Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Einbürgerung

Erstellt von ray, 09.03.2009, 09:44 Uhr · 20 Antworten · 4.285 Aufrufe

  1. #1
    ray
    Avatar von ray

    Einbürgerung

    Servus,

    mit Entsetzen habe ich gerade auf der Seite des Kreisverwaltungsamt gelesen, dass für eine Einbürgerung fast die gleichen Papiere verlangt werden wie beim Heiraten.

    Hier mal ein Auszug:

    Abstammungsurkunde, internationale Geburtsurkunde, ausländische Geburtsurkunde
    (auch von miteinzubürgernden Kindern)
    ggf. Heiratsurkunde, beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
    (auch frühere Ehen, Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk)
    handgeschriebener Lebenslauf mit Unterschrift
    Lichtbild
    Einkommensnachweise
    (auch von mit verdienenden Ehegatten)
    (auch Rentenbescheid, Bescheid über Arbeitslosengeld)
    bei Selbstständigen: Die letzten beiden Einkommensteuerbescheide, die letzte Bilanz und eine Zukunftsprognose des Steuerberaters.
    bei Arbeitnehmern: Die Gehaltsabrechnungen der letzten 3 Monate
    Mietvertrag oder Grundbuchauszug
    Meldebescheinigung der Wohnsitzgemeinde für alle Familienangehörigen
    Ausländische Personenstandsurkunden sind stets mit Übersetzung eines von deutschen Gerichten anerkannten Übersetzers einzureichen.
    Auf die Vorlage von Originalen beim Landratsamt München kann nur verzichtet werden, wenn von Ihrer Gemeindeverwaltung bestätigt wird, dass das Original vorgelegt wurde und die Kopie damit übereinstimmt.


    Ich habe zwar die ganzen Papiere und Übersetzungen noch, aber die dürfen doch meines Erachtens nicht älter als 6 Monate sein. Das würde ja dann bedeuten, dass man alles neu besorgen müsste?

    Und wie ist das mit dem berüchtigten Sprachtest? Ich habe gelesen: Sprachtest nach B1! Hier ist immer von A1 die Rede. Wo ist der Unterschied. Hat schon jemand Erfahrung mit der Einbürgerung?

    Gruß Ray

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Einbürgerung

    Zitat Zitat von ray",p="699151
    Servus,

    mit Entsetzen habe ich gerade auf der Seite des Kreisverwaltungsamt gelesen, dass für eine Einbürgerung fast die gleichen Papiere verlangt werden wie beim Heiraten.

    Hier mal ein Auszug:

    Abstammungsurkunde, internationale Geburtsurkunde, ausländische Geburtsurkunde
    (auch von miteinzubürgernden Kindern)
    ggf. Heiratsurkunde, beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
    (auch frühere Ehen, Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk)
    handgeschriebener Lebenslauf mit Unterschrift
    Lichtbild
    Einkommensnachweise
    (auch von mit verdienenden Ehegatten)
    (auch Rentenbescheid, Bescheid über Arbeitslosengeld)
    bei Selbstständigen: Die letzten beiden Einkommensteuerbescheide, die letzte Bilanz und eine Zukunftsprognose des Steuerberaters.
    bei Arbeitnehmern: Die Gehaltsabrechnungen der letzten 3 Monate
    Mietvertrag oder Grundbuchauszug
    Meldebescheinigung der Wohnsitzgemeinde für alle Familienangehörigen
    Ausländische Personenstandsurkunden sind stets mit Übersetzung eines von deutschen Gerichten anerkannten Übersetzers einzureichen.
    Auf die Vorlage von Originalen beim Landratsamt München kann nur verzichtet werden, wenn von Ihrer Gemeindeverwaltung bestätigt wird, dass das Original vorgelegt wurde und die Kopie damit übereinstimmt.


    Ich habe zwar die ganzen Papiere und Übersetzungen noch, aber die dürfen doch meines Erachtens nicht älter als 6 Monate sein. Das würde ja dann bedeuten, dass man alles neu besorgen müsste?

    Und wie ist das mit dem berüchtigten Sprachtest? Ich habe gelesen: Sprachtest nach B1! Hier ist immer von A1 die Rede. Wo ist der Unterschied. Hat schon jemand Erfahrung mit der Einbürgerung?

    Gruß Ray
    Ich würde da einfach mal nachfragen. WEnn ihr in D lebt in D geheiratet habt oder diese registriert ist, müsste sich durch das Ausstellen des EFZ ja einiges bei der dt. Behöde befinden. Denke nicht, dass diese dann erneut aus Thailand angefordert werden müssen.

    ehem. Scheidungsurteil kannst ja nicht mehr neu machen.

    Dass eine aktuelle Meldebescheinigung verlangt wird, dürfte verständlich sein.

    Das mit den Gehaltsnachweisen dürfte auch klar sein, dass da möglichst die aktuelle Situation ersichtlich sein soll.

    Explizit die 6 Monate kenne ich beim Visaverfahren, EFZ etc. aber auch da wird ein x Jahre zurückliegendes Scheidungsurteil akzeptiert, denn dies kann ja nicht mehr neu gemacht werden. Höchstens ergänzt durch eine aktuellen Auszug beim Standesamt, dass du ledig bist.

    A1 gilt für Familiennachzug, Familienzusammenführung um überhaupt nach D zu kommen.

    B1 ist soweit mir bekannt mit dem mittleren Reifeniveau einer Fremdsprache vergleichbar und wird bei der Einbürgerung verlangt.

    Z.B. wird dieses Niveau auch in einem Integrationskurs angestrebt.

  4. #3
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Einbürgerung

    B1 ist etwas, das selbst viele Deutsche nicht beherrschen ;-D ;-D

  5. #4
    Avatar von Lungkau

    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    925

    Re: Einbürgerung

    Um in Deutschland eingebürgert zu werden, muss man der deutschen Sprache mächtig sein und dem Beamten der Ausländerbehörde (ohne Hilfe des Gatten) auf seine gestellten Fragen antworten. Weiterhin muss man einen Text fließend lesen können und eventuell diesen Text anschließend mit eigenen Worten (ohne die Textvorlage) wieder geben können.

    So war es zumindest bei uns in Hamburg. Micha

  6. #5
    Avatar von Küstennebel

    Registriert seit
    25.04.2007
    Beiträge
    1.453

    Re: Einbürgerung

    Zitat Zitat von tomtom24",p="699186
    B1 ist etwas, das selbst viele Deutsche nicht beherrschen ;-D ;-D

  7. #6
    Avatar von raksiam

    Registriert seit
    10.08.2006
    Beiträge
    2.827

    Re: Einbürgerung

    Meine Frau mußte den Beamten aus der Tageszeitung vorlesen, Fragen zur politischen Landschaft der Bundesrepublik beantworten, Fragen der zur Allgeimeinbildung und Fragen zur bayrischen Verfassung beantworten und ein kleines Diktat schreiben. Auch wurde ein kurzer Smalltalk geführt. Das ganze hat keine 25 Minuten gedauert.

    Die Beamten hier im Landratsamt München waren alle sehr nett und hilfsbereit. Zur Vorbereitung hat meine Frau dort einiges an Unterlagen kostenlos bekommen.

    Als Sprachtest war damals das erreichen mit bestandenen Test der Mittelstufe "deutsch als Fremdsprache" der Volkshochschulen vorgeschrieben.

  8. #7
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731

    Re: Einbürgerung

    Zitat Zitat von tomtom24",p="699186
    B1 ist etwas, das selbst viele Deutsche nicht beherrschen ;-D ;-D
    Machtest Du da die persönliche Erfahrung?

  9. #8
    Avatar von Lungkau

    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    925

    Re: Einbürgerung

    Jedenfalls sind die Anforderungen nicht so einfach und verlangen schon sehr gute Sprachkenntnisse von der einbürgerungswilligen Person.

    Weiterhin ist noch zu beachten, das die Einbürgerungswillige mindestens 5 Jahre selbst in die Rentenversicherung eingezahlt hat, beziehungsweise steuerpflichtige Arbeitnehmerin ist

    Ist das nicht der Fall muss der Gatte eine Unmenge an Dokumenten vorlegen um zu beweisen dass er ein echter Deutscher und kein Zugewandeter ist.

    Dazu ist die Heirats- ggf. Sterbeurkunde des Großvaters vom deutschen Ehegatten vorzulegen

  10. #9
    Avatar von Nordbayer

    Registriert seit
    23.01.2006
    Beiträge
    316

    Re: Einbürgerung

    die Sterbeurkunde des Großvaters des deutschen Ehegatten??

  11. #10
    Avatar von Roah

    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    844

    Re: Einbürgerung

    Zitat Zitat von Lungkau",p="699375
    Jedenfalls sind die Anforderungen nicht so einfach und verlangen schon sehr gute Sprachkenntnisse von der einbürgerungswilligen Person.

    Weiterhin ist noch zu beachten, das die Einbürgerungswillige mindestens 5 Jahre selbst in die Rentenversicherung eingezahlt hat, beziehungsweise steuerpflichtige Arbeitnehmerin ist

    Ist das nicht der Fall muss der Gatte eine Unmenge an Dokumenten vorlegen um zu beweisen dass er ein echter Deutscher und kein Zugewandeter ist.

    Dazu ist die Heirats- ggf. Sterbeurkunde des Großvaters vom deutschen Ehegatten vorzulegen
    Weiters ist die Farbe des Holzbeines des Uronkels zu nennen falls der keines hatte ist dies zu begründen...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Einbürgerung
    Von hucher im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 27.04.12, 14:03
  2. Einbürgerung
    Von PengoX im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.07.04, 14:45
  3. Einbürgerung
    Von Surin im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 04.08.03, 17:17
  4. Einbürgerung
    Von nase im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.01.02, 21:26