Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Fragen zu einer thailändischen Privatscheidung

Erstellt von Rossi, 21.06.2011, 10:51 Uhr · 21 Antworten · 3.844 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Rossi

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    204
    Habe jetzt von dem für mich zuständigen Standesamt wo ich zuletzt gemeldet war die Info bekommen, dass eine Privatscheidung anerkannt werden kann, wenn ich nachweisen kann, das meine Frau und ich während des Bestehens der Ehe gemeinsam in Thailand gelebt haben und meine Ehefrau immer noch dort lebt. Wie dieser Nachweis allerdings aussehen soll konnte man nicht sagen...

    Ich habe jetzt mal die Deutsche Botschaft angeschrieben, ob ich denn dort einen Wohnsitznachweis bekomme. In Deutschland bin ich ja seit vielen Jahren abgemeldet und ich meine ich hatte mich bei der Deutschen Botschaft in Bangkok damals angemeldet. Auch steht in meinem Reisepass als Wohnsitz Bangkok drin. Ich hoffe das man das so akzeptieren wird.

    Hatte schon mal jemand ein ähnliches Problem?

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.512
    Zitat Zitat von Rossi Beitrag anzeigen
    Habe jetzt von dem für mich zuständigen Standesamt wo ich zuletzt gemeldet war die Info bekommen, dass eine Privatscheidung anerkannt werden kann, wenn ich nachweisen kann, das meine Frau und ich während des Bestehens der Ehe gemeinsam in Thailand gelebt haben und meine Ehefrau immer noch dort lebt. Wie dieser Nachweis allerdings aussehen soll konnte man nicht sagen...
    Nach meinen Erfahrungen ist das richtig, obwohl das Standesamt nicht der richtige Ansprechpartner ist, denn die sind für die Anerkennung nicht zuständig, sondern das OLG bzw. in Hamburg beispielsweise die Justizbehörde.

  4. #13
    Avatar von Rossi

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    204
    Korrekt. Die Standesbeamtin reicht die ganzen Unterlagen beim zuständigen Sachbearbeiter des OLG's Stuttgart ein. Von dem kommen auch die Infos die ich vorher gepostet hatte. Blöd nur das der Sachbearbeiter nicht sagen konnte, in welcher Form er denn den gewünschten Nachweis gerne hätte....

  5. #14
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Rossi Beitrag anzeigen
    Korrekt. Die Standesbeamtin reicht die ganzen Unterlagen beim zuständigen Sachbearbeiter des OLG's Stuttgart ein. Von dem kommen auch die Infos die ich vorher gepostet hatte. Blöd nur das der Sachbearbeiter nicht sagen konnte, in welcher Form er denn den gewünschten Nachweis gerne hätte....
    Passkopie mit dem Vermerk Bangkok - als Wohnort und ev. noch Kopien der Visaeinträge sollte eigentlich reichen. Ein gelbes Tabien Ban hast du vermutlich ja nicht, oder?

  6. #15
    Avatar von Rossi

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    204
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Ein gelbes Tabien Ban hast du vermutlich ja nicht, oder?
    Nein, besitze ich leider nicht.

  7. #16
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Rossi Beitrag anzeigen
    Korrekt. Die Standesbeamtin reicht die ganzen Unterlagen beim zuständigen Sachbearbeiter des OLG's Stuttgart ein. Von dem kommen auch die Infos die ich vorher gepostet hatte. Blöd nur das der Sachbearbeiter nicht sagen konnte, in welcher Form er denn den gewünschten Nachweis gerne hätte....
    Da ancheinend keiner der ehemaligen Eheleuten einen Wohnsitz in Deutschland mehr hat waere fuer die Anerkennung das Kammergericht in Berlin zustaendig.

    Die Frage ist nun, warum soll die auslaendische Entscheidung in Ehesachen anerkannt werden.

    Ist eine erneute Eheschliessung vorgesehen und es soll hierfuer eine eventuell ein Ehefaehigkeitszeugnis beantragt werden?

    1. Falls nein, sondern lediglich an der Anererkennung der Scheidung, dann direkte Antragstellung beim Kammergericht in Berlin. Benoetigte Dokumente:
    - Ausgefuellter Antrag "Anerkennung eines auslaendischen Entscheidung in Ehesachen", empfehlenswerterweise mit durch die Botschaft beglaubigter Kopie des Passes
    - Durch die Botschaft beglaubigte Kopie des Passes des Antragstellers
    - Auszug aus dem Heiratsregister (KorRor2), uebersetzt durch einen amtlich in Deutschland beeidigten Dolmetscher
    - Scheidungsurkunde (KorRor7) im Original mit entsprecher Uebersetzung
    - Scheidungsprotokoll (KorRor6) mit entsprecher Uebersetzung

    2. Falls ein Ehefaehigkeitszeugnis beantragt werden soll, zusaetzlich zu den genannten Papieren die entsprechenden thailaendischen Papiere der thailaendichen Verlobten
    - Geburtsurkunde
    - Familienstandsbescheinigung vom zustaendigen Bezirksamt
    - Meldebescheinigung oder Hausregister
    - Auszug aus dem Familienregister vom Zentralregister Bangkok
    plus gegebenenfalls Namensaenderungsdokumente falls zutreffend
    Einreichung ALLER Papiere beim Standesamt des letzten deutschen Wohnortes

    Ob Legalisierungen notwendig sind, haengt von den zustaendigen Behoerden ab. Das berliner Kammergericht besteht selbst nicht zwingend auf Legalisierungen doch bei den meisten anderen Oberlandesgerichten sind diese erfahrungsgemaess auf jeden Fall erforderlich.

  8. #17
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Rossi Beitrag anzeigen
    Nein, besitze ich leider nicht.
    dann wie schon erwähnt, einfach Kopien der Visas, wo man dann anhand dieser deinen Daueraufenthalt feststellen kann. Man kann damit ja taggenau nachweisen, wie lange man in TH war.

  9. #18
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Fuer eine Anerkennung einer auslaendischen Entscheidung in Ehesachen ist der Wohnort nicht relevant. Im uebrigen kann JEDER, der ein berechtigtes Interesse hat, diese Anerkennung beantragen.

  10. #19
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von Rossi Beitrag anzeigen
    Danke Danke... das wird schon passen!

    Ich meine in Bangrak werden die Zeugen gestellt. Da unterschreiben einfach 2 Angestellte und fertig. War bei der Eheschließung zumindest so.

    Stimmt, das ist auch ok, nur gibt es diese "cool down" Periode von, (ich meinte es waren 14-Tage oder 3 Wochen) dann muss die thailaendische Ehefrau NOCHMAL ein Formular unterschreiben und die Ehe ist erst DANN rechtsgueltig geschieden und sie kann wieder ihren Maedchenamen (bla,bla) annehmen!

    (So wurde das jedenfalls hier auf Samui um 2005 gehandhabt)

    Weil ich das nicht wusste gab es trotz Einigung halt DANACH nochmal "Probleme", sie hatte ploetzlich "Schreibkraempfe" die nur zusaetzliche Transferleistungen therapieren konnten...trotz der "Zeugen" und bla, bla... also AUFGEPASST!

    Sollten fuer diese Einigung Werte, Geld oder Gueter die Eigentuemer wechseln so sind diese notariell (Anwaltskonto etc.) zu hinterlegen und werden ERST NACH der 2. Unterschrift (+ cool down Periode?) ausgehaendigt!

  11. #20
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    weiss jemand, wie lange die Wartezeit bei einer gerichtlichen Scheidung in Thailand beträgt, wenn z.B. die Ehefrau nicht unterschreibt. Ich denke 3 Jahre - hat jemand Erfahrung darin?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fragen ueber Fragen .
    Von Kumanthong im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20.06.12, 04:36
  2. Fragen über Fragen... 1.Thailand Urlaub
    Von marmon2410 im Forum Touristik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.01.11, 17:55
  3. Die Fragen aller Fragen endlich gelöst?
    Von kcwknarf im Forum Sonstiges
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 07.04.09, 06:09
  4. "Privatscheidung" in Thailand
    Von Chak2 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.12.04, 13:25
  5. Anerkennung einer thailändischen Ehescheidung in D
    Von waanjai im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.04, 22:59