Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

Erstellt von Ralf_aus_Do, 22.11.2007, 21:50 Uhr · 30 Antworten · 2.392 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von rübe

    Registriert seit
    24.10.2003
    Beiträge
    890

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="544833
    Also stellt sich nun die Frage, welche Vorteile er sieht, die man hierzulande nicht sieht oder gar als Nachteile warnimmt?

    Und was ist denn nun richtig ... und warum?
    für mich ist das ganz eindeutig und ich erlaube mir deshalb in diesem fall auch eine wertung...es sind nachteile und ich kann die vorgehensweise der einrichtung nur auf einen mangel an fachwissen zurückführen...vielleicht ist die lehrerin nicht dafür verantwortlich, aber das macht die sache an sich nicht besser...wer etwas ahnung von entwicklungspsychologie und pädagogik hat, wird niemals auf die idee kommen, einen fernseher in einen kindergarten zu stellen...

    man kann die untersuchungen nicht mehr zählen, die die wirkungen von bildschirmkonsum auf kinder thematisieren...entsprechend gehen die ansichten der foscher auseinander...manche sagen, dass bildschirmkonsum in der kindheit per se nachteile bringt, andere sagen, dass man das nicht gesichert behaupten kann...ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass es weltweit eine einzige seriöse wissenschaftliche studie gibt, die ein vorgehen, wie von dir beschrieben empfehlen würden...den meisten wird wohl die phantasie fehlen, dass leute, die sich anscheinend professionell mit kindern befassen, überhaupt auf solche eine idee kommen könnten...

    ruebe

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    ich habe eine interessante beobachtung im issan gemacht mit der damals 7 jahre alten tochter. sie schaute zwar tv, aber nie besonders lange. dann ging sie zu ihrem fahrad und fuhr zu ihren freundinnen zum spielen. die mama achtete darauf das die hausaufgaben sauber gemacht wurden. ich denke so eine riesen ruhigstellende wirkung hat das tv in thailand nicht, zudem es tagsüber sehr warm im haus ist, zumindest in dem kleinen dörfern im issan.

  4. #13
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.997

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Im westlichen Kulturkreis geht man an das Thema Fernsehen einfach sehr ideologisch heran. In einem Kindergarten in Deutschland oder den USA wäre ein Fernseher auf dem permanent Cartoons laufen etwas völlig unvorstellbar, schon weil die Eltern erwarten dass ein Kindergarten fernsehfrei zu sein hat. Wobei kaum jemand eigentlich weiss welche Effekte Fernsehen auf kleine Kinder wirklich hat. Es ist nun mal der pädagogische Konsens dass Fernsehen schlecht für Kinder ist, also wird das auch so sein. Familien in denen dauerhaft der Fernseher läuft sind in Deutschland die sogenannten bildungsfernen Schichten, das sind diejenigen die ihre Kinder schlagen, vernachlässigen und verhungern lassen. Das will man für seine Kinder vermeiden, also achtet man darauf dass sie nicht fernsehen.

    Kommt man als Gast in einen bürgerlichen deutschen Haushalt dann wird dort nie der Fernseher eingeschaltet sein. Gäste zu empfangen vor dem laufenden Fernseher ist dort genauso ein no-no. Kommt man dagegen als Gast zu einer in Deutschland lebenden türkischen, arabischen oder russischen Familie wird der laufene Fernseher eher die Regel sein, so wie auch in einem thailändischen Haushalt. Das sind nun mal kulturellen Eigenarten.

    Thailändische Eltern sehen in der Regel kein Problem darin wenn kleine Kinder vor dem Fernseher sitzen. Aber sie würden beispielsweise nie auf die Idee kommen ihr kleines Kind nachts alleine schlafen zu lassen. Für europäische Eltern ist das wiederum ganz selbstverständlich. Das Kind hat sein Kinderzimmer und wird daran gewöhnt da jede nach alleine zu verbringen. In Thailand gehört das Kind ganz selbstverständlich ins Bett der Eltern (oder in das der Großeltern wenn die das Kind großziehen), oder wenigstens in den selben Raum. Alles andere wäre grausam und eine unvertretbare Vernachlässigung, denn kleine Kinder wollen ihre Eltern ständig bei sich haben.

    Aber zurück zum Thema Fernsehen. Meiner Meinung nach werden desen Effekte auf kleine Kinder sehr überschätzt. Kleine Kinder erleben ihre Umwelt sehr viel stärker über ihre anderen Sinne - tasten, schmecken, riechen, hören - und nicht so sehr durch die visuelle Wahrnehmung. Die reale Umwelt übt daher einene viel stärkeren Reiz auf kleine Kinder aus als der Fernseher. Entsprechend ist der mögliche negative Effekt auf kleine Kinder auch begrenzt.

    Was mir vor allem zu denken gibt: Wenn Fernsehen wirklich zu Verhaltensauffäligkeiten und Aufmerksamkeitsstörungen führt dann sollte man diese Effekte in den Ländern in denen kleine Kinder viel Zeit vor dem Fernseher verbringen verstärkt beobachten können. In Thailand habe ich allerdings den Eindruck dass kleine Kinder ruhiger und ausgeglichener, in ihrem Spielverhalten weitaus weniger aggressiv sind als ihre in Deutschland aufwachsenden Altersgenossen. Das könnte ein Hinweis darauf sein dass die negativen Effekte des Fernsehens nicht ganz so verheerend sind wie man in Deutschland immer annimmt, und dass man das Grundübel unserer Zivilisation vielleicht doch anderswo suchen sollte.

  5. #14
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    normalerweise könnte man den tv hier in deutschland bei 90% des programms auf die strasse werfen, gäbe es nicht video, dvd und festplattenrecorder.
    die wenigen wirklich interessanten beiträge muss man sorgsam speichern.
    cartoonsender ala rtl2 super rtl etc. kann man getrost im receiver löschen.
    der brüller sind die anschrei und keifsendungen der privaten ob dieser geistige abfall den kindern gut tut wage ich zu bezweifeln.
    den eltern obliegt es die kinder vor solchem schrott zu bewahren.

  6. #15
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Zitat Zitat von ffm",p="544885
    Was mir vor allem zu denken gibt: Wenn Fernsehen wirklich zu Verhaltensauffäligkeiten und Aufmerksamkeitsstörungen führt dann sollte man diese Effekte in den Ländern in denen kleine Kinder viel Zeit vor dem Fernseher verbringen verstärkt beobachten können. In Thailand habe ich allerdings den Eindruck dass kleine Kinder ruhiger und ausgeglichener, in ihrem Spielverhalten weitaus weniger aggressiv sind als ihre in Deutschland aufwachsenden Altersgenossen. Das könnte ein Hinweis darauf sein dass die negativen Effekte des Fernsehens nicht ganz so verheerend sind wie man in Deutschland immer annimmt, und dass man das Grundübel unserer Zivilisation vielleicht doch anderswo suchen sollte.
    Sehr schön beschrieben. Das deckt sich mit meinen Beobachtungen.

    Gruss Volker

  7. #16
    Avatar von bigchang

    Registriert seit
    28.06.2004
    Beiträge
    2.818

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Zitat Zitat von ffm",p="544885

    Was mir vor allem zu denken gibt: Wenn Fernsehen wirklich zu Verhaltensauffäligkeiten und Aufmerksamkeitsstörungen führt dann sollte man diese Effekte in den Ländern in denen kleine Kinder viel Zeit vor dem Fernseher verbringen verstärkt beobachten können. In Thailand habe ich allerdings den Eindruck dass kleine Kinder ruhiger und ausgeglichener, in ihrem Spielverhalten weitaus weniger aggressiv sind als ihre in Deutschland aufwachsenden Altersgenossen. Das könnte ein Hinweis darauf sein dass die negativen Effekte des Fernsehens nicht ganz so verheerend sind wie man in Deutschland immer annimmt, und dass man das Grundübel unserer Zivilisation vielleicht doch anderswo suchen sollte.
    genau meine gedanken

    unser fernseher laeuft auch viel,aber nicht um die kleine ruhigzustellen,das wuerde auch nicht klappen,er ist halt an und sie lernt aber auch sehr viel von den teilweise sehr guten kinderprogrammen

    gruesse matt

  8. #17
    Avatar von rübe

    Registriert seit
    24.10.2003
    Beiträge
    890

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Zitat Zitat von bigchang",p="545065

    er ist halt an und sie lernt aber auch sehr viel von den teilweise sehr guten kinderprogrammen
    was könnte sie in der zeit wohl lernen, in der sie nicht vor dem bildschirm gesessen hätte

    ffm hat meiner ansicht nach ganz richtig folgendes geschrieben:

    Zitat Zitat von ffm",p="544885

    Kleine Kinder erleben ihre Umwelt sehr viel stärker über ihre anderen Sinne - tasten, schmecken, riechen, hören - und nicht so sehr durch die visuelle Wahrnehmung
    verschwendet ein kleines kind nicht wertvolle lebenszeit, wenn es vor dem fernseher sitzt, anstatt sinnliche erfahrungen mit der welt zu machen

    wenn eltern den unterschied zwischen der qualität einer bildschirmsoße und der wirklichen welt nicht erkennen können, dann kann ich das ja noch nachvollziehen....sie haben sich vermutlich mit diesem thema niemals wirklich befasst...wenn aber eine pädagogische einrichtung, wie in dem eingangsposting von ralf beschrieben, solch einen unfug treibt, dann fehlt mir jegliches verständnis....das hat meiner ansicht nach auch nichts mit kulturellen unterschieden zu tun...

    die thailändischen kinder mögen trotz medienkonsum recht ausgeglichen wirken....welche bildungschancen ihnen jedoch in den unzähligen stunden vor dem fernseher genommen wurden, ist ein anderes thema...

    ruebe

  9. #18
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Dem Statement von ffm stimme ich 100% zu.
    Ich halte von pädagogischen Forschungen nicht allzu viel. Wie will man das denn konkret ermitteln?
    Dann müsste man ein Kind beobachten, das keinen TV-Konsum hat und das gleiche mit. Geht eben nicht.

    Ich denke, es hängt immer von der Persönlichkeit des einzelnen Kindes ab, sowie von anderem Umwelteinflüssen.
    Auch ist es sicherlich nicht unwichtig, welche Sendungen gesehen werden. Ich glaube kaum, dass 12 Stunden N-TV am Tag der geistigen Entwicklung schadet, sondern sogar eher nützt.

    Früher hieß es: du musst mehr lesen.
    Heute ist das Buch der Gegenwart eben das Fernsehen.
    Denn auch früher gab es "Schundliteratur". Mit Lesen meinten die Eltern ja sicherlich nicht Comics.

    Ich denke, es ist eher ein Generationenproblem. "Früher war alles besser. Alles neumodische kann ja nur schädlich sein." Auch PCs werden ja häufig als schädlich angesehen, weil man auf denen auch(!) Spiele spielen kann. Dass aber mittlerweile wohl die Mehrheit aller Menschen damit direkt oder indirekt ihr Geld verdienen, scheinen die meisten zu ignorieren. Das gilt im Übrigen auch für das Medium Fernsehen. Weißt du denn, ob dein Kind später mal nicht TV-Produzent werden will? Dann kann es sicher nicht schaden, sich in der Medienwelt auszukennen.

    Und die Frage, was ein Kind lernen könnte, ohne TV, ist auch leicht zu beantworten:
    ein begrenztes Wissen. Irgendwann sind eben alle Dinge im Haus abgetastet. Es wurden alle Bücher gelesen, alle Spiele x-mal durchgespielt und dem Papa alle Fragen gestellt.
    Das lokale Wissen ist erfasst. Was aber fehlt ist das überregionale Wissen. Wie will denn ein Kind erfahren, wie es in Afrika abläuft? Ist es wirklich besser, wenn es vom Vater erzählt bekommt oder ob es dabei auch noch echte Filmaufnahmen sieht?

    Ich weiß aus eigener Schulerfahrungen, dass bei mir die damals im Unterricht gezeigten Filmaufnahmen viel besser im Gedächtnis hängen geblieben sind als die unmotivierten Erzählungen des Lehrers. Mein Interesse für die Welt erhielt ich ausschließlich durchs Fernsehen und andere Medien.

    Nichtsdestotrotz halte ich natürlich einen guten Mix aus allem gut. Aber wie gesagt, spielt das Wesen des Kindes sicherlich eine entscheidende Rolle.

    Zum Abschluß noch eine kleine Anekdote, die mir hierzu einfiel:

    Zitat Zitat von rübe",p="545067
    die thailändischen kinder mögen trotz medienkonsum recht ausgeglichen wirken....welche bildungschancen ihnen jedoch in den unzähligen stunden vor dem fernseher genommen wurden, ist ein anderes thema...
    Am Freitag in der Quiz-Show mit Pilawa wurde die Frage gestellt, wie der Professor in der Sesamstraße hieß, der immer einschlief. Es war natürlich Professor Hastig.
    Die beiden Kandidaten (beides Lehrer) wußten die Antwort nicht. Einer meinte, seine Eltern hätten ihm das Gucken der Sesamstraße verboten, weil die Sendung in den 70ern als pädagogisch gefährlich angesehen wurde. An die Diskussion konnte ich mich auch noch erinnern. Damals wurde ja z.B. Oscar aus der Mülltonne entfernt, weil es den Kindern nicht vermitteln werden sollte, dass man sozusagen im Dreck leben könnte.

    Jedenfalls konnten sie die Frage nur mit Raten beantworten.
    Was ich damit sagen will: Fernsehen gehört heutzutage zur Allgemeinbildung. Das kann man finden, wie man will. Es ist aber so. Früher waren es Goethe und Schiller, heute sind es Gottschalk und Bohlen, die man einfach kennen muss. Und das gilt nicht nur für Quizsendungen, sondern in fast allen modernen Berufen. Wer diese Realität nicht erkennt schadet seinen Kindern wohl langfristig viel mehr.

    Denn heutzutage ist es eben nicht mehr ganz so wichtig, richtig rechnen zu können (dafür gibt es Hilfsmittel) oder den Erlkönig auswendig aufzusagen. In welchen Job brauchst du das? Es zählt vor allem soziale Kompetenz (die auch durch TV-Berichte vermitteln werden können) und Allgemeinbildung (die eben zum größten Teil durch TV, aber auch durch Zeitungen, Zeitschriften und Internet entstehen).

  10. #19
    Avatar von rübe

    Registriert seit
    24.10.2003
    Beiträge
    890

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    @ kcwknarf

    ich persönich habe bestimmt auch sehr viel durch das fernsehen gelernt...mit 12 jahren hatte ich sogar einen eigenen in meinem zimmer und das war mein tor zur welt...ich war fast jede nacht bis sendeschluss vor dem bildschirm...vielleicht hätte ich besser schlafen sollen ...noch heute finde ich nur schwer nachts ins bett und ich frage mich manchmal, ob dies seinen anfang nicht in dieser zeit hatte

    wie dem auch sei...ich habe viel gelernt, durch das fernsehen...gar keine frage...ich war schon als kind interessiet an politik, an anderen ländern und auch an spielfilmen, die was zu erzählen hatten...wie gut, dass ich vor der zeit des privatfernsehens dieses medium genutzt habe...es gab sehr oft wirklich spannendes zu sehen

    wir müssen hier denke ich die dinge auseinander halten....den fernsehkonsum von kindern im vorschulalter und den von älteren kindern...sendungen mit einem anspruch und sendungen, die nur den kommerz im blick haben...fernsehkonsum zu hause und in pädagogischen einrichtungen....mit diesen hat dieser thread begonnen....gibt es hier wirklich jemand, der sein kind in einen kindergarten geben möchte, in dem ein fernseher läuft

    ruebe

  11. #20
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Erziehungsfrage ... Die Glotze im frühkindlichen Alter

    Zitat Zitat von rübe",p="545072
    ...noch heute finde ich nur schwer nachts ins bett und ich frage mich manchmal, ob dies seinen anfang nicht in dieser zeit hatte
    Da kann ich schon mal gegensteuern. Ich bin ein TV-Junkie, gebe ich offen zu. Meinen ersten Fernseher bekam ich zur Fußball-WM 1974 mit 10 Jahren.
    Doch ich schlafe bestens - schon immer. Nach 5 Sekunden bin ich weggetreten und halte bis morgens durch. Also keine Nachwirkungen oder sonstigen körperlichen Gebrechen.

    Zitat Zitat von rübe",p="545072
    gibt es hier wirklich jemand, der sein kind in einen kindergarten geben möchte, in der ein fernseher läuft
    Ich sehe es auch kulturell. In Deutschland würde es mich auch stutzig machen, weil es eben unüblich ist. Aber warum nicht?

    In Thailand läuft ja überall ein Fernseher. In Wartezimmern von Ärzten, an der Tankstelle, in Restaurants und in jedem Haus praktisch rund um die Uhr (auch bei uns).
    D.h. ein Kleinkind nimmt es hier doch bereits als Alltagsgegenstand wahr. Vielleicht wäre das Kind sogar irritiert, wenn es im Kindergarten keinen gäbe.

    Also in Thailand sehe ich da absolut kein Problem.
    Ich wüsste ja auch nicht, was Kindergärtnerinnen mit den Kindern so machen, wenn es keinen TV gäbe. Könnte ja auch pädagogisch nicht in Ordnung sein.

    Erst wenn ich ein negatives Verhalten des Kindes spüren würde, würde ich der Sache nachgehen. Wenn ich dann herausfinde, dass es am falschen TV-Konsum liegt, kann ich immer noch den Kindergarten wechseln oder das Kind andersweitig verpflegen. Doch von einem Generalverdacht gegen das TV halte ich gar nichts.

    Und dass das Privatfernsehen generell schlecht ist, halte ich auch für falsch. Die Kindersendung, die ich persönlich am lehrreichsten halte, läuft z.B. sonntags auf Kabel1: "Die Dinos".
    Da sind praktisch alle Dinge des alltäglichen Lebens drin, die jeder Mensch lernen sollte (vor allem hinsichtlich Sozialkompetenz). Sogar Parallelen zum Zuwanderungsgesetz konnte ich neulich erkennen. Wenn so etwas in Kindergärten läuft (allerdings ist die Sendung wohl eher etwas für Kinder), wäre ich sogar von einem TV begeistert.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Visa und Alter
    Von ErazorX im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.02.08, 02:14
  2. Blind vor der Glotze?
    Von guenny im Forum Event-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.06.06, 21:45
  3. Hey Alter...
    Von alhash im Forum Sonstiges
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.01.04, 00:29
  4. ...alter Thread
    Von Kali im Forum Forum-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.01.03, 18:00