Person einmal ein anonymer Hinweis beim Jugendamt eingeht,
    dass das KWG bei Dir angeblich gefährdet sei, das ganze Theater los geht.

    Abhängig von den Umständen, sollte man vorher abklären,
    ob man auf den Kurs geht,
    die Ehefrau nimmt sich vorrübergehend eine Auszeit in Thailand,
    oder ob man von vorne herein auf Trennung geht.

    wie Tramaico richtig anmerkt :

    Wie ich gestern in anderer Sache zu hoeren bekam ist Deutschland auch heutzutage noch nicht voll und ganz auf alleinerziehende Vaeter eingestellt und somit kann es dann schon einmal in kindesbezogenen Angelegenheiten zu Verwirrung oder Missverstaendnissen kommen.
    Bei der Absicht, dass alleinige Sorgerecht für das Kind übertragen zu bekommen,
    würde ich an den Beratungskosten von einem erfahrenden Fachanwalt für Familienrecht nicht sparen,
    erkundige Dich am besten in der Geschäftsstelle des Familiengerichtes persönlich,
    ob man Dir, entgegen der üblichen Regeln, eine Empfehlung geben kann,
    notfalls schau auf dem Gerichtsaushang, wann öffentliche Sitzungen stattfinden,
    und schau Dir ein paar Anwälte an.

  8. #27
    wasabi
    Avatar von wasabi
    Sollte die Noch-Ehefrau eine Trennung und einen unbestimmten Aufenthalt in Thailand wünschen (wer kauft das one-way Ticket?) würde ich raten

    - die Türschlösser unbedingt austauschen zu lassen
    - Kontoverfügungen widerrufen
    - ggf. EC oder Kreditkarten kündigen oder sperren lassen

    und keine Freundinnen als Spione hereinlassen. Thais sind sehr gut vernetzt. Vorsicht auch bei gemeinsamen "Bekannten" oder anderen Paaren. Evtl. wird immer wieder erkundet ob die Möglichkeit einer Rückkehr besteht wenn es in Thailand nicht so gut läuft.
    Als Notnagel wäre ich mir zu schade.

    Wenn eine Frau sich zu 100% für Dich entscheidet sei 100% für sie da - aber wenn sie nicht mehr will ist es hoffnungslos.

    Anwälte und das Jugendamt brauchst Du nicht und eine Scheidung erst wenn Du wieder heiraten willst. Auf keinen Fall würde ich mich an irgendwelche Gerichte oder Behörden wenden. Versuche möglichst viel privat aufzufangen. Wenn eine Behörde oder irgendwelche Gutmenschen erst mal Deinen "Fall" in der Hand haben dann weiss man nie was passieren wird und die Richtung kannst Du auch nicht mehr bestimmen.
    Kindergarten: Evtl. bietet der Kindergarten einen Hortplatz an (längere Betreuungszeit, inkl. Mittagessen). Ob Du genug Zeit für Dein Kind hast kommt darauf an was Du beruflich machst. Ideal: Lehrer, Beamter, Angestellter mit 9to5 Job.

  9. #28
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.594
    Nach meiner Erfahrung bleibt es bei der Absichtserklärung "ich geh wieder nach Thailand"

    Es wäre nicht das erste Mal, dass die Mutti irgendein Schnarcher schlau macht oder heiraten will.

    Wenn die irgenwann nach Jahren plötzlich auftaucht und will geschieden werden ist beim Versorgungsausgleich einiges aufgelaufen, weil nämlich keine Scheidung eingereicht wurde.
    Das wird von vielen unterschätzt, damit kann man sich aber im Alter ruinieren. Es gibt noch zig andere Möglichkeiten, wie man in die Röhre gucken kann, wenn man sowas schleifen lässt.

    Deshalb ist ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt - und nicht bei einer Sachbearbeitertussi irgendeiner Behörde -unabdingbar.

    Der sollte einem genau sagen können was im worst case und im best case passieren kann, was man tun und lassen sollte.

    Aber eigentlich ist mir das scheissegal, wenns halt jemand besser weiss......

  10. #29
    Avatar von Frankie

    Registriert seit
    27.04.2013
    Beiträge
    1.948
    Disaina,
    hast Du,
    Kinder,
    oder,
    worauf,
    beruhen,
    Deine,
    Ratschläge,
    oder,
    Erfahrungen?

  11. #30
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.542
    Zitat Zitat von alder Beitrag anzeigen
    Wenn die irgenwann nach Jahren plötzlich auftaucht und will geschieden werden ist beim Versorgungsausgleich einiges aufgelaufen, weil nämlich keine Scheidung eingereicht wurde.
    Das wird von vielen unterschätzt, damit kann man sich aber im Alter ruinieren. Es gibt noch zig andere Möglichkeiten, wie man in die Röhre gucken kann, wenn man sowas schleifen lässt.

    Wenn es bei diesem Argument nicht klingelt, kann den Gutgläubigen auch nicht mehr geholfen werden.

Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 13.08.13, 08:14
  2. Familienversicherung. Vater, Mutter, Kind evtl. Oma
    Von shaishai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.09.12, 19:45
  3. BGH: Mutter muss Vater von außerehelichem Kind nennen
    Von antibes im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.11.11, 15:00
  4. Hilfe! Vater will Mutter Kind wegnehmen!
    Von Chrisp im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 11.07.11, 14:08
  5. Meine Frau möchte zu mir
    Von Joosy im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.07.04, 23:48