Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Erben in Thailand - Welche Papiere sind erforderlich?

Erstellt von ffm, 10.08.2013, 05:51 Uhr · 22 Antworten · 3.399 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    765
    Zitat Zitat von markobkk Beitrag anzeigen
    Ich hab das im Bezug auf meine Konten ganz einfach geregelt. ATM PIN Nummer, unterschriebene Barabhebungsformulare und Online Banking Zugangsdaten liegen im verschlossenen Umschlag im Safe. Wenn ich Tot bin kann meine Frau problemlos die Konten entweder per ATM, Barabhebung oder per Online Ueberweisung in kurzer Zeit abraeumen. Kein Papierkram, kein Stress.
    Dann darf dein erbberechtigte Verwandtschaft aber keinen Wind von den Konten bekommen, denn sonst können sie von der Bank Informationen über den Kontostand zum Zeitpunkt deines Todes verlangen. Und wenn sie dann wissen, wieviel drauf war und wie wenig (= nichts mehr) ein paar Tage später, dann werden sie bestimmt den direkten Weg zum Anwalt nehmen. Wenn es um Kohle geht, werden die lieben Verwandten zu Hyänen. Nach thailändischem Erbrecht mag deine Lösung vielleicht gehen, nach deutschem Recht (und wenn es sich um ein deutsches Konto handelt ......!) bestimmt nicht. Als Nicht-Jurist würde ich das Abräumen der Konten als Unterschlagung bezeichnen.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.369
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Sehr gut. Ich habe inzwischen auch ein Gemeinschaftskonto mit "Oder"-Zeichnung. Darauf werde ich zu gegebener Zeit die Masse des Inputs umleiten. Im Todesfall (und im Pflegefall) bekommt sie die ATM-Karte und kann auch alleine verfügen.

    P.S. Zu der Ausgangsgeschichte: Ich finde es ein wenig dumpfbacken in Thailand mit Frau zu leben und dann noch nicht einmal Vorsorge durch Testament oder ähnlich sichere Arrangements zu treffen.
    jetzt mal die Frage, wann Deiner Meinung nach der gegebene Zeitpunkt gekommen ist ??? es soll ja auch so was wie einen Sekundentod geben...

    Ich würde gerne wissen, welche(s) Kriterien(-ium) für Dich ausschlaggebend ist... ??

  4. #13
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.369
    Zitat Zitat von klaustal Beitrag anzeigen

    nach deutschem recht ist die ehefrau allein erbin und muß lediglich steuern zahlen....soweit ich weis ab dem wert von 250.000 €.
    sollte sie nicht berechtigt sein,muß sie ein erbschein vorweisen und dies gilt auch für thailändische banken bzw wertpapiere und dann ist alles offiziell.
    also bleibt dann nur ein gang zum anwalt der alles erledigt,einschließlich erbschein.

    gruß klaustal
    Sorry, aber hier ist jeder Satz falsch...

    Alleinerbin ist die Ehefrau nur, wenn keine weiteren Erben erster bis dritter Ordnung vorhanden sind:

    Die Kinder des Erblassers und, wenn diese nicht mehr leben, seine Kindeskinder sind Erben erster Ordnung.

    Die Eltern des Erblassers und, wenn diese nicht mehr leben, deren weitere Kinder und Kindeskinder, also Geschwister bzw. Nichten und Neffen des Erblassers sind Erben zweiter Ordnung.

    Die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, Tanten und Onkel, Cousinen und Vettern, sind Erben dritter Ordnung.



    Du kannst Deine Ehefrau zwar "enterben", indem Du eine andere Person oder den Tierschutzverein als Alleinerben einsetzt, jedoch wird sie ihren Pflichtteil (= die Hälfte dessen, was ihr sonst zusteht) erhalten.

    Einen Erbschein benötigst Du sobald es um Zugang zu Konten ohne Vollmacht und Immobilien geht.

    Der Steuerfreibetrag der Ehefrau beträgt 500.000 €... mehr dazu findest Du hier: Freibeträge bei der Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer

    und zu guter Letzt kann man sich den Gang zum Anwalt nach dem Tod des Gatten sparen, wenn man der Ehefrau eine über den Tod hinausgehende Vollmacht ausstellt, über das gesamte Vermögen nach freiem Willen verfügen zu dürfen. Darin sollten explizit alle Konten, Depots und Kennwörter aufgeführt sein. Diese Vollmacht kann man bei einem Anwalt oder guten Freund hinterlegen...

    Befürchtet man Erbauseinandersetzungen der Ehefrau mit Kindern oder anderen Verwandten, gibt es einige legale Möglichkeiten z.B. Immobilienvermögen in D vor deren Zugriff zu schützen. Hierzu zählt z.B. eine Eigentümerhypothek.

  5. #14
    Avatar von klaustal

    Registriert seit
    10.06.2009
    Beiträge
    1.096
    hallo erst einmal
    moin socrates, dies tritt nur ein wenn es keinen ehepartner gibt.

    Die Eltern des Erblassers und, wenn diese nicht mehr leben, deren weitere Kinder und Kindeskinder, also Geschwister bzw. Nichten und Neffen des Erblassers sind Erben zweiter Ordnung.

    in dem vorgenannten fall ist der partner ja schon tot und es ist kein testament oder vollmacht vorhanden.
    deshalb ist aus meiner sicht den rat eines anwalts zu holen.

    es ist schon richtig das man/frau kein testament beim anwalt hinterlegen kann,wenn aber keine vermerke übers nachlassgericht(deutschland) mehr vorliegt,kan man sich aber an diesen anwalt wenden und er erledigt alles für den erben,einmal abgesehen von den kosten.

    gruß klaustal

  6. #15
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    765
    Zitat Zitat von klaustal Beitrag anzeigen
    es ist schon richtig das man/frau kein testament beim anwalt hinterlegen kann,wenn aber keine vermerke übers nachlassgericht(deutschland) mehr vorliegt,kan man sich aber an diesen anwalt wenden und er erledigt alles für den erben,einmal abgesehen von den kosten.
    Unfug! Es gibt eine Verbindung zwischen Standesamt und Nachlassgericht! Und der Anwalt kostet dich nur Geld!

    DVEV - Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. | Welche Folgen hat es, wenn im Falle einer amtlichen Verwahrung des Testaments beim Erbfall der Hinterlegungsschein nicht gefunden wird?

    http://www.ag-fulda.justiz.hessen.de...13f861bc10bba9

    http://www.erbrecht-heute.de/Amtliche-Verwahrung.html

  7. #16
    Avatar von klaustal

    Registriert seit
    10.06.2009
    Beiträge
    1.096
    hallo erst einmal

    Unfug! Es gibt eine Verbindung zwischen Standesamt und Nachlassgericht!

    moin,tigerewi....... vor allem wenn du in thailand lebst...ausserdem waren wir beim anwalt bzw. notar

    gruß klaustal

  8. #17
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    765
    Zitat Zitat von klaustal Beitrag anzeigen
    hallo erst einmal

    Unfug! Es gibt eine Verbindung zwischen Standesamt und Nachlassgericht!

    moin,tigerewi....... vor allem wenn du in thailand lebst...ausserdem waren wir beim anwalt bzw. notar

    gruß klaustal
    Kapierst Du es nicht? Wo einer lebt und stirbt ist doch egal. Wenn Du den Hinterlegungsschein eines deutschen (!) Nachlassgerichts nicht hast und somit nicht weißt, bei welchem Nachlassgericht in Deutschland ein Testament hinterlegt wurde, dann musst Du nicht mehr wissen als den Geburtsort des Verstorbenen. Beim Geburtsstandesamt des Verstorbenen ist bekannt, um welches Nachlassgericht es sich handelt.

    Bei einem Testament, das in Thailand erstellt und dort irgendwo hinterlegt wurde, mag ja alles anders aussehen, aber hier ging es meines Wissens nach um ein Testament, das in Deutschland erstellt wurde!

    Wenn Du direkt zum Anwalt rennst, weil Du nicht einmal fähig bist, ein paar Infos aus dem Internet herauszusuchen bzw. die relevanten Infos, wie bei deutschen Behörden etwas organisiert ist, bei irgendeinem Nachlassgericht zu erfragen, dann bist Du es selber schuld und musst eben die Kohle für den Anwalt abdrücken.

    Selbst wenn Du in Thailand lebst, mußt Du keinen Anwalt kontaktieren. Greife zum Hörer und rufe das zuständige Standesamt an und rede mit denen. Sende dann ein fax mit der Todesurkunde hin. Du kannst sicher sein, daß Du von denen erfährst, um welches Nachlassgericht es handelt. Glaubst Du ernsthaft, daß der Anwalt etwas anderes macht; vielleicht noch selber zu Standesamt bzw. Nachlassgericht hinfährt? Im Leben nicht!!! Die sind nur intelligent genug, die modernen Kommunikationsmittel zu nutzen. Genau das kann man auch ohne anwaltliche Hilfe! Wenn man es kann!!!

    Übrigens, ich bin derzeit leider selber Testamentsvollstrecker (eine sehr undankbare Aufgabe!!!) und spreche somit aus eigener Erfahrung.

  9. #18
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    2.101
    Zitat Zitat von tigerewi Beitrag anzeigen
    Kapierst Du es nicht? Wo einer lebt und stirbt ist doch egal. Wenn Du den Hinterlegungsschein eines deutschen (!) Nachlassgerichts nicht hast und somit nicht weißt, bei welchem Nachlassgericht in Deutschland ein Testament hinterlegt wurde, dann musst Du nicht mehr wissen als den Geburtsort des Verstorbenen. Beim Geburtsstandesamt des Verstorbenen ist bekannt, um welches Nachlassgericht es sich handelt.

    Bei einem Testament, das in Thailand erstellt und dort irgendwo hinterlegt wurde, mag ja alles anders aussehen, aber hier ging es meines Wissens nach um ein Testament, das in Deutschland erstellt wurde!

    Wenn Du direkt zum Anwalt rennst, weil Du nicht einmal fähig bist, ein paar Infos aus dem Internet herauszusuchen bzw. die relevanten Infos, wie bei deutschen Behörden etwas organisiert ist, bei irgendeinem Nachlassgericht zu erfragen, dann bist Du es selber schuld und musst eben die Kohle für den Anwalt abdrücken.

    Selbst wenn Du in Thailand lebst, mußt Du keinen Anwalt kontaktieren. Greife zum Hörer und rufe das zuständige Standesamt an und rede mit denen. Sende dann ein fax mit der Todesurkunde hin. Du kannst sicher sein, daß Du von denen erfährst, um welches Nachlassgericht es handelt. Glaubst Du ernsthaft, daß der Anwalt etwas anderes macht; vielleicht noch selber zu Standesamt bzw. Nachlassgericht hinfährt? Im Leben nicht!!! Die sind nur intelligent genug, die modernen Kommunikationsmittel zu nutzen. Genau das kann man auch ohne anwaltliche Hilfe! Wenn man es kann!!!

    Übrigens, ich bin derzeit leider selber Testamentsvollstrecker (eine sehr undankbare Aufgabe!!!) und spreche somit aus eigener Erfahrung.
    Hier gehts um gar kein Testament sondern um den Nachlass der in Hongkong gebunkert ist - wenn jemand in Thailand lebt braucht es doch kein deutsches Nachlassgericht ?? wozu - das wickelt Thailand ab - außer derjenige hat noch Vermögen in Europa .

  10. #19
    Avatar von tigerewi

    Registriert seit
    03.01.2012
    Beiträge
    765
    Zitat Zitat von RAR Beitrag anzeigen
    Hier gehts um gar kein Testament sondern um den Nachlass der in Hongkong gebunkert ist - wenn jemand in Thailand lebt braucht es doch kein deutsches Nachlassgericht ?? wozu - das wickelt Thailand ab - außer derjenige hat noch Vermögen in Europa .
    In diesem Fall wird in der Tat kein deutsches Nachlassgericht notwendig sein, zumindest solange es kein Testament bei einem solchen gibt.

    Das deutsche Nachlassgericht kam hier nur mit ins Boot, weil @klaustal in seinem Beitrag #9 folgendes schrieb: ".....wenn wie in deinem fall der deutsche ehepartner stirb,muß erst einmal geklärt werden ob es ein testament gibt. soetwas kann in einem schließfach(auch hongkong)liegen oder bei einem rechtsanwalt/notar in deutschland ....".

  11. #20
    Avatar von Cantor

    Registriert seit
    17.05.2012
    Beiträge
    1.680
    Zitat Zitat von RAR Beitrag anzeigen
    Hier gehts um gar kein Testament sondern um den Nachlass der in Hongkong gebunkert ist - wenn jemand in Thailand lebt braucht es doch kein deutsches Nachlassgericht ?? wozu - das wickelt Thailand ab - außer derjenige hat noch Vermögen in Europa .
    Richtig.
    Wenn man hierzu etwas schreiben will sollte man vorher schon den Eingangbeitrag lesen.
    Dann kommen auch nicht so viele Fehlinformationen zustande.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche Waren sind in Thailand teurer als hier?
    Von Udo Thani im Forum Treffpunkt
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 21.12.12, 02:15
  2. Welche Papiere für Heirat in Th.?
    Von pongneng im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 134
    Letzter Beitrag: 01.05.11, 17:58
  3. Eintrag der in Deutschland geschlossenen Ehe,welche Papiere?
    Von Tanega im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.07.10, 19:44
  4. Reisepass fuer Tilak-Welche Papiere?
    Von beerchang im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 27.09.09, 18:12
  5. Heiratsvisum beantragen: welche Papiere?
    Von Harakon im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 20.06.02, 09:03